Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ATCNET-Forum
Beiträge im Thema:
34
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
creature3, kleines turmschweinchen, nochntja, DaSüden, Karlsruher, Staffelungsbeauftragter, Pfälzer, Flexi, hossa, Centerlotse, ... und 7 weitere

Flex-Fix Dienstplan

Startbeitrag von creature3 am 02.06.2009 19:49

Ganz kurz: Der Flex Dienstplan läuft super in München, fast alle (Ausnahmen gibts bestimmt, wie immer) sind zufrieden...Da wollen wir mal hoffen, das er eingeführt wird, da ein Flex-Dienstplan das war, was die Firma gefordert hat!!!

Antworten:

Was möchtest du uns denn jetzt sagen? Flex soll bei euch jetzt erst eingeführt werden?

Wenn du in München arbeitest, hast du schon lange die Option Fix/Flex!

Also, was soll das jetzt?

von kleines turmschweinchen - am 02.06.2009 21:48
Hey, hey, nicht gleich pampig werden...
Ich arbeite schon im Flex-Plan und es gibt nix besseres, also soll er bleiben, was ja nicht gerade beschlossene Sache ist und bestimmt gibt es wieder jemanden, der uns Steine in den Weg legt!!
Zufriedenheit und ein gesundes Betriebsklima steht ja nicht immer an erster Stelle!!!

von creature3 - am 03.06.2009 08:00
Hi creature,

ich muss jetzt mal nachfragen... hier in Karlsruhe ist die Akzeptanz von Flex-Dienstplänen - ich will es mal vorsichtig ausdrücken - sehr bescheiden. Wie sind denn Eure groben Bedingungen und wie sieht Euer Durchschnitts-Turn aus? Hab irgendwie das Gefühl, dass Ihr nen komplett anderen Flex habt als der, der uns angeboten wird.

Ich weiß, dass es kleine Unterschiede gibt, da die jeweiligen Betriebsräte die örtlichen Gegebenheiten berücksichtigen müssen, aber die Center Karlsruhe und München sind ja von Aufteilung, Personalstand und Grundhaltung durchaus vergleichbar...

Viele Grüße,
der Staffelungsbeauftragte

von Staffelungsbeauftragter - am 03.06.2009 16:42
München und Karlsruhe als vergleichbar zu bezeichnen ist ja wohl nichts.

Vielleicht organisatorisch... aber der Rest passt ja wohl kaum. Bei uns herrschat eine wesentlich bessere "Grundstimmung" im Haus. Der Arbeitgeber ist nicht gleich pauschal der Feind. Die Tür vom COS steht offen, man redet normal miteinander. Was man da von Euch hört...

Und ganz nebenbei : Die Grundhaltung von München und Karlsruhe ist auch nicht vergleichbar. Dazu glaubt Ihr zu sehr an Gott in EDUU... und daran, dass Ihr sein einziges Werk seid.

:-)



von Patrick - am 03.06.2009 17:26
soso, was man so hört...
toller Beitrag...

von Südstern - am 03.06.2009 18:51
Also, zuerst mal muss ich dem zustimmen, dass wir unsere Vorgesetzten nicht als Feinde betrachten und daher mit unserem Flex sehr gut fahren.
Es läuft so, dass es 2 verschiedene Modelle gibt, und zwar mit 5,5 und 6,0 Stunden Bordzeit. Dementsprechend rechnen sich natürlich die freien Tage.
Als Basis läuft ein 5/3 Rhythmus und zum Ausgleich der Mehrarbeit im 6,0 Flex hat man hin und wieder, so ca. alle 2 bis 3 Turns einen 4/4er Turn. Immer frei sind im 5,5 Flex der mittlere freie Tag und im 6,0 die ersten beiden freien Tage des normalen 5/3.
Klingt alles sehr kompliziert, war auch nicht einfach, ein System und Requester Tool zu entwickeln, aber läuft gut so. Wir wissen 3 Monate vorher, wie unsere freien Tage liegen und dürfen darauf aufbauend unsere Tagesschichten requesten mit 5 priorisierten Wünschen, sowohl für bestimmte freie Tage wie auch für Dienstzeiten.
Puh, ich hoffe, das reicht Dir erstmal und Du verstehst, wovon ich so rede.

Grüße aus München

von creature3 - am 03.06.2009 19:57
Wenn man sich garnichts wünscht, hat man im Normalfall weiterhin einen aufsteigenden Dienstbeginn, sprich man beginnt mit Früh und endet mit Spät/Nachtdienst. Kann natürlich immer mal sein, dass man mal nen Frühdienst nach nem Spätdienst hat, ist aber (zumindest bei mir) extrem selten.
Ob/Wann man für nen Nachtdienst geplant ist, sieht man auch schon 3 Monate vorher, ab da kann man sich den dann festmachen, oder halt ablehnen.
Und es wird weiterhin fröhlich getauscht, genauso wie vorher...

Bis auf ein paar ewige Nörgler, sind die meisten sehr zufrieden.

von egal - am 03.06.2009 20:42
@ creature3

Wo bitteschön bin ich pampig geworden? Ich glaube, du solltest mal deine eigene Anfrage dürchlesen.

Der Flex läuft super in München, aber du wünscht dir, das er endlich eingeführt wird?

Sorry, aber vielleicht kannst du uns Unwissenden erläutern, was genau du möchtest?

von kleines turmschweinchen - am 03.06.2009 20:49
Was hab ich Dir denn getan??? Sag mal, was hast Du für einen Umgangston???
Also, der Flex in München läuft dieses Jahr im Probebetrieb und demnächst steht die Entscheidung an, ob er denn nächstes Jahr weitergeführt wird oder ob wuir wieder zu unserem alten oder einem fixen Plan zurückkehren!!!
Und was ist jetzt Dein Problem? Du musst ja nicht auf alles antworten oder Dich überall einbringen!

von creature3 - am 03.06.2009 21:03
@ creature3

Du hast mir nichts getan, außer hier eine Anfrage ins Forum zu stellen, die ich nicht nachvollziehen kann.

Zu meinem Umgangston, habe ich dich irgendwie beleidigt, beschimpft oder sonstwie verletzt? Ich glaube nicht!!!!

Ich habe nur Fragen gestellt. Diese sind allerdings in den Sonderregelungen FS-Dienste bereits geklärt. Daher mein Unverständnis.

Wie du ganz richtig bemerkt hast, ich brauch mich wirklich nicht auf alles einbringen. Das mach ich eigentlich auch gar nicht.

Kannst du versichern, das du nicht AG bist?


von kleines turmschweinchen - am 03.06.2009 21:40
@creature3:
Vielleicht wäre es ganz schlicht etwas verständlicher gewesen, wenn statt
Zitat

Da wollen wir mal hoffen, das er eingeführt wird, da ein Flex-Dienstplan das war, was die Firma gefordert hat!!!

Du lieber
Zitat

Da wollen wir mal hoffen, das er beibehalten wird, da ein Flex-Dienstplan das war, was die Firma gefordert hat!!!

geschrieben hättest - denn der Flex wurde (wenn auch nur im Probebetrieb) ja irgendwie bereits eingeführt.. :)
Das hat Turmschweinchen wohl etwas vergrätzt.

Und jetzt hoffentlich wieder back to topic...

mfg,

Robert

von RobertK81 - am 03.06.2009 22:22
Also mal ehrlich: der Ton von "Patrick" oder "kleines Turmschweinchen" ist absolut unter aller Sau!

Seid Ihr zwei so blöde oder tut Ihr nur so? Ich für meinen Teil habe verstanden was creature3 meint:

Es ist irgendwo festgeschrieben, daß sich GdF und Arbeitgeber irgendwann in 2009 zusammensetzen und entscheiden ob das Flexmodell überhaupt zukünftig weiter angeboten wird und/oder sogar für alle Mitarbeiter verbindlich werden soll.

Ich denke, daß ist genau die Frage von creature3. Er möchte gerne wissen ob irgendwer schon was genaueres gehört hat wie es denn nun weitergehen soll. Aber er hat auch einfach keinen Bock sich durch sämtliche Papiere durchzuwühlen wenn es hier doch Leute gibt, die das aus dem Ärmel schütteln können.

Alles andere was nach dem Anfangsbeitrag geschrieben wurde fällt unter die Kategorie rumkacken! Insbesondere der dämliche Beitrag von "Patrick" ist zum Kotzen! Da fällt einem wirklich nichts mehr ein.

Wie wärs wenn Ihr einfach mal nur die Frage des Fragestellers beantwortet und nicht irgendwas rumsülzt ohne genau zu wissen was der Fragesteller meint. Und wenn man nicht weiß was er meint, dann kann man doch höflich nachfragen und nicht so:

Zitat

Was möchtest du uns denn jetzt sagen? Flex soll bei euch jetzt erst eingeführt werden?

Wenn du in München arbeitest, hast du schon lange die Option Fix/Flex!

Also, was soll das jetzt?


Das ist nämlich definitiv pampig!

von Rasenmähermann - am 04.06.2009 06:24
"Dazu glaubt Ihr zu sehr an Gott in EDUU..."

An Gott zu glauben ist auch heutzutage nichts Schlimmes! Übrigens sind ja die UU'ler auch e bissle näher dran an selbigem als alle anderen. ;-)

von stratocaster - am 04.06.2009 06:52
Bei aller Begeisterung für Flex in München kann ich der Frustration in KA nur zustimmen. Da rennen Verantwortliche herum, die jeden Tag betonen, dass alles im Sinne des Arbeitnehmers getan wird, der Plan sieht allerdings selten so aus. Man gibt sich schon gegenseitig Strategien im Kontrollraum aus: Brauchst Du einen richtig frühen Dienst, dann requeste einen richtig späten und Du hast ihn.
Für mich persönlich wäre eine Situation wie in München sehr wünschenswert, wir sind nur leider Lichtjahre davon entfernt. Unsere Flexen werden ganz schön gelutscht, wenn nicht requestet wird und ein funktionierendes Programm gibt es auch nicht.
Leider ist es phasenweise ein "lustiges Gegeneinander" aller Beteiligten, bei der keiner so richtig merken will, dass es nur Verlierer gibt. Wer weiss, wie lange es noch dauern muß, bis hier die Vernunft einzieht.
Was den Gott in Karlsruhe angeht: es wäre schön, wenn alle Beteiligten sich mal wieder selbst kritisch hinterfragen. Ich gehe aber stark davon aus, dass der vermeintliche Status wieder etwas schwindet, sobald die Verhandlungen für die derzeitigen Kastnerzahlen mit -9% im Schnitt losgehen. Eventuell wird dann so der ein oder andere wach. Sieht man mal die ProKopf-Verkehrszahlen gibt es derzeit Sektoren, wo der Verkehr selbst im Upper richtig dramatisch einbricht. Und dann dürften so manche Zusatzurlaubstage und Pausen der Vergangenheit angehören.
Man sollte eben nicht nur Benchmarking mit Maastricht machen, sondern auch mal "abschauen" wie bejahend man dort mit der täglichen Herausforderung umgeht und wie man dort den Verkehr schaufelt.
Ich hoffe, dass es bei den Verhandlungen ein möglichst besseres Ergebnis als heute gibt. Auch wenn es vielleicht manchmal im Süden menschelt, ist die vergeigte Möglichkeit eines guten Dienstplanes im Südwesten sicher einer der Hauptgründe für die gereizte Haltung einiger Kollegen.

Viele Grüße

AusBADEN

von ruhig blut - am 04.06.2009 10:50
Also das mit dem 'menscheln im Süden' würde ich mal nicht zu hoch hängen; daß kommt nur dem ein oder anderen so vor... wobei hier nicht die Stimmung 'untereinander', sondern 'unten / oben' gemeint ist.

Allerdings kann man in Sachen Dienstplan nur den bisherigen Kommentaren zum Flex in München nur zustimmen: aufgrund des fast 100%igen Anteils beim Flex gibt es eigentlich kaum was zu meckern. Im 6.0 hatte man zumindest im ersten Halbjahr jede Menge 4/4er Schichten und ab und zu auch das ein oder andere 5-Tage-WE (z.B. dann, wenn man nicht unbedingt von seinem Anwesenheitsrecht an Feiertagen Gebrauch gemacht hat). Ab Juni/Juli sieht es dann eher nach 5/3er Schichten aus, aber das hatten wir ja auch bisher jahrelang; so what?

Die Veröffentlichung der Arbeitstagepläne 3 Monate im voraus klappt einwandfrei und die daraufhin requesteten Dienste werden dann im Dienstplan im Großen und Ganzen auch erfüllt. Wenn nicht, kann man ja immer noch tauschen (wie früher). Auch die Veröffentlichung der geplanten Nachtdienste 3 Monate im voraus läßt jedem genug Zeit, sich um Weg- oder Her-Tauschpartner zu kümmern.

Also, ich denke mal, daß der Flex, so wie er in München 'gelebt' wird, für unsereins sehr vorteilhaft ist. Andererseits läßt er dem AG aber auch genug Planungsfreiräume, in denen er seine 'Wünsche' verwirklichen kann. Das riecht verdächtig nach einer win-win-Situation und wäre für die DFs eigentlich ungewöhnlich... Womit die Bedenken des Thread-Starters gar nicht mal so abwegig wären; zumal ein neuer Leiter Region (oder wie das heutzutage heißt...) sich ja auch nach oben profilieren muß... :knud:

Was ich nur absolut nicht verstehen kann, daß es innerhalb einer Firma so krasse Unterschiede in der Umsetzung solcher Sachen geben kann, wie es zumindest am Beispiel M - KA zu sehen ist. Wie kann es denn sein, daß da regional so eklatant verschiedene Marschrichtungen verfolgt werden??
Und wenn es so ist, wäre es da nicht Aufgabe der 'übergeordneten Instanz' mal für eine klare Linie zu sorgen? Kann doch nicht angehen, daß die einen einvernehmlich mit dem AG diese Dienstplangeschichte umsetzen, während 250 km weiter die Beschäftigten :uebel: Dürfte sich ja auch nicht allzu positiv auf die sonst so wichtige Produktivität auswirken...
Aber wahrscheinlich sind die hohen und höchsten Herren so damit beschäftigt ihren Visionen nachzuhecheln, daß sie für so profane, irdische Angelegenheiten keine Zeit/Lust mehr haben.

von DaSüden - am 04.06.2009 16:20
Zitat
DaSüden
Kann doch nicht angehen, daß die einen einvernehmlich mit dem AG diese Dienstplangeschichte umsetzen, während 250 km weiter die Beschäftigten :uebel:


Diese KA-Übellkeit kann nichts mit dem Dienstplan zu tun haben.
Der überwiegende Teil (geschätzt 80%) ist nach wie vor im Fix und getauscht werden darf wie in alten Zeiten.



von Pfälzer - am 04.06.2009 17:31
"...wenn man nicht unbedingt von seinem Anwesenheitsrecht an Feiertagen Gebrauch gemacht hat..."

Also mit Verlaub, wenn ich sowas lese, sträuben sich mir die Nackenhaare.

Alle Arbeitnehmer (auch Schichtgänger) sind doch normalerweise darauf bedacht, an Wochenenden und schon gar an Feiertagen frei für sich und die Family zu haben. Das galt übrigens bis auf wenige Ausnahmen (meistens Singles, die mit ihrer Freizeit oder mit sich nicht so viel anfangen konnten) auch schon für die Lotsenschaft in der früheren BFS und dann auch noch anfänglich in der DFS.

Nun ist die fürstliche Stundenvergütung an Feiertagen bei der heutigen DFS natürlich nicht zu vergleichen mit den "Hungerlöhnen" der früheren Zeit. Daraus jedoch einen Anspruch auf ein Anwesenheitsrecht an Feiertagen abzuleiten, grenzt schon an die allseits bekannte und beklagte Raffgier der einschlägigen Manager und Zocker, welche die aktuelle, weltweite Finanzkrise zu verantworten haben und ist einfach nur als pervers zu bezeichnen.

Und nun komme mir keiner der Protagonisten und erzähle mir, dass er trotz eines ebenso fürstlichen Grundgehalts als Lotse wegen seiner 10 Kinder or whatever auf diese Feiertagszuschläge angewiesen ist.

von nochntja - am 04.06.2009 18:32
Nun, ob Dir das jetzt gefällt und sich Deine Nackenhaare oder sonstiges sträuben: Tatsache ist, daß es (nicht wenige) Kollegen gibt, die im Arbeitstageplan ihr "WD" setzen, um somit ihr Erscheinen am Feiertag "sicherzustellen".

Es gibt natürlich auch wie erwähnt genügend, die lieber den Feiertag frei nehmen. Erst recht wenn er in Verbindung mit den normalen freien Tagen zu einem Freizeitblock von 5 Tagen führt.

Ich persönlich setze kein WD und finde es ähnlich peinlich wie Du, aber letztlich muß das jeder selbst für sich entscheiden, ob ihm Freizeit oder Geld wichtiger sind. Letztlich ist "das System" schuld, daß es dieses -nennen wir's mal- Phänomen überhaupt gibt. Da kann man auch keinem vorwerfen, wenn er es zu seinen Gunsten ausnutzt. Über Zahlen brauchen wir ja hier nicht reden, denn jeder weiß ja, wieviel es ausmacht, wenn man den 1. Weihnachtsfeiertag in der Firma verbringt, statt mit der Familie.

Von daher: jeder wie er will!


von DaSüden - am 04.06.2009 19:17
"wenn man den 1. Weihnachtsfeiertag in der Firma verbringt, statt mit der Familie."

Wohlgemerkt nichts gegen dich DaSüden, aber jetzt fehlt ja nur noch die Ansage, dass derjenige am 1. Weihnachtsfeiertag arbeiten müssen will, damit er die Weihnachtsgeschenke für die Familie bezahlen kann. Mann, ich lach mich schlapp.

Also mal grundsätzlich: Ein DFS-Lotse, egal welcher Kategorie, verdient -immer im Vergleich zum Durchschnitts-"Arbeitnehmer einfach Üb"- ein fürstliches Gehalt, auch ohne Feiertags- oder Nachtzuschläge. Und danach sollte ein vernünftiger Mensch -zu denen ich auch Lotsen rechne, jedenfalls die meisten- seinen Lebensstandard ausrichten können. Die Feiertags- oder Nachtzuschläge wären für mich -sollten solche Dienste für mich unabwendbar sein- ein willkommenes Zubrot, man könnte es auch "Schmerzensgeld" nennen.

Aber die Anwesenheit an Feiertagen -von "Arbeit" scheint keine Rede zu sein- als "Rechtsanspruch" zu postulieren, ist imho abenteuerlich und wie gesagt pervers.

Aber ich weiß ja auch, dass man Lotsen natürlich nicht mit "Hemdenverkäufern" vergleichen darf. ;-)


von nochntja - am 04.06.2009 19:39
Zitat
nochntja
Aber die Anwesenheit an Feiertagen -von "Arbeit" scheint keine Rede zu sein- als "Rechtsanspruch" zu postulieren, ist imho abenteuerlich und wie gesagt pervers.


Ich gebe dir ja recht, ich halte das auch für etwas absurd, aber: es gibt dieses Anwesenheitsrecht in München tatsächlich. Meines Wissens als Ergebnis eines richterlichen Schiedsspruchs (da bin ich mir aber nicht sicher), wurde den Mitarbeitern das Recht zugestanden, an Wochenfeiertagen für Dienst eingeplant zu werden, wenn sie das wünschen und an diesem Tag auch regulär Dienst hätten.

von Centerlotse - am 04.06.2009 19:52
Tja, über Richtersprüche müssen wir uns hier nicht unterhalten. Vor Gericht ist man bekanntlich -wie auf See- in "Gottes Hand".

Und angesichts so mancher Richtersprüche -egal zu welchem Thema- kann einem heutzutage wirklich einfach nur noch schlecht werden.


von nochntja - am 04.06.2009 20:17
Zu diesem Thema fällt mir gerade noch der Spruch eines Lotsen -oder war er schon WL- aus der "guten alten Zeit" ein: "Wenn ich hier schon herkommen muss, will ich wenigstens nicht arbeiten müssen". Damals gab es aber wie gesagt, im Vergleich zu heute, lächerliche Pfennigbeträge als Schicht- oder Feiertags-Zulage.

Offensichtlich gibt es aber auch heute noch Herrschaften, welche die sozialen Errungenschaften in der DFS, die sich ja aus den althergebrachten Grundsätzen des Berufsbeamtentums (BFS) herleiten, zu ihrem persönlichen Vorteil auszunutzen verstehen.

von nochntja - am 04.06.2009 20:47
Zitat

@ Rasenmähermann

ich darf dich mal gerade zitieren:

"Also mal ehrlich: der Ton von "Patrick" oder "kleines Turmschweinchen" ist absolut unter aller Sau!

Seid Ihr zwei so blöde oder tut Ihr nur so? Ich für meinen Teil habe verstanden was creature3 meint:"


Das ist sehr schön, das du es verstanden hast. Ich leider nicht.

Daher auch meine Nachfrage, wenn auch in einem Ton der eigentlich absolut normal in jedem Kontrollraum herrscht. Egal, ob Tower oder Center, wenn du es anders kennst entschuldige ich mich hier bei allen Beteiligten.

Zum Ton: ich habe niemanden beschimpft, noch beleidigt. Ich habe nur Fragen gestellt in dem o. g. Ton.

Wo wir schon an der Frage des Stils angekommen sind. Ich glaube, ich habe hier niemanden als "zu blöd" tituliert, wie du es getan hast! Das ist eine Beleidigung und ist wirklich unter aller Sau, wie du es so schön formulierst!!

@ RobertK81

danke für deinen Beitrag. Ja diese Frage hat mich sehr vergrätzt.

Ich glaube, als allererstes bekommst du beigebracht: do not base control on assumptions!

Wenn ich etwas nicht verstehe, frage ich nach.

Und jetzt bitte zurück, und zwar dahin wofür dieses Forum gedacht ist.

Als Forum für ATC-Fragen und nichts sonst...

von kleines turmschweinchen - am 04.06.2009 22:51
Für den einen ist's pervers, der andere findet's normal. Es wird ja keiner zu irgendwas gezwungen. Und wenn wir eine pauschalisierten Zeitzuschlag hätten, würde sich das auch bei den meisten Protagonisten von heute auf morgen um 180 Grad wenden...

Aber was soll man darüber diskutieren? Tatsache ist, es gibt die Möglichkeit, also darf man auch keinem vorwerfen, wenn er sie ausnutzt. Jeder wie er will. Ich für meinen Teil habe lieber frei, wenn es in Verbindung mit einem Freizeitblock ist.

Davon ab geht's in diesem Thread um den Flex-/Fix-Dienstplan und nicht um Geldgeilheit oder ethische Grundsätze!


von DaSüden - am 05.06.2009 12:06
@ creature3

Ist es möglich, das wir uns hier quasi die Hand reichen, damit die Auseinandersetzung nicht weiter getrieben wird?



von kleines turmschweinchen - am 07.06.2009 23:39

Re: Flex-Fix Dienstplan-gdf

Tja, weiß nicht!!!
Es hält sich hartnäckig das Gerücht, die GDF möchte
den Flex abschaffen, da vielleicht einige wenige nicht zufrieden
sind!!! Also ich schätze mal die üblichen Verdächtigen...
Vielleicht sollte man mal eine schriftliche Umfrage starten, um
die anderen Gewerkschaftsmitglieder mit einzubeziehen.
Es könnte nämlich sein, daß es dann vielleicht doch den ein oder
anderen Austritt geben wird.
Es kann ja nicht verlangt werden, daß man als Mitglied einer Gewerkschaft
eine Minderheit unterstützt!!!!!!!!

von creature3 - am 09.06.2009 04:56

Re: Flex-Fix Dienstplan-gdf

Tja, weiß nicht!!!
Es hält sich hartnäckig das Gerücht, die GDF möchte
den Flex abschaffen, da vielleicht einige wenige nicht zufrieden
sind!!! Also ich schätze mal die üblichen Verdächtigen...
Vielleicht sollte man mal eine schriftliche Umfrage starten, um
die anderen Gewerkschaftsmitglieder mit einzubeziehen.
Es könnte nämlich sein, daß es dann vielleicht doch den ein oder
anderen Austritt geben wird.
Es kann ja nicht verlangt werden, daß man als Mitglied einer Gewerkschaft
eine Minderheit unterstützt!!!!!!!!

von creature3 - am 09.06.2009 07:00

Re: Flex-Fix Dienstplan-gdf

Es gibt auch einen Flex außerhalb von MUC.Und die GDF ist wohl auch überregional
aktiv.
Es gibt auch eine Welt nördlich DKB ;)

Es mögen wenige in MUC sein,die unzufrieden sind,aber kann es sein ,daß es woanders mehr sind?

weiter staffeln

von hossa - am 09.06.2009 07:15
Hi Creature,

erstmal vielen Dank für Deine ausführlichen Erläuterungen zum Flex in München... den hätte ich sofort genommen!

Da der Flex in Karlsruhe ja bekannterweise nicht halb so attraktiv ist (nicht zuletzt dank unseres Personalmangels) könnte ich die hiesige GdF-Führung sogar verstehen, wenn sie den Flex wieder abschaffen will...

Was für mich aber viel wichtiger ist, ist mal wieder die Erkenntnis, wie unterschiedlich doch Tarifverträge interpretiert und gelebt werden können. Aus ein und dem selben Verhandlungsergebnis haben die Gremien der einzelnen Niederlassungen (GdF, Betriebsrat, Arbeitgeber, (Schlichter!)) komplett unterschiedliche Arbeitsbedingungen geschaffen. Das kann und darf nicht sein!!! Dadurch wird der Unmut und Neid gegenüber anderen geschürt und es ist kein Wunder, dass sich niemand auf die interne Stellenausschreibung nach Karlsruhe beworben hat, aber mindestens 10 Karlsruher Kollegen Versetzungsanträge nach ganz Deutschland eingereicht haben...

Also, ich wäre absolut PRO-FLEX, aber nur für das Münchner Modell... falls es zur Gewerkschaftsumfrage kommt - meine Stimme habt ihr!

Viele Grüße aus Baden,
der Staffelungsbeauftragte

von Staffelungsbeauftragter - am 09.06.2009 07:24

Re: Flex-Fix Dienstplan-gdf

Was ist denn so schlecht am Flex in KA? Bin ganz zufrieden damit....

von Flexi - am 09.06.2009 09:07
ergänzend zum bisher gesagten:

Dass es in KA nicht den gleichen Flex wie in MUC gibt liegt m.W. daran, dass sich der AG in KA nicht dazu bereiterklärt hat, gewissen Dinge, die in MUC auf Vertrauensbasis gehandlet werden in der Betriebsvereinbarung festzuschreiben. Das Vertrauensverhältnis zum AG ist hier nunmal nahe am absoluten Nullpunkt.

Wie gut der Flex in KA läuft weiss ich ehrlich gesagt nicht. Bin selber Fix. Größere Probleme scheint es aber nicht zu geben. Allerdings muss man dazu anmerken, dass dies wohl auch der Tatsache geschuldet ist, dass die meisten eben noch im Fix sind. Der AG will den Flex natürlich so attraktiv wie möglich gestalten. Inwiefern das bei 50% Flexern noch so wäre sei mal dahin gestellt. Jedenfalls profitieren die Karlsruher Flexer durchaus davon, dass sich die meisten hier dem Flex verweigern (soll kein Vorwurf sein!).

von Karlsruher - am 09.06.2009 09:55
Ach ja: dass der Flex wieder generell abgeschafft werden soll, kann ich mir nicht vorstellen. Evt wird aber das Münchner Modell tariflich Festgeschrieben, um die Spaltung der Belegschaft zu verhindern (das aber jetzt reine Spekulation von mir).

von Karlsruher - am 09.06.2009 09:59

Re: Flex-Fix Dienstplan-gdf

Das mit den sich 'hartnäckig haltenden Gerüchten' ist so 'ne Sache... ich habe, nachdem ich das hier gelesen habe, in den letzten Tagen mal bißchen rumgehört und NIEMAND hat da was von gehört. Waren auch Leute vom BR und GDF dabei...
Sorry, aber aufgrund solcher Sch...hausparolen hier rumzudiskutieren und Vermutungen anzustellen ist absoluter Quatsch!
Zugegeben, dem ein oder anderen AG-Vertreter dürfte die Zufriedenheit der Belegschaft (zumindest in M) ein Dorn im Auge sein. Wo kommen wir denn da hin mit der DFs, wenn jetzt auch noch der Betriebsdienst mit irgendwas mal glücklich ist??

von DaSüden - am 09.06.2009 12:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.