Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fussi und mehr
Beiträge im Thema:
45
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
MircoPB, Beorn, Stollentroll, Replica, e-andy, Iggster, ravanelli, NRW-Radler, Agent

Heute beginnt die Handball WM ...

Startbeitrag von MircoPB am 19.01.2007 14:33

im eigenen Land - und keinen interessierts ...
Irgendwie schon traurig.

Antworten:

Kann man so nicht sagen: Mich interessiert's nämlich ziemlich!

Ich werde mir gleich das Spiel gegen Brasilien angucken. Einen Spielplan habe ich an meine Zimmertür gepinnt und auch die Deutschland-Flagge weht wieder am Auto!

In Sachen Öffentlickeitsarbeit hätten sich die Handballer allerdings etwas von den Fußball-Kollegen abgucken können.

Den Titel werden unsere Jungs wohl nicht holen - evtl. kann man eine Überraschung schaffen, wenn die Euphorie sie trägt. Favoriten sind für mich die Kroaten.

von e-andy - am 19.01.2007 14:43
Mich interessiert´s auch und ich werde jetzt nach Hause fahren um das Spiel zu sehen!
Tschüss!



von Stollentroll - am 19.01.2007 14:54

GEIL Jungs !!!

Besonders e-Andy, der wieder seine Car-Flag rausgeholt hat.
Vielleicht lassen sich ja doch noch ein paar Leute anstecken.

@e-Andy: sag mal fährst du nach Lemgo oder Halle, um nen Spiel live zu schauen ?

Reizen würde es mich ja schon, aber finanziell muss ich halt Prioritäten sitzen, und die hat nun mal ganz klar der SCP.

Selbst das Heimspiel der Paderborn Baskets werde ich mir morgen wohl verkneifen müssen, kostet die Busfahrt nach Augsburg doch schon alleine 32 ¤ ... (Scheiß MWSt. Erhöhung ... !!!)
Hinzu kommt noch der Tatbestand, dass noch ein zweiter Fahrer benötigt wird ...

von MircoPB - am 19.01.2007 16:28

Naja

Das war ja heute noch nicht das gelbe vom Ei.
Zwar der erwartete Auftaktsieg, aber gegen die 'Großen' gehen wir mit dieser Leistung mit wehenden Fahnen unter ...

von MircoPB - am 19.01.2007 19:09

Re: GEIL Jungs !!!

Leider habe ich keine Karte! Ich hatte erst eine für das deutsche Spiel am Montag in Halle, aber ich habe keinen Urlaub bekommen (kleine Firma) und musste die Karte deshalb frühzeitig wieder verkaufen.

Die Spiele in Lemgo interessieren mich dann auch nicht so! Da wird ja der sog. Presidents-Cup ausgespielt. Runde der Verlierer. Das wäre so, als wenn bei der Fußball-WM letztes Jahr alle Dritten und Vierten der Gruppen noch Platzierungsspiele in kleineren Stadien gemacht hätten...

Gestern war es sehr holprig, aber das war es letztes Jahr bei Klinsis Jungs ja auch.

von e-andy - am 20.01.2007 08:42

Re: GEIL Jungs !!!

Von wegen, keinen interessierts. In Wetzlar ist selbst das Spiel Grönland - Kuweit schon eine ganze Weile ausverkauft. Praktisch alle Spiele finden vor ausverkauften Häusern statt.

Die Handball-WM war nie und wird nie ein solches Top-Ereignis sein wie die Fußball-Weltmeisterschaft. In einem gewissen Sinn kann ich es verstehen. Denn die Weltspitze konzentriert sich doch sehr stark in Europa. Tunesien und vielleicht noch Südkorea, die ja mit dem Unentschieden gegen Rußland einen bemerkenswerten Achtungserfolg feierten, stehen für die Zwischenrunde fest bzw. haben noch Qualifizierungschancen. Tunesien hat seinen starken Eindruck von der WM 2005 im eigenen Land bislang bestätigt. Ägypten kann zumindest mithalten und hatte Tschechien am Rand einer Niederlage.
Der Rest ist einfach zu schwach und wird mit Zehntoredifferenz oder mehr geschlagen. Man gibt ihnen einen Exoten- und Sympathiebonus, aber der Unterschied zur wirklichen Spitze ist doch enorm.

Die EM ist für mich im Handball ein interessanterer Wettbewerb. Da ist man schon beim ersten Vorrundenspiel voll gefordert, kann sich einen lockeren Auftakt gegen chancenlose Gegner gar nicht erst erlauben.
Zitat

Das war ja heute noch nicht das gelbe vom Ei.
Zwar der erwartete Auftaktsieg, aber gegen die 'Großen' gehen wir mit dieser Leistung mit wehenden Fahnen unter ...
Einen Titel zu erwarten ist bei dieser WM unrealistisch und Heiner Brand hat auch nie was anderes gesagt. Das die deutsche Handballnationalmannschaft aber bei den großen Turnieren inzwischen wirklich selbst zur Spitze dazugehört, haben die letzten Wettkämpfe gezeigt, wo auch gegen starke Gegner guter Handball geboten wurde. In der derzeitigen Umbruchphase rechne ich aber nicht einmal wirklich mit dem Halbfinale. Vielleicht erleben wir ja aber doch eine positive Überraschung.

Übrigens ist eine Handball-WM allein schon deshalb kein so "großes" Ereignis, weil die Meisterschaft seit 1993 im Zweijahresrhythmus stattfindet. Die Meisterschaften "verschwimmen" schneller miteinander, haben einen schwächeren Eventcharakter als im Fußball. Zumal dieser bei den Olympischen Spielen eher am Rande stattfindet, während für die Handballer auch das Olympische Turnier eine Riesensache ist, die eben auch nur alle vier Jahre stattfindet.

Im Eishockey findet eine WM in jedem Jahr statt. Wie gut könnt Ihr Euch an diese Weltmeisterschaften erinnern? Wer kann ohne zu gugeln und aus dem Kopf heraus alle Endspiele der letzten drei Jahre aufzählen? Bei der Fußball-WM werden wir dies alle ohne langes Nachdenken schaffen.
Ein in zu kurzen Abständen ausgetragener Wettbewerb schadet sich, meiner Meinung nach, über einen längeren Zeitraum hinweg selbst.



von Beorn - am 22.01.2007 09:29

Re: GEIL Jungs !!!

Zitat

Ein in zu kurzen Abständen ausgetragener Wettbewerb schadet sich, meiner Meinung nach, über einen längeren Zeitraum hinweg selbst.


Das sehe ich genauso und gilt auch für andere Sportarten, wie z.B. die Leichtathletik, die mir durch die ganze Doping-Seuche auch noch zusätzlich vermießt wird.
Im Handball gibt es im jeden Jahr ein "großes" Turnier (WM und EM im Wechsel), da verliert ein einzelnes Turnier schon an Bedeutung. Allerdings konzentriert sich mein Handball-Interesse auch nur auf diese Turniere. Ein Bundesliga-Spiel habe ich mir eigentlich noch nie ganz angeschaut und werde das wohl auch nicht tun, während ich bei dieser WM bisher jedes Deutschland-Spiel und das recht spannende Spiel Dänemark-Ungarn in voller Länge gesehen habe.

von Replica - am 22.01.2007 17:31

Re: GEIL Jungs !!!

Joa, geht mir ähnlich.

Aber dennoch schiebe ich schon seit langem das Vorhaben vor mir her, mal ein Bundesligaspiel Live in der Halle zu sehen.

Immerhin haben wir ja hier mit Lemgo die nationale Nummer 2 direkt vor der Haustür.

von MircoPB - am 22.01.2007 20:45

TBV Lemgo

Lemgo ist aber schon ziemlich lange nicht mehr die nationale Nummer 2 oder meinst Du die Mannschaft mit den meisten deutschen Nationalspielern? Aber selbst das ist wohl nicht mehr der Fall, wenn ich mich nicht irre.

Kiel, Flensburg, Gummersbach, Magdeburg und mittlerweile auch Hamburg und sogar Nordhorn laufen Lemgo den Rang ab.

von e-andy - am 22.01.2007 21:00

Re: TBV Lemgo

Oha, sind die inzwischen so stark abgefallen ?
Habe zwar mitbekommen, dass die Breite an der Spitze dichter geworden ist (Gruß an Berti Vogts), aber dass alle diese Teams sie mittlerweile überholt haben war mir so weit noch nicht bekannt. Aber wie gesagt, ich verfolge die Liga auch nicht so genau.

Ist der HSV nicht der ehemalige VfL Bad Schwartau ?
Irgendwas war doch da.

Aber da scheint das Projekt 'Handball in Hamburg' ja erfolgreich gewesen zu sein.
Ähnlich wie das Kunstprojekt 'Hamburg Freezers' (Eishockery), die von dem amerikansichen Besitzer mal eben von München nach Hamburg verfrachtet wurden.

Ähnliches wird in Basketball versucht. Die BBL hätte neben Berlin (Alba) auch gerne München und Hamburg in der ersten Liga. Dumm nur, dass der beste Münchener Verein 'nur' auf Platz 9 in der zweiten Liga steht, und der beste Hamburger Verein (SC Rist Wedel) gar nur drittklassig ist, ohne jede Option nach oben ...

In Folge dessen erteilt die BBL immer größere Auflagen, was die Hallenkapazitäten betrifft. Aktuell beträgt die Mindestkapazität 3000 Zuschauer, die Paderborn nach dem Einbau von Teleskop-Zusatztribünen im Sommer knapp überschreitet.

Hinzu kommen zukünftig noch solche schwachsinnigen Auflagen wie Standkörbe (in Paderborn werden sie von der Decke heruntergelassen) bzw. die Forderung von 'Rund-um-Tribünen' ...

Dazu muss man wissen, dass die Paderborner Maspernhalle ähnlich wie eine Dreifachturnhalle, wie ihr sie alle aus der Schulzeit kennt, aufgebaut ist, das heisst, dass nur eine EINSEITIGE Tribüne existiert. (Plus inzwischen die beiden Zusatztribünen hinter den Körben)



Aber auch für die 4-Tribünen Auflage wurde inzwischen eine Lösung gefunden, falls die BBL das wirklich eines Tages durchsetzen versucht:
Die Haupttribüne (rechts im Bild) wird nicht komplett ausgezogen, sondern 2 Reihen bleiben drinn. Diesen neugeschaffenen Platz nehmen die Trainerbänke ein, die die Seiten wechseln. Auf der gegenüberliegenden Seite würden dann Stehplätze hinkommen.

Langfristig aber wird der Bau einer neuen Halle unerläßlich bleiben. Wobei es auch schon Planungen für eine Multifunktionsarena gibt, aber dieses Großprojekt wird wohl erst nach der Fertigstellung der paragon arena realisiert, denn ich glaube nicht, dass sich die Stadtverwaltung noch ein weiteres Großprojekt ans Bein binden möchte, bevor nicht die aktuellen Baustellen beseitigt sind ...

Der BBL hingegen wird es natürlich recht sein, wenn der 'unattraktive' Standort Paderborn verschwinden würde, und man dafür dann Hamburg oder München mit einer Wildcard versorgen könnte ...

Erste Schritte Basketball in hamburg salonfähig zu machen wurden getan, in dem man das 'Final Four' des BBL-Pokals in die Colorline Arena nach Hamburg gelegt hat.

von MircoPB - am 23.01.2007 00:59

Re: GEIL Jungs !!!

Ein Handball-Spiel live in der Halle zu sehen würde mich mittlerweile auch mal interessieren. Aber Handball ist als Spitzensport hier in der Gegend eigentlich nicht existent. Magdeburg ist da schon ´ne Ecke zu weit weg und das Eintracht Hildesheim gerade in der Bundesliga spielt habe ich erst vor kurzem mitbekommen, was angesichts von 4:30 Punkten und Tabellenplatz 18 auch nicht weiter schlimm ist (hmm, irgendwie erinnert mich das an eine andere Eintracht hier aus der Gegend).
Ich habe übrigens mal in der Schule ein Referat über "Gewalt im Sport" gehalten. In einer wissenschaftlichen Studie wurde Handball, nach Boxen, als die Sportart mit dem zweithöchsten Gewaltpotential eingestuft. Passend dazu meinte Stefan Kretschmar letztens in einer Talkshow, es wäre normal, dass Handballspieler vor einem Spiel Schmerzmittel nehmen, damit man die Schmerzen besser erträgt.

von Replica - am 23.01.2007 01:45

Eintracht Hildesheim

Der Grundfehler bestand ja schon vor hundert Jahren oder so darin, das Kind "Eintracht" zu nennen. Da kann doch nur Unglück bei herauskommen. Schlechtes Karma, böse Vibrationen, ein Übermaß an Yin-Kraft. Jeder Feng-Shui Meister wird vor einem solchen Namen warnen. Es ist unbedingt anzuraten, sich einem Ort, der mit einem Übermaß an "Eintracht" belegt ist, unbedingt fernzuhalten. Man wird sonst unglücklich und stirbt früher.

Ahem, die elementaren Weisheiten einmal beiseite, wenn Du nicht gerade ein hohes Maß an persönlicher Identifikation brauchst, um eine Sportveranstaltung zu besuchen, würde ich trotzdem zu einem Besuch bei Eintracht Hildesheim raten, auch wenn es nicht so aussieht, als wäre ihr drittes Gastspiel in der Handball-Bundesliga länger als in den beiden ersten Fällen.

Vor Jahren besuchte ich einen Freund in Heidelberg, ehemals aktiver Handballer. Und mit ihm besuchte ich ein Spiel des damaligen Tabellenletzten, Kronau-Östringen. Das war vor den Tagen, in denen Dietmar Hopp auch dort sein Geld investierte. Selbst ein abgeschlagener Tabellenletzter dieser Liga vermittelt noch eine Dynamik und ein Gesamtmaß an Können, das mich Handballdilettanten staunen ließ.

Um spannenden, mitreissenden Handball zu sehen, muss es aber nicht nur die Bundesliga sein. Das vorletzte Heimspiel unserer Verbandsligamannschaft, deren Werdegang ich seit ungefähr 25 Jahren verfolge, war derart spannend und dramatisch, das man es kaum aushielt. Da gibt es natürlich mehr technische Fehler zu sehen, Schrittfehler, erkennbar schwache Würfe, als in der Handballbundesliga oder bei einem WM-Spiel. Die Identifikation und die Stimmung war aber da, unsere kleine, alte Schulsporthalle war mit über 500 Leuten gefüllt und es war annähernd eine Stimmung, wie in den Lokalduellen der früheren Jahre.

Leider identifiziere ich mich wenig mit den umliegenden Handball-Bundesligisten. Zum VfL Gummersbach habe ich keinen Bezug, auch wenn ich schon in der Eugen-Haas-Halle war. Ist irgendwie nicht mein Verein, und nach Köln in den Henkelmann fahre ich ja schon mal gar nicht.
Alternativ bliebe die HSG Wetzlar, aber ein Hessenteam supporten? Das bringt doch bestimmt mein inneres Gleichgewicht auf Dauer in Unordnung, die Energien sind blockiert, ich könnte unglücklich werden und früh sterben...



von Beorn - am 23.01.2007 10:34

Re: TBV Lemgo, VfL Bad Schwartau, HSV Hamburg usw...

In dieser Saison hat der TBV keine Chance mehr, um die Spitze mitzuspielen, aber das muss kein Dauerzustand bleiben. Der deutsche Meister des Jahres 2003 ist durchaus nicht gleich auf dem Weg zum Mittelmaß, muss aber achtgeben, das man nicht dauerhaft den Anschluß verliert. Aber auch der HSV Hamburg wurde in der letzten Saison gerade mal Zehnter, hat aber erneut den Anschluß an die Spitze geschafft. Das kann auch dem TBV wieder gelingen.
Zitat

Ist der HSV nicht der ehemalige VfL Bad Schwartau ?
Irgendwas war doch da.
Es ist der Verein, der vom VfL Bad Schwartau die Bundesligalizenz kaufte. Den VfL gibt es noch, er ist in der letzten Saison ganz knapp am Aufstieg in die 2. Handball Bundesliga gescheitert, steht auch in dieser Saison in der Regionalliga Nord auf dem 2. Platz.
Zitat

Aber da scheint das Projekt 'Handball in Hamburg' ja erfolgreich gewesen zu sein.
In der aktuellen Saison ist der HSV Handball der Verein mit dem zweithöchsten Durchschnittsbesuch. Spitzenreiter bleibt natürlich der THW Kiel. Sollte der VfL Gummersbach erfolgreich oben in der Spitzengruppe bleiben, und noch einige gut besuchte Spiele in der Kölnarena austragen, wird dieser sich wahrscheinlich vor den HSV schieben. Generell ist das Marketingkonzept, in einer Großstadt Spitzenhandball anzubieten, durchaus aufgegangen. Auch wenn man es nicht mögen muss.
Zitat

Ähnlich wie das Kunstprojekt 'Hamburg Freezers' (Eishockery), die von dem amerikansichen Besitzer mal eben von München nach Hamburg verfrachtet wurden.

Ähnliches wird in Basketball versucht.
Gibt es doch schon längst. Die "Skyliners Frankfurt", oder, derzeit, "Deutsche Bank Skyliners" waren einmal der TV Rhöndorf. Deren Lizenz wurde 1999 nach Frankfurt verkauft, seitdem gibt es diesen Kunstverein in Frankfurt. Der bringt auch schlechtes Karma. Wer da hingeht wird unglücklich. Und er stirbt nicht nur früher sondern wird bestenfalls als Plattwurm wiedergeboren. Von Frankfurt bis ins Nirvana ist es ganz schön weit...



von Beorn - am 23.01.2007 10:53

Re: GEIL Jungs !!!

Spätestens wenn du den Ball mal richtig abbekommen hast, weisste warum ...
So ein Handball ist um einiges härter als ein Fußball. Also ich habe vor Handballtorhütern echt Respekt, die sich mit ungschützen Händen diesen Geschossen entgegen stellen ...

von MircoPB - am 23.01.2007 15:13

Ihr habt´s geschafft...

...ein Thema zu finde, dass mich tatsächlich so wenig interessiert, dass ich tatsächlich die Postings nicht mehr gelesen habe.

Gab´s in der "Karriere" dieses Forums auch noch nicht oft!



von Iggster - am 23.01.2007 16:25

Re: GEIL Jungs !!!

Ich glaube, dass es gar nicht mal unbedingt eine Frage des Balles und dessen Geschwindigkeit ist. Profi-Handballer trainieren für die Defensive ganz bewusst Ringer-Techniken und ähnliche eher im Kampfsportbereich beheimatete Aktionen. Wenn man als Angreifer dann hauptsächlich damit beschäftigt ist einen Ball ins gegnerische Tor zu werfen (eine Aktion, die im Gegensatz zum Fußball ja eher simpel ist), haben diese "Defensivaktionen" natürlich ungleich härtere Folgen, als im "normalen" Kampfsport. Die Aktionen, die gestern im Spiel gegen Polen zu Hinaustellung der beiden Deutschen geführt haben, sieht man in anderen Ballsportarten jedenfalls so nicht.

von Replica - am 23.01.2007 17:06

TV Rhöndorf

Das Rhöndorf die Lizenz verkauft hatte wusste ich nicht. Ich wusste wohl, dass sie sich freiwillig aus der BBL zurückgezogen haben, nachdem sich der Haupt- und Namenssponsor 'Tatami' zurückgezogen hatte.

Inzwischen heißen sie übrigens 'SOBA Dragons' und spielen in der zweiten Bundesliga Nord.

Eine Rückkehr in die Bundesliga scheint ausgeschlossen, haben sie doch jetzt schon in der zweiten Liga einige Auflagen (Anwurf nicht später als 18:30) zu erfüllen, da die Halle inmitten eines Wohngebietes liegt.
(Um sich das mal bildlich vorzustellen: Die Halle liegt senkrecht zur Straße und grenzt fast schon an ihr. die Straße selber ist eine schmale Dorf-Nebenstraße. Direkt gegenüber schaut man schon in den Vorgarten eines Wohnhauses.
Zudem ist die Halle aber auch zu klein.

Übrigens hat Rheinenergie Köln auch eine Wildcard erhalten und wurde damals auch aus der 3.Liga hochgeholt.

Kurz am Rande:
Der Präsident der SOBA Dragons, RA Hansjörg Tamoj, ist übrigens der Anwalt der Paderborner Stadiongesellschaft.

von MircoPB - am 23.01.2007 17:36

Re: Ihr habt´s geschafft...

Geht mir mit Basketball so! Das finde ich einfach nur 'schnarch'...



von Stollentroll - am 23.01.2007 18:27

Re: Ihr habt´s geschafft...

Ist interessanter als Handball. Schon allein weil es für einen Korb 1, 2 bzw 3 Punkte (jeh nach Situation) geben kann.

von MircoPB - am 23.01.2007 18:59

Re: Ihr habt´s geschafft...

...ist vor allen Dingen Geschmackssache!



von Iggster - am 23.01.2007 20:44

Re: Ihr habt´s geschafft...

Hmm, Basketball spiele ich immerhin noch besser als Handball (was in erster Linie an meiner miserablen, völlig schwunglosen Wurftechnik liegt; beim Basketball zählt ja eher Präzision), und mein Vater hat beides sehr intensiv aktiv betrieben.
Andererseits ist Düsseldorf im Handball erstklassig (auswärts allerdings viertklassig). Na ja. Ich werde, wenn alles gut läuft (ich würde mir nämlich keinen Urlaub genehmigen, wenn ich mein Chef wäre), mit meinem Vater Donnerstag Deutschland-Tunesien sehen. Hoffentlich ist die Animation in der Westfalenhalle erträglich. Die in der KölnArena und dem BurgwächterCastello (der alte Name "Mehrzweckhalle Düsseldorf-Süd" trifft's einfach besser) waren jeweils auf ihre Art nervig, aber das ich ja mal vor einem Jahr näher beschrieben.

von NRW-Radler - am 23.01.2007 20:45

Re: Ihr habt´s geschafft...

Mich nervt am Basketball, dass sich meistens alles auf die letzten 3 Minuten konzentriert. Wenn 2 einigermassen gleichwertige Mannschaften aufeinander treffen kannst Du das gesamte Spiel am Bierstand verbringen und erst kurz vor Schluss in die Halle gehen, da vorher eh alles nur Geplänkel ist. Das Spiel entscheidet sich grundsätzlich erst auf der Zielgeraden, vorher ist Langeweile.
Ist aber, wie Iggster schon sagte, vor allem Geschmacksache...


PS. Es geht sowieso nix über ein richtig geiles Fussballspiel! Dafür lasse ich wirklich jede andere Sportart stehen! Wecke mich Nachts um Halb 3 und sage mir Handball-WM-Endspiel mit deutscher Beteiligung, ok, stehe ich vielleicht auf, aber wecke mich zum gleichen Zeitpunkt und sage mir, hey, Schalke gegen Dortmund live, stehe ich sofort parat! Fussball ist einfach das geilste Spiel der Welt! Da kommt aber auch gar nix auch nur annähernd ran!



von Stollentroll - am 23.01.2007 21:06

Re: Ihr habt´s geschafft...

Zitat

Fussball ist einfach das geilste Spiel der Welt! Da kommt aber auch gar nix auch nur annähernd ran!


...was meiner Ansicht nach neben den ganzen Fan-Geschichten rein vom Spiel her gesehen insbesondere daran liegt, dass das Ziel beider Mannschaften nämlich ein Tor zu erzielen, nunmal etwas ganz besonderes ist. Den Moment "Tor" beim Fußball bringt einfach kaum ein anderes Spiel so in der Form mit. Ein Tor fällt nicht zu selten, so dass es langweilt, ewig darauf zu warten, aber es fällt eben auch nicht mit Gewissheit...vielleicht sogar ein ganzes Spiel lang gar nicht. Beim Handball oder Basketball hingegen fallen immer Tore/ Körbe. Auch beim Eishockey ist es höchst unwahrscheinlich, dass kein Tor fällt. In all diesen Sportarten nimmt man Tore/ Körbe - auch des eigenen Teams - auch immer wieder einfach nur hin und tickt nur bei den entscheidenden Aktionen aus. Beim Fußball ist es genau umgekehrt. Beim Tor steppt fast immer der Bär...es sei denn es ist ein 1:4 oder ähnliches.



von Iggster - am 23.01.2007 22:31

Re: Ihr habt´s geschafft...

Um erst gar keine Missverständnisse aufkommen zu lassen:
Auch für mich steht Fußball klar an Nummer eins.

Ich habe lediglich einmal die Basketballer vorgezogen: Das war beim Viertelfinalspiel des DBB Pokals gegen den (damals) amtierenden deutschen Meister Skyliners Frankfurt, als parallel der SCP im Viertelfinale des Westfalenpokals bei den Bochumer Amateuren spielte.
Meine Vermutung, dass der SCP keinen Bock haben würde, wurde durch eine 3:2 Niederlage bestätigt ...

Und doch hat Basketball so seine Vorteile:

Im Basketball gibt es keine Mauermannschaften, wie im Fußball:
Man hat 24 Sekunden Zeit um einen Angriff abzuschließen (Nach jedem Wurfversuch, der den Ring berührt, starten die 24 Sekunden neu), hat die angreifende Mannschaft bis dahin keinen Wurf abgeschlossen, wechselt automatisch der Ballbesitz.

Durch die hohe Anzahl an Punkten gewinnt am Ende wirklich die bessere Mannschaft.

Und auch während des Spiels ist Basketball durchaus spannend:

Team A führt mit 3 Punkten, während Team B zum Dreier ansetzt. Der Dreier ist gut gesetzt, springt aber trotzdem aus dem Korb wieder raus. Team A holt den Rebound und schließt seinerseits mit nem Dreier ab. fast genau der gleiche Wurf, lediglich 1 paar Millimeter machen den Unterschied: Der Ball geht rein. Statt dem Ausgleich, hat Team A die Führung mal eben verdoppelt.

von MircoPB - am 24.01.2007 01:14

Mal ein Zwischenfazit

Der Unterschied zwischen den Europäern und den Mannschaften aus dem Rest der Welt ist mal wieder sehr deutlich. Elf der dreizehn europäischen Teilnehmer sind in der Hauptrunde, allein Tunesien konnte in die Phalanx einbrechen. Am nächsten dran wäre noch Südkorea gewesen, denen aber ihr Desaster gegen Kroatien zum Verhängnis wurde.

Die deutsche Mannschaft konnte sich damals, nach der Auslosung der Gruppen, als Gastgeber die Wunschgruppe aussuchen. Man wählte das "Freilos" gegen die beiden Panamerikateilnehmer Brasilien und Argentinien. Prompt ging das erste Spiel gegen einen europäischen Konkurrenten verloren und man startet mit zwei Minuspunkten in die Hauptrunde. Deutliche Siege gegen international drittklassige Gegner, gegen Brasilien fiel er ja nicht einmal wirklich deutlich aus, täuschen eben über vieles hinweg. Jetzt muss die Nationalmannschaft eben ihre Turnierqualitäten beweisen. Das Viertelfinale halte ich für machbar.

Leider habe ich nicht so viele Spiele gesehen, da so oft zu Zeiten angeworfen und gesendet werden, zu denen man einfach anderes zu tun hat. Und die Handball-WM ist auch keine so tagesstrukturierende Maßnahme wie die Fußball-WM im Sommer, wo sich praktisch alle sonstigen Termine am Spielplan ausrichten.

Einen starken Eindruck machen auf mich die Kroaten, die einen sehr schönen Handball spielen. Und die auch noch in einer der stark besetzten Gruppen antraten, in der es auch die einzige Qualifikation über das Torverhältnis gab. (Halt, dummes Zeug! In der Gruppe B gab es drei Mannschaften mit 4:2 Punkten, da entschied natürlich auch das Torverhältnis.)

Ungarn ist das Überraschungsteam der WM, welches sich gegen die deutlich favorisierten Skandinavier behauptet hat. Respekt, ganz ehrlich.

Weltmeister Spanien setzte sich in der Gruppe auch mit drei Siegen durch, wirkt aber nicht so souverän wie Kroatien.

Frankreich wurde für sein eher lustloses Spiel gegen Island gerechterweise bestraft, geht nun eben auch mit zwei Minuspunkten und einem ziemlich schlechten Torverhältnis in die Hauptrunde. Bätsch, selbst schuld!

Slowenien, die ja in unserer Nähe, in Wetzlar spielten, scheint einfach Glück mit seiner doch eher schwachen Gruppe gehabt zu haben. Bei der EM im eigenen Land waren sie ja durchaus gut, in der Hauptrunde traue ich anderen Mannschaften mehr zu.

Auch wenn es dem Geist einer Weltmeisterschaft widerspricht, aber wenn man etwa Angola, Brasilien und Australien durch die nicht qualifizierten Teams aus Schweden, Rumänien und Serbien ersetzt hätte, es wäre ein von Anfang an besseres Turnier gewesen. Zwar ohne die exotischen Farbtupfer, aber mit einem höheren sportlichen Stellenwert. So hat ein Teil der Gruppenspiele eher Testspielcharakter.
Ich möchte gar nicht viel über den Wert eines Qualifikationswettbewerbs nachdenken, in dem in der Ozeaniengruppe Australien gegen Amerikanisch Samoa (oder so) mit 56:5 gewinnt, um dann in der Vorrunde mit 48:129 Toren auszuscheiden.

Gleich geht es ja mit der Hauptrunde weiter. Und da kommt mit Slowenien gleich mal ein Gegner, der zu schlagen ist, wenn man ins Viertelfinale will. Und schon vorher kommen etwa mit Spanien - Russland und Dänemark - Kroatien tolle Spiele zu unmöglichen Zeiten.



von Beorn - am 24.01.2007 12:44

Damit auch Iggster wieder mitliest...

Niemand muss sich ja über einen Sport austauschen, der ihn einfach nicht interessiert. Ich finde es persönlich zwar schade, wenn es gerade der Handball ist, den ich sehr gern mag und furchtbar gern gespielt hätte, aber man muss es natürlich akzeptieren.

Mir geht es wie Mirco, ich mag es auch, wenn es in einem Mannschaftssport eine Regel gibt, die destruktives und passives Spiel unterbindet. Dies gibt es eben bei Handball und Basketball und bewirkt, dass sich eine ballbesitzende Mannschaft nicht einfach nur hintenrum den Ball zuschiebt, wie es leider beim Fußball immer häufiger vorkommt.

Interessanterweise interessiert mich Basketball sehr wenig, ich habe einfach keinen Bezug zu diesem Sport. Zu Schulzeiten waren fast alle meine Kumpels Handballer, ich wäre es gern gewesen, war aber zu schlecht, und dann kam eine Knieoperation. Es ist einfach das, was es für Iggster und andere wohl nicht ist, ein Sport mit einem klaren Bezug.

Im Fußball sehe ich eine eher bedenkliche Entwicklung, wenigstens in Deutschland. Das Spiel ist einfach in den letzten Jahren noch mehr auf Kontrolle ausgerichtet worden. Dabei hat der Fußball für mich an Tempo und Spielwitz klar verloren. Teams wie den VfL Wolfsburg finde ich durchaus sympomatisch: Zwölf Tore in siebzehn Spielen bringen neunzehn Punkte. Nachbar Hannover macht es nicht viel besser, mit sechzehn Toren holt man zwanzig Punkte. Das Unentschieden wird immer mehr zum Standardergebnis. Am letzten Spieltag der Zweiten Liga endeten fünf von neun Spielen unentschieden. Zufall?

Wenn den Trainern nicht einfällt, wie man offensiven Bewegungsfußball spielt, dann setzen sie erst mal auf Karo einfach, erst recht dann, wenn der eigene Kader nicht mehr hergibt. Das 0:0 zwischen Paderborn und Braunschweig wundert doch irgendwie keinen, oder? Auch Essen stabilisiert erst mal seine Abwehr und spielt ebenfalls 0:0. Hilft einem zwar auch nicht weiter, aber erst mal Ordnung reingebracht. Fußball verhindern ist immer einfacher als Fußball spielen. Was ich vom FC Augsburg in Köln gesehen habe war übrigens auch nichts anderes. Und die Kölner stellten bei eigener Führung jegliches Spiel ein. Nur noch Kontrolle.

Und da muss ich den Hallenballsportarten zugestehen, sie sind von ihrer ganzen Anlage her weit eher auf Handlung und Dynamik ausgelegt als der Fußball, speziell in Deutschland. Und die Verteidigung im Handball ist ebenso dynamisch, kämpferisch und spannend wie die Angriffe, es ist einfach immer Bewegung da. Das Spielgeschehen findet überwiegend vor dem Kreis statt, also in Tornähe, und nicht in den "neutralen Zonen" im Mittelfeld, wie immer mehr beim Fußball. Wo man mit der "Doppel-Sechs" ja als neuere taktische Maßnahme eher noch das Unterbinden gegnerischer Angriffsaktionen stört, als den Fußball aus seiner Zwangsjacke zu befreien. Allerdings muss ich zugestehen, dass die Rolle der Außenverteidiger sich positiv entwickelt hat. Im modernen Fußball kommt ihnen ja eine Schlüsselposition in der Spieleröffnung zu, man denke an die WM.

Wenn sich der deutsche Fußball nicht von seinem Kontrollwahn befreit, statt der Anspiele auf stehende Mitspieler den direkten Pass aus der Bewegung in die Bewegung wieder stärkt, dann werden wir es noch mehr als einmal erleben, dass deutsche Teams gegen international praktisch unbekannte Gegner wie Groclin Grodzisk oder Odense BK ausscheiden. Sie haben es einfach nicht besser verdient. Im Handball stellt die deutsche Liga dafür das dar, was die Bundesliga schon seit Jahren nicht mehr ist: Eine der stärksten Ligen der Welt.



von Beorn - am 24.01.2007 13:13

Re: Damit auch Iggster wieder mitliest...

Also das 0:0 zwischen Paderborn und Braunschweig finde ich schon überraschend:

Normalerweise MUSS Eintracht dieses Spiel gewinnen (meine die sportliche Ausgangssituation, nicht den Spielverlauf), also sagt mir mein gesunder Fußballverstand, dass die irgendwann 'Alles oder Nichts' spielen müssen.

Und dann gibt es zwei Möglichkeiten: Sie schaffen vorne selber ein Tor, oder stehen hinten zu offen und fangen sich da einen ein.

Tatsächlich scheint es Reimann sch.... egal zu sein, ob Eintracht die Klasse hält. Solange seine Maßnahmen fruchten, und die Eintracht eine ordentliche Rückrunde spielt und an die 20 Rückrunden-Punkte holt, ist Reimann aus dem Schneider: Dann hat er sein Soll erfüllt, während die fehlenden Punkte die Altlasten seiner Vorgänger sind ...

Spielt er aber alles oder nichts, dann kann er zwar zum Held werden, aber genauso gut auch seinen guten Ruf verlieren, wenn das große Risiko bestraft wird und der Schuß nach hinten losgeht, und man trotz wesentlich besserer Spiele am Ende nicht viel mehr Punkte holt, als in der Hinrunde ...

von MircoPB - am 24.01.2007 17:30

Hatta gelesen!!!

Zitat

Tatsächlich scheint es Reimann sch.... egal zu sein, ob Eintracht die Klasse hält. Solange seine Maßnahmen fruchten, und die Eintracht eine ordentliche Rückrunde spielt und an die 20 Rückrunden-Punkte holt, ist Reimann aus dem Schneider: Dann hat er sein Soll erfüllt, während die fehlenden Punkte die Altlasten seiner Vorgänger sind ...

Spielt er aber alles oder nichts, dann kann er zwar zum Held werden, aber genauso gut auch seinen guten Ruf verlieren, wenn das große Risiko bestraft wird und der Schuß nach hinten losgeht, und man trotz wesentlich besserer Spiele am Ende nicht viel mehr Punkte holt, als in der Hinrunde ...


Volltreffer...perfekte Analyse aus der Ferne, die ich dir zu 100% unterschreibe. So gleich waren unsere Meinungen bisher hier selten... ;-)



von Iggster - am 24.01.2007 19:32

Re: Damit auch Iggster wieder mitliest...

Zitat

Teams wie den VfL Wolfsburg finde ich durchaus sympomatisch:


Na, wenn dass mal kein gerade noch so eben vermiedener Freud`scher Verschreiber ist. Da hättest du doch beinahe geschreiben, du fändest die Radkappen sympathisch. Sehr interessant !

von Replica - am 24.01.2007 21:54

Re: Damit auch Iggster wieder mitliest...

ohne Scheiß: Das hatte ich auf den ersten Blick auch gelesen ... :-)

von MircoPB - am 24.01.2007 21:58

Knuddelige kleine Wölfe

Zum Glück habe ich meinen Schreibfehler so in den Satz eingebaut, dass man trotzdem noch weiss, was ich meine. Nein, der VfL Wolfsburg ist für mich das Paradebeispiel des Verweigerungsfußballs. Und selbst wenn sie einen schnellen, attraktiven Ball spielen würden, es würde immer noch nach einem Kunstprodukt schmecken. In Hundertfünfzig Jahren, da werde ich sie auch einen Traditionsverein nennen.

Wolfsburg sympathisch, ich glaub es hackt!



von Beorn - am 25.01.2007 07:41

Re: Damit auch Iggster wieder mitliest...

Ich auch!
*lach*



von Stollentroll - am 25.01.2007 08:11

Re: Mal ein Zwischenfazit

Ich muss gestehen, dass mir diese WM ziemlich am Arsch vorbei geht. Und das, obwohl Welt- und Europameisterschaften früher mal ein TV-Pflichttermin für mich waren. Was mir z. B. tierisch auf die Nerven geht, ist die Ballermannisierung, die jetzt scheinbar auch im Handball eingesetzt hat. Nach jedem Tor ein Karnevalsjingle, damit das Eventpublikum nicht aus der Stimmung kommt. Und ob es bei durchschnittlich 30 -35 Toren der eigenen Mannschaft Sinn macht, jedes Mal wie beim Fußball den Torschützen abzufeiern, wage ich auch mal zu bezweifeln.

Möchte gar nicht wissen, was so vor den Spielen an Animationsprogramm geboten wird. Wahrscheinlich Mickie Krause und Chris Rabbatz. Mal gucken, was mein Vater so erzählt, der war gestern bei zwei Spielen in Dortmund...

von ravanelli - am 25.01.2007 10:33

Re: Mal ein Zwischenfazit

Wer ist denn Chris Rabbatz?



von Stollentroll - am 25.01.2007 15:32

Re: Mal ein Zwischenfazit

Ein sogenannter "Stimmungssänger", der das Niveau von "10 nackte Friseusen" noch locker unterschreitet. Beim letztjährigen Biathlon auf Schalke war ich gezwungen, mich davon zu überzeugen...

von ravanelli - am 25.01.2007 15:48

Re: Mal ein Zwischenfazit

Wenn ich mich nicht irre ist das der Schöpfer des Liedes 'Und dann die Hände zum Himmel'.
Kann mich aber auch irren.

von MircoPB - am 25.01.2007 16:37

Re: Mal ein Zwischenfazit

Du irrst. :-)
"Hände zum Himmel" stammt - wie übrigens viele Karnevalsschalger - ursprünglich aus Holland und wurde (in diesem Fall von der rheinischen Gruppe "Die Kolibris") importiert und hat von da an die Runde bei allen Stimmungssängern gemacht. Das Paradebeispiel, einen halbwegs erfolgreichen Song bis zum letzten Tropfen auszuquetschen, ist übrigens DJ Ötzi. Von Chris Rabatz ist mir gar keine Eigenleistung bekannt (auf "Steht auf, wenn ihr...") kann er ja wohl kaum die Autorenrechte beanspruchen. Dagegen ist Mickie Krause kreativ. Nervig, aber kreativ.

Dortmund gestern war nicht so schlimm, verglichen mit normalen Bundesligaspielen. Immerhin gab es einen Pool aus etwa 10 Torjingles. Warum allerdings bereits bei 10 Sekunden Pause "vorsorglich" Musik eingespielt werden muss, bevor es langweilig wird, weiß ich auch nicht. Mehr später, ich muss noch arbeiten gehen.

von NRW-Radler - am 26.01.2007 07:12

Nun ist es passiert...

... da bin ich doch tatsächlich heute mal früher aus dem Büro weggefahren um mir das Viertelfinalspiel gegen Spanien anzusehen...!
Und meine Herren... was war das für ein spannendes Spiel. Ich bin hier sogar hüpfend und schreiend durch Wohnzimmer gesprungen (Zum Glück ist die Frau ausm Haus).

von Agent - am 30.01.2007 18:13

Re: Nun ist es passiert...

Ich konnte das Spiel in unserem rappelvollen Uni-Bistro auf einer schönen, großen Leinwand sehen, die bereits bei einer anderen WM im letzten Jahr zum Einsatz kam. Und diesmal war es tatsächlich noch schöner als bei den meisten Spielen, das Viertelfinale gegen Argentinien mal ausgenommen.

Ein Publikum aus überwiegend wirklich handballinteressierten oder auch Aktiven, die von dem, was da gezeigt wurde, erheblich mehr Ahnung hatte als der durchschnittliche WM-Gucker vor einem Jahr. Und eine Riesenstimmung! Bislang war für mich der ganze Tag im Grunde nur als Streichresultat zu gebrauchen, aber diese kollektive Freude so vieler Mithandballfreunde, die hat es echt wieder rausgerissen.

Ein spannendes Spiel, wobei ich immer gezittert habe, Deutschland könne einmal in Rückstand geraten. So kam es zwar zum Ausgleich, aber stets konnte man gegenhalten und die Führung zum Schluß souverän nach Hause bringen. Es war ein wirklich enges Spiel gegen einen Gegner, der zum Glück derzeit nicht so stark ist, wie in anderen Jahren.

Den Weltmeister geschlagen, den Europameister geschlagen, jetzt hoffe ich auf meinen persönlichen Favoriten Kroatien. Wenn das Halbfinale gegen die verloren werden sollte, damit könnte ich allemal leben. Das Erreichen der Runde der letzten Vier ist für mich schon ein Riesenerfolg dieser Mannschaft.

Und jetzt geh ich Bier trinken...



von Beorn - am 30.01.2007 19:29

Re: Nun ist es passiert...

Tja, das war ja wohl nix!
Ich hätte auch nicht gedacht, dass die Franzosen die Kroaten pinnen.
Ist aber so!
Jungs, diese WM ist aber mal richtig geil!
Das macht Spass und ist (unglaublich!) ne echte Fortsetzung der Fussball-WM!
Was passiert denn bei der Frauen-Foppes-WM im September? Wird das auch so?
Vielleicht haben wir Deutschen ja echt das Feiern ohne dumpfen patriotischen Scheiss gelernt?
Schön wär´s ja!

Halbfinals:
Polen - Dänemark
Frankreich - Deutschland

Ich hätte ja so richtig Bock auf ein Finale Polen vs. Deutschland!
Quasi als Revanche für die Vorrunden-Niederlage!



von Stollentroll - am 30.01.2007 21:00

Und wieder gegen Frankreich

Zitat

Ich hätte auch nicht gedacht, dass die Franzosen die Kroaten pinnen.
Ist aber so!
Das ist auch für mich eine Überraschung. Das kroatische Team ist einfach zu sehr von Ivano Balic abhängig, auch wenn es an ihm nicht gelegen hat. Omeyer hat einfach ein Riesenspiel gezeigt. Und überhaupt haben die Franzosen großartig verteidigt. Wenn eine Mannschaft wie Kroatien nur neun Treffer pro Halbzeit erzielt, dann ist das echt beachtlich für die gegnerische Deckung.

Nun also wieder gegen Frankreich. In der Zwischenrunde waren sie ein passender Gegner an einem passenden Tag. Aber jetzt, im Halbfinale? Muss man vielleicht darauf hoffen, dass erneut der Heimbonus mit dem Publikum im Rücken den Ausschlag gibt. Denn man muss es sagen, da haben die Fans sowohl in Halle als auch in Dortmund und Köln jede Menge Alarm gemacht, und das macht gerade beim Handball viel aus.

Die Franzosen sollten das aber kennen, immerhin spielen ihre guten Leute ja fast alle in der Bundesliga: Omoyer und Karabatic in Kiel, die Brüder Gille in Hamburg, Abati in Magdeburg, Narcisse in Gummersbach. Na gut, in Frankreich spielen schon auch noch einige. Man kennt sich aber, hat in den Ligaspielen oft gegeneinander gespielt, und jetzt wirken die Franzosen doch wieder voll im Rennen. Ihre blasse Vorrundenpartie gegen Island war aber vielleicht mehr als nur ein Ausrutscher, und der deutsche Sieg war trotz der starken Schlußphase der Franzosen durchaus verdient. Warum soll es nicht noch mal gelingen?

Respekt übrigens vor den Polen, die ja bislang auch nur eine Niederlage hinnehmen mussten, passenderweise gegen Frankreich. Die waren ja jahrzehntelang im Welthandball irgendwie nur so dabei, aber diesmal sind sie auf den Punkt fit und stehen vielleicht etwas überraschend, aber nicht unverdient im Halbfinale. Dänemark wird wahrscheinlich mal wieder am Ende den Dritten Platz holen, wie schon bei so vielen Turnieren. Leider habe ich das 42:41 gestern Abend gegen Island nicht gesehen, es klingt nach einem absoluten Wahnsinnsspiel.

Was für eine GEILE WM!



von Beorn - am 31.01.2007 13:29

Re: Und wieder gegen Frankreich

Zitat

42:41


Oho, das hätte ich auch gerne gesehen. Kommt es mir nur so vor, oder fallen in den letzten Jahren im Handball immer mehr Tore ? Verfolge diesen Sport ja nur so nebenbei, aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass früher weniger Tore fielen und Ergebnisse mit über 20 Toren pro Team schon selten waren und mit über 30 Toren etwas Besonderes darstellten.

von Replica - am 31.01.2007 14:57

Unsere Handballer!!

Ich habe das Spiel gegen die Spanier mit Teilen meiner Verwandtschaft geguckt, die sich sonst gar nicht für Handball interessiert.

Naja, ist klar, dass sie sich von der Atmosphäre haben anstecken lassen. Sensationell!! Beim 25:23 für uns bin ich erstmal um den Stuhl gerannt :-))

Die Handballer kommen einfach auch total sympathisch rüber! Kompliment an diese Truppe!

von e-andy - am 31.01.2007 16:26

Es fallen mehr Tore, weil...

... es den schnellen Anwurf gibt, oder wie das jetzt heißt.

Beim Torerfolg einer Mannschaft, muss die andere Mannschaft nicht (wie beim Fußball) wieder komplett in der eigenen Hälfte sein. Da bleibt dann oft Platz!

Außerdem hat der Power-Handball, der in der Bundesliga vom TBV Lemgo eingeführt wurde, überall Einzug gehalten. Immer vorwärts, vorwärts, vorwärts...

von e-andy - am 31.01.2007 16:28
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.