Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
683
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Woche, 1 Tag
Beteiligte Autoren:
iro, _Yoshi_, Auricher, UKW vs. DAB+, zerobase now, inselfreund, Funkohr, Zintus, Jupita, Staumelder, ... und 38 weitere

Privatradio für ostfriesische Inseln geplant

Startbeitrag von Auricher am 05.07.2012 17:12

Da ich hier noch nichts darüber gefunden habe, poste ich hier mal eine Meldung von lni:

Hannover

Die ostfriesischen Inseln und die niedersächsische Nordseeküste sollen ein eigenes Privatradio erhalten. "Wir hoffen, dass wir die Frequenzen noch im Herbst ausschreiben können" sagte der Direktor der Landesmedienanstalt (NLM), Andreas Fischer, am Mittwoch. Weil es in der Tourismusregion konkretes Interesse an einem werbefinanzierten Lokalsender gebe, habe die Medienanstalt das Projekt in die Hand genommen. Erst seit Anfang 2011 ist in Niedersachsen werbefinanziertes Lokalradio möglich. Vor dem Start des Küstenprogramms müsse noch geklärt werden, inwiefern auf einem örtlichen Marinestützpunkt ein Sender installiert werden kann.

Die 50 interessantesten Antworten:

@Auricher: doch, wurde schon erwähnt unter http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?8773,979448,page=5
...aber das Thema verdient einen eigenen Faden!
Zitat

Weil es in der Tourismusregion konkretes Interesse (...)

Damit dürfte ziemlich klar sein, daß es sich um Radio SWS handelt, die ja mittlerweile seit über 15 Jahren versuchen, eine derartige Lizenz zu erhalten.
Zitat
http://www.radio-sws.de/html/werbung.html
Wir schaffen Öffentlichkeit und Präsenz bei den Urlaubern auf Norderney und in der ostfriesischen Küstenregion. Geplant ist mittelfristig eine Ausweitung der Sendekapazität auf den 7 ostfriesischen Inseln und dann werden wir das Sprachrohr für alle Touristen in der Region sein.

Und schon vor 15 Jahren gab es eine Liste von freien Frequenzen auf allen Inseln, für die man gerne lizensiert worden wäre. Die Jungs sind aber auch echt hartnäckig, immerhin sind die ja eigentlich schon seit 1986 - also seit 27 Jahren dabei.
Das zukünftige Programm dürfte aber wohl eher Zuspruch bei Touristen und Norderneyern finden, als bei den einheimischen Bewohnern der anderen Inseln (die mögen sich untereinander nämlich eher nicht - und gerade Norderneyer schon gar nicht!).

Ausgegraben unter http://www.mysnip.de/forum-archiv/thema/8773/899338/UKW-Karteileichen.html
Zitat
Manager. im Jahre 2011
100.1 Wangerooge NDS 0,03
=> war dort für Radio SWS geplant; nicht mehr möglich wegen Papenburg 100,2
107.4 Langeoog NDS
=> war dort geplant für Radio SWS; ist jetzt Helgoland 107,4
100.2 Borkum NDS 0,05
=> war dort geplant für Radio SWS; ist jetzt Papenburg 100,2


Noch ein thread, der schon 10 Jahre auf dem Buckel hat...: http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?8773,13075

von iro - am 05.07.2012 17:52
Zitat
Alqaszar
Wer freiwillig in der nasskalten Hölle des Nordens Urlaub macht, ist aber vermutlich masochistisch genug, um auch unprofessionelles Radio zu ertragen.

Wie oft hast Du diese masochistische Erfahrung schon machen müssen? Im Frühjahr regnet es an der Küste im Durchschnitt weniger als im übrigen Deutschland. Ich bin seit einigen Jahren jeweils im Mai dort. Meine Erfahrung: Kalt? Ja, kommt schon vor, ist aber längst nicht immer so. Nass von oben? Kaum mal. Der dort am besten zu empfangende Sender ist übrigens der DLF mit 100 kW aus Aurich.

Zitat
Yoshi
Wie gut kann man Radio Ostfriesland auf den Inseln empfangen ?
Vor allen die 87,7MHz Emden und 94,0Mhz Aurich ?

Das kommt natürlich auf die Insel an.
Meine Erfahrung auf Baltrum: Die 94,0 geht noch ganz gut, im Degen O=4, also stereo nicht ganz rauschfrei. Die 87,7 ist kaum noch aufnehmbar, im Degen O=2. Besser kommt Radio Jade aus WHV auf 87,8 mit O=3. In weniger trennscharfen Radios dürfte sie der 87,7 das Leben schwer machen.
Ich habe schon länger vor, meinen Bandscan von diesem Jahr mal hier einzustellen, muss meine Notizen aber noch in FMList einhacken.

von Funkohr - am 07.07.2012 11:42
Zitat
Zintus
So schnell wird man bei mir nicht zum Spielverderber.:cheers:
Eine schwierige Empfangssituation (ein schwaches Signal, ein starkes Störsignal auf der Nachbarfrequenz u.ä.) sind für mich eine Herausforderung. Alles andere ist für den Brüllwürfel!

Alles klar, sehe ich genau so. :cheers:

Zitat
Auricher
Kann eigentlich irgendwer aus den Koordninaten eine Karte des Versorgungsgebietes zusammenbasteln? Ich tue mich da irgendwie schwer...

Ich habe zwei Karten erstellt. Eine ist ein Screenshot aus Google Earth, die andere ein Screenshot aus Garmin Basecamp mit OSM-Karte. In beiden ist das Polygon eingezeichnet. Ich bin mir nur nicht sicher, wie die Sache lizenzrechtlich aussieht. Frage an die Admins: Dürfen solche Screenshots hier eingestellt werden?

Ich könnte auch die gpx-Datei mit den Polygon-Daten hier einstellen. Dann kann sich das jeder selbst in Google Earth anschauen.

Die südliche Begrenzung liegt auf einer Linie "Nordrand von Greetsiel - Münkeboe - Nordwestrand von Waddewarden - Minsen". Alle 7 bewohnten Inseln liegen innerhalb der Begrenzung.

von Funkohr - am 11.10.2013 11:23
Dieser Streifen erinnert mich an etwas...
Das ist genau DAS Gebiet, welches Radio SWS seit 1994 plante zu beschallen. Und die bohren seitdem beharrlich in Hannover herum. Der Gebietszuschnitt sieht fast aus wie ein "Lex SWS".
Die restlichen Ausschreibungsbedingungen wird SWS aber kaum erfüllen können... Ausgeträumt?

Ob es sich lohnt? Was die Norderneyer vorhatten hätte ja vielleicht sogar finanziell funktioniert, wenn da nicht jetzt verlangt würde...
Zitat
NMedienG §15 Abs.4
1Der Veranstalter eines lokalen oder regionalen Rundfunkprogramms hat sein Pro-gramm auf das jeweilige lokal oder regional begrenzte Gebiet auszurichten.
2Das politische, wirt-schaftliche, soziale und kulturelle Leben in diesem Gebiet ist darzustellen; die tagesaktuelle und authentische lokale oder regionale Berichterstattung hat einen Schwerpunkt zu bilden.
3Der Veran-stalter hat täglich redaktionell gestaltete Beiträge aus dem lokal oder regional begrenzten Gebiet, für das das Programm bestimmt ist, zu senden; ihr Anteil muss im Durchschnitt einer Woche min-destens 7 vom Hundert der Sendezeit betragen, wobei mindestens die Hälfte der Beiträge aktuelle und ereignisbezogene Inhalte enthalten muss.
4Die Beiträge sind in der Hauptsendezeit auszu-strahlen.
5Diese liegt im Hörfunk regelmäßig in der Zeit zwischen 6.00 und 13.00 Uhr und im Fern-sehen regelmäßig in der Zeit zwischen 15.00 und 20.00 Uhr.
6Die Landesmedienanstalt kann dem Veranstalter für einzelne Tage Befreiung von der Verpflichtung nach Satz 3 oder 4 erteilen.

...das wird etwas teurer.
Ohne eine Zeitung dahinter ist das nicht machbar.

Aber ansonsten würde man in genau diesem Gebiet zur Saison potentiell sehr viele Menschen erreichen können. Alleine die Bevölkerung von Norderney vervier- bis fünffacht sich im Sommer von 4000/6000 auf 25000 Menschen. Direkt hinterm Deich an Land verdoppelt sie sich im Sommer. Da könnte also schon was gehen, wenn man es richtig anstellt. Vielleicht muss der Sender (wie viele andere auch) sein Geld in der Saison verdienen und im Winter anders über die Runden kommen...
Und die Einheimischen muss man ja auch noch erreichen...

von iro - am 12.10.2013 19:54
Zum Geschäfte machen musst Du dort erstmal dazwischenkommen. Man kennt sich. Sogar gut. Natürlich kann das nur einer machen, der weiß wie das Radiomachen geht. Er kann das allerdings auch nur machen, wenn er platt snakt.
SWS bekommt seine Werbung nicht, weil die so gutes Radio machen... Die Macher sind Eingeborene und die geldgebenden Geschäftsleute ebenfalls. Auf dem Festland ist das nicht ganz so krass, aber eben auch nicht sehr viel anders...
Zitat

Systemzeitungen

Auch ein nicht ganz unpassendes Wort. "Heimatzeitungen" werden diese ja meist genannt.
Und diese dominieren dann den örtlichen Markt auch. In ganz Ostfriesland genau 1 Zeitung pro Landkreis (bzw. bei Norden: ehemaliger Landkreis). Dazu noch die Ostfriesenzeitung - da stehen manchmal andere Sachen drin, aber nur manchmal. Andere Blätter existieren praktisch nicht, auch Wochenblätter und Monatszeitschriften wie das Ostfriesland Journal kommen aus den gleichen Verlagshäusern.
Wer nicht mit diesen zusammen was macht, muss 1. seinen kompletten Regionalkram alleine machen und hat 2. Krieg. Die Werbekunden gehören den Verlagen. Teils seit über 100 Jahren. Wer da zwischen geht hat Ärger.

von iro - am 12.10.2013 20:48
Radio Nordseewelle bekommt Lizenz für Lokalradio auf den Ostfriesischen Inseln
PRESSEMITTEILUNG
Die Versammlung der Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) hat am 18. Dezember 2013 lokale UKW-Frequenzen in der Region Ostfriesische Inseln / Küstenstreifen vergeben.

Die Radio Nordseewelle GmbH & Co. KG mit Sitz in Leer erhielt die Zuweisung für das Programm „Nordseewelle“. Ursprünglich hatte sich auch die Radio SWS Sturmwellensender GmbH mit Sitz auf Norderney beworben. Nach einer Einigung beider Bewerber hat die Radio SWS Sturmwellensender GmbH ihren Antrag jedoch zurückgenommen.

Mit der Entscheidung der Versammlung ist das rundfunkrechtliche Zulassungs- und Zuweisungsverfahren für das neue Programm abgeschlossen.

Vor dem Sendestart muss noch ein Frequenzzuteilungsverfahren durch die Bundesnetzagentur erfolgen.

An der Radio Nordseewelle GmbH & Co. KG sind beteiligt:
28,1 % Frank Wilken, Leer
24,9 % ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH, Leer
17,0 % TBD Technische Baudienstleistungen GmbH & Co. KG, Friedeburg
17,0 % Holger Franz, Leer
13,0 % Joachim Klemm, Leer


www.radiowoche.de/meldungen/1/13352/radio-nordseewelle-bekommt-lizenz-fuer-lokalradio-auf-den-ostfriesischen-inseln/

von Sandy N - am 20.12.2013 14:22
Zitat

Mindestens an der Fähre sollte ein Schild darauf hinweisen. Oder kostet das Geld ?

Ja. Die Frisia lässt sich ALLES vergolden. Und es ist auch nicht nur eine Fähre (also besser ein Schild am Anleger anbringen). Immerhin ist aber das Radiohören an Bord gemäß der neuesten ABB nicht mehr verboten.

Zitat

Die NLM hat den Bleisetzern und Stillstandsbewahrern abermals eine Lizenz zugespielt.

Nein, kann man so nicht sagen. Es gab nur noch EINEN Bewerber, also konnte die NLM kaum anders entscheiden.

Über die zukünftig zu hörende Musik würde ich auch noch nicht wirklich ernsthaft spekulieren. Mit Superhits würde man gegen eine starke Konkurrenz antreten, Oldies gibt es auch schon ausreichend bei RO - vermutlich auch die stärkste Konkurrenz des neuen Senders.
Wen will man erreichen? Die Urlauber? Dann vielleicht mit Ballermann-Hits. Die einheimischen Zeitungsabonnenten? Dann eher Schlager und Regionalmusik sowie 70s. Beide? OK, dann wohl Suppenhits der 80-90-00er!

von iro - am 20.12.2013 18:47
Mir ist erst heute ein Artikel aus dem Norderney-Teil des Ostfriesischen Kurier (das ist die "Heimatzeitung" des ehem. Landkreis Norden) vom 10.10.2014 in die Hände gekommen.
Im wesentlichen steht dort dasselbe drin wie im am 31.8. geposteten Link, manches aber etwas präziser, daher führe mal alles interessante aus dem Artikel auf. Verlinken lässt er sich nicht, da vermutlich nur für Abonnenten online. Daher trau ich mich auch nicht, hier eine Kopie reinzusetzen... Ist aber sowieso noch nicht eingescannt ;)

- Radio SWS - letzter Radiotag der Saison = 14.9.2014
- ABER: um Weihnachten herum wird nochmal gesendet, danach ist endgültig Sendeschluss
- Grund: Ab 2015 "verschmilzt" (lt. Karow) der Sender mit Radio Nordseewelle
- Damit enden auch die Übertragungen von Ausschuss- und Ratssitzungen
- Weiterhin ein Studio auf Norderney "sagt der SWS-Chef, der als Zulieferer für den Küstensender fungieren wird. Radio SWS werde in Zukunft Werbespots und Sendungen für das Küstenradio machen".
- SWS-Ü-Wagen wird umlackiert und für Veranstaltungen auf dem Festland eingesetzt
- Hauptstudio in Norden
- Sendegebiet Borkum bis Wangerooge und entlang der Küste
- Zwei Sendemasten sind geplant
- Start Radio Nordseewelle: Ostern 2015

von iro - am 31.10.2014 00:51
Zitat
inselfreund
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es nur zwei Frequenzen sein werden.

Ich auch nicht.

Mit 1kW aus Aurich oder 250W aus Norden wird man Borkum nicht ausreichend versorgen können. Die 105,3 DKultur mit 250 W aus Norden ist im etwa gleich weit wie Borkum entfernten Langeoog jedenfalls schon recht schwach. Und die 94,0 und 100,6 aus Aurich schwächeln auch schon auf Juist ganz schön. Ich würde deshalb erwarten, dass auf jeden Fall die 90,6 auf Borkum zusätzlich zum Einsatz kommt.

Und auch im noch von allen Inseln am nächsten gelegenen Baltrum sind die 94,0 und 100,6 aus Aurich nicht wirklich küchenbrüllwürfeltauglich zu empfangen. Für Juist, Norderney und Baltrum würde ich deshalb eine Frequenz in Norden erwarten, für Langeoog, Spiekoroog und Wangerooge die Frequenz in Neuharlingersiel. Aurich würde dann noch Sinn machen für die Gegend um Westerholt und Dornum, die weder von Norden noch von Neuharlingersiel gut erreicht wird.

Vielleicht sind die zwei Sendemasten ja tatsächlich wörtlich zu nehmen, d.h. es müssen noch zwei Masten errichtet werden. Wobei es auf Borkum ja genug Türme aller Art gibt und in Neuharlingersiel auch ein eindrucksvolles Exemplar, was aber hier möglicherweise nicht zum Einsatz kommt.

von Funkohr - am 01.12.2014 18:02
Facebook-Posting von Radio SWS 7.12.2014 15.49 uhr:
Zitat

Traditionelles Weihnachtsprogramm
muss dieses Jahr aussetzen
Das Veranstaltungsprogramm Radio SWS wurde bis September2014
auf der Frequenz 104,0 MHz auf Norderney
ausgestrahlt.Biszuletzt
war aber noch nicht sicher, ob auch das traditionelle
Weihnachtsprogramm stattfinden kann.

Im Frühjahr 2015 startet das neue
Programm „Radio Nordseewelle“
für die ostfriesische Küstezwischen Norden und Wittmund, sowie
den sieben ostfriesischen Inseln.
Dabei soll nach Verhandlungen mit Radio SWS, die Frequenz 104,0 MHz
auf Norderney als Stützfrequenz für das neue kommerzielle Regionalprogramm„RadioNordseewelle“genutzt werden.


„Da sich die technischen Planungen
für das neue Programm mit dem Weihnachtsprogramm von Radio
SWS überschneiden, mussten alle Verantwortlichen
bedauerlicherweise, das geplante Weihnachtsprogramm in diesem
Jahr aussetzen“,sagtHolger Karow von Radio SWS.„
Wir finden dies sehr schade, da schon viele Vorbereitungen getroffen wurden“, so Ilse und Günther Kaput. Bedauerlicherweise
waren für die Weihnachtswunschkonzertsendung am 2.Weihnachtstag aus der Poststraße sämtliche Vorbereitungen
abgeschlossen. Die Hörerbefragung fand bereits im September statt.
Viele Geschäftsleute und Anwohner hatten sich ihre
weihnachtlichen Wunschlieder ausgesucht, die vom Redakteur der Sendung, Günther Kaput, zusammengestellt wurden. Auch sollte in der Sendung das Geschichtliche der Straße erwähnt werden. Dazu hatte Kaput den Gesprächspartner Bonno Eberhardt mit in dieSendung eingeladen. Eine weitere Sendung war im Wachs
en, dennzum 17. Mal sollte "Grußan Bord" live gesendet werden.
Vorgesehen waren weitere Sendungen wie die Weihnachtsmagazine
"Fröhliche Weihnacht überall... mit deutscher und internationaler
Weihnacht von Ilse und Günther Kaput sowie die Norderneyer
Weihnacht mit Holger Karow, der traditionell die Sendung mit
Kindern aus der Grundschule zusammenstellte.
Dennoch zeigt sich das Team von Radio SWS zuversichtlich, das
traditionelle Weihnachtsprogramm im kommenden Jahr für Norderney
wieder ausstrahlen zu können.
„Allen Beteiligten und treuen Hörern danken wir die langjährige
Treue und das Vertrauen, so Holger Karow. Das Team von RadioSWS
wünscht allen Hörern alles erdenklich Gute an den Festtagen,
sowie viel Gesundheit und Frieden für das kommende spannende
Jahr 2015, dann auch mit einem neuen Sender für Norderney


Heisst also: die 104.0 aus Norderney bleibt. Mit welcher Leistung bleibt unerwähnt.

von iro - am 07.12.2014 14:57
Zitat
Habakukk
Zitat
iro
Danke, Habakukk.In der FMLIST steht das leider noch nicht drin und mir mangelt es an anderen Möglichkeiten, nachzuschauen.

Doch, eigentlich steht es in der FMLIST schon einige Zeit drin. Wo hast du da geschaut?

Gefunden und noch schlauer geworden... :D
Ich hab normalerweise immer per myFM geschaut, da der erste Reiter ("FMLIST") so schwer durchzublättern ist - und ging davon aus, daß ich auch dort alles zu sehen bekomme. Was aber wohl gar nicht der Fall ist - ich bekam dort wohl nur dann etwas zu sehen, wenn es unter "Bem." eingetragen wurde.
Wie in diesem Beispiel:
Zitat

97.2 13 HOL lim @ NPO Radio 2 Eys / Alticom Toren 5°55'32E 50°49'55N 290 214 nl D s v 190 90 148 NPO_R2__ d 8202 Easy Listening Music dir: 300°-330°, red: 65°-90°, 170°-185°


Dann nochmal mit den Strahlrichtungen aus der FMLIST ergänzt:
88,2 MHz Norden 250 W / gerichtet: 190-20°
90,6 MHz Borkum 200 W / Rundstrahlung
99,5 MHz Aurich Popens 1.000 W / gerichtet: 290-330°
100,1 MHz Neuharlingersiel 1.000 W / gerichtet: 50-90° + 150-?° *)
104,0 MHz Norderney 50 W / Rundstrahlung

*) hat jemand den noch fehlenden Wert? In der FML ist der Eintrag leider unvollständig oder kann nicht komplett angezeigt werden. Dort steht unter dirdeg nur "50-90 150"

EDIT: dieses Banner wurde heute via Facebook rausgehauen:

Das sieht so aus, als ob man Emden und Leer eher nicht "auf dem Plan" hat.

von iro - am 20.03.2015 17:55
Wer entspannt seine Ruhe haben möchte, fährt eher nach Juist oder Baltrum statt Norderney und Borkum... aber egal, auch die gehören ja zum Sendegebiet.
Ob jemand zuhört dort... nun, zumindest SWS hatte auch Hörer unter den Touristen auf der Insel - und auch den wieder nach Hause zurückgekehrten Touristen, die sich noch ein wenig "Inselgefühl" nach Hause holen wollten.
Aber ich bin auch gespannt, ob man sich eher auf die Einheimischen oder auf die Touristen konzentrieren wird. Auf beide würde ein ziemlicher Spagat werden, nur auf Touristen dagegen ein Saisongeschäft... die sind ja nicht immer da. Daneben wären dann noch die auswärtigen Saisonkräfte da - aber eben auch nur in der Saison.
Die Einheimischen schalten zur Saison innerlich auf Tourismus um, das Musikprogramm örtlicher Diskotheken ebenfalls, von der Seite würde es wohl toleriert, wenn das Programm zur Saison anders klingen sollte als sonst. Man könnte also durchaus abseits der Saison op platt senden, ohne den sowieso nicht anwesenden Touristen zu vergraulen... Auf jeden Fall könnte man grad auf Platt eine große Bindung zur einheimischen Hörerschaft herstellen. Zur Saison lässt man das dann eben bleiben, die meisten Einheimischen sind ja zweisprachig und verstehen auch Deutsch.

von iro - am 27.03.2015 11:46
So unterschiedlich dürfte die Programmgestaltung ja nicht sein, ob Touristen oder Einheimische. Ein "erfolgreiches" Konzept könnte u.a. folgendes beinhalten:
Musik tagsüber "Mainstream", abends nach 20 Uhr dann bestimmte Interessen/Musikrichtungen. Viele verschiedene Musikgeschmäcker dürften sich z.B. freuen über Shows nach der Machart von "Arnd Zeiglers wunderbare Welt des Pop".
Einheimische wie Touristen werden sich für Veranstaltungstipps und die Vorstellung von Ausflugszielen freuen.
Dazu vielleicht noch einige Berichte über Eigenarten der Küstenregion (Kultur, maritime Firmen und Berufe).
Bezüglich Sprache könnten die Macher der Nordseewelle eventuell einen Kompromiss eingehen. Man könnte ja in der Haupsaison hauptsächlich oder ausschließlich auf Hochdeutsch moderieren und außerhalb der Saison vermehrt die heimische Bevölkerung in der Regionalsprache bedienen. Somit würde der ostfriesischen Identität ein Stück weit Ausdruck verliehen, ohne im Sommer (und eventuell um die Jahreswende) die Zielgruppe der Touristen aus den Augen zu verlieren. Das Gute ist ja, dass die Einheimischen ja auch alle Hochdeutsch können (und viele leider schon kein Platt mehr). Also kurz gesagt wäre mein Vorschlag: im Winter Hochdeutsch-Plattdeutsch 50% zu 50%. Im Sommer, vielleicht 80% zu 20%. Etwas regionale Identität muss schon sein, das werden die Besucher aus dem Pott auch mögen.
Hoffentlich haben die nicht nur Moderatoren aus dem östlichen bzw. südöstlichen Niedersachsen, für die unsere schöne alte Sprache sowieso nur aus barbarischen Lauten besteht. :eek:

von Zintus - am 28.03.2015 13:42
Ich halte diese Umfrage für alles andere als Representativ. Ich bin sehr Radiointeressiert, aber ich kenne keinen (!), der ernsthaft regelmäßig Radio Ostfriesland hört. In keinem Geschäft, auf keiner Baustelle, nirgends läuft dieser Sender. Natürlich geben die Befragten in einem Ostfriesenforum an, dass sie auch den einzigen Ostfriesensender hören. Die Wahrheit liegt dann aber zwischen den Hitschleudern (ffn, Antenne, NDR2) und dem "heiligen Sender" für die Omis, der niemals nie verstellt werden darf. Schließlich will man noch "Echt oder Ente" hören.

Aufgrund meines Beitrags von heute Mittag habe ich mir mal Radio Ostfriesland angetan. Es war die Sportsendung mit einem Moderator, der diese Sendung schon seit Anbeginn des Senders moderiert. Und ich musste leider feststellen, dass er nichts dazugelernt hat. Er ist immer noch gruselig schlecht. Er hat in dem Wort "natürlich" gebadet, musste nach fast jedem Lied die Uhrzeit ansagen (Was soll das?) und fand jedes Gespräch mit der Sidekickfrau, die nur dafür da war, Oldies anzusagen, so lustig, dass er vor Lachen nicht sprechen konnte.

von domestos - am 28.03.2015 18:56
Zitat

Ich halte diese Umfrage für alles andere als Representativ

Den Anspruch hat sie auch garantiert nicht ;)
Aber es ergibt sich durchaus ein Bild... zum einen ist "die Jugend" dort in der FB-Gruppe deutlich unterrepräsentiert, die fast 8000 Mitglieder scheinen sich großenteils in der Altersgruppe 35-65 Jahren zu befinden und halbe-halbe Stadt/Land zu sein.
Die am häufigsten genannten Kombinationen sind immer noch RO/R21 bzw. NDR1/RO.
RO/R21 lässt auf eine präferierte Musikfarbe schließen, NDR1/RO auf Interesse an regionaler Berichterstattung.
Und die zweistellige Quote für RO, die die NLM mal veröffentlichte, konnte sich ja durchaus sehen lassen für ein Einschaltradio, welches ein NKL/Bürgerradio nunmal sein soll.

In den Kommentaren der Umfrage gab es auch öfters Hinweise auf bestimmte Sendungen.
Und da kenne ich nun auch wiederum eine ganze Menge Leute, die RO ganz gezielt zu einer oder mehreren bestimmten Sendungen einschalten - und ansonsten Radio 21 oder Webradio hören.

Sportsendungen... ich habe die von RO noch nie gehört, aber die von EVW und RJade. Auch die sind eigentlich gruselig schlecht... In der Regel geht es ja um Amateur-Sport, was dann wiederum sehr authentisch herüberkommt :bruell: Die Zielgruppe, die sich überhaupt für so was interessiert, wird aber wohl auch damit klarkommen... ;) Und der Rest muss ja nicht einschalten - oder soll es selbst besser machen.

von iro - am 28.03.2015 20:28
Zitat
iro
[
Den Anspruch hat sie auch garantiert nicht ;)
Aber es ergibt sich durchaus ein Bild... zum einen ist "die Jugend" dort in der FB-Gruppe deutlich unterrepräsentiert, die fast 8000 Mitglieder scheinen sich großenteils in der Altersgruppe 35-65 Jahren zu befinden und halbe-halbe Stadt/Land zu sein.
Die am häufigsten genannten Kombinationen sind immer noch RO/R21 bzw. NDR1/RO.
RO/R21 lässt auf eine präferierte Musikfarbe schließen, NDR1/RO auf Interesse an regionaler Berichterstattung.
Und die zweistellige Quote für RO, die die NLM mal veröffentlichte, konnte sich ja durchaus sehen lassen für ein Einschaltradio, welches ein NKL/Bürgerradio nunmal sein soll.

In den Kommentaren der Umfrage gab es auch öfters Hinweise auf bestimmte Sendungen.
Und da kenne ich nun auch wiederum eine ganze Menge Leute, die RO ganz gezielt zu einer oder mehreren bestimmten Sendungen einschalten - und ansonsten Radio 21 oder Webradio hören.

Sportsendungen... ich habe die von RO noch nie gehört, aber die von EVW und RJade. Auch die sind eigentlich gruselig schlecht... In der Regel geht es ja um Amateur-Sport, was dann wiederum sehr authentisch herüberkommt :bruell: Die Zielgruppe, die sich überhaupt für so was interessiert, wird aber wohl auch damit klarkommen... ;) Und der Rest muss ja nicht einschalten - oder soll es selbst besser machen.


Ich finde diese Sender wesentlich Interessanter als die ganzen anderen Hitschleudern wie FFN, Antenne u.s.w.
Hier bekommt man nicht im Stundentakt das Selbe vorgesetzt.
Und man hört auch vieles weit neben dem Mainstream!
Auch erfährt man viel aus der Region.
Hin und wieder schalte ich auch die EVW ein.
Radio Jade ist auf grund der Empfangsqualität nicht längere Zeit anhörbar. (Stark verrauscht)

Auch wenn der Neue Sender noch nicht On Air ist bin ich denn noch gespannt wie das Programm ist.
Vor allen bin ich gespannt was hier in Leer von der 99,5MHz noch ankommt.

von _Yoshi_ - am 28.03.2015 20:43
Zitat
Rosenelf
Und wieder ein weiterer Privatsender für Ostfriesland, wir hier jenseits der Weser im Kreis Cuxhaven kommen mal wieder nicht zum Zug ... Hier wird es wohl nie einen lokalen Radiosender geben.

Der einzige Sender mit Studios IN Ostfriesland war bislang Radio Ostfriesland, jetzt kommt noch ein weiterer Sender für 2-3 Landkreise in Ostfriesland hinzu.

Wenn es irgendwelches Interesse im Raum CUX an einem privaten Lokalsender geben würde, wird die NLM sicherlich auch ein massgeschneidertes Versorgungsgebiet für den Interessenten ausschreiben. Wenn aber keiner da ist, der dieses wirtschaftliche Wagnis auf sich nehmen möchte, wird das auch nicht passieren. Sprich mit Deiner Bank - und mach' es einfach selber ;)

Posting von Radio Nordseewelle auf FB gestern abend 22.56 Uhr:
Zitat

Noch im April wollen wir mit dem Programm starten. Heute haben wir mit dem Testprogramm auf 88,2 in Norden begonnen. Wenn die Tests abgeschlossen sind, wollen wir auf die vorgeschriebene Sendeleistung erhöhen und die weiteren Frequenzen in Betrieb nehmen.


von iro - am 31.03.2015 18:38
Na, das wird wohl ein Hitradio.
Grund : Die deutsche Runkelrübe kann nur 50 Suppenhits.
Der Gute-Laune-Herbert hat nur lustige Meldungen (hahaha), die Tussi Andrea Windbeutel wird natürlich das Wetter verlesen, während Tempo-Tim über sein Kirmes-Mikro die neuesten Blitzer vermeldet ( untermalt von "Redaktionsgeräusche Vol. 4" . Unterschied zu etablierten UKW-Sendern : Die verzögerten Fähr-Abfahrtszeiten werden im ersten Jahr noch genannt. Im 2 . Jahr heisst es : "Die Verzögerungen stehen auf den Tafeln am Kai."
Im ersten Jahr wird der Bürgermeister von Esens noch persönlich besucht.
Im 2. Jahr allemal reintelefoniert , im 3. Jahr erwähnt, im 4. Jahr verschwiegen- dann wird die Meldung aus Esens gegen Meldungen wie "Robben-Mami trauert um ihr Junges"! ersetzt.
Stündlich die Daseins-Berechtigung "Radio Ostfriesland". Aha. Hitradio von hier. Kann nur gut sein.,

von sup2 - am 04.04.2015 14:52
Zitat
sup2
Na, das wird wohl ein Hitradio.
Grund : Die deutsche Runkelrübe kann nur 50 Suppenhits.
Der Gute-Laune-Herbert hat nur lustige Meldungen (hahaha), die Tussi Andrea Windbeutel wird natürlich das Wetter verlesen, während Tempo-Tim über sein Kirmes-Mikro die neuesten Blitzer vermeldet ( untermalt von "Redaktionsgeräusche Vol. 4" . Unterschied zu etablierten UKW-Sendern : Die verzögerten Fähr-Abfahrtszeiten werden im ersten Jahr noch genannt. Im 2 . Jahr heisst es : "Die Verzögerungen stehen auf den Tafeln am Kai."
Im ersten Jahr wird der Bürgermeister von Esens noch persönlich besucht.
Im 2. Jahr allemal reintelefoniert , im 3. Jahr erwähnt, im 4. Jahr verschwiegen- dann wird die Meldung aus Esens gegen Meldungen wie "Robben-Mami trauert um ihr Junges"! ersetzt.
Stündlich die Daseins-Berechtigung "Radio Ostfriesland". Aha. Hitradio von hier. Kann nur gut sein.,


Sorry. Es geht um deutsches Radio. Wer auch nur einen Funke Hirn erwartet, ist im falschen Film.


So klang das mal eine Zeit lang bei Hit Radio Antenne.
Einfach nur grausam!

von _Yoshi_ - am 04.04.2015 15:06
[attachment 4876 RadioNordseewelle_Studio_Sendemast.jpg]
Da ich nicht weiß, an welcher Stelle denn im Gebäude genau die beiden Studios sind: es sind sogar nur 65 bis 70m bis zum Mast. Dann muss man allerdings die gleiche Strecke noch mal aufwärts zurücklegen. ;)

Ein weiteres Facebook-Posting der Nordseewelle vom 3.4.2015 2135 Uhr:
Zitat

Ein Hinweis zum Empfang: Durch den Sturm in den letzten Tagen, war es uns leider noch nicht möglich die Antennen am Sendeturm in Aurich anzubringen. Es bestand Lebensgefahr für die Techniker. Da sich die Wetterlage nach Ostern aber deutlich verbessern soll, gehen wir davon aus, dass wir kommende Woche die Frequenz 99,5 in Aurich in Betrieb nehmen können. In Norden konnten wir in den letzten Tagen die Frequenz 88,2 in Betrieb nehmen. Wenn alle Messungen und Tests abgeschlossen sind, werden wir auf maximale Sendeleistung erhöhen und den Empfang um Norden noch einmal deutlich verbessern. Wir halten euch auf dem Laufenden und wünschen euch ein schönes Osterfest.


von iro - am 04.04.2015 15:49
Zitat domestos

Radio Ostfriesland ist ein teilweise extrem nervtötender Oldiesender, der sich für "heel wat Besünners" (ganz was Besonderes) hält. Nur leider trifft dies nicht zu. Die Moderatoren - besonders die Plattschiene am Mittag/ frühen Nachmittag geht gar nicht. Der Moderator findet sich sonst wie toll und beginnt fast jeden Satz mit "Hieer, äääh.... *Lacher* ...." Ich halte es auf diesem Sender nicht lange aus. Das liegt sowohl an der Musik, als auch an den Moderatoren. Hinzu kommt ein Abend- und Wochenendprogramm, welches an "Juhu, ich bin im Radio und quatsche in Kate Perry dreimal pro Minute rein, weil die über E-Mail zugestellten Grüße sofort vorgelesen werden müssen, krankt.


In der Woche ab 18 Uhr und am Wochenende läuft bei Radio Ostfriesland der sogenannte Bürgerfunk. Dann sind keine Profis am Werk, sondern - wenn man so will - Laien, die EHRENAMTLICH in ihrer FREIZEIT Radio machen. Das ist ein zentraler Bestandteil der nichtkommerziellen Sender in Niedersachsen. Wenn Du es besser kannst, nur zu. Neue Mitstreiter sind immer willkommen.

von Auricher - am 05.04.2015 12:36
Ich komme grad aus Norden zurück...
jetzt weiß ich auch, welchen Kannegießer der Auricher wohl gemeint hat (ich dachte erst, den an der Norddeicher Str. Richtung Norddeich... das wäre wirklich sehr wenig Reichweite gewesen).

Nadörst: ganz leichte Spratzer, aber noch mehr als Beifahrertauglich
Osteel Kirche: Rauscheinbrüche
Marienhafe: rauscht, aber noch erkennbar. Auf der Umgehungsstraße (=hoch) noch OK
Siegelsum: unbrauchbar, verschwindet im Rauschen, aber noch ein Signal erkennbar
Engerhafe: vorbei, nix mehr.

Die Musik/Testschleife: gar nicht so schlimm, wie erwartet. Wenn die Auswahl so bleibt, ist der Sender jedenfalls nicht als "Hitradio" zu klassifizieren.

Studio Am Markt 6: unscheinbar, nur an den je 3 Nordseewelle-Aufklebern + 1 Fahrräder abstellen verboten-Schildern pro Fenster zu erkennen. Vorhänge zugezogen.
[attachment 4887 IMG_5071a_AmMarkt6_vonderStraehergesehen.jpg]

[attachment 4888 IMG_5072a_AmMarkt6_vonderLohnehergesehen.jpg]

von iro - am 06.04.2015 21:07
Zitat

Oder es wird irgendwann noch die brachliegende 105.2 in Nüttermoor beantragt... dann würde nan sein Sendegebiet deutlich nach Süden ausdehnen. Emden 106.3 gäbe es ja auch noch...

Link zum NMedienG: http://www.schure.de/22620/nmedieng.htm

Sofern das denn überhaupt nach dem NMedienG geht. Der Sender hat ja ein "Versorgungsgebiet" zugewiesen bekommen, welches er technisch und inhaltlich zu versorgen hat. Die Karte zum Versorgungsgebiet der Nordseewelle ist auf Seite 3 dieses Threads zu sehen (2. Posting von oben). Da sind Emden und Leer nicht enthalten. Diese sind nicht zu versorgen.

Zitat
NMedienG §15
(4) 1Der Veranstalter eines lokalen oder regionalen Rundfunkprogramms hat sein Programm auf das jeweilige lokal oder regional begrenzte Gebiet auszurichten. 2Das politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Leben in diesem Gebiet ist darzustellen; die tagesaktuelle und authentische lokale oder regionale Berichterstattung hat einen Schwerpunkt zu bilden. 3Der Veranstalter hat täglich redaktionell gestaltete Beiträge aus dem lokal oder regional begrenzten Gebiet, für das das Programm bestimmt ist, zu senden; ihr Anteil muss im Durchschnitt einer Woche mindestens 7 vom Hundert der Sendezeit betragen, wobei mindestens die Hälfte der Beiträge aktuelle und ereignisbezogene Inhalte enthalten muss. 4Die Beiträge sind in der Hauptsendezeit auszustrahlen.


Zitat
NMedienG §9
(4) 1Die Zuweisung von Übertragungskapazitäten zur Verbreitung von Rundfunkprogrammen setzt eine Zulassung des Antragstellers als Rundfunkveranstalter für das Versorgungsgebiet voraus.

Diese Zulassung hat die Nordseewelle nicht für Emden und Leer.


Zitat
NMedienG §6
Zulassungsvoraussetzungen zur Sicherung der Meinungsvielfalt

(1) 1Die Zulassung ist dem Veranstalter eines Vollprogramms oder eines Spartenprogramms mit dem Schwerpunkt Information zu versagen,
2. der bereits für ein Verbreitungsgebiet in Niedersachsen mit einem lokalen oder regionalen Vollprogramm oder einem lokalen oder regionalen Spartenprogramm mit dem Schwerpunkt Information zugelassen ist, und für ein weiteres Programm einer dieser Arten eine Zulassung begehrt,


Ich weiß nicht, ob ich den richtig interpretiere als "nur 1 Programm und Versorgungsgebiet pro Veranstalter". Falls Emden oder Leer mal als Versorgungsgebiet ausgeschrieben werden sollten, würde die Nordseewelle keine Zulassung für dieses Versorgungsgebiet bekommen können, da sie schon eine für ein anderes Gebiet haben.

von iro - am 21.04.2015 09:39
Nun ist die 103.5 aber als Frequenz ausgeschrieben, die Energy bekommen hat.

http://www.nlm.de/fileadmin/dateien/aktuell/Ausschreibung_UKW_Han-BS-OL_final_v_12-1-12_2.pdf
Zitat

Die UKW-Frequenz Oldenburg 103,5 MHz wurde der NLM durch die Niedersächsische Staatskanzlei nach § 3 Abs. 3 Nr. 3 b NMedienG zur Versorgung mit weiteren Programmen privater Veranstalter zugeordnet. Es handelt sich nicht um eine Zuordnung nach § 3 Abs. 3 Nr. 2 NMedienG.


Zitat
NMedienG §3
Für die Nutzung von UKW-Hörfunkfrequenzen ist durch die Zuordnung zu gewährleisten, dass (...)
2. nachrangig die Versorgung lokal oder regional begrenzter Gebiete mit Vollprogrammen und Spartenprogrammen mit dem Schwerpunkt Information privater Veranstalter ermöglicht wird,
3. weiter nachrangig
b) die Versorgung mit weiteren Programmen privater Veranstalter ermöglicht wird.


Radio Oldenburg hat dagegen Kapazitäten gemäß § 3 Abs. 3 Nr. 2 NMedienG bekommen, die für ein bestimmtes zu versorgendes Gebiet ausgeschrieben wurden. Für die Versorgung wurde dann die 90.4 gefunden.
(hab nur einen Link zur ersten Ausschreibung parat: http://www.nlm.de/fileadmin/dateien/aktuell/Ausschreibung_UKW_Han-BS-OL_final_v_12-1-12_2.pdf )

Es steht auch nirgendwo, daß es nicht zwei Lokalprogramme in einer Region geben kann, nur darf wohl ein Veranstalter kein zweites Programm in Niedersachsen zugelassen bekommen.

von iro - am 21.04.2015 11:55
Zitat
NMedienG §23
§ 23
Versorgungspflicht
(1) Jeder Rundfunkveranstalter, Anbieter von vergleichbaren Telemedien und Plattforman-bieter hat die ihm zugewiesenen Übertragungskapazitäten für die vollständige und technisch gleichwertige Versorgung seines Verbreitungsgebietes mit den Angeboten zu nutzen.
(2) Die Landesmedienanstalt kann dem Veranstalter oder Anbieter auf Antrag unter Be-rücksichtigung seiner wirtschaftlichen Möglichkeiten eine angemessene Frist zur Erfüllung der Pflicht nach Absatz 1 einräumen.


Und zu versorgen ist:
Zitat

08E02 53N50
07E55 53N37
07E23 53N31
06E44 53N31
06E34 53N37
07E08 53N46.


Was auf der Karte von Funkohr so aussieht:
[attachment 5008 InselradioOstfriesland_RadioNordseewelle__Versorgungsgebiet_GoogleEarth.jpg]
siehe auch seinen Beitrag dazu unter LINK

Wer innerhalb dieses Gebietes wohnt hat einen Anspruch auf "technisch gleichwertige Versorgung".
Ausserhalb davon... orschlegg'n!

von iro - am 26.04.2015 17:39
Wer einen Besuch bei der Nordseewelle plant, sollte vielleicht hinterher noch ein wenig weiter die Lohne "Am Markt" hochlaufen bis zur "Osterstraße 11A" (ist auch von der Osterstraße her zu erreichen, liegt aber eben nicht an der, sondern in der Verlängerung der Lohne (nicht der Straße) "Am Markt".

Dort befindet sich seit kurzem das Museum Norddeich Radio e. V..

Nicht zu verwechseln mit dem Funktechnisches Museum Norddeich Radio e.V. an der alten Empfangsstelle Utlandshörn.

Daneben gibt es auch noch das Museum an der alten Sendestelle Osterloog im Waloseum:
http://www.fdeiters.de/
http://www.fdeiters.de/Termine/Webcam/Norddeich_Radio_/norddeich_radio_.html
(auch vom Museum Norddeich Radio e. V., ich fand keinen Hinweis, daß diese kleine Ausstellung zugunsten des neuen Standorts in der Osterstraße geschlossen wurde).

von iro - am 27.04.2015 16:41
Zitat
iro
Zitat

Die derzeitige Testschleife hat eine Gesamtlänge von 6 Stunden und 6 Minuten, also nicht wie die erste Schleife nur ne gefühlte knappe halbe Stunde.

Ich hab über Nacht mal 12 Stunden der Schleife mitgeschnitten, Gesamtlänge 6 Stunden 6 Min. kann nicht so ganz hinhauen.
23-00 #1
00-01 #2
01-02 #3
02-03 #4*
03-04 #5
04-05 #1
05-06 #4*
06-07 #6
07-08 #2
(die Minuten habe ich mal unter den Tisch fallen lassen)
Es scheinen mehrere ca. 1-stündige Schleifen zu sein (* mind. eine hat nur 52 min), und davon mindestens 6, die aber nicht immer in der gleichen Reihenfolge abgespielt werden.

Heute um 10.42 bis 10.52 hatte es sich aber ausgeschleift und es war eine Schulung zu hören, wie man einen Anrufer on-air nimmt. 7 min davon war aber überhaupt kein Ton hörbar.


Also hab ich dann nicht alles drauf wenn ich nach 6 Stunden die Aufnahme beendet habe?

Aber gut zu wissen das das viele kleine schleifen sind, was das wohl soll? Damit man einzelne austauschen kann?

von UKW vs. DAB+ - am 27.04.2015 19:22
Noch ein paar Artikel:
https://burlager.wordpress.com/2015/04/29/neuer-sender-in-ostfriesland/
http://friesenblog.com/2015/04/29/sendestart-von-radio-nordseewelle/
http://www.radiowoche.de/studio-gong-vermarktet-radio-nordseewelle-sendestart-am-donnerstag/
http://www.nlm.de/986.html
http://www.on-online.de/-videos/player/28763/Start-fuer-Radio-Nordseewelle
http://www.oz-online.de/-news/artikel/150776/Startsignal-Neuer-Sender-geht-heute-Mittag-on-air
http://www.nwzonline.de/region/nordseewelle-geht-auf-sendung_a_27,0,1027734790.html
http://www.radioszene.de/79380/radio-nordseewelle-startet-30-april.html
http://www.braunschweiger-zeitung.de/nachrichten/Niedersachsen/radio-nordseewelle-geht-auf-sendung-id1855233.html (mit paywall)

Format: "Sunny Hot AC" (lt. Studio Gong) / "AC" (lt. NLM)
Zielgruppe: 19-59 Jahre

Sendeplan:
Mo-Fr 06-10 Der Guten Morgen Macher André Albers
Mo-Fr 10-15 Mittendrin mit Heide
Mo-Fr 15-20 Fleischer’s Feierabendshow
Mo-Fr 20-24 Nachtschicht mit Retro Mike
Sa 10-13 Koschwitz zum Wochenende
Sa 18-20 Hits der Woche mit Phillipp
Sa 20-02 Partymix mit DJ FlakeZ
So 15-18 90er Show mit Retro Mike Schneider

Zum Start auf Sendung: 88.2, 99.5, 104.0

von iro - am 30.04.2015 09:24
Es gibt einen besseren Stream bei Hörradar : http://stream.radio-nordseewelle.de/live/mp3-192

Edit 19.43Uhr:
Vom Programmaufmachung erinnert mich das ganze so mehr an Antenne NDS.
Von der Musikauswahl gibt es denn noch Viele ausreißer neben den Todgedudelten Titeln.
Die Werbung ist auch teilweise sehr merkwürdig.
Da laufen viele Spots aus Leer!
Insbesondere das Modehaus Leffers ist da stark vertreten.
Auch bei den Verkehrshinweise werden Staus aus gegenden verbreitet wo der Sender garnicht zu Empfangen ist. (Oldenburg und WHV)
Ok Einzigst die Blitzermeldungen sind wie auch bei Radio Ostfriesland brauchbar.
Wobei hier der vorteil darin liegt das man auch nach 18Uhr noch welche Gemeldet bekommt.

Herausgestochen hat natürlich der Slogen "Diese Hits hört ihr in der nächsten Stunde".
Das hat einen doch ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert.( Auf anspieleung N-Joy 1994)

Aber ich will erstmal abwarten wie sich das Programm weiter entwickelt.
Es kann sich ja noch einiges ändern da die ja erst gestartet sind.

von _Yoshi_ - am 30.04.2015 15:51
Die Infos der letzten 20 Seiten mal zusammengefasst:

RADIO NORDSEEWELLE

Name:
Radio Nordseewelle GmbH & Co. KG

Anschrift:
Am Markt 6
26506 Norden

2 Studios, 1 Schnittplatz

Telefon: 04931 - 973000
Internet: www.radio-nordseewelle.de
E-Mail: info(at)radio-nordseewelle.de

Koordinaten Studio (Google): 53.596332, 7.205623

Geschäftsführung: Maik Neudorf
Programmleitung: Maik Neudorf
Chefredakteur: Christian Lewin

Gesellschafter:
(Stand 4/2015)
ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH
TBD Technische Baudienstleistungen GmbH & Co. KG
Frank Wilken, Holger Franz, Joachim Klemm, Maik Neudorf

An der Radio Nordseewelle GmbH & Co. KG sind beteiligt:
(Stand Dezember 2013)
28,1 % Frank Wilken, Leer
24,9 % ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH, Leer
17,0 % TBD Technische Baudienstleistungen GmbH & Co. KG, Friedeburg
17,0 % Holger Franz, Leer
13,0 % Joachim Klemm, Leer

Registereintrag
Amtsgericht Aurich, HRA 201287
Steuer-Nr. 60/211/63005

Persönlich haftende Gesellschafterin
Radio Nordseewelle Verwaltungsgesellschaft mbH


Format:
"Sunny Hot AC" (lt. Vermarkter Studio Gong) / "AC" (lt. NLM)

Zielgruppe:
14-49 Jahre (lt. Vermarkter Studio Gong) / 19-59 Jahre (lt. NLM)

Sendebeginn:
30. April 2015 12.00 Uhr

Sendegebiet:
Region Ostfriesische Inseln / Küstenstreifen

Das Versorgungsgebiet:
WGS84-Polygon
08E02 53N50
07E55 53N37
07E23 53N31
06E44 53N31
06E34 53N37
07E08 53N46

Streamadresse App, 128 kibt/s:
http://109.230.231.217:8111

Streamadresse omepage 192 kbit/s:
http://stream.radio-nordseewelle.de/live/mp3-192/

RDS-PS: NORDSEE_
RDS-PI: 1888

Frequenzen:
88,2 MHz Norden * 250 W / gerichtet: 190-20°
90,6 MHz Borkum ** 200 W / Rundstrahlung
99,5 MHz Aurich Popens *** 1.000 W / gerichtet: 290-330° HAAT=113m
100,1 MHz Neuharlingersiel **** 1.000 W / gerichtet: 50-90° + 150-?° (siehe Anmerkung)
104,0 MHz Norderney 50 W / Rundstrahlung

* zur 88.2 aus Norden:
erste Testsendungen 30.03.2015 19.30 Uhr (lt. John in Delzijl/ukwtv)

**/**** 90.6/100.1 senden noch nicht (Stand 01.05.2015)

*** zur 99.5 aus Aurich:
erste Testsendungen 16.04.2015 18.45 Uhr (lt. Auricher/ukwtv)
Hauptstrahlrichtung der 1kW ist 290-330°.
Richtung 260-280° und 340-0° gehen noch immerhin 100W raus.
20-240° sind nur noch 5W koordiniert (Habakukk, ukwtv-Forum)

**** zur 100.1 aus Neuharlingersiel:
40-90° + 150-170° + 240-350° (Abrage Senderdatenbank ukwtv 10.12.2014)

***** zur 104.0 aus Norderney:
erstmals gehört 30.04.2015 (lt. John in Delzijl/ukwtv)

Sendeplan:
Mo-Fr 06-10 Der Guten Morgen Macher André Albers
Mo-Fr 10-15 Mittendrin mit Heide
Mo-Fr 15-20 Fleischer’s Feierabendshow
Mo-Fr 20-24 Nachtschicht mit Retro Mike
Sa 10-13 Koschwitz zum Wochenende
Sa 18-20 Hits der Woche mit Phillipp
Sa 20-02 Partymix mit DJ FlakeZ
So 15-18 90er Show mit Retro Mike Schneider

LINKS:
Ausschreibung: http://www.nlm.de/fileadmin/dateien/aktuell/Ausschreibung_UKW_Inselradio_Final_v_24-9-13.pdf
http://www.radiowoche.de/ostfriesisches-lokalradio-ausgeschrieben-radio-nordseewelle-steht-in-den-startloechern/
http://www.radiowoche.de/zwei-bewerber-fuer-lokalradio-in-ostfriesland/
http://friesenblog.com/2013/12/21/radio-nordseewelle-will-in-ostfriesland-senden/
http://www.radiowoche.de/radio-sws-geht-zum-letzten-mal-auf-sendung/
http://www.radiowoche.de/radio-nordseewelle-beauftragt-divicon-media-mit-aufbau-von-studio-ukw-sender-und-netz-komplettbetrieb/
http://www.radiowoche.de/radio-nordseewelle-bereitet-sendestart-vor/
http://www.radioszene.de/77958/radio-nordseewelle-bekommt-vier-ukw-frequenzen.html
http://www.radiowoche.de/radio-nordseewelle-sucht-volontaer-redaktionmoderation-wm/
https://burlager.wordpress.com/2015/04/29/neuer-sender-in-ostfriesland/
http://friesenblog.com/2015/04/29/sendestart-von-radio-nordseewelle/
http://www.radiowoche.de/studio-gong-vermarktet-radio-nordseewelle-sendestart-am-donnerstag/
http://www.nlm.de/986.html
http://www.on-online.de/-videos/player/28763/Start-fuer-Radio-Nordseewelle
http://www.oz-online.de/-news/artikel/150776/Startsignal-Neuer-Sender-geht-heute-Mittag-on-air
http://www.nwzonline.de/region/nordseewelle-geht-auf-sendung_a_27,0,1027734790.html
http://www.radioszene.de/79380/radio-nordseewelle-startet-30-april.html
http://www.braunschweiger-zeitung.de/nachrichten/Niedersachsen/radio-nordseewelle-geht-auf-sendung-id1855233.html (mit paywall)


---------------------------------------
Das Ende von Radio SWS, Norderney:
(Norderney-Teil des Ostfriesischen Kurier, 10.10.2014)
- Radio SWS - letzter Radiotag der Saison = 14.9.2014
- ABER: um Weihnachten herum wird nochmal gesendet, danach ist endgültig Sendeschluss
- Grund: Ab 2015 "verschmilzt" (lt. Karow) der Sender mit Radio Nordseewelle
- Damit enden auch die Übertragungen von Ausschuss- und Ratssitzungen
- Weiterhin ein Studio auf Norderney "sagt der SWS-Chef, der als Zulieferer für den Küstensender fungieren wird. Radio SWS werde in Zukunft Werbespots und Sendungen für das Küstenradio machen".
- SWS-Ü-Wagen wird umlackiert und für Veranstaltungen auf dem Festland eingesetzt
- Hauptstudio in Norden
- Sendegebiet Borkum bis Wangerooge und entlang der Küste
- Zwei Sendemasten sind geplant
- Start Radio Nordseewelle: Ostern 2015

---------------------------------------
Facebook-Posting von Radio SWS 7.12.2014 15.49 uhr:

Traditionelles Weihnachtsprogramm muss dieses Jahr aussetzen
Das Veranstaltungsprogramm Radio SWS wurde bis September2014 auf der Frequenz 104,0 MHz auf Norderney ausgestrahlt.Bis zuletzt war aber noch nicht sicher, ob auch das traditionelle Weihnachtsprogramm stattfinden kann. Im Frühjahr 2015 startet das neue Programm „Radio Nordseewelle“ für die ostfriesische Küste zwischen Norden und Wittmund, sowie den sieben ostfriesischen Inseln. Dabei soll nach Verhandlungen mit Radio SWS, die Frequenz 104,0 MHz auf Norderney als Stützfrequenz für das neue kommerzielle Regionalprogramm „RadioNordseewelle“ genutzt werden.
„Da sich die technischen Planungen für das neue Programm mit dem Weihnachtsprogramm von Radio SWS überschneiden, mussten alle Verantwortlichen bedauerlicherweise, das geplante Weihnachtsprogramm in diesem Jahr aussetzen“, sagt Holger Karow von Radio SWS.„ Wir finden dies sehr schade, da schon viele Vorbereitungen getroffen wurden“, so Ilse und Günther Kaput. Bedauerlicherweise waren für die Weihnachtswunschkonzertsendung am 2.Weihnachtstag aus der Poststraße sämtliche Vorbereitungen abgeschlossen. Die Hörerbefragung fand bereits im September statt. Viele Geschäftsleute und Anwohner hatten sich ihre weihnachtlichen Wunschlieder ausgesucht, die vom Redakteur der Sendung, Günther Kaput, zusammengestellt wurden. Auch sollte in der Sendung das Geschichtliche der Straße erwähnt werden. Dazu hatte Kaput den Gesprächspartner Bonno Eberhardt mit in dieSendung eingeladen. Eine weitere Sendung war im Wachsen, denn zum 17. Mal sollte "Gruß an Bord" live gesendet werden. Vorgesehen waren weitere Sendungen wie die Weihnachtsmagazine "Fröhliche Weihnacht überall... mit deutscher und internationaler Weihnacht von Ilse und Günther Kaput sowie die Norderneyer Weihnacht mit Holger Karow, der traditionell die Sendung mit Kindern aus der Grundschule zusammenstellte. Dennoch zeigt sich das Team von Radio SWS zuversichtlich, das traditionelle Weihnachtsprogramm im kommenden Jahr für Norderney wieder ausstrahlen zu können. „Allen Beteiligten und treuen Hörern danken wir die langjährige Treue und das Vertrauen, so Holger Karow. Das Team von RadioSWS wünscht allen Hörern alles erdenklich Gute an den Festtagen, sowie viel Gesundheit und Frieden für das kommende spannende Jahr 2015, dann auch mit einem neuen Sender für Norderney


von iro - am 30.04.2015 23:14
Nach zwei Tagen und dem Hören aller Moderationen vom Start bis zum Ende des zweiten Sendetages:
Das Radio wurde nicht neu erfunden, aber durchaus anhörbar.
Regionale Werbung ist besser zu ertragen als Saitenbacher, die Musik gefällt mir nicht durchgängig, aber ich finde dort eindeutig mehr anhörbares als im herkömmlichen Dudelfunk. Grad lief Insomnia, direkt danach Susanne Vega...
Ansonsten dabei: Regionales Wetter, Infos zu Fähren, Zeiten für Ebbe und Flut, Blitzer deren Standorte man tatsächlich kennt, Comedy, ansprechende Moderationen, ein wenig Kultur, ein Aufruf zur Teilnahme an einer Hebammen-Demo in Jever, pro Stunde ca. 15 Min. Wortanteil (ohne Werbung, aber mit "präsentiert von"), zwei (aufgezeichnete) Anrufer die on air genommen wurden.
300-400 Besucher zur Eröffnung... man scheint wirklich drauf gewartet zu haben.
3784 nicht gekaufte Likes...
Ich denke, der Sender wird auch von den Touristen gut angenommen werden.

Nach einer Hörstunde hat man alle aktuellen Infos, innerhalb von 3 Hörstunden hat man auch alle Comedys und Küstenreporter-Beiträge mitgenommen.

Normalerweise höre ich ja im Auto kein UKW-Radio mehr solange ich ohne Beifahrer unterwegs bin, aber zukünftig oben an der Küste (immer mit Beifahrer) wird wohl bei mir die 88.2 eingestellt sein - da ist Musik für's Kind dabei, für meine Frau und tatsächlich sogar etwas für mich...
Nur bei Naidoo und Grönemeyer (beide schon gelaufen) werde ich wie üblich abschalten. Und "Atemlos" wird man nach eigener Aussage nicht spielen!

In den zwei ersten Tagen gab es auch relativ wenige Fehler (einige nicht gestartete Trailer, ein paar fehlende Nachrichtensendungen nach 20 Uhr).

von iro - am 02.05.2015 13:57
Wurde heute auch mehrfach im Programm erwähnt, daß die App jetzt per Update mit einem besseren stabileren Stream versorgt wird (Yoshi...? schon rausgefunden welcher?). Bisher waren es 128k, wieviel sind es jetzt?

Außerdem wurde erwähnt, daß die 88.2 bald "mehr Power" hat, damit es auch für "Hage und Großheide" reicht.
Für die fehlenden Frequenzen wurden "nächste Tage" genannt.

So sah das Programm am WE aus, neben Musik und kurzen Jingles:
Zitat

Sa 2.5.2015: 20-So 02 Partymix, unmoderiert: xx:59 Werbung, xx:00 News

So 3.5.2015: 02-06 Automation, unmoderiert: xx:59 Werbung, xx:00 News; KEINE Kirche!

So 3.5.2015: 06-10 Automation, unmoderiert: 0600 Adv+News,0630 Adv+Küstenreporter, 0659 Adv+Nx, 0730 Adv+Küstenreporter, 0759 Adv+Nx, 0830 Adv+Küstenreporter, 0859 Adv+Nx, 0930 Adv+Küstenreporter, 0958 Lokalwetter (Fleischer), 0959 adv+News

So 3.5.2015: 10-15 Fleischer, moderiert: 1002 Verkehr, 1027 Lokalwetter+Adv, 1030 Küstenreporter, 1057 Lokalwetter+Adv, 1100 News+Tfc, 1129 Lokalwetter+Adv, 1130 Küstenreporter, 1157 Lokalwetter+Adv, 1200 News+Tfc, 1227 Lokalwetter+Adv, 1230 Küstenreporter, 1257 Lokalwetter+Adv, 1300 News+Tfc, 1327 Lokalwetter+Adv, 1330 Küstenreporter, 1356 Lokalwetter+Adv, 1400 News+Tfc, 1427 Lokalwetter+Adv, 1430=KEINE Küstenreporter, 1457 Lokalwetter+Adv, 1500 News+Tfc,

So 3.5.2015: 1504-1802 90er Schneider:
1504 Ansage, 1523 Adv, 1532 Ansage, 1541 Ansage, 1545 Küstenreporter, 1555 Ansage, 1605 Werbung, 1607 Ansage, 1616 Ansage, 1628 Adv, 1630 Ansage, 1636 Ansage, 1643 Ansage, 1647 Ansage, 1655 Ansage, 1657 Adv, 1659 News, 1702 Ansage, 1714 Ansage, 1724 Adv, 1725 Ansage, 1731 Ansage, 1742 Küstenreporter, 1743 Ansage, 1751 Ansage, 1759-1802 Hitvorschau+News
sonst nichts: kein Verkehr, kein Wetter, keine News um 16 Uhr
Schneider redet Blech!

So 3.5.2015: 1802-0000 Automation:
Musik+Jingles only, 1831 Adv, 1859 Adv, 1900 Nx, 1933 Adv, 2000 Nx, 2030 Adv, 2057 Adv, 2059 Nx, 2127 Adv, 2155 Adv+Musikvorschau, 2156 Nx, 2226 Adv, 2256 Adv+Musikvorschau, 2257 Nx, 2329 Adv, 2358 Adv+Musikvorschau, 0559 News

Mo 4.5.2015: 0000-0600 Automation:
Musik+Jingles only, 0000 Nx, 0103 Nx, 0159 Nx, 0259 Nx, 0400 Nx, 0501 Nx, 0530 Adv, 0555 Kirche, 0556 Lokalwetter+Adv
(keine Werbung von 0000-0530)


von iro - am 04.05.2015 21:36
Zitat
UKW vs. DAB+
Zufriedenstellend ist jedenfalls was anderes. Ich finde es mehr als suboptimal das man in Aurich nur einen sehr kleinen Radius mit den 1000 Watt sendet. Man hätte ja zumindest bis Emden die ausblendung weglassen können, so 180 Grad in Richtung Küste wäre doch sicher nicht das Problem gewesen. In Emden ist SLAM!FM momentan die stärkere Frequenz. Wenn man dort auf NSW schaltet, bieten sich die beiden Frequenzen einen regelrechten Kampf. Das kann es ja auch nicht sein. So wie man es immer wieder von denen hört, scheinen sehr viele Emder das Programm zu hören und über Empfangsschwierigkeiten zu klagen.

Es scheint fast so als könnte man gar nicht mehr ohne ausblendung neue Frequenzen aufschalten ohne irgendwas zu stören. Naja, FM ist eben ausgereizt. Das ist nunmal so..


Ich glaube, den Ball können wir an dieser Stelle zur Bundesnetzagentur zurückspielen..

von inselfreund - am 15.06.2015 12:09
Sorry, da braucht man nichts der BNETZA zurückzuspielen. Die BNETZA korrdiniert die Sender nach den auch in Deutschland , selbst Ostfriesland, üblichen Parametern.
Es giilt, auch wenn Onkel Hermann und Tante Trudi das nicht in den Schädel reinbekommen, immer noch eine Richtlinie.
10 Meter Höhe, Richtantenne. Punkt aus Basta.

Wer es in Emden über UKW nicht hören kann, kann es über Webstream hören. Wer das auch nicht kann, dem ist eben nicht zu helfen. Niemand nimmt Rücksicht auf Fortschrittsverweigerer.

Ich wette 100 000 Kisten Bier, dass an einer Richtantenne auf dem Dach in Emden der Empfang der 50 Suppenhits der Nordseewellen rauschfrei normal möglich ist.

Aussen vor ist nur der Herbert, der sein verdrecktes Baustellenradio mit abgebrochener Antenne am selben Anschluß wie seine Elektrosäge betreibt . Pech gehabt. Oder die, die mit einem Sony-Radio herumfahren. Sorrry : Das ist eben die Strafe dafür.

Abgesehen davon : Ist diese gewellte Nordsee eigentlich für Emden ein genehmigter Versorger ? Dann gäbe es immer noch die 106,3 , die man nehmen könnte.

von sup2 - am 15.06.2015 12:28
Zitat
iro
Rastede müsste im Bereich 150-170° sein, also 1 kW.
Von der 99.5 gehen in die Richtung nur 5 Watt raus, aber aus HAAT = 113 m. Und die konnte ich dort empfangen. Höhe schlägt Leistung...

Du legst bei Neuharlingersiel die Daten des koordinierten Antennendiagramms zugrunde. In der Praxis wird das Diagramm nicht exakt so aussehen. Speziell an den Flanken von hoher Leistung (bis 170°) zu maximaler Ausblendung (ab 190°) kann es leicht zu Abweichungen kommen.

Es kann auch sein, dass die möglichen 80 Watt im Minimum nicht ausgereizt werden, wenn in dieser Richtung gar keine Antenne verbaut ist und die für anderen Richtungen verbauten Antennen diese Leistung nicht hergeben.

Von Rastede bis Neuharlingersiel sind es geschätzt nach Karte 50-60 km Luftlinie. Bei 1 kW im Flachland sollte da eigentlich noch etwas ankommen, auch aus nur 39m HAAT. Ich vermute, dass Rastede schon im Bereich der Ausblendung liegt.

von Funkohr - am 19.06.2015 17:54
Zitat

Könnte man das Sendegebiet durch nachträgliche Anträge erweitern? (z.b. Ostfrieslandweit)

Möglicherweise gibt das Gesetz das ja her. Was aber auch die einzige Möglichkeit wäre! Denn für ein anderes ausgeschriebenes Verbreitungsgebiet - z.B. Leer oder Aurich, dürfte man sich zwar bewerben - erfüllt aber nicht die dem NMedienG zugrundeliegenden Regeln, da man bereits ein Gebiet in Niedersachsen versorgt. Bleibt also nur die Erweiterung des bestehenden Gebietes, wodurch es immer noch ein Gebiet bleiben würde.
Der Sender selbst scheint aber durchaus Interesse zu haben, auch in Emden und Leer auf die UKW-Antenne zu kommen.
Nun ist aber der derzeitige Zuschnitt des Sendegebiets wohl kaum auf dem Mist der NLM allein gewachsen. Da wird vorher angefragt und dann das entsprechende Gebiet ausgeschrieben worden sein (und das Gebiet sieht so aus, als ob SWS angefragt hätte, aber RNW es letztlich bekommen hat).

von iro - am 21.06.2015 16:16
Die100,1 hat dafür eine gute Reichweite nach Nordosten. Bis gestern war ich eine gute Woche an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins unterwegs (eine Woche auf Pellworm, danach über Dithmarschen zurück nach Hamburg gefahren) und konnte die 100,1 im E5 an mehreren Stellen mit O=2-3 empfangen. Auf Pellworm war sie an verschiedenen Stellen der Süd- und Westküste zu hören. Weiter südlich ging die Nordseewelle noch am Wesselburener Koog, am Neuen Meldorfer Hafen und am Kaiser-Wilhelm-Koog (gegenüber von Cuxhaven). An letzterem Standort ging sie gestern sogar mit O=4. Es mag auch teilweise leichtes Tropo im Spiel gewesen sein. Jedoch herrschte auf Pellworm überwiegend eine Tiefdrucklage. Manchmal war der Empfang auch kurzzeitig weg oder es kamen andere Sender per Tropo oder als Scatter durch. Insgesamt domonierte die Nordseewelle an allen genannten Standorten auf 100,1. Von den anderen Frequenzen der Nordseewelle war dagegen nirgends etwas zu empfangen.

von Lorenz Palm - am 02.07.2015 16:09
So, war bist gestern oben an der Küste und konnte ausgiebig testen. Ingesamt ist das Fazit aber ernüchternd. Erstmal zur Fahrt. In Aurich sehr guter Empfang, sobald man aber die B 210 Richtung Wittmund nordöstlich fährt, wird der Empfang sehr schnell schlecht. Etwa auf halber Strecke ist dann ganz Sense mit der Nordseewelle in und um Wittmund geht gar nichts oder wenn dann nur bruckstückhaft. Erst weiter hinter Wittmund ca. 5-6 Kilometer Richtung Küste kommt dann so langsam wieder Signal. Unsere Wohnung liegt ca. 6-7 Kilometer Luftlinie zu Neuharlingersiel. Trotzdem war in der Wohnung mit den 90elf Pocket nur Mono-Empfang möglich. Hier liegt auch das Problem des Sender Neuharlingersiel. Die Küste und die Inseln sind gut versorgt, aber mit jedem Kilometer weg von der Küste bricht das Signal total schnell weg bzw. wird schwächer. Dafür das mit 1 KW gesendet wird, ist das schlichtweg ein Witz. Schon in Werdum was nur wenige Kilometer südlich von NHS liegt, war in der bebauten Ortmitte teilweise keine störungsfreier Stereo-Empfang im Auto mehr möglich. Also man wirbt ja mit dem Sender für ganz OF und sogar die Blitzer in WHV meldet man, dort kann man den Sender aber wohl nur online hören. Auf UKW no chance.

Ich denke man muss da wirklich noch optimieren, wenn man dort gehört werden will und das Wittmund als wichtige Kreisstadt keinen Empfang hat, ist ein Armutszeugnis. Das liegt gerade mal lächerliche 15 KM von der Küste weg. Die Urlauber werden den Sender wohl kaum im Auto eingestellt lassen, wenn der Sender schon nach wenigen Kilometern von der Küste wegbricht.

Insgesamt war ich total enttäuscht, wenn man sieht wie weit z.b. Radio Jade oder N-Joy mit einem KW kommen. Das Programm ist durchaus gut gemacht und erfrischend, aber ich kann mir vorstellen, dass man wirtschaftlich Probleme bekommen wird, wenn das Empfangsgebiet so zerstückelt bleibt. Tatsächlich hat man dort wirklich Insellösungen geschaffen, passend zum Namen, aber das kann ja nicht im Sinne des Erfinders sein.

Kann man nur hoffen das NHS nur eine Provisorium ist und dort noch ein anderer Standort gefunden wird. Ebenso sollte noch eine Lösung für Wittmund und umzu gefunden werden.

von zerobase now - am 12.07.2015 10:37
Zitat
zerobase now
So, war bist gestern oben an der Küste und konnte ausgiebig testen. Ingesamt ist das Fazit aber ernüchternd. Erstmal zur Fahrt. In Aurich sehr guter Empfang, sobald man aber die B 210 Richtung Wittmund nordöstlich fährt, wird der Empfang sehr schnell schlecht. Etwa auf halber Strecke ist dann ganz Sense mit der Nordseewelle in und um Wittmund geht gar nichts oder wenn dann nur bruckstückhaft. Erst weiter hinter Wittmund ca. 5-6 Kilometer Richtung Küste kommt dann so langsam wieder Signal. Unsere Wohnung liegt ca. 6-7 Kilometer Luftlinie zu Neuharlingersiel. Trotzdem war in der Wohnung mit den 90elf Pocket nur Mono-Empfang möglich. Hier liegt auch das Problem des Sender Neuharlingersiel. Die Küste und die Inseln sind gut versorgt, aber mit jedem Kilometer weg von der Küste bricht das Signal total schnell weg bzw. wird schwächer. Dafür das mit 1 KW gesendet wird, ist das schlichtweg ein Witz. Schon in Werdum was nur wenige Kilometer südlich von NHS liegt, war in der bebauten Ortmitte teilweise keine störungsfreier Stereo-Empfang im Auto mehr möglich. Also man wirbt ja mit dem Sender für ganz OF und sogar die Blitzer in WHV meldet man, dort kann man den Sender aber wohl nur online hören. Auf UKW no chance.

Ich denke man muss da wirklich noch optimieren, wenn man dort gehört werden will und das Wittmund als wichtige Kreisstadt keinen Empfang hat, ist ein Armutszeugnis. Das liegt gerade mal lächerliche 15 KM von der Küste weg. Die Urlauber werden den Sender wohl kaum im Auto eingestellt lassen, wenn der Sender schon nach wenigen Kilometern von der Küste wegbricht.

Insgesamt war ich total enttäuscht, wenn man sieht wie weit z.b. Radio Jade oder N-Joy mit einem KW kommen. Das Programm ist durchaus gut gemacht und erfrischend, aber ich kann mir vorstellen, dass man wirtschaftlich Probleme bekommen wird, wenn das Empfangsgebiet so zerstückelt bleibt. Tatsächlich hat man dort wirklich Insellösungen geschaffen, passend zum Namen, aber das kann ja nicht im Sinne des Erfinders sein.

Kann man nur hoffen das NHS nur eine Provisorium ist und dort noch ein anderer Standort gefunden wird. Ebenso sollte noch eine Lösung für Wittmund und umzu gefunden werden.


Und wenn man schon in ihren Claim des öfteren hört "Für ganz Ostfriesland" dann dürfte das sich eher auf dem Webstream beziehen.
Denn der UKW Empfang klappt sogar mit DX Eqipment noch nicht einmal zufriedenstellend!
Hier in der Innenstadt von Leer ist der Sender (99,5MHz) so eben im Rauschen erahnbar sofern ein Kabelleck nicht stört.

von _Yoshi_ - am 12.07.2015 11:54
Ich bin gestern zufällig auch die Küste entlang gefahren mit Abstecher nach Esens, da ich dort eine Verabredung hatte. Und war sehr verwundert, daß ich in Höhe des Esenser Hagebaumarktes bereits Rauscheinbrüche auf der 100.1 hatte.
Auch auf der B210 bei Jever war das Signal längst nicht mehr optimal, noch weiter die B210 runter kann man überhaupt nicht mehr von brauchbarem Empfang reden.
1 kW ist ja nicht grad wenig Leistung, aber die Antenne hängt definitiv 30 Meter zu tief!

Zitat

Wenn die Nordseewelle selbst schon im Koordinierten Poligon schwächelt dann wurde da einfach geschlampt!

Aus dem lizensierten (nicht: koordinierten) Polygon ergibt sich für RNW aus dem NMedienG auch die Verpflichtung, das gesamte Lizenzgebiet mit einem Mindestpegel zu versorgen.
Das scheint aber nicht der Fall zu sein! Statt dessen versorgt man Gebiete außerhalb des Polygons (Aurich) mit einem Superpegel.
Aus dieser Verpflichtung ergeben sich aber auch wieder Rechte auf Zuweisung weiterer Frequenzen, um den Mindestpegel im Lizenzgebiet sicherzustellen.

Der westliche Teil ist wohl recht gut versorgt, aber der östliche Teil nicht... ein Sender in Jever oder WTM (beide knapp ausserhalb des Lizenzgebietes) wäre sinnvoll. Oder aber mehr Dampf in Form von HAAT in Neuharlingersiel.
Man will ja auch noch optimieren sagt man, aber eine Optimierung in NHS kann eigentlich nur ein höherer Mast sein. (Bei NHS spricht Fleischer auch immer noch vom "rot-weißen Mast" - tatsächlich ist man aber ja auf einem popeligen Mobilfunkmast drauf...).

von iro - am 13.07.2015 09:56
Zitat
Staumelder
dass man mit diesem flotten Programm nicht an den [Vorurteil] eher gemütlichen Ostfriesen [/Vorurteil] vorbei sendet. Wir nicht mein letztes Mal sein.

Es scheint recht gut anzukommen, sogar (ältere) Leute, von denen ich das nie erwartet hätte, hören zu.
Die Facebook-Likes haben mittlerweile die 15000er Marke überschritten - und da ist nicht ein einziger gekaufter bei. ;) Alles organisch gewachsen. Und zu 99.4% aus Deutschland.

Wer sich den Spaß machen will, vergleicht das mal mit den Likes anderer privater Lokalfunker aus Niedersachsen. Die kommen alle zusammengezählt nicht auf eine solche Anzahl.
Nur ein gewisser Sender aus OS hatte auch mal soviele Likes (die meisten davon sind jetzt wegbereinigt worden durch FB) - aus Vietnam, der Türkei und Marokko :D
Und die Interaktion mit dem Hörer via FB funktioniert auch. Es gibt Seitenbeiträge mit über 500 Likes und manchmal auch >100 Kommentaren. Auch das ist sehr beachtlich im Vergleich.

Ich "scanne" ja immer noch das Tagesprogramm von 6-20 Uhr durch, wobei ich die Musik allerdings meistens links liegen lasse.
Der Ärzte-Song wurde übrigens seit Freitag auch je einmal täglich mit einer erklärenden Anmoderation vom DerFleischer gespielt.

von iro - am 07.09.2015 12:21
Zitat

Und da zählt eben nicht der Webstream!

Da zählt das lizensierte Versorgungsgebiet - und das ist versorgt.
Von daher rechne ich eher nicht damit, daß sich daran kurzfristig etwas ändern wird.
Und wenn, dann muss das bestehende Gebiet vergrößert werden. Es darf also kein neues Versorgungsgebiet Lkr. Friesland, Lkr. Leer oder Stadt Emden bzw. WHV ausgeschrieben werden, da man sich darauf gar nicht bewerben darf gemäß NMedienG*).
Wenn allerdings das bestehende Gebiet vergrößert würde für Radio Nordseewelle, wäre das aber ohne eine Neuausschreibung des gesamten Gebietes ein "Lex Nordseewelle" und würde vermutlich Klagen nach sich ziehen.

Nun kommt ja in Leer wenigstens noch etwas Signalrest an. WHV wird auch immer wieder erwähnt, bei Blitzermeldungen und Veranstaltungen - und dort ist rein gar nichts mehr zu hören...

Was bleibt übrig: eine Frequenzoptimierung, die "rein zufällig" noch etwas Overspill mitbringt...

*) EDIT: weil grad per PN nachgefragt wurde, wo das steht:
NMedienG § 6 - Zulassungsvoraussetzungen zur Sicherung der Meinungsvielfalt

von iro - am 07.09.2015 15:33
Zitat
UKW vs. DAB+
Bin ich die letzten Tage Bind gewesen oder seit wann hat Radio Nordseewelle Radio Text? Das war bislang noch nicht so.

Am Sonntag morgen sind wir noch von Neßmersiel (über Norden) zurück Richtung Heimat gefahren und haben Radio Nordseewelle gehört, bis es nicht mehr ging. An Radiotext können meine bessere Hälfte und ich uns nicht mehr erinnern. Eine Titelanzeige gab es definitiv nicht. Aber nach unserer Erinnerung auch keinen statischen Text.

Die ersten Störungen auf der 99,5 gab es auf der B210 kurz vor Emden. Mit etwas gutem Willen ließ sich das Programm aber auf der A31 noch bis zum Dreieck Leer verfolgen, danach war es nicht mehr beifahrertauglich.

In unserer Ferienwohnung auf Baltrum im dortigen "Ostdorf" war übrigens die 99,5 eindeutig stärkste Frequenz der Nordseewelle. Im Sangean DPR 39 mit Kopfhörerschnur als Antenne ergab sich folgendes Bild:

Aurich 99,5: O=4, stereo (ganz leichtes Rauschen)
Norden 88,2: O=4, mono (sauberes mono, jedoch keine Umschaltung auf stereo)
Neuharlingersiel 100,1: O=2-3
Norderney 104,0: bis O=2, sehr stark ortsabhängig
Borkum 90,6: Fehlanzeige, dafür Teutoburger Wald 90,6 mit O=1

Die 99,5 war deutlich stärker als Radio Ostfriesland auf 94,0 (O=4 in mono).

Mit dem modifizierten DE1103 auf dem Balkon war die 90,6 aus Borkum mit O=1 zu identifizieren, wenn man den mit O=3 einfallenden Teuto bei passender Antennenstellung ausblenden konnte.

Am Strand auf Baltrum mit Blick auf Norderney war übrigens die 104,0 beste Frequenz und ging dort im DPR-39 in mono mit O=4. Dort waren wohl die Dünen von Norderney nicht so im Weg wie im Ostdorf. Dafür ist der Strand durch die Baltrumer Dünen von Aurich und Norden abgeschattet.

Inhaltlich fand ich, dass sich das Programm wohltuend von den dort sonst üblichen Hitdudlern unterschieden hat, besonders was die Musikauswahl angeht. Auch die Moderation fand ich OK, wobei natürlich die Durchsagen, wann welche Fähren auf welche Insel fahren, auch zum "Urlaubsfeeling" beigetragen haben.

Edit nach Studium des Posting von iro: Da gab es wohl doch Radiotext, hat aber keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.

von Funkohr - am 15.09.2015 19:56
Auf Facebook wurde es jetzt beantwortet, weil eine Hörerin gefragt hat: Heide und Christian L. sind weg, man freut sich aber auf den Nachwuchs im Oktober. Habe ich zufällig gerade beim Durchscrollen gesehen.

Derweil habe ich auch ein wenig (unfreiwillig) Empfangscheck quer durch Ostfriesland betrieben:
Emden in Richtung Aurich (Wolthusen, Harsweg) und die B70 hoch läuft die 99,5 super meist sogar mit Radiotext (bis auf die bekannten Kabellecks). Im Innenstadtkern ist der Empfang grotten und kann sich nicht zwischen Rauschen, der 88,2 und der 99,5 entscheiden. Im Behördenviertel läuft wieder die 99,5 ganz gut. Raus Richtung Hilmarsum/Petkum bricht der Empfang ebenfalls irgendwann ein. Und in die andere Richtung Bahnhof/Constantia/DOC/Larrelt übernimmt irgendwann die 88,2, dann aber auch ganz gut. Pewsum etc. hat dann sogar neben RDS auch Radiotext.

Auf der Autobahn Richtung Leer stört irgendwas bei der Abfahrt Riepe (früher war ab da meist sogar gar kein Empfang mehr möglich), was sich aber bis Neermoor wieder einpendelt. Dann läuft es ziemlich gut, relativ exakt mit dem Dreieck Leer wird der Empfang aber so schlecht, daß es unhörbar wird (hatte weiter vorne auch schon mal jemand berichtet). In Leer selber kann man erahnen, daß auf der 99,5 etwas ist (SLAM stört bei modernen Autoradios nicht), aber da lohnt das hören nicht.

von Jupita - am 21.09.2015 19:53
Radio SWS vermeldet gerade via Facebook:

Zitat

Neues von der Kooperation mit Radio Nordseewelle, dieses Jahr findet wieder ein Weihnachtsprogramm von Norderney statt.Das heißt wie gewohnt von der Insel.Außerdem wird das Studio wieder aktiviert und soll zukünftig Radio Nordseewelle Studio Norderney heißen. Das Studio soll Anlaufpunkt für Norderneyer und Gäste sein. Zudem werden hier redaktionelle Beiträge erstellt. Also es geht wieder los - bis dann


na denn...
in letzter Zeit kamen von dem facebook-account ein paar eher merkwürdige Postings, unter denen dann "Bin kein Nazi!!"/"wir wollen keinen Maulkorb !"-Kommentare landeten...

Bei Radio Nordseewelle selbst hat sich der Sendeplan in dieser Woche "stabilisiert" und sieht jetzt unter der Woche (Mo-Fr) so aus:
06-10 André Albers
10-15 Bei der Arbeit mit Der Gottschalk
15-20 Der Fleischer

von iro - am 23.10.2015 12:54
Zitat
Yoshi
Weis jemand wovon die NSW den Stream abnimmt?
Mir kommt es in moment so vor das die das Programm irgend wo mit ein UKW Tuner Empfangen und dann ins Netz Streamen.


Ich höre seit längerer Zeit nur noch über diesen Stream:
http://stream.radio-nordseewelle.de/live/mp3-192/
Nie Rauschen, kein Zischeln, außerdem werden Titel-Tags mitgesendet. Das kann also kein irgendwo abgenommenes FM-Signal sein, sonst würde das mit den Tags wohl kaum funktionieren.

Aber im vergangenen Jahr habe ich auch mal so ein Signal gehört, was wohl sicher von UKW abgenommen wurde. Aber das war damals noch ein anderer Stream/andere Streamadresse. Mag sein, daß der Stream auch heute noch aktiv ist.
[attachment 7165 2015-06-11_0830-0831_NSW_gestrtesFM-SignalaufStream.txt]
(Runterladen, Dateiendung von .txt auf .mp3 ändern, 877 KB)

Welche Streamadresse nutzt Du, Yoshi?

von iro - am 27.03.2016 22:30
Zitat
Yoshi
Ich hab gehört das man mit den entsprechenden Behörden seit 1 Jahr in verbindung steht wegen der erweiterung.

Ich habe das zwar nicht gehört, gehe aber davon aus, daß das der Fall ist. Man vertröstet ja immer wieder die potentiellen Hörer in WTM, EMD und LER und man kennt auch die eigenen rechtlichen Rahmenbedingungen. Daher dürfte auch klar sein, daß es mit einer gefundenen freien Frequenz nicht getan ist, solange man das Gebiet um diese Frequenz/QTH gar nicht versorgen darf. Die freie Frequenz wird also wohl das kleinere Problem darstellen.

Zitat
Radiofreak
Das neue Radio Oldenburg? Ob die überhaupt jemals auf Sendung gehen? Ich habe da meine Zweifel...

Gewisse Zweifel habe ich da allerdings auch...
Da man dem Macher dahinter aber eine gewisse Hartnäckigkeit und langen Atem attestieren kann, denke ich, daß schon irgendwann mit einem Sendebetrieb zu rechnen ist. Nur nicht auf der 90.4 MHz, die aus gewissen Gründen für das geplante Sendegebiet ungeeignet ist, sofern man keinen neuen Sendemast südlich von Oldenburg errichtet, da nur von dort aus die notwendigen Ausblendungen realisierbar wären. OL-Wahnbek geht jedenfalls nicht, dann müsste man von dort aus an OL vorbeisenden...

von iro - am 15.05.2016 13:09
Lokalkompetenz:
Die meisten Meldungen stammen von den Zeitungen des Miteigentümers ZGO (OZ, ON), Kompetenz ist dort schon vorhanden. Bei den Meldungen fällt die Wirtschaftslastigkeit auf - VW, Meyerwerft, Enercon kommen sehr häufig drin vor. Die sind aber auch extrem wichtig für die Region - wenn es einer der Firmen schlecht geht, zieht das immer die ganze Region bis hin zum Bäcker herunter.

Abseits der Meldungen werden von den nordseewelleeigenen Mitarbeitern aber auch immer wieder Themen recherchiert, die die Leute vor Ort (Einheimische, Neu zugezogene - meist NRWler und Touristen) tatsächlich interessieren.

Von der Moderatorenriege stammt der Großteil gebürtig aus der Region, manche waren vorher bei Radio Ostfriesland oder Radio Jade (Radio Jade wurde auch schon mehrfach versehentlich on air gesagt... :D ).

Der Gottschalk ist einer von denen, die nicht von hier stammen - aber er bemüht sich sehr (und erfolgreich), ein Feeling für die örtliche Mentalität zu bekommen. Albers und Fleischer haben das als echte Ostfriesen natürlich schon bei der Geburt in die Wiege gelegt bekommen.

Mittlerweile hat man auch mehr als 4 Moderatoren on air. Neben den 3 oben genannten Haupt-Moderatoren waren bislang auch schon (ganz alleine) on air: Carsten Döpp, Linda Ebener, Simon Zielinski, Miriam Gehrding, Katharina Guleikoff. Neueste Stimme (erstmals am 18.5.16 zu hören): Björn Rehwinkel.

Neue bekommen ab und an mal Sendezeit ab 20 Uhr zum alleine üben, da gibt es dann Wetter und Verkehr ausnahmsweise mal bis 22 Uhr. Oder sie dürfen während Fleischers Sendungen Wetter + Verkehr übernehmen (dann natürlich mit Netz und doppeltem Boden)...

Bei mir läuft immer noch täglich von 6-20 Uhr ein Mitschnitt, i.d.R. höre ich aber nur die Zeit von 6-8 Uhr* an, sowie die Übergaben um 9.45 und 14.45 Uhr. Nur wenn spezielles anliegt, scanne ich auch den Rest des Mitschnitts durch. Das waren dann z.B. die ganzen 1 Std.-Interviews mit diversen Bürgermeistern und Krimiautor Klaus-Peter Wolf, Sendergeburtstag und die ersten gehversuche der neuen Moderatoren...

*) zum Frühstück, im Schnelldurchlauf, die Musik wird immer geskippt.

von iro - am 27.05.2016 17:42
Ich zitiere mich mal selbst aus dem Thread Re: BNetzA 06.06.2016. Hat wahrscheinlich keiner mehr auf dem Schirm, weil es schon ein paar Tage her ist. Weiß jemand, ob die Einblendung schon gemacht worden ist? Die Kabellecks scheinen ein wenig überdeckt, aber nur minimal. Eine wirkliche Empfangsverbesserung kann ich in Emden nicht feststellen.

Zitat
Jupita
Zitat
_Yoshi_
Ging das nicht mal besser in Emden?
Jupiter hatte mal was dazu geschrieben?

Ja das Kabelleck ist nach wie vor ein großes Problem!
Wenn das nicht wäre dann würde die 99,5MHz auch hier in Leer besser gehen.


Ja, hatte ich. Wenn Richtung Emden mehr Leistung draufkommt, wird vielleicht das Kabelleck verdrängt. Teilweise werden hier sogar auf einigen Frequenzen mit RDS eingelesen. Komischerweise sind aber nicht alle gleich stark.

Zitat
_Yoshi_
Zitat
Jassy
UKW

NIEDERSACHSEN:
Neu (A): 99,5 Aurich 100W, Diegramm jetzt 240-340 anstatt von 280-340. Das Diagramm wird also ein wenig geöffnet.


Dann bin ich mal gespannt ob hier in Leer das Signal ein wenig besser zu empfangen sein wird?
Zur zeit kann ich NSW mit dem SDR mit 80KHz Filter so gerade im Rauschen hören.


Ich glaube schon,daß es was bringt. Wobei ich die Erfahrung gemacht habe, daß auf der A31 ab Höhe Riepe bis kurz vor Neermoor stört. Und dann geht Nordseewelle relativ genau bis zum Dreieck Leer (oder ist das eventuell dann die 340°?). In Leer selber kann man den Sender nur erahnen, falls man im Rauschen überhaupt was hört. Sky-Radio hatte ich in Leer selber noch nicht übe Kabelleck, gebe aber zu, daß ich das Rauschen im Auto dann auch nicht mehr gut abkonnte und den Sender gewechselt habe. Es sei denn, wir haben Tropo, dann geht Radio Nordseewelle schlechter, wohl, weil andere Sender so reinrstören, meist NDR Info aus Torfhaus.

Aber 1000 Watt war in Aurich doch schon immer?

Ab wann kommt die Einblendung? Oder ist die schon?


von Jupita - am 19.06.2016 10:34
Wir waren kürzlich auf Borkum in Urlaub. Hier die Empfangsergebnisse der Nordseewelle mit modifiziertem Degen DE1103 in der FeWo im 1.Stock:

Borkum 90,6 ... O=5
Norden 88,2 ... O=3
Aurich 99,5 ... O=2
Neuharlingersiel 100,1 ... ohne Tropo nicht empfangbar / bei Tropo bis O=3
Norderney 104,0 ... nicht empfangbar, auch nicht bei Tropo

Borkum und Norden gehen auch mit "normalen" Radios, Aurich damit nicht überall in der Wohnung und nur bei ausreichender Trennschärfe wegen Smilde 99,6.

Hier 2 Fotos vom FMT Borkum:

[attachment 7624 FMT_Borkum.JPG]

[attachment 7625 FMT_Borkum_2.JPG]

Sorry für die mäßige Bildqualität. Das erste Bild entstand abends mit der Spiegelreflex, das andere tagsüber mit dem Handy. Ich habe es leider nicht geschafft, mal tagsüber ein Foto mit der Spiegelreflex zu machen.

Welches mögen denn wohl die Sendeantennen sein? Die auf der Plattform montierte Yagi hätte ich als Ballempfangsantenne einsortiert. Sie zeigt grob Richtung Osten, also nach Norden. (Ja, toller Satz :-), gemeint ist natürlich der Ort Norden).

von Funkohr - am 25.06.2016 14:30
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.