Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Oberliga Nordsee
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
doncocotti, bolek

ATSV - TVC 22:29

Startbeitrag von doncocotti am 04.02.2007 13:27

Moin,

der TVC bringt dem ATSV in einem kampfbetonten Spiel mit 29:22 (12:12) die erste Heimniederlage seit dem 09.10.2005 bei!
Der Cloppenburger Sieg war vollkommen verdient, weil der TVC insbesondere im zweiten Durchgang mit einer bärenstarken Abwehr samt TW Duda agierte und dadurch zu einfachen Toren im TG kam. In diesen Tenor stimmte auch der ATSV ein. Sicherlich spielte dem TVC auch das Fehlen von Marien und Osten beim ATSV in die Karten.
Cloppenburg hatte insbesondere Wagner (1), Mook und die Kreisläufer Lange und Schwarzer (1) sehr gut im Griff. Panitz hingegen zeigte seine Klasse vom Punkt (11/7).
Beim TVC waren beide Angriffsseiten gefährlich. Während von links zehn Tore (Rüscher und Landwehr je 5) fielen sorgte die rechte Seite für 15 Buden (Baris 6 und Willus 9/4).
Für Verwirrung sorgten die Schiri's in manchen Situationen, die mit ihren Entscheidungen manchmal für staunende Gesichter auf beiden Seiten sorgten. Dabei bevorteilten sie aber kein Team, so dass sich fragwürdige Entscheidungen zum Glück die Waage hielten.

Schöne Woche und viel Spaß beim Finale in dem Deutschland heute den Titel holt!!!!!

der DON

Antworten:


Traum vom Titel jetzt ausgeträumt

HABENHAUSEN (EB). Der Meisterschaftskampf in der Handball-Oberliga der Männer ist so gut wie entschieden. Die gestrige überraschende 22:29 (12:12)-Heimpleite des ATSV Habenhausen gegen den TV Cloppenburg - die erste seit dem 9. Oktober 2005 (danach 32:2 Punkte in Folge) - hat den Traum der Südbremer vom Titelgewinn vorzeitig zerstört. Der Rückstand zum souveränen Tabellenführer SV Beckdorf wuchs dadurch auf fünf Zähler an.

"So, wie sich meine Mannschaft präsentiert hat, ist auf alle Fälle noch ein klärendes Gespräch erforderlich", war ATSV-Trainer Torsten Uhlenberg vom Auftritt seiner Mannschaft alles andere als begeistert. Zehn Minuten vor Ultimo hatte er sich in letzter Konsequenz sogar selbst das Trikot übergezogen, um vielleicht noch einmal ein positives Zeichen setzen zu können. Doch da hatte seine Mannschaft den Kopf beim 20:24 bereits hängen lassen und war mit 20:26 sogar noch weiter ins Hintertreffen geraten.

Ohne die Rückraumspieler Simon Osten (Knochenhautentzündung am Schienbein) und Derk Marien (Bänderdehnung im Sprunggelenk) hatte die Heimmannschaft jedoch auch auf zwei wichtige Spieler und somit auch auf seine Ideengeber und Antreiber verzichten müssen. Eine Lücke, die diesmal nicht zu schließen war, weil die Linkshänder-Fraktion in Habenhauser Reihen einen ausgesprochen schwachen Tag erwischt hatte. Zudem waren in vielen Szenen die ATSV-Kreisläufer nicht im Bilde. Da half es auch nicht, dass Torwart Marco Blum seine Mannschaft mit vielen guten Paraden vor dem drohenden Pausenrückstand bewahrte. Nach dem zwischenzeitlichen 15:15 (35.) fiel Habenhausen gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte vorentscheidend mit 15:19 zurück (39.).

Torschützen für den ATSV Habenhausen: Panitz (10/6), Wachsmann (4), Schierenbeck (3), Eberle (2), Wagner, Schwarzer, Mook (je 1).



von bolek - am 04.02.2007 14:52

Presse zu ATSV - TVC 22:29

Roßberg kündigt „Big points“ mal eben locker an

TVC siegt 29:22 (12:12) in Habenhausen

Von Johannes Klinker
Bremen – Nun gut, im Haarschopf des Andreas Roßberg hat der Grauton mit den Jahren und in allen Ehren ein wenig an Dominanz gewonnen. Unverändert „helle“ ist der zum Saisonende ausscheidende Trainer des Handball-Oberligisten TV Cloppenburg dagegen, wenn es darum geht, faustdicke Überraschungen quasi anzukündigen. Am Samstag war’s mal wieder soweit: Cloppenburgs formidabel auftrumpfende Akteure gewannen beim meisterschaftsambitionierten Tabellenzweiten ATSV Habenhausen vor allem in der Höhe fast sensationell deutlich mit 29:22 (12:12)-Toren. Und Roßberg, der gewiefte Fuchs, hatte seinen Jungs schon vor dem Spiel im Brustton der Überzeugung verklickert: „Es wird mal wieder Zeit, ein paar ,Big points’ zu setzen“!Ganz offensichtlich stieß der TVC-Coach bei seinen Handballern nicht auf taube Ohren. Beim hohen Favoriten aus dem Bremer Stadtteil Habenhausen präsentierte sich Cloppenburg von Beginn an couragiert und konzentriert. Ulf Duda hieß der überragende Spieler des ersten Durchgangs. Mit fast einem Dutzend attraktivster Paraden sorgte der Keeper dafür, dass der Tabellenzweite nie unaufholsam zu enteilen vermochte. Mehr noch: Der mannschaftlich kompakt auftrumpfende TVC führte zwischenzeitlich mit zwei Toren Differenz (2:0, 3:1, 7:5) und musste sich beim Gang in die Kabine nur deshalb mit einem 12:12 bescheiden, weil Dudas Habenhauser Torwart-Konkurrent Marco Blum ebenfalls einen Glanztag erwischt hatte. Der ATSV-Keeper hielt sein nie wie gewünscht auf Touren kommendes Team eine Halbzeit lang über Wasser, war dann aber auch machtlos, als die Gäste, beginnend mit Landwehrs Ausgleich zum 15:15 (36.), zu ihrer mit Abstand stärksten Phase durchstarteten. Vier weitere Treffer in Folge von Willus (2), Rüscher und Plagemann ließen den Vorsprung auf 19:15 anwachsen. Die konsternierten Habenhauser bissen sich an der sattelfesten TVC-Deckung immer wieder die Zähne aus und kamen so nicht mehr heran. Als Enno Rüscher nach exakt 50 Minuten das 25:20 markierte, durfte sich das vom begeisterten Handball-Boss Theo Niehaus angeführte schmale Häuflein der Cloppenburger Fans erstmals konkret mit dem Sieg anfreunden. Da spielte es dann auch keine Rolle mehr, dass der agile Holger Willus einen Siebenmeter vergab. Cloppenburg, längst berauscht von der eigenen Top-Vorstellung, ließ nicht mehr locker und hatte den Bremer Aufstiegsfavoriten am Ende mit 29:22 geradezu vorgeführt.ATSV-Trainer Torsten Uhlenberg, der sich nach 50 Minuten selbst eingewechselt hatte, aber die Niederlage auch nicht mehr abzuwenden vermochte, zog den Hut vor den im Hinspiel noch relativ deutlich mit 34:30 besiegten Cloppenburgern: „Alle Warnungen haben nichts genutzt. Von der ersten Minute an hat sich der TVC engagierter und willensstärker präsentiert. Man hätte meinen können, für Cloppenburg geht’s um den Aufstieg“. Lob, das TVC-Coach Andreas Roßberg selbstredend nur zu gern zur Kenntnis nahm: „Unsere Abwehrarbeit war überragend, und dahinter stand auch noch ein guter Torwart“. Zweifel, dass es schließlich vielleicht doch noch hätte schiefgehen können, beschlichen den 42-jährigen Polizeibeamten nie: „Ich war die ganze Zeit über optimistisch“.

Quelle: www.mt-news.de



TVC errichtet unüberwindbares Abwehr-Bollwerk

HANDBALL Oberligist Cloppenburg siegt auswärts beim Tabellenzweiten ATSV Habenhausen 29:22

HABENHAUSEN/OG - Die Oberliga-Handballer des TV Cloppenburg haben für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Sie gewannen am Sonnabend beim Tabellenzweiten ATSV Habenhausen mit 29:22. Damit brachte das Team von Trainer Andreas Roßberg dem Bremer Stadtteilclub die erste Heimniederlage seit dem 9. Oktober 2005 bei. Während der TVC seine Position im Mittelfeld festigte, rückt der Gewinn der Meisterschaft für den ATSV in weite Ferne.

Der Sieg der Cloppenburger war hochverdient, weil sie sich als das homogenere und willensstärkere Team präsentierten. „Das war heute kein Glückssieg, sondern ein verdienter Erfolg. Wir haben gerade in der Abwehr eine Topleistung gezeigt und dadurch im Angriff Sicherheit bekommen“, freute sich Roßberg. Lediglich 22 Gegentore – davon sieben Siebenmeter – sind gegen Habenhausen eine blendende Bilanz. Denn in den bisherigen Heimpartien erzielte der ATSV durchschnittlich 39 Treffer.

Cloppenburg startete konzentriert und führte nach sieben Minuten 3:1. Sechs Minuten später lag das Heimteam aber 5:3 in Front. Cloppenburg holte sich die Führung (8:6, 18.) zurück, aber beim Halbzeitpfiff stand es 12:12, weil die Gäste viele Chancen ausließen. „Trotz unserer 29 Tore hatten wir 24 Fehlwürfe. Zum Glück hat unsere Abwehr alles ausgebügelt“, sagte Roßberg, der in der Pause seiner Mannschaft wohl die nötige Konzentration im Angriff eingeimpft hatte.

Mit dem Wiederanpfiff ging der ATSV in Führung und hielt diese bis zur 34. Minute (15:14). Doch dann zeigte der TVC eine seiner besten Saisonleistungen. Der Mittelblock um Tobias Plagemann ackerte und kämpfte um jeden Zentimeter und wurde mit etlichen Ballgewinnen belohnt, die per Tempogegenstoß oder aus dem variablen Positionsspiel in Tore umgewandelt wurden.

Der TVC ging 20:16 (42.) in Front und kassierte lediglich einen Siebenmeter von Thomas Panitz. Habenhausen versuchte nun, den Cloppenburger Abwehrriegel mit verschiedenen Varianten auszuhebeln. Sobald dies gelang, war ein aufmerksamer Ulf Duda im TVC-Kasten zur Stelle, der die ATSV-Schützen verzweifeln ließ. Weil aber auch der TVC einige Chancen ausließ, blieb es zunächst beim Vier-Tore-Vorsprung der Gäste. In den letzten zehn Minuten zog der TVC dann noch einmal an und brachte den auch in der Höhe verdienten Sieg unter Dach und Fach. „Wir waren heute auf beiden Angriffsseiten gefährlich und haben – wenn auch erst nach vielen Versuchen – unsere Tore gemacht. Die Mannschaft hat gemerkt, dass Abwehr Spaß machen kann. An diese Leistung muss sie kommende Woche gegen Bissendorf anknüpfen“, sagte Roßberg.

Quelle: www.nwz-online.de

von doncocotti - am 05.02.2007 11:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.