Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Oberliga Nordsee
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
sway

HSG vs. HSG

Startbeitrag von sway am 30.11.2008 15:44

Halbzeit in Wilhelmshaven HSG WHV 21- HSG Varel 2 13
TW der HSG WHV 3x 7m gehalten!!!

Antworten:

Endstand: HSG vs. HSG

Die HSG Wilhelmshaven schlägt die HSG Varel 2 mit 43 : 36 !
Einen schönen 1. Advent aus WHV und noch ne schöne Woche...

gruß sway

von sway - am 30.11.2008 16:29

Nachbericht: HSG vs. HSG

Leichter als erwartet gewann die HSG Wilhelmshaven das Nachbarschaftsderby gegen die HSG Varel II und zog damit in der Tabelle an den Gästen vorbei auf den vierten Platz. Schlusslicht bleibt der MTV Jever, der gegen Spitzenreiter SG Achim/Baden nicht den Hauch einer Chance hatte.

Ein spannendes Spiel erwarteten die gut 200 Zuschauer in der Sporthalle Heppens, doch sie wurden enttäuscht. Spätestens in der zweiten Halbzeit war es eine langweilige Partie, die niemanden von den Sitzen riss. Es dauerte gut zehn Minuten, ehe beide Mannschaften auf Betriebstemperatur kamen. Varel nutzte in der vierten Minute ein Überzahlspiel zum 1:0 durch Toepler. Das war auch die einzige Führung der Gäste, die eigentlich eine enttäuschende Leistung boten. Bei den Jadestädtern kassierte Schilke binnen sieben Minuten zwei Zeitstrafen, so dass das taktische Konzept der Jadestädter geändert werden musste. Nach der mauen Anfangsphase waren es vor allem Padeken und der überragende Torhüter Hilbinger (er hielt neben drei Strafwürfen noch 24 Würfe), die ihre HSG auf die Siegerstraße brachten. Die defensive festigte sich im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit, so dass die Vareler Angreifer nur schwer in gute Wurfpositionen kamen. Auch die Hereinnahme des bundesligaerfahrenen Kalafut brachte nicht den gewünschten Erfolg. Zur Pause führte die Heimmannschaft sicher und verdient mit 21:13. In der zweiten Halbzeit mühten sich die Vareler Gäste zwar, das Spiel noch zu wenden, doch dazu hätte es einer besseren Abwehr bedurft. Die Wilhelmshavener versäumten es, konsequent nachzusetzen, so dass Varel den Rückstand auf sechs Tore verringern konnte (26:20). Dennoch hatte man nie das Gefühl, dass die Partie noch kippen könnte. Selbst als Varel trotz einer vierminütigen Unterzahl vier Tore in Folge erzielte (31:26), kippte das Spiel nicht. Die zu diesem Zeitpunkt wenig aggressive Abwehr der Hausherren wurde immer wieder durch Willmann überwunden, der es in der zweiten Halbzeit auf insgesamt zehn Treffer brachte. Erst als HSG-Trainer Jörg Rademacher den zwischenzeitlich verletzt pausierenden Köhler in der Schlussphase wieder einsetzte, bekam das Spiel der Gastgeber Struktur. In der 55. Minute erzielte Köhler das 38:31 und raubte den Gäste damit jegliche Hoffnung, noch einmal ins Spiel kommen zu können. In den letzten fünf Minuten gab es kaum noch Abwehrarbeit, dafür aber zehn Tore zu sehen. Auf Seiten der Jadestädter hatte Lehmann noch einmal den Turbo gezündet und viermal erfolgreich abgeschlossen.

HSG: Hilbinger (1.-56.), Lemonakis (56.-60.); Padeken 12/2, Lehmann 8, Köhler 7, Kirschke 6, Linda 3, Schilke 3, Kirschen 2, Deeken 2, Kieselhorst.

QUELLE: HSG WILHELMSHAVEN

von sway - am 01.12.2008 08:50
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.