Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ATCNET-Forum
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
senior, Colibri, Denti, Ronald Heyne, sddler, Air Boss, All Green

Wetter-Radarstörung durch Experiment???

Startbeitrag von Colibri am 03.03.2006 18:45

Zuerst habe ich gedacht der Artikel wäre ein verfrühter Aprilscherz, aber dann habe ich den Originalartikel gelesen:

[www.dmg-ev.de]

Müssen solche Experimente nicht auch der DFS gemeldet werden?
Welche anderen Ursachen kommen dafür in Frage?

Antworten:

Sorry:
S. 6 bis 9
Für Eilige gibt es hier noch den Zeitungsartikel:

[www.rhein-main.net]

"Rätselhaftes Wolkenband ein Experiment?"




von Colibri - am 03.03.2006 18:47
b-i-e-l-e-f-e-l-d ??

von senior - am 03.03.2006 20:30
Sehr geehrte Frau Dr. W.,

die DFS kümmert sich um real existierende und fliegende Flugzeuge und sorgt dafür, dass diese sicher, geordnet und flüssig im Luftraum fliegen können.

Um Hirngespinste von (Hobby)-Meteorologen oder sonstige parapsychologische Phänomene kümmern wir uns nicht und möchten diese auch nicht gemeldet bekommen. Die Ursachenforschung überlassen wir gern den einschlägigen "Fachleuten".

Gruß
Senior

P.S. Für einen "PC-Freak" ist es übrigens eine der leichtesten Übungen, auf einem PC-Display oder mehreren in einem Netzwerk, entsprechende "Erscheinungen" erscheinen zu lassen.

von senior - am 03.03.2006 20:45
Komischer senior, Sie sehen wohl auch Schatten, aber wie dem auch sei:
Ich finde das Impressum der Webseite der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft gar nicht so unseriös wie sie hier vorgeben.
Es verwundert dann doch, dass in deren Publikation ein deratiger Artikel erscheinen darf, wenn alles denn doch nur ein PC-Spielchen sein soll.

Impressum

Deutsche Meteorologische Gesellschaft e.V.

Sekretariat:
c/o Institut für Meteorologie / FU Berlin
Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10
12165 Berlin
Tel.: 030/79708324
Fax: 030/7919002
E-Mail: dmg@met.fu-berlin.de

Vorstand:
Vorsitzender des Vorstandes: Prof. Dr. Martin Claußen
Stellvertreter: Prof. Dr.Werner Wehry
[www.dmg-ev.de]


von Colibri - am 03.03.2006 21:03
Hallo Frau Dr.,

ob Sie mich komisch finden, interessiert mich eigenlich nicht wirklich. Schatten sehe ich auch nicht, das überlasse ich gern den herrschaften in b-i-e-l-e-f-e-l-d.

Fakt ist, dass es für das beobachtete Phänomen KEINE sachliche, fachliche, wissenschaftliche, noch nicht einmal empirische Erklärung irgendeines "Fachmanns/Fachfrau" jeglicher Fakultät gibt.

Und in der Flugsicherung sind Dinge, die "gestern" passiert sind, -so sie zu keinerlei "Besonderen Vorkommnissen" hinsichtlich des kontrollierten Flugverkehrs geführt haben, eben "Schnee von gestern".

Schönen und ruhigen Abend wünscht
Senior



von senior - am 03.03.2006 21:24
Diese Behauptungen habe ich schon mal aus der Ecke der "Chemtrails-Verfechter" gehört...

Und aus dieser kann ich nichts aber auch gar nichts ernst nehmen.

von All Green - am 03.03.2006 21:37
Hi All Green, I am with you,

vielleicht sollten wir einmal wieder an den Leitsatz dieses Forums ("Forum über Flugsicherung und Luftfahrt") erinnern.

Die angesprochenen Erscheinungen haben mit BEIDEM absolut NICHTS (auch nicht im Entferntesten) zu tun.

Gruß
Senior

von senior - am 03.03.2006 21:46
Anders als die Chemtrail Jünger ist dieser Artikel allerdings tatsächlich seriös. Das ist eine Betrachtung von Seiten der Wetterdienste, die Frage ob es für Flugsicherung wichtig ist sollte erlaubt sein aber da es an dem entsprechenden Tag wohl augenscheinlich keine Störung gab kann sie wohl verneint werden.

Nur weil etwas eine entfernte Ähnlichkeit mit dem leidigen Thema "Chemtrails" hat muss es nicht aus dieser Ecke stammen, wenn man sich mal die entsprechenden Quellen anschaut kann man da recht schnell deutliche Unterschiede feststellen (oder ist der Wetterdienst der Bundeswehr als Chemtrail-Verfechter bekannt?).


von Denti - am 03.03.2006 21:47
Hallo,

also auch wenn Ihr Euch woanders lieber über Fluglärm streitet ist das kein Grund hier so einen rüden Ton anzuschlagen.

Man kann zu diesem Thema eine andere Meinung haben und sie äussern, aber bitte nicht einfach mal jede Diskussion untersagen.

Dieses Thema hat schon einen Bezug zur Flugsicherung, daher darf man das hier ruhig mal ansprechen.

Besonders den ersten Artikel finde ich sehr interessant und fundiert, auch wenn man die Angaben nicht überprüfen kann.
Die Vermutung, dass dort Düppel abgeworfen wurden, scheint schlüssig zu sein. Eine bessere Erklärung hätte ich zumindest nicht. So etwas in dieser Dimension würden die Militärs aber wahrscheinlich nie zugeben und schon gar nicht vorher anmelden.


...und dann waren da noch die nächtlichen Lichter über Wiesbaden:
[www.rhein-main.net]

Nicht ganz so dubios wie der erste Fall ;-)

Zitat

...und dann die Ballons mit den daran gehängten Leuchtstäben fliegen lassen...
Tatsächlich hatte der Veranstalter des Managerseminars, das Wiesbadener Erlebnis- und Naturkundemuseum Schloss Freudenberg, nur vergessen, sein «stilles Feuerwerk» bei den Behörden anzumelden. Die Formation leuchte genau drei Minuten, sagte Museumsleiter Matthias Schenk. Für diese Zeit hätten die Kursteilnehmer ihr ganz eigenes Sternbild an den Himmel gezaubert. Die Anmeldung werde er beim nächsten Mal nachholen, versicherte Schenk.

Da hätte er mal bei www.dfs.de nachsehen sollen (ziemlich versteckt unter Service, Luftrauminfo&Struktur, Besondere Nutzung Luftraum, Massenaufstiege von Kinderluftballons): Dort steht z.B. "keine harten Gegenstände ( Holz, Plastik, Metall, Wunderkerzen, Leuchtstäbe … )"!

Da steht übrigens auch: "die Ballone nicht gebündelt werden ( so genannte Ballontrauben )" - War jemand beim Start des Ballonflugwettbewerbs beim DFS-Sommerfest in Langen dabei? :eek:

Gruss

Ronald

PS: Wo wir gerade am spekulieren sind: Kennt Ihr den?
[www.bfu-web.de]
Ich wette, die Belgier haben doch geschossen und hatten etwas zu viel Schießpulver in ihrer Kanone. Leider werden wir es nie erfahren...

von Ronald Heyne - am 03.03.2006 21:55
Hi Denti,

natürlich sprechen wir keinem seriösen Meteorologen oder Wissenschaftler seine Kompetenz ab. Aber die Tatsache, dass es von KEINEM Vertreter dieses erlauchten Kreises eine fundierte und schlüssige Erklärung gibt, lässt doch den Schluss zu, dass es sich weider einmal um ein "unerklärliches" Phänomen handelt, das der "b-i-e-l-e-f-e-l-d"- Klasse zuzuordnen sein dürfte.

Und so lange mir niemand eine "vernünftige" d.h. rational nachvollziehbare Erklärung liefert, liegt das alles für mich im Bereich der "Hirngespinste".

Gruß
Senior

von senior - am 03.03.2006 21:59
Ich halte es gerade nicht für eine Bielefeld (also imaginäre) Sache. Immerhin wurde es über einen langen Zeitraum hinweg von offizieller Seite beobachtet. Dass man noch nicht weiss um was es sich genau handelt heisst ja nicht dass es nicht existiert.

Sicherlich hat es mehr in einem fachwissenschaftlichen Blatt zu suchen als hier, vor allem weil es keinen direkten und unmittelbaren Einfluss auf die Flugsicherung gibt, wenn auch einen eventuellen mittelbaren.

von Denti - am 03.03.2006 22:22
Hallo,

als Fluglotse interessiert es mich erst mal alles, was so in der Luft unterwegs ist, erst recht, wenn es möglicherweise dazu dienen soll, die Radaranlagen zu stören.
Darin liegt für mich der Bezug zur Flugsicherung.

Gruss

Ronald


von Ronald Heyne - am 03.03.2006 22:35
Wer genau ist "offiziell"? (DWD, Bw, DFS)?? Von denen hat niemand etwas "offiziell" bestätigt. Und so lange das so ist, ist alles andere für mich "Kaffeesatzleserei". Sorry, that's it.

von senior - am 03.03.2006 22:45
Wenn Sie den Artikel gelesen hätten wüssten Sie dass es nicht wesentlich offizieller geht. Eine offizielle Auswertung des DWD Niederschlagsradar durch die DWD, Anfragen an die DFS und deren Antwort, dasselbe bei Bw und dem niederländischen Wetterdienst. Aber ich denke es ist verlorene Liebesmüh, wer nicht lesen kann ist klar im Vorteil beim Beibehalten der eigenen Geisteshaltung ;)

von Denti - am 04.03.2006 00:12
Der Autor Jörg Asmus ist Hauptamtlicher Meteorologe beim Deutschen
Wetterdienst in Offenbach
weitere gennante Beteiligte:

Dr.Jürgen Malcher

Geoinformationsdienst der Bundeswehr,Traben-

Trarbach

Dr.Martin Hagen,DLR,Institut für Physik der Atmos-

phäre,Oberpfaffenhofen

Dr.Sylvia Barlag,Dr.Iwan Hollemann,KNMI,Nie-

derlande

Ralf Becker,Wolfgang Benesch,Thomas Böhm,

Dr.Hubert Glaab,Andreas Klein,Peter Lang,

Dr.Jörg Rapp,Dr.Oliver Sievers,Deutscher Wetterdienst


von Colibri - am 04.03.2006 11:34
Hätte da auch noch so ein Phänomen. Bei tief stehender Sonne in der Abenddämmerung taucht regelmäßig auf dem Radarschirm im Westen eine durchgehende Linie von Primärzielen auf, die sich auf 80-100 NM erstreckt. Technik meint, die Sonne wäre Schuld, aber wer weiß, vielleicht sind's auch mal die Scheizer/Luxemburger, die uns auf breiter Front mit ihren UL's überfallen! Immer schön wachsam bleiben ;)

von Air Boss - am 06.03.2006 10:48
Hi,

nächste Woche (21.03) gibts auf WDR einen Beitrag zu dem Thema in Q21:
http://www.wdr.de/tv/q21/

von sddler - am 15.03.2006 11:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.