Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Flugangst
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
cosmicgirl

Mut-Mach-Geschichte;)

Startbeitrag von cosmicgirl am 23.02.2006 22:21

Nochmal ein Hallo an Alle!

Ich hab mich hier ein wenig durch das Forum gelesen und würde an dieser Stelle gerne meine persönlichen Flugerfahrungen erzählen. Für alle, die ihr erstes Mal noch vor sich haben und sich Gedanken oder Sorgen machen.

Vorweg muss ich sagen, dass mir an manchen Tagen im Auto schon nach 2 Minuten richtig schlecht wird. Das passiert auch ab und an beim Busfahren. Karussells auf Jahrmärkten meide ich auch. Von daher hab ich mir vor meinem ersten Flug auch am meisten -eigentlich ausschließlich- Gedanken darüber gemacht, ob ich Turbulenzen vertrage, wie stark die sein können und ob mir davon schlecht werden könnte.

Mein erster Flug war dann auch gleich ein Langstreckenflug.;) Es ging erstmal von Bremen nach Frankfurt. Da hab ich dann gemerkt, dass das alles ja gar nicht so schlimm sein kann. Von da aus ging´s weiter in die USA. Ein Flug mit der B 777 und innerhalb der USA ein weiterer Anschlussflug mit einer MD-80. Also gleich das volle Programm. Anfangs war natürlich jedes Geräusch und jedes Rütteln des Fliegers ungewohnt und hat mich doch ganz schön unter Stress gesetzt. Meinem Kreislauf hat dieser Stress irgendwann auch gar nicht mehr gefallen. War aber nicht so tragisch, es gibt ja noch Kreislauftabletten für den Notfall. Aber ich hab schon gemerkt, dass mir nicht mal ansatzweise vom Fliegen übel geworden ist. Und dabei hatte ich so tierische Angst davor im Vorfeld gehabt. Auch der Flug in der kleineren Maschine war kein Problem mehr. Und ich war natürlich superstolz, als ich das alles geschafft hatte und es mir sogar noch gefallen hatte.

Mittlerweile bin ich die gleiche Strecke schon dreimal geflogen. Im Herbst letzten Jahres kam es dabei einmal vor, dass der Hurrikan "Rita" an der Küste von Texas wütete. Ja, da hab ich mir dann auch Sorgen gemacht, wie so ein Flug dann wohl aussehen könnte. Zumal die Flughäfen an der Küste ihren Betrieb schon eingestellt hatten. Da kamen dann auch die Ängste bezüglich der möglichen Übelkeit wieder hoch. Letztlich sind wir ab Dallas durch die Ausläufer dieses Hurrikans geflogen. Das war sehr schön daran zu erkennen, dass man eine sehr lange Zeit aus dem Fenster sehen konnte und wirklich absolut nichts gesehen hat! Nicht mal den Flügel des Fliegers. Einfach nur eine graue Suppe. Das war schon ein wenig unheimlich. Und es hat natürlich für eine längere Zeit mehr oder weniger permanent gerüttelt. Aber auch da waren meine Sorgen bezüglich Übelkeit unbegründet. Es war ein wenig unangenehm, aber mir ging´s gut. Hätte ich auch nie gedacht. Damit möchte ich wirklich allen Mut machen, die ebenfalls Angst vor Turbulenzen oder Übelkeit beim Fliegen haben. Es kann im Flieger bestimmt noch heftiger zugehen, aber ich bin jetzt dreimal diese Transatlantikstrecke geflogen und außer ein wenig rütteln und schütteln ist nie etwas gewesen. Es war ganz oft wirklich einfach wie Autofahren. Absolut ruhig, mit ein paar sehr seltenen Schlaglöchern. Mir hilft da auch immer noch, wenn ich es mir genauso vorstelle, sollte es mal heftiger rütteln.

Und nach diesen Erfahrungen kann ich wirklich sagen, fliegen ist mit Abstand die angenehmste Art zu Reisen! Ab und zu spürt man schon, dass sich was bewegt, ist ja auch ganz normal. Aber wenn es optimal läuft, dann spürt man so gut wie gar nichts. Man liegt in der Luft und spürt nur, dass man wirklich schnell vorwärts kommt. Und was vor allem einfach nur genial ist...der Blick aus dem Fenster...einfach wunderschön, wenn man über den Wolken das Blau des Himmels betrachten kann. Oder einen Sonnenaufgang...wie der Himmel so ganz langsam hell wird. Das Erlebnis Flugreise fängt für mich auch schon am Flughafen an. Es ist einfach spannend, sich unter so vielen Reisenden wiederzufinden. Die Atmosphäre dort zu erleben. Und was ich noch sagen kann...man hört oft von Leuten, die einem erzählen, wie unangenehm Start und Landung sein sollen. Darüber hab ich mir im Vorfeld auch immer viele Gedanken gemacht, gerade weil ich so empfindlich bin.

Letzten Endes hab ich dann festgestellt, dass ich weder einen großartigen Druck auf den Ohren verspüre, noch dass sich irgendwas im Magen komisch anfühlen würde. Alles was man da spürt, ist absolut normal, wenn man bedenkt, was da gerade passiert. Und so ein Start macht einfach nur Spaß...wenn der Flieger immer schneller über die Startbahn rollt, sich irgendwann in den Himmel schraubt, man diese Kräfte erlebt, die dort zum Tragen kommen. Sollte sich jemand also Gedanken vor seinem ersten Flug machen, kann ich auch diese Seite nur weiter empfehlen. Ich bin im Nachhinein darauf gestoßen und mir hat es zusätzlich noch geholfen, bestimmte Dinge und Abläufe besser zu verstehen. Denn so ganz ohne Gedanken sitze ich auch nicht im Flieger. Was mir hier besonders gut gefallen hat, ist der Vergleich mit dem Schiff und dem Wellengang. So wird einem einmal mehr bewusst, dass Turbulenzen an sich nichts bedrohliches sind, sondern einfach dazugehören. Wie gesagt, im Flugzeug ist mir noch nie schlecht geworden und es ist einfach toll, wenn man miterlebt, wie schnell man innerhalb von einigen Stunden in einer ganz anderen Welt ankommen kann! Für mich hat es sich wirklich gelohnt, meine anfänglichen Bedenken zu überwinden und diese schönen Erfahrungen zu machen. All denjenigen, die sich vorher auch diese Gedanken bezüglich des Fliegens machen, wünsche ich wirklich den Mut diese zu überwinden und die Annehmlichkeiten und Schönheiten des Fliegens genießen zu können!

Sorry, ist ein bisschen lang geworden. :-)

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.