Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fussi und mehr
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 6 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
MircoPB1976, Beorn, BSer, Tesla, Replica , Nemo , NRW-Radler , Stan-SW-

Ihr, die immer über die Paderborner Arena was zu lästern haben ...

Startbeitrag von MircoPB1976 am 03.03.2012 19:36

Wollt ihr lieber SO ein Stadion ... ?!? :D
Frage mich, was der Archtiket, der das Stadion geplant hat, beruflich macht ... :rp::drink:

Antworten:

Weiß nicht - vielleicht hat er ja das Stadion am Bornheimer Hang (Volksbank-Arena? Parkbank-Arena?) geplant. Da ist aus Teilen des Gästeblocks auch ein Teil des Spielfeldes nicht einsehbar, ganz zu schweigen von dem Teil der Tribune, der hinter der Kurve liegt (von dem aus man also nur den Stadionvorplatz sieht...).

von NRW-Radler - am 03.03.2012 20:31
In Rostock gibt es übrigens ein ähnliches Problem: Dort befindet sich um den Gästeblock herum ja ein Glaskasten.
Nun kann man durch Glas ja eigentlich durchgucken. Eigentlich ... Unter besonders stumpfen Winkel, kann es aber bekanntlich auch zur Totalreflexion kommen, und dann siehste zwar das gegenüberliegende Tor gespiegelt, nicht aber das näher gelegene Tor ...

von MircoPB1976 - am 03.03.2012 21:18
kann aber auch sein das das mit absicht so geplant war und da die bullen sitzen, ist bei unserem neuen stadion so ähnlich da sitzen dann auch die bullen und beobachten die fans...

von Tesla - am 04.03.2012 08:40
Nur weil die Arena in Aachen scheiße ist, wird die Hütte in Paderborn nicht besser.
Letzte Woche am Millerntor war die Sicht aus dem GB Block auch mehr als mies.
Trotzdem steh ich lieber dort als im Paderborner GB Block ;)

von BSer - am 04.03.2012 09:41
Na ja, das ist schon eine Frechheit.
Auch als Gästefan darf ich erwarten freie Sicht auf's Spielfeld zu haben.

Natürlich ist das Paderborner Stadion keine Schönheit, aber im Vergleich zu manch anderer Bruchbude empfinde ich das noch als akzeptabel.

von Stan-SW- - am 04.03.2012 13:18
Die verkaufen ja weniger Karten für den Block, da muss keiner stehen. So wars zumindest als wir da waren. GB ausverkauft un die Ecke war frei...
Zu Paderborn: Ich würde da lieber in die alte Bruchbude fahren, als in die neue Lagerhalle ;)

von BSer - am 04.03.2012 23:38
Läuft hier grad echt ein Wettbewerb wer das schlechtere Stadion hat? ;)

Einige Neubauten haben Planungs- bzw. Konstruktionsfehler die zu solchen Stellen führen. Wenn ich das Bild anschaue, dann muss dieses von den obersten Reihen des Gästeblocks aufgenommen worden sein. Wie viele Vereine werden diese Reihen wirklich brauchen, weil der Gästeblock des neuen Tivoli sonst nicht ausreicht?

Fortuna vielleicht, der MSV, nee, glaub ich nicht dran. Und Heimspiele gegen Gladbach oder den FC sind doch zur Zeit eher kein Problem der Alemannia.

Den neuen Tivoli habe ich vor einigen Monaten kennengelernt. Die Begeisterung hält sich zwar in Grenzen, aber zumindest die Sicht habe ich vom Gästeblock aus als durchaus gut empfunden. Durchaus auch als besser als auf dem alten Tivoli. Dieser war zwar herrlich oldschool, aber es gab doch durchaus Schwierigkeiten zum Beispiel den direkt vor einem liegenden Strafraum komplett zu überblicken. Da waren nämlich diese monströsen Zaunanlagen im Weg.

In Sachen Stimmung war der alte Tivoli einfach ein Traum, aber das hat nicht so sehr viel mit funktionaler Planung für einen Stadionneubau zu tun. Da war in manchen Spielen wirklich Gänsehautatmosphäre, es freut mich, diese erlebt zu haben. Auch wenn es gar nicht so viel Spaß gemacht hat Statist einer Bundesligaaufstiegsfeier gewesen zu sein.

Den Neubau in Paderborn habe ich ja schon ebenfalls besucht und sogar besichtigt, ein Bekantner aus Paderborn machte es möglich. Es ist einfach eine dieser Einheitsarenen ohne Wiedererkennungswert. Wenn man die meist auf der Tribüne angebrachte Bestuhlung mit dem Vereinsnamen weglässt sehen da viele Stadien völlig gleich aus.

So richtig traurig empfinde ich die Stadionperipherie. Die war allerdings schon im HLS für Gästefans eher trist. Da gab es zumindest noch einen stimmungsvollen Spaziergang an dem Gewässer entlang, dessen Namen ich nicht kenne, im Dunkeln ausgeleuchtet vom THW. Aber hier wie dort nichts was einen zu einer früheren Anreise oder längerem Bleiben animieren könnte. Das ist aber bei den neuen Stadien auf der Grünen Wiese auch gar nicht vorgesehen.

Wenn ich das Paderborner Stadion etwa mit dem Carl-Benz-Stadion in Mannheim vergleiche, da liegen Welten zwischen! Und das CBS ist gar nicht mal so alt, im nächsten Jahr wird es zwanzig Jahre alt. Man kann also auch bei neueren Stadien anders bauen. Allerdings sind die Neubauten der letzten Jahre fast durchweg von uniformer Einheitsarchitektur geprägt.

Als Beispiel fällt mir grad das neue Stadion in Heidenheim ein, welches ja auch schon in nicht mal drei Jahren den Namen gewechselt hat. Es gibt immer noch Ziele, da will ich gern mal hin. Heidenheim reizt mich überhaupt nicht, es reicht bei den Aalener Nachbarn mehrfach gewesen zu sein.

War einer von Euch schon mal da? Isses so fad wie man gelegentlich hört und wie es auf Bildern aussieht?

Mal abwarten, wie das neue Stadion in Offenbach wird, wenn es fertig ist ...

Nein, es bleibt dabei, ich habe überhaupt keinen Grund, auf einmal das neue Paderborner Stadion zu mögen. Auch wenn es im neuen Tivoli eine verplante Ecke geben mag.

von Beorn - am 05.03.2012 12:59
Ich muss mal ein kurzes Veto einlegen:
Durch die hohen Tribünen ist das Paderborner Stadion in Deutschland einzigartig.
Das nächste dieser Bauart, welches auch das erste war, ist das Abe Lenstra in Heerenveen.

PS: Der Fluss heißt Alme.
Die Haltestelle des neuen Stadions übrigens Alme Aue / Arena ... SO schließt sich wieder der Kreis :-)

von MircoPB1976 - am 05.03.2012 17:51
*ironie an*

Wenn die Tribünen noch tiefer gelegt wären, dann würde die Wellblechwand dahinter ja noch alberner aussehen.

*ironie aus*

Gruß

Nemo

von Nemo - am 05.03.2012 20:41
Zitat

Heidenheim. War einer von Euch schon mal da? Isses so fad wie man gelegentlich hört und wie es auf Bildern aussieht?


Jupp zweimal da gewesen. Ich fands gar nicht so übel (so im Vergleich zu dem was da noch aufsteigen könnte aus Liga3). Kein Stahlrohr, Beiden Hintertortribünen Stehplätze. Drumherum natürlich Wüste. Eine Kneipe konnten wir zwar auftreiben, aber mit mehr 20 Mann war die auch schon voll ;) Sandhausen ist aber z.B. wesentlich schlimmer.

von BSer - am 05.03.2012 22:32
Zitat
BSer
Zitat

Sandhausen ist aber z.B. wesentlich schlimmer.
Sandhausen hab ich nur einmal erlebt. Damals sorgten vor allem ein unglaublich unentspannter Polizeieinsatz sowie asoziale Ordner bei mir für ganz dicke Abzüge.

In der Kurpfalz habe ich ohnehin den Eindruck die Polizei behandelt jeden Auswärtsfan als unerwünschten Störenfried den es ganz unbedingt aus dem Ort zu verjagen gilt. Denn auch aus Hoffenheim habe ich ähnliche Erinnerungen. Allerdings nicht so massiv wie in Sandhausen.

Dort wurde unser Fanbus über einen Waldweg mitten in die Hecke geleitet, auf einem ausgeleuchteten Weg wurden wir unter Geleit gleich zum Gästeblock gebracht, durften uns keinen Meter eigenständig bewegen. Zuvor war uns ein Fanspiel gegen die Sandhäuser von der Polizei verboten worden.

Eine Rivalität gab es nie zwischen unseren Vereinen, die kannten uns nicht und umgekehrt. Darum begegneten sich die organisierten Fans im Vorfeld sogar recht offen, ein Fanspiel war schon fest vereinbart. Und dann kam das polizeiliche Verbot. Seperation scheint da das einzig bekannte Konzept zu sein.

Da es uns unmöglich war uns irgendwie ausserhalb der vorgegebenen Strecke zu bewegen kann ich zum sonstigen Umfeld des Sandhäuser Stadions nichts sagen. Ich kenne da nur Wald und Feld.

In guter Erinnerung blieb eine sehr schöne mit Pyro ausgeleuchtete Choreographie welche die Sandhäuser Fans nach dem Sieg gegen uns (wir haben beide Spiele gegen die Sandhäuser verloren) durchgeführt haben. Eine der wenigen Gelegenheiten wo ich einmal in der Regio einen Pyroeinsatz erlebte, welcher nicht sofort einen Blocksturm zur Folge hatte. Muss aber noch hinterher schwer Ärger gegeben haben.

Das die Tribünenanordnung der Arena in Paderborn ein Alleinstellungsmerkmal ist war mir bislang nicht bekannt, ich nehme den Hinweis aber dankend zur Kenntnis!


von Beorn - am 06.03.2012 08:36
kommen jetzt die neuen stadion ins gespräch...
*heul*
da können wir ja leider mitsingen...
Das is bei uns jetzt ja der abschiedsmonat ende April wird das stadion abgerissen.....
is schon merkwürdiges wenn man da heute abend hingeht und es einer der letzten Flutlichtspiele im alten stadion is...
ZUm Aussehen des neuen Stadions kann ich noch gar nicht viel zu sagen, scheint so eine der vielen Einheitsarenen zu werden...

von Tesla - am 06.03.2012 11:32
Zitat
Tesla
kommen jetzt die neuen stadion ins gespräch...
Naja, irgendwann hat man über den Stimberg, die Rote Erde oder Schloss Strünkede alles gesagt ...

Der Fußball bliebt nicht stehen, auch wenn sich dies viele wünschen. Wenn wir keine abgeschlossenen Ligen ohne Auf- und Abstieg wollen, dann werden eben immer auch neue Vereine auftreten mit denen man bislang noch nicht viel zu tun hatte oder die man gar nicht kannte. Als ich vor zwölf Jahren zum ersten Mal nach Hoffenheim fuhr hätte ich nie geglaubt, dass dies mal ein künftiger Erstligist sein wird.

Stadien sind in erster Linie Zweckbauten und die Anforderungen ändern sich wie auch die Architektur. Man kann bestimmte Wohngebiete nach dem mehrheitlichen Baustil einem Jahrzehnt zuordnen, man kann Verwaltungs- oder Firmengebäuden ansehen, in welcher Zeit sie gebaut wurden. so geht es eben auch den Fußballstadien. Irgendwann wird man Stadien wie in Paderborn oder Sinsheim nachsagen, sie seien typisch für die Bauweise des frühen 21. Jahrhunderts.

Manche Stadien brauchen oder brauchten auch dringend einen Neubau oder eine Renovierung. Bei all dem maroden Charme des alten Millerntors, so konnte man dort nicht ewig weitermachen. Um nur ein Beispiel zu nennen.

Es ändert sich aber eben nicht nur eine Architektur sondern auch etwa die Fanstruktur. Fans wie wir sind nun einmal "oldschool". Was nun einmal auch eine Aussage darüber ist, was wir geworden sind: Älter!

So wie die Kutten irgendwann nur noch Relikte der Achtziger und Neunziger waren werden sich auch andere Trends mit der Zeit wandeln. In fünfzehn Jahren sind viele der jetztigen Ultras Mitte, Ende Dreissig. Dann wird eine neue Generation sie als die "alten Säcke" ansehen. Wir sind dann zwischen Fünfzig und Sechzig und werden von den Jugendlichen wahrscheinlich gar nicht mehr wahrgenommen. Oder nur noch als die "Opas von der Haupttribüne". So wie wir vor zwanzig Jahren über die "Opas von der Haupttribüne" geredet haben. Die alles schon hinter sich haben, während uns die Zukunft gehört.

Der Fußball bleibt immerhin, ob mit Libero oder Viererkette oder Raute. Oder welche taktischen Varianten mit der Zeit kommen werden. Dann wird man vielleicht auch die "Raute" als ähnlich überholt ansehen wie den längst ausgestorbenen "Vorstopper".

Mal sehen, ob wir als Rentner irgendwann hier immer noch über unser Lieblingshobby schreiben. Wenn ich denke, wie viele Jahre wir uns hier teilweise schon kennen, dann muss ich schmunzeln. Und immer noch bereit hier über etwas zu schreiben, das andere kein Stück interessiert oder worüber sie nur mit dem Kopf schütteln.

„Fußballsport beherrscht den Teil im Hirn des Mannes, der sich weigert erwachsen zu werden.“ Dieses Zitat wird Peter Ustinov zugesprochen. Na dann, halten wir an der "eingefrorenen Pubertät" fest und schreiben über all das, was wir uns vom Fußball nehmen um das Leben interessanter zu machen! :cheers:

von Beorn - am 06.03.2012 12:54
Wo wir bei Zitaten sind:

"Sinnloser als Fußball ist nur noch eins: Nachdenken über Fußball" - Martin Walser

Auch wenn ich Martin Walser da nur sehr bedingt zustimme: Er hat in seinem Leben noch viel dümmere Dinge gesagt.

von Replica - am 06.03.2012 17:15
Joa, der Trend geht zum Einheitsbrei von der Stange.
Das ist nun mal der Trend der Zeit. Ist ja mit der Musik nicht anders: Seit Mitte der 90er kann man sich mit den Charts (bis auf eine handvoll Ausnahmen) bedingungslos den Arsch abwischen ...

Schaut euch doch nur an, was wir dieses Jahr für ne Grütze nach Baku zum Songcontest schicken:
Roman Lob mag ja singen können, aber nutzt die beste Stimme, wenn die Komponisten nichts gescheites mehr auf die Kette kriegen ...

von MircoPB1976 - am 06.03.2012 21:21
Du bestätigst im Grunde genommen, dass was ich eben vom allgemeinen Trend geschrieben habe.
Nur halt - in typischer Beorn Marnier - mal wieder viel ausführlicher :-)

von MircoPB1976 - am 06.03.2012 21:24
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.