Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
244
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Stunden
Beteiligte Autoren:
Spacelab, Winterkönig, _Yoshi_, sn0, stephan kirsch, Rosenelf, ModHansD, pomnitz26, Rabbit76, mago, ... und 38 weitere

Internet Radio Wifi-Frontier

Startbeitrag von Rabbit76 am 12.08.2012 06:37

Hi Zusammen, das hat zwar nichts mit terrestrischem Radio empfang zu tun. Jedoch im Moment haben meine 2 unter Wifi-Frontier laufende Internet Radios leere Listen. Man kann keinen Sender suchen. Kann das jemand mal überprüfen? Meine 2 Radios sind von der Marke Dual.

Die 50 interessantesten Antworten:

@Igor077:
In der Anleitung (pdf) auf Seite 18 steht:

Zitat
dual IR 6 Anleitung
Zugriffscode erhalten:
Dazu müssen Sie sich bei www.wifiradio-frontier.com anmelden und einen Account einrichten.

Geben Sie Ihre Email-Adresse ein sowie ein Passwort. (Kennwort). Notieren Sie sich Ihre Daten.

Nach erfolgter Anmeldung können Sie sich einloggen und bequem von Ihrem PC aus Ihr neues Gerät registrieren.

Konfigurieren Sie bequem über das Internet am PC z.B. Ihre Favoriten und fügen Sie Sender hinzu.

Geben Sie Ihren Zugriffscode ein. Das Gerät ist jetzt mit den Daten „gekoppelt“.


von sn0 - am 20.10.2013 13:54
Zitat
sn0
Achso, daran scheitert es. Wenn ich die Anleitung richtig verstehe müsste es im Radio angezeigt werden:

Drücke im Modus Internet-Radio die Taste MENU.
In den Untermenüs wähle "Senderliste" --> "Hilfe" --> "Zugriffscode erhalten".



Danke, das habe ich auch schon gefunden. Obwohl ich das Radio noch nicht bekommen habe, eigentlich, ich wollte nicht nur DAB+ Sender, auch I-Net-Sender hören.

Heisst es, das ich ohne die Anmeldung oder auch ohne den Code kann ich überhaupt nicht die Sender aus dem Internet empfangen, wenn sie, gleichsam, auf diesen Server "gekoppelt" sind?
HM?

LG.

von Igor077 - am 20.10.2013 17:12
Zitat
Igor077
Heisst es das ich ohne die Anmeldung oder auch ohne den Code überhaupt nicht die Sender aus dem Internet empfangen [...] kann?

Ohne Registrierung wirst du nicht auf die geschützte Senderdatenbank zugreifen können. Unpraktisch ist, das auch selbst herausgesuchte Stream-Adressen nur über die Frontier-Webseite ins Gerät gelangen.

Zitat
_Yoshi_
Warum müssen Internetradios immer von irgendwelchen Playlist Server abhängig sein ?

Das sie sich davon abhängig machen ist ohne Frage sehr dämlich. Aber die Hersteller sehen anscheinend nur den einen Vorteil: Dem Benutzer durch diese Datenbank immer die aktuellste Stream-Adresse seiner Lieblingssender zur Verfügung zu stellen.

Zitat
_Yoshi_
Warum kann man die Stream URLs nicht Lokal als Favoriten auf dem Radio Speichern ?

Bei meinem Noxon geht das, ist aber unpraktisch einzupflegen, zu sortieren und aktuell zu halten.

Zitat
_Yoshi_
So Braucht man nur noch eine URL anklicken und das Radio baut dann die Verbindung zum Streamserver auf.

Auch wenn es für den "fortgeschrittenen User" sicherlich praktisch ist, aber der Sinn eines (Internet-)Radiogerätes ist es ebend doch hauptsächlich keinen PC laufen haben zu müssen um irgendwelche "URLs anklicken" zu müssen.

von sn0 - am 20.10.2013 19:37
Man kann 10 Favoriten speichern, komplett ohne PC-Zugriff.

Zitat

Ohne Registrierung wirst du nicht auf die geschützte Senderdatenbank zugreifen können. Unpraktisch ist, das auch selbst herausgesuchte Stream-Adressen nur über die Frontier-Webseite ins Gerät gelangen.


Das habe ich versucht, jedoch nicht entdeckt wie ich eine eigene streamadresse in das Radio bekommen kann. Die Auswahl auf der Webseite ist identisch mit dem was auf dem Radiodisplay angezeigt wird, heißt man kann nur *auswählen* aus dem vorhandenen Angebot...

Wie bekomme ich eine eigene streamadresse eingetragen ?

von Felix II - am 20.10.2013 20:30
Bei meinem Freecom MusicPal wurde mal bei einem Firmwareupdate die Möglichkeit entfernt selbst Streamadressen einfügen zu können. An der Hotline erklärte man mir das man das gemacht hätte weil man sehr viele Supportanfragen bekommen hätte die auf eine Fehlbedienung zurückzuführen waren. Da gab es sogar Spezialisten die einfach die URL aus der Adresszeile des Browsers kopiert hatten und sich dann beschwert haben das es nicht funktioniert. Sogar bei Amazon und anderen Bewertungsportalen tauchten wütende Meldungen auf so nach dem Motto "Das blöde Teil spielt nichts ab!". Manchmal war aber auch einfach nur die Streamadresse falsch oder das Radio konnte mit dem Audioformat nichts anfangen. Ursprünglich konnte das Freecom Gerät nämlich nur MP3 Streams abspielen und die WMA Kompatibilität kam erst später per Firmwareupdate hinzu. AAC und OGG Streams gehen bis heute nicht obwohl es groß angekündigt wurde.

von Spacelab - am 21.10.2013 09:19
Habe mit meine Wlan Internetradio von Tevion das selbe Problem

Rief bei der Medion-Hotline an, dort ist das Problem bereits bekannt. Lt. Medion gibt es Silicon Wifi-Frontier nicht mehr!
Man kann nur noch die unter "zuletzt gehört"en Sender abrufen, alles anere Favoriten, oder Sender suchen funktioniert nicht mehr!
Medion is fieberhaft auf der Suche nach einem anderen Radio Portal. Deshalb soll man zukünftig immer wieder ein Software-Update machen!
Es besteht ebenso die Möglichkeit, den Radio auf Werkseinstellungen zurück zu setzen und dann "händisch" die jeweiligen Streamadressen einzugeben (was ich NICHT) getan habe! Mir reichen meine zuletzt gehörten Sender!

Das ist das, was ich heute in Erfahrung bringen konnte und hier an Euch weiterleiten möchte.

von ModHansD - am 07.12.2013 14:09
Zitat

Tja, ich kann nur sagen, wenn ich irgendwo ein Portal betreibe oder z.B. ein Webradio, und dem Streamanbieter die entstandenen Kosten nicht ersetze dann flieg ich auch von jetzt auf gleich.

Aber der Portalanbieter zahlt dem Webradio das im Portal verlinkt ist kein Geld. Also kann es daran schon mal nicht liegen. Und Frontier Silicon ist jetzt keine kleine Hinterhofklitsche mit 5 Radios die sich auf dem Portal eingeloggt haben. Das sind abertausende Geräte die jetzt quasi in Schutt und Asche liegen. Da können die doch nicht einfach so von jetzt auf gleich abschalten. Da muss es doch zumindest eine Ankündigung gegeben haben.

Also damals hier es bei Freecom (die hatten auch mit einem Portal zu kämpfen das einfach dicht gemacht hat) das man nicht so einfach auf ein anderes Portal umstellen könne. Denn dazu müsse die Software des verbauten Moduls geändert werde. Ein Firmwareupdate des Radios bringe da nichts.

@sn0: FS hat auch keinen Endkundensupport. Die liefern nur die Einzelteile zu. Den Support für das fertige Radio übernimmt der Hersteller des selbigen.

von Spacelab - am 07.12.2013 14:36
Zitat
sn0


Wenn sich die Schließung als Wahr herausstellt [bei denen ja quasi erstmals zig-tausend Geräte quasi nutzlos werden] können Sie sich den Spruch "World class broadcast solutions - #1 provider for digital radio" aber auch von der Website streichen.


Um das denen klar rüberzubringen muss man englischmäßig schon gut drauf sein, ansonsten wird ein Anruf dort nicht viel bringen!

Tja dann kannst wirklich nur von Hand eingeben, klasse!!!
Mich wundert eh das sich bislang so wenige mit dem Problem beschäftigen. Naja, die meisten werden eben nur zwischen den zuletzt gehörten switchen (wie ich auch)
kam durch zufall drauf, weil ich einige neue Sender in meine favoriten packen wollte!

von ModHansD - am 07.12.2013 14:36
Zitat

Normalerweise ist es ja in seiner Funktion beeinträchtigt und somit müsste der garantiefall eintreten, aber wie ich die Vertreiber bzw Hersteller kenne, haben die bestimmt für diesen fall irgendwo kleingeschriebene Ausschlussklauseln

Ich hab gerade mal bei meinem 3 WLAN Radios (2 zum Glück vTuner Portal und eines wird nur alle Schaltjahre mal mit ner neuen .m3u Playliste gefüttert und ist somit Portal los) in der Anleitung bzw. auf der Garantiekarte nachgeschaut und bei jedem Gerät steht das der Gerätehersteller nicht für den einwandfreien Betrieb des Internetportals garantieren kann und somit für Ausfälle nicht haftbar zu machen sei. Der Hersteller ist nicht Portalbetreiber bla bla bla... Also kommt es wohl auf die Kulanz des Herstellers an. Es liegt also in seiner Entscheidungsgewalt ob er das Gerät zurück nimmt oder seine Kunden mit dem stark funktionsbeeinträchtigten bis nutzlosen Gerät sitzen lässt.

Bei dem VR Radio meines freundes braucht man es gar nicht erst probieren. Der Hersteller baut in Fernost Geräte von der Stange und VR Radio druckt nur seinen eigenen Namen drauf. Support gibts da keinen. Die haben ja noch nicht mal ne Adresse in Deutschland. In der Bedienungsanleitung wird der OnLine Shop von Pearl genannt. :rolleyes:

Hui bei FS ist also nicht nur der Server down sondern die ganze Domain wurde von den DNS Servern gestrichen. Sauber!

von Spacelab - am 07.12.2013 15:03
Unser Tevion-Küchenradio aus 2009 macht den gleichen Ärger: Kein Internet-Radio mehr (Timeout; das Portal von Frontier Silicon spielt offenbar nicht mehr mit). Es war zwar ein Billigteil von Aldi, und wir nutzen es meist eh nur für UKW oder fürs Abspielen von mp3 aus dem Heimnetzwerk, aber betrüblich ist das ja schon. :eek:

Jedenfalls weiss ich jetzt, was als künftiges "digitales Empfangsmodul" für meine alte HiFi-Anlage sicher nicht ins Haus kommt: Ein Webradio, dessen Funktionsfähigkeit von einer einzigen Website und deren Betreiber abhängt! Am liebsten wäre mir ein Teil, in das ich die URLs der bevorzugten Webstreams selbst eintragen kann...

73 de Uli

von ulionken - am 07.12.2013 20:02
Ich mach das schon seit jahren so. Mein Surround Verstärker hat Bluetooth an Bord und das alte Teil im Partykeller hab ich mit nem sehr preisgünstigen Bluetoothempfänger aus der Bucht nachgerüstet. Das Ding kommt an den Cinch Eingang und gut ist. Damit hat man viel viel mehr Möglichkeiten als mit nem normalen WLAN Radio. Mein Vater hat noch 2 WLAN Radios in der Wohnung und ich hab auch noch mein ur-altes Freecom MusicPal auf dem Nachttisch neben dem Bett stehen da ich zum einschlafen immer noch Nachrichtenradio (MDR Info) höre. Das Gerät halte ich auch in Ehren da es keinen Portalzwang hat und ich über das Webinterface des Radios schalten und walten kann wie ich will.

von Spacelab - am 08.12.2013 00:48
Zitat
Funki
@omue
also bei mir will es einfach nicht klappen.Im Menüpunkt Internetradio der FritzBox 7270 mit der neuesten Firmware trage ich die IP so ein: http://176.28.53.207:12000/stream/1/ es funktioniert aber nur auf dem FritzFon nicht auf WLAN Radios unter UPNP. Was mache ich falsch....? Danke im vorraus !

Funki


Bei mir das gleiche :(
Da scheint die Software der FritzBox noch nen Bug zu haben.
Meine 25 eingefügten Sender gehen (fast) alle.
Nur "BBC Radio 1" hat auch den Effekt.
Probiere mal zum Beispiel http://www.radioeins.de/live.m3u
Das geht bei mir obwohl es sogar ne Playlist ist.

Olaf

von omue - am 27.12.2013 17:00
Zitat
ModHansD
bei meinen wlan-radios tut sich noch gar nichts, kommt immer noch netzwerk-timeout:-(

auf die Webseite kann ich zugreifen und mich einloggen

allerdings nicht auf meine Favoriten, scheint ziemlich frequentiert zu sein die seite

Microsoft OLE DB Provider for ODBC Drivers error '80004005'

[MySQL][ODBC 3.51 Driver]Too many connections

/setupapp/fs/asp/AspFunctions/AuthFuncs.asp, line 47


Tja, schaut wiedermal genauso aus. Wolte vorhin über mein Dual IR6s Radio hören und es geht nichts. Es heißt immer Netzwerk-Timeout.

Und wenn ich auf das Portal gehe und mich einlogge kommt genau diese Meldung. :-(

von Winterkönig - am 01.09.2015 09:00
Hat zufällig noch jemand von den Silicon Frontier-Benutzern FluxFM in seiner Liste? Seit so 2-3 Wochen kommt bei mir immer nach dem Starten des Streams "Formatfehler".

Würde gerne herausfinden, ob das an meinem betagtem Gerät (Muvid IR715, für das es auch leider nie ein Firmwareupdate gab) oder an dem Stream liegt. Dabei ist egal, ob ich über Sender Suchen den Stream hinzufüge oder über das Portal einen Stream auf http://www.fluxfm.de/stream-berlin zeigend erstelle. Es ist definitiv ein MP3-Stream, am PC spielt er auch einwandfrei.

von Dennis_OWL - am 01.09.2015 12:36
Das Frontier Portal funktioniert mal wieder nicht. Und das offenbar schon seit ungefähr 13 Uhr nicht mehr. Anfangs soll es nur lange gedauert haben bis auf dem WLAN Radio eine Senderliste angezeigt wurde und nach dem anwählen eine Programms soll es auch lange gedauert haben bis etwas zu hören war. Irgendwann ging dann gar nichts mehr. Ein Arbeitskollege hat mich darauf aufmerksam gemacht. Solange der Sender lief war alles in Ordnung. Man durfte nur den Sender nicht wechseln oder gar das Radio aus und wieder einschalten. Jetzt habe ich es gerade Zuhause ausprobiert und bei meinem Roberts Stream 217 sind nach langer Pufferzeit nur noch vereinzelte Programme hörbar. Viele bleiben aber stumm und nach einer gewissen Zeit kommt die Meldung "Cannot open selected media." Über den PC ist die www.wifiradio-frontier.com Seite gar nicht mehr erreichbar. In einem anderen Forum ist das auch schon mehreren Nutzern aufgefallen.

von Spacelab - am 05.05.2017 14:53
Ok diese Idee mit dem Raspberry Pi ist auch eher nur was für Bastler und Programmierer.

Ich stelle mir ein Internetradio so vor das der Vorrangig eine Lokal gespeicherte Playlist lädt.
Diese Playlist sollte man über einen Webinterface oder über eine Netzwerkfreigabe bearbeiten können.
Nebenbei sollte die Freie zwanglose Nutzung von mehreren Portalserver möglich sein.
Notfalls wenn einer Offline ist das man die Adresse bearbeiten kann.

Und gerade diese Punkte sind für ein Internetradio am wichtigsten.

von _Yoshi_ - am 06.05.2017 17:08
Das man "die Portaladresse" nicht ändern kann liegt daran das es keinen Sinn macht.
Warum? Die Geräte können sich nur mit dem vom Hersteller vorgesehen Portal/Radioverzeichnis verständigen. Es gibt keinen internationalen Standard der vorgibt wie so ein Verzeichnis technisch aufgebaut sein muss und welche Funktionen (Suchfunktion, Suchfilter, Favoriten, Favoritenlisten etc,) wie anzusprechen sind (XML, JSON, SOAP, HTTP, HTTPS ...)

Einzig RadioDNS wäre so etwas in der Richtung, ist aber bisher nur für die Verknüpfung von FM zu IP gedacht.

von sn0 - am 06.05.2017 17:34
Zitat
_Yoshi_
Ahh dann hat man sich Technisch abgeschottet und der Hersteller kann je nach gedünken den Server abschalten und den Stinkefinger zeigen.:mad:

Und das bei dem Gedanken das man sich gerade ein 500€ Gerät gekauft hat.:eek:

Nein Danke dann verzichte ich auf stand alone Internetradio mit Portalzwang!

Da ist die Bastellösung mit dem Raspberry Pi oder mit ein alten Smartphone / Tablet doch besser.

Es ist IMMER besser

(Ausser du nutzt in 10 Jahren ein iPhone 7 dafür ohne Adapter :joke: )

von RadioZombieCH - am 06.05.2017 19:01
Smartphone/Tablet und Stand-Alone-Lautsprecher ist ohne Frage möglich. Ob man das will ist die andere Frage.

Vergleich:
Ein alleine stehendes (Internet-)Radiogerät schaltet man per Knopfdruck auf der Fernbedienung ein und es spielt im Idealfall das zuletzt gehörte Programm. Auch ein Programmwechsel sowie die Laustärkeregelung geht dank der einfach zu erreichenden Tasten auf der Fernbedienung sehr einfach und intuitiv von der Hand.

Beim Tablet/Smartphone+Lautsprecher dagegen geht man mangels Fernbedienung erstmal zum Gerät um den Lautsprecher einzuschalten, dann wartet man bis die Bluetooth-Verbindung steht und kann dann "schon" etwas hören - unter der Vorraussetztung das natürlich das Tablet/Phone bereits hochgefahren, entsperrt und die Radio-App gestartet ist.
Zum Programmwechsel rennt man dann jeweils zum Tablet oder zu dem irgendwo in der Wohnung herumliegenden Smartphone, entsperrt es, startet die Remote-App und kann dann das Programm wechseln bzw. Lautstärke regeln - juhu.

Zugegeben, das ist jetzt leicht übertrieben dargestellt, (das ein oder andere kann man wohl vereinfachen) soll aber verdeutlichen das Bastellösungen nicht immer das goldene vom Ei sind.

Dazu hängen die in der Regel fest verbauten Smartphone/Lautsprecher-Akkus ständig am Strom was auf Dauer nicht gut ist. Ich habe mal ein altes Smartphone als W-LAN Webcam missbraucht. Das gesamte Gerät hat nach 3 Tagen Dauerbetrieb die Grätsche gemacht.

Auch die Akkus eines Samsung-Notebooks konnten durch ca. 3 Jahre ausschließlich Netzbetrieb erfolgreich kaputtgeladen werden und haben inzwischen nur noch eine Kapazität von etwa 4 Minuten. Und das bei einem Gerät bei dem man Annehmen könnte das die Ladeeletronik rechtzeitig abschaltet um den Akku zu schonen.

von sn0 - am 07.05.2017 11:29
Mich nervt es auch, dass dieses Portal so oft ausfällt, denke dann jedesmal der Router macht ein Update oder verbindet gerade neu ...

Aber inzwischen ist die Seite wieder aufrufbar. Man kommt blöderweise nur mit Anmeldung an seine gespeicherten Sender. Aber man kann auch eigene Streams zufügen.

Ich klicke immer die Sender über Menü und dann "Zuletzt gehört" an, weil dann sowohl die Programme aus "Meine Favoriten" und "Meine hinzu gefügten Programme" in einer Liste auftauchen, zumindest die letzten zehn.

von Rosenelf - am 10.05.2017 19:12
Bei mir war wifi heute auch total langsam bzw. funktionierte nicht mehr an meinem Technisat 450.

Habe gerade gerade auch Probleme (wegen den Adressänderungen bei den ARD-Radios?).Die BR-Programme werden nicht mehr eingelesen, gestern (also nach der erfolgten Adressänderung) funktionierten sie noch. Und auf Bremen Vier kam die Hinweisansage, dass dieser Livestream bald abgeschaltet wird. Als ich das Programm über die Gesamtliste aufrief, klappte es wieder. Auf Bremen Eins (Bremen) auch die Hinweisansage, auf Bremen Eins (Bremerhaven) lief das Programm :confused:.

Habt ihr die gleichen Probleme?

Ich finde das äußerst ärgerlich. Die Adressänderungen wurden den Providern doch schon vor Wochen mitgeteilt, da dürfte es diese Probleme nicht geben.Ist für mich aber auch der Beweis, dass Internetradio nie terrestrisches Radio ersetzen kann, auch wenn manche Freaks die Zukunft von Hörfunk und Fernsehen ausschließlich im Internet sehen. Das wird nie befriedigend funktionieren.

von wolfgangF - am 04.06.2017 13:44
Das ist doch leider mittlerweile normal. Da kann man mitteilen und hinweisen bis man schwarz wird. Erst wenn etwas abgestellt wird fangen die Nutzer an zu handeln. :rolleyes: Bei diesen Portalen kommt dann leider noch erschwerend hinzu das diese oftmals seeehr träge reagieren. Mir ist es schon mehrmals passiert das noch Wochen später nur auf die alte nicht mehr funktionierende Streamadresse verwiesen wurde. :wall:

Und das ist auch das nächste Problem bei Webradio. Ich habe neulich ein Radio wieder in Betrieb genommen das 6 Monate ungenutzt herumgelegen hatte. Ohne Übertreibung funktionierten tatsächlich fast die hälfte aller gespeicherten Webradioprogramme nicht mehr weil sich mal wieder die Streamadresse geändert hatte. Der örtliche Hitdudler zum Beispiel wechselt die Streamingprovider wie andere ihre Unterwäsche. Die hüpfen ständig von Provider zu Provider. Vermutlich wer gerade am günstigsten ist. Wenn man den Webplayer auf deren Internetseite benutzt fällt das nicht auf. Aber alle Player die auf die direkte Streamadresse verweisen gehen regelmäßig über Bord. :rolleyes:

von Spacelab - am 04.06.2017 14:02
Zitat
wolfgangF
Bei mir war wifi heute auch total langsam bzw. funktionierte nicht mehr an meinem Technisat 450.

Habe gerade gerade auch Probleme (wegen den Adressänderungen bei den ARD-Radios?).Die BR-Programme werden nicht mehr eingelesen, gestern (also nach der erfolgten Adressänderung) funktionierten sie noch. Und auf Bremen Vier kam die Hinweisansage, dass dieser Livestream bald abgeschaltet wird. Als ich das Programm über die Gesamtliste aufrief, klappte es wieder. Auf Bremen Eins (Bremen) auch die Hinweisansage, auf Bremen Eins (Bremerhaven) lief das Programm :confused:.

Habt ihr die gleichen Probleme?

Ich finde das äußerst ärgerlich. Die Adressänderungen wurden den Providern doch schon vor Wochen mitgeteilt, da dürfte es diese Probleme nicht geben.Ist für mich aber auch der Beweis, dass Internetradio nie terrestrisches Radio ersetzen kann, auch wenn manche Freaks die Zukunft von Hörfunk und Fernsehen ausschließlich im Internet sehen. Das wird nie befriedigend funktionieren.


Das mit den Programmen vom BR und Bremen Eins habe ich jetzt erst bemerkt nach dem ich dein Beitrag gelesen habe. Bei Bremen Eins (übrigens auch Bremen 2) habe ich schon lange nicht mehr gehört und die BR Programme höre ich fast nur über DAB+. Und genau hier hast du den springenden Punkt geschrieben warum Terrestrik (egal ob DAB+ oder UKW) weiterhin unverzichtbar ist. Bei terrestrischen Empfang muss man sich weder mit Portalbetreibern noch mit Änderungen der Streamadressen ärgern. Klar kann man dass ganze auch über seinen Fritzbox machen um unabhängig von Portalbetreibern zu sein. Nur muss man bei einer Streamänderung auch erstmals die neue Adresse raus finden und in der Fritzbox ändern. Geschieht ja nicht von alleine. Und eigentlich ist es ja auch nicht der Sinn eines WLAN-Radios. Es gilt doch auch bei so einen Radio, nach der Anmeldung am WLAN, dass man einfach das Radio anmacht und den gewählten Sender abspielt. Viele Käufer solcher Radios nutzen ja nicht mal die Portale selbst.

Das Lustige ist aber dass ein Großteil der Käufer solcher WLAN-Radios fast nur noch Frontier Silicon als Portalbetreiber hat. Nur noch wenige nutzen andere Anbieter wie Reciva, tunein oder vtuner.

Und wer vtuner hat nutzt im Prinzip auch schon Frontier Silicon bzw. umgekehrt.

http://www.wifiradio-frontier.com/setupapp/fs/asp/help/privacy.asp?lngy=gerutf8

von Winterkönig - am 04.06.2017 17:30
Zitat
sn0
Das lässt sich anhand der Bedienungsanleitung herausfinden.

Die Anleitung des Silvercrest SIRD 14 C1 verweist auf Seite 130 auf die Webseite http://www.wifiradio-frontier.com


Ah, danke! Anhand des Suchbegriffs "Frontier" habe ich nun auch in der Bedienungsanleitung des Auna Küchenradios die Stelle gefunden, aus der hervorgeht, dass dieses Radio auch das Frontier Portal benützt.

Dann benützt das Logitech Squeezebox Radio offensichtlich ein anderes Portal, da es aktuell kein Problem mit den Sendern des BR hat.

von DX-Fritz - am 04.06.2017 17:38
Zitat
DX-Fritz
Zitat
sn0
Das lässt sich anhand der Bedienungsanleitung herausfinden.

Die Anleitung des Silvercrest SIRD 14 C1 verweist auf Seite 130 auf die Webseite http://www.wifiradio-frontier.com


Ah, danke! Anhand des Suchbegriffs "Frontier" habe ich nun auch in der Bedienungsanleitung des Auna Küchenradios die Stelle gefunden, aus der hervorgeht, dass dieses Radio auch das Frontier Portal benützt.

Dann benützt das Logitech Squeezebox Radio offensichtlich ein anderes Portal, da es aktuell kein Problem mit den Sendern des BR hat.


Logitech Squeezbox nutzt als Hauptportal Tunien hat aber auch radio.de drauf.

Ich habe derzeit folgende Radios im Betrieb.

Wohnzimmer:

-Pioneer (vtuner)
-Dual IR6 S (Frontier Silicon)

Bad:

-Logitech Squeezbox ( tunien, Radio.de)

Küche:

-Auna Gaga (Frontier Silicon)

Schlafzimmer:

-Avox Indio Color (Reciva)

von Winterkönig - am 04.06.2017 17:48
Wenn die Internetradios für die Presets und/oder für die zuletzt aufgerufenen Stationen die direkten URLs speichern würden und diese nur gelegentlich übers Portal abgleichen würden, dann sähe es mit der Verfügbarkeit schon viel besser aus. Vermutlich sind die meisten aber per Firmware auf Gedeih und Verderb dem jeweiligen Portal ausgeliefert. :rolleyes: Ich bin ja schon froh, dass man alternativ aufs eigene Heimnetzwerk zugreifen kann.

Ansonsten bevorzuge ich auch den drahtlosen Empfang ohne Internet (ob UKW oder DAB ist mir dabei egal), schon wegen der kürzeren Umschaltzeiten. Aber manche Inhalte gibt es ja gar nicht (mehr) drahtlos...

73 de Uli

von ulionken - am 04.06.2017 20:15
Bei mir ist auch eine alte FritzBox 6360 von Unitymedia im Einsatz. Man muss im Einstellungsmenü der FritzBox unter "Heimnetz / FRITZ!Box Name" einen Namen zuteilen, unter dem die FB im Heimnetzwerk erscheinen soll. Im FritzBox Mediaserver den Namen überprüfen und das Häkchen setzen, um ihn zu aktivieren. "Keine Einschränkung" bei den Medienquellen angeben, dann ist der Mediaserver im Heimnetzwerk ohne Anmeldung erreichbar. Dann muss man nur noch unter "Internetradio" und ggf. unter "Podcasts" die URLs eintragen, auf die man zugreifen will.

Testen kann man mit jedem PC oder Android-Smartphone im Heimnetzwerk, z.B. mit dem VLC-Player. Bei den üblichen Internetradios findet man das Heimnetzwerk z.B. unter Musik-Archiv / Gemeinsame Medien; je nach Hersteller des Radios sind die Benennungen anders.

73 de Uli

von ulionken - am 05.06.2017 08:28
Wobei ich hier aber auch schon 2 Radios (Freecom und ViewQuest) hatte die sich weigerten über den MediaServer Livestreams abzuspielen. Dabei hätte ich gedacht das sei für das Radio Jacke wie Hose ob die Quelle jetzt eine Festplatte oder ein Livestream ist.

Aber das Grundproblem bleibt auch hier. Nämlich das man die Liste in der Fritzbox auch pflegen muss. Eigentlich sollten genau das ja diese Portale erledigen. Und ich kann mich auch noch an die Anfänge erinnern wo das sogar noch funktionierte. Und da wechselten manche Programme auch nicht seltener ihren Streamingprovider wie heute.

von Spacelab - am 05.06.2017 09:26
hallo zusammen. ich besitze ein Internet dab plus Radio von hammer. und empfange meine Sendervon frontier.com wo ich auch manuell Sender hinzufügen kann. doch seit heute mittag geht nichts mehr. es heißt wenn ich mich einlogen will, HTTP 500: Interner Serverfehler
was kann man da machen, daß das wieder geht, ist das ein surfer Problem oder was könnte es sein? ist hier noch jemand mit diesem Problem betroffen?
es war zeitweise so schlim wenn ich mein hammer Internet Radio neu starten wollte was auch heufig vor kommt, komme ich nicht zu meinen gespeicherten Sender rein. oder es kann sein, daß sich das gerät aufhängt, das gerät ist noch neu. wer weiß da was und hat heute dasselbe Problem.

von stephan kirsch - am 12.10.2017 17:06
@stephan kirsch
Es ist zwar schon fast Mitternacht. Trotzdem wollte ich Dir mitteilen das meine auf meinen Account angemeldeten Radios sowie das Portal inkl. den manuellen hinzugefügten Programmdaten einwandfrei funktionieren.

Ich hoffe das Portal gibt es noch sehr lange. Es bedient viele Hersteller. Mittlerweile gehen auch manuell hinzugefügte Streams die vor 2 Jahren noch nicht hörbar gemacht werden konnten.

Manuelle Streams würde ich aber nur für den Eigenbedarf verwenden. Es gibt ja auch immer mal Änderungen in den Streams die dem Laien nicht zuzumuten wären. Das Portal aktualisiert diese automatisch mit.

von pomnitz26 - am 12.10.2017 21:34
hallo winterkönig. ich hatte einen sehenden Nachbarnda gehabt. und er hat es mit seinem leptop wo apple drauf war getestet, und HTTP 500: Interner Serverfehler
was soll ich tun, selbst ein sehender kommt net klar. habe auch den suport per mail kontaktiert.
was sehr sehr merkwürdig war, ich wollte mir nur eiman ilmwelle 90er drauf tun. doch dann war er 11 mal hintereinander droben und ich konnte es net löschen manuell wgen dem HTTP 500: Interner Serverfehler
ist schon komisch. und wir konnten mit der Fernbedienung auch manuellkeine einzelnen Sender rauslöschen. trotz sehnder hilfe.

von stephan kirsch - am 13.10.2017 18:13
so ich bins nochmals ich habe jetzt mal mich im Firefox angemeldet und da heißt es bei Firefox
Response object error 'ASP 0251 : 80004005'
Response Buffer Limit Exceeded
Execution of the ASP page caused the Response Buffer to exceed its configured limit.
http://www.wifiradio-frontier.com/setupapp/fs/asp/BrowseStations/StartPage1.asp?sMsg=PREMIUM
und am normalen Internet Explorer heißt es
HTTP 500: Interner Serverfehler
res://ieframe.dll/http_500.htm#http://www.wifiradio-frontier.com/setupapp/fs/asp/browsestations/startpage1.asp?lngy=gerutf8
Infosymbol
Die Website kann diese Seite nicht anzeigen
HTTP 500
Wahrscheinlichste Ursachen:
+ Die Website wird momentan gewartet.
+ Die Website enthält einen Programmierfehler.
Mögliche Vorgehensweise:
Aktualisieren Sie die Seite.
Gehen Sie zur vorherigen Seite.
Weitere Informationen
und das wars. habe aktualisiert. wollte auf Informationen gehen ging auch nicht.
echt eine komische Sache.
mit meinem hammer Internet Radio komme ich problemlos in meine Favoriten rein. nur nicht mit dieser Webseite.
kann normal länder wählen meine favoritenliste die man im Webpage ein gibt aber sobald ich auf die gespeicherten Sender gehen will, zeigt er daß an, was ich vorhin uech hier manuell hinzugefügt habe.

von stephan kirsch - am 13.10.2017 19:42
ist schon komisch wir haben unterschiedliche Radiogeräte winterkönig, doch die Webseite ist die gleiche. bin auch gerade dabei die verüktesten Ideen im kopf durchzukauen.
1 man könnte wirklich shystemeinstellung das gerät zurück setzen. melde ich es neu an, dann ist die Webseite dieselbe.
oder man könnte das Login behalten, und der suport müsste die gespeicherten Sender auf 0 setzen. aber dann müßte ich neu eine liste erstellen, das wäre mir die Sache wert. breuchte eineinhalb tage bis die liste wieder so wäre wie jetzt. aber das wäre wenns nix anders vom suport gibt meine lezte Möglichkeit. es ist andererseits wiederum schade. habe eine liste von 1 bis 2 jahren darauf, die echt von anfang an neu gemacht wurde und auch streams ausgetauscht neu hinzugefügt wurde. naja mein Hobby halt. schauen wir einfach mal, noch wie es weiter geht sollte sich was ändern, würde ich das hier posten. am sonsten möchte ich mich bei all die jenigen bedanken, die mir versucht haben zu helfen. danke.

von stephan kirsch - am 13.10.2017 19:50
Hier nochmal pomnitz26
Mit den von Stephan Kirsch angezeigten Links komme ich auf meinen Account. So um die 50 Favoriten hatte ich auch schon. Die Radios sind egal, bei mir sind es über 10 Stück verschiedener Hersteller, teilweise auch bei Bekannten oder Eltern unter gebracht. Auch das funktioniert. Manuell hinzugefügte Favoriten kann man mit dem Favoriten Herz ♥- löschen.

Nachtrag:
Als Link würde Dir mal die Deutsche Seite empfehlen: http://www.wifiradio-frontier.com/setupapp/fs/asp/AuthLogin/SignIn.asp?sLogoutType=OUTCOMPLETE&lngy=gerutf8&sAuthErr=sp1&sAuth=

von pomnitz26 - am 14.10.2017 04:50
@wolfgangF:
Hast du es mal unter dem alten Namen "Nordwestradio" versucht?
Wenn ich das richtig sehe greifen die TechniSat Radios auf die vTuner.com Datenbank zu, dort ist Bremen Zwei noch nicht gelistet. "Nordwestradio" ist aber noch vorhanden und leitet auch auf die neue Stream-URL von Bremen Zwei weiter.

Ich hab mir mal die Anleitung von deinem TechniSat Radio runtergeladen und konnte auf die schnelle auch nicht finden wie man dem Gerät manuell eine Stream-Adresse hinzufügen kann. Gut möglich das es gar nicht geht.
Da kann man nur hoffen das vTuner die Streams die über das "Vorschlagsformular" eingehen auch zur Datenbank hinzufügt.

Hier kann man Sender vorschlagen:
http://vtuner.com/setupapp/guide/asp/help/suggeststation.asp

von sn0 - am 14.10.2017 19:51
Ich hab vorhin mal die BDA von mein Internetradio herausgesucht.
Das ist ein Technisat DigitRadio 110 IR.
Es hat neben der Internetradiofunktion auch DAB+, UKW und Bluetooth.
Das beste ist das der für UKW und DAB+ von Werk aus einen Antennenanschluss hat.

Ich wollte mal schauen wie das mit den Favoriten funktioniert und lese durch Zufall das auch mein Gerät den Wifi-Frontier Server nutzt.
Ich konnte soweit alle Sender die ich in eine Playlistdatei am Rechner habe dort einfügen.
Nur ein Sender (Kick!FM) war leider nicht dabei den musste ich manuell hinzufügen.

Ich selber hab mit der Webseite keinerlei Probleme.

von _Yoshi_ - am 15.10.2017 19:30
Zitat
sn0
@wolfgangF:
Hast du es mal unter dem alten Namen "Nordwestradio" versucht?
Wenn ich das richtig sehe greifen die TechniSat Radios auf die vTuner.com Datenbank zu, dort ist Bremen Zwei noch nicht gelistet. "Nordwestradio" ist aber noch vorhanden und leitet auch auf die neue Stream-URL von Bremen Zwei weiter.

Ich hab mir mal die Anleitung von deinem TechniSat Radio runtergeladen und konnte auf die schnelle auch nicht finden wie man dem Gerät manuell eine Stream-Adresse hinzufügen kann. Gut möglich das es gar nicht geht.
Da kann man nur hoffen das vTuner die Streams die über das "Vorschlagsformular" eingehen auch zur Datenbank hinzufügt.

Hier kann man Sender vorschlagen:
http://vtuner.com/setupapp/guide/asp/help/suggeststation.asp


Vielen Dank! Das Nordwestradio ist nicht mehr gelistet. Merkwürdig war ja, dass Bremen Zwei, als ich es in meine Favoriten aufgenommen habe, alphabetisch beim Nordwestradio eingefügt worden war, aber jetzt sind beide weg. Aber es war eben schon drin und es ist im Radio auch gespeichert, aber es kann nicht mehr geladen werden.

von wolfgangF - am 16.10.2017 17:18
Man kann eigene Streams doch ganz einfach manuell auf der Webseite zufügen. Sogar den Sendernamen kann man individuell schreiben, er wird dann im Display so angezeigt.
Besonders interessant ist das für mich, wenn ich z.B. eine UKW-Frequenz simulieren will.
So habe ich es u.a. bei Radio MK gemacht, der Sender ist zwar bereits gelistet, aber nicht unter
"Radio MK 88.3 FM"

Das einzige Problem, was ich Anfangs hatte war, dass es bei dem herkömmlichen Stream keinen Radiotext mit Titelanzeige gab, aber mit ein bisschen Glück fand ich eine andere Streamadresse mit Text heraus, die vom Klang sogar deutlich besser ist als die gelistete.

Ich beschränke mich momentan immer auf 10 Sender, denn mit meinem Blaupunkt-Gerät werden die zuletzt gehörten zehn Programme untereinander angezeigt. Das hat den Vorteil, dass ich sowohl die Sender aus der Favoritenliste und die aus der Liste "Meine hinzugefügten Programme" aufeinmal abrufen kann ohne lange suchen zu müssen.

Natürlich ändere ich diese Liste immer mal wieder, aber mal ehrlich, mehr wie 10 Programme hört man in 4 Wochen kaum.

von Rosenelf - am 16.10.2017 18:52
Manche glauben ja das sie solchen Problemen entkommen können wenn sie ein WLAN Radio kaufen bei dem man die Streamadressen direkt im Radio speichern kann. Ich hatte damals zwei Radios bei denen man das machen konnte. Einmal ein VRradio und einmal ein Freecom. Bei beiden wurde das Portal abgeschaltet. Das VRradio lies sich wenigstens noch einschalten und als reines UKW Radio benutzen. Nur wenn man auf Internetradio drückte hängte sich das Teil in einer Endlosschleife auf und man musste den Stecker ziehen. Das Freecom Gerät hingen lies sich gar nicht mehr einschalten. Nach dem drücken des Power Knopf ging die Displaybeleuchtung an, der Freecom Schriftzug erschien und dann war Feierabend. Offenbar versuchten beide Radios früher oder später erstmal eine Verbindung zum Portal herzustellen. Als das nicht klappte waren auch die im Radio gespeicherten Stream Adressen gar nicht erst anwählbar.

von Spacelab - am 27.05.2018 14:08
Naja es gibt auch Leute denen ist das mit einem Handy zu kompliziert. So ein WLAN Radio hat zumindest im Ansatz etwas von einem normalen Radio. Vor allem wenn es ein Gerät im HiFi Maß ist die ja mittlerweile zur halben Multimediazentrale mutieren inklusive Netzwerkplayer, Spotify und Co. Da ist zwar die Bedienung dann auch nicht unbedingt einfacher. Aber es hat ein ganz anderes "Look & Feel" als irgendein schrammeliges Schmierfon das an Netzkabel und Audiokabel angekettet in der Nähe der Stereoanlage rumgammelt.

Theoretisch(!) ist es ja ein Vorteil von WLAN Radios die solche Webradio Portale benutzen das man eben nicht herumkaspern muss mit irgendwelchen Apps die oftmals im laufe der Zeit nur verschlimmbessert werden (berühmtes Beispiel: TuneIn) oder man nervig irgendwelche Radiolisten basteln und aufwendig aufs Handy überspielen muss. Ich mein man muss das ja auch immer irgendwie aktuell halten. Manche Radioprogramme wechseln ja ihren Streaminanbieter wie manche die Unterwäsche. Da könnte so ein Webradio Portal seinen Vorteil ausspielen und genau so einen Krampf vermeiden indem der Portalbetreiber die Adressen aktuell hält. So das wenn ich auf Radio XYZ drücke auch immer Radio XYZ losspielt. Egal was da bei denen hinter den Kulissen passiert. Aber das ist leider wirklich nur Theorie. Die Praxis ist da oftmals viel viel düsterer. :rolleyes:

Zitat

Wie ist eigentlich die Audioqualität am Kopfhörerausgang wenn man das Smartphone oder Tablett an eine Anlage anschließt?

Das kommt wie immer darauf an. Von "Das klingelt und zirpt wie bei den ersten CD Playern von 1982" (ältere Smartphones oder billige Pre-Paid Steine), bis hin zu "Da läuft dem High Ender das Wasser im Mund zusammen" (z.B. LG G7 mit Quad-DAC) ist da alles dabei. Für viele Smartphones sind sogar HD Audio Files bis 192kHz und 24 Bit gar kein Problem mehr. Die Quad-DACs die LG und noch ein paar andere Hersteller einsetzen spielen bis 384kHz 32 Bit und sogar DSD Files nativ ab und gähnen noch dabei.

von Spacelab - am 28.05.2018 15:28
Zitat
_Yoshi_
Ich frage deswegen da ich noch ein Galaxy S5 herumliegen habe.

Das kannst du ganz beruhigt benutzen. Das gehört klanglich schon zu den guten. Das einzige was dir bei dem Gerät noch passieren kann (aber nicht muss) das ihm der Eingang deines Verstärkers zu hochohmig ist. Das merkst du dann lediglich daran dass das S5 etwas leiser ist als beispielsweise der CD Spieler und du den Verstärker etwas weiter aufdrehen musst. So ungefähr eine Handygeneration später, bei Samsung würde ich sagen so ab S7, erkennen die allermeisten Geräte hochohmige Anschlüsse und fahren mit mehr Pegel um das auszugleichen.

Zitat
pfennigfuchser
Das LG G7 sieht aber aus wie das IPhone X. Wer hat denn dort von wem abgeguckt

Naja, eigentlich hat das G7 ja nur eine Notch. Also diese zwangsläufige Einkerbung oben in der Mitte für den Hörerlautsprecher, Kamera, LED und Entfernungsmesser. Dieses Design gab es schon lange vor dem iPhone X. Die ersten die so etwas gebaut hatten war Xiaomi. Dann kamen noch 2 andere Fernosthersteller und dann, knapp 2 Jahre später erst, Apple mit dem iPhone X. Das Apple erst so spät mit diesem (fast) randlosen Display um die Ecke kam lag angeblich daran das lediglich Sharp und LG solche Displays und die passende Ansteuerung bauen konnten. Mit beiden konnte man sich finanziell nicht einigen.

von Spacelab - am 28.05.2018 17:28
Oder du lässt es wie es ist. :D So viel macht es nicht aus das man jetzt noch für eh nur MP3 komprimierte Webstreams noch einen Kopfstand mit Vorverstärkern und ähnlichem machen müsste. Das wäre etwas übers Ziel hinaus geschossen.

Von Lautstärkemods (und was es da alles so gibt) würde ich bei solchen Handys die Finger von lassen. Die haben keine dedizierte "Soundkarte" wie die High-End Handys mit Quad-DAC sondern das läuft alles über den SoC. Und der läuft, wenn du die Lautstärke ganz aufdrehst, eh schon auf der letzten Rille. Wenn du jetzt noch mit Lautstärkemods kommst handelst du dir nur zusätzliche Verzerrungen ein. Ich würde das Handy einfach mal anschließen und ausprobieren. Vielleicht ist der Exynos SoC im S5 ja auch schon toleranter gegenüber hochohmigen Eingängen und du merkst gar keinen Pegelunterschied.

von Spacelab - am 28.05.2018 18:16
Ich habe mal ein einfaches WIFI Radio an den AUX In meines Dual DAB 50 angeschlossen. Klingt grauenhaft. Ein altes Windows Phone dagegen war schon wieder besser wie DAB+. Alles beim gleichen Stream. Das Nokia N95 hat zwar auch Klinke aber das klingt auch maximal akzeptabel.

Ein richtiges WIFI Radio mit belegbaren Favoriten oder gar Festspeichertasten ist natürlich viel besser. DAB bietet den Vorteil der Slideshow. Mein Vater hat bei DAB und WIFI die selben Favoriten in der selben Reihenfolge. Die Slideshow will er dann doch. Ob ich aber wegen einem eingestellten WIFI Portal noch mal ein anderes Radio kaufen würde glaube ich kaum.

von pomnitz26 - am 28.05.2018 20:58
Das Gerät gibt es schon seit geraumer Zeit von diversen "Herstellern". Mein Exemplar ist von Freecom. Man sollte nicht zu viel von dem Teil erwarten. Der Touchscreen reagiert nur schlecht und ist unpräzise. Also zappen durch eventuell noch klein geschriebene Senderlisten macht nicht wirklich Spaß und man zieht sich eher davor wenn man mal den Sender wechseln muss. Außerdem ist der Cortex A7 Prozessor, obwohl es ein Quad Core Teil ist, sehr träge. Außerdem gibt es immer wieder Momente wo das Gerät auf einen Befehl gar nicht reagiert nur um 2 Sekunden später den Befehl gleich doppelt auszuführen. Aber das ist für den aufgerufenen Preis noch akzeptabel. Genauso das die aufgespielte Software, Android wie auch die Apps, Stein alt ist. Zumindest die Apps kann man ja ganz leicht gegen aktuelle Versionen austauschen. Die Lautsprecher klingen etwas blechern. Können aber tierisch laut.

Ein bisschen schade finde ich es dass das Aufladen über die microUSB Buchse nicht richtig funktioniert. Sobald man das Gerät einschaltet hört es auf zu laden und während des Betriebs entlädt es sich sogar leicht. Trotz eingestecktem 2,4A Netzteil. Man muss also immer das original Netzteil mit seinem proprietären Stecker benutzen.

Auch wenn sich das jetzt so komprimiert vielleicht arg negativ anhört ist das Gerät für gerade mal 120 Euro gar nicht sooo schlecht.

von Spacelab - am 30.05.2018 15:47
Zitat
Spacelab
obwohl es ein Quad Core Teil ist, sehr träge.

Ne, weil es ein Quad-Core ist, ist es so träge ;)

Ok, das war unspezifisch. Korrekt: Weil die Software nicht für den Einsatz auf Mehrkern-Prozessoren optimiert ist, laufen viele Anwendungen/Apps nur mit einem einzigen ausgelasteten Core, in diesem Fall also gerade mal mit 25% der CPU-Gesamtleistung.

Würde man 100%-Auslstung bei einem Mehrkerner anstreben, müsste GUI/Grafik, Audio, buffering, crypto und was sonst noch so in einer App steckt, auf einzelne Prozesse aufgeteilt und aufeinander abgestimmt werden. Das ist Fleißarbeit die leider die wenigsten Entwickler auf sich nehmen.

von sn0 - am 30.05.2018 20:52
Wobei Ich diese WLanradios von der Machart ganz Intelligent fand :
Sehen aus wie Radioempfänger im Herkömmlichen Sinne und lassen sich auch so bedienen.
Erlauben Radioempfang ohne den Gleichzeitigen Dauerbetrieb von Smartfone/ Computer.
Ich habe noch 2 Solcher WLanradios Hier. Wobei diese ebenfalls über ein Portal die Internetradios
zu Gehör bringen. Dessen Verwaltung wurde in der Letzten Zeit schon mehrfach eingeschränkt.
Nun ist auch das hinzufügen von Individuell gewünschten Favoriten ( URL`s ) via Supportticket
eingestellt worden. Ich denke, dass Irgendwann die Datenbank nicht mehr gepflegt wird und dann
Offine gehen wird.
Dann muss `was Ohne Portalzwang her. Eventuell die Radioprogramme der VU+ mittels Bluetooth
Verteilen oder so Ähnlich.

von RADIO354 - am 31.05.2018 09:48
Zitat
RADIO354
Wobei Ich diese WLanradios von der Machart ganz Intelligent fand :
.........Ich denke, dass Irgendwann die Datenbank nicht mehr gepflegt wird und dann
Offine gehen wird. Dann muss `was Ohne Portalzwang her. Eventuell die Radioprogramme der VU+ mittels Bluetooth Verteilen oder so Ähnlich.


Gestern hatte ich zu diesem Thema etwas in der a-dx-Internetradio-Liste gepostet. Der Einfachheit halber hier als Kopie:

".........Um diese unglücklichen Radiogeräte wieder mit Streams zu füttern braucht man im eigenen Netzwerk einen MediaServer. Eine der einfachsten Varianten wäre, wenn man eine Fritz!Box besitzt, der AVM Fritz!-Mediaserver.

Den erreicht man von diesen Internetradios aus (so zumindest bei einem GRUNDIG & TechniSat-Gerät) über:
"Musikarchiv" / "Gemeinsame Medien" / "AVM Fritz!Mediaserver" / "Internetradio"


http://www.rhci-online.net/internetradio/AVM_Fritz!Mediaserver

[GRUNDIG-Gerät: vtuner TECHNISAT-Gerät: frontier-silicon]

Hier kann man entweder pro Eintrag eine Station abspeichern oder eine Playliste eintragen.
Das Abspielen von lokalen Playlisten (von der Festplatte) gelang mir bisher nur über dem Twonky-Server.

Hat die Playliste allerdings eine externe www-Adresse, dann spielt auch der AVM Fritz!-Mediaserver mit.

Ein solches test-file wäre:
http://www.rhci-online.net/internetradio/ARD-NDR.m3u

Das Fritz!Fon C5 (über DECT) kann hier nur den ersten Eintrag abspielen.
Bei den GRUNDIG + TECHNISAT-Geräten werden allerdings jeweils 32 Streams [2 hoch 5] gelistet. (obwohl es mehr Einträge gibt)
Möglicherweise ist das eine Beschränkung des AVM-Mediaservers. Auch werden keine Stream-Namen durchgereicht, es ist eine rein numerische Auflistung.
Allerdings kann man in dieser Playliste relativ schnell zwischen den Streams mit "vor" und "zurück" navigieren.

Vorteil:
1.) Man könnte mit nur 10 Einträgen in der Fritz-Box, so wie es aussieht, 320 Streams erfassen.
2.) Diese Playlisten könnte man auch nach Genre sortieren. (also ein Hin- und her innerhalb von 32 Oldie-Streams, oder Auslandsdiensten [sofern kompatibel] z.B.)
3.) Jede x-beliebige Internetadresse kann so zu einem ("Not"-) Portal werden.
4.) Es können gemeinsam gepflegte Playlisten genutzt werden.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Evtl. funktioniert das auch so über die MediaServer von NAS-Festplatten, falls kein AVM Fritz!Mediaserver vorhanden ist.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Also irgendwelchen "Portal-Störungen" sehe ich da gelassen entgegen, sehr gelassen.
roger ...................."

von UKW-Fan Sachsen-Anhalt - am 01.06.2018 08:36
Zitat
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
Warum nicht einfach ein Sprachassistenten für Internetradio, gibt's ab 35€. Die neuen Sonos haben den auch integriert, kostet dementsprechend. Echo Dot an Stereo-Anlage tut es auch.


Schon mal überlegt warum die Dinger so günstig sind? Wenn Amazon die Geräte praktisch zum Selbstkostenpreis unters Volk bringt, ganz offensichtlich nicht mit der Absicht durch den Geräteverkauf Geld zu verdienen, was ist dann die Motivation? Wo ist das Geschäftsmodell? Klingelts?

Zitat
Chief Wiggum
:spos:
Aber in 10 Jahren hat jeder so ein Ding zu Hause rumzustehen...


Sicher nicht. Ich denke in 10 Jahren hat die Gesellschaft diese, ich nenne sie mal "kindlich naive" Phase, sicher überwunden und geht mit den Möglichkeiten der neuen Technik etwas verantwortungsbewusster um. War ja in der Vergangenheit bei der Einführung neuer Technologien nicht anders.

von Loger - am 06.06.2018 14:57
Der einzige Sprachassistent den ich mir eventuell noch gefallen lassen würde ist der von Google. Ganz konkret hatte ich selbst schon mal im Rahmen eines Produkttests den Google Home Mini und der hat zum Beispiel, was für mich sehr wichtig ist, einen Schalter mit dem man das Mikrofon komplett abschalten kann. Und zwar nicht nur ein dubioser Taster wo man sich nicht sicher sein kann ob er wirklich funktioniert. Sondern der Schalter sitzt tatsächlich im Signalweg des Mikros. Außerdem kann man über die Smartphone App alles mögliche Abschalten. Aber das macht natürlich keinen Sinn. Denn dann hat man nichts anderes mehr als einen höchstens mittelprächtig klingenden Bluetooth und/oder WLAN Lautsprecher. Unterm Strich würde ich mir aber einen solchen Spion nicht freiwillig kaufen und ins Wohnzimmer stellen.

von Spacelab - am 06.06.2018 15:14
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.