Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Nohab, FelixNRW, WiehengeBIERge, Seltener Besucher, DX OberTShausen, Alqaszar, pfennigfuchser, georgmeyer

Frage zu Unitymedia-Anschluss

Startbeitrag von FelixNRW am 02.01.2013 18:48

Auch wenn es vielleicht nur bedingt hier hereinpasst. Ich habe mir über die Feiertage mal diverse Angebote bezüglich Festnetz angeschaut und bin da auch auf Unitymedia gestossen die einen ja immer zumüllen. Fakt ist: Ich zahle über die Hausgemeinschaft (Nebenkosten) 9 Euro im Jahr für die Bereitstellung vom Kabelanschluss. Jetzt bietet Unitymedia ja auch Telefonie und Internet an. Kennt sich da jemand von euch aus? Da werden ja sicher kaum die 9 Euro dann angerechnet weil die ja vom Vermieter gezahlt werden oder? Würde das schon machen weil Internet ja schnell sein soll aber natürlich nicht für den Angebotspreis plus 9 Euro

Antworten:

Ich weiß nicht, wie das mit den 9 € genau verrechnet wird, aber die Tarife für 1play, 2play und 3play kommen sicherlich oben drauf, so interpretiere ich jedenfalls die Internetseite. Wenn man -- wie in meinem fall -- einen "privaten" Unitymediaanschluss hat (d. h. Kabel lag bis in die Wohnung, alledings ohne bestehenden Vertrag) gab es 1play "pur" ohne weitere Kosten.

Meine Festnetznummer läuft über die O2 Homezone, TV nutze ich sowieso nicht, also habe ich folglich nur 1play Internet bestellt. Der Anschluss läuft perfekt, es gibt so gut wie keine Ausfälle und die Geschwindigkeit beträgt immer 100 % der verprochenen Leistung -- kein "bis zu" wie bei (V)DSL.

Ein weiterer Grund für den Verzicht auf ein TV-Abo ist, dass wir als Kunden Unitymedia auch "erziehen" müssen, weg vom klassischen Kalbelfernsehen hin zu einem modernen Zugangs- und Inhalteprovider.

Meine Eltern nutzen allerdings den 3play-Anschluss, und auch hier gibt es keine Störungen. Der Festnetzanschluss über VoIP ist zuverlässig, die Sprachqualität ok. Die Uniteymedia-Box ist an einen Löwe angeschlossen, der eigentlich gekauft wurde, weil er viele Funktionen wie einen DVT etc. integriert hat. Leider bietet Unitymedia keinen passenden CA-Module an, man ist also gezwungen, die Unitymediabox zu nutzen.

Das betrifft aber nur diejenigen, welche am aussterben klassischen Fernsehen (inhaltlich ist es ja schon tot) festhalten wollen.

Zur Unitymedia-Box wäre zu sagen, dass sie zuverlässig funktioniert, Bedienung über die unübersichtliche Fernbedienung ist allerdings etwas unhandlich. Aufzeichnungen von Sendungen auf Festplatte klappen bei HD-Programmen nicht immer bzw. nur mit Einschränkungen. Bei den SD-Versionen ist das nach wie vor kein Problem.

Alles in allem kann man Unitymedia nur empfehlen, mit der Einschränkung, das ich, wenn ich an klassischen TV interessiert wäre, mir dennoch, falls möglich, lieber eine Satschüssel installieren würde. Da man das in vielen Fällen aber nicht darf (skandalöserweise), ist aber hir das TV-Angebot von UM eine annehmbare Alternative.

Über das analoge TV/Radio-Angebot kann ich keine Angaben machen, da es hier im Haus nicht genutzt wird.

von Alqaszar - am 02.01.2013 19:26

-

-

von Seltener Besucher - am 02.01.2013 19:44
Wenn mit den 9,- in der Miete der Vollversorgungs-Kabalanschluss abgedeckt ist (aufpassen: Es gibt Vollvesorgungs und Grundversorgungsmehrnutzerverträge), dann musst du tatsächlich für 3 Play keine zusätzliche Kabelgebühr (die liegt z.Zt. bei ca 17,- monatlich) zahlen.
Die jeweiligen Endpreise sind bei Mehrnutzerverträgen mit Pauschaltarif recht verschieden, typisch sind so 3-15 Euro monatlich (je nach dem, was mit UM ausgehandelt wurde). 9 Euro im ganzen Jahr erscheinen mir aber eigentlich als zu billig, selbst für einen MNV.

Im Zweifel reicht aber ein Anruf im KSC (15 Minuten warteschleife muss man da im Moment einplanen...). Die sehen das normalerweise bei der Bestellannahme automatisch, ob du deinen Kabelanschluss über die Miete zahlst oder selbst einen (für die 17,- ) anmelden müsstest.

Und es ist noch ein mal aufpassen angesagt: Viele Vermieter knöpfen ihren Mieter eine vermeintliche Kabelgebühr in den Nebenkosten ab, haben aber tatsächlich gar keinen Mehrnutzervertrag.
Das geht meist so lange gut, bis ein Sperrer vorbei kommt und dich dann abklemmt, weil du keinen eigenen Kabelanschluss (der dann die 17,- kosten würde) angemeldet hast und dann ist das Geschrei groß^^.

Und wenn alles irgendwann mal nicht mehr funktioiert komme ich vorbei und repariere alles (oder baue gleich alles noch mal neu auf, wenn ich sehe, dass die Erstinstallation die "Fachfirma" aus MG gemacht hat ;-)).

von WiehengeBIERge - am 02.01.2013 20:59
Habe 3play bei Unitymedia und bin zufrieden. Die 9 Euro werden nicht mit angerechnet, sondern "ersetzen" die 17 Euro die ein eigene Kabelanschluss kosten würde. Die Pakete kosten dann bei mir 30 Euro für 32.000 er Internet, Festnetzflat und HD Recorder - leider nur ARD, ZDF und arte in HD für Private musst du einen 5er drauflegen - mach ich aber nicht.

Die Leistung stimmt bei mir und läuft absolut zuverlässig, der HD - Rekorder läuft auch gut, die Festplatte ist leider etwas klein, aber solange man hier keine Serien dauerhaft speichern will ist es für mich auch in Ordnung.

Klar, man kann grundsätzlich gegen Zwangsverkabelung argumentieren. Würde ich sogar unterschreiben. Wenn Du aber so eine Wohnung hast und den Kabelanschluss über die Nebenkosten bezahlt, sind diese Pakete oft sehr attraktiv - vor allem wegen dem schnellen Internet. Und dann ist alles aus einer Hand meist die preiswertere und bequemere Wahl als wenn du noch Telefon von jemand anderem holst.

von georgmeyer - am 02.01.2013 22:45
Vielen Dank schonmal. Die 9 Euro sind natürlich nicht im Jahr sondern pro Monat zu zahlen.
Die Nebenkosten werden im übrigen von einer Firma ermittelt und errechnet. Die hat denke ich einfach nur die Gesamtkosten und teilt diese dann pro Mieter auf. Ich vermute halt das ich da nicht drum rum komme (also seitens des Vermieters). Unitymedia müsste da Geld-mässig runter gehen. Vermute ich jetzt, weil ich glaube meine Vermieter ist das wurscht und da jetzt auf Krawall machen...

von FelixNRW - am 03.01.2013 09:07
Du musst darauf achten, ob die Kabelanlage wirklich Unitymedia oder einer privaten Firma gehört. Dann zählst Du für den Analoganschluss an die Firma und die anderen Gebühren direkt an Unitymedia. Auch ich habe seit über einem Jahr den Anschluss dort und bereue es auch nicht. Auch wenn man sich gerade am Wochenende über die Störungshotline ärgert, ist es unter der Woche kein Problem. Hier in Wuppertal führt eine Fremdfirma die Störungsaufträge von Unitymedia durch und kommen in der Regel sogar noch am gleichen Tag. Das schafft kein anderer Anbieter

von pfennigfuchser - am 03.01.2013 09:20
Habe hier 2play mit 64MBit down und 5MBit up, bis jetzt keine Probleme.
die angegebene Geschwindigkeit wird auch praktisch immer erreicht,
gerade mal gemessen:

Mit einer Telefonnummer sind 40 Euro fällig - zuzüglich Kabelgrundgebühr - die bei mir in der Miete drin ist.
An Hardware wurde ein Kabelmodem per Post geliefert, Router habe ich darauf verzichtet, habe hier genügend Geräte.
Habe das Ganze hier selbst angestöpselt - lief alles auf Anhieb.
Übrigens, ältere Router (z.B. Fritz!Box 7170 oder Netgear WGR614) sind zu schwach für 50 oder 100MBit,
es sollte etwas moderneres verwendet werden, z.B. D-Link DIR-815/826 oder TP-Link WR2543ND.

Zuverlässigkeit:
Ab und zu mal ein einzelner Ausfall, typischerweise nachts und für wenige Stunden im Halbjahr.
Sonst Läufts zuverlässig. :spos:

Standort: Nördliches Mönchengladbach.
Btw. Für eine Reihe privater TV-Programme wurde die Grundverschlüsselung aufgehoben - siehe Thread hier im Forum.

von Nohab - am 03.01.2013 09:42
Zitat
WiehengeBIERge
Und wenn alles irgendwann mal nicht mehr funktioiert komme ich vorbei und repariere alles (oder baue gleich alles noch mal neu auf, wenn ich sehe, dass die Erstinstallation die "Fachfirma" aus MG gemacht hat ;-)).

Der Name dieser Firma fängt nicht zufällig mit 'Dr' an?

von Nohab - am 03.01.2013 09:45
Bei Telefonie aber aufpassen, dass das Telefon auch VoIP unterstützt.

von DX OberTShausen - am 03.01.2013 09:49
Zumindest bei dem mir gelieferten Cisco-Modem reicht ein normales Analog-Telefon mit Tonwahl.
Das Telefon wird direkt in das Modem eingesteckt, nicht an das Netzwerk angeschlossen.
(Belegt sind bei der RJ-11-Buchse die beiden mittleren Pins.)

von Nohab - am 03.01.2013 09:54

-

-

von Seltener Besucher - am 03.01.2013 10:12
Zitat
Nohab
Zitat
WiehengeBIERge
Und wenn alles irgendwann mal nicht mehr funktioiert komme ich vorbei und repariere alles (oder baue gleich alles noch mal neu auf, wenn ich sehe, dass die Erstinstallation die "Fachfirma" aus MG gemacht hat ;-)).

Der Name dieser Firma fängt nicht zufällig mit 'Dr' an?

Die fängt mit "He" an ;-). "Dr" ist aus Recklinghausen und mir auch bestens beklannt :D.

Wegen dem Telefon: Auch wenn hier im thread zwei mal die Rede von VoIP ist, das stimmt nicht. Der UM Telefonanschluss wird (noch) über VoC (Voice over Cable) realisiert, was zwar das gleiche ist, jedoch ohne "Umweg" über das Internet, also keine Internettelefonie. Außer bei TelefonPlus Anschlüssen, da läuft alles über Internettelfonie (und bald soll alles darauf umgestellt werden, leider).
Da am Modem aber eh auf Analog gewandelt wird íst jede beliebige Analog-Telefon mit MFW nutzbar.

von WiehengeBIERge - am 03.01.2013 11:18
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.