Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ATCNET-Forum
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
mathe-grundkurs, kleines turmschweinchen, Paragraphenreiter, Nordlicht, Verständnislo(o)ser, Flüglötse

DATS und Rizu und so....

Startbeitrag von mathe-grundkurs am 23.04.2009 14:43

Folgendes Problem: an unsere Niederlassung kommt ein Lotse zurück ,der die vergangenen 3 Jahre an einer anderen Niederlassung gearbeitet hat. Muß dieser Lotse wieder nach DATS seinen EBG-Erwerb machen, sprich: soundsolange jeweils Start- Mid-und Finalphase oder kann man ihn, das nötige Fachwissen vorausgesetzt, innerhalb von einer Woche ready schreiben?

Antworten:

Hi,

ich würde sagen er muß wieder ganz normal einen EBG-Erwerb machen wie jeder andere auch, schliesslich ist sein Erlaubnisschein ja verfallen. Allerdings sind in DATS sind doch keine Mindestzeiten für ein Training definiert. Also kann ich bzw. du definieren wann er seine Phasenbeurteilung erhält.Rein theoretisch innerhalb eines Tages. Nur an der Prüfung wird er wohl nicht vorbei kommen.

Gruß

von Verständnislo(o)ser - am 23.04.2009 17:42
Vorsicht mit den Begriffen. Der Erlaubnisschein ist noch da, was fehlt ist die Berechtigung. Um die wieder zu erlangen ist mindestens die notwendige Mindeststundenzahl unter Aufsicht zu arbeiten. Hat jemand die FSPAV zur Hand? Darin ist auch definiert ab wann der Checkout zu wiederholen ist. Am Montag schaue ich mal nach, dann kann ich Genaueres posten.

Die Länge der Phasen ist bei DATS auch nicht explizit vorgeschrieben, es handelt sich um Höchststunden. Wenn die abtrainiert wurden muss der Trainee fit für die nächste Phase sein, oder er muss gehen (Verlängerungen sind unter Umständen möglich).

von Nordlicht - am 23.04.2009 22:18
Nach der Richtlinie über den Erwerb, die Erteilung und den Erhalt von Erlaubnissen und Berechtigungen für das erlaubnispflichtige Personal der Flugsicherung gilt bei Ungültigkeit der Berechtigung mehr als 12 Monate:

* Erklärung zur persönlichen Eignung
* Zeugnis körperliche Tauglichkeit
* Nachschulung die in Inhalt Art und Dauer den Erfahrungsstand berücksichtigt
* Prüfung nach §11 FlSichPersAusV

In der FlSichPersAusV findest du in §26(5) den Hinweis, dass wenn eine Berechtigung mehr als 12 Monate abgelaufen ist, der Berechtigungserwerb nach §14 erforderlich ist.

Gruß

von Paragraphenreiter - am 24.04.2009 05:23
@ Paragraphenreiter

Vielen Dank für deine Erläuterungen. Ich gebe dir absolut Recht, wenn du sagst, dass die
FlSichPersAusV diese Punkte vorsieht.

Leider gibt es ein kleines Schönheitsproblem, wirklich nur ganz, ganz "klitzeklein". Deine
FlSichPersAusV gibt es leider seit Oktober 2008 nicht mehr. Es gilt die FSPersAV seit daher.

Diese ist etwas anders gefasst in dem o.g. Zusammenhang, und stützt in keiner Weise deine Auffasung. Reite doch mal dafür ein paar Paragraphen, bitte.

von kleines turmschweinchen - am 24.04.2009 21:26
Die Angaben kommen aus diesem Werk. Das müsste die derzeit gültige Fassung sein.
Ich kann aber Montag nochmal nachsehen, im Büro habe ich neu und alt auf Papier.

Gruß
PR

von Paragraphenreiter - am 25.04.2009 08:38
...die Referenzen aus meinem ersten Beitrag sind aus der Fassung mit Ausfertigungsdatum 10.10.2008.

Grüße PR

von Paragraphenreiter - am 27.04.2009 06:15
§ 26 Gültigkeit, Verlängerung und Erneuerung von Berechtigungen, Betriebliche Kompetenzprogramme

(1) Berechtigungen nach § 14 werden mit einer Gültigkeitsdauer von zwölf Monaten erteilt, längstens jedoch bis zum Ablauf der Frist für die medizinische Tauglichkeit oder bis zum Ablauf der Frist für die Gültigkeit von Sprachenvermerken.
(2) Die Gültigkeitsdauer von Berechtigungen wird um weitere zwölf Monate verlängert, wenn
1.
der Fluglotse während der letzten zwölf Monate lizenzpflichtige Tätigkeiten nach den Regelungen des betrieblichen Kompetenzprogramms ausgeübt hat,
2.
die Kompetenz des Fluglotsen nach den Regelungen des Kompetenzprogramms beurteilt und bestätigt wurde,
3.
ein gültiges medizinisches Tauglichkeitszeugnis des Lotsen nach § 7 vorliegt,
4.
die Sprachkompetenz nach § 10 Abs. 2 und 3 nachgewiesen worden ist und
5.
die Zuverlässigkeit nach § 6 Abs. 1 Nr. 6 entsprechend fortbesteht.
(3) Jedes betriebliche Kompetenzprogramm wird von der jeweiligen Flugsicherungsorganisation festgelegt und mindestens alle drei Jahre von der Aufsichtsbehörde überprüft und genehmigt. Das betriebliche Kompetenzprogramm bestimmt für die Verlängerung der Gültigkeitsdauer von Berechtigungen insbesondere
1.
den Mindestumfang selbstverantwortlicher lizenzpflichtiger Tätigkeit,
2.
die inhaltlichen und zeitlichen Anforderungen an den Nachweis der theoretischen Kompetenz,
3.
die inhaltlichen und zeitlichen Anforderungen an den Nachweis der praktischen Kompetenz und
4.
die inhaltlichen und zeitlichen Anforderungen an Schulungen zum Kompetenzerhalt.
(4) Die Beurteilung der theoretischen und praktischen Kompetenz eines Fluglotsen wird von Kompetenzbeurteilern vorgenommen, die für diese Tätigkeit von der Aufsichtsbehörde für einen verlängerbaren Zeitraum von jeweils drei Jahren berufen werden.
(5) Eine nicht mehr gültige Berechtigung kann innerhalb eines Jahres erneuert werden, wenn die Voraussetzungen des § 6 entsprechend sowie des § 7 vorliegen, die Sprachkompetenz nach § 10 Abs. 2 und 3 nachgewiesen ist und durch erfolgreiches Absolvieren eines von der Aufsichtsbehörde genehmigten betrieblichen Ausbildungsplans im Sinne des § 13 Abs. 7 sichergestellt ist, dass die erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten zur selbstverantwortlichen Tätigkeit für den betreffenden Sektor oder die betreffenden Arbeitsplätze vorhanden sind. Ist eine Berechtigung mehr als ein Jahr ungültig oder widerrufen, ist ein Berechtigungserwerb nach § 14 erforderlich.
(6) Hat ein Fluglotse während eines Zeitraums von vier aufeinander folgenden Jahren im Rahmen der seiner Erlaubnis und Befugnissen zugeordneten Berechtigungen keinen Flugverkehrskontrolldienst erbracht, darf die betriebliche Ausbildung zum erneuten Erwerb der Berechtigungen erst nach Erteilung der Auszubildendenlizenz aufgenommen werden. Die Auszubildendenlizenz wird erteilt, wenn die Voraussetzungen des § 6 entsprechend sowie des § 7 vorliegen, die Sprachkompetenz nach § 10 Abs. 2 und 3 nachgewiesen und sichergestellt ist, dass die erforderlichen Kenntnisse und grundlegenden Fertigkeiten nach § 9 vorhanden sind. Gegebenenfalls sind geeignete Ausbildungsmaßnahmen durchzuführen. Der Fluglotse weist seinen Ausbildungserfolg nach.
(7) Die Aufsichtsbehörde trägt die Gültigkeit, die Verlängerung und die Erneuerung von Berechtigungen in den Fluglotsenlizenzschein ein.

von Nordlicht - am 27.04.2009 19:13
Es ist aus meiner Sicht nicht nachvollziehbar warum nicht mehr Reaktionen auf dieses Thema folgten. Lizenz seit Jahren weg und ready report in einer Woche? ???????!!!!

Demnächst wird wohl sogar auf ready-entries verzichtet und bei Zeitarbeitsfirmen nachgefragt, ob da nicht was möglich ist!!!!

Leute, wenn ihr das so seht, und das muß ich annehmen bei der geringen Resonanz, dann zieht euch warm an!!!



von kleines turmschweinchen - am 05.05.2009 21:34
Weil sich immer Leute finden, die bereit sind "Ready reports" zu unterschreiben, hat sich das Ding hier erstmal erledigt. Es wurden Tatsachen geschaffen, die erst Ende Juni vor Gericht (unserem BR sei Dank) geklärt werden..... Bis dahin gilt die Zulassung:fie:
Trotzdem Danke für die Unterstützung! Mooiin

von mathe-grundkurs - am 06.05.2009 11:07
Leute geht es noch?

Wenn dieser jemand nunmal absolut fit ist.. und einfach ready ist ...warum soll es dann keinen Ready-Report geben? Es gibt keine Mindesttrainingszeiten im OJT!

Ah ja.. schon klar... da fühlen sich ein paar Seniorlotsen vermutlich in ihrer Ehre gekränkt, weil jemand meinen könnte der Arbeitsplatz wäre nicht komplex... ich lach mich kaputt...

von Flüglötse - am 06.05.2009 23:10
Ja, es geht noch....
Mir stinkt nur die Aufweichung von Standards. Wenn Readyreport vom SV blanko unterschrieben werden, wenn nach 1000 Tagen ohne Zulassung innerhalb von 19 Trainingsstunden mit Hinweis auf die angespannte Personalsituation die Checkoutreife erklärt wird, dann sind das Verhältnisse ,die mich als "Seniorlotsen" schon ärgern. Aber egal.....

von mathe-grundkurs - am 07.05.2009 09:52
Das hat für mich nix damit zu tun, ob der SV den Wisch blanko unterschreibt, es müssen ja auch 2 Coaches dem Ganzen zustimmen und unterschreiben!!!
Da muß doch an die Verantwortlichkeit appeliert werden.
Zumal was heißt das das Ganze im Juni vor Gericht weiterentschieden wird??
Dann müsste man doch per einstweiliger Verfügung einem Unheil vorbeugen, oder???


von Verständnislo(o)ser - am 08.05.2009 05:49
@ mathe-grundkurs

Wie ist denn so der Stand zu deinem Thema. Oder ist es noch nicht entschieden?

von kleines turmschweinchen - am 24.06.2009 22:07
Verläuft im Sande...
Termin am Arbeitsgericht: BR hat auf fehlende Beteiligung bei Neuanstellung geklagt. Mündliche Verhandlung war am Montag. Details sind noch mit Stilschweigen behaftet. Internes Ergebnis an unserer Dienststelle: Sehr unglücklich vom Arbeitgeber durchgeführt, wird so nicht wieder toleriert. Keine Geldstrafe o.ä. Weitere Infos gibts, falls verwertbare Fakten öffentlich werden!

von mathe-grundkurs - am 25.06.2009 13:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.