Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
220
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
RadioNORD, Nordlicht2, Dr. Antenne, Staumelder, iro, RalphT, HAL9000, Wiesbadener, Lorenz Palm, Optimierer, ... und 32 weitere

Radio 21 bekommt neue Frequenzen

Startbeitrag von dudelfunk am 14.06.2012 15:24

Im einzelnen soll es sich dabei um folgende handeln:

Buxtehude 106,0 MHz
Cuxhaven 106,6 MHz
Holzminden 104,0 MHz
Lüneburg 91,9 MHz
Stade 97,3 MHz
Uelzen 99,7 MHz
Visselhövede 90,1 MHz

Quelle: radiowoche.de

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat
dudelfunk
Im einzelnen soll es sich dabei um folgende handeln:

Buxtehude 106,0 MHz
Cuxhaven 106,6 MHz
Holzminden 104,0 MHz
Lüneburg 91,9 MHz
Stade 97,3 MHz
Uelzen 99,7 MHz
Visselhövede 90,1 MHz

Quelle: radiowoche.de


Hört sich ja gut an.Fehlt noch der Bereich OHZ. Denke da am Standort Wallhöfen. Vielleicht die 95,6 MHz ?? Für Uelzen 99,7 MHz gibt es bestimmt nachher Probleme wegen der 99,8 MHz aus Steinkimmen. 100KW ??

von Nordleuchte - am 14.06.2012 16:23
Zitat

ich glaube nicht das vom NDR-Standort HX-Stahle gesendet wird. Eher vom MB Standort HOL-Neuhaus. Von dort wird aber die Stadt Holzminden im Wesertal schlecht versorgt. Siehe ffn auf 102,2.

Zweiteres wäre natürlich wünschenswert, weil damit der halbe Kreis HX mitversorgt würde, während Stahle ja nur von HX weg geht. Und klar, Privatsender sind nur auf dem Neuhauser Turm. Allerdings sinnvoll wäre es eher andersherum. Die "Kleinfrequenzen", die wirklich nur nach Niedersachsen/HOL füllen, sind ja eher in Stahle drauf.

Die 104,0 ist, wenn ich darüber nachdenke, eine wirklich "gute" Wahl. Damit wird lediglich Antenne Thüringen 103,9 plattgemacht, sonst ist da -0,3 bzw. +0,4 nichts (v.a. nichts starkes).

von Dennis_OWL - am 14.06.2012 17:11
Wenn die verdammten Einzüge diverse Frequenzen wie die 99.7 nicht so kastrieren würden, könnten die neuen Sender ein ansehnliches und vor allem zusammenhängendes Gebiet versorgen. Aber okay die neuen Frequenzen sind nach wie vor ein großer Zugewinn. Mal sehen was zu erwarten ist:

Ein Highlight wird man auf der A7 vorfinden. Die 90,1 ermöglicht bald weiterführenden Empfang von Schwarmstedt bis Bispingen. Das ist schon mal super :spos: .Richtung Hamburg wird aber weiter eine große Lücke klaffen, denn Buxtehude ist schon zu weit weg. Eine gute Verbindung hatte damals schon bei N-JOY zwischen Visselhövede und Rosengarten (90,1 91,4) nicht geklappt. Erschwerend hat die 106.0 noch Einzüge nach Osten und wird von der 106.1 aus Dannenberg bedrängt. Auch Bergen und Herrmannsburg dürften größtenteils außen vor bleiben, denn die seichten Hügel der Lüneburger Heide dürften den schwächlichen Empfang von 90.1 und 93.5 (Celle) vereiteln. Wie man anhand BFBS sieht, würde es in der Ecke um Bergen einen eigenen Sender brauchen. Allerdings ist der Landstrich alles andere als eine lohnenswerte Metropole, von daher kann man Radio 21 da keinen Vorwurf machen. Im Westen Hamburgs und hinab der Elbe entsteht nun gänzlich neues Radio-21-Gebiet. 106.0 und 97.3 werden sich sicher schön ergänzen. Eine makellose Verbindung nach Cuxhaven wird es aber wohl auch nicht geben, dafür müsste die 97.3 wohl rund senden. Letzte Frage bleibt, wann die Sender starten werden. Da sind wir bei Radio 21 ja schon einige Wartezeit gewohnt :D .

von Dr. Antenne - am 14.06.2012 19:38
Zitat
Nordlicht2
Wenn so gesendet wird wie derzeit koordiniert gehen Stade 35 km und Buxtehude 25 km jeweils mit 200W Richtung Hamburg weg. Mit gutem Equipment geht da sicher was, aber ob auch beifahrertauglich, ...wohl eher nicht.
Cuxhaven mit 500W Richtung Hamburg macht mir dann wohl den Antenne Brandenburg Empfang bei Normalbedingungen kaputt.
So oder so, mit ner Antenne auf dem Dachboden duerfte Radio21 dann gehen.


Von Blankenese oben hat man freien Blick nach Buxtehude und kann sogar den FMT erkennen. Da wird mit Sicherheit was gehen. In Harburg kann man vielleicht die 91,9 MHz aus Lüneburg (war früher als 91,8 in Marschacht koordiniert) hören. Im Stadtzentrum HH geht dagegen eher nix.

Evtl. ist es möglich die 106,0 gerichtet und z.B. mit 2 kW zum FMT Rosengarten zu koordinieren, mit Einzügen nach Südost (Dannenberg).

von Wiesbadener - am 15.06.2012 04:50
In Buxtehude (und vermutlich ebenso in Stade) muss MB erstmal Vorarbeit leisten. Nachdem der Veranstaltungsfunk "EventFunk Nord" vor einigen Jahren seinen temporären Sendebetrieb eingestellt hatte, wurden innerhalb sehr kurzer Zeit zumindest die 4 Yagi-Antennen am Buxtehuder Turm wieder demontiert. Wie es in Stade-Haddorf aussieht, kann ich nicht sagen - dort habe ich nach der Abschaltung nicht mehr vorbeigeschaut.
Zu Buxtehude kann ich sagen, dass es selbst der Event-Funk Nord mit der damals sehr schwachen Sendeleistung (angeblich sollen es nur 6 Watt gewesen sein) recht problemlos bis zur Hamburger Stadtgrenze geschafft hat. Mit der nun drastisch erhöhten Leistung werden also definitiv Teile Hamburgs mitversorgt.

von RadioNORD - am 17.06.2012 22:33
Sieht genauso aus wie mit der 97,1 Energy in Hamburg wuerde ich da mal sagen. Das da Lautsprecher aus der Verkleidung gefallen sind ist mir nicht bekannt. :-)
Die 1 -2 mal im Jahr wo DR3 so stark reinkommt, dass er im Versorgungsbereich stoert, wird man in Kauf nehmen muessen. Gaebe es voellig freie Frequenzen haette man die schon lange belegt. Alles was jetzt noch an Funzeln kommt sind nur Kompromisse. So schlimm wie z.B. im Frankfurter Raum, wo schon ohne Ueberreichweiten trennscharfe Empfaenger noetig sind, ist es hier im Norden aber noch lange nicht.

von Nordlicht2 - am 20.06.2012 09:44
Am vergangenen Samstag bin ich von Verden über die A27 zum Bremer Kreuz auf die A1 in Richtung Osnabrück gefahren. Auf dem Beifahrersitz befand sich ein Radio mit eingeschobener Teleskopnantenne. Am Bremer Kreuz war auf der 107.6 außer Rauschen nichts zu wahrzunehmen. Auf 104.8, ebenfalls 100W ERP, konnte man schon mit vielen Aussetzern HitRadio Antenne Bremen hören. Auf der A1 Richtung Bremen verbesserte sich der Empfang beider Sender. Bei Radio 21 gab es aber gegenüber HitRadio Antenne Bremen viele Aussetzer. Am Dreieck Stuhr waren beide Sender störungsfrei zu empfangen. Auf der Weiterfahrt über die 28 in Richtung Delmenhorst hätte ich eigentlich erwartet, dass die Feldstärke von Radio 21 zunehmen würde. Das Gegenteil war der Fall. Während man auf Radio 21 schon wieder die ersten Aussetzer hatte, war HitRadio Antenne Bremen dagegen noch annähernd störungsfrei zu hören. Je weiter man sich Delmenhorst näherte, desto schwächer wurden die beiden Sender, wobei HitRadio Antenne Bremen aber immer noch stärker war. Auf der A28 in Höhe des Bahnhofs von Delmenhorst, wo sich in etwa der Sendestandort ca. 2km von der A28 enternt befindet, waren viele sehr viele Aussetzer zu hören. Radio 21 dürfte somit nicht mehr vom FMT Delmenhorst verbreitet werden.

von Günni74 - am 25.06.2012 15:23
Dann hat man da wohl was vertauscht - ich war vorgestern in Bremen unterwegs und ich denke ebenfalls, das nun definitiv von Walle aus gesendet wird. Weder bei Conrad noch bei den Outletstores nähe Bremer Kreuz war der Empfang so gut wie jetzt. Es gibt vor allem Richtung Bremer Kreuz hier und da mal ein Aufrauschen des Senders, aber immer noch komplett beifahrertauglich.
Von der 90,1 hab ich leider nix gewusst, sonst hätte ich die auch mal getestet, ob sie zumindest emfangbar gewesen wäre.
Aber: Auf der 107,6 liefen sowohl der Wetterbericht für die Region Hannover als auch Eigen- Claims für die Frequenzen dieses Bereichs. (In Hildesheim auf der 105,8 o.ä.; bei uns hört man sonst immer nur Leer, WHV, Aurich und Oldenburg.)
Da man auf der 90,1 "unseren" Wetterbericht bringt, vermute ich, das stumpf die Regionalversionen vertauscht sind.

von HAL9000 - am 04.07.2012 09:50
Ich bin gestern von der A27 kommend in Richtung B6 über die Weser gefahren. Dabei unterquert man 2 kleine Tunnels direkt unter dem Turm. Auch in den Tunnels war volle Pulle Empfang.

Im Bereich des des Senders habe ich mal auf die 107,7 geschaltet. Dort ist nichts außer dem Übersprechen von Radio21 zu hören. Sobald man jedoch vom "Fly-Over" auf die A27 fährt, lässt sich wieder DLR aus Cuxhaven empfangen.

Wie ich schon vorher geschrieben habe, lässt die Reichweite in Richtung Osten wehr zu wünschen übrig. Selbst eine Abfahrt weiter (Horn-Lehe) kommen schon die ersten kleinen Aussetzer. Wen man das so sieht, kann man garnicht glauben, dass die vom Fernsehturm aus Bremen senden.

Die 90,1 ist am Bremer-Kreuz einfach noch zu schwach, damit das RDS von der 107,6 auf die 901,1 umschalten kann. Früher, als dort noch n-joy lief, war die Umschaltung auf der A27 immer in Höher der Raststätte.

Weiß jemand warum die 107,6 noch Osten keine volle Leistung abstrahlen soll?

von RalphT - am 04.07.2012 10:20
Zitat
Oder wegen DLF 107,5 aus Uelzen/Bokel. Das liegt auch östlich von Bremen.


Naja, ich denke der Supersender schafft es noch nicht mal bis Verden. Die 97,2 hat ja in dieser Richtung doch mehr Dampf, aber selbst die schafft es kaum bis zur A7.

Zitat
Wohl eher damit die 107,7 Cuxhaven zwischen Cuxhaven und Hamburg nicht gestoert wird.
Auch hier ist mir die Küste einfach viel zu weit weg von Bremen und außerdem ist das nördlich von Bremen.

Zitat
Garz/Rügen?

Das ist von Bremen eine kleine Weltreise. Für mich also auch nicht nachvollziebar.

Aber eigentlich ist man doch nicht so empfindlich, was Störungen angeht. Wenn man durch den Wesertunnel fährt (B 437) dann behackeln sich die 92,8 und 92,9 von n-joy dort ständig.

von RalphT - am 04.07.2012 17:17
Zitat
RheinMain701
Zitat
iro
Zitat

Zitat
Garz/Rügen?

Das ist von Bremen eine kleine Weltreise. Für mich also auch nicht nachvollziebar.

Stimmt. Aber Rangstrup ist ja auch nicht gerade in der Nähe und trotzdem der Grund für die schwache 97.2 von flux FM...

Die 97,2 ist ganz sicher nicht wegen Rangstrup so schwach. Da gibt es zahlreiche andere Sender in der Nähe, die eine höhere Feldstärke nicht erlauben, etwa Wilhelmshaven 97,3.

Nein, der Einspruch dazu kam aus Dänemark! Eigentlich wollte man 1 kW auf die Antenne bringen.
Nach WHV gibt es sowieso einen Einzug.

von iro - am 05.07.2012 07:43
Zitat
iro
Zitat
RheinMain701
Die 97,2 ist ganz sicher nicht wegen Rangstrup so schwach. Da gibt es zahlreiche andere Sender in der Nähe, die eine höhere Feldstärke nicht erlauben, etwa Wilhelmshaven 97,3.

Nein, der Einspruch dazu kam aus Dänemark! Eigentlich wollte man 1 kW auf die Antenne bringen.
Nach WHV gibt es sowieso einen Einzug.

Wieso sollte Dänemark eine 97,2 Bungsberg erlauben (die doch viel näher am eigenen Land ist), aber nicht eine 97,2 Bremen? Das passt irgendwie nicht zusammen.

von RheinMain701 - am 05.07.2012 11:17
Zitat

Wieso sollte Dänemark eine 97,2 Bungsberg erlauben (die doch viel näher am eigenen Land ist), aber nicht eine 97,2 Bremen?

Wieso nicht? Sie haben es doch erlaubt, nur halt nicht mit 1 kW - und die Antenne sitzt auch noch 50m tiefer als die der anderen Bremer Programme (was sich beim Empfang auch deutlich bemerkbar macht). Der Bungsberg sendet gar nur mit 0,2 kW und hat starke Einzüge.
Im übrigen haben die Dänen bei der Nutzung der 97.2 ein EinspruchsRECHT, sogar die Norweger haben bei der Bremer 92.5 ein Einspruchsrecht gehabt....

von iro - am 05.07.2012 11:39
Ich denke die wird aus Buxtehude kommen muessen, da man die Berge um Rosengarten als Abschirmung Richung Osten (Dannenberg) nutzt. Ob man bei ca. 1kW Sendeleistung eine so scharfe Richtcharakteristik nur mit den Sendeantennen hinbekommt weiss ich nicht. Fuer Hamburg ist die Entfernung beider Standorte gleich und es kommt also darauf an wieviel Leistung wirklich nach NordOst rausgehen wird. Da die 105.9 Kiel auch nicht gestoert werden darf ist Buxtehude meiner Meinung auch fuer die Richtung Hamburg besser geeignet da Kiel von dort aus ausserhalb der Richtung liegt. Von Rosengarten aus nicht.

von Nordlicht2 - am 23.07.2012 11:51
Die 106,1 aus Dannenberg ist in der Tat bereits in Harburg, vor allem aber auch in Seevetal und Buchholz, also unmittelbar südlich des FMT Rosengarten sehr präsent. Von daher denke ich, dass Nordlcht2s These, die Harburger Berge als Abschirmung zu nutzen, zutrifft.
Nur der Sinn der Stader Frequenz will mir nicht einleuchten. Abgedeckt wird damit ein Bereich, der offenbar voll und ganz auch durch die Buxtehuder 106,0 versorgt wird. Wie gesagt: Die Stader Frequenz nach Hemmoor/Lamstedt verlagern - und alle dürften glücklich sein^^

von RadioNORD - am 23.07.2012 12:56
Zitat
Nordlicht2
Ich denke die wird aus Buxtehude kommen muessen, da man die Berge um Rosengarten als Abschirmung Richung Osten (Dannenberg) nutzt. Ob man bei ca. 1kW Sendeleistung eine so scharfe Richtcharakteristik nur mit den Sendeantennen hinbekommt weiss ich nicht. Fuer Hamburg ist die Entfernung beider Standorte gleich und es kommt also darauf an wieviel Leistung wirklich nach NordOst rausgehen wird. Da die 105.9 Kiel auch nicht gestoert werden darf ist Buxtehude meiner Meinung auch fuer die Richtung Hamburg besser geeignet da Kiel von dort aus ausserhalb der Richtung liegt. Von Rosengarten aus nicht.


Vielleicht macht mans dann halt ganz extrem und wendet das Bremer Szenario an. Man sendet vom Hertz-Turm gerichtet nach Buxtehude (zumindest offiziell) und versorgt dann (inoffiziell) halt Hamburg-City mit. Die 106,0 war ja schon für Veranstaltungsfunk am Hertz-Turm in Betrieb und funktioniert in Hamburg sehr gut.

von Wiesbadener - am 23.07.2012 14:11
Nachtrag übrigens zu obigem Diagramm von Dr. Antenne: Mich wundert, dass nach den Berechnungen die 106,0 aus Buxtehude so gut nach Süden rausgeht. Buxtehude und insbesondere der dortige FMT liegen ja kaum über dem Meeresspiegel. Der Turm ist etwas über 60 m hoch. Gut 1 km südlich davon beginnt die so genannte Geest - da macht das Gelände-Niveau einen Sprung von etwa 30 bis 40 m nach oben. Dass das die Wellen vom Buxtehuder Turm so "schadlos" überstehen, ist doch verwunderlich. Zumal die Ausstrahlung des Eventfunk Nord seinerzeit auf 106,0 (wenn auch mit deutlich geringerer Leistung) am Geestrand scheiterte. Die neuen Antennen werden nicht höher montiert sein - die damaligen waren bereits an der Spitze des Turms.

von RadioNORD - am 23.07.2012 15:42
@ RadioNORD
Das hab ich ja auch nur aus der FMMAP kopiert, und Höhenzüge fließen da nur begrenzt ein. Richtige Klarheit wird uns da wohl nur eine Radio-Mobile-Karte geben.

Hm also auf der A7 Richtung Norden wird um Bispingen bei Antenne und ffn von Visselhövede nach Rosengarten gewechselt. Visselhövede hat ja bekanntlich die starke Richtstrahlung nach Soltau und Fallingbostel, also Südost. Selbst die 97.6 taugt nach der Kastrierung nicht mehr zur Versorgung des Hamburger Südwesten, wohl ein Grund, warum N-JOY immer noch die schwächliche 91.4 hat.

Bei NDR 2 hatte ich mehrfach erlebt, dass das etwas träge Werksradio bei Bispingen von 95.9 (Visselhövede) zur 96.4 (Dannenberg) ging und die bis kurz vor Seevetal gut durchhielt. Und da ist Rosengarten ja schon zu sehen, darum würden sich im Hamburger Süden 106.0 und 106.1 bestimmt total anzicken, wenn Radio 21 auch von Rosengarten senden würde.

von Dr. Antenne - am 23.07.2012 15:44
Zitat
RadioNORD
Hmm? Das verstehe ich jetzt nicht. Bis Hamburg wird die Stader 97,3 ohnehin nicht kommen. Dafür dürfte die Entfernung zu groß sein. In Hamburg spielt allenfalls die 106,0 aus Buxtehude eine Rolle. Und das mit Ach und krach bis zur Hamburger Stadtmitte. Weiter östlich dürfte kaum noch was ankommen.


Das hast du wohl Recht. Ich bin vom Norden ausgegangen wo der Entfernungsunterschied nur 6km ist. Wenn man bedenkt das auch Buxtehude mit so 22km schon nur grenzwertig gehen wird, dann duerfte Stade mit viel Glueck noch DXer tauglich sein, mehr aber nicht.

Mal sehen wann die on Air gehen werden. 2012 wohl nicht mehr.

von Nordlicht2 - am 23.07.2012 20:42
Soooo, heute bei dem Mega-Wetter mal ne kleine Rundfahrt gemacht. In Buxtehude ist noch nichts zu sehen von neuen UKW-Sendeantennen. In Stade dagegen gibt es auf der unteren Plattform eine augenscheinlich sehr frisch installierte Konstruktion mit zwei, etwa im 80 Grad-Winkel zueinander stehenden LogPer-Antennen, die vom Abstrahlwinkel her zur Radio-21-Koordinierung passen könnten! Ich stelle nachher mal Bilder online.

BTW: Auf der Fahrt habe ich getestet, wie weit denn der Energy-Füllsender aus Wedel (101,6) auf der südlichen Elb-Seite zu empfangen ist. In Jork und Borstel (genau gegenüber des Wedeler FMTs) geht's wirklich anständig. Kommt man allerdings weiter westlich Richtung Stade voran, ist schon sehr bald Schluss, und Cuxhaven/Otterndorf fängt an zu stören. Etwa ab Steinkirchen/Dollern wird es schon schwierig.

von RadioNORD - am 24.07.2012 20:18
Zitat
RoboCop
Seitdem man in Ahrensburg bewiesen hat daß man keine Rücksicht auf die 105,9 nimmt sehe ich keine Gründe, warum man die 106,0 nicht auch aus Rosengarten oder sogar Hamburg betreiben könnte. An Hamburg würde ich allerdings nicht glauben, weiß ja nicht wie grün sich die MA HSH und das Niedersachen-Pendant sind, was eventuell eine Rolle spielen könnte.


Doch, man nimmt Ruecksicht auf die 105.9. Ahrensburg sendet sehr gerichtet nur nach Westen und geht schon wenige km noerdlich nicht mehr. Die 105.9 wir also noch nichtmal im Versorgungsbereich der 107.4 Kaltenkirchen gestoert.
Rosengarten muesste um Hamburg zu versorgen mit mindestens 1kW genau in Richtung Kiel senden.


Ich denke mal spaetestens naechste Woche, zum 1. August wird Stade dann on Air gehen. Mal taeglich nachschauen.:-)

von Nordlicht2 - am 25.07.2012 11:48
Zitat
Nordlicht2
Zitat
RoboCop
Seitdem man in Ahrensburg bewiesen hat daß man keine Rücksicht auf die 105,9 nimmt sehe ich keine Gründe, warum man die 106,0 nicht auch aus Rosengarten oder sogar Hamburg betreiben könnte. An Hamburg würde ich allerdings nicht glauben, weiß ja nicht wie grün sich die MA HSH und das Niedersachen-Pendant sind, was eventuell eine Rolle spielen könnte.


Doch, man nimmt Ruecksicht auf die 105.9. Ahrensburg sendet sehr gerichtet nur nach Westen und geht schon wenige km noerdlich nicht mehr. Die 105.9 wir also noch nichtmal im Versorgungsbereich der 107.4 Kaltenkirchen gestoert.
Rosengarten muesste um Hamburg zu versorgen mit mindestens 1kW genau in Richtung Kiel senden.


Ich denke mal spaetestens naechste Woche, zum 1. August wird Stade dann on Air gehen. Mal taeglich nachschauen.:-)


Ja na klar, aber gerade auch im nordöstlichen HH ging die 105,9 vormals recht ordentlich und auch mi RDS, diese Kampfkoordinierungen sind doch nur noch lächerlich, schon oft gesagt: aber gerade Hamburg bräuchte endlich eine Zerobase um diese ganzen überflüssigen Mehrfachbelegungen zu beseitigen.

von Anonymer Teilnehmer - am 25.07.2012 13:05
Zum Thema 106,0-Umkoordinierung nach Hamburg: Auch ich kann mir nicht vorstellen, dass man von Hamburger Seite aus bereit wäre, ein niedersächsisches Programm vom Heinrich-Hertz-Turm mitten aus Hamburg auszustrahlen. Insbesondere mit der angedachten Leistung würde dieser Sender nicht das Zielgebiet (Südlicher LK Stade, nördlicher LK Harburg) erreichen.
Seinerzeit habe ich mich auch über die Ausstrahlung von R.SH und delta vom Heinrich-Hertz-Turm gewundert - aber inzwischen sind die Landesmedienanstalten von Hamburg und Schleswig-Holstein ja eh ein Laden.

von RadioNORD - am 26.07.2012 11:44
Radio21 via DAB+? Hmmm... wer weiß. Ich empfange hier in Hamburg via DAB+ nicht mal die NDR1-Landesprogramme aus den benachbarten Bundesländern. Wirklich unschön für alle, die sich einen DAB+-Empfänger besorgen und dann feststellen, dass sie - wenn sie dieselben Sender wie früher empfangen wollen - wieder zu UKW wechseln müssen. NDR 1 Welle Nord und NDR 1-Niedersachsen sind in Hamburg absolute Ortssender. Die Hamburger Privatsender und die Privaten aus SH und NDS erwähne ich in diesem Zusammenhang mal lieber nicht. Da hält man sich mit DAB+ doch arg zurück. Kein Wunder, dass sich die entsprechenden Radios eher schleppend verkaufen.

von RadioNORD - am 26.07.2012 15:07
Zitat

Ich empfange hier in Hamburg via DAB+ nicht mal die NDR1-Landesprogramme aus den benachbarten Bundesländern. Wirklich unschön für alle, die sich einen DAB+-Empfänger besorgen und dann feststellen, dass sie - wenn sie dieselben Sender wie früher empfangen wollen - wieder zu UKW wechseln müssen... Da hält man sich mit DAB+ doch arg zurück


Das finde ich auch ungluecklich. Zumal man es Leuten, die sich nicht weiter mit dem Radio beschaeftigen kaum vermitteln kann. Sage Du doch mal der Sendetechnik beim NDR Deine Meinung zu diesem Thema. Vielleicht ist man einem Mitarbeiter eher aufgeschlossen als einer Hoerer~Mail.

von AlanTrebber - am 28.07.2012 16:07
Der NDR ist doch gerade erst am Anfang des DAB Sendenetzaufbaus. Also mal noch 2 - 3 Jahre Geduld haben. Dann werden auch NDR1 SH und NS in Hamburg via DAB gehen.
Ich wollte hier aber wirklich keinen DAB Thread draus machen sondern es sollte ein ironischer Kommentar sein, dass es mit Radio21 und Rosengarten noch sehr sehr lange dauern wird und wenn dann wohl eher via DAB. :rolleyes:

Eine LogPer Antenne, wie sie in Stade installiert wurden, wird z.B. in Pritzwalk verwendet. Fuer Info Radio Richtung Norden. Passt also soweit alles zusammen.:-)
http://www.senderfotos-bb.de/bilder/pwalk07.jpg

von Nordlicht2 - am 28.07.2012 16:22
War am Montag in Bremen und umzu unterwegs. Nunmehr sendet man auf der 107,6 die Regionalversion für Osnabrück und Lingen. Die 90,1 versorgt an vielen Stellen den Bremer Osten, den Weserpark sowie einen Teil rund ums Bremer Kreuz. Nördlich von Bremen Vahr auf der A27 schaltet das Radio zurück auf die 107,6 - und die läuft, von ein paar kurzen (!) Rauscheinbrüchen abgesehen, recht gut bis zur Anschlusstelle Hagen - dort gehts dann ganz schnell und der Sender verschwindet im Rauschen. Die 99,1 geht zwar an der einen oder anderen Stelle, ist aber erst nach Passage des Wesertunnels beifahrertauglich. Interessant wäre es nun, ob die Frequenz aus Cuxhaven so weit draussen bereits empfangbar wird und die Lücke zumindest halbwegs schliessen kann. Obwohl ich da so meine Zweifel habe.

Man kann sagen, das sich der Wechsel von DEL nach HB gelohnt hat, da nun ein seeehr großer Teil Bremens mit versorgt wird. Von Störungsfrei ist man insbesondere Osten natürlich noch entfernt, es geht aber zusammen mit der 90,1 weitestgehend. Ich war jedenfalls die ganze Zeit über nicht einmal genötigt, das Programm zu wechseln - eben bis rauf nach Hagen / A27. da gings dann für das Stück bis zum Tunnel nicht mehr.

von HAL9000 - am 02.08.2012 20:59
Zitat
Die 90,1 versorgt an vielen Stellen den Bremer Osten, den Weserpark sowie einen Teil rund ums Bremer Kreuz


Na, das kann ich so nicht ganz stehen lassen. Die 90,1 ist zwar rund in Arbergen und Osterholz empfangbar, aber einfach nicht beifahrertauglich.

Ich hatte mal den Test mit der 107,6 und 90,1 gemacht. EIn Umschalten von der 107,6 auf die 90,1 ist am Bremer Kreuz nicht drin.
In der Zeit wo auf dieser Frequenz noch n-joy sendete, erfolgte die Umschaltung von 92,9 auf die 90,1 in der Höhe der Rastanlage Langwedel auf der A27.

Zitat
Man kann sagen, das sich der Wechsel von DEL nach HB gelohnt hat


Das sehe ich auch so. Denn die 107,6 ist in Schwachhausen, Teil in der Vahr noch beifahrertauglich empfangbar. So lange das Programm aus Delmenhorst kam, war an einer Versorgung dieser Stadtteile nicht zu denken.

von RalphT - am 03.08.2012 10:49
@ RalphT

Dann schmeiss dein Radio weg :D

Nein ernsthaft jetzt, teilweise hat das Radio bei mir im Auto von sich aus auf die 90,1 gewechselt, aber ich hab ansonsten von Hand umgestellt zu Testzwecken, also von 107,6 auf 90,1 - dann kam RDS und dann blieb er auch zumeist ne Weile drauf, bevor er wieder zurück auf 107,6 ging.

Du darfst nicht vergessen, das die 92,9 N-Joy mit 1KW von Steinkimmen arbeitet - das ist kein Vergleich zur Situation von R21, sprich im Bremer Osten ist N-Joy noch viiiel besser über die 92,9 zu empfangen. Ergo stellt dann auch das Radio später auf Visselhövede.
Und ja, es war definitiv beifahrertauglich - denn ich hatte eine Beifahrerin dabei und die hat sich nicht beschwert ;)

von HAL9000 - am 06.08.2012 16:48
Zitat
Dann schmeiss dein Radio weg


Ähm nö! Habn Blaupunkt.

Ich bin heute morgen vom Bremer Kreuz in Richtung Walsrode gefahren. In Bremen die 107,6 eingestellt und gewartet wann die Umschaltung von der 107,6 auf die 90,1 erfolgt. Die Bremer Frequenz läuft zwar relativ bescheiden in den Stadtteilen Osterholz usw., aber auf der A27 bis zur Abfahrt Langwedel wieder recht gut (seltsam).
Kurz hinter Langwedel übernahm die 90,1.

Im Bremer Osten ist die 107,6 ungeniesbar. Ja du hast Recht, die 92,9 läuft hier wesentlich besser. Hier schaltet mein Radio immer zwischen 92,9 und 97,6 (n-joy) ständig um.

von RalphT - am 06.08.2012 19:08
Buxtehude hat nun auch seine UKW-Sendeantennen bekommen. Überraschenderweise sind es allerdings nur zwei Yagis, die das Signal im Wesentlichen nach Süd-Ost und Richtung West/Nord-West ausstrahlen. Hamburg dürfte also von der 106,0 aus Buxtehude kaum noch etwas abbekommen. Wann sind die Daten für den Buxtehuder Turm eigentlich auf "direktional" geändert worden? Mir war bislang immer nur "Rundstrahlung" bekannt?!

Anbei ein Bild von gestern nachmittag. Leider nur Handy-Qualität. Hatte keine Kamera dabei...



von RadioNORD - am 27.08.2012 23:58
Buxtehude hatte und hat keine Rundtrahlung in der BNA Liste. Geändert wurde in letzter Zeit auch nichts. Das man die koordinierte Leistung nicht in alle Richtungen ausnutzt ikommt schon mal vor. die 106,0 wurde ja nicht gezielt für Radio21 koordiniert. Jetz kommt es darauf an, wie das Vor/Rückverhältnis der 4 Element Yagi ist. Ich würde mal vermuten so 25W werden nach Hamburg weggehen. Koordiniert sind 200-250W. Buxtehude wird dann wohl zusammen mit Stade on Air gehen und das sehr bald.
Immerhin fehlt weiterhin etwas für die Gegend zwischen Hamburg und Lueneburg und da könnte vielleicht doch mal was vom Rosengarten kommen. Hoffen darf man weiterhin.

von Nordlicht2 - am 28.08.2012 07:57
Richtung Dannenberg sendet man nun ja künftig auch (Abstrahlung nach Süd-Ost). Nur nach Norden dürfte so gut wie nichts rausgehen.

In diesem Zusammenhang erinnere ich noch mal an die frühere Antennen-Konstruktion auf dem Turm, als dort auf 106,0 noch der Eventfunk Nord abgestrahlt. Identische Koordinierung, aber vier Yagis in alle vier Himmelrichtungen. Dass der Veranstaltungssender damals nur einen Bruchteil der koordinierten Leistung genutzt hat, ist natürlich klar.
Bilder von dieser Antenne gibt es auf www.senderfotos.de unter Niedersachsen/Buxtehude.

von RadioNORD - am 28.08.2012 09:43
Bei den Yagis geht schon noch was nach schraeg hinten weg und der Mast ist relativ dünn, schirmt also nicht ab. Im Auto auf Hamburgs Strassen wird's aber wohl nichts werden. In Bremen geht die 107,6 ab Ottersberg aus Hamburg kommend im Zug brauchbar obwohl in die Richtung offiziell auch kaum was rausgeht und Hamburg Bergedorf hab ich im Norden Hamburgs auf fast gleicher Entfernung wie Buxtehude sauber in Mono auf der Yagi , obwohl in die Richtung nun gar nicht von Bergedorf gesendet wird. Buxtehude 106,0 hat nur zusätzlich den Nachteil, dass die mit trennschwachen Radios sehr eingezwängt ist.
Lassen wir uns ueberraschen, kann sich nur noch um Tage handeln.

von Nordlicht2 - am 28.08.2012 10:08
@RadioNord,
Aus welcher Richtung hast du eigentlich fotografiert? ich hab mal bei GoogleMaps versucht die Richtfunkantennen zu erkennen, geht aber kaum, nur die Schatten. Ich würde denken die Ausleger mit den vertikalen Dipolen? über den UKW Yagis sind in einer Nord-Süd Flucht und die linke Richtfunkantenne geht nach Stade und die rechte Richtfunk nach Rosengarten. Dann würde die Linke Yagi nach Westen und die rechte Yagi nach Buchholz zeigen. Das wuerde dann zumindest auch in etwa mit der max. 1kW Koordinierung von den Richtungen her passen.
Nun schreibst du aber die Yagis gehen nach SuedWest und SuedOst. Hast du von genau Süd fotografiert? Oder bloed gefragt, bist du dir 100% sicher was die Himmelsrichtungen auf deinem Foto betrifft?
Aus genau Süd ist wenn du diagonal über das Gebäude vor dem Turm hinweg fotografiert hast.

von Nordlicht2 - am 28.08.2012 21:35
ich hab jetzt nochmal genauer die 106,0 geprueft, die ist definitiv noch aus. So wenig, dass auf 25km gar nix kommt, so kann man das eigentlich nicht hinbekommen mit den Yagis wenn 1kW in die Hauptrichtung weggehen.
Stade muesstest du reinbekommen wenn du nach Westen freie Sicht hast und nicht grad am Erdboden klebst. Der Pegel ist bei mir nicht viel schlechter als z.B. Bremen1 oder aber auch so vielleicht 5dB schlechter als die 101,6 Wedel bzw. die 95,6 Wedel. In der City wird eher die 97,1 zum Problem werden wenn der Tuner nicht sehr gut auf 200kHz trennt.

Ach so, die Lueneburger 91,9 hab ich natuerlich im ICE in Lueneburg eingefangen und nicht in Hamburg. Hier zischelt bestenfalls Bungsberg mal ein wenig, mehr aber nicht. Uelzen hab ich leider verpennt. Die muss mal jemand aus der Gegend pruefen, koennte mir vorstellen, dass die auch schon laeuft. Also alles zusammen offiiziell zum 1.9.

von Nordlicht2 - am 30.08.2012 21:09
Bin eben mit dem Auto im "nahen" Hamburger Osten unterwegs gewesen. Hamm, Eilbek, Wandsbek. Die Buxtehuder 106,0 kann man im durchaus brauchbaren Autoradio allenfalls mit viel gutem Willen unter dem Rauschen erahnen. Ich habe keine Stelle entdeckt, wo man sie wirklich "nutzbar empfangen" konnte. Anders die 97,3 aus Stade. Trotz deutlich größerer Entfernung und deutlich schwächerer Sendeleistung, allerdings mit Richtstrahlung nach Hamburg (im Gegensatz zum Buxtehuder Sender, der Richtung Hamburg ausblendet) kann man das Programm so empfangen, dass die gespielten Songs erkennbar und auch Station IDs hörbar sind. Eine einzige Stelle bot verblüffend guten und sogar rauschfreien Empfang: Der McDonalds-Parkplatz an der Eiffestraße, hinterste Reihe direkt am Kanal. Sonst allerdings war der Empfang doch von extremen Rauscheinbrüchen gekennzeichnet - absolut nicht beifahrertauglich. Aber auch wenig verwunderlich bei 190 Watt aus gut 50 km Entfernung und recht geringer Antennenhöhe.

von RadioNORD - am 01.09.2012 21:03
Kleiner Empfangsbericht von einer Fahrt mit dem Auto von Hamburg in den Kreis Stade: Auf der Norderelbbrücke geht die 97,3 einigermaßen, auf 106,0 nur Rauschen. Höhe Veddel für kurze Zeit guter Empfang auf 97,3. Die 106,0 ist etwa ab Harburg nutzbar zu empfangen. Wirklich gut geht sie ab etwa Hausbruch/Neuwiedenthal. Hier ist sie auch stärker zu empfangen als die 97,3. In Buxtehude selbst sind beide Frequenzen etwa gleich stark empfangbar (zumindest subjektiv im Autoradio) - südlich von Buxtehude (Richtung Harsefeld und Apensen) dominiert eindeutig die 106,0. Die 97,3 leidet unter starken Rauscheinbrüchen.

von RadioNORD - am 02.09.2012 22:43
Und hier noch einmal ein kleiner Empfangsbericht - diesmal von Hamburg aus in Richtung Südosten. Während am Maschener Kreuz noch die Buxtehuder 106,0 mäßig gut reinkommt, ist wenig später auf der A39 Richtung Lüneburg Schweigen im Walde für Radio 21. Auf 91,9 (Lüneburgs Radio 21-Frequenz) ist ausschließlich NDR 2 vom Bungsberg zu hören. Das bleibt auch bis kurz vor Lüneburg so. Erst Höhe Bardowick duellieren sich NDR 2 und Radio 21 - das Autoradio hatte Mühe, irgendwas Verwertbares daraus zu basteln. In Lüneburg habe ich mich nach dem Sendestandort umgesehen - es sollte ja laut Liste das Hochhausdach in Kaltenmoor sein. Dort allerdings war keine UKW-Antenne auszumachen - wohl aber am Telekom-FMT in Neu Wendhausen. An der Mastspitze hat man in den vergangenen Wochen drei neue Yagis montiert: Offenbar die Radio 21-Antennen. Diverse Bilder dazu gibt es unter www.senderfotos.de .
Auf der weiteren Fahrt Richtung Süden blieb das Lüneburger Radio 21-Signal recht stabil bis etwa Bad Bevensen. Dann folgte eine recht kurze Empfangslücke, bis die Uelzener Frequenz 99,7 übernahm. Diese wird jedoch stark nach Süd/Süd-Ost gerichtet ausgestrahlt, so dass nördlich des dortigen FMTs die eben erwähnte Empfangslücke entsteht.
Im weiteren Verlauf ging es über Celle und Bremen über die A1 zurück nach Hamburg. Die Bremer Radio 21-Frequenz 107,6 übergibt meinen Beobachtungen zufolge nahtlos an die Visselhöveder 90,1, an die wiederum nahtlos die Buxtehuder 106,0 anschließt. Etwa ab dem Buchholzer Dreieck ist es dann auf der A1 vorbei mit dem Radio-21-Empfang.

von RadioNORD - am 05.09.2012 03:01
Also Seevetal und Winsen brauchen dann noch eine Frequenz!

Mein Dachboden ist ziemlich inhomogen. Hab jetzt die 3er 50cm tiefer gehaengt und siehe da, die 97,3 bestens in Stereo und mit RDS.:-)

Gestern Abend was sie durch 97,2 DR P3 und auch durch 97,4 DKultur vom Brocken gestoert. Das war dann auch im Hamburger Nordwesten mal nicht durchgaengig beifahrfertauglich.

Ich hab Radio21 jetzt erstmal laenger gehoert. Ist ja doch ueberwiegend sehr weichgespuelter Classic Rock. Also doch noch anders als RadioBOB oder Alsterradio. Nur der junge Techno Fan wuerde sagen die sind doch alle gleich.

von Nordlicht2 - am 05.09.2012 13:56
Hmm.. Holzminden müsste mal jemand dort aus der Region checken. Da komme ich leider doch nicht so häufig vorbei.

Was die Frequenzwahl in Lüneburg angeht: Ich gehe davon aus, dass die 100,1 in LG die bessere Wahl gewesen wäre. Als Gleichkanalstörer wäre nur BFBS aus Bad Fallingbostel in Frage gekommen - und dieser Sender spielt in Lüneburg überhaupt keine Rolle mehr. Ansonsten gibt es noch die benachbarten Frequenzen 100,0 aus Hamburg (strahlt allerdings nicht Richtung Lüneburg ab) und 100,2 vom Bungsberg.

von RadioNORD - am 05.09.2012 16:05
Heute habe ich mal den Mobilempfang der 97,3 im Nordosten/Osten Hamburgs getestet. Die Fahrt ging von Ahrensburg über Volksdorf, Sasel, Bramfeld, Barmbek und Eilbek nach Hamm. In Ahrensburg kam Radio 21 immer wieder schwach durch. Beifahrertauglich wurde der Empfang auf der B 75 am Ortsausgang von Ahrensburg. In Volksdorf, Sasel und Bramfeld blieb der Empfang meistens beifahrertauglich. An einzelnen Stellen gab es Störungen mit Oldie 95 durch Kabellecks. In Barmbek wurde der Empfang deutlich schwächer. Nach dem Abbiegen auf die Krausestraße war Radio 21 fast weg und kam nur an einzelnen Stellen nochmal kurz durch.

von Lorenz Palm - am 14.09.2012 16:12
Gestern habe ich den Empfang von Radio 21 auf der Fahrt vom Osten Hamburgs (Hamm) in den Westen Hamburgs (Blankenese/Iserbrook) getestet. Zuerst hatte ich die 97,3 eingestellt. Bis zum Hafenrand war kein Empfang möglich. Auf der Hafenrandstraße kam Radio 21 an einigen Stellen kurz durch. Ansonsten war nichts zu hören. Auf der Palmaille in Altona habe ich dann auf die 106,0 umgestellt. Diese kam dort mit kurzen Unterbrechungen durch. Ab dem Beginn der Elbchausse war beifahrertauglicher Empfang möglich. RDS kam in Blankenese an der Kreuzung Elbchaussee/Schenefelder Landstraße/Mühlenberg. Als ich später (nach dem Dxen am Falkenstein) weiter nach Iserbrook gefahren bin, wurde der Empfang beim Abbiegen von der Elbchausse deutlich schlechter. Das Radio wechselte zwischen der 97,3 und der 106,0, aber keine kam brauchbar durch.

Ich denke, daß der Empfang in den einzelnen Stadtteilen je nach Wetterlage schwankt. An manchen Tagen geht Radio 21 im Osten, an anderen Tagen geht es nicht mal im Westen. Daher können diese Empfangsberichte nur Momentaufnahmen sein.

von Lorenz Palm - am 16.09.2012 16:51
Soweit ich es bislang in Holzminden probiert habe, bietet die 104,0 MHz überall einen sauberen Empfang. Im Gegensatz zu beispielsweise ffn 102,2 wie hier bereits erwähnt wurde.

Überigens war für diese 104,0 Frequenz vor einigen Jahren eine Nutzung als nichtkommerzielles Lokalradio angedacht. Es gab einen Radioverein mit dem Namen "Radio Eckenbrecher". Klaus Eckenbrecher ist eine historische Figur, die irgendwas mit Holzminden zu tun hatte. Allerdings werden die meisten Leute hier mit dem Namen auch nichts anzufangen wissen, ausser, dass es eine nach ihm benannte Straße gibt. Ein Begriff, der eine größere lokale Identität hervorruft wäre jedenfalls die bessere Wahl gewesen. Die Homepage mit weiteren Infos zur damaligen Wunschfrequenz ist sogar noch online: http://www.radio-eckenbrecher.de

In den letzten Jahren gab es offenbar keinen konkreten Nutzungswunsch für die Frequenz, also ist es schön, dass nun Radio 21 darüber auch in Holzminden und der nahen Umgebung zu hören ist.

von Süßstoff - am 11.12.2012 20:40
Ohnehin scheinen die neuen Frequenzen im Norden Niedersachsens eher stiefmütterlich behandelt zu werden. Ich habe in der Region bislang kaum bzw. gar keine Werbung für das Programm und die Frequenzen vernommen. Als Otto-Normal-Hörer stolpert man allenfalls zufällig über den "neu empfangbaren" Sender. Ist der Etat bei denen so knapp, dass keine Kohle mehr übrig bleibt, um überhaupt mal den Bekanntheitsgrad zu steigern? Oder hält man das für nicht notwendig, weil man denkt "Wir sind gut. Das werden die Hörer schon von selbst merken."? Und dann solche Fehler wie in der oben abgebildeten Anzeige... das ist kontraproduktiv.

von RadioNORD - am 22.12.2012 10:45
Am Rande bemerkt: Der Funzelteppich dürfte sich auch finanziell niederschlagen, denn diese große Anzahl von Kleinsendern dürfte unterm Strich eher noch teurer zu betreiben sein als wenige Großsender mit hoher Leistung (selbst wenn bei höherer Sendeleistung die an MB abzudrückenden Beträge auch drastisch ansteigen...).

BTW: Wie versorgt Radio 21 eigentlich seine Sendeanlagen mit dem Programm? Gemietete Audio-Leitungen werden es kaum sein. Das wäre im Endeffekt kaum zu bezahlen. Internetstream? Vor einigen Wochen hab ich auf der Buxtehuder Frenquenz mal über mehrere Stunden ein Geblubber festgestellt, wie man es sonst nur von Internetradios bei wegbrechender Internetleitung kennt...

von RadioNORD - am 22.12.2012 13:23
Ja das hatte ich ganz vergessen anzumerken. Wenn per IP zugeführt wird dann kommt ein sehr breitbandiger Stream zum Einsatz. Meistens MP2 mit sehr hoher Datenrate (320kbps oder 384kbps). Es soll aber auch fälle geben wo verlustfrei komprimiert zugeführt wird. Das ist ja heutzutage kein Thema mehr. Wie die professionellen Decoder im Sender reagieren wenn die Zuführung schwächelt weiß ich jetzt allerdings nicht. Es kann sein das es sich dann wie blubbern anhört. Das dürfte wohl auch weniger nerven als wenn alle 10 Sekunden für 5 Sekunden der Ton komplett aussetzt.

von Spacelab - am 22.12.2012 17:59
Zitat
RadioNORD
@Optimnierer: Der Lüneburger Standort würde mich auch mal interessieren. In diversen Listen war von Kaltenmoor die Rede. Vom dortigen Hochhaus-Dach strahlten sonst eigentlich immer nur ein paar TV-Füllsender. Radio kam noch nie von dort. Vielleicht nutzt man am Ende aber doch den FMT in Neu Wendhausen.


Das heutige Update des Genfer Wellenplan wuerde das bestaetigen:
http://www.itu.int/ITU-R/terrestrial/docs/brific/files/ge84/2013/GE84_206.pdf

Die 91,9 kommt demzufolge aus Neu Wendhausen, von wo aus schon ZuSa sendet. Auch die ebenfalls aus Marschacht umkoordinierte 97,9 ist fuer Neu Wendhausen vorgesehen. Lediglich die 100,1 (auch ex Marschacht) ist fuer Kaltenmoor koordiniert.

von Habakukk - am 19.02.2013 14:09
Irgendwie scheinen die beiden Frequenzen Stade und Cuxhaven Leistungserhoehung bekommen zu haben.
Ob mehr als derzeit in der BNA Liste koordiniert oder ob erst jetzt mit diesen Leistungen gesendet wird weiss ich nicht. Beide haben so ca. 6db mehr als noch vor paar Wochen wuerde ich sagen. Cuxhaven habe ich jetzt staendig leicht rauschend von hinten auf der Antenne, was mir den Antenne Brandenburg Empfang bei dem Regenwetter unmoeglich macht. An nach Westen ausgerichteter Antenne ist die 106,6 aus Cuxhaven jetzt sauber in Mono. Vorher war die hier nie rauschfrei zu empfangen, da bei Ueberreichweiten immer Antenne Brandenburg staerker war. Ohne Ueberreichweiten war sie nur ab und zu unterm Rauschen auszumachen.
Stade ist jetzt im Nordwesten Hamburgs fast voellig stoerungsfrei im Auto zu empfangen. War Stade sonst genauso wie die 93,8 Bremen1, geht er jetzt deutlich besser.
Beide Frequenzen werden derzeit auffallend oft im Radio21 Programm beworben.

Koennt ja mal testen, ob ihr auch besseren Empfang feststellen und meine Beobachtungen bestaetigen koennt.

von Nordlicht2 - am 29.11.2013 16:02
Hier an der Grenze zwischen Nienstedten und Blankenese unweit des Hirschparks kann ich heute eine - leichte - Verbesserung der 97,3 bestätigen, bei der 106,6 Cuxhaven/FMT Am Querkamp jedoch nicht (kein Empfang, geht sonst ab und zu, 294° ist hier nicht gerade eine Vorzugsrichtung). Buxtehude 106,0 bleibt aber mit rauschfreiem Stereo und RDS der Platzhirsch für Radio 21.

Angesichts der heutigen Ergebnisse werde ich die QRGs in den nächsten Tagen mal im Auge behalten.

RX: Grundig S 700 (3x56 und 3x130kHz schaltbar), Teleskop, indoor @home
Mit dem Samsung Galaxy S bestätigt sich der Stade-Eindruck; Dual DAB 4 dito.

Radio 21 in diesem Jahr @home:
89,4 Bad Rehburg 0,5/0,5kW 131km
90,1 Visselhövede 0,25/1 67km immer
97,3 Stade-Haddorf 0,11/0,19 28km immer
106,0 Buxtehude 0,2/1 13km immer
106,6 Cuxhaven/FMT Am Querkamp 0,5/0,63 83km
107,6 Bremen-Walle 0,002/0,2 86km

von Thomas.Schröder - am 29.11.2013 18:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.