Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fussi und mehr
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Iggster, ravanelli, BSer, MircoPB1976, Ottster, Replica

Und das beste zum Schluss

Startbeitrag von BSer am 30.12.2009 20:46

[www.newsclick.de]

Yeah, Krombacher raus, Wolters rein. Darauf gibts morgen ne extra Kiste Wolters ;)

Rutscht gut rein Jungs!

Antworten:

Dachte Wolters sollte geschlossen werden ?
GIbts die doch noch ?

von MircoPB1976 - am 31.12.2009 00:41
Um die Geschichte mal zusammenzufassen, das was Wikipedia dazu schreibt:

Abwendung der Schließung

Am 2. Dezember 2005 verkündete InBev Deutschland die Schließung und Liquidation der Braunschweiger Brauerei mit der Begründung, dass die Brauerei innerhalb des weltweiten Brauerei-Netzes des Konzerns nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben sei. Allerdings schrieb Wolters im vorherigen Geschäftsjahr schwarze Zahlen.

Mit der Schließung des Betriebes wären über hundert Arbeitsplätze gefährdet gewesen. Zudem ist die Traditionsbrauerei in der Stadt und der Region verankert und leistet Sponsoring im kulturellen und sportlichen Bereich.

In der ganzen Region wurden zahlreiche Aktionen für die Rettung von Wolters gestartet. So organisierten sich Gruppen in Internetforen, um Unterschriftenaktionen zu starten. Unter dem Motto „Rettet Wolters“ gab es Sonderpreis-Aktionen des Handels und in zahlreichen Braunschweiger Diskos und Kneipen Rettet-Wolters-Partys.

Nach schwierigen, zuletzt geheim geführten Verhandlungen schlossen am 26. Mai 2006 die Hofbrauhaus Wolters AG und eine Investorengruppe einen Vertrag über den Verkauf des Brauereibetriebs. Die Erwerbergemeinschaft aus vier ehemaligen Managern (Thomas Renneke, Wilhelm Koch, Hans-Peter Lehna und Hanns-Bernd de Wall) übernahm die Brauerei für netto 7 Millionen Euro. Nach der Übergabeabwicklung firmierte die Gesellschaft unter „Hofbrauhaus Wolters GmbH“ mit Sitz in Braunschweig.

Die Stadt Braunschweig kaufte das Firmengelände für 3 Millionen Euro von InBev und verpachtete es an die Hofbrauhaus Wolters GmbH im Wege des Erbbaurechts. InBev stellte den Verkaufserlös als Startkapital zur Verfügung.[1] Der gesamte Kaufpreis von 8,3 Millionen Euro war in monatlichen Raten von 110.000 Euro (Zinssatz 4 % pro Jahr) abzuzahlen.

Der Geschäftsbetrieb ging am 1. Oktober 2006 an die neue Geschäftsführung über; ebenso wie die Markennamen „Wolters“ und „Schwarzer Herzog“ und das Gaststätten-Netz.
Privatbrauerei [Bearbeiten]

Nach über einem Jahr Fortbestand der nun selbständigen Brauerei konnte 2007 der 380. Geburtstag der Traditionsbrauerei gefeiert werden. Trotz der Abwärtstrends auf dem deutschen Biermarkt konnte Wolters seine Absatzmengen halten. Das erste Geschäftsjahr der größten Privatbrauerei Niedersachsens war so erfolgreich, dass zum August 2008 bereits ein Viertel des Kaufpreises zurückgezahlt wurde.[1] Der Erfolg des Unternehmens gründet auf den gemeinsamen Anstrengungen von Stadt Braunschweig, der Wolters-Belegschaft, der neuen Geschäftsführungen und der Konsumenten. So wurden alle Mitarbeiter weiterbeschäftigt, eine frühere Wolters-Marke wieder eingeführt, Modernisierungen der Technik vorgenommen und eine neue Werbekampagne gestartet.

von Replica - am 31.12.2009 01:18
Ergänzend dazu noch nen Ausschnitt aus der BZ vom 22.4.09:

Zitat

Das Hofbrauhaus Wolters hat sich endgültig von seinem Vorbesitzer, dem belgisch-brasilianischen Brauerei-Multi Inbev, gelöst. Mit Hilfe eines Kredits über 4,5 Millionen Euro von der Braunschweigischen Landessparkasse hat die Wolters-Führung den Restkaufpreis an Inbev bezahlt


von BSer - am 31.12.2009 07:18
Gibt's eigentlich noch irgendeine Brauerei, die nicht zu Inbev gehört?

von ravanelli - am 31.12.2009 10:12
Ja, Wolters... ;-)

von Iggster - am 31.12.2009 10:24
Lecker...!

von Iggster - am 31.12.2009 10:25
In dem Moment als ich das Posting abgesetzt hatte, wusste ich, dass diese Antwort kommen würde...

von ravanelli - am 31.12.2009 10:42
Denke mal, dass du wohl in Bayern und Franken noch etliche Privatbrauereien finden wirst, die nicht zu Inbev gehören.

von MircoPB1976 - am 31.12.2009 14:09
Das ist allerdings noch eine saugute Nachricht am Schluss !!

von Ottster - am 31.12.2009 14:45
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.