Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
drahtlos, Hannoveraner, Micha aus Halle, rabbe, Hallenser, Andreas W, Reinhold Heeg, -Ole-, _noname_, Handydoctor, hybrid

DAB-Empfang in Halle

Startbeitrag von Micha aus Halle am 03.04.2004 14:54

Habe mir am 30.03. ein Woodstock52 einbauen lassen. Empfange das Landesensemble auf 12C. Bis 31.03. auch das Paket aus Halle auf LG.
Dieses wurde sicherlich am 1.04. abgeschaltet. Ich lasse das Radio stets
suchen. Er bietet mir gelegentlich Thüringen und Sachsen an, aber aus Halle
kommt zur Zeit nix. P.S.:Das Radio sucht auch brav das L-Band durch.
Wer kann meine Beobachtung bestätigen. Hat dies eventuell etwas mit der
Ausschreibung zu tun?

Antworten:

Hallo, Micha
Yep, richtig vermutet. Wie kürzlich mitgeteilt wurde, wird wie auch die Sendeanlage für das Madgeburger L-Band-Ensemble einer Generalüberholung unterzogen und muss deshalb herrscht jetzt Funkstille. Wenn mich nicht Alles täuscht, wurde das zusammen mit der Meldung auch mitgeteilt.
Schönes Wochenende, Reinhold



von Reinhold Heeg - am 03.04.2004 16:53
Hallo Micha,

also Kanal 12c funktioniert in Halle-Neustadt Inhouse mit dem Perstel mit vollem Empfang ! Auch im Auto ging es tagsüber problemlos. Das L-Band geht erst nach dem Abschluss der Ausschreibung am 28.4.2004 mit eventuell schon neuen Programmen on Air. Ich bin ja mal gespannt wer sich da so bewirbt. Ich habe schon Mails an Roadradio und Novaradio gesendet,mal schauen was die antworten.

Gruss Daniel aus Halle

von Hallenser - am 03.04.2004 17:02
@Reinhold+Daniel
Vielen Dank. Mal sehen ob sich interessante Sender für Magdeburg und Halle
bewerben. Man muß sicherlich skeptisch sein.
Viele Grüße Micha

von Micha aus Halle - am 03.04.2004 17:06
Kannst ja hoffen, dass das Paket überhaupt nach der Generalüberholung nicht ganz eingestampft wird.

Bei relevanten Verbreitungswegen gibt es für solche Fälle ein Backup !



von hybrid - am 03.04.2004 18:04
@hybrid

Bißchen arrogant Dein Posting, finde ich jedenfalls. Die ersten Einträge in diesem Thread waren jedenfalls auf einer sachlichen Ebene.



von _noname_ - am 04.04.2004 10:21
Gänzlich unwahrscheinlich ist dieses Szenario aber nicht, wenn ich da an die brachliegenden L-Band-Kapazitäten in Sachsen denke.

von rabbe - am 04.04.2004 10:29
Die Radiosender werden sich noch um die Kapazität im L-Band "prügeln",wenn die FM-Sender in knapp 6 Jahren ab geschaltet werden.



von Handydoctor - am 04.04.2004 10:35
Glaubst du wirklich daran? Ich habe so meine Zweifel, wenn ich höre, was für Frequenzen bei der Stockholm-Konferenz beantragt werden sollen (zusätzlich nur K11?!).

von rabbe - am 04.04.2004 10:54
Zum Thema einstampfen kann ich sagen das das nicht passieren wird ! Das könnt Ihr im Forum auf Digitalerrundfunk.de alles nachlesen !

Gruss Daniel aus Halle

von Hallenser - am 04.04.2004 14:02
@rabbe

Wer ist das eigentlich, der diesen Kanal 11 für Deutschland beantragen wird? Ist das die RegTP oder was für ein "Verein"??

Wenn das wirklich so ist, dann muss ich leider sagen, dass man damit DAB in Deutschland absichtlich kaputt macht!

Umgekehrt habe ich gelesen, dass Frankreich 3 nationale Ensembles mit 24 Programmen und noch 2 Ensembles pro Region (ebenfalls im Band III) einführt und dafür kann man wohl kaum nur einen Kanal nehmen. Bereits 2006 sollen 50% von Frankreich damit ausgerüstet sein. Na Sachen gibts.....

Peter

von drahtlos - am 05.04.2004 15:37
drahtlos:

Zitat

Wer ist das eigentlich, der diesen Kanal 11 für Deutschland beantragen wird? Ist das die RegTP oder was für ein "Verein"??


Diese Aufgaben übernimmt letztlich die RegTP, richtig. Sie richtet sich aber auch u.a. nach dem (vorauss.) Bedarf.

von -Ole- - am 05.04.2004 15:39
@drahtlos:
Ich habe mich gerade schon im Pro-DAB Forum darüber ausgekotzt. Ich frage mich echt, warum man nicht jetzt Nägel mit Köpfen macht und einen kompletten Ausbauplan DVB-T/DAB für Stockholm ausarbeitet.
Soweit ich weiß, wird man also mal K11 für DAB zusätzlich beantragen plus K10 als Ausweichkanal (wo K11 nicht geht). K5-10 bleibt vorerst DVB-T vorbehalten.

Was soll das? Klar kann es sein, dass man DAB Ensembles nachkoordinieren kann, wo DVB-T Lücken lässt. Aber andersrum frage ich mich, wie DVB-T großartig Kapazitäten in Band III benötigen kann, wenn ja in allen bisherigen Umstiegsszenarien hauptsächlich auf den UHF-Bereich gesetzt wird und in Band III weiterhin scheinbar nur die ARD verbleiben wird mit einem DVB-T Paket statt dem bisherigen analogen Kanal. Selbst wenn man noch ein zweites DVB-T Paket im Band III ausstrahlt, sollte immer noch genug Platz sein im Endausbau, dass man neben K12 3 weitere Abdeckungen realisieren kann. Also DVB-T kriegt dann z.B. meinetwegen K5-8 und DAB K9-12. Das wäre nur fair. 4 Kanäle für 2 Abdeckungen sollte doch locker reichen, schließlich ist Gleichwelle angesagt bei DVB-T.

Man müsste doch ohne weiteres hingehen können und wie Frankreich schon jetzt mehrere DAB-Abdeckungen planen können. Mit 2 landesweiten Abdeckungen plus L-Band ist doch keinem geholfen.... Das wird doch wieder ein Gehadere sondersgleichen. Wenn aber jetzt konkret und verlässlich feststehen würde: ja, wir beantragen 4 Bedeckungen im Band III, dann könnte sich jeder ausrechnen, dass DAB auch hierzulande doch noch mal was wird.



von Andreas W - am 05.04.2004 15:46
Zitat

Aber andersrum frage ich mich, wie DVB-T großartig Kapazitäten in Band III benötigen kann, wenn ja in allen bisherigen Umstiegsszenarien hauptsächlich auf den UHF-Bereich gesetzt wird und in Band III weiterhin scheinbar nur die ARD verbleiben wird mit einem DVB-T Paket statt dem bisherigen analogen Kanal.

Die VHF III-Standorte der ARD werden wohl auch im DVB-T-Zeitalter erhalten bleiben. Das hat vor allem zwei Gründe:
1. Die Ressourcen werden (vor allem in Ballungsräumen) tatsächlich gebraucht. Ansonsten ist es nicht möglich 6 oder mehr Bouquets zusammenzustellen.
2. Die bestehenden Antennenanlagen sollen weiter genutzt werden, da neue Antennenanlagen ziemlich teuer sind. Das hat zu Folge, dass auch die K11-Standorte weiter genutzt werden sollen, also Ersatz-VHF-Kanäle notwendig sind. Das bedeutet, dass die (jetzt auch schon) nicht so zahlreich vorhandenen Lücken im VHF-Band weiter reduziert werden.

Zitat

Man müsste doch ohne weiteres hingehen können und wie Frankreich schon jetzt mehrere DAB-Abdeckungen planen können. Mit 2 landesweiten Abdeckungen plus L-Band ist doch keinem geholfen.... Das wird doch wieder ein Gehadere sondersgleichen.

Zwei landesweite VHF-Ketten plus L-Band sind tatsächlich etwas wenig. Eine weitere VHF-Kette für eine regionale Bedeckung wäre durchaus wünschenswert. Allerdings haben die DAB-Befürworter in Stockholm eine ziemlich schlechte Ausgangsposition: Schließlich werden bisher selbst die verfügbaren Kapaziäten nicht ausgeschöpft. Da ist es eigentlich kaum vertretbar neben dem K11 noch weitere Kapazitäten im VHF-Band zu fordern. Nicht zuletzt könnte dadurch auch der Erfolg von DVB-T gefährdet oder zumindest gemindert werden.

von Hannoveraner - am 05.04.2004 18:10
@Hannoveraner

Das ist doch genau die Krux an der Sache. Nur 2 VHF Kanäle für DAB bringt keine Abbildung von UKW! Und das war ja mal ein Ziel von DAB bis 2010. Alle bisherigen Teilnehmer im L-Band sollten die Möglichkeit bekommen, aufs Band III wechseln zu können, sofern ihr Sendeziel über die Stadtgrenze hinausgehen soll. Gerade ein Gleichwellenkanal auf 1,5 GHz hat doch enorme Reichweitenprobleme, zudem ist auch der Empfang innerhalb von Gebäuden schlechter, was die Lokalen sicher nicht gerne haben. Das L-Band nur noch nehmen, wenn mehr als 30-40 Sender in einer Region gibt.

Wer macht das der RegTP klar? Die haben nur noch Augen für DVB-T! Eigentlich schade.

Peter

PS: wir sind übrigens langsam o.t. ;-)

von drahtlos - am 05.04.2004 18:35
Zitat

Nur 2 VHF Kanäle für DAB bringt keine Abbildung von UKW!

Das kann man so nicht sagen. Zwei VHF-Kanäle pro Bundesland ermöglichen immerhin die Ausstrahlung von 6 privaten und 6 öffentlich-rechtlichen Programmen. Das ist mehr als heute auf UKW möglich ist. Nur regionalen Anbietern ist damit natürlich wenig geholfen. Für sie wäre mindestens ein weiterer oder besser zwei weitere VHF-Kanäle notwendig oder alternativ der K13 mit seinen sechs Blöcken.

von Hannoveraner - am 06.04.2004 11:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.