Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
36
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Wiesbadener, Stefan Z., Manager., Jan W., WellenJäger, Sascha GN, seventeen, Thomas (Metal), Andreas W, Harald P., ... und 9 weitere

Rockland bald über 107.9 MHz für Mainz und Wiesbaden

Startbeitrag von Wiesbadener am 01.03.2004 16:02

Habe gerade erfahren, dass die 107,9 MHz auf der Hohen Wurzel künftig von Rockland Radio genutzt wird. Die 105,2 MHz wiederum fällt an den SWR zurück, Programmbelegung noch ungewiss (möglich: Dasding aus Mainz-Kastel). Umschaltermin ist nicht, wie fälschlicherweise auf der SWR-HP angekündigt, schon an diesem Donnerstag, sondern erst am 4. MAI 2003. Wer`s nicht glaubt, kann sich selbst bei den entsprechenden Stellen darüber informieren, es stimmt.

Antworten:

Hab ich mir's doch gedacht, alle waren sicher, daß DASDING auf die 107,9 kommt. Tja, da wird es wohl noch so manche Überraschung im Rhein-Main-Gebiet geben.
Für Rheinhessen ist die Hohe Wurzel ja ideal, aber für das Rhein-Main-Gebiet nicht, da tut man Rockland keinen Gefallen. Weißt Du denn, ob auch mit 6,2 kW gesendet wird?

von Harald P. - am 01.03.2004 16:07
Inzwischen ist die Frequenzumstellungs-Meldung von der SWR4-Homepage wieder runtergenommen worden, sie wird dann wohl erst wieder Ende April auftauchen :D

@Harald P.: für Rockland ist die 107,9 in der Tat zwar eine leistungsstärkere Frequenz, aber: man verliert den größten Teil des Wirtschaftsraumes Rhein/Main.

von Wiesbadener - am 01.03.2004 16:23
@ZWOBOT:

die 107,9 hat dem SWR nie gehört, er hat sie damals nur zugeordnet bekommen. Wahrscheinlich war die Abgabe der 107,9 nun der einzig möglich gewesenene Kompromiss, um eine QRG in Mainz für Dasding zu bekommen.

von Wiesbadener - am 01.03.2004 16:36
"@Harald P.: für Rockland ist die 107,9 in der Tat zwar eine leistungsstärkere Frequenz, aber: man verliert den größten Teil des Wirtschaftsraumes Rhein/Main."
Zumindest im Frankfurter Nordwesten, Ginnheim, ist der Empfang der 107,9 sehr gut und kann mit 100,6 und 104,5 aus Ober Olm mithalten, weswegen ich auch von deutlich mehr als 100W ERP in diese Richtung ausgehe. In anderen Gebieten ist dagegen ein übler Brei aus Bayern4 und, derzeit noch, SWR4 zu hören, den sich außer uns DXern beim Mobilempfang niemand freiwillig antut.

von Thomas (Metal) - am 01.03.2004 17:14
Von Rockland auf der 107,9 MHz halte ich wenig. In Bad Kreuznach kommt die Frequenz von der Hohen Wurzel noch sehr gut an, womit Rockland doppelter Ortssender wäre. Die 88,3 MHz KH wird Rockland aber wohl kaum wieder rausrücken.

Die 105,2 MHz ist hier hingegen schon leicht gestört und mäßig Wurfantennentauglich. DASDING hätte es somit in B. Krzn. schwierig gegen big FM zu punkten.



von seventeen - am 01.03.2004 18:13
Da muss ich Seventeen voll zustimmen für den Raum KH.

von Peter F. (RLP) - am 01.03.2004 19:32
Dann wär es doch sinnvoll, die 88.30 an DAS DING abzugeben. Aber das ist nur ein Traum.

von WellenJäger - am 01.03.2004 19:35
das ding, was soll das denn sein? kindermods und schrott-mix, mässige jingles. ABSCHALTEN

von Tom2000 - am 01.03.2004 19:50
Tom2000,

isses denn wirklich so schlimm mit dem Ding? Höre es nicht und kann nicht mitreden.

On topic:

Die 105,2 aus Mainz und die 105,4 hätte man auch für ein Ballungsraumprogramm Rhein-Main nutzen können. Aber die Kleinstaaterei...



von Alqaszar - am 01.03.2004 23:28
Ich habe in Frankfurt die Erfahrung gemacht, dass mit einem normalen Walkman die 107.9 deutlich besser als die 105.2 ist. Die 105.0 von FFH ist auch dort nämlich noch Ortssender und stört die 105.2 schon ein wenig.
Mit der 107.9 ist ROCKLAND RADIO ja dann auch bestens in dem Gebiet zwischen Mainz und Mannheim versorgt. Mit Walkman geht die 107.9 in MA auch noch recht gut.

von hornig - am 02.03.2004 05:39
Eines ist mir hierzu noch eingefallen: in Frankfurt ist ja die 105,4 MHz geplant, das heisst, mit dem ungetrübten Rockland-Empfang wäre es hier so oder so vorbei gewesen. Mit der 107,9 ist es wie ein Lotteriespiel: an fast allen Orten in FFM kann man mit Antennendreh zwischen Kreuzberg und Hohe Wurzel wählen, mehr als akzeptabler Mono-Empfang ist nicht möglich, da sich beide zu stark stören. Nur im Osten Frankfurts ist fast ausschließlich Kreuzberg zu hören.

Und: die Frage mit der 88,3 Bad Kreuznach habe ich mir auch schon gestellt. Von Bad Kreuznach aus hat man freie Sicht auf die Hohe Wurzel, die 88,3 wird also genau genommen überflüssig. Ich hätte ja eine Idee, aber dann dürfte wieder jemand sauer sein (Stichwort Gleichbelegungen 88,1 und 88,3 sowie 106,3 und 106,5). Vielleicht spricht`s ja jemand anderes aus :D

von Wiesbadener - am 02.03.2004 06:59
So ist es , der ganze Frankfurter Osten sowie der gesamte Altkreis Hanau
werden in Zukunft kein "Rockland" mehr sein. Bisher war der Empfang dort zumindest stellenweise auf 105,2 möglich, sofern nicht die 105,3 (Kreuzberg) zu sehr reindonnerte.



von Sascha GN - am 02.03.2004 08:22
Ja, Rockland per 105,2 geht stellenweise in Frankfurt. Aber FBR ist für mich ein mehr als guter Ersatz.



von Grenzwelle - am 02.03.2004 08:48
Interessant, wenn es so kommt !
RPR (1) durfte ja bekanntlich nie von einem Standort senden,
der sich noch in Hessen befindet.

Gruß, Stefan

von Stefan Z. - am 02.03.2004 09:02
RPR (1) durfte ja bekanntlich nie von der Hohen Wurzel Standort senden, weil Hessen Einspruch erhoben hat. So sendet man unvorteilhaft für RLP bis heute vom Standort Ober-Olm

Wenn Rockland als Privater jetzt von der Hohen Wurzel senden darf, dann hätten RPR und BIG FM doch auch ein Recht darauf von dort zu senden, wie es auch urpsrünglich vorgesehen war.

von WellenJäger - am 02.03.2004 09:08
@WellenJäger: "Wenn Rockland als Privater jetzt von der Hohen Wurzel senden darf, dann hätten RPR und BIG FM doch auch ein Recht darauf von dort zu senden, wie es auch urpsrünglich vorgesehen war".

Faktisch richtig, aber: RPR WILL gar nicht mehr auf die Hohe Wurzel, da sich der Standort Ober-Olm als besser geeignet für den Wirtschaftsraum Rhein-Main herausgestellt hat. Da war also das Geld, das man in diesem Ballungsraum holen kann wichtiger als die flächendeckende Versorgung in RLP (immer noch schlechter Empfang im Rheingraben zwischen Mainz und Bingen). Nördlich des Taunus, wo Ober-Olm abgeschattet ist, übernehmen dann ja wieder Koblenz und Bad Marienberg. Bei Rockland wird es jetzt so sein, dass das für die Werbewirtschaft interessante Rhein-Main-Gebiet durch die 107,9 teilweise nicht mehr erreicht wird, dafür erschließt man sich neue (wenn auch strukturschwache) Regionen im eigentlichen Lizenzgebiet Rheinland-Pfalz, etwa den "Einrich" (Gebiet rund um Katzenelnbogen/Nasstätten), das Aaartal (südlich von Diez)große Teile des Westerwaldes und auch Teile der Pfalz und des Hunsrückes, wo Rockland bisher nicht oder nur schwach zu hören ist. Im Raum Ingelheim wird Rockland gar best hörbarer rheinland-pfälzischer Privatsender (Ober-Olm ist hier verzerrt und Bad Kreuznach zu schwach)

von Wiesbadener - am 02.03.2004 09:26
Wenn Rockland im Mai die 107,9 kriegt, dann dürfte sich der Rockland-Füllsender in Mainz wohl erledigt haben. Was wird dann aber mit der 96,0 im Rhein-Main-Gebiet( ex-Sky-QRG) passieren? War die nicht mal als Füllfrequenz für Rockland im Gespräch?? :confused:

von MainMan - am 02.03.2004 09:57
@Wiesbadener: Nicht ganz richtig, da die Hohe Wurzel im Osten Richtung Frankfurt einiges bringt, wenn sie nicht vom Kreuzberg gestört wäre, somindest dann, wenn die Einzüge nicht so groß sind. Die Hohe Wurzel ist auch nach Osten ein derart guter Standort, daß 5 kW sogar ausreichend wäre, um 20 kW Ober-Olm zu ersetzen. Daher ist auch die RPR-Argumentation nicht ganz nachvollziehbar, da hier ja die günstigeren Frequenzen verwendet werden. Die Hohe Wurzel hätte erst im Nordosten am Taunuskamm Probleme, siehe Radio-Mobile-Karte im anderen Diskussionsbeitrag zum Thema Hohe Wurzel 107,9.

Fazit: Hohe Wurzel wäre für das Rhein-Main-Gebiet und Rheinhessen bestens geeignet, außerdem, wie erwähnt, noch für Gebiete nördlich des Rheingau-Kamms. Ober-Olm ist umgekehrt nur für das Rhein-Main-Gebiet und für sonst gar nichts geeignet.

Gruß, Stefan

von Stefan Z. - am 02.03.2004 10:12
Tja, die Hohe Wurzel hat aber anscheinend stärkere Einzüge in Richtung Frankfurt. Aus Ober Olm kann wegen der weit geringeren Effektivhöhe (200irgendwas statt weit über 600) ND 20 kW gefahren werden (mit etwas Mühe wären 1991 zumindest auf dem Papier sicher noch höhere Leistungen bei Richtdiagramm möglich gewesen).

von -Ole- - am 02.03.2004 12:27
Falls man die 105,2 (egal für wen zukünftig) tatsächlich von Ober-Olm nach MZ-Kastel umkoordinieren sollte, wären wenigstens die Gleichkanalstörungen im Raum Alzey (Ober-Olm 105,2 Langenbrand 105,2 big FM) zu Ende.



von Manager. - am 02.03.2004 14:42
Hmm... hieß es nicht, dass für DasDing keine leistungsstarken Frequenzen in Betrieb genommen werden dürfen?

Naja, ich tippe mal (auch wenn ich möglicherweise wieder jemanden verärgere) auf folgendes (ich betone: alles VÖLLIG AUS DER LUFT GEGRIFFEN, aber von mir als sinnvolle Möglichkeit erachtet), da, wie im Saarland auch, sicherlich das DeutschlandRadio auch an einer Frequenzneuordnung beteiligt sein wird:

- die 105.2 Ober-Olm geht ans DeutschlandRadio Berlin (die wäre dann in Fast-Gleichwelle zu 105,1 Limburg, 105,3 Koblenz, 105,4 Bad Camberg (sofern die kommt), 105,0 Neunkirchen eine ideale Ergänzung (*)

- im Gegenzug bekommt der SWR für DasDing in Mainz die 107,2 MHz. Diese kommt bereits von Mainz-Kastel, also keine Umkoordinierung nötig.

- die für DRadio Berlin nun überflüssige 106,3 Bingen geht an den Deutschlandfunk (da die 88.1 nicht realisiert werden konnte) , wo sie wunderbar in Gleichwelle zu 106,3 Hornisgrinde, 106,3 Bad Kreuznach und 106,5 Heidelberg läuft

Na, wäre das nix??? Und man könnte da ja noch über eine 105,4 in Frankfurt in Fast-Gleichwelle zu 105,2 Oberolm weiterspekulieren und über eine 91,1 (Frankfurt) und 91,2 (Darmstadt) für harmony fm. Aber das geht wohl dann doch zu weit...



von Andreas W - am 02.03.2004 14:57
@Andreas W.: schon sinnvoll, deine Vorschläge, aber: die 105,2 geht definitiv an den SWR, habe ich mir dort auch noch mal bestätigen lassen: Und: es wird noch einige Änderungen in Bad Kreuznach geben. Näheres dazu erfahre ich aber erst im April. Und um weiter zu spinnen, warum nicht folgende Lösung?:

Bad Kreuznach 90,9 SWR 1 (bislang SWR 4, besser wg. 90,8 Bornberg)
Bad Kreuznach 93,5 SWR 3 (neu, wurde ja schon getestet)
Bad Kreuznach 98,2 Dasding (bislang SWR 3)
Bad Kreuznach 95,8 SWR 4 (bislang SWR 1, besser wg. 95,9 Weinbiet)
Bad Kreuznach 88,3 Deutschlandradio Berlin (bislang Rockland, dann überflüssig wg. 107,9)
Bingen 88,1 Deutschlandradio Berlin (dann doch realisierbar)
Bingen 106,3 DLF (besser wg. Hornisgrinde 106,3 und Bad Kreuznach 106,5, gl. Programm)

Aber, wie gesagt: alles reine SPINNEREIEN und SPEKULATIONEN!!!

von Wiesbadener - am 02.03.2004 15:19
@ Andreas W und Wiesbadener:

Das sind wirklich prima Ideen. Mal abwarten was daraus wird.

Dass es nicht immer logisch zugeht, sieht man in der Westpfalz:
Mit einem Frequenzwechsel in Kaiserslautern (DLF 105,1 -> 98,1 sowie DLR Berlin 98,1 -> 105,1) würde sich KL 105,1 an NK 105,0 (dann beide DLR Berlin) anschließen.
So aber stören sich jetzt die beiden D-Radios in Landstuhl gegenseitig (NK 105,0 DLR Berlin KL 105,1 DLF).



von Manager. - am 02.03.2004 16:06
Wenn der SWR die 105,2 behält, dann sollte er sie tunlichst in Kastel für SWR 3 einsetzen, damit bekommt er für "Das Ding" eine Frequenz frei, mit der er mehr Hörer erreichen kann als mit 107,9 und 105,2 zusammen. Die 93,7 ist im gesamten Rhein-Main-Gebiet so frei, daß man meiner Meinung nach die Sendeleistung sogar auf 10kW hochdrehen könnte.

von Jan W. - am 02.03.2004 17:41
@ Jan W.
Ich denke das ist die Beste und am einfachsten zu realisierenste Option Die 93,7 kommt in der Tat besser in Frankurt an.

Ich frage mich ob man die übrigen Mainz-Kastel Frequenzen überhaupt mit 1kw betreiben muß. Reicht da nicht auch weniger?

von Nordi - am 02.03.2004 21:51
@ Grenzwelle:

Stimmt, FBR ist tatsächlich eine gute Alternative zu FBR ;-)
Dazu noch knisterfrei in Ffm.



von Sascha GN - am 03.03.2004 08:20
@Nordi
Mainz-Kastel wurde bis ca. 1988 mit nur 100W betrieben, mein Vater hat sich damals immer geärgert, daß SWF 2 auf der 87,7 im Autoradio an vielen Stellen im Stadtgebiet von Mainz gerauscht und geknistert hat - lag wohl an der 87,6 aus Biedenkopf.

Die 103,2 und 105,2 können 1kW genauso gut gebrauchen, um sich gegen den Kreuzberg durchzusetzen, die 91,4 wegen 91,6 Koblenz.

Einzig die 93,7 braucht das Kilowatt nicht unbedingt, weil weit und breit kein Störer in Sicht ist.

von Jan W. - am 03.03.2004 15:15
Oh Mann, habe heute mal die 107,9 auf der Fahrt zur Arbeit zwischen Wiesbaden und Hofheim-Wallau getestet. Schon in der Ortsdurchfahrt Wiesbaden-Erbenheim macht sich der Kreuzberg bemerkbar, spätestens in Nordenstadt gab`s dann ein Mischmach aus Hohe Wurzel und Kreuzberg, im Industriegebiet Wallau kam dann Kreuzberg gar mit RDS. Nein, nein, das wird für Rockland eine Katastrophe werden...

von Wiesbadener - am 03.03.2004 17:48
@ Wiesbadener

Wie man' s sieht. Die 107,9 MHz hatte ich schon öfters mal im Störnebel der Deutschen Bahn getestet, auf der Strecke zwischen Bad Kreuznach und Mainz. Ebenso die 105,2 MHz. Die 107,9 MHz kann man praktisch die ganze Strecke lang ohne Probleme verfolgen, die 105,2 MHz dagegen ist die ganze Strecke über den Interferenzen der Bahn und der Nachbarsender ausgeliefert.
Da werden wohl beide Sendeanstalten ihre Freude an dem Frequenztausch haben.



von seventeen - am 03.03.2004 19:43
Übrigens: Selbst in dem von mir genannten Rauenthal konnte (1994) auf 107,9 trotz SWR4 Hohe Wurzel (Sichtverbindung!) bei entsprechender Antennedrehung mit einem Radiorecorder Bayern4 zumindest noch in Mono einwandfrei empfangen werden. Bei einem portablem TV-Gerät mit Teleskopantenne war E3 vom Kreuzberg fast einwandfrei. Natürlich sollte man bedenken, daß das eigentliche Zielgebiet RLP ist, aber der Kreuzberg wird dort um Mainz nicht wesentlich schwächer einfallen. Einzig in Richtung Bad Kreuznach, LU, Mittelrhein und Westerwald könnte es deutliche Verbesserungen geben.

von Thomas (Metal) - am 03.03.2004 19:48
Was mich auch nochmals interessiert: wie stark sendet die Hohe Wurzel Richtung Norden, also Limburg/Westerwald? Bei meinen Eltern bei Diez/Lahn hat man freie Sicht auf die Wurzel, trotzdem ist das Signal in Stereo verrauscht, im Autoradio gar fast unbrauchbar. Spricht für die These, dass die Hohe Wurzel momentan nur in eine Richtung, nämlich Westen, mit vollen 6,2 kW sendet. Vielleicht gibt die ITU-Datenbank ja darüber Aufschluss.

von Wiesbadener - am 03.03.2004 20:21
@Wiesbadener:
Auf der A3 ist schon kurz hinter der Landesgrenze zu NRW auf der Höhe Neuwied die 107,9 mit RDS zu empfangen.



von Free Speech - am 03.03.2004 21:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.