Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Oberliga Nordsee
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
DJOli007, ...MTV..., bolek

Vorbericht FTSV Jahn Brinkum - HSG Wilhelmshaven

Startbeitrag von DJOli007 am 26.01.2007 17:42

Brinkum bald ohne von Seelen

Handball-Oberligist erwartet morgen HSG Wilhelmshaven / Prehn und Weidemann wieder im Aufgebot


Dennis von Seelen (links) steht dem FTSV Jahn Brinkum nur noch bis zum 1. März zur Verfügung.Foto: Töbelmann

BRINKUM (mbo) Erstes Punktspiel im neuen Jahr: Handball-Oberligist FTSV Jahn Brinkum erwartet morgen (Anwurf 16.30 Uhr) die abstiegsgefährdete HSG Wilhelmshaven. "Wir haben hart trainiert, jetzt ist es wichtig, dass wir gut aus den Startlöchern herauskommen", sagt Brinkums Trainer Sven Engelmann. Er will zwar gewinnen, "aber die Aufgabe ist nicht mit links zu erledigen".

Personell kann der Tabellendritte bis auf Kreisläufer Christian Schulz (Urlaub) aus dem Vollen schöpfen. Auch Torhüter Jan-Ole Prehn ist nach seiner Meniskus-Operation wieder voll dabei. Ob der 29-Jährige beginnt, das entscheidet sich am Sonnabend nach dem Aufwärmen. Das trifft auch auf Linkshänder Sven Weidemann zu, der seine Knieprellung auskuriert hat.

Den Hausherren steht Mittelmann Dennis von Seelen nicht mehr lange zur Verfügung, denn am 1. März zieht es den 26-Jährigen beruflich nach Hamburg. Sven Engelmann hat bereits seine Fühler nach Ersatz ausgestreckt. Der 40-Jährige führte bereits Gespäche mit einem talentierten Nachwuchsspieler.

Bei den Wilhelmshavenern geht die meiste Gefahr von den wurfstarken Björn Schilke (76/19 Tore erzielt) und Tim Kieselhorst (61/11 T.) aus. Sie werden immer wieder von Mittelmann Christian Kirschke (47/2 T.) in Szene gesetzt. "Den starken Rückraum müssen wir in den Griff bekommen", weiß Sven Engelmann. Er vertraut einer offensiv ausgerichteten 3:2:1-Abwehr mit Carsten von der Heyde in der Spitze.

Aus einer sattelfesten Deckung wollen die Gastgeber "zu schnellen einfachen Toren kommen". Das klappte bereits im BHV-Pokalspiel beim VfL Fredenbeck II ganz gut. Auch diesmal sollen Maik Bhola, Jan-Niklas Weber und Christoph Schneider blitzschnell von Abwehr auf Angriff umschalten und Tore aus der ersten und zweiten Welle erzielen.

In der Hinbegegnung legten die Brinkumer in der Abwehr den Grundstein für den späteren 23:20-Sieg. Im Angriff gefielen besonders Rückraumakteur Lars Müller-Dormann (7) und Rechtsaußen Maik Bhola (5).

[26.01.2007]

Quelle: Diepholzer Kreisblatt

Antworten:

FTSV Jahn Brinkum - HSG Wilhelmshaven 24-24

Starke erste Hälfte der Gäste bessere zweite Hälfte der Gastgeber so das das Unentschieden wohl gerecht ist. Für die HSG war es ein wichtiger Punkt gegen den Abstieg!


von ...MTV... - am 28.01.2007 16:15
Brinkum – HSG24:24

Auch bei den Spielern der HSG kamen die Worte des Trainers gut an, denn die Jadestädter überraschten mit einem Punktgewinn beim Tabellendritten Jan Brinkum. Die Gastgeber wollten mit einem Sieg noch einmal ins Meisterschaftsgeschehen eingreifen, mussten sich nach dem Punktverlust aber von diesem Vorhaben verabschieden.

Die Gäste aus Wilhelmshaven waren im ersten Spielabschnitt die bessere Mannschaft, die mit einer guten 3:2:1-Abwehr dem Brinkumer Angriff viel von seiner Wirkung nahm. Brinkum fehlte die nötige Dynamik in den Aktionen, so dass die HSG immer wieder in Ballbesitz kam und mit 10:6 in Führung ging. Obwohl noch einige klare Torchancen nicht genutzt [/VORSPAUTOR]rden, führten die Jadestädter zur Pause überraschend mit 12:9 Toren.

Im zweiten Spielabschnitt wendete sich das Blatt zugunsten der Gastgeber, die schnell den Ausgleich zum 13:13 schafften und nun die Partie bestimmten. Bei der HSG machte sich die mangelnde Chancenverwertung negativ bemerkbar, so wurden drei klare Torchancen sowie zwei Strafwürfe vergeben. Brinkum war deutlich auf der Siegerstraße, führte in der 54. Minute mit 24:20. Doch die HSG hat gelernt, gab nicht auf sondern kämpfte.

Die Abwehr, die zwischenzeitlich auf 6:0 zurückgefahren war, wurde wieder offensiv gestellt. Kirschke wechselte in den Rückraum dazu kam der bewegliche Helmers. Die HSG stand hinten sicher, vorn wurde der Druck auf die Brinkumer Abwehr deutlich erhöht. Die Gäste nutzten Überzahlsituationen und vor allem Hillers drehte jetzt richtig auf. Mit vier Toren in Folge schaffte der Linksaußen der Jadestädter den Ausgleich zum 24:24.

In den letzten 20 Sekunden waren die Jadestädter noch einmal in Ballbesitz, sicherten vorrangig das Remis, so dass der Versuch zum Siegtreffer nicht mehr erfolgreich war. Ein wichtiger Punkt im Kampf um den Klassenerhalt war gewonnen.

HSG: Hilbinger, Grosser; Kirschke 5, Kieselhorst 5/1, Hillers 4, Deeken 3, B. Schilke 3/3, Kuhnt 2, Helmers 1, Pentzien 1, Kirschen, Linda n.e.



von ...MTV... - am 29.01.2007 11:10

Bericht FTSV Jahn Brinkum - HSG Wilhelmshaven

Prehns Comeback einziger Lichtblick

Brinkum nur 24:24 gegen Wilhelmshaven / Pause für von Seelen

Von Gerd Töbelmann

BRINKUM,,Zum Glück haben wir nicht verloren", meinte Sven Engelmann nach dem Match mit etwas zerknittertem Gesicht. Klar hatte sich der Trainer des Handball-Oberligisten FTSV Jahn Brinkum zum Rückrundenstart mehr vorgenommen, doch gegen Kellerkind HSG Wilhelmshaven langte es am Samstag vor lediglich 13 Zuschauern nur zu einem 24:24 (9:12)-Remis.

Die Gründe dafür dürften in erster Linie im personellen Bereich zu suchen sein, denn neben Carsten von der Heyde und Christian Schulz musste Engelmann kurzfristig auch auf Dennis von Seelen verzichten. Der Mittelmann war beim Abschlusstraining am Donnerstag auf einem Schweißfleck ausgerutscht und hatte sich am Oberschenkel verletzt. "Vielleicht ist es nur ein Muskelfaserriss - vielleicht aber auch ein Muskelbündelriss", wusste von Seelen am Samstag noch nicht, wie lange er nun pausieren muss.

Und während der Partie gegen die HSG Wilhelmshaven mussten weitere Tiefschläge, gerade in der Deckung, verdaut werden. Daniel Lampe setzte fast während der gesamten zweiten Halbzeit wegen Rückenproblemen aus. Und Routinier Lars Müller-Dormann sah nach einem Foul (Gegenstoß hart unterbunden) die Rote Karte (47.).

Doch auch in der ersten Halbzeit, als beide noch dabei waren, lief es bei Brinkum ganz und gar nicht nach Plan. Aus dem gebundenen Spiel heraus klappte fast nichts. Lediglich Daniel Lampe war einige Male hellwach, schnappte sich diverse Abpraller und brachte es immerhin auf vier Treffer. War aber zu wenig, denn die Gäste lagen zur Pause mit 12:9 vorn. "In der Kabine bin ich richtig laut geworden. So konnte es nicht weitergehen", meinte Engelmann.

Und seine Kabinenpredigt zeigte Wirkung: Brinkum führte schnell mit 15:13 (40.) und sah beim 24:20 (55.) wie der sichere Sieger aus. Etliche Zeitstrafen gegen den Jahn brachten die HSG aber ins Match zurück. Mit vier Treffern in Serie schafften die Gäste dann noch das von ihnen wie ein Sieg gefeierte Remis.

Brinkum dagegen war bedient. Einziger Lichtblick war Keeper Ole Prehn, der nach seiner Meniskus-OP ein gutes Comeback feierte und den Rückstand in Grenzen hielt. "Bei einigen Bewegungen habe ich noch Schiss, aber insgesamt bin ich mit dem ersten Spiel zufrieden", bilanzierte Prehn, um dann anzufügen: "Schön haben wir nicht gespielt. Deshalb müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein. Aber für uns geht’s ja eh’ nur um die goldene Ananas."

Tore Brinkum: Prehn, Hellbernd - Weidemann (5/3), Burkert (5), Lampe (4), Bhola, Schneider (je 3), Grothmann, Müller-Dormann, Lapsien, Weber (je 1)

[29.01.2007]

Quelle: Diepholzer Kreisblatt

von DJOli007 - am 29.01.2007 15:47

FTSV Jahn Brinkum - HSG Wilhelmshaven

Im Diepholzer Sonntagsblatt war sogar von katastrophaler Leistung zu lesen. In der Tat war Brinkum schwach, allerdings weil der Gegner für seine Verhältnisse gut war. Mit einer guten Abwehr deckte man die Angriffsschwächen der Brinkumer schonungslos auf, beide Außen waren abgemeldet.Wäre die HSG im Angriff noch etwas flexibler wäre in Brinkum mehr drin gewesen, am Ende allerdings war man mit dem 1 Punkt zufrieden zumal Brinkum bei 24:20 eigentlich schon gewonnen hatte.
Da allerdings war Brinkum "zu blöd" das Spiel nach Hause zu schaukeln.Anstatt mal ruhig aufzubauen, notfalls auch passives Spiel zu riskieren nahm man sich Würfe, die man nicht nehmen sollte (bes.Lapsien wollte das Spiel wohl alleine gewinnen - 3 Fahrkarten).Auf der anderen Seite erzielte Hillers 4 Tore in Folge von LA zum Endstand.
Fazit:
Unentschieden ein gerechtes Ergebnis, mal führe die HSG mit 4, mal der Jahn mit 4.

Statistik:

Haupttorschützen:
Jahn: Weidemann 5, Burkert und Lampe je 4
HSG: Kirschke und Kieselhorst je 5, Hillers 4

2 Min:
Jahn: 6 + Disqualifikation Müller-Dormann und zusätzliche 2 Min
HSG: 5

7-Meter:
Jahn: 4/1
HSG:7/5

von bolek - am 29.01.2007 18:34
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.