Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
177
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Monaten, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
Router, iro, PowerAM, DH0GHU, DJ Taifun, Natrium, Bruder_M, UKW-Fan Sachsen-Anhalt, Wasat, digifreak, ... und 51 weitere

NDR auf Kurzwelle ...

Startbeitrag von kokido7 am 14.12.2012 15:06

... am 24.12.2012:
http://www.dxaktuell.de/?p=2847 .

Man wird auf dem richtigen Weg sein - wenn auch nur fuer vier Stunden.

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
Ich hätte gern einen deutschen Infosender dauerhaft auf KW, zumindest in Europa empfangbar, aber das ist nur persönliches Wunschdenken ;-).


Nicht nur Dein's... :spos:

Zur Zeit helfe ich mir ausserhalb von Europa mit dem BBC World Service in englisch. Aber das wird sich ab März 2013 auch massiv verschlechtern, ausserdem erfährt man nicht viel aus den deutschsprachigen Ländern.

73 de Uli

von ulionken - am 14.12.2012 18:49
Die Frequenzen braucht man sich nicht wünschen, man kann sie auf der Homepage des NDR ganz einfach ablesen:

1900-2100 UTC (2000-2200 MEZ)
Gruß an Bord (Teil 1) 2100-2300 UTC (2200-2400 MEZ)
Weihnachtsgottesdienst aus St. Johannis-Harvestehude in Hamburg und Gruß an Bord (Teil 2)

Zielgebiet Frequenz Frequenz

Atlantik - Nord 9.850 7.335
Atlantik - West Afrika 13.780 11.655
Atlantik - Süd 11.840 9.490
Atlantik/Indischer Ozean (Südafrika) 11.720 9.735
Indischer Ozean - West 11.840 9.490
Indischer Ozean - Ost 11.965 9.650


Es geht eben nicht über Primärquellen...
https://www.ndr.de/info/programm/sendungen/gruss_an_bord/grussanbord105.html

von Bolivar diGriz - am 15.12.2012 06:46
Zitat
Max1
Warum gibt es eigentlich für alle Ozeane Freuenzen, außer für den Pazifischen?


Zu den angegebenen Sendezeiten ist der Pazifik von Europa aus auf Kurzwelle nicht vernünftig erreichbar. Es gibt zumindest keine Empfangsgarantie. Man müsste für den Pazifik noch drei extra Programmblöcke um 7 Uhr (Nordpazifik), 10 Uhr (Südwestpazifik) und 16 Uhr (Südostpazifik) UTC einschieben. Alternativ könnte man auch eine Relaisstation in der Region dafür anmieten.

von Wasat - am 17.12.2012 08:36
Zitat
ric78
ich hoffe das passiert öfters!

auf dauer wird das DAB+ und streamhören auch langweilig.

finde ich echt super!


Ich habe mal bei der NDR-Technik nachgefragt, ob man sich evtl. zukünftig eine häufigere Nutzung der Kurzwelle vorstellen könne und folgende Antwort erhalten:

"die Ausstrahlung unser Traditionssendung über Kurzwelle ist wohl eine einmalige Aktion. Unsere Programmmacher sind zu der Erkenntnis gelangt, dass eine Sendung für Seeleute auf den Weltmeeren den Zweck verfehlt, wenn der Empfang lediglich in Norddeutschland und in Teilen der Nord- und Ostsee gegeben ist. Nicht jedes Schiff hat eine Internetanbindung und so ist man sinnigerweise auf die Idee gekommen, die noch vorhandenen Sendeanlagen der Deutschen Welle (Media Broadcast) anzumieten.
Da der Norddeutschen Rundfunk keinen Auftrag zur Auslandsversorgung besitzt, gehe ich nicht davon aus, dass wir zukünftig Kurzwellensender betreiben werden. Der letzte Sender dieser Art (Sender Osterloog) wurde 1964 an die Deutsche Welle übergeben. "

Auf meine Frage zur Zukunft der NDR-Mittelwellen gab es folgende Aussage:

"Ich gehe nicht davon aus, dass unsere letzten 4 Mittelwellensender in naher Zukunft abgeschaltet werden"

Hoffen wir mal, dass die NDR-MWs noch lange erhalten bleiben....

von Router - am 17.12.2012 20:13
Zitat
rusradio
7335 bekomme ich hier (mit ATS-505) mit O=2 mit starkem Fading.
Auf den anderen ab 2100 UTC angegebenen KW-Frequenzen lässt sich noch nicht einmal etwas vom NDR erahnen.
Am besten geht hier (wie fast jeden Abend) MW 972 aus Hamburg mit O=4. MW 828 aus Hannover mit O=2-3 noch recht gut verständlich.


Hier, 14 km südlich von Birkenfeld, kann ich mit dem Sony ICF-SW5 folgendes vermelden:
828: O=4-5 (via Ferritstab)
972: ufb, O=5 (via Ferritstab)
7335: O=2-3 (via Teleskop)
9490: O=1 (via Teleskop)
andere Kurzwellen: nix

von Natrium - am 24.12.2012 21:25
Ratterne Störtgeräusche auf dem 15m Band, bei mir in Köln auch zu hören. 972 ist die beste hörbare Frequenz. Auch interessant, die Laufzeitunterschiede. Auf KW etwa 2 sec.später als auf MW.
Interessante Beobachtung hatte ich eben auf der 9490, schwach fadend mit O=1, kurz für paar Sekunden gut O=4 zu hören und dann verschwand es wieder in fadenden O=1.
7335 stört ein anderer Sender.Aber trotzdem interessant hereinzuhören in den ersten 2 Stunden.

von DJ Taifun - am 24.12.2012 21:28
Zitat
DJ Taifun
Auch interessant, die Laufzeitunterschiede. Auf KW etwa 2 sec.später als auf MW.


In der ersten Sendestunde war die 9850 mehrere Sekunden später als die 11840.

Zitat
MoselSaarRuwer
828: O=4-5


Leider wechselt sich das NDR-Px durch Fading mit einem dieser unsäglichen amerikanischen Santa-Clause-Blödmusik-Beschallern ab. Weiß nicht, ob das nun aus Spanien ist oder aus GB, ist mir auch Wumpe.

von Natrium - am 24.12.2012 21:35
7335 irgendwas chinesisches, dahinter leise Stimmen

11655 fadend max. O=4-5 im oberen Seitenband, das untere ist etwas stärker gestört. Am besten gehts mit dem Roty-Dipol für 20m...
9490 O=3 ziemlich gestört durch irgendeinen lokalen Mist
9735 NIX
9650 O=3

792 kHz und 702 kHz sind übrigens fest in französicher, 828 kHz in niederländischer Hand. 972 geht in SSB jeweils fadend zwischen O=3 bis O=5. LSB ist sauberer als USB.

Empfangsort: Kehl, RX: TenTec Orion (TT Model 565) Amateurfunk-TRX.
RX wahlweise mit Rotary-Dipol für 20m-10m (allerdings jetzt nicht extra ausgerichtet), alternativ diverse endgespeiste Antennen (Inverted-L für 160m/80m, GP für 40m).

von DH0GHU - am 24.12.2012 22:20
Zitat
SagittariusA
9650 ist in München klar und deutlich zu hören. :-)
Nur leichte Störungen durch spanisch sprechende Station auf 9640.
Kein Wunder, der Sender steht nicht so weit weg.
Toll: der NDR ist in diesen Stunden in München eine lokale Station.


Ja, die 9650 geht auch hier am Ammersee derzeit ganz gut. Interessant, dass die KW mindestens eine halbe Sekunde Verzögerung gegenüber DVB-S hat. Braucht das Signal so lange durch den Sender? ;)
Zuführung wird ja sicherlich DVB-S sein...

von DigiAndi - am 24.12.2012 22:21
Zitat
kokido7
... am 24.12.2012:
http://www.dxaktuell.de/?p=2847 .

Man wird auf dem richtigen Weg sein - wenn auch nur fuer vier Stunden.


Frohe Weihnachten!

Kurzer Empfangsbericht zur Sondersendung "Gruss an Bord" des NDR vom 24.12.2012

Empfangsort: Rechtenfleth, Deutschland (53,5°N 8,5°O)
Empfaenger / Antenne: Tecsun PL-606 / Teleskopantenne mit Verlaengerung

Erster Beobachtungszeitraum (20:45-21:00 UTC)
Frequenz: 9850 kHz
SINPO: 33323
Programmdetails: Gespraeche und Seemannschor mit den Liedern "Der kleine Trommler" (um ca. 20:57 UTC) und "Rolling home" (um ca. 20:59 UTC); um ca. 20:58 UTC: Ansagerin erwaehnt Moderatoren (u. a. Herbert Fricke).
Andere zeitgleich eingesetzte KW-Frequenzen: nichts von der Sendung empfangen.

Zweiter Beobachtungszeitraum (21:00-21:15 UTC)
Frequenz: 11655 kHz
SINPO: a) 21:00-21:10 UTC: 33323; b) 21:10-21:15 UTC: 13321
Programmdetails: Uebertragung eines Gottesdienstes; 21:10 UTC: Lied "Es ist ein Ros' entsprungen"
Andere zeitgleich eingesetzte KW-Frequenzen: 7335 kHz, 9490 kHz, 9650 kHz, 9735 kHz (alle mit O = 2 oder 1)

Anmerkung: Lobenswerte Aktion des NDR; bitte mindestens einmal taeglich Infos auf Deutsch auf KW senden (wenn auch nur fuer wenige Minuten).

von kokido7 - am 25.12.2012 08:38
Zitat
PowerAM
...wird mir nun heulend unhoerbar gemacht. So wie der Rest der Mittelwelle. Und die Kurzwelle ist verbrummt. Verdammte...


Ein allgemeines Problem. Bei mir ist es seit ein paar Jahren auch ganz schlimm. Damals waren wenigstens die schlimmsten Störer weg, wenn die Leute zu Bett gingen. Heute gibt es die Störungen aus der Nachbarschaft permanent. Offenbar lassen viele die Geräte im Standby durchlaufen und die immer häufigeren LED-Lampen verbreiten auch ein dezentes Rauschen.

Ich habe mich daher vom AM-Empfang verabschiedet bzw. verabschieden müssen.

von Wasat - am 25.12.2012 09:30
Was ist das bei dir? DSL??

Halb-OT, Verzeihung dafuer...

In der Wohnung meiner Freundin ist der LW- und MW-Bereich zeitabhaenging zugeheult. Hoert man sich das auf nur einem Seitenband an so erscheint es wie ein aus mehreren Einzeltoenen bestehender pausenloser Sirenenton. Durchsetzen koennen sich nur die allerstaerksten Signale, der Einsatz einer Rahmenantenne kann die Empfangsqualitaet allerdings massiv verbessern. Manchmal hat man Glueck und kann die Stoergeraeusche fast vollkommen eliminieren. Dieses Geheule ist abends permanent und sehr stark zu empfangen. An Feiertagen, Sonntagen usw. ab der Mittagszeit. Koennte ein Fernseher in der Nachbarschaft sein.

Komischerweise wird der Stoerpegel ab ca. 1,4 MHz schwaecher, das X-Band geht teilweise sogar ungestoert. Ab etwa 4,5 MHz geht's mit dem Gebrumme los, das leider ganztags aktiv ist. Waehrend man dem Geprassel im UKW-Bereich auf dem Balkon entkommen kann macht's fuer die KW keinen Unterschied. Draussen genauso stark wie drinnen. Mehr Antenne, beispielsweise ein Langdraht, macht das nur lauter. Der ansonsten brettstarke Empfang von KBC kratzt hier an der Verstaendlichkeitsmarke. In SSB angehoert klingt das Gebrumme nur spitzer, veraendert sich sonst aber nicht.

Schoen zu beobachten ist uebrigens auch beim DVB-T Empfang mit passiver Antenne der auch auf hier nicht belegten Kanaelen mindestend halb ausschlagende Signalbalken. Im Scanner hat man das gleiche Bild, naemlich ein hohes Rauschniveau in diesem Bereich. Zum Glueck stoert das den Fernsehempfang hier noch nicht. Ich wuerde da in Teufels Kueche kommen, wenn der Empfang der Primatfernsehprogramme nicht funktionieren wuerde...

von PowerAM - am 25.12.2012 10:48
Ich weiß selbst nicht, was der Verursacher bei mir sein könnte, vermutlich aber ist es nicht nur eine einzige Störquelle, sondern diverse...
PLC (DLAN, PowerLAN und wie auch immer er das Zeug im Handel genannt wird) ist sicher auch für einen großen Teil der Störungen verantwortlich.
Wenn ich daran denke, wie oft mir diese Teile inzwischen bei Kunden begegnen (funktionieren meist deutlich besser als WLAN, darum sind die Teile inzwischen so beliebt)...

von WiehengeBIERge - am 25.12.2012 11:54
Zitat
fatal error
Zitat
Wasat
Genfer Wellenplan 1978:
HOL Rotterdam 2 kW
D Hannover 100/40 kW


Das scheint mir dann max. ERP Tag/Nacht zu sein, oder? Also so wie Radio 10 Gold nachts aus über 400 KM Entfernung und gegen die 40 kW aus Hannover reinkommt, mag ich irgendwie nicht ganz an 2kW ERP glauben :rolleyes:


EMWG:
HOL - Radio 10 Gold, Heinenoord (20) - *: 2200-0500 5 kW

Bodenwelle:

Zu der 'Nachtsituatie' sag' ich jetzt mal nichts.

von Nohab - am 26.12.2012 04:09
Zitat
fatal error
Zitat
Wasat
Genfer Wellenplan 1978:
HOL Rotterdam 2 kW
D Hannover 100/40 kW


Das scheint mir dann max. ERP Tag/Nacht zu sein, oder? Also so wie Radio 10 Gold nachts aus über 400 KM Entfernung und gegen die 40 kW aus Hannover reinkommt, mag ich irgendwie nicht ganz an 2kW ERP glauben :rolleyes:


Die MW Hemmingen ( Hannover) 828 kHz arbeitet bereits seit ein paar Jahren nur noch mit tags 20 kW und nachts mit 5 kW Sendeleistung. Als Antenne wird eine am UKW-Mast angebrachte Langdrahtantenne verwendet.

von Router - am 26.12.2012 17:53
Gute Frage.Ich zitiere von ein anderes Forum:

"Langs de mast zitten draden die dienen als rondstraler.
En aan 1 kant hangen drie draden naast elkaar onder een schuine hoek tov de mast/grond.
Dit is een "richt' antenne met een schuine op straalhoek specifiek gericht op NB."

Entlang der Mast sind Drähte die als Rundstrahler dienen. Der mast selbst wird also nicht gespeisst. An eine Seite hängen drei Drähte die als Richtantenne dienen und den Westen ausblenden.

von Jassy - am 26.12.2012 19:17
Zitat
sup2
Wie lässt sich der Ausblendungsknick eigentlich erklären ? Auf den wenigen Fotos der Sendeanlage ist doch nur ein Mast sichtbar.


Von der Mastspitze ist eine Antenne mit 3 Drähten schräg zum Boden gespannt. Vermutlich wird diese nachts phasenverschoben angespeist und erreicht damit die Ausblendung. Die eigentliche Sendeantenne ist als Reuse am Mast ausgeführt.

Auf dieser Seite ist die Antennenanlage genau ersichtlich: http://www.marinebroadcasters.com/AM%20Broadcasting/Middengolf%20Am%20828%20KHz%20Nederland/Middengolf%20Am%20828%20KHz%20Nederland.htm

von Wasat - am 26.12.2012 19:17

NDR auf Kurzwelle ...

Der NDR plant auch in diesem Jahr am 24.12. das Programm "Gruß an Bord" wieder auf Kurzwelle zu senden: :spos:
"In diesem Jahr sendet NDR Info die Grüße an Heiligabend von 20.05 bis 22.00 Uhr und das Digitalradio NDR Info Spezial von 23.15 Uhr bis Mitternacht. Auf NDR 90,3 ist "Gruß an Bord" von 21.00 bis 22.00 Uhr zu hören. Zudem strahlt der NDR die Sendung wieder über Kurzwelle aus." ( Quelle: https://www.ndr.de/unternehmen/presse/pressemitteilungen/pressemeldungndr13223.html).

Die exakten Frequenzen und Sendezeiten auf Kurzwelle sind bisher vom NDR noch nicht mitgeteilt worden, aber das dürfte noch kommen. Die Programmteile auf NDR Info und NDR Info Spezial dürften auch wieder über die Mittelwellen des NDR ( Hamburg 972 kHz, Flensburg 702 kHz, Lingen 792 kHz, Hannover 828 kHz) zu hören sein.

von Router - am 25.11.2013 18:30
Der NDR hat jetzt auf seiner Homepage ( https://www.ndr.de/info/programm/sendungen/gruss_an_bord/grussanbord259.html) die Frequenzen und Zeiten für die Ausstrahlung der Sendung "Gruß an an Bord" am 24.12. auf Kurzwelle bekanntgegeben. Erfreulicherweise werden dort nun auch die NDR-Mittelwellenfrequenzen aufgeführt. Somit ergibt sich folgender Ablauf:


Teil 1: 20 -22 Uhr MEZ:
Auf NDR Info: "Gruß an Bord" (Teil 1) via UKW, DAB+, DVB-S, Livestream, auf den Mittelwellenfrequenzen Flensburg 702 kHz, Hamburg 972 kHz, Hannover 828 kHz und Lingen 792 kHz sowie folgenden Kurzwellenfrequenzen: Atlantik-Nord 6125 kHz, Atlantik-Süd 11955 kHz, Atlantik/Indischer Ozean (Südafrika) 9925 kHz, Indischer Ozean-West 9460 kHz, Indischer Ozean-Ost 9885 kHz. Zusätzlich von 21- 22 Uhr auch im Programm von NDR 90,3

Teil 2: 22- 24 Uhr MEZ
Auf NDR Info Spezial: 22 Uhr bis 23.15 Uhr Übertragung einer Christmette aus Köln, dann von 23.15 Uhr bis 00.00 Uhr "Gruß an Bord" (Teil 2) via DAB+, DVB-S, Livestream, den Mittelwellen Flensburg 702 kHz, Hamburg 972 kHz, Hannover 828 kHz und Lingen 792 kHz und den folgenden Kurzwellenfrequenzen: Atlantik-Nord 6040 kHz, Atlantik-Süd 9435 kHz, Atlantik/Indischer Ozean (Südafrika) 9925 kHz, Indischer Ozean-West 9880 kHz, Indischer Ozean-Ost 9625 kHz.

von Router - am 27.11.2013 17:38
Zitat
AlanTrebber
Leider kenne ich mich auf der Kurzwelle nicht mehr aus.
Wem gehören die Sender, bzw Frequenzen? Wer sendet dort sonst?


Der NDR betreibt seit 1964 keinen eigenen Kurzwellensender mehr. "Damit die Schiffe auf den Weltmeeren die Traditionssendung "Gruß an Bord" auch empfangen können, hat der NDR eigens für Heiligabend zusätzliche Kurzwellen-Frequenzen angemietet, über die die Sendung übertragen wird." (Zitat von der NDR-Homepage). Im vergangenen Jahr wurden die Sendezeiten bei Media Broadcast angemietet und über die Sendezentren in Wertachtal/Bayern und Nauen/Brandenburg ausgestrahlt. Diese Sendezentren strahlten über viele Jahre die Programme der Deutschen Welle auf Kurzwelle aus. Da Media Broadcast die Sendestelle Wertachtal im Mai 2013 stillgelegt hat, gehe ich davon aus, dass die für den NDR eingesetzten Frequenzen in diesem Jahr ausschließlich aus Nauen kommen werden.

von Router - am 27.11.2013 21:14
Zitat
Max1
Nur Nauen dürfte wohl nicht gehen, dafür gibt es da zu wenige Sender/Antennen. Vielleicht noch Issodun.


Der NDR hat weitere technische Details genannt. Eingesetzt werden die Kurzwellensender in Nauen/Brandenburg, Moosbrunn/Österreich und Issoudun/Frankreich:

1900-2100 UTC
TX Frequenz Richtung Antenne Leistung Standort Ziel
1 6125 250° HR 4/4/0.5 125 kW Nauen Atlantik Nord
2 11955 195° HR 4/4/0.8 250 kW Issoudun Atlantik Süd
3 9925 156° HR 4/4/0.8 250 kW Issoudun Atlantik / Indischer Ozean (Süd Afrika)
4 9460 130° HR 4/4/0.5 125 kW Nauen Indischer Ozean West
5 9885 115° HR 4/4/0.8 100 kW Moosbrunn Indischer Ozean Ost


2100-2300 UTC
TX Frequenz Richtung Antenne Leistung Standort Ziel
1 6040 250° HR 4/4/0.3 125 kW Nauen Atlantik Nord
2 9435 195° HR 4/4/0.8 250 kW Issoudun Atlantik Süd
3 9925 156° HR 4/4/0.8 250 kW Issoudun Atlantik / Indischer Ozean (Süd Afrika)
4 9880 130° HR 4/4/0.5 125 kW Nauen Indischer Ozean West
5 9625 115° HR 4/4/0.8 100 kW Moosbrunn Indischer Ozean Ost

von Router - am 12.12.2013 18:18
Zitat
digifreak
Hawaii und der pazifische Raum dürften auf den verwendeten Frequenzen zu der Tageszeit vom Empfang ausgeschlossen sein.


Zu dieser Jahres- und Tageszeit dürfte diese Gegend allerdings auf keiner Frequenz von Europa aus zuverlässig zu erreichen sein.

In Japan wurde die letztjährige Sendung immerhin von einem eingefleischten DXer mit überdurchschnittlicher Ausrüstung schwach empfangen, siehe hier und hier.

von Weltempfängermatze - am 13.12.2013 19:16
Zitat
iro
Vermutlich will man nicht auch noch Geld für eine Satellitenleitung zu potentiellen Senderstandorten in den Regionen ausgeben.


Sendezeit und Satellitenlinks sind allerdings heute sehr günstig zu haben. Der administrative Aufwand war den Verantwortlichen aber offenbar zu groß.

Um den Südamerika und den Ostpazifik zu erreichen, müsste man die Sendung um 3 Uhr UTC wiederholen, für Australien und Neuseeland wäre dann noch eine weitere Wiederholung um 8 Uhr UTC notwendig.

Hier eine Darstellung, wann welches Gebiet auf Kurzwelle zu erreichen ist: http://www.amateurfunkforum.at/new/index.php?option=com_wrapper&view=wrapper&Itemid=49 (Zwar nicht ganz aktuell, aber grundsätzlich noch passend)

von Wasat - am 14.12.2013 15:46

NDR Sendung "Gruss an Bord" an Heiligabend

Heuer ist des das 60.mal, dass der NDR (Radio) am 24. Dez. seine jährliche Gruss-Sendung anbietet.
Die Ausstrahlung erfolgt in allen möglichen Technikarten also KW, MW, DAB, UKW, DVB-SRadio,
Astra 19,2 Ost und Internet.
Hier der Link dazu, er bringt alle für den Empfang notwendigen Informationen und Sendezeiten. Bis 20. Dezember können noch Grüsse "an Seeleute auf allen Weltmeeren" angemeldet werden.

http://www.ndr.de/info/programm/sendungen/gruss_an_bord/index.html

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Zitat
kokido7
Zitat
kokido7
... am 24.12.2012:
http://www.dxaktuell.de/?p=2847 .

Man wird auf dem richtigen Weg sein - wenn auch nur fuer vier Stunden.


Frohe Weihnachten!

Kurzer Empfangsbericht zur Sondersendung "Gruss an Bord" des NDR vom 24.12.2012

Empfangsort: Rechtenfleth, Deutschland (53,5°N 8,5°O)
Empfaenger / Antenne: Tecsun PL-606 / Teleskopantenne mit Verlaengerung

Erster Beobachtungszeitraum (20:45-21:00 UTC)
Frequenz: 9850 kHz
SINPO: 33323
Programmdetails: Gespraeche und Seemannschor mit den Liedern "Der kleine Trommler" (um ca. 20:57 UTC) und "Rolling home" (um ca. 20:59 UTC); um ca. 20:58 UTC: Ansagerin erwaehnt Moderatoren (u. a. Herbert Fricke).
Andere zeitgleich eingesetzte KW-Frequenzen: nichts von der Sendung empfangen.

Zweiter Beobachtungszeitraum (21:00-21:15 UTC)
Frequenz: 11655 kHz
SINPO: a) 21:00-21:10 UTC: 33323; b) 21:10-21:15 UTC: 13321
Programmdetails: Uebertragung eines Gottesdienstes; 21:10 UTC: Lied "Es ist ein Ros' entsprungen"
Andere zeitgleich eingesetzte KW-Frequenzen: 7335 kHz, 9490 kHz, 9650 kHz, 9735 kHz (alle mit O = 2 oder 1)

Anmerkung: Lobenswerte Aktion des NDR; bitte mindestens einmal taeglich Infos auf Deutsch auf KW senden (wenn auch nur fuer wenige Minuten).


von Walter - am 18.12.2013 07:15
In meinem Supermarkt gibt es Miniradios für 5,99 Euro, die können aber nur UKW. Für zusätzliche Mittelwelle muss ich schon 9,99 € auf den Tisch legen. Da bleibt mir wohl nichts anderes über, als tiefer in die Tasche zu greifen, wenn ich die Mittelwelle brauche. Kurzwelle kostet nochmal 6 Euro Aufschlag und es gibt auch etwas mehr Gehäuse für's Geld. Aber nur wenn man es braucht.
Falls nicht kann man aber auch gleich zur Tüte Mandelzuckerpralinen mit beigelegtem UKW-Radio für 1,79 € greifen...
Wer allerdings die Option DAB wählt, muss schon ab 25 Euro drauflegen und normalerweise auf Mittelwelle verzichten, trotz des schon recht hohen Preises. Es ist ein Skandal. Die Hersteller sollten verpflichtet werden, ausschließlich DAB-Radios mit UKW und MW-Teil anzubieten, damit man nach dem Scheitern von DAB wenigstens noch zwei nutzbare Wellenbereiche hat. Sonst wäre der Hörer ja nach der DAB-Abschaltung gar nicht allerorten in der Lage, den Programmen des nationalen Hörfunks zu lauschen. Das wäre schlÜmm!

von iro - am 21.12.2013 00:20
Zitat
Murky
Die 828 kHz aus Hemmingen dürfte bei der aktuellen Sendeleistung noch nicht mal eine Küste erreichen :bruell:


Kann ich überhaupt nicht bestätigen: Seitdem Heinenoord/ NL und Freiburg/ SWR abgeschaltet haben, ist 828 kHz ein ziemlich freier Kanal. Ich war im Juli in Nord-Italien unterwegs und konnte gegen 23.30 Uhr Hemmingen 828 kHz dort zufriedenstellend empfangen :spos: . Die 972 kHz aus Hamburg-Moorfleet war natürlich wegen der höheren Sendeleistung besser aufzunehmen. Empfänger war übrigens ein Grundig Yacht Boy 400 mit eingebauter Ferritantenne.

von Router - am 22.12.2013 13:56
Was die Mittelwelle angeht: Es soll sogar Leute weit weg von der Küste geben, für die Gruss an Bord zu Weihnachten dazugehört. Gerne gehört über die Mittelwelle, weil UKW nicht geht und das schon immer so war.

Zitat

senden die eigentlich nicht jeden Tag?

Doch, der NDR sendet jeden Tag :-)
Die Frage ist, auf welchen Frequenzen du reingehört hast. Die extra für diesen Abend angemieteten Kurzwellensender laufen natürlich nur wie angegeben für diese Sendung, die anderen Sender immer.

von Marc_RE - am 24.12.2013 07:27
Mahlzeit und einen schönen 1. Feiertag,

die 6125 kHz, sowie später die 6040 kHz gingen im östlichen Thüringen noch am besten. Etwa O 3, leider mit starkem Fading behaftet. Die 9885 kHz war ebenso zu erahnen, O 1-2.
Auf den anderen KW-Frequenzen war kein Empfang möglich ….
Auf 828 und 972 war der Empfang durchgängig sehr gut!

Ich danke dem NDR für diese tolle Aktion und hoffe auf eine Wiederholung 
Weiter so !

VG Karl3

von Karl 3 - am 25.12.2013 10:01
Frohe Weihnachten !

Bei mir hier in der Nähe von Bremen war der Empfang der NDR-Kurzwellen deutlich besser als im vergangenen Jahr:

Von 20 - 22 h ging die 6125 kHz aus Nauen durchgängig mit 0= 3-4, die 9460 kHz ging zu Beginn um 20.00 Uhr mit O= 2-3, wurde aber kontiunierlich schwächer und war gegen 21.50 h unbrauchbar. Die 9925 kHz aus Issoudun ging hier bis ca.22.30 Uhr erstaunlich gut mit O= 3-4, die 11955 kHz ging zu Beginn um 20.00 Uhr nur mit O= 1, gegen 21.50 h dann mit O=3. Moosbrunn kam um 20.00 Uhr auf 9885 kHz mit O= 2 und litt unter Gleichkanalstörungen, war dann später unbrauchbar.

Der 2. Teil von 22-24 h ging am besten auf der 6040 kHz aus Nauen, etwas schwächer als zuvor die 6125 kHz. Die 9435 kHz aus Issoudun kam hier parallel zur 9925 kHz mit O=3, wurde aber ab 22.30 h völlig zugedeckt von Radio Rumänien International in Englisch. 9880 Nauen und Moosbrunn 9625 kHz waren nicht zu empfangen.

Auf der MW gingen die 828 und 792 kHz gut und die 972 kHz zwar mit guter Feldstärke aber z.T. langgezogenem Fading hörbar.

Super Aktion und tolle Sendung des NDR !

von Router - am 25.12.2013 10:35
Zitat
iro
Zitat

Der Pazifik und Südamerika sowie Australien/ NZL wurden wieder vergessen und bleiben unversorgt.

Was wohl, wie letztes Jahr auch, an der Sendezeit und den Ausbreitungsbedingungen liegt. Vermutlich will man nicht auch noch Geld für eine Satellitenleitung zu potentiellen Senderstandorten in den Regionen ausgeben.


Die Kurzwellensendung des NDR war in diesem Jahr über die beiden Frequenzen aus Moosbrunn/Österreich offensichtlich in Australien gut empfangbar: "ORS outlets 9880 and 9885 kHz supplied the Indian Ocean, South Asia, Ceylon and Australia very good!". In der Antarktis waren sogar 4 Frequenzen hörbar: "Aus der Antarktis kann ich hoerenswerten Empfang der Grusssendung auf gleich vier Frequenzen vermelden: sowohl im 31m-Band als auch auf 11955 kHz ist der NDR hier bestens zu hoeren, wobei die letztgenannte Frequenz zweifellos den besten Empfang mit O=4 liefert." In Nordamerika war der Empfang hingegen schlechter als 2012. Quelle: http://www.wwdxc.de/topnews.htm , BC-DX 1143 vom 26.12.2013

von Router - am 26.12.2013 23:39
Für die Kurzwellen-Sondersendung "Gruß am Bord" des Norddeutschen Rundfunks am 24.12. 2013 habe ich vom NDR eine detaillierte QSL-Karte mit Angaben der empfangenen Frequenzen, Senderstandorte und Sendeleistungen erhalten. Absender: Norddeutscher Rundfunk, Technische Teilnehmerberatung, Hugh-Greene-Weg 1, D-22529 Hamburg, Email: technik@ndr.de. Sehr guter Service vom NDR !

Der NDR hat bereits angekündigt, auch am 24.12. 2014 das Programm "Gruß an Bord" wieder auf Kurzwelle zu senden.

Lt. Angabe auf der QSL wird die Mittelwelle 828 kHz Hannover/Hemmingen nachts aktuell mit 10 Kilowatt betrieben.

von Router - am 12.01.2014 23:53
Zitat
kokido7
Zitat
DJ Taifun
Dieses Jahr Weihnachten gibt es wieder die Weihnachtssendung Gruß an Bord u.a.via Kurzwelle.


Hier die Frequenzen (in der Zeile mit
"1900 2100 24Dec"; Uhrzeit: UTC).


Hier die Angaben auf der NDR-Homepage:

https://www.ndr.de/info/sendungen/Schicken-Sie-Ihre-Gruesse-aufs-Meer,grussanbord326.html

und natürlich auch wieder über die NDR-Mittelwellen Flensburg 702 kHz, Hamburg 972 kHz, Hannover 828 kHz, Lingen 792 kHz :spos:

von Router - am 20.11.2014 21:35
Zitat
Murky
Zitat
Router
und natürlich auch wieder über die NDR-Mittelwellen Flensburg 702 kHz, Hamburg 972 kHz, Hannover 828 kHz, Lingen 792 kHz :spos:


Welche aber in der Leistung heutzutage derart runtergefahren wurden, das keine von denen überhaupt einen Küstenabschnitt erreicht....

PS: Etwas sarkastisch und in Einzelfällen vielleicht auch übertrieben *g*


Stimmt, die 972 kHz ist nach meinen Beobachtungen abends/nachts z.B. in Mittelschweden, an der italienischen Adria und der französischen Atlantikküste nicht ganz so stark wie in Norddeutschland, aber noch gut aufnehmbar...:D

von Router - am 21.11.2014 20:29
Die Kurzwellen-Frequenzen der NDR-Sendung "Gruß an Bord" am 24.12. 2014 haben sich gegenüber den bisherigen Angaben geändert:


"Gruß an Bord" via Kurzwelle

Die Sendung "Gruß an Bord" in der Zeit von 19.05 bis 21.00 Uhr UTC (20.05 bis 22.00 Uhr MEZ) sendet die Kurzwelle über folgende Frequenzen (UTC ist die Abkürzung für die koordinierte Weltzeit, die Coordinated Universal Time):

FREQUENZ und ZIELGEBIET
6.125 (Atlantik - Nord)
9.685 (Indischer Ozean - West)
9.925 (Atlantik/Indischer Ozean (Südafrika))
11.650 (Atlantik - Süd)
11.800 (Indischer Ozean - Ost)

Die Übertragung einer evangelischen Christmette aus der St. Nicolai-Kirche in Hamburg und der anschließende zweite Teil der Sendung "Gruß an Bord" wird in der Zeit von 21.05 bis 23.00 Uhr UTC (22.05 bis 24.00 Uhr MEZ) über folgende Frequenzen gesendet:

FREQUENZ und ZIELGEBIET
6.040 (Atlantik - Nord)
9.515 (Indischer Ozean - West)
9.765 (Indischer Ozean - Ost)
9.880 (Atlantik - Süd)
9.925 (Atlantik/Indischer Ozean (Südafrika))

Quelle: https://www.ndr.de/info/sendungen/Schicken-Sie-Ihre-Gruesse-aufs-Meer,grussanbord326.html

und

https://www.ndr.de/der_ndr/presse/mitteilungen/Korrektur-Gruss-an-Bord-ueber-Kurzwelle,pressemeldungndr15134.html

von Router - am 06.12.2014 16:22
Nach

http://www.radioeins.de/programm/sendungen/medienmagazin/radio_news/beitraege/2012/ndr_kurzwelle.html

kommen in diesem Jahr in den beiden 2-Stunden-Blöcken je 2 Frequenzen aus Nauen, 1 aus Moosbrunn, 1 aus Issoudon und die durchgängig eingesetzte 9925 kHz aus Talata Volonondry/Madagakar, das ist die frühere Relaisstation von Radio Nederland Wereldomroep.

5 Frequenzen von 4 Standorten im Einsatz - sehr beachtlich :cheers:

von Router - am 07.12.2014 12:08
In Köln ist nur die 6125 bzw jetzt die 6040 gerade noch zu erahnen, meist 34422.Interessant das ab und an plötzlich der Empfang stabil gut wird für paar Sekunden und dann wieder im starken Fading versinkt. MW 972 und 828 durchschnittlich gut mit O=3-4.
Empfänger für diesmal PL880 (hier durchschnitt 10-15µdB) und den Roadstar (durchschnitt S=2-3) wenn nicht das starke Fading wäre:-(

@ardey.fm: Hörst Du auch die Frequenz aus Madadaskar für Südafrika :eek:

von DJ Taifun - am 24.12.2014 21:16
Zitat
DJ Taifun
@ardey.fm: Hörst Du auch die Frequenz aus Madadaskar für Südafrika :eek:


Madagaskar ist m.W. nicht zum Einsatz gekommen, nur Nauen, Issoudun, Moosbrunn. (http://www.radioeins.de/programm/sendungen/medienmagazin/radio_news/beitraege/2012/ndr_kurzwelle.html)

6040 und 9925 kommen derzeit am besten. Die 9880 konnte ich nur draußen auf der Terrasse empfangen. Werde nun aber umschalten, genug der Predigten für heute.

von ardey.fm - am 24.12.2014 21:33
Zitat
Bruder_M
Tut sich nachher eigentlich noch jemand das Weihnachtskonzert aus der Arktis an?
http://funkamateur.de/nachrichtendetails/items/McMurdoXmas.html


Da werde ich innerhäuslich mit meinem Gerümpel keine Chance haben, und draußen ist es mir zu nass. Werde aber mal im WebSDR schauen, ob da was zu hören/erkennen ist. Allerdings scheinen die KW-Bedingungen in den letzten Wochen eher unterdurchschnittlich zu sein, zumal wohl auch die Sonne gerade wieder verstärkt mit magnetischen Teilchen um sich schlägt. LR36 Arcangel aus der Antarktis (15476kHz) war auch in letzter Zeit Fehlanzeige -- zuletzt gehört im Herbst mit dem klapprigen Grundig S500/Teleskop.

von ardey.fm - am 24.12.2014 22:15
Aktueller Bericht aus Kehl / JN38VN um 22:30-22:35

702 kHz: Nix, ausländische Xmas-Musik
792 kHz: Nix, andere Sender
828 kHz: O = 3, starker gleichkanalstörer im Fading abwechselnd
972 kHz: O = 3-4, starker gleichkanalstörer im Fading immer wieder hochkommend (Spanien)

6040 kHz: O = 3-4, viel Fading, S9 bis S9+20 dB
9515 kHz: O = 3, knatternder Noise, S7-9
9765 kHz: O = 3, knatternder Noise, S7-9
9880 kHz: O = 2, S7
9925 kHz: O = 3, S9

Am anhörbarsten ist noch 6040 kHz.

RX: TS850S, Inverted-L-Kombi für 80m/160m

Die KW-Signale kommen vermutlich über Backscatter an, da die Standorte viel zu nah sind.

von DH0GHU - am 24.12.2014 22:39
Zitat
Florian-L
Zitat
iro
Zitat

Sind dort keine deutschen Seeleute unterwegs?

Nein. Zumindest keine norddeutschen Seeleute. Der Pazifik darf ausschließlich von bayerischen Seeleuten befahren werden!


Warum nimmst Du mich auf den Arm? Meine Frage war Ernst gemeint.

Sorry, Florian-L, so war das gar nicht gemeint ;)
Deine Frage wurde übrigens bereits von Wasat auf Seite 1 dieses Threads im Jahre 2012 beantwortet: http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?8773,1087715,1088473#msg-1088473 (Pazifik um die Uhrzeit von Europa aus auf Kurzwelle nicht erreichbar)

von iro - am 25.12.2014 12:01
Zitat
iro
Zitat
Florian-L
Zitat
iro
Zitat

Sind dort keine deutschen Seeleute unterwegs?

Nein. Zumindest keine norddeutschen Seeleute. Der Pazifik darf ausschließlich von bayerischen Seeleuten befahren werden!


Warum nimmst Du mich auf den Arm? Meine Frage war Ernst gemeint.

Sorry, Florian-L, so war das gar nicht gemeint ;)
Deine Frage wurde übrigens bereits von Wasat auf Seite 1 dieses Threads im Jahre 2012 beantwortet: http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?8773,1087715,1088473#msg-1088473 (Pazifik um die Uhrzeit von Europa aus auf Kurzwelle nicht erreichbar)


Alles klar, danke.

Weiß man eigentlich, was den NDR diese Kurzwellenausstrahlung gekostet hat? Muss da die KEF zustimmen?

von Florian-L - am 25.12.2014 13:21
Auch in diesem Jahr strahlt der NDR am 24.12. seine Sendung "Gruß an Bord" wieder auf Kurzwelle aus. Folgende Frequenzen werden in diesem Jahr eingesetzt:

"In der Zeit von 19 bis 21 Uhr UTC (20 bis 22 Uhr MEZ) sendet die Kurzwelle über folgende Frequenzen (UTC ist die Abkürzung für die koordinierte Weltzeit, Universal Time Coordinated):

"Gruß an Bord" via Kurzwelle Frequenz Zielgebiet
6.185 Atlantik - Nord
9.885 Indischer Ozean - West
9.830 Atlantik/Indischer Ozean (Südafrika)
11.650 Atlantik - Süd
9.810 Indischer Ozean - Ost

In der Zeit von 21 bis 23 Uhr UTC (22 bis 24 Uhr MEZ) sendet die Kurzwelle über folgende Frequenzen:

"Gruß an Bord" via Kurzwelle Frequenz Zielgebiet
6.040 Atlantik - Nord
9.515 Indischer Ozean - West
9.655 Atlantik/Indischer Ozean (Südafrika)
9.830 Atlantik - Süd
9.765 Indischer Ozean - Ost"

und via UKW, DAB+ und DVB-S von NDR Info

Quelle: https://www.ndr.de/info/sendungen/So-empfangen-Sie-die-Gruss-an-Bord-Sendungen,grussanbord326.html

von Router - am 01.12.2015 21:44
Zitat
Router
Auch in diesem Jahr strahlt der NDR am 24.12. seine Sendung "Gruß an Bord" wieder auf Kurzwelle aus. Folgende Frequenzen werden in diesem Jahr eingesetzt:

"In der Zeit von 19 bis 21 Uhr UTC (20 bis 22 Uhr MEZ) sendet die Kurzwelle über folgende Frequenzen (UTC ist die Abkürzung für die koordinierte Weltzeit, Universal Time Coordinated):

"Gruß an Bord" via Kurzwelle Frequenz Zielgebiet
6.185 Atlantik - Nord
9.885 Indischer Ozean - West
9.830 Atlantik/Indischer Ozean (Südafrika)
11.650 Atlantik - Süd
9.810 Indischer Ozean - Ost

In der Zeit von 21 bis 23 Uhr UTC (22 bis 24 Uhr MEZ) sendet die Kurzwelle über folgende Frequenzen:

"Gruß an Bord" via Kurzwelle Frequenz Zielgebiet
6.040 Atlantik - Nord
9.515 Indischer Ozean - West
9.655 Atlantik/Indischer Ozean (Südafrika)
9.830 Atlantik - Süd
9.765 Indischer Ozean - Ost"

und via UKW, DAB+ und DVB-S von NDR Info

Quelle: https://www.ndr.de/info/sendungen/So-empfangen-Sie-die-Gruss-an-Bord-Sendungen,grussanbord326.html


Ist bekannt, von welchem Standort und mit welcher Sendeleistung die Ausstrahlungen erfolgen?

von Klaus Wegener - am 15.12.2015 08:18
Zitat
Klaus Wegener

Ist bekannt, von welchem Standort und mit welcher Sendeleistung die Ausstrahlungen erfolgen?


Laut http://topnews.wwdxc.de/

sieht das so aus:

"Gruss an Bord" via Shortwave.
In der Zeit von 19 bis 21 hrs UT sendet die Kurzwelle ueber folgende
Frequenzen


kHz tx kW deg
6185 MBR Nauen 125 250 Atlantic - North (alternate 6125 kHz)
11650 TDF Issoudun 250 195 Atlantic - South
9830 TDF Issoudun 250 156 Atlantic / Indian Ocean (South Africa)
9885 MBR Nauen 125 130 Indian Ocean - West
9810 ORS Moosbrunn100 115 Indian Ocean - East


In der Zeit von 21 bis 23 hrs UT sendet die Kurzwelle ueber folgende
Frequenzen

kHz tx kW deg
6040 MBR Nauen 125 250 Atlantic - North
9655 TDF Issoudun 250 195 Atlantic - South
9830 TDF Issoudun 250 156 Atlantic / Indian Ocean (South Africa)
9515 MBR Nauen 125 130 Indian Ocean - West
9765 ORS Moosbrunn 100 115 Indian Ocean - East

von Router - am 15.12.2015 17:31
Zitat
Cha

Irgendeine der Frequenzen wird man zur der späten Uhrzeit schon reinkriegen. Zwar bestimmt mit Fading und Verzerrungen, aber das müsste ein KW-Hörer ja gewohnt sein. ;)


Was denn für "Verzerrungen" ? - der NDR sendet doch nicht via Ägypten. ;)
https://de.wikipedia.org/wiki/Synchrondemodulation
"...kann ein Synchrondemodulator immer noch verzerrungsfrei demodulieren."

Hier einmal optisch nach den Zielgebieten (CIRAF-Zonen) angeordnet:
http://www.rhci-online.net/html/Gruss_an_Bord_2015.htm



roger

von UKW-Fan Sachsen-Anhalt - am 18.12.2015 23:26
Zitat
Cha
Zitat
digifreak
Leider wird von den genutzten Senderstandorten der Pazifik und die Westküste der USA auf diesen Frequenzen zu den Sendezeiten nicht erreicht.


Irgendeine der Frequenzen wird man zur der späten Uhrzeit schon reinkriegen. Zwar bestimmt mit Fading und Verzerrungen, aber das müsste ein KW-Hörer ja gewohnt sein. ;)


Zu der späten Uhrzeit ist im Pazifik hellichter Tag. Um das Zielgebiet von Europa per Kurzwelle zu erreichen müsste man von ca. 09:00 - 17:00 UTC im 41, 31 und 25m Band bzw. für Nordamerika im 19 und 15m Band senden. Vorausgesetzt natürlich die Antennenausrichtung 270°.

von digifreak - am 19.12.2015 13:17
Im Grossraum Halle/S.: 19.25z


6185 kHz O=3-4 NAU ==> 250° (in Richtkeule, 138 km, Bodenwelle+backscatter?)
9810 kHz O=2-3 MOS ==> 115°
9830 kHz unbrauchbar ISS ==> 156°
9885 kHz O=3- NAU ==> 130°
11650 kHz unbrauchbar ISS ==> 195°


Skipzone F2 / 6 MHz: aktuell 1500 km, d.h. Empfang alles über backscatter


roger

von UKW-Fan Sachsen-Anhalt - am 24.12.2015 19:27
Die Eindrücke aus Kaufbeuren kurz zusammengefasst:

Als um 20 Uhr MEZ die Show losging war Nauen auf 6185 ziemlich mässig mit 2-3, auf der 9885 war gar nix.

Moosbrunn (9810) war in der ersten Stunde sehr sauber und stabil mitO= 4, baute aber dann in der zweiten Stunde rasant ab und war ab 21 Uhr 30 gar nicht mehr aufzunehmen, während Nauen weiter vor sich hindümpelte.

Aus Frankreich war in der Phase gar nichts zu hören, aber ab dem Zeitpunkt , wo Moosbrunn baden ging, zog sich die 9830 schnell hoch und wurde dann zur besten NDR Frequenz.
Die 11650 kam nur ganz schwach und sporadisch.

Die 22 Uhr Frequenzen Nauen 6040 schwächer als die 6185 und Issoudun 9655 zwar mir ordentlichem Signal, aber gnadenlos abgedrängt vom bärenstarken Franziskus 9660. Da hatten wohl die Vatikan-Techniker extra noch mal den Nachbrenner gezündet. :hot:

Zur Sendung selber: Sie hat 10 x mal mehr Weihnachtsstimmung verbreitet, wie der ganze Rotz im TV. Hör ich mir nächstes Jahr sicher wieder an.

Benutzt hab ich an diesem Abend den Icom IC-R71D an der südseitigen Balkon-Mini Whip inmitten eines übelsten Störnebels, verursacht durch die unzähligen, scheußlichen LED-Lichterketten meiner zahlreichen Nachbarn . Am Besten, sofort von der Fassade reissen !:heul:

von Quasar - am 25.12.2015 14:14

NDR auf Kurzwelle ...

Auch in diesem Jahr strahlt der NDR am Heiligabend ( 24.12.) seine Sendung "Gruß an Bord" wieder auf Kurzwelle aus.

Folgende Kurzwellen-Frequenzen werden in diesem Jahr eingesetzt::

20-22 Uhr MEZ:

6125 kHz, Sender Nauen/ D, 125 kW
6145 kHz, Sender Jerewan/Armenien, 100 kW
9740 kHz, Sender Nauen/D, 125 kW
9790 kHz, Sender Moosbrunn/Österreich, 100 kW
9800 kHz, Sender Issoudun/Frankreich, 250 kW
11650 kHz, Sender Issoudun/Frankreich, 250 kW

22-24 Uhr MEZ:

5930 kHz, Sender Nauen/ D, 125 kW
6145 kHz, Sender Jerewan/Armenien, 100 kW
9765 kHz, Sender Nauen/D, 125 kW
9650 kHz, Sender Moosbrunn/Österreich, 100 kW
9830 kHz, Sender Issoudun/Frankreich, 250 kW
9590 kHz, Sender Issoudun/Frankreich, 250 kW

Neu eingesetzt wird damit ein Kurzwellensender in Armenien und auf Anfrage bestätigte mir die NDR-Technik, dass es sich bei der Frequenz 6145 kHz um das Zielgebiet Europa handelt. Damit wird erstmalig in diesem Jahr auch eine spezielle Frequenz für Europa eingesetzt ,während die anderen Frequenzen wie in den vergangenen Jahren für überseeische Gebiete bestimmt sind. Damit sollte sich der terrestrische Empfang von "Gruß an Bord" in Europa außerhalb des Empfangsbereiches des UKW-Sendegebiets von NDR Info wieder verbessern, da die früher ebenfalls eingesetzten NDR-Mittelwellen-Sender nach deren Abschaltung Anfang 2015 nicht mehr zur Verfügung stehen und der Empfang der KW-Frequenzen für die überseeischen Zielgebiete in Europa oft nur schwach bis mäßig möglich war.

von Router - am 16.11.2016 19:36
Zitat
Max1
Werden die ganzen Kapazitäten eigentlich über MB vermittelt, oder plant der NDR selber?


Die technische Abwicklung macht Media Broadcast, siehe

https://www.media-broadcast.com/fileadmin/Downloads/Radio/KW/MBR_B16_operational_schedule_11112016.pdf

Alle Empfangswege von "Gruß an Bord" jetzt auch auf der NDR-Homepage:

https://www.ndr.de/info/sendungen/So-empfangen-Sie-die-Gruss-an-Bord-Sendungen,grussanbord326.html

von Router - am 17.11.2016 18:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.