früh-bucher (??)

Startbeitrag von whis42per am 07.01.2006 21:37

bei uns ist ja verreisen seit ein paar jahren aus finanziellen gründen kein wirkliches thema...

aber mal so aus interesse:

seid ihr eher frühbucher?
oder spontanreiser?

nehmt ihr eher das rundumpaket?
oder bucht ihr allenfalls den flug?

seid ihr lieber mobil unterwegs?
oder mit festem feriendomizil?

und muß es vor allem gehobene kategorie sein?
oder doch wesentlicher schöne umgebung mit reichlich freizeit-potential?

(übrigens: meinereine entschließt sich lieber nicht zu früh...plant zwar gerne gegenden und bewegungen durchs urlaubsland vor, muß aber nicht schon im januar wissen, wo sie im august nacht für nacht schlafen wird...und so schön ich ferienwohnungen (mit gut eingerichteter küche!!!) finde, manchmal ist weg und weiter fahren können, wann man will, auch super!! :-))

Antworten:

Fliegen, ich? Niemals!
Aber gut, dass du das ansprichst. Ich hatte mir noch gar keine Gedanken über unseren Urlaub im Sommer gemacht.
Ich bevorzuge übrigens Ferienwohnungen oder -häuser mit eigener Verpflegung. Hotel mit alles in´n Arsch geblasen kriegen ist auch mal ganz schön, aber mir zu teuer.
Seit dem ich bei unserem Ministerpräsidenten mal Hofhund war und in einem Campingmobil gehaust hatte, ist für mich diese Art von Unterkunft passé. Und wenn ich so an die Preise auf den Campingplätzen denke... Da kann ich gleich ein richtiges Heim mit richtigem Bett buchen.
Hier bin ich allerdings im Sommer sehr oft dienstlich:
[www.campingpark-seedorf.de]

Gruß Togo

von -Togomir- - am 08.01.2006 11:12
>>>Hier bin ich allerdings im Sommer sehr oft dienstlich:
[www.campingpark-seedorf.de]


warum?
wird da stibitzt?
oder nächtlich geruhestört?
oder öffentliches ärgernis erregt?



von whis42per - am 08.01.2006 12:50
Zitat
whis42per


warum?
wird da stibitzt?
oder nächtlich geruhestört?
oder öffentliches ärgernis erregt?


Nö, da gibts Kaffee.
Die Urlauberzentren müssen wir in der Saison verstärkt bestreifen. Und beim "Imbiss am See" (das ist das Ding, was der Zeltplatzbetreiber als "Gastronomie" anpreist) kriegen wir immer unseren Drink. Die Imbissbetreiberin war nämlich zu DDR-Zeiten Verkäuferin im Konsum in der Nähe vom Volkspolizeikreisamt (VPKA).
Ärger gibts auf dem Zeltplatz selten. Der Betreiber sorgt da schon für Ordnung. Und so gut besucht ist der Platz außerdem noch nicht, weil er nach jahrelanger Stilllegung vor zwei Jahren erst wider geöffnet hatte. Der Betreiber Lutz Heber (ist übrigens Sachse und kommt aus dem Nachbarkreis meines Geburtsortes) sagt selbst, die meisten seiner Camper würden wegen der Ruhe nach Seedorf kommen. Viele wären Großstädter und Holländer.

Gruß Togo



von -Togomir- - am 08.01.2006 13:08
>>>Und beim "Imbiss am See" (das ist das Ding, was der Zeltplatzbetreiber als "Gastronomie" anpreist) kriegen wir immer unseren Drink. Die Imbissbetreiberin war nämlich zu DDR-Zeiten Verkäuferin im Konsum in der Nähe vom Volkspolizeikreisamt (VPKA).

ach, und das nennt man bei euch "dienstlich"!?
:-)

von whis42per - am 08.01.2006 13:43
Zitat
whis42per

ach, und das nennt man bei euch "dienstlich"!?
:-)


Klar!
So schafft man "Bürgernähe".

Gruß Togo

von -Togomir- - am 08.01.2006 15:44
>>>Klar!
So schafft man "Bürgernähe".


aja.....

von whis42per - am 08.01.2006 17:20
Zitat
whis42per
bei uns ist ja verreisen seit ein paar jahren aus finanziellen gründen kein wirkliches thema...

aber mal so aus interesse:

seid ihr eher frühbucher?
oder spontanreiser?

spontanreisende weil mit einem Ingenieur (es sei denn er ist Tankdeckelentwickler oder sowas) kannst du wegen der laufenden Projekte meist nur spontan verreisen - wie wissen nämlich meist erst eine Woche vorher wann er Urlaub kriegt

nehmt ihr eher das rundumpaket?
oder bucht ihr allenfalls den flug?

wie buchen wenn noch möglich die Unterkunft (en) über Internet (weil billiger), fliegen tun wir selten

seid ihr lieber mobil unterwegs?
oder mit festem feriendomizil?
hör mir bloss auf mit Camping, haben wir zweimal gemacht (Fahrradtour) und festgestellt, das ist nix für uns. Unhygienisch, unpraktisch und sooo billig sind die Plätze auch nicht mehr. Und wenn du einen Hymer mietest, kannst du gleich ins Hotel gehen. Ist nicht billiger.

und muß es vor allem gehobene kategorie sein?
sollte es, da setzt aber der Preis Grenzen
deswegen Internet, wir haben vorlietztes Jahr übers Net Gästezimmer in einem zauberhaften kleinen Schlößchen an der Loire bekommen, mit (atypisch) riesigem Frühstück und eigenem Weinberg dabei für mal gerade 70 Euronen pro Nacht (unser Limit)
wir legen schon Wert auf gute Unterkunft, lieber sind wir ein paar Tage kürzer unterwegs als in einer Flohbude oder einem Touristensilo zu pennen.

oder doch wesentlicher schöne umgebung mit reichlich freizeit-potential?
also wir sind notorische Kulturreisende, brauchen immer was zum Angucken, Kirchen werden gerne genommen, auch Museen und lokale Sehenswüridgkeiten, da ist Landschaft eine angenehme Beigabe


von Hoffeldkatze - am 08.01.2006 17:24
>>>seid ihr lieber mobil unterwegs?
oder mit festem feriendomizil?
>>>>>>>hör mir bloss auf mit Camping, haben wir zweimal gemacht (Fahrradtour) und festgestellt, das ist nix für uns. Unhygienisch, unpraktisch und sooo billig sind die Plätze auch nicht mehr. Und wenn du einen Hymer mietest, kannst du gleich ins Hotel gehen. Ist nicht billiger.

eigentlich hatte ich bei der frage nach "mobil" garnicht unbedingt an camping oder wohnmobil gedacht, sondern wollte bloß wissen, ob ihr lieber die ganzen ferien am selben ort und im selben domizil verbringt oder es vorzieht, euch während des urlaubs durch land und landschaft fortbewegen zu können, wenn euch danach ist.
sprich: lieber zentrales festes domizil und von da aus ausfliegen.
oder lieber je nach lust, laune und bedarf von süden nach norden oder osten nach westen durch land oder landstrich touren.

(meinereine findet camping übrigens garnicht so übel....aber ist natürlich eine platz-frage.
solange die hygienischen verhältnisse gut sind und der platz weder zu eng, noch zu voll, kann ich dem zelten, campingbus oder bungalowcampen durchaus was abgewinnen.
besonders in frankreich und deutschland findet man da manchmal noch sehr schnuckelige plätze zu sehr comoden preisen!
aber seit die jugendherbergen fast alle auf zweibettzimmer mit eigener dusche umgestellt haben, sind die auch eine prima alternative für spontanes herumreisen.)


von whis42per - am 08.01.2006 17:32
[eigentlich hatte ich bei der frage nach "mobil" garnicht unbedingt an camping oder wohnmobil gedacht, sondern wollte bloß wissen, ob ihr lieber die ganzen ferien am selben ort und im selben domizil verbringt oder es vorzieht, euch während des urlaubs durch land und landschaft fortbewegen zu können, wenn euch danach ist.

achso *lichtaufgeht*
wir machen meist ein bis drei feste Stationen und touren von da aus
wir wollen halt immer was anschauen
nur am Strand rumgrillen ist ein bisschen öde, da kann ich ja auch auf meinem Balkon bleiben...
wir haben aber mal den Kontrapunkt zu unserem Reiseverhalten kennen gelernt
Typen aus Gütersloh, die sich drei Wochen lang nicht von ihrem Bagno-Liegestuhl am Strand in Diano Marina wegbewegt haben
morgens um 9 hin
abends um 6 zurück
also das finden wir nun irgendwie totenöde.....



von Hoffeldkatze - am 09.01.2006 10:12
>>>Typen aus Gütersloh, die sich drei Wochen lang nicht von ihrem Bagno-Liegestuhl am Strand in Diano Marina wegbewegt haben
morgens um 9 hin
abends um 6 zurück
also das finden wir nun irgendwie totenöde.....



ich auch!!!!

aber solche hab ich neulich im fernsehen auch gesehen...
die machte es noch dazu besonders glücklich, daß es vor ort deutsche würstchen und überhaupt deutsche küche gab.

so ein "urlaub" wär mir keinen müden cent wert.

von whis42per - am 09.01.2006 10:35
Zitat
Hoffeldkatze
Typen aus Gütersloh, die sich drei Wochen lang nicht von ihrem Bagno-Liegestuhl am Strand in Diano Marina wegbewegt haben
morgens um 9 hin
abends um 6 zurück
also das finden wir nun irgendwie totenöde.....


Ekelhaft das!
Nach spätestens zwei Stunden am Strand muss ich was tun.
Ich toure lieber rum und sehe mir was an.

Gruß Togo

von -Togomir- - am 09.01.2006 11:42
>>>Nach spätestens zwei Stunden am Strand muss ich was tun.
Ich toure lieber rum und sehe mir was an.


meine güte...
das jahr hat kaum angefangen...
und schon sind wir uns alle einig.
:-)


von whis42per - am 09.01.2006 11:55
[
aber solche hab ich neulich im fernsehen auch gesehen...
die machte es noch dazu besonders glücklich, daß es vor ort deutsche würstchen und überhaupt deutsche küche gab.

also solange die deutsches Bier haben ;)
ne im Ernst, auch die landestypische Küche incl. Getränke gehört ja zum Urlaub
wobei ich seit einer grausigen Begegnung mit polnischem Wodka :eek: vom Schnapstrinken im Großen und Ganzen geheilt bin :D

von Hoffeldkatze - am 09.01.2006 14:53
Zitat
Hoffeldkatze
wobei ich seit einer grausigen Begegnung mit polnischem Wodka :eek: vom Schnapstrinken im Großen und Ganzen geheilt bin :D


Oh Gott, wenn das polnische Bier bei mir ähnliche Auswirkungen gehabt hätte...

Gruß Togo

von -Togomir- - am 09.01.2006 15:09
>>>Oh Gott, wenn das polnische Bier bei mir ähnliche Auswirkungen gehabt hätte...


ich kenne einige leute, bei denen der genuß des (meist hervorragenden) polnischen wodkas vielmehr zu einer wodkaliebe fürs leben geführt hat.
so war's wohl bei dir und dem polnischen bier auch eher?!
;-)

von whis42per - am 09.01.2006 17:27
Zitat
whis42per
>>>Oh Gott, wenn das polnische Bier bei mir ähnliche Auswirkungen gehabt hätte...


ich kenne einige leute, bei denen der genuß des (meist hervorragenden) polnischen wodkas vielmehr zu einer wodkaliebe fürs leben geführt hat.
so war's wohl bei dir und dem polnischen bier auch eher?!
;-)


Ein bisschen anders. Das für meine Verhältnisse miese polnische Bier hat mich mehr mit dem deutschen zusammengeschweißt.
(Meinem Vater hat das eher süßliche Gebräu übrigens geschmeckt.)

Gruß Togo

von -Togomir- - am 10.01.2006 13:08
>>>Ein bisschen anders. Das für meine Verhältnisse miese polnische Bier hat mich mehr mit dem deutschen zusammengeschweißt.


auch schön!
:-)


von whis42per - am 10.01.2006 13:55
Zitat
whis42per
>>>Oh Gott, wenn das polnische Bier bei mir ähnliche Auswirkungen gehabt hätte...


ich kenne einige leute, bei denen der genuß des (meist hervorragenden) polnischen wodkas vielmehr zu einer wodkaliebe fürs leben geführt hat.

also das Gebräu das sie auf dem Hengstgestüt, auf dem wir waren, getrunken und als Wodka bezeichnet hatten war bräunlich, roch unbeschreiblich und wirkte verheerend, beim Reiten am darauffolgenden Tag sah man förmlich wie jeder Huftritt sich in die verkaterte Birnen bohrte....
war wohl Hausmarke
und was da drin war will ich gar nicht wissen!


von Hoffeldkatze - am 10.01.2006 18:51
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.