Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fussi und mehr
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
MircoPB, Tesla, Beorn, Iggster

Die Langzeitverletzten...

Startbeitrag von Iggster am 23.01.2007 22:43

...langsam scheinen sich dann übrigens meine schlimmsten Befürchtungen zu bewahrheiten. Lt. BZ von heute sieht´s wohl wie folgt aus:

Daniel Graf droht kaum noch abwendbar die Sportinvalidität...er hat chronische Leistenprobleme, die - und jetzt kommt meine Interpretation - wohl daraus resultieren, dass Graf zuerst nach seinem zweiten Kreuzbandriss und dann immer wieder bei anhaltenden Problemen viel zu früh und viel zu oft nur fittgespritzt gespielt hat!

Patrick Bick fällt aller Voraussicht nach auch die komplette Rückrunde aus...eine so harmlos klingende Schleimbeutelentzündung im Fuß setzt in seit dem 1.Spieltag außer Gefecht...ganz seltsame Geschichte...ich ahne irgendwie, dass das nicht der wirkliche Grund ist!

Lars Fuchs´ Muskelbeschwerden erweisen sich als derart hartnäckig, dass auch er in der Rückrunde kaum noch eingreifen kann...ebenfalls extrem merkwürdig. Allerdings hat auch er nach seinen ständigen Zerrungen immer wieder zu früh angefangen...beim letzten Mal total bescheuert im letzten Spiel vor der Winterpause.

Einzig Bekim Kastrati - der ja eigentlich auf den ersten Blick mit dem Kreuzbandriss die schwerste Verletzung hatte - könnte am Ende der Rückrunde nochmal helfen.

...sowohl die medizinische Abteilung als auch die Verantwortungslosigkeit erst von Loos/ Krüger (unter denen auch Rodrigues - so sagt er jetzt "gezwungen wurde verletzt zu spielen") und jetzt auch von Reimann (im Fall Fuchs) sind absolut untauglich. Meiner Ansicht nach kann - mit Ausnahme Kastrati - in diesen Fällen nichtmal wirklich vom großen Pech gesprochen werden. Die Suppe hat "Eintracht" den Jungs ganz höchst persönlich eingebrockt.

Antworten:

Viele Fans, aber auch Vereinsfunktionäre, erwarten nun einmal ganz selbstverständlich, dass sich Spieler immer "in den Dienst des Vereins stellen". Also auch angeschlagen, verletzt, grippekrank noch auflaufen. Wenn dann durch Schmerzmittel die körpereigenen Sensoren ausgeschaltet werden, und bei den Verletzungen auch erst mal meist nur Eisspray eingesetzt wird, welches ebenfalls eigentlich nur das Schmerzempfinden lindert, nicht aber die Ursache beseitigt, dann tragen alle irgendwie dazu bei, dass Spieler dann langfristig verletzt bleiben, eine regelrechte Karriere mit Operation und Reha hinlegen und dann relativ vorzeitig die aktive Karriere beenden müssen.

Verletzt sich ein gegnerischer Spieler, dann wird ja allgemein selbstverständlich davon ausgegangen, dass er nur markiert, um etwa den Spielfluß herauszunehmen. Nun ist Fußball kein Spiel für Zartbesaitete, aber teilweise sind die Reaktionen auf schwerere Verletzungen schon ziemlich übel.

Und wenn ein Fußballer längere Zeit ausfällt, weil eben die Biologie nicht nach dem Verdienst eines Leistungssportlers fragt, dann gilt er bei vielen doch sehr schnell als Weichei oder Abzocker. Im Leistungssport ist Krankheit Schwäche, erst recht dann, wenn es sich nicht um eine so klare Sache wie einen Knochenbruch oder einen Bänderriß handelt. Wie oft ich im Zusammenhang mit Jan Simak oder Sebastian Deisler abfällige Bemerkungen wie "faules Sensibelchen" gehört habe, keine Ahnung.

Im Fall der Eintracht spricht es gegen das Verantwortungsgefühl der sportlichen Leitung. Aber wenn einem Verein einfach das Wasser bis zum Hals steht, dann müssen sich "die Spieler auch mal quälen". Am Ende hat man im Regelfall nichts davon.



von Beorn - am 24.01.2007 13:42
Naja Beorn da muss ich widersprechen...
Da sind die Verantwortlichen auch selber shculd, die dann Verletzungen teilweise einfach vorschieben, weil sie gewisse Dinge die vorgefallen sind dann nciht an die Öffentlichkeit bringen wollen, was da teilweise auch bei uns schon an Verletzungen vorgeschoben worden ist , nur um dann später durch einige andere zu hören das diese Sachen wg. ganz anderen Dingen passiert ist (meisstens wg. Sauferei)
da kann man dann auch nur noch mit dem Kopf bei den sogenannten Profis schütteln...
Und der Verein will die Sauferei natürlich nicht als Grund angeben da das dann selber auch ein schlechtes Bild auf sie wirft und leider ist das kein Einzelfall sondern kommt häufiger vor wie man denkt.

von Tesla - am 24.01.2007 15:11
Oder aber der Verein will einen Spieler loswerden, so wie bei uns letzte Jahr Daniel Cartus.
Der war längst nicht so schwer verletzt, wie es immer gesagt wurde, der wurde schlichtweg rausgeekelt, und 'kulanterweise' wurde es als eine langwierige Verletzung verkauft. Cartus selber wollte gar nicht weg. Habe auch gehört, dass er mal in einem Privaten Gespräch geäußert hat, dass er gerne wieder in Paderborn spielen würde.

von MircoPB - am 24.01.2007 17:09
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.