Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fussi und mehr
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Beorn, MircoPB1976, Tesla, Iggster, Stollentroll, LumiSCV

R.I.P. Jeff Hannemann

Startbeitrag von Iggster am 03.05.2013 04:34

:-(

Antworten:

Traurige Meldung, wieder einer der musikalischen Helden, der die Bühne verlassen hat. Ruhe in Frieden!

von Beorn - am 03.05.2013 15:51
jau das waren noch Zeiten....
Werde es nie vergessen - solche Nackenshcmerzen wie auf der Rain in blood Tour damals habe ich niemehr gehabt danach

von Tesla - am 05.05.2013 07:57
Tja, die Welt ist unfair. Die guten 'alten' Musiker sterben nach und nach aus und Justin Bieber, Psy (Gaynam Style) und co dürfen weiter existieren ...

von MircoPB1976 - am 07.05.2013 10:26
Mir erschließt sich nicht recht, warum es gerechtfertigter wäre, wenn es Justin Bieber getroffen hätte? Niemandem sollte der Tod gewünscht werden. Ob man ihn mag oder nicht. Und ein JB ist mir geeade (und auch überhaupt) völlig egal. Hier ging's um den tragischen Tod von Hanneman.

Insofern...reichlich unpassender Kommentar deinerseits.

von Iggster - am 09.05.2013 06:31
Zitat
Iggster

Insofern...reichlich unpassender Kommentar deinerseits.


Daher gehen mir Mircos Kommentare ziemlich am Arsch vorbei, weil zum großem Teil ohne Sinn und ohne Verstand.

von LumiSCV - am 09.05.2013 06:50
Justin Bieber wäre für die Musikwelt einfach entbehrlicher. DAS meinte ich damit.

von MircoPB1976 - am 09.05.2013 11:01
Justin Bieber ist aber gerade einmal neunzehn Jahre jung, das macht schon einen Unterschied gegenüber einem Veteranen des Geschäfts. Und auch wenn ich seine Musik ganz einfach ignoriere (was sogar ganz gut geht), von mir aus kann er Erfolg haben und seine Klientel bedienen. Die hören meine Musik nicht, ich deren Musik nicht, damit können wir sicher alle gut leben.

Wahrscheinlich wird der Großteil der Öffentlichkeit Jeffs Tod nicht als Verlust empfinden oder sogar mit einer Art Schadenfreude reagieren, so in der Art "das kommt davon". Dafür war Slayer zu kompromisslos, zu provozierend.

Ein bischen habe ich bei Slayer das Gefühl, es ging ihnen ähnlich wie Queensrÿche: Recht früh in ihrer Bandgeschichte ein Album veröffentlicht zu haben, was so herausragte, dass man anschliessend alles daran gemessen hat. Bei Slayer war es natürlich "Reign in Blood", bei Queensrÿche "Operation Mindcrime". Beide aus dem "Goldenen Zeitalter" des Metal, den Achtzigern.

Seufz, wenn auf 80er-Parties oder Ü30/40 Feten nicht fast durchgehend jene Mucke gespielt würde, welche ich damals schon nicht gehört habe. Denn Justin Biebers gab es ja auch in jener Zeit, es hat damals schon genervt. Und auf so 'ner Veranstaltung ist das schon schwerer, der Mucke zu entgehen, welche man nicht leiden kann.

Übrigens: Wenn Ihr mal Zeit habt, dann guckt doch mal mit der Suchfunktion nach Einträgen früherer Jahre zu Bands oder Konzerten. Da kann man manche Überraschung erleben. ;)

2008 hab ich hier etwa mal eher distanziert über das Album "Eric the Red" von Tyr geschrieben. Dafür lief im letzten Jahr bei mir deren Album "The Lay of Thrym" so oft wie kaum eine andere Scheibe. Da kam allenfalls noch "Goi, Rode, Goi" von "Arkona" mit.

von Beorn - am 10.05.2013 09:34
Zitat
Beorn
Wahrscheinlich wird der Großteil der Öffentlichkeit Jeffs Tod nicht als Verlust empfinden oder sogar mit einer Art Schadenfreude reagieren, so in der Art "das kommt davon". Dafür war Slayer zu kompromisslos, zu provozierend.


Das sieht aber auch alles andere als gesund aus:
[2.bp.blogspot.com]

von Stollentroll - am 10.05.2013 16:38
wo wir shcon bei den alten Helden sind....
nie verstanden warum die nie richtig groß geworden sind, standen immer im schatten von Slayer und queensryche, aber allein der untenstehende song ist einfach genial, im harten bereich einer der besten. (hart im sinne der 80er)

Für die einen viel zu hart für die anderen zuviel technik...

Death - The philosoper

allein wie der gute alte Chuch n war .... 1x malig dazu noch die gute gitarrenarbeit. 1. harte prog rock band...

von Tesla - am 11.05.2013 15:26
Tyr? Sind das nicht die von den Färöer Inseln?

von MircoPB1976 - am 12.05.2013 14:45

Re: Týr: The Lay of Thrym

Zitat
MircoPB1976
Tyr? Sind das nicht die von den Färöer Inseln?
Genau die! In der Suchfunktion habe ich gesehen, dass Du mal vor einigen Jahren nach ihnen gefragt hast. Das war, als deren zweites Album "Eric the Red" auf den Markt gekommen ist.

Wie geschrieben, im letzten Jahr lief "The Lay of Thrym" bei mir öfter als vieles andere. Vielleicht weil mich diese Album im Stil der 70er/80er derzeit einfach anspricht. Ein klassischer Shouter, schöne Gitarrenarbeit und zwei mutige Coverversionen: "One" von Black Sabbath, ""Stargazer" von Rainbow. (Allerdings muss der Sänger einfach daran scheitern, sich mit Ronnie James Dio höchstpersönlich zu messen. Trotzdem schön!)

Die beiden auf färingisch gesungenen Stücke finde ich persönlich sehr gelungen, auch wenn es eher ruhigere Nummern sind.

Ich kann für Freunde "klassischen" Hardrocks eine echte Empfehlung aussprechen. Manche mögen die Scheibe altbacken finden, das ist aber nicht mein Problem.

Die anderen Alben werde ich mir bei Gelegenheit auch noch mal anhören.

von Beorn - am 13.05.2013 08:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.