Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ATCNET-Forum
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Europäer, Piloteur, slam dunk, Ronald Heyne, Oldie

Notam EDDF

Startbeitrag von Piloteur am 19.07.2009 09:14

Welcher "Beamte" hat sich denn solch einen Text einfallen lassen?

"Beamter" sage ich, weil vermutlich alles völlig korrekt ist, aber keiner weiß, was überhaupt gemeint ist.
Kann mir da jemand helfen?
Schließlich muss ich als "Piloteur" unmittelbar vor dem Flug alle Notams checken und bestätigen, dass ich sie verstehe und beachte!

EDDF
A1801/09 - DFS IMPLEMENTS THE PROCEDURES AS LAID DOWN IN AIP AIRAC AMDT 5
PUBLISHED APRIL, 23RD 2009, EFFECTIVE JUNE, 4TH 2009 IN ACCORDANCE
WITH LUFTVO SECTION 27A, PARAGRAPH 2, SENTENCE 2, AS THE LUFTVO
SECTION 27A, PARAGRAPH 2, SENTENCE 1 PUBLICATION BY THE FEDERAL
OFFICE OF AVIATION (LBA) IS OUTSTANDING. 04 JUN 00:00 2009 UNTIL 03 SEP 23:59
2009. CREATED: 27 MAY 14:41 2009

Antworten:

Zusatzfrage:
Wenn es hier im Forum niemand weiß, hat vielleicht jemand eine Emailadresse, an die man sich wenden könnte?
Welche Dienststelle gibt diese Notams heraus?
Auf der LBA-Seite habe ich nichts gefunden dazu

von Piloteur - am 19.07.2009 13:30
Lieber Piloteur

ich bin zwar schon etwas älter aber ruf doch mal bei der DFS in Rödelheim an.
Die müßten es doch wissen: 069-780 72 600 und lass Dich mit dem WL verbinden.

Viel Glück!

von Oldie - am 19.07.2009 14:07
Hallo Piloteur,

teilweise kann ich auch nur spekulieren, aber ich denke, dies wird Dir erst mal weiterhelfen:

In der LuftVO steht in §27a:
Zitat

(2) Das Luftfahrt-Bundesamt wird ermächtigt, die Flugverfahren nach Absatz 1 einschließlich der Flugwege, Flughöhen und Meldepunkte durch Rechtsverordnung festzulegen. Zur Abwehr von Gefahren für die Sicherheit des Luftverkehrs sowie für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung kann das Flugsicherungsunternehmen im Einzelfall Flugverfahren durch Verfügung festlegen; die Dauer der Festlegung darf jedoch drei Monate nicht überschreiten.


Das NOTAM besagt, dass die wie üblich per AIRAC-Vorlauf von 6 Wochen veröffentlichten AIP-Änderungen zum 4. Juni in Kraft treten, obwohl das LBA dieser Veröffentlichung noch nicht zugestimmt hat. Die DFS beruft sich dabei auf o.g. Paragrafen aus der LuftVO. Ich weiß nicht, welche Änderungen für EDDF am 4.6. in Kraft getreten sind, aber die DFS hat dann anscheinend entschieden, dass es im Sinne der Gefahrenabwehr wichtiger war, diese Änderungen gültig werden zu lassen, als sie aufgrund fehlender Zustimmung des LBA wieder zurückzuziehen.

Es gibt derzeit ziemliche Probleme mit der Veröffentlichung neuer oder geänderter Verfahren. Ich sage nur: Mit Bürokratieabbau hat es nichts zu tun, wenn neuerdings jede Änderung eines Verfahrens sieben (statt drei) Monate Vorlauf braucht. Die DFS kann dafür übrigens nicht viel.

Gruß

Ronald

von Ronald Heyne - am 19.07.2009 14:17
Ich finde wir können die Dinge ruhig beim Namen nennen. Es ist schon eine weltweit einzigartige Meisterleistung des ebenso weltweit berüchtigten deutschen Bürokratismus, dass die Planung bzw. Inkraftsetzung von Flugverfahren nun nicht mehr Sache der einschlägigen Fachleute bei DFS und LBA ist, sondern von der Zustimmung von nicht fachkundigen -jedenfalls was dieses Thema angeht- Juristen des BMJ abhängig ist.
Damit macht sich Deutschland einmal mehr -ähnlich der überwiegend absurden Prozeduren bei Luftsicherheitsüberprüfungen an Flughäfen- in der Welt der Luftfahrt lächerlich.

von Europäer - am 19.07.2009 15:44
:cheers: Voll richtig!

(Aber - vergiß bei SID, STAR, IAP nicht auch noch die Umweltschützer der UMA!)

Da der komplette "unformale" AIRAC als AIP-Veröffentlichung zurückgezogen werden musste, hat man das AIP-Amendment per NOTAM in Kraft gesetzt.
Als WinWin.

:heul:

von slam dunk - am 20.07.2009 13:39
Das Peinliche ist ja, dass das AIRAC AMDT zum Termin wie international üblich und erwartet, veröffentlicht wurde, allerdings mit einer leeren Seite "NIL".
Spätestens dann war für jeden vom Fach ersichtlich, dass hier etwas nicht stimmen konnte.
Vielleicht werden ja SIDs und STARS und IAPs demnächst noch im Bundestag debattiert, dann an die Ausschüsse verwiesen, nochmals debattiert und dann an den Bundesrat etc. überwiesen, d.h. das ganze Politkabarett durchlaufen.
So kann man eine ohnehin gebeutelte Luftfahrt vielleicht endgültig zum Erliegen bringen. Die Fluglärmhysteriker wird's freuen.

von Europäer - am 20.07.2009 14:59
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.