Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
49
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 12 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Matthias K., Tom271166, Birger*, Kroes, pfennigfuchser, Holger Birker, Terranus, Günni74, Rosewell, M. Schirmer

DVB-t Test aus Langenberg

Startbeitrag von Matthias K. am 25.02.2004 19:01

Hallo zusammen,

in der TV-Liste steht für Kanal 10 ein DVB-T Testensemble aus Langenberg und Köln eingetragen.

Weil ich so ungeheuer neugierig auf neue Technik bin,
habe ich mir gerade ein DVB-T USB-Modul für den PC gekauft.
Wenn auch noch länger kein Regelbetrieb in Velbert eintritt,
so könnte man wenigstens 4 Programme testweise empfangen.

Leider bekomme ich jetzt natürlich kein Bild hin.
Ich weiß jedoch nicht, ob der Test wieder eingestellt ist
oder ob ich einfach keinen Empfang habe.

Geholfen wäre mir wenigstens schonmal, wenn ich einen Kanal manuell einstellen könnte, aber dafür brauche ich mehr Angaben, als nur Kanal 10.

Frequenz in kHz :
Bandbreite in MHz :
VPID :
APID :

Wer kann mir mehr dazu sagen, bzw. die Daten nennen ?

Antworten:

Hallo,

ausführliche Infos findest du in deiner Email.

Gruss Thomas

von Tom271166 - am 25.02.2004 19:40
@ Thomas: ich hätte auch gerne mehr Infos darüber. Standort: Essen Überruhr-Holthausen, V-Langenberg ca. 10 km entfernt. Da dürfte doch eigentlich Empfang möglich sein,oder?

VlG Markus

von pfennigfuchser - am 25.02.2004 23:31
Kanal 10 ist nach wie vor fröhlich am Senden und müßte bei dir problemlos gehen. Schon mal die Bedienungsanleitung konsultiert?

Hmm, wie war das gleich mit dem Kanalwechsel im bayerischen Kabel und dem BR sowie der Fernseherprogrammierung...



von Birger* - am 25.02.2004 23:32
Hallo,

ich hatte gestern noch Erfolg gehabt,
wenn auch einen bescheidenen.

Ich habe für VHF keine Richtantenne auf dem Dach.
Ich habe jedoch eine alte VHF-Richtantenne gefunden,
die ich erstmal in der Wohnung (ja ja, ich weiß...) getestet habe,
nachdem die mitgelieferte Zimmerantenne/Stab keinen Erfolg brachte.

Ja, ab und an habe ich damit vereinzelt mal ein paar Bilder und Ton mit Aussetzern gehabt.

In der Wohnung (2. Etage) habe ich keine Sichtverbindung zum Sender Langenberg, da stehen ein paar (große) Häuser im Weg.
Vom Dach aus lässt sich der Sender erahnen, ich kann mich ja schlecht oben auf dem Mast setzen.

Ich habe auch mal genau nachgeprüft, wie weit der Sender entfernt ist : 6,5 km.

Ich bin enttäuscht, wie derartig wenig 1 kW ausrichten kann, im DVB-Modus.
Das wirft vieles, was ich vorher mal behauptet habe, in ein ganz anderes Licht.

Danke nochmal an Thomas,
ohne ihn hätte ich nie herausgefunden, dass Kanal 10 = 212500 kHz entspricht.
Alles was ich im Internet an Umrechnungstabellen gefunden habe,
sagt anderes aus, Beispiel K10=210250kHz.

Ich weiß nicht, was Kanal 66 für eine Frequenz hat.
Irgendwas zwischen 831000 und 840000 kHz müsste es sein.
Jedoch findet die Box in dem Bereich gar keinen Digital-Sender,
bei Kanal 10 bleibt die Box selbst ohne verwertbaren Empfang stehen und Analysiert, den Bereich von K66 überfliegt die Box.

Entweder ist K66 nicht mehr in Betrieb oder es kommt gar nichts mehr davon bei mir an.
Außerdem wundert es mich, dass es hier in der Sender-Tabelle heißt, K66 kommt aus Wuppertal, alle Berichte dazu im Internet sagen jedoch aus, der K66 auch von Langenberg ausgestrahlt wird.



von Matthias K. - am 26.02.2004 11:22
Nur mal so als "dämliche" Frage...hast du die VHF-Antenne auch vertikal auf Langenberg ausgerichtet? Der Test (und später auch der Regelbetrieb) läuft nämlich in vertikaler Polarisation...



von Kroes - am 26.02.2004 11:52
Ja und nein, so viel man es innerhalb der Wohnung überhaupt richten kann,
habe ich alle denkbaren Positionen im 2*360Grad 3D-Raum angefahren.

Dabei zeigte sich die genaue Ausrichtung, vertikal nach Langenberg nichtmals als die Beste.

von Matthias K. - am 26.02.2004 14:26
Hallo,

stimmt muss ich dir recht geben, bei mir ist vertikal auch nicht das Beste.

Gruss Thomas

von Tom271166 - am 26.02.2004 15:47
Hallo,

ich habe die Antenne jetzt vertikal unters Dach mit zwei Kordeln aufgehängt,
einen Antennenverstärker dahinter geklemmt und das Signal der Box (Vision Plus USB terr) zugespielt.
Nun habe ich lt. dem Programm 48% Empfang und 80% Qualität.
Die Sender laufen alle vier, wenn auch immer noch nicht ganz frei von Aussetzern !

Sieht in etwa so aus, als hätte man eine 75er-Schüssel, die nicht ganz perfekt nach Eutelsat ausgerichtet ist :-(



von Matthias K. - am 26.02.2004 16:27
Das finde ich echt verblüffend, daß du das in Spuckreichweite von Langenberg nur so schwer hinkriegst. Ich hab hier in Dortmund, wie schon an anderer Stelle erwähnt, VHF unter und UHF auf'm Dach, beide vertikal montiert und über Antenverstärker zusammengekoppelt. Kanal 10 geht mit 70-80 % Signalstärke und 100% Qualität



von Birger* - am 26.02.2004 17:59
@Birger : Welches DVB-t-Gerät hast Du gleich noch ?
Vielleicht gibt es hier auch erhebliche Unterschiede im Tunerteil.

Vielleicht wird das DVB-t-Signal aus Langenberg auch gerichtet (zB. ca. 180 Grad nördlich, nur nach WNW bis ONO) ?!



von Matthias K. - am 26.02.2004 19:33
Hallo,

also in Richtung Westen von Langenberg bekomme ich ihn auch kaum rein.
Irgendwie verstehe ich das auch nicht so recht, da ich bei guter Wetterlage schon die DVB-T aus Holland bekomme.

Aber warten wir mal 2 Monate noch ab, dann geht ja Köln on air und dann sehen wir mal was so geht.

Gruss Thomas

von Tom271166 - am 26.02.2004 19:44
Langenberg liegt süd-westlich von Dortmund.
Wenn nicht aus dieser Richtung, aus welche bekommst Du es denn sonst rein ?
Vielleicht per Reflexion ??

Ich meine, mit Deinen Empfangswerten könnte ich ja gut leben...

Und was für eine DVB-t-Box hast Du denn ?
Vision Plus DTV PCI oder USB
Hauppauge DEC2000t
oder was sonst ????

von Matthias K. - am 26.02.2004 20:21
Copy & Paste:
Zur Info:
Ich empfange mit ner vertikalen Unterdach-VHF-Yagi den Langenberger Kanal 10 mit 72% Signalstärke und 100% Signalqualität sowie mit ner vertikalen 16dB UHF-Yagi auf'm Dach den Kanal 66 mit 33% Signalstärke und 84% Signalqualität.

Benutze einen Skyplus 9200 T, war mit 109€ das Billigste, was Satan Hansa zur IFA 2003 so im Angebot hatte. Zudem ist mein Antennenmast motorisiert und zeigt nach optimaler Ausrichtung genau wie die alte VHF-Antenne auf'm Dach nach Langenberg. Hab an meinem Mehrbereichsverstärker auch noch 'ne kleine UKW-Yagi, die etwas Signalstärke frißt. Hab ich nur die UHF oder die VHF-Antenne in der Verstärkung, sind die Werte noch besser (UHF Kanal 66 mit gut 35% Signalstärke und knapp 100% Qualität).



von Birger* - am 26.02.2004 21:51
Wenn die Grafik von uberall-tv.de stimmt, dann müsste Langenberg zumindest mit Dachantenne bis nach Münster und Kleve reichen.
Außerdem könnten die Duisburger ja dann schon bald das Kölner Angebot nutzen, oder?
http://www.ueberall-tv.de/reg_NRW/NRWgrafx/map3NRW.jpg

von Rosewell - am 27.02.2004 12:23
Ja, aber erst im Regelbetrieb.
Bei einem Kilowatt wird es wohl nicht bleiben !

Trotzdem sollte 1 kW von Velbert-Mitte auch nach Velbert-Tönisheide reichen,
ohne eine Richtantenne vorauszusetzen.

Aber ich habe schon öfters gehört, dass die Reichweiten-Grafik, die Du angesprochen hast, werbemäßig übertrieben sei.



von Matthias K. - am 27.02.2004 13:30
Hallo,

ich warte ja auch schon auf den Kölner Start. Denn durch die hohe Lage hier bei mir (ca. 250 m) denke ich mal das ich den Sender hier in Velbert ohne Probleme reinbekomme.

Gruss Thomas

von Tom271166 - am 27.02.2004 17:41

Re: DVB-t Test aus Langenberg - Probefahrt nach Langenberg

Vorhin (bevor das Schneechaos hier zu groß wurde) bin ich, besser meine Freundin, nach Langenberg gefahren.
Mittels Laptop und der USB-Box habe ich beobachtet, ab wann der Empfang mittels der mitgelieferten winzigen Zimmerantenne möglich war und wie er bis zum Sender schwankte.

Fazit : Erschreckend und Überraschend zugleich.

Es verhielt sich bis zum Ortschild so :
Sichtverbindung zum Sender = mehr oder weniger brauchbarer Empfang. (auch schon hier in Tönisheide)
Keine Sichtverbindung = kein Empfang (0%!)
(fast wie bei einer Sat-Schüssel).

Danach schwankte die Empfangsstärke zwischen 5 und 50 %.

Selbst direkt auf dem Hordtberg war kein größerer Empfang als 55% möglich.
Damit war auch direkt am Sender kein Empfang ohne Ruckler und Aussetzer gegeben, zumindest nicht mit der Mobilantenne.

Direkt am Sender sollte es egal sein, ob 1 oder 5 kW Leistung gefahren wird :-((

Wenigstens ging am Sender auch K66.
Der hatte ca. 5 % weniger Empfangsstärke, also ca. 50 %

In etwa ist der Empfang in Langenberg selbst,
mit einer Mobilantenne in etwa vergleichbar, aber genauso unbrauchbar,
wie hier mit meiner Richtantenne zu Hause.

Ich fühle mich bestätigt, dass mehr Leistung in Richtung Ruhrgebiet+Ostwestfalen abgegeben wird,
wenn ich berücksichtige, welche Empfangsstärke hier einige aus der besagten Region melden.

Leider konnte ich das nicht weiter nachprüfen,
die Tour hätte weiter über den Hordtberg in Richtung Essen gehen müssen,
durch die heftige Wettersituation musste ich das Ruder übernehmen und zwar in Richtung Heimat.

Erstaunlich, dass ich es auch niemals hinbekommen habe, die Signalqualität über 80% zu bekommen.
Genauso unglaublich ist es, wie der Empfang teilweise wegen zwei Metern enorm schwankt.
Teile ich eine Strecke von 50 Metern in 3 Abschnitte,
habe ich in Abschnitt 1 - 45 % Empfang,
in Abschnitt 2 - 3 % Empfang
und in Abschnitt 3 - wieder 25% Empfang gehabt.

Mobiler Empfang wäre so ausgeschlossen !



von Matthias K. - am 27.02.2004 17:50
Hallo,

das muss ich auch mal testen, habe ja die Digipal 1, welche ja auch mit 12 V läuft dazu nen kleiner TV und die Zimmerantenne alles auch mit 12 V.

Wenn das Wetter mal besser ist, dann schaun wir mal.

Gruss Thomas

von Tom271166 - am 27.02.2004 18:02
@Rosewell:
analog kriege ich den Kölner WDR mit meiner Dachantenne in horizontaler Position mit Schnee durchaus rein. Da für DVB eh sehr wenig Pegel gebraucht wird, vermute ich sogar, daß ich schon im Mai via Köln dabei sein werde.

@Matthias K:
Vermutlich gibt's wie bei den digitalen Sat-Receivern erhebliche Empfindlichkeitsunterschiede der Tuner. Ich hatte letztes Jahr mal einen Topfield 3000 zur Ansicht. Im Vergleich zum Tevion DFA203 von Aldi-Süd (Sept. 2003) ist das Markengerät Topfield quasi taub, während die Aldi-Kiste superschwache Dinge darstellen kann.
Offenbar habe ich mit meinem Skyplus 9200 DVB-T Receiver auch eine gute Wahl gemacht.



von Birger* - am 27.02.2004 18:44
Es liegt an der Qualität ?!

Ich habe jetzt auch mal eine UHF-Antenne gekoppelt (ebenso unterm Dach).
So kommt jetzt K66 auch zu Hause rein.
Normalerweise mit 7% Empfang und 60% Qualität.
Manchmal sinkt die Qualität für ein paar Sekunden auf 23%.
Jedoch scheint der Empfang selbst bei 5% Signalstärke besser zu sein, was Aussetzer etc. betrifft, als K10 mit 50% !!!!
Aussetzer gibt es vor allem immer dann, wenn die Datenrate aufgrund einer Bewegung steigt.
Komisch, warum die Qualtät immer so gering bleibt.
Vielleicht liegt es auch/nur daran,
dann verstehe ich aber nicht, warum das Video auf K66 mit 25%/5% besser ist, als auf K10 mit 80%/50%.

Ab gesehen davon, würde ich meinen, dass doch wohl 80%/50% für absolut perfektes Playback reichen sollte.

Wie gesagt, vielleicht ist die Box gut, wenn Langenberg erstmal mit 10kW abstrahlt, dann ist vielleicht eine Unempfindlichkeit des Tuners im Bezug auf Störungen gut.

Sonst muss ich von der Vision Plus DVB-t-Box erstmal abraten.

Hat jemand Erfahrung mit Hauppauge DEC-2000t ?
Die ist ja als Stand-alone-Receiver genauso tauglich,
wie als PC-Empfänger mit VCR.

von Matthias K. - am 27.02.2004 18:55
Hallo again,

ich habe euch mal ein Empfangsbeispiel online gelegt :
http://www.matibaer.de/Phoenix_Langenberg.mpg

Ich habe es mit der USB-Box aufgezeichnet und nach MPEG1 transcodiert.
Interessant ist es, dass in der original TV-Anwendung immer das Bild stehen bleibt, wenn zu viele Fehler im Strom sind, also dass das Bild immer wieder mal für ein bis zwei Sekunden einfriert und dann natürlich zur aktuellen Stelle springt,
während die Aufzeichnung im Playback fortläuft, wenn auch mit digitalen Fehlern.

So empfängt man in Velbert-Tönisheide derzeit DVB-t MIT RICHTANTENNE aus Langenberg :-(


Gruß
Matthias

von Matthias K. - am 27.02.2004 21:46
Hallo!

@ Tom271166

Ist es wirklich möglich, digitale Programme aus NL zu bekommen? Das würde mich sehr interessieren. Vielleicht haste dazu ein paar Infos mehr? Vielen Dank für Deine Mail, die Daten habe ich mir schon mal notiert. :-)))

Ausserdem suche ich noch Infos über DVB-T. Bisher habe ich noch keinen DVB-T Gerät, möchte mir aber ein gutes Gerät kaufen. Wie sehen Eure Erfahrungen aus? Welches Gerät ist zu empfehlen? Wie gut ist ein Technisatgerät? Dann noch eine Frage: Ab 01.05.04 empfange ich wieder über die Mieterhausantenne. Bis 30.04.04 noch Kabel. Es müßte doch möglich sein, DVB-T mit dieser Hausantenne problemlos zu empfangen, oder? Dann dürfte es auch kein Problem mit den Langenberger Sender sein. Gespannt bin ich auch schon auf dem Start in Köln. Wie ich in der DF (aktuelle Ausgabe, gestern erhalten) gelesen habe sollen in NRW 4 Multiplexe direkt an Start gehen, auch im Ruhrgebiet ab November.

VlG Markus

von pfennigfuchser - am 27.02.2004 22:08
Ich habe mal gelesen, weis nur nicht mehr wo, dass DVB-T in den Niederlanden kostenpflichtig sein oder werden soll (also nur mit Karte empfangbar). Um eine Karte zu bekommen, ist ein Wohnsitz in den Niederlanden erforderlich.
Wer kann dieses bestätigen???
Da mein Wohnort ca. 15km Luftlinie entfernt zur Niederlande ist, würde mich der Empfang von DVB-T aus NL auch sehr interessieren.



von Günni74 - am 27.02.2004 22:19
Pech,
an Holland habe ich auch schon gedacht.
10 kW und mehr, laut Liste hier auf der Homepage.
Dort ist aber ebenso zu entnehmen,
dass fast alles in Conax verschlüsselt wird...



von Matthias K. - am 27.02.2004 22:37
Im Moment ist Nederland 2 frei, ebenso alle Radiostationen...wenn irgendwann mal alle Sender auf DVB-T umgestellt sind (bislang wurde noch keine terrestrische Station abgeschaltet) ist ziemlich sicher zu erwarten, dass alle drei öffentlichen NL-Programme unverschlüselt ausgestrahlt werden. Und dank Sendemasten direkt neben der Grenze, wie z.B. Roermond oder später Venlo werden wir auch was davon haben...hoffentlich...



von Kroes - am 28.02.2004 00:07
Also ich glaube dass zumindest die öffentlich-rechtlichen Sender frei empfangbar sein müssen. Sonst würde ja niemand auf DVB-T noch umsteigen. Aber interessant ist die Entwicklung in den NL schon. Ich hoffe mal, dass die Reichweite sich erhöht und in Essen ein Empfang auch noch möglich ist. Im Moment, wie ich gelesen habe, handelt es sich im reguläre Ausstrahlungen. Im Hörfunk gab es auch Werbung für Digitenne (DVB-T in den NL). Es gibt bestimmt Möglichkeiten da an eine kostenlose Karte zu bekommen. Schliesslich gibt es ja auch viele Urlauber die sicher auch mal Nachrichten schauen wollen. Da wird es Möglichkeiten geben.

von pfennigfuchser - am 28.02.2004 12:19
Kann mir jemand denn mal einen Ansprechpartner nennen,
der für den Testbetrieb in Velbert-Langenberg zuständig ist ?

Mich würde mal näheres dazu interessieren,
ob gerichtet gesendet wird, mit was für eine Antenne
u.ä.



von Matthias K. - am 29.02.2004 21:45
Rufe doch mal die technische Hotline des WDRs an. Die Herrn sind sehr nett und erteilen Dir die gewünschte Auskunft.

von M. Schirmer - am 29.02.2004 22:01
Möglich ist das.
Ich habe gerade beim WDR angerufen.
Der nette Herr hat mich darauf hingewiesen,
dass ein kW auch nicht sehr viel ist.
Natürlich könne es auch am Gerät liegen,
genauso könnte das Signal auch gerichtet sein.
Ob es gerichtet (entsprechend in andere Richtungen ausgeblendet) ist,
konnte er mir aber nicht sagen.

Was mir am meisten Kopfzerbrechen bereitet ist,
dass es eigentlich egal ist, ob ich 20% oder 50% Empfangsstärke habe.
In beiden Fällen erreiche ich nur 80% Qualität und damit Aussetzer, die alle paar Sekunden auftreten (kleine Artefakte(farktreihen), die im Live-Bild zu 1-Sekunden-Pause führen).

Unter dem Dach haben meine Experimente mit den UHF/VHF-Antenenn gezeigt, dass ich analog RTL Düsseldorf/Wesel sehr gut und SAT.1-Essen befriedigend empfangen kann.
Wie erwartet, schirmt die Glaswolle nicht viel ab. Alufolie etc. wurde zum Glück nicht verbaut.

So viel auch über den Standort und mögliche Hindernisse geplaudert wird,
so ist es ja verdächtig, dass ich auf der Hordstr. in Langenberg über die Zimmerantenne auch keinen besseren Empfang hatte.
55% statt 50% (gut, Antenne ist auch äußerst bescheiden), aber auch nur 80% Qualität und die Aussetzer.

Vielleicht bietet auch jemand von den Herren hier,
die mir was von 60-80% Empfangsstärke und 100 % Qualität erzählen
mal an, mit meinen Empfänger und ´Freundin´s Laptop vorbei zu kommen.
Und/oder umgekehrt, dass jemand mal mit einem Empfänger zu mir kommt.

Ich bin auch am schwanken zwischen
a.) schlechte Lage, auch an der Hordtstr. in Langenberg (Richtfunk?!)
b.) schlechtes Gerät (Empfänger)
c.) defektes Gerät

So langsam kann ich mir auch nur noch Fall b. oder c. vorstellen.
Im Falle B möchte ich beim Händler mein Geld zurück.
Im Falle C soll der Händler es wenigstens Tauschen.

Jeder hat hier störungsfreien Empfang, außer ich oder wie ?

Andererseits frage ich mich, was an dem Gerät defekt sein kann.
Der Tuner empfängt schließlich was und lässt sich auch auf die verschiedenen Frequenzen einstellen.
Der PC-Teil funktioniert auch insoweit, dass die Signale ausgewertet und per MPEG-Decoder angezeigt werden.



von Matthias K. - am 01.03.2004 11:26
Hallo

@Matthias,

hast du es mal in Richtung Hattingen / Wuppertal versucht?

Richtung Hattingen könnte man es gut in der Verbindung Hattingen/Nierenhof testen, ob dorthin eine Richtstrahlung ist. Ich verstehe es auch nicht, da ich hier an der Grenze Velbert/Heiligenhaus in 250 m Höhe auch ein sehr schlechtes Signal aus Langenberg bekomme.

Aber bei Radio Neandertal ist das ja auch so eine Sache, den Sender kann man bis in die Eifel gut hören aber in Hattingen/Bochum ist schon Ende.

Gruss Thomas

von Tom271166 - am 01.03.2004 11:58
N´Abend !

Ich habe heute das Gerät umgetauscht.
Ich war halt inzwischen echt der Meinung,
dass es sich um einen Defekt handelt.
Selbst wenn nur 50% Empfangsstärke angezeigt wird
und sei es am Sender selbst, hätte es weniger Aussetzer (keine ?!) geben dürfen,
als bei einem Empfang mit 20% Stärke.
Dem war nicht so und dem ist auch nicht so beim neu bekommenen Gerät.

Alle paar Sekunden kommen wenige Bits/Bytes falsch rüber und dann gibt es entsprechend für 1-2 Sekunden ein Standbild, danach geht die Videoübertragung da weiter, wo sie ursprünglich hätte sein müssen, also 20-40 Bilder später.
In der Videoaufzeichnung läuft das Video flüssig, nur dass man dann die falschen Bits und Bytes in fehlerhaften Blöcken sieht.

Klar, vielleicht und wahrscheinlich hört das später im Regelbetrieb auf, wenn die Richtantenne, die jetzt 50% Signalstärke aus dem 1kW Sendesignal zieht, ein 10-50kW-Signal bekommt.
Aber dann kommen wir wieder zum Mobilbetrieb, wofür die USB-Box gedacht ist, wo dann wahrscheinlich die Stärke reinkommt, die heute per Richtantenne erzeugt wird und damit kommt es dann wohl zu den gleichen Fehlern, die mir heute die Suppe versalzen (so wie wenn ich die Box direkt am Hordtberg aufstelle zur jetzigen Zeit).

Also wer auch immer sich das Produkt "VisionDTV USB terr" zuzulegen gedenkt, sollte vielleicht warten, bis zum Regelbetrieb in NRW.
Entweder ist die Box bis dahin nachgebessert oder wir können bei dem gleichen Gerät ganz andere Ergebnisse erwarten.

Ich habe mal das Internet nach Testergebnissen für die Vision Plus Box durchsucht und nur einen Test bei golem.de gefunden.
Dort wurde nichts erwähnt, von regelmäßigen Aussetzern in empfangsschwächeren Gebieten.
Der Empfang wurde aber auch nur als "befriedigend" bewertet.

Besonders nervend werden die Aussetzer, wenn der Ton sich mit einem kurzen lauten Digital-Zwitschern für eine halbe Sekunde verabschiedet. Auch das passiert leider hin und wieder.

Wenn ich bedenke, dass manche Täler analog mit 50 Watt gefüllt werden und digital weniger Leistung nötig werden soll, verstehe ich die Empfangsstörungen bei dem 1kW-Sender schon gar nicht mehr.
Das Empfangsgerät ist jedenfalls in Serie so.

Was die Topographie hier angeht,
so steht der Sender Langenberg auf dem Hordtberg und Tönisheide ist ein eigener, eben so hoher Berg und dazwischen liegen die Täler von Langenberg+Neviges, grafisch dürfte das so aussehen :
--__--



von Matthias K. - am 01.03.2004 19:44
Hallo,

gerade im Forum bei digitv.de gesehen, das jemand in Wuppertal-Vohwinkel mit ner Zimmerantenne 100% Qualität hat.

Also doch wieder ne Vermutung, daß irgendwie da mit Richtstrahlung gearbeitet wird in Langenberg, denn warum soll es in Vohwinkel ohne Probleme gehen und hier in Velbert nicht.

Gruss Thomas

http://forum.digitalfernsehen.de/forum/ubb/ultimatebb.php?ubb=get_topic;f=41;t=000948

von Tom271166 - am 03.03.2004 07:38
Hallo Thomas,

ich war neulich beim Birger.
Er hat in Dortmund in etwa die gleichen Pegel wie ich in Velbert.
Das spricht für eine Richtstrahlung, kann aber auch anders begründet sein.

Jedoch konnte man dort ausgezeichnet sehen, wie sein Reciever ein perfektes Bild aus dem Signal reproduzierte und meine USB-Box hakte wie blöde.

Ich habe sie mit dieser Begründung beim Händler auch zurückgeben können.

Jetzt versuche ich es mal mit der Hauppauge DEC 2000-t.
Diese Box kann man als USB-PC-Empfänger und als Stand-Alone-Heimreciever nutzen.
Wahrscheinlich sind einige normale Reciever noch einiges besser,
aber ich wollte bei einer externen PC-Lösung bleiben.

Ich habe aber auch schon gutes von der Hauppauge gehört,
so dass ich äußerst gespannt bin, diese endlich in Betrieb zu nehmen.
Sie ist bei meinem Fachhändler bestellt und kommt vermutlich anfang nächster Woche an.



von Matthias K. - am 04.03.2004 11:34
Jetzt bestätigt : Die Box von TwinHan war schei...

Also, ich konnte auf der Cebit so einige DVB-T-PC-Karten/USB-Boxen sehen,
auch von TwinHan und Hauppauge sowie anderen Anbietern aus Fernost.

Dabei kann man wohl so einiges aus Fernost in einen Sack werfen und draufhauen.
Klar, alle haben die Aussetzer auf die geringe Sendeleistung in Hannover geschoben - UND ??? Wer später in der Randzone wohnt, hat auch nicht größere Pegel.

Wie auch immer, die Hauppauge DEC2000-t kristallisierte sich als die beste PC-Lösung heraus.
Lt. Stiftung Warentest ist die Empfangsempfindlichkeit der DEC2000 "befriedigend". Nur wenige Geräte sind mit "gut" besser.
Es gibt aber auch einige Geräte, die in der Eingangsempfindlichkeit des Tuners nur "ausreichend" oder schlechter sind.
Zu denen würde ich heute die "TwinHan VisionPlus DTV USB terr" (5-6) zählen.

Inzwischen habe ich die "Hauppauge DEC 2000-t" auch zu Hause.
Bereits mit einem Stück Kabel (das beim Radiotuner mal mitgeliefert worden ist) war der Empfang bereits besser/flüssiger, als mit der TwinHan-Box und einer Richtantenne unterm Dach.
Mit der Richtantenne unter´m Dach ist der Empfang frei von Aussetzern, einfach flüssig und störungsfrei.

Ein Zeichen, dass man mit einem Kilowatt aus Langenberg doch schon was anfangen kann.

Das gilt sowohl für die Nutzung am PC, als auch am Fernseher,
denn an die Box kann man beides anschließen.

Bisher habe ich nur folgende Schwachstellen/Fehler/Fragwürdiges feststellen können :

1.) Der Empfang wird mit 83% und die Qualität mit 100% signalisiert.
Meistens hüpft die Empfangsstärke jedoch immer zwischen 49% und 83% hin und her. +/- 2% kenne ich ja noch, aber +/-34% plötzliche Veränderung ?
Bei der ersten Inbetriebnahme war das noch nicht so, da habe ich immer nur 80-90% Empfang angezeigt bekommen. Nach einigen Stunden habe ich dieses mehr oder weniger schnelle Flackern zwischen ca. 50 und 80%.
Woher das kommt, ist mir ein Rätsel. Es wirkt sich derzeit nicht negativ aus,
könnte aber vielleicht ein Problem für DVB-T-Köln werden, falls es nicht nur die Anzeige ist, die da spinnt.
Auch nachdem das Gerät wieder einige Zeit aus war, war es nach dem Einschalten direkt wieder so. (Hitzeproblem dann wohl eher nicht, oder ?!)

2.) Eine Aufnahme, die mit dem PC gemacht wurde und wieder abgespielt wird,
läuft auf dem PC perfekt durch, aber auf dem TV gibt es regelmäßig Artefaktreihen/Makroblöcke/Bildverschiebungen, so wie beim Live-TV, wenn der Empfang zu schlecht ist. Wie geschrieben, nur auf dem TV, parallel spielt der PC alles korrekt ab.

Ich hoffe, dass diese "Fehler?" in den kommenden Firmware-Releases und in den neuen Software-Versionen behoben wird.



von Matthias K. - am 23.03.2004 20:39
Erklär das unter Punkt 2) mit PC und TV doch mal etwas genauer. Auf'm PC aufgenommen und auf'm TV geruckelt - wie gehtdenn sowas???



von Birger* - am 23.03.2004 20:55
Also an diese Box kann man Fernseher und PC gleichzeitig anschließen und auch gleichzeitig TV gucken.
Man kann auch nur auf dem TV oder dem PC gucken, alles einstellbar.

Egal wie es eingestellt ist, kann man aber jederzeit auf dem PC das TV-Programm aufzeichnen.
Wenn man diese Aufzeichnung wieder abspielt, sieht es auf dem PC-Monitor unverändert aus, aber auf dem Fernseher wird das Bild mit Fehlern ausgegeben.

Dabei sieht das Fernsehbild so aus, als ob man gerade live TV schaut, aber die Antenne so schlecht ausgerichtet wird, dass keine minimal-Pegel erreicht werden.

So würde ich mal schätzen, wird keine ausreichende Datenrate via USB vom PC zur Box erreicht, obwohl es in umgekehrter Richtung kein Problem darstellt.



von Matthias K. - am 23.03.2004 21:43
Wie ich schon vermutet habe, USB taugt für richtige Videoanwendungen einfach nicht. Aber du mußtest dir ja unbedingt so'ne komische Lösung ausgucken. War Dienstag auf der für mich höchstlangweiligen CeBit und bin anschließend noch in die Stadt gefahren, um mal zu schauen, was sich denn bei Satan Hansa in Sachen DVB-T und Fury in the Slaugterhouse (Autogrammstunde + Livemusik) so tut. War echt überrascht, daß mehrere Kunden am Thema interessiert waren. Es wurden ca. 10 verschiedene Boxen um 100€ angeboten und es wurde sogar für den schon laufenden Testbetrieb eifrig geworben. Der Erfolg scheint gewiss.



von Birger* - am 23.03.2004 23:35
Tachchen Birger.

USB ist schon ziemlich beschränkt,
aber für die 2.5 - 3.5 MBit/s großen Datenströme eines Senders,
reicht USB 1.1 aus.
2.0 wäre natürlich für alle Videoanwendungen ausreichend.
Deswegen bin ich etwas ratlos.

Von der Box zum PC ist´s ja auch ok, nur umgekehrt nicht.
Aber das könnte ja auch woanders dran liegen.

DEC2000 = Komische Lösung
Och, so komisch oder schlecht finde ich sie gar nicht.
Im Gegenteil, bisher bin ich eher begeistert.

Immerhin, das DVB-T-TV gucken selbst funktioniert ja sowohl am PC als auch am TV tadellos.
Die Menüs auf dem TV gefallen mir auch.

Nur das Anschauen von Aufzeichnungen auf dem TV funktioniert nicht, wie es soll.
Da ist Ausbesserung gefragt.

Aber sowas hätte ich bei einfachen TV-Recievern ja sowieso nicht gehabt !



von Matthias K. - am 24.03.2004 11:20
GUT - ES WIRD GEHOLFEN ! :-)


Sehr geehrter Herr Kocherscheidt,

derzeit wird an einer Lösung dieses Problems gearbeitet,
und mit dem nächsten Update behoben sein.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Zander
Hauppauge Computer Works GmbH
Tech. Support
http://www.hauppauge.de
Tel: +49 (0)2161-69488-40
Fax: +49 (0)2161-69488-15
info@hauppauge.de



von Matthias K. - am 25.03.2004 11:31
Ich teste schon seit einem Jahr DVB-T im Auto, und zwar im Raum Wuppertal.
Die besten Erfahrungen habe ich mit einem Receiver von
Samsung, dem SDT-702 gemacht, mit einer DVBT-Fensterklemmantenne (Stab)
von Lorenzen, mit einem Antennenverstärker von RadioShack mit 30dB.

Auch der DigiPal1 von Technisat ist gut geeignet für den mobilen Empfang,
hat aber keinen NTSC-Ausgang und kann nicht an Navigationssysteme angeschlossen werden welche NTSC-Signale auf den NaviMonitor bringen.

Im gesamten Raum Wuppertal und Solingen mit Ausnahme von W-Langerfeld war bis vor kurzem ein guter bis sehr guter Empfang auf Kanal 10 auch während der Fahrt möglich. Auf der Strecke nach Langenberg und in Langenberg selbst traten starke Schwankungen auf. In der Kohlfurt setzt der Empfang an der tiefsten Stelle ganz aus. Bis nach Radevormwald war ein mittelmäßiger Empfang möglich.

Es ist allerdings im Moment so, daß in Wuppertal 3 Sender auf Gleichwelle
Kanal 10 zu empfangen sind. Der Sender der Uni Wuppertal, der Sender
Königshöhe und Langenberg. Der Uni-Sender ist wahrscheinlich zu schwach
um den Empfang zu beeinflussen.Der Sender Königshöhe scheint auf der Autobahn Richtung Solingen und im Vohwinkeler Stadtgebiet einen Anteil
am guten Empfang zu haben.

Der Sender Langenberg ist seit ca. dem 01.04.04 in Wuppertal nur noch
schwach zu empfangen, was aber zwischendurch immer wieder der Fall
war.

von Holger Birker - am 15.04.2004 17:42
Hallo,

wie kann man denn feststellen beim Gleichwellenempfang über welchen Sender man das Programm empfängt. Das an der Uni in Wuppertal auch ein Sender sein soll, hatte ich auch schonmal gehört aber ich dachte immer es wäre der Kanal 66.

Das der Empfang hier in Velbert schwankend ist, muss ich auch feststellen, obwohl seitdem ich nun die Vivanco Stabantenne mit 20db Verstärker habe ich es wesentlich besser als mit der herkömmlichen Zimmerantenne.

Gruss Thomas

von Tom271166 - am 15.04.2004 19:12
Beim Gleichwellennetz empfängst fast nie nur von einem Sender, es sind immer auch Teile der anderen Sender dabei. Mit einer guten Richtantenne könnte man höchstens feststellen, welcher Sender am meisten zum Empfang beiträgt.

Zum Mobilempfang. Ich habe das mit einer Lorenzen DVB-T2 getestet in und um Berlin, und auf VHF war wirklich auch bei höheren Geschwindigkeiten guter Empfang möglich. Als Antenne hab ich die TVflex von Bosch verwendet (aktive Autostabantenne)
Im UHF Bereich sieht es dagegen deutlich schlechter aus, über 50-60km/h war selbst in kleiner Entfernung zum Sender kein stabiler Empfang mehr möglich.
Daher könnt ihr nur hoffen, dass der E10 auch im Regelbetrieb weiter genutzt wird.



von Terranus - am 15.04.2004 19:19
Für den Bereich Köln, Düsseldof, Ruhrgebiet ist leider eine UHF-
Frequenz geplant, obwohl der WDR schon von einigen Jahren
in einem Bericht den Vorteil einer VHF-Ausstrahlung erwähnt hat.

Siehe

http://www.irt.de/IRT/publikationen/rtm_2_00.htm

etwas weiter unten.


Vielleicht besinnt man sich ja noch anders.

Viele Grüße, Holger

(Wuppertal Barmen)

von Holger Birker - am 16.04.2004 14:46
Hallo,

was passiert eigentlich mit Kanal 9 ab dem 1.1.06 aus Langenberg?

Wird die Frequenz aufgegeben dann?

Gruss Thomas

von Tom271166 - am 16.04.2004 15:40
Über Kanal 9 soll wohl erst nach Einführung beider Netze entschieden werden.
Offiziell ist in NRW geplant, VHF für´s Fernsehen gar nicht mehr zu nutzen.
Nur noch auf UHF senden...

Man hält sich die Option "Kanal 9" jedenfalls offen.



von Matthias K. - am 16.04.2004 17:56
Hallo,

im Moment habe ich schon etwas mehr Programme als sonst.

Durch Tropo aus NL gehen im Moment die Digitenne Programme.

Allerdings sind ja nur TV Regio1 aus Utrecht und NED2 frei, sowie 16 Radio sender.

Aber da hat meine DIGIPal1 mal mehr als nur 4 Programme im Speicher.

Gruss Thomas

von Tom271166 - am 17.04.2004 05:47
@Tom: Welches lokale Radioprogramm läuft denn auf dem Kanal 33? Ist das Radio M Utrecht oder Radio Noord-Holland? Eigentlich müsste es Radio M sein und indirekt hat man mir das durch Digitenne auch so bestätigt...aber 100% sicher ist es noch nicht.
Kommt aus Belgien denn auch was durch? K59, K65 (Antwerpen und Schoten) sowie K22 (Umgebung Brüssel) sollen mit etwas höheren Leistungen senden.



von Kroes - am 17.04.2004 07:31
Hallo,

nein es werden die landesweiten Radioprogramme ausgestrahlt.

Es gibt zwar ein Regio Radio, da kam aber nichts drauf.

Aus Belgien kam nichts an, aus NL ist der Empfang auch seit ca. 9 h wieder nicht mehr möglich.

Wird Zeit das Roermond oder Venlo ans Netz gehen.

Gruss Thomas

von Tom271166 - am 17.04.2004 08:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.