Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ATCNET-Forum
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Stephan, DFs*-Angestellter, owi, recht so, BND, Superhornet, ??, Armes Boardschwein, Janer, Beobachter, ... und 3 weitere

Brandstiftung in der Geschäftsstelle

Startbeitrag von Stephan am 26.01.2007 15:01

Schaut mal nach unter www.gdf.de !
Ich kenne das Haus nicht. Sind da noch anderen Geschäfte / Einrichtungen etc. drin oder galt das tatsächlich der GdF ?

Antworten:

Zitat
Stephan
Schaut mal nach unter www.gdf.de !
Ich kenne das Haus nicht. Sind da noch anderen Geschäfte / Einrichtungen etc. drin oder galt das tatsächlich der GdF ?


Da steht doch, dass die GDF-Räume nicht betroffen waren:

"In der Schleussnerstraße 42 ist das erste Stockwerk komplett ausgebrannt. Die Ursache ist bereits geklärt. Es handelte sich um Brandstiftung. Unsere Büroräume blieben, nicht zuletzt dank eines Großeinsatzes der Feuerwehr, erfreulicherweise unversehrt."

von Janer - am 26.01.2007 15:49
Das habe ich auch gelesen. Aber das heisst ja nicht, dass es nicht geplant war, die GdF zu treffen. Kann auch ein (in diesem Falle) doppelt blöder Brandstifter gewesen sein.

von Stephan - am 26.01.2007 17:42
"WHO" und "senior" wurden heute mit mehreren Benzinkanistern durch Neu-Isenburg laufen gesehen.... ;)

von Beobachter - am 26.01.2007 22:13
Dabei herrscht doch noch Friedenspflicht, oder? ;-)

von Brandschutzbeauftragter - am 27.01.2007 11:42
Es ist in Informationsbeschaffungskreisen üblich, durch Brandlegung Einbruchsspuren zu verwischen. Im Rahmen eines spektakulären Feuerwehreinsatzes ist es ohne Probleme möglich, sich Zugang zu zB sensiblen Daten zu verschaffen ohne das dies groß auffallen würde.

Die GdF-Mitarbeiter sollten dringend ihre EDV und Aktenbestände auf illegalen Zugriff untersuchen. Hoffentlich wurden alle sensiblen Daten verschlüsselt! Falls nicht sollte man dies für die Zukunft so tun.

Ich gehe davon aus, daß jemand die weitere Vorgehensweise der GdF ausspähen wollte. Ich gehe weiter davon aus, daß der GdF-Vorstand auch elektronisch "aufgeklärt" wird.

Wahrscheinlich sind die Verhandlungen festgefahren und die DFS-GF braucht Entscheidungsparameter wie sie sich verhalten soll.

von KK - am 27.01.2007 11:55
KK geh sterben oder steck' Dich selbst in Brand!

von UZler - am 27.01.2007 12:01
Aha, solches Niveau herrscht also in der UZ vor.

Interessant ...

von Armes Boardschwein - am 27.01.2007 12:28
Hört sich etwas haarsträubend an, oder ?

...aber vorstellen könnte ich mir das sehr gut.

Mir fehlt aber immer noch die ANtwort auf meine Frage : Wer oder was befand sich denn in den betroffenen Räumen ? Wem gehören die ?

von Stephan - am 27.01.2007 12:52
Dann wird die GDF-TK bestimmt bald nach Guantanamo verbracht.... Ich hoffe, orange steht ihnen wenigstens. :) Aber keine Angst, unsere Regierung holt Euch da schon raus...

von DFs*-Angestellter - am 27.01.2007 13:06
Ich wäre dafür, die TK und die Verhandlungskommission bei erfolgreichen Verhandlungen nicht nach Guantanamo, sondern auf GdF-Kosten nach Varadero zu schicken.

von owi - am 27.01.2007 14:06
nach Malle wär aber auch nicht schlecht , weil- da kommt man preiswert hin und her,
falls demnächst öfter verhandelt wird. Wie sieht's denn eigentlich so aus in Sturgart?

von recht so - am 27.01.2007 14:41
Das würden die bösen Mächte, die KK beschwor, aber gar nicht gern sehen... :)

von DFs*-Angestellter - am 27.01.2007 16:08
Naja, sooo unwahrscheinlich ist die Vision von KK doch garnicht. Es sollen ja auch schon Mikrofone (ob offen oder nicht) in Parlamentiarier-Büros gefunden worden sein...

Und dass sowohl "die DFS" als auch ihre Eigentümerin und deren Erfüllungsgehilfen potentielles Interesse an der Gewerkschaft haben dürfte ist auch klar. Das könnte man auch unter "Erweiterte Sicherheitsüberprüfung" verstehen. ;-)

Es würde mich auch nicht wundern, wenn die "subversiven Elemente" der aktiven Gewerkschaftsriege von unseren Sicherheitsbehörden intensiver Überwacht würden.

Also, was genau stört Dich an KKs Ausführungen?

;-)
Grüße vom BND

von BND - am 27.01.2007 19:12
Wieso lautet die Kopfzeile "Brandstiftung in der Geschäftsstelle" ?
Wenn ich richtig informiert bin, hat es doch in ANDEREN Räumen gebrannt !?
Ich habe auch nicht im Lotto gewonnen, kenne aber einen, der beinahe schonmal hätte!

von ?? - am 28.01.2007 10:50
Hallo Stephan,

Zitat
Stephan

Mir fehlt aber immer noch die ANtwort auf meine Frage : Wer oder was befand sich denn in den betroffenen Räumen ? Wem gehören die ?


Es hat in den, ein Stockwerk unter der GdF-Geschäftsstelle gelegenen, Räumlichkeiten einer Firma für Golfzubehör gebrannt. Dies ist das zweite Mal, dass es dort gebrannt hat. Beim ersten mal ging es jedoch glimpflicher ab.
Vermutet wird, dass die Geschäfte dieser Firma nicht ganz astrein waren und hier Geld gewaschen wurde. Es könnte sich also um den Versuch einer Beweismittelvernichtung handeln.
Die Geschäftssräume der GdF wurden zwar durch eindringenden Rauch stark verschmutzt, aber ansonsten nicht beschädigt.
Hinweise auf einen Einbruch - wie hier vermutet - liegen nicht vor.

Grüße aus Langen

von Superhornet - am 28.01.2007 12:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.