Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Oberliga Nordsee
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Kellerkind SVB

Beckdorf - Cloppenburg

Startbeitrag von Kellerkind SVB am 11.01.2007 17:41

SV pfeift aus dem letzten Loch

Beckdorf spielt in der Oberliga Nordsee am Sonnabend gegen den TV Cloppenburg

Beckdorf (db). Handball-Oberligist SV Beckdorf will sich in die WM-Pause retten, die nach dem Heimspiel am Sonnabend um 19.30 Uhr in der Sporthalle Auf dem Delm gegen den TV Cloppenburg beginnt. Die Spieler sind ausgebrannt. Die Kondition aus der Saisonvorbereitung ist weg. Parallelen zum Vorjahr sind nicht zu übersehen.

Da war der SV Beckdorf zu Weihnachten Liga-Krösus und plante bereits für die Regionalliga. Fünf Punkte hatte der SV Vorsprung auf Horneburg und vergeigte doch noch den fest anvisierten Aufstieg in die Regionalliga.
Das kraftraubende, schnelle Beckdorfer Spiel zeigt pünktlich zum Jahreswechsel Wirkung. Trainer Jonas Kaucikas beklagt eine lange Liste von angeschlagenen oder langzeitverletzten Spielern. Klaus Meinke und Björn Käding zum Beispiel sind bereits länger außer Gefecht. Markus Bowe hat Probleme mit dem Daumen. Hinzu kommen während der Woche viele Trainingsabsagen wegen Arbeit oder kleineren Wehwehchen.
Kaucikas will das sich anbahnende Déjà-vu-Erlebnis gar nicht erst eintreten lassen. Er holt sich seine Schützlinge zu Einzelgesprächen, wirkt auf sie ein in Sachen Einstellung, Kampfgeist und Trainingsbeteiligung. „Im Training – in der Probe – müssen wir hart arbeiten. Die Punktspiele sind dann wie Schokolade, die wir genießen können“, sagt der Trainer
Ab Montag lässt er keine Ausreden gelten. Dann trainiert Beckdorf Kondition. „Wer etwas an der Hand hat, kann was für die Beine machen. Wer nicht laufen kann, geht in den Kraftraum“, lautet die klare Ansage. Denn, wenn es so weiterginge, passiere das gleiche, wie im vergangenen Jahr.
Meinke und Käding werden gegen Cloppenburg nicht antreten. Rückraumspieler Stefan Völkers war gegen Fredenbeck krank, flog dann am Montag nach Frankreich und trainierte nicht mit der Mannschaft. Wie er seine Krankheit überstanden hat, ist noch unklar. Thomas Holst kommt als Verstärkung aus der zweiten Mannschaft, um die Abwehr zu stabilisieren.
Gegen Cloppenburg liefert sich der SV Beckdorf meist spannende Begegnungen. Das Hinspiel zum Saisonauftakt ging auswärts ganz knapp mit 34:33 an den SV.

Artikel erschienen am: 12.01.2007

Antworten:

SV Beckdorf untermauert Aufstiegsambitionen

Der Spitzenreiter der Oberliga Nordsee feiert 34:24-Heimsieg gegen TV Cloppenburg – Gesunder Stefan Völkers wirft 13 Tore

Beckdorf (lk). Die Sporthalle Auf dem Delm: Zurzeit das Tollhaus der Handball-Oberliga. „Spitzenreiter, Spitzenreiter“, skandieren die Fans des SV Beckdorf, feiern ihre Mannschaft. Mittendrin Rückraumspieler Stefan Völkers. Ob er mit seiner Leistung zufrieden sei? „Wenn ich fit bin, läuft es ganz gut“, sagt er und grinst. Insgesamt 13 Tore steuert Völkers nach überstandener Krankheit zum 34:24-Heimsieg gegen den TV Cloppenburg bei.

Mit diesem Sieg bleiben die Beckdorfer auch nach dem ersten Spiel in der Rückrunde ohne Punktverlust Tabellenführer. In den ersten 14 Saisonspielen hat die torgefährlichste Offensive der Liga durchschnittlich 38 Tore erzielt. Auch vor der WM-Pause gab sich der Aufstiegsaspirant vor heimischem Publikum keine Blöße.
Die Hausherren agierten von Beginn an konzentriert und engagiert, setzen sich schnell mit 4:0 ab. Die Gäste aus Cloppenburg hatten dem Spitzenreiter nur wenig entgegenzusetzen. Zur Halbzeit führte der Favorit bereits mit 16:8. Die Abwehr stand kompakt und Beckdorfs Torwart Thorsten Detjen war wie gewohnt ein sicherer Rückhalt. Detjen parierte drei Siebenmeter und brachte die gegnerischen Spieler mit vielen Paraden beinahe zum Verzweifeln. SV-Trainer Jonas Kaucikas war mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden. „Die Abwehr hat gut gespielt, der Torwart war gut und vorne hat es auch gut geklappt“, so seine Analyse. Vor allem Beckdorfs Torjäger Stefan Völkers war von der Cloppenburger Defensive nicht zu stoppen. Allein in der ersten Hälfte erzielte Völkers elf Tore.
Im Pokalspiel gegen Fredenbeck kam der Rückraumspieler wegen einer Nebenhöhlenentzündung kaum zum Einsatz. „Ich habe mich in der Woche auskuriert“, so Völkers. Nach dem Seitenwechsel wurde er allerdings in Manndekkung genommen.
Doch auch so war die Beckdorfer Offensive nicht zu stoppen. Beispielsweise erzielte Kreisläufer Markus Bowe fünf seiner sechs Tore in der zweiten Hälfte. Linksaußen Benjamin Hagen, der in der ersten Halbzeit nicht eingesetzt wurde, kam im zweiten Spielabschnitt ebenfalls auf fünf Treffer. Dank einer guten Mannschaftsleistung bauten die Beckdorfer ihre Führung schnell auf 24:10 aus. Danach spielten sie die Partie routiniert zu Ende.
Trainer Kaucikas zeigte sich zufrieden, wie das Team seine Vorgaben nach dem Aus im Pokal umgesetzt hat. „Das waren wir auch den Zuschauern schuldig. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft“, meinte Kaucikas nach dem Spiel. Vor allem Einsatz und Einstellung hätten gegen Cloppenburg gestimmt. Allerdings trat der Coach sofort wieder auf die Euphoriebremse. Sein Team habe vor allem im konditionellen Bereich noch einige Defizite. Deshalb werde ab heute „hart gearbeitet für die nächsten Spiele“.
Die Tore für den SV Beckdorf erzielten: Völkers (13), Bowe (6), Hagen (5/2 Siebenmeter), Franz (4), Schubert (2), Holst, Klindworth, Gummert und Krupski (alle je 1).

Artikel erschienen am: 15.01.2007

von Kellerkind SVB - am 15.01.2007 15:36
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.