Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
50
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 3 Wochen, 6 Tagen
Beteiligte Autoren:
RheinMain701, DX OberTShausen, Thomas (Metal), Göttelborn, m83, FelixNRW, pinguin981, Funkohr, Habakukk, Klaus Wegener, ... und 6 weitere

Warum wird das planet-Sendernetz so vernachlässigt?

Startbeitrag von RheinMain701 am 23.11.2012 14:57

Während FFH überall von Bad Karlshafen bis Neckarsteinach neue harmony-Funzeln in Betrieb nimmt, hört man von der planet-Front absolut gar nichts. Das Sendernetz ist, bis auf wenige Ausnahmen (Darmstadt 91,1 etwa) genau dasselbe wie vor zehn Jahren, und da scheint sich auch nichts zu tun.

Dabei könnte gerade planet bei der Jugend einen Marktanteil gewinnen, die von der Einschlaftablette des hr namens You FM enttäuscht sind. Insofern wundert es mich, dass da keine Anstrengungen laufen. Besteht einfach kein Interesse oder wieso?

An Frequenzen kann es nicht liegen, denn innerhalb der eigenen Schutzabstände kann FFH wunderbar koordinieren. Schlüchtern 100,5 oder Gelnhausen 100,7 (vorausgesetzt Standort Frankfurter Straße und nicht Höchst) wären absolut kein Problem. Auch eine Eltville 90,3, die in dieser Form für FFH nicht notwendig ist, kann man problemlos für planet hergeben.

Stattdessen holt man sich Frequenzen die gar nichts taugen, wie Marburg 101,0 (ein Witz gegen Heidelstein) oder Wetzlar 107,8 (obwohl Hohes Lohr in Spuckweite ist). Sowas ist mir absolut unverständlich. Wie kommt das?

Antworten:

Zitat
RheinMain701
Während FFH überall von Bad Karlshafen bis Neckarsteinach neue harmony-Funzeln in Betrieb nimmt, hört man von der planet-Front absolut gar nichts. Das Sendernetz ist, bis auf wenige Ausnahmen (Darmstadt 91,1 etwa) genau dasselbe wie vor zehn Jahren, und da scheint sich auch nichts zu tun
Die 100,3 am Eisenberg unter den "wenigen Ausnahmen" zu subsumieren, ist aus meiner Sicht etwas irreführend. Abgesehen davon: Sollte die FHH-Gruppe nicht eher DAB+ voranbringen, wenn sie mit allen Programmen in ganz Hessen empfangbar sein möchte?

von freiwild - am 23.11.2012 15:10
Zitat
freiwild
Die 100,3 am Eisenberg unter den "wenigen Ausnahmen" zu subsumieren, ist aus meiner Sicht etwas irreführend.

Sicher, die 100,3 ist ein großer Fortschritt für Osthessen, aber nicht so gut wie der Rimberg. In Schlüchtern hört man auf 100,3 eher noch den DLF vom Ochsenkopf als Planet.

Interessant in diesem Zusammenhang: als man die 100,3 umwidmete, war in Bad Hersfeld lange Zeit kein FFH-Empfang möglich. Als dies nach Bad Vilbel durchgesickert ist, hat man blitzschnell eine 95,9 neu koordiniert und in Betrieb genommen. Wieso klappt das nicht bei den anderen Wellen?

von RheinMain701 - am 23.11.2012 16:06
Zitat
freiwild
Abgesehen davon: Sollte die FHH-Gruppe nicht eher DAB+ voranbringen, wenn sie mit allen Programmen in ganz Hessen empfangbar sein möchte?
Zumindest auf die nächsten Jahre gesehen würde DAB(+) in der Praxis kaum zusätzliche Hörer bringen. Gibt ja kaum DAB(+) Hörer, und vorallem nicht in der Young-CHR Zielgruppe.

von Martyn136 - am 23.11.2012 17:07
Zitat
RheinMain701
Stattdessen holt man sich Frequenzen die gar nichts taugen, wie Marburg 101,0 (ein Witz gegen Heidelstein) oder Wetzlar 107,8 (obwohl Hohes Lohr in Spuckweite ist). Sowas ist mir absolut unverständlich. Wie kommt das?


Weil man nur in den Städten die Hörer erreichen will. Man bekommt nichts anderes dort koordiniert, also nimmt man was man bekommt. Dann ist wenigstens der Empfang in den Städten sichergestellt, auch wenn es im Umland massive Interferenzen gibt.
Darmstadt 91,1 ist auch nicht viel besser. Die geht wirklich nur in Darmstadt und drum herum stört überall hr1 von der Sackpfeife. Gleiches Spiel bei der 104,3 in Darmstadt. Für Dieburg wirbt der HR mit der 104,3 obwohl in der halben Stadt hr4 zu hören ist.
Was mir noch ein Rätsel ist ist die 93,0 die ja für Darmstadt koordiniert ist und wo auch schon Testausstrahlungen liefen mit Harmony.fm. Warum geht die nich on air?

Gelnhausen: Da hast du Recht. Planet geht dort eher dürftig. Aber BOB z.B. geht noch wesentlich schlechter. 100,7 könnte man auch für den Standort Höchst koordinieren lassen. Man muss dann nur Einzüge gen Westen fahren wegen Ober-Olm. 100,5 geht nicht wegen AB-Stengerts (Primavera). Für Gelnhausen würden mir aber noch andere Frequenzen einfallen. Wie wäre es z.B. mit 89,6? Klar, da würde der HR wieder meckern, aber auf dem Hoherodskopf ging es ja auch mit dem 0,3 MHz Abstand. Oder 95,9 und 94,7. Sind für Bad Orb koordiniert, aber gehen wohl nie in Betrieb. Beide ließen sich auch in Gelnhausen nutzen. Für Steinbach im Taunus gibts noch die 96,1. Die könnte man auch nach Gelnhausen umkoordinieren. Auch eine 91,5 wäre denkbar, vielleicht sogar vom Langenselbolder Buchberg. Dann aber für BOB, damit man Hanau und Gelnhausen gleichzeitig versorgt.

von DX OberTShausen - am 23.11.2012 18:54
planet ist im Kinzigtal wirklich nicht so toll.

Zitat
:sozusagen:
Aber BOB z.B. geht noch wesentlich schlechter.


Das kann ich nicht bestätigen, die 101.4 geht ungefähr bis Gelnhausen-Ost beifahrertauglich und dann geht schon die 101.3 vom Landrücken akzeptabel. Im planet-Sendenetz fehlt einfach dieser Standort. Ich kann mich noch an die gloreichen DAB-Zeiten erinnern, zu denen man planet auf 12C von Frankfurt nach Fulda durchhören konnte, heute nicht mehr möglich.

Zitat
:sozusagen:
Oder 95,9 und 94,7. Sind für Bad Orb koordiniert, aber gehen wohl nie in Betrieb


94,7 ist zum Hoherodskopf gewandert. Dort hätte FFH damals die 104,8 behalten sollen, die man jetzt für harmony oder planet nutzenkönnte. Stattdessen hat man die 1995 an den hr abgegeben und zum Heidelstein umkoordiniert.

Zitat
:sozusagen:
Stattdessen holt man sich Frequenzen die gar nichts taugen, wie Marburg 101,0 (ein Witz gegen Heidelstein)


101.0 stammt meiner Erinnerung aus dem alten FFH-Netz und wurde zum planet-Sendestart 1996 für planet umgewidmet. Die Störungen hat man also selbst produziert. Gleiches Spiel übrigens auch mit der 100.2 vom Spargel. Für FFH waren diese Frequenzen (zusammen mit 104.8 Hoherodskopf) damals überflüssig geworden, weil man Frequenzen am Feldberg und Meißner bekam. Vorher musste man mit Spargel + Dieburg + Krehberg + Hoherodskopf Rhein-Main und die Wetterau versorgen, teils mit falschem Regionalprogramm (104.8 Mittelhessen, 90.1 + 105.0 Südhessen).

Die Probleme sind also hausgemacht. Man sollte sich auf DAB konzentrieren und das Netz zumindest erstmal wieder auf den Stand von vor ein paar Jahren bringen.

von m83 - am 23.11.2012 19:17
Zitat
m83
94,7 ist zum Hoherodskopf gewandert.


Nein, denn als die 94,7 für Bad Orb koordiniert wurde, war die 94,7 am Hoherodskopf schon in Betrieb. Es sollte aber kein Problem darstellen, die 94,7 auch noch in Bad Orb zu betreiben, weil der Hoherodskopf dort kaum noch empfangbar ist. Man müsste nur mit Einzügen arbeiten.

Zitat
m83
Zitat
:sozusagen:
Aber BOB z.B. geht noch wesentlich schlechter.


Das kann ich nicht bestätigen, die 101.4 geht ungefähr bis Gelnhausen-Ost beifahrertauglich und dann geht schon die 101.3 vom Landrücken akzeptabel.


Naja, akzeptabel doch eigentlich noch nicht.
Ich meine jetzt auch nicht nur die Autobahnen, sondern das Umland und die Städte direkt. Selbst Hanau ist mit BOB unterversorgt, Langenselbold auch und Gelnhausen sowieso. In den Erdgeschoss-Wohnungen braucht man nicht nur einen guten Empfänger, sondern auch Glück, um BOB zu empfangen. Und stellenweise stört sich die 101,4 mit der 101,3. Also mindestens für Gelnhausen bräuchte BOB noch eine Funzel.

Zitat
m83
Man sollte sich auf DAB konzentrieren und das Netz zumindest erstmal wieder auf den Stand von vor ein paar Jahren bringen.


In diesem Punkt bin ich natürlich klar deiner Meinung :spos:
Allerdings soll ja der 11C erst an weiteren Standorten on air gehen, wenn mindestens 8 Programme drauf sind. Zwei fehlen also noch. Ich weiß nicht was mit Energy Rhein-Main ist. Scheinbar haben die überhaupt kein Interesse mehr an DAB+. Das halte ich für einen Fehler, vorallem weil sie doch ständig für Digitalradio werben und dann nur dieses gammelige Bundes-Energy zu empfangen ist.

von DX OberTShausen - am 23.11.2012 19:41
Zitat
:sozusagen:
100,5 geht nicht wegen AB-Stengerts (Primavera).

Die Konstellation gibt es schon: 91,5 Schlüchtern gegen 91,6 Aschaffenburg.

von RheinMain701 - am 23.11.2012 20:29
Zitat
RheinMain701
Zitat
:sozusagen:
100,5 geht nicht wegen AB-Stengerts (Primavera).

Die Konstellation gibt es schon: 91,5 Schlüchtern gegen 91,6 Aschaffenburg.


Ah... ich dachte du meinst für Gelnhausen. Für Schlüchtern könnte das natürlich gehen.
Dennoch sollte man die Reichweite der Aschaffenburger 100,4 nicht unterschätzen. Man sendet immerhin mit 1000 Watt, Galaxy nur mit 100 Watt und außerdem sendet Galaxy von einem tieferen Standort. Aber über den Spessart sollte sie es eigentlich nicht so leicht schaffen.

von DX OberTShausen - am 23.11.2012 21:00
Der BundesBob startet ja nächstes Jahr am Gelnhausener Schnepfenkopf, so wie es aussieht.

Dann geht auch KissFM auf der A66 durchgängig, also brauchts auch kein planet mehr. Und bis dahin wird halt YouFM und Galaxy gehört. Tja, Bad Vilbel...

von m83 - am 23.11.2012 21:30
Zitat
RheinMain701
Während FFH überall von Bad Karlshafen bis Neckarsteinach neue harmony-Funzeln in Betrieb nimmt, ...


harmony.fm sendet aus Neckarsteinach auf UKW? Wusste ich gar nicht.

Auf welcher Frequenz denn?

von songihr - am 23.11.2012 21:54
Zitat
:sozusagen:
Darmstadt 91,1 ist auch nicht viel besser. Die geht wirklich nur in Darmstadt und drum herum stört überall hr1 von der Sackpfeife.

Reicht aber aus, denn für das Umland gibt es ja die 90,1. Die 91,1 braucht es ja nur weil in Darmstadt dank der omnipräsenten Kabellecks auf 90,1 kein planet, sondern DKultur mit RDS zu hören ist.

Zitat
:sozusagen:
100,7 könnte man auch für den Standort Höchst koordinieren lassen. Man muss dann nur Einzüge gen Westen fahren wegen Ober-Olm.

Da müsste man Einzüge in das eigene Zielgebiet fahren (Gelnhausen liegt von Höchst aus genau westlich), und ob dann die Stadt überhaupt noch versorgt wird ist fraglich.

Zitat
:sozusagen:
Wie wäre es z.B. mit 89,6? Klar, da würde der HR wieder meckern

Richtig.

Zitat
:sozusagen:
aber auf dem Hoherodskopf ging es ja auch mit dem 0,3 MHz Abstand.

Da könnte man argumentieren, dass es da oben genug Umlandsender gibt, die man empfangen kann, falls (hier muss ich mich wirklich verkrampfen) die 94,7 tatsächlich auf irgendeinem Empfänger da draußen die 94,4 und die 95,0 stören sollte.

Zitat
:sozusagen:
Oder 95,9 und 94,7. Sind für Bad Orb koordiniert, aber gehen wohl nie in Betrieb. Beide ließen sich auch in Gelnhausen nutzen.

94,7 Gelnhausen geht ganz sicher nicht wegen 94,8 Aschaffenburg. 95,9 Gelnhausen könnte wegen 95,6 Pfaffenberg schwierig werden, da hat der BR noch ein Wörtchen mitzureden.

Zitat
:sozusagen:
Für Steinbach im Taunus gibts noch die 96,1. Die könnte man auch nach Gelnhausen umkoordinieren.

Gegen Kreuzberg 96,3?

Zitat
:sozusagen:
Auch eine 91,5 wäre denkbar, vielleicht sogar vom Langenselbolder Buchberg. Dann aber für BOB, damit man Hanau und Gelnhausen gleichzeitig versorgt.

Gegen Aschaffenburg 91,6?

Zitat
m83
planet ist im Kinzigtal wirklich nicht so toll.

Zustimm. In Gelnhausen geht die 100,2 je nach Lage entweder als Ortssender oder gar nicht. Hörgenuss ist etwas anderes. Die 100,3 kann man ganz vergessen, da steht der Vogelsberg im Weg.

Zitat
m83
Das kann ich nicht bestätigen, die 101.4 geht ungefähr bis Gelnhausen-Ost beifahrertauglich und dann geht schon die 101.3 vom Landrücken akzeptabel.

Die müssten sich aber gegenseitig stören, weil nur 0,1 MHz auseinander. In diesem Verwirrgebiet gibt es auch keine Alternative.

Zitat
m83
94,7 ist zum Hoherodskopf gewandert. Dort hätte FFH damals die 104,8 behalten sollen, die man jetzt für harmony oder planet nutzenkönnte. Stattdessen hat man die 1995 an den hr abgegeben und zum Heidelstein umkoordiniert.

Wäre das überhaupt medienrechtlich möglich gewesen?

Zitat
:sozusagen:
Ich meine jetzt auch nicht nur die Autobahnen, sondern das Umland und die Städte direkt. Selbst Hanau ist mit BOB unterversorgt, Langenselbold auch und Gelnhausen sowieso. In den Erdgeschoss-Wohnungen braucht man nicht nur einen guten Empfänger, sondern auch Glück, um BOB zu empfangen. Und stellenweise stört sich die 101,4 mit der 101,3. Also mindestens für Gelnhausen bräuchte BOB noch eine Funzel.

Zumindest in Hanau weiß ich, dass Bob da einwandfrei geht. Auch bei mir zuhause geht der Sender problemlos. Die wirklichen Probleme fangen ziemlich genau an der Grenze zwischen den Altkreisen Hanau und Gelnhausen an, weil sich da einige Hügel dazwischen schieben und den Spargel-Empfang vermiesen.

Zitat
:sozusagen:
Ich weiß nicht was mit Energy Rhein-Main ist. Scheinbar haben die überhaupt kein Interesse mehr an DAB+. Das halte ich für einen Fehler, vorallem weil sie doch ständig für Digitalradio werben und dann nur dieses gammelige Bundes-Energy zu empfangen ist.

Fraglich, ob die überhaupt auf UKW durchhalten.

Zitat
:sozusagen:
und außerdem sendet Galaxy von einem tieferen Standort.

Welcher soll das sein? Meines Wissens kommen Primavera und Galaxy vom selben Turm.

Zitat
songihr
Zitat
RheinMain701
Während FFH überall von Bad Karlshafen bis Neckarsteinach neue harmony-Funzeln in Betrieb nimmt, ...


harmony.fm sendet aus Neckarsteinach auf UKW? Wusste ich gar nicht.

Auf welcher Frequenz denn?

Das war metaphorisch gemeint. Jeweils die nördlichste und südlichste Stadt Hessens.

von RheinMain701 - am 24.11.2012 15:42
Zitat
RheinMain701
94,7 Gelnhausen geht ganz sicher nicht wegen 94,8 Aschaffenburg. 95,9 Gelnhausen könnte wegen 95,6 Pfaffenberg schwierig werden, da hat der BR noch ein Wörtchen mitzureden.


Zitat
:sozusagen:
Für Steinbach im Taunus gibts noch die 96,1. Die könnte man auch nach Gelnhausen umkoordinieren.


Zitat
RheinMain701
Gegen Kreuzberg 96,3?


Dann eben die 96,0. Die war ja auch mal in Frankfurt auf Sendung. Das müsste auf jeden Fall machbar sein.

Zitat
:sozusagen:
Auch eine 91,5 wäre denkbar, vielleicht sogar vom Langenselbolder Buchberg. Dann aber für BOB, damit man Hanau und Gelnhausen gleichzeitig versorgt.


Zitat
RheinMain701
Gegen Aschaffenburg 91,6?


Bei der 91,5 und auch bei der 94,7 müsste es dann natürlich Einzüge geben.

Zitat
:sozusagen:
und außerdem sendet Galaxy von einem tieferen Standort.


Zitat
RheinMain701
Welcher soll das sein? Meines Wissens kommen Primavera und Galaxy vom selben Turm.


Du hast recht. Ich dachte immer die würden irgendwo direkt aus AB senden. Trotzdem sendet Primavera mit zehnfacher Leistung ;)

von DX OberTShausen - am 24.11.2012 18:22
Zitat
:sozusagen:
Dann eben die 96,0. Die war ja auch mal in Frankfurt auf Sendung. Das müsste auf jeden Fall machbar sein.

Sicher geht das, sofern der hr endlich mal die 95,9 aufgibt. Die Funzeln in Bad Orb braucht es überhaupt nicht, ich war dort und hatte keine Probleme den hr zu empfangen. Das einzige was nötig ist ist eine hr2-Funzel in Wirtheim, da sind Feldberg und Rimberg abgeschattet und Sackpfeife gestört.

Zitat
:sozusagen:
Bei der 91,5 und auch bei der 94,7 müsste es dann natürlich Einzüge geben.

Ich befürchte, selbst dann würden Gelnhausen und Aschaffenburg kollidieren. Wenn man sich die Radiomobile-Karte für Gelnhausen anschaut, sieht man, wie gut der in Bayern auf den Anhöhen ankommt, selbst da wo voller Einzug ist.

von RheinMain701 - am 25.11.2012 12:14
Wo wollt ihr denn die 96,0 senden lassen ???

Die ist ja mitlerweile in Mainz auch aktiv nach dem Ringtausch.

von Marcus. - am 25.11.2012 12:31
Wäre egal ob Gelnhausen oder (zwar unwahrscheinlich) vom Buchberg bei Langenselbold. In jedem Fall reicht sie nicht weiter als Frankfurt und mit Metropol gäbe es keine Probleme.

von DX OberTShausen - am 25.11.2012 12:39
Es gab so was bei Analog-TV: K36 Mainz gegen K36 Hanau. In Frankfurt war das ein übelster Mischmasch, aber in den jeweiligen Zielgebieten absolut kein Problem.

von RheinMain701 - am 25.11.2012 12:40

Warum wird das planet-Sendernetz so vernachlässigt?

TV K36 Mainz- Hanau: Du kannst aber nicht ohne Weiteres die Reichweite von TV mit der von Radio vergleichen. Das Problem ist schon die 95,9 des hr in Bad Orb. Nur wird er die nicht aufgeben oder einer 96.0 in Frankfurt zustimmen, ausser wenn er sich davon einen Vorteil verspricht und etwas = mehr dafür bekommt . Was der hr hat, gibt er so einfach nicht wieder her, schon garnicht für den Privatfunk. Ausserdem wollte er ja selbst die 96,1 im Bereich Königstein für hr-info haben, was aber bisher an der LPR-Hessen scheiterte.

von KlausD - am 25.11.2012 14:41
Ha! Planet Radio ist ursprünglich ein reiner DAB-Pilotprojektableger von FFH! Man hat dann zugelassen, dass FFH einige seiner Stadtsender (z.B. Frankfurt 100.2 und Dieburg 90.1, die für FFH als Notfrequenzen in Betrieb waren, da die 105.9 wegen Flugfunk zunächst nicht in Betrieb genommen werden konnte) für dieses Programm als terrestrische Stützfrequenzen umwidmet. Bei Stadtsendern ist es dann auch geblieben, da man dort auch die Zielgruppe vermutet. Einzige Ausnahme war dann Rimberg 100.3, da sich die Fast-Gleichwelle Frankfurt 100.2/Rimberg 100.3 mit unterschiedlichen Programmen immer störte und ausserdem der HR dort auch eine Frequenz für sein Jugendprogramm in Betrieb nahm. Durch diese Frequenz ist aber Hessen mit Planet Radio weitflächiger versorgt als mit Harmony, dem ja grossteils lediglich erbärmlichste Funzeln zur Verfügung stehen.

von Peter Schwarz - am 25.11.2012 17:22
Zitat
KlausD
Das Problem ist schon die 95,9 des hr in Bad Orb. Nur wird er die nicht aufgeben oder einer 96.0 in Frankfurt zustimmen, ausser wenn er sich davon einen Vorteil verspricht und etwas = mehr dafür bekommt . Was der hr hat, gibt er so einfach nicht wieder her, schon garnicht für den Privatfunk. Ausserdem wollte er ja selbst die 96,1 im Bereich Königstein für hr-info haben, was aber bisher an der LPR-Hessen scheiterte.

Hmm, die 97,9 Assmannshausen hat er aber, scheinbar freiwillig und ohne Gegenleistung, an den DLF abgetreten (heute 98,0 Bingen)... das scheint also gar nicht so schwierig zu sein. Wenn der hr so gierig ist soll er doch die 89,8 Bad Orb nach Gelnhausen schieben. Dann haben alle was davon.

Zitat
Peter Schwarz
Ha! Planet Radio ist ursprünglich ein reiner DAB-Pilotprojektableger von FFH! Man hat dann zugelassen, dass FFH einige seiner Stadtsender (z.B. Frankfurt 100.2 und Dieburg 90.1, die für FFH als Notfrequenzen in Betrieb waren, da die 105.9 wegen Flugfunk zunächst nicht in Betrieb genommen werden konnte) für dieses Programm als terrestrische Stützfrequenzen umwidmet.

Nicht ganz. Die 105,9 und 105,1 besaß der hr für sein ominöses Projekt hr5... So musste FFH eine Versorgung ohne Feldberg und Meißner sicherstellen. Das klappte zwar größtenteils gut, aber eben nicht ganz.

Zitat
Peter Schwarz
Bei Stadtsendern ist es dann auch geblieben, da man dort auch die Zielgruppe vermutet.

Komisch nur, dass dann die Ecke Bergstraße (Rhein-Neckar-Dreieck!) außen vor bleibt... harmony hat da eine 107,5, bei planet ist da Pustekuchen.

Zitat
Peter Schwarz
Einzige Ausnahme war dann Rimberg 100.3, da sich die Fast-Gleichwelle Frankfurt 100.2/Rimberg 100.3 mit unterschiedlichen Programmen immer störte und ausserdem der HR dort auch eine Frequenz für sein Jugendprogramm in Betrieb nahm.

Richtig, FFH musste einfach mit dem hr gleichziehen, wenn sie nicht in Osthessen ins Hintertreffen geraten wollten.

Zitat
Peter Schwarz
Durch diese Frequenz ist aber Hessen mit Planet Radio weitflächiger versorgt als mit Harmony, dem ja grossteils lediglich erbärmlichste Funzeln zur Verfügung stehen.

Nein, erbärmlich sind die Funzeln nicht. Nur im Raum Frankfurt hat harmony erhebliche Schwierigkeiten, ansonsten aber sind die Frequenzen gar nicht so schlecht gewählt. 99,3 Offenbach ist ein wahnsinnig effektiver Spargel-Ersatz, 102,0 Gießen geht im ganzen Umland 1a, und so weiter.

von RheinMain701 - am 26.11.2012 14:50
Zitat
RheinMain701
Nein, erbärmlich sind die Funzeln nicht. Nur im Raum Frankfurt hat harmony erhebliche Schwierigkeiten, ansonsten aber sind die Frequenzen gar nicht so schlecht gewählt. 99,3 Offenbach ist ein wahnsinnig effektiver Spargel-Ersatz, 102,0 Gießen geht im ganzen Umland 1a, und so weiter.


Und so weiter? Naja, schau dir mal Alsfeld 94,1 an oder Bad Nauheim 100,4. Trotz 1 KW kommt die 100,4 nicht weit raus. Es ist mir bis heute ein Rätsel warum man die nicht aus Nieder-Mörlen betreibt. Mit Einzügen Richtung Eisenberg natürlich. Hanau 106,8 ist genauso erbärmlich.
FFH hätte schon längst die 106,8 aus Driedorf an harmony.fm abgeben sollen. Es ist mir nicht bekannt, dass es Gebiete im Westerwald gibt wo nicht entweder 100,0 oder 105,9 gehen.

von DX OberTShausen - am 26.11.2012 17:42
Das hatten wir doch gefühlt schon 1000x: 106.8 ist Studio Gießen, 105.9 ist Studio Frankfurt. Und der Westerwald muss von Gießen aus versorgt werden, warum auch immer.

Man könnte, wenn man denn wollte, die Grenzen der Regionalfenster verschieben, genau wie in Osthessen: Studio Fulda gibts auf 100.9 und auf der Hersfeld-Funzel. Rund um Hersfeld, in Bebra und Rotenburg ist aber Studio Kassel (105.1) zuständig. Merkwürdig. Für Alsfeld gibts extra ne Funzel, weil Oberhessen = Mittelhessen = Studio Gießen, obwohl damals die 100.3 gut ging. Übrigens mit dem Studio Kassel, soweit ich mich erinnere, das damals auch für Hersfeld zuständig war.

von m83 - am 26.11.2012 18:31
Zitat
:sozusagen:
oder Bad Nauheim 100,4. Trotz 1 KW kommt die 100,4 nicht weit raus. Es ist mir bis heute ein Rätsel warum man die nicht aus Nieder-Mörlen betreibt. Mit Einzügen Richtung Eisenberg natürlich.

Zwei Gründe. Der erste ist, dass man dann sein eigenes Programm stören würde, vor allem in Küchenradios, wo 100,2 und 100,4 nebeneinander Probleme machen. Der andere, viel gravierendere Grund ist Wetzlar 100,5.

Die Frequenz ist ziemlich unglücklich gewählt und mich wundert es dass man sowas reinquetschen konnte. Gut, dort oben ist die Auswahl an Frequenzen auch beschränkt.

Zitat
:sozusagen:
Hanau 106,8 ist genauso erbärmlich.

In Hauptstrahlrichtung geht die doch recht weit. Dumm halt, dass die Hauptstrahlrichtung -> Bayern. Nach Süden gibt es ziemlich schnell Kreuzfeuer mit der 106,7 Kalmit; Galaxy hat das selbe Problem mit seiner 103,6. Hanau selbst (=ohne Stadtteile) ist aber ausreichend versorgt, ganz im Gegensatz zur 107,7 die eigentlich nirgends rauschfrei geht.

Zitat
:sozusagen:
FFH hätte schon längst die 106,8 aus Driedorf an harmony.fm abgeben sollen. Es ist mir nicht bekannt, dass es Gebiete im Westerwald gibt wo nicht entweder 100,0 oder 105,9 gehen.

100,0 könnte dort problematisch sein wegen 100,1 Haardtkopf. Und Feldberg ist da gerne mal verzerrt. Der hr hat den Biedenkopf als Alternative, FFH nicht.

von RheinMain701 - am 26.11.2012 19:14
Man hat Genf 84 eben nie technisch, sondern immer nur medienpolitisch weiterentwickelt, das ist hier das Problem. Es will jeder da sicherlich Großsender, auch für planet. Die Gegenseite will das grundsätzlich auch, aber wieder natürlich vor allem nicht das der Mitwettbewerber weitere solche hat. Der Funzelteppich ist also der gemeinsame Nenner.
Momentan scheint da DAB+ noch erfrischend anders zu sein. Aber auch dort werden sicherlich die Dauenschrauben so zugezogen werden daß das Blut spritzt. Natürlich dann im Gegensatz zu UKW innerhalb eines SFN. [Nachtrag: Immerhin hierdurch ist eine gewisse Flächenabdeckung auch medienpolitisch fast nicht zu verhindern ;-) .]
Dennoch wäre es sehr interessant gewesen Genf 84 für UKW passend weiter zu entwickeln.

von Thomas (Metal) - am 26.11.2012 21:09
Zitat
RheinMain701
100,0 könnte dort problematisch sein wegen 100,1 Haardtkopf. Und Feldberg ist da gerne mal verzerrt. Der hr hat den Biedenkopf als Alternative, FFH nicht.

Sicherlich nicht, zumindest nicht problematisch. Man ist östlich des Westerwaldes. Und Biedenkopf geht gegenüber Angelburg dort schlechter.
Und dennoch wäre ich eher dafür die 106,8 bei FFH zu belassen. Lieber die 100,0 an planet, dazu dann noch die 101,0 in MR an FFH. Ich müßte mal Radio Mobile mit dem "neuen" Diagramm für die 106,8 rechnen lassen, ob es jetzt auch für den Raum Biedenkopf ausreichend wäre.

von Thomas (Metal) - am 26.11.2012 21:24
Zitat
Thomas (Metal)
Sicherlich nicht, zumindest nicht problematisch. Man ist östlich des Westerwaldes. Und Biedenkopf geht gegenüber Angelburg dort schlechter.
Und dennoch wäre ich eher dafür die 106,8 bei FFH zu belassen. Lieber die 100,0 an planet, dazu dann noch die 101,0 in MR an FFH. Ich müßte mal Radio Mobile mit dem "neuen" Diagramm für die 106,8 rechnen lassen, ob es jetzt auch für den Raum Biedenkopf ausreichend wäre.


Die 106,8 ja deshalb, weil man dann keine Störungen im Raum Hanau mehr hätte, wo jetzt harmony durch FFH gestört wird.
Aber was 106,8 Driedorf angeht: Von diesen Einzügen, die ja auch Richtung Wetterau gehen, merkt man doch sowieso nichts. Wenn ich mich nicht irre, sollen Richtugn Süd-Ost nur 320 Watt rausgehen, aber fast überall geht die 106,8 mit RDS :confused:
Im Übrigen wird Marburg ja schon von der 107,7 bestens versorgt und wo die nicht geht, dort gehen dann entweder 106,8 , 105,9 oder 103,7. Normalerweise hast du Recht, die 100,0 könnte man auch abgeben anstatt der 106,8. Im Grunde genommen ist es aber egal.

von DX OberTShausen - am 27.11.2012 17:22
In Marburg braucht man aber die korrekte Regionalisierung. 107,7 ist KS, 105,9 ist F. Da bräuchte es evtl. tatsächlich einen Füller.

von RheinMain701 - am 27.11.2012 18:12
Wenn man die 100,0 tatsächlich für Planet nehmen würde, dann wäre ja die 101,0 frei.

von DX OberTShausen - am 27.11.2012 18:14
Driedorf-Neu rechne ich gerade ;-) , wird aber hier heute nichts mehr.
Die 100,0 hätte den Vorteil, daß man einerseits eine Bündelung von Planet hätte, andererseits wäre der Empfang von Driedorf, dann weiterhin FFH, in Raum HU weiter völlig beliebig. Vielleicht wäre auch ein Tausch 100,4 AB mit 106,8 HU besser gewesen. Die 106,8 könnte dann deutlich mehr ERP (5kW) vertragen mit leichter Ausblendung nach Nordwesten, falls überhaupt. Von FFH bliebe dann noch nichtmal ein Säuselteppich über. Dort wo Driedorf dennoch störend einfällt, hätte man eine 90,8 zur Hand, ansonsten könnte man im Spessart Lücken füllen. Genau dort ist die 100,4 eben nicht immer stark genug. Natürlich gibt es noch eine hessische Kampfkoordinierung auf 100,4... Aber genau sowas sollte man mit derartigem überflüssig machen.

von Thomas (Metal) - am 27.11.2012 21:40
Zitat
Thomas (Metal)
Vielleicht wäre auch ein Tausch 100,4 AB mit 106,8 HU besser gewesen. Die 106,8 könnte dann deutlich mehr ERP (5kW) vertragen mit leichter Ausblendung nach Nordwesten, falls überhaupt. Von FFH bliebe dann noch nichtmal ein Säuselteppich über. Dort wo Driedorf dennoch störend einfällt, hätte man eine 90,8 zur Hand, ansonsten könnte man im Spessart Lücken füllen. Genau dort ist die 100,4 eben nicht immer stark genug. Natürlich gibt es noch eine hessische Kampfkoordinierung auf 100,4... Aber genau sowas sollte man mit derartigem überflüssig machen.


Das verstehe ich jetzt überhaupt nicht. Die 106,8 in AB betreiben? Das würde schon wegen Würzburg nicht gehen, mit 5 KW schon garnicht. Aber vermutlich hast du es anders gemeint.

von DX OberTShausen - am 27.11.2012 23:24
Zitat
Thomas (Metal)
Driedorf-Neu rechne ich gerade ;-) , wird aber hier heute nichts mehr.
Die 100,0 hätte den Vorteil, daß man einerseits eine Bündelung von Planet hätte, andererseits wäre der Empfang von Driedorf, dann weiterhin FFH, in Raum HU weiter völlig beliebig. Vielleicht wäre auch ein Tausch 100,4 AB mit 106,8 HU besser gewesen. Die 106,8 könnte dann deutlich mehr ERP (5kW) vertragen mit leichter Ausblendung nach Nordwesten, falls überhaupt. Von FFH bliebe dann noch nichtmal ein Säuselteppich über. Dort wo Driedorf dennoch störend einfällt, hätte man eine 90,8 zur Hand, ansonsten könnte man im Spessart Lücken füllen. Genau dort ist die 100,4 eben nicht immer stark genug. Natürlich gibt es noch eine hessische Kampfkoordinierung auf 100,4... Aber genau sowas sollte man mit derartigem überflüssig machen.

Da gibt es zwei Probleme: 1. halte ich 100,4 und 100,2 nebeneinander für ziemlich übel, wenn darauf (wohl) verschiedene Programme abgestrahlt werden, 2. wird eine 106,8 AB am hr scheitern, da der Sender im gesamten Rodgau und dem Landkreis Dieburg absolut ortssendertauglich geht und der hr da seine 107,0 Darmstadt gefährdet sehen wird.

von RheinMain701 - am 28.11.2012 05:28
So, die 106,8 von FFH jetzt siehe Radio Mobile.

von Thomas (Metal) - am 28.11.2012 21:32
Zitat
:sozusagen:
Zitat
Thomas (Metal)
Vielleicht wäre auch ein Tausch 100,4 AB mit 106,8 HU besser gewesen. Die 106,8 könnte dann deutlich mehr ERP (5kW) vertragen mit leichter Ausblendung nach Nordwesten, falls überhaupt. Von FFH bliebe dann noch nichtmal ein Säuselteppich über. Dort wo Driedorf dennoch störend einfällt, hätte man eine 90,8 zur Hand, ansonsten könnte man im Spessart Lücken füllen. Genau dort ist die 100,4 eben nicht immer stark genug. Natürlich gibt es noch eine hessische Kampfkoordinierung auf 100,4... Aber genau sowas sollte man mit derartigem überflüssig machen.


Das verstehe ich jetzt überhaupt nicht. Die 106,8 in AB betreiben? Das würde schon wegen Würzburg nicht gehen, mit 5 KW schon garnicht. Aber vermutlich hast du es anders gemeint.

Gemeint hatte ich das jetzt nicht anders ;-) . Aber die 106,8 ist und bleibt eine 3. Wahl-Frequenz, da ändert auch eine Verlagerung nach SO nichts. Mein Gedanke war, daß man vom Standort AB-Stengerts erstaunlich wenig in Richtung Michelstadt rauskommt und man ebenso durch den Hauptkamm des Spessarts in Richtung Würzburg abgeschirmt wird. Aber man strahlt in den Rodgau natürlich voll ein. Auch mit einer 100,4 läßt sich im nordöstlichen Rhein-Main-Gebiet wenig anfangen, so man darauf nicht ebenso planet sendet. Von daher: Käse! :-(

von Thomas (Metal) - am 28.11.2012 21:37
Um nochmal bei Genf 84 anzufangen, es gab folgende Situation an leistungsstarken Frequenzen:

_Kernnetz_
5x Gr Feldberg (AFN lasse ich außen vor)
5x Hoher Meißner
6x Rimberg
5x Biedenkopf
5x Hardberg

_Ergänzungen_
5x Würzberg
4x Rhön
4x Dillenburg
1x Habichtswald

Im möglichen Maximalausbau wären damit noch nichtmals alle 5 Ketten an allen leistungsstarken Standorten vertreten gewesen. Betrachtet man die Ergänzungen, so fällt auf, daß die Sender Rhön und Dillenburg im Grunde zwar berechtigt waren, es aber doch massive Überschneidungen mit dem Kernnetz gab. Gleiches muß man auch für Habichtswald feststellen.
Letzlich hat man mit dem Sender Rhön es nach meiner Ansicht richtig gemacht und dafür einen Sender in der Mitte, Rimberg, dafür entfernt. Dennoch wäre es hier vermutlich wünschenswert gewesen dort nicht auf 0 herunterzugehen, sondern die betroffenen Programme auf anderen Frequenzen, die Funzeln gab es ja damals (80er) in dem Umfang noch nicht, mit 1kW ND zu senden. Trotzdem blieb nur eine mögliche weitere Frequenz übrig: 91,9 welche man aus Gründen der Regionalisierung nicht einem neuen Zweck zugeführt hat.
Der Sender Dillenburg wurde bekanntlich nie realisiert. Auch dort wäre sicherlich 1kW ND eine spürbare Verbesserung. Die bekannte Aufteilung ergab 3x FFH und 1x hr Info, wobei die 5. Kette am Sender Biedenkopf nicht realisiert, sondern mit der 4. getauscht und zum Habichtswald verschoben wurde. Einen Bedarf von mindesten 1x FFH kann man also daraus ableiten, auf Grund des nach Südwesten verschobenen Standorts (Angelburg oder Driedorf) und etwas geringeren Leistung auch den 2. im Nordosten (Hohes Lohr). Es bleibe also unterm Strich auch hier eine weitere leistungsstarke Frequenz offen.
Weiter sollte man auch über Habichtswald reden. Während man bei hr3 keine Alternative Hohes Lohr hat, existiert diese bei FFH. Auch hier wäre überlegenswert gewesen mit etwa 1kW ND einen Lückenfüller zu betreiben und die 103,7 am ursprünglich geplanten Standort Rimberg einzusetzen (z. B. harmony fm). Andererseits ist es genau dieser Standort, der das Upland mit am besten versorgen kann, weswegen dort 101,2 / 103,2 und 103,7 z. T. möglicherweise als unverzichtbar angesehen werden.
Bliebe also dann noch der Sender Würzberg. Auch hier bleibt zu fragen, ob man dort nicht in Bezug auf Hardberg 50kW etwas zu groß aufgestellt ist. Als Alternativlösung könnte Michelstadt durchgehen. Somit wäre es überlegenswert gewesen auch dort die Frequenzen an andere Standorte abzugeben. Eine 107,0 am Feldberg wäre sicherlich ein Traum, aber auch am Krehberg hätte eine interssante Reichweite.

von Thomas (Metal) - am 28.11.2012 21:58
Zunächst zurück zur Funzelfrage, ich habe festgestellt, dass man Hanau durchaus aus Gelnhausen versorgen kann. Die 90,4 etwa geht dort nicht überall optimal, aber in diesen Lücken schaltet das RDS auf die 99,4 die einwandfrei zu empfangen ist. Beim DLF ist es schwieriger weil SWR2 gleich dreimal stört (Waldenburg, Bornberg und Koblenz alle drei mit RDS), da gibt es aber noch den Heidelstein. (Und bevor jemand fragt, Offenbach 99,3 stört überhaupt nicht, der verschwindet ziemlich genau am Ortsausgangsschild von Offenbach.)

Zur GNS-Frage: Meines Wissens argumentierte der hr vor Urzeiten, dass das Upland vom Rimberg aus versorgt würde. Insofern braucht man nur entweder Habichtswald oder Rimberg. Wieso man nun bei hr1 keinen der beiden Standorte hat entzieht sich meinem Verständnis. Die 103,7 von FFH war früher bestimmt ganz wichtig als der Meißner noch fehlte, heute ist der Nutzen eher fraglich, da man ja noch Hohes Lohr hat. Höchstens über eine Stadtfunzel in Kassel könnte man reden.

Würzberg hab ich nie verstanden. In Michelstadt selbst gibt es eigentlich keine Lücken, FFH sendet dort nur wegen der Regionalisierung (Südhessen statt Rhein-Main). Aber so tief im Odenwald war ich bisher noch nicht, vielleicht gibt es da Kenner, die wissen, wo Feldberg und Hardberg nicht gehen.

Leider sind die meisten Würzberg-QRGs zukoordiniert. 88,1 ist vielleicht noch die freieste Frequenz, da ist eigentlich nur WI als Störer. 89,7 ist wegen Weinbiet schwierig zu verlagern, da wird der SWR nur schwer mitspielen. 97,4 ist ganz ungünstig wegen 97,3 HU (wie man das koordinieren konnte, ist mir bis heute ein Rätsel). 103,8, ok, ist klar, Frankfurt direkt nebenan.

von RheinMain701 - am 30.11.2012 21:27
Zitat
RheinMain701
(Und bevor jemand fragt, Offenbach 99,3 stört überhaupt nicht, der verschwindet ziemlich genau am Ortsausgangsschild von Offenbach.)


Schon kurz nach der Abfahrt Klein-Auheim geht die 99,3 in Ortssenderstärke. Ich hatte auch nie Probleme mit der Umschaltung von 106,8 auf 99,3. Die Erfahrung habe ich allerdings mit meinem alten sehr trennscharfen techniSat gemacht. Jetzt hab ich ja das Kenwood drin, welches nicht ganz so trennscharf ist. Ich könnte mir vorstellen, dass bei Radios ohne gute Trennschärfe die 99,3 durch Gelnhausen und/oder MIL-Wenschdorf gestört wird.

Zitat
RheinMain701
Würzberg hab ich nie verstanden. In Michelstadt selbst gibt es eigentlich keine Lücken, FFH sendet dort nur wegen der Regionalisierung (Südhessen statt Rhein-Main). Aber so tief im Odenwald war ich bisher noch nicht, vielleicht gibt es da Kenner, die wissen, wo Feldberg und Hardberg nicht gehen


Das verstehe ich auch nicht. Den Würzberg braucht man normalerweise nicht, da der Odenwald prima vom Hardberg aus versorgt wird und auch der Feldberg und sogar der Heidelstein gehen teilweise noch sehr gut. Kleine Füllsender in Michelstadt wären dort mMn absolut ausreichend. Und man sieht ja an der 98,5 sehr gut, dass dieser Standort nicht der schlechteste ist. Trotz Einzüge hilft er (zumindest Richtung Norden) noch gut aus. Sogar im Wald hinter Florstadt (!) wenn man Richtung Friedberg fährt, springt das Radio auf die 98,5 um.

Zitat
RheinMain701
Zunächst zurück zur Funzelfrage, ich habe festgestellt, dass man Hanau durchaus aus Gelnhausen versorgen kann. Die 90,4 etwa geht dort nicht überall optimal, aber in diesen Lücken schaltet das RDS auf die 99,4 die einwandfrei zu empfangen ist.


Stimmt. Vorallem wenn man Richtung Langenselbold fährt. Dort ist die 99,4 die stärkste Frequenz.
Übrigens halte ich auch den Standort Heusenstamm für Hanau als sehr gut geeignet. Die 88,9 die mal für Rodgau geplant war, könnte der HR auch von Heusenstamm aus betreiben, mit Einzügen Richtung West / Nord-West. Ich habe im Radiomobile-Thread ja gestern eine Karte eingestellt. Heusenstamm, Hanau, Obertshausen, Dietzenbach, Rodgau, Mühlheim und Seligenstadt wären dann bestens versorgt.

von DX OberTShausen - am 01.12.2012 17:35
Ich hatte ja bereits vor Monaten mal gefragt was da jetzt genau neu ist bei der 106,8 und ob man dafür am Mast was umbauen muss...

von FelixNRW - am 03.12.2012 12:58
Zitat
FelixNRW
Ich hatte ja bereits vor Monaten mal gefragt was da jetzt genau neu ist bei der 106,8 und ob man dafür am Mast was umbauen muss...

Die 106,8 hat nie so gesendet wie ursprünglich koordiniert. Es wurde beileibe nicht nur in einer schmalen Keule Richtung Lahntal/Westerwald gesendet, sondern die volle Leistung von Nordost bis Südwest rausgepustet. Lediglich nach Nordwest hat man wegen Einslive Langenberg einen Einzug.

von RheinMain701 - am 03.12.2012 13:46
So richtig scheint das ganze keiner zu wissen wie da genau was ist und war :(

von FelixNRW - am 07.12.2012 12:00
Das Diagramm der 106,8 in FMScan scheint mir realistisch zu sein. Dort gibt es Einzüge Richtung Nordwest auf 1 kW. Nur in Richtung 10° gehen weniger, nämlich 320 W, raus. Richtung Süden und Osten gibt es die volle Leistung von 32 kW.

Ich wohne ziemlich genau westlich in ca. 50 km Entfernung und kann die 106,8 mit der 5-Ele-Yagi fast in stereo rauschfrei empfangen.

von Funkohr - am 07.12.2012 14:13
Zitat
RheinMain701

Zitat
Peter Schwarz
Ha! Planet Radio ist ursprünglich ein reiner DAB-Pilotprojektableger von FFH! Man hat dann zugelassen, dass FFH einige seiner Stadtsender (z.B. Frankfurt 100.2 und Dieburg 90.1, die für FFH als Notfrequenzen in Betrieb waren, da die 105.9 wegen Flugfunk zunächst nicht in Betrieb genommen werden konnte) für dieses Programm als terrestrische Stützfrequenzen umwidmet.

Nicht ganz. Die 105,9 und 105,1 besaß der hr für sein ominöses Projekt hr5... So musste FFH eine Versorgung ohne Feldberg und Meißner sicherstellen. Das klappte zwar größtenteils gut, aber eben nicht ganz.


Was war denn hr5 ?

von Göttelborn - am 17.11.2017 20:33
Zitat
Göttelborn
Was war denn hr5 ?

hr5 sollte wohl mal eine Kopie vom damaligen Bayern 4 Klassik werden. Das Konzept wurde ja dann später tatsächlich in Form von hr-klassik umgesetzt, allerdings ohne Grundnetzsenderfrequenzen, sondern nur mit einem äußerst dürftigen Funzelnetz.

von RheinMain701 - am 17.11.2017 20:53
welche Frequenzen abseits der Feldberg und Meissner Frequenzen waren denn noch geplant?

und warum ist das Projekt dann gescheitert?

von Göttelborn - am 18.11.2017 05:03
War hr Klassik nicht der "plus" Kanal von hr2, so wie hr Skyline der "plus" Kanal von hr4 war, hr XXL der "plus" Kanal von hr3 - deren Aufgabe es allesamt war, ADR zu pushen? Diese Programme kamen doch, als ADR kam und populärer werden sollte. FFH hatte doch auch einen "plus" Kanal, IMHO war das ein 80er Format, auch für ADR, mit besagten lokalen Stützfrequenzen. Allerdings gab es das Programm nur wenige Tage/Wochen (war es überhaupt on Air oder war nur die Kennung mit leerem Träger vorhanden), bis dann nach sehr kurzer Zeit auf demselben Programmplatz "planet" geboren wurde.

Das Projekt "hr5" interessiert mich auch, habe hierüber noch nie etwas gehört.

von Klaus Wegener - am 18.11.2017 13:27
Zitat
Göttelborn
welche Frequenzen abseits der Feldberg und Meissner Frequenzen waren denn noch geplant?

Bekannt sind nur die Grundnetzsenderfrequenzen Feldberg 105,9 MHz und Meißner 105,1 MHz. Den Rest hätte man wohl mit Füllsendern aus dem hr-Bestand aufgefüllt. Alleine mit den beiden Sendern hätte man aber schon eine sehr gute Reichweite gehabt, sieht man ja heute an hr2, der hat im wesentlichen auch nur noch Feldberg und Meißner, zwar gibt es durchaus Lücken, aber im Großen und Ganzen sind weite Landstriche versorgt.

Zitat
Göttelborn
und warum ist das Projekt dann gescheitert?

Das hatte politische Gründe. Der hr konnte nicht einfach alle fünf Grundnetzsenderfrequenzen für sich beanspruchen. Also plante man einen Deal mit Rheinland-Pfalz, wonach das Land die 104,5 MHz (damals noch Hohe Wurzel) abgeben sollte und die dann auf dem Feldberg mit 10 kW D koordiniert worden wäre. Im Gegenzug wäre dann eine der Dillenburg-Frequenzen nach Bad Marienberg gewandert. Rheinland-Pfalz ließ sich aber auf diesen Kuhhandel nicht ein und so fiel dann die gesamte Planung in sich zusammen.

Der zweite Teil des Deals klappte und ist bis heute quasi eine Nachwirkung des "hr5"-Projekts: man gab damals die 103,7 Rimberg an FFH ab. Die war ursprünglich für hr4 in der Regionalvariante Mittelhessen koordiniert worden (die 91,9 sendete hr4 in der Regionalvariante Osthessen), wanderte dann aber für FFH nach Habichtswald, quasi als Ersatz für den Meißner.

von RheinMain701 - am 18.11.2017 13:49
und man hätte ja noch die 107,0 aus Würzburg (Darmstadt) für den Odenwald gehabt.

Aber RLP hat doch was abbekommen.

Die 107,7 war ja für Dillenburg koordiniert, wurde dann zum Hohen Lohr für FFH verlagert und die 107,7 wurde auch in Betzdorf in Betrieb genommen.

von Göttelborn - am 18.11.2017 15:12
Der FFH-Ableger mit dem 80er-Format war tatsächlich über ADR auf Sendung, daran erinnere ich mich noch. Da liefen m.W. sogar auch Maxi-Versionen. War aber wirklich nur wenige Tage/Wochen on-air. Nach relativ kurzer Zeit wurde das durch die Ankündigung für planet radio ersetzt, d.h. der 80er-Kanal war quasi der Vorgänger von planet radio. Das Programm hieß aber meines Wissens nicht FFH Plus, sondern anders. Müsste hier irgendwo in den Untiefen des Forums zu finden sein. Oder hieß das gar FFH-DAB, weil es auch terrestrisch über DAB verbreitet wurde? Ich weiß es nimmer...

von Habakukk - am 18.11.2017 15:34
Ich kann mich schwach an FFH-DAB über ADR erinnern. Die hr-Ableger hießen ursprünglich hr2plus, hr3plus und hr4plus. Aus hr2plus wurde hr Klassik, aus hr3plus XXL bzw. You FM und aus hr4plus hr Skyline und später hr-Info. Oder gab es auch ein hr1plus und daraus wurde dann hr-Info...

von pinguin981 - am 18.11.2017 15:59
Jedes Programm hatte ein Plus Programm.

Hr1 plus wurde nur auf Mittelwelle ausgestrahlt. Später wurde es zu chronos und dann zu hr info Mittelwelle und wurde auch als erstes eingestellt.

hr3plus und hr4plus waren aber nicht lange auf dem Äther. Schnell wurde XXL bzw Skyline daraus.

von Göttelborn - am 18.11.2017 16:12
Mal noch eine historische Frage, die in den Kontext passt:

Wären die geplanten Standorte Wasserkuppe und Dillenburg vom HR oder der Post gebaut worden?

Den beiden Standorten ist es sicherlich zu verdanken, dass es keine 6.te Kette in Hessen gibt, von den Regionalversionen mal abgesehen. Aber die bevölkerungsreichen Regionen Südhessen oder auch der Raum Kassel, war hier ja außen vor.

Wie hätten eigentlich die Versorgung in Hessen ausgesehen, wenn Dillenburg realisiert worden wäre? Eine Frequenz ist ja zum Biedenkopf gewandert für die Regionalversion von HR4, die hätte aber sicherlich am Standort Dillenburg betrieben werden können, die anderen 3 wurden aber für FFH an unterschiedlichen Stellen verwendet.

von Göttelborn - am 18.11.2017 19:22
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.