Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
35
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Analog-Freak, PowerAM, Nordlicht2, transponder, Manfred Z, Ottensen FM 2, Spacelab, Terranus, bayern5, pfennigfuchser, ... und 11 weitere

[DVB-T / HbbTV] Multithek in HH aufgeschaltet

Startbeitrag von Ottensen FM 2 am 12.02.2013 10:11

Gerade bei einem Sendersuchlauf entdeckt:

In Hamburg verbreitet Media Broadcast im DVB-T -Bouquet mit Bibel TV, Channel 21/Euronews, Eurosport, Hamburg 1, QVC und sixx nun auch einen HbbTV-Dienst (von einem PX kann man ja wohl nicht reden) namens Multithek. Laut

Multithek

stehen neben dem Großraum Hamburg auch Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Nürnberg und Luxemburg auf der Agenda. Ermöglicht werden offenbar Rückgriffe auf Live-Streams und Mediatheken. In Ermangelung eines Hbb-fähigen TV-Geräts bzw. Receivers kann ich die Funktionalität nicht überprüfen. Angezeigt wird mir nur eine Hinweistafel mit Hinweisen zum Thema Smart-TV im allgemeinen und zur Multithek im besonderen.

Antworten:

Zitat

Laut

Multithek

stehen neben dem Großraum Hamburg auch Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Nürnberg und Luxemburg auf der Agenda.

Luxemburg wird aber nur Overspillmäßig aus dem Saarland mitversorgt.
Mich wundert, dass München nicht dabei ist.

Zitat

Neben den bekannten Sendern und Mediatheken des Rundfunks sehen Sie auch Ihre Lieblingsprogramme aus dem Internet.

Würde mich ja interessieren, was alles unter "bekannte Sender aus dem Internet" fällt. Evtl. auch RTL in Nürnberg bzw. Pro7Sat.1 in Stuttgart oder beide im Saarland?

von Zwölf - am 12.02.2013 10:42
Der offizielle Start der Multithek ist am 20. Februar in sieben Ballungsräumen.
Gestern hat MEDIA BROADCAST dazu eine PM herausgegeben:

Zitat

multithek: Deutschlands erstes Hybrid TV-Portal über DVB-T

• Connected TV: Verschmelzung von Broadcast und Broadband
• kostenloses, attraktives Angebot: mehr als 20 Content Provider, darunter Anbieter wie ARD, ZDF, QVC und QTom
• Breite Verfügbarkeit: In vielen großen Ballungsgebieten Deutschlands über DVB-T empfangbar


Bonn / München 15.02.2013 MEDIA BROADCAST, Europas führender Full-Service-
Provider der Rundfunk- und Medienbranche, bringt mit der multithek das erste Hybrid TV-
Portal für DVB-T Nutzer in Deutschland auf den Markt. Sie bietet ab 20. Februar kostenlos
ein neuartiges, auf dem HbbTV-Standard basierendes TV-Erlebnis, das TV und Internet
konsequent miteinander verknüpft. Zum Markteintritt bietet die multithek den Zugang zu den
Angeboten von über 20 Programm- und Dienstanbietern wie z.B. ARD, ZDF, QVC und QTom.
Kunden in sieben deutschen Ballungsräumen – Berlin, Hamburg, Saarbrücken,
Rhein/Main
(u.a. Frankfurt, Wiesbaden, Mainz), Hannover, Braunschweig, Stuttgart
können das neue Angebot nutzen. Weitere Regionen werden zeitnah folgen.

„Mit der multithek haben wir für unsere Endkunden und Contentpartner eine clevere und
einheitliche Portal-Lösung geschaffen, die alle Vorteile eines interaktiven TV-Portals mit den
Empfangsmöglichkeiten zahlreicher Zusatzdienste kombiniert“, erklärt Daniel Kleinbauer,
Leiter Produktmanagement Hybrid-TV bei MEDIA BROADCAST, der den Markteintritt der
neuen Plattform verantwortet. „Mit unserem neuen Hybrid-TV-Portal wollen wir den HbbTV-
Markt erweitern und die Akzeptanz, Bekanntheit und das Zukunftspotenzial von DVB-T
steigern.“

Die multithek wird in Kooperation mit NetRange, dem Experten für markenunabhängige Smart
TV-Portal-Lösungen, betrieben. Sie ist im EPG eines jeden HbbTV-fähigen DVB-T-Endgerätes
verfügbar. Dort kann sie ganz einfach – wie ein normales TV-Programm – ausgewählt werden.
Durch die direkte Einbindung in die elektronische Programmauswahl muss sich der Nutzer
nicht durch Menüs oder Applikationen klicken, um an interaktive Zusatzdienste zu gelangen.
Der Zugriff auf das umfangreiche Angebot erfolgt schnell und bequem über die TV-Fern-
bedienung. Die Onlineinhalte wie Mediatheken, Nachrichten, Shopping, Sport, Musik und
Wetter sind auf dem großen TV-Bildschirm abrufbar. Ab Start der multithek stehen auch die
Inhalte aus den ARD und ZDF Mediatheken sowie weitere Angebote der über 20 namhaften
Partnern wie QVC und QTom den Nutzern zum Abruf zur Verfügung. Das Angebot wird
kontinuierlich ausgebaut, vor allem lokale und regionale Inhalte stehen dabei im Vordergrund.

Ein zentraler Vorteil der multithek ist ihre Universalität. Denn: Die Oberfläche des Portals sieht
auf jedem HbbTV-Endgerät – unabhängig vom jeweiligen Gerätehersteller – gleich aus. Neben
den Konsumenten profitieren auch die verschiedenen Content-Provider, die ihre Dienste und
Anwendungen nicht mehr an die Bedürfnisse und Technik des jeweiligen Geräteherstellers
anpassen müssen. Die technischen Voraussetzungen für die Benutzung der multithek sind ein
HbbTV-fähiges DVB-T-Endgerät sowie ein mindestens 2 MBit/s schneller Internetzugang. Das
TV-Portal ist zunächst nur über DVB-T empfangbar, soll aber in Zukunft voraussichtlich über
weitere Übertragungswege bereitgestellt werden.

Der Start der multithek in Deutschland wird von einer umfassenden Marketing-Kampagne
begleitet, die im März 2013 starten wird.


von Manfred Z - am 16.02.2013 11:45
Mich wundert es schon das man den Großraum Ruhrgebiet noch außen vor gelassen hat.
Denn gerade hier gibt es die meissten möglichen Nutzer.

von _Yoshi_ - am 16.02.2013 11:52
Was ist denn HBB TV technisch gesehen?
Einfach nur, dass ueber DVB-T (oder auch SAT) ein Link oder mehrere Links zu einer oder mehreren Internetseiten an den auch am Internet angeschlossenen Receiver uebermittelt wird, ueber den der Receiver dann weitere Informationen oder Videos an den TV Schirm liefert? Also relativ wenig Bandbreitenbedarf fuer DVB-T.

von Nordlicht2 - am 16.02.2013 13:25
Ist in Berlin auch schon einige Tage aktiv. Keiner meiner Receiver kann damit etwas anfangen, der Ferguson F02HDB friert sogar ein, wenn auf das 'Programm' gewechselt wird. Ich hab's dort geloescht.

von PowerAM - am 16.02.2013 13:29
HbbTV ist technisch sehr flexibel was das angeht, es ist eine Kombi aus Internet und über den Sendeweg. Der Sender kann entscheiden, was er mehr nutzt. Die ARD zB bietet über Satellit ein erweitertes Grundangebot per HbbTV (100kBit), während die meisten anderen fast alles übers Internet machen, ohne Zugang wird der TV nur ein paar Menüauswahlbilder anzeigen können.
Die brit. DVB-T2 Box hält das für MHEG und bockt dann herum.

von Terranus - am 16.02.2013 13:32
Zitat

Was ist denn HBB TV technisch gesehen?

Würde mich auch interessieren (auch wenn das wie eine Todgeburt klingt).

von Schwabinger - am 16.02.2013 13:34
@ TerranusI: Danke fuer die Aufklaerung. Ist beides verwandt?

von PowerAM - am 16.02.2013 13:35
Die ARD hatte das auf der IFA vorgefuehrt und man konnte etwas damit rumspielen. Mein Fazit war dann, dass es irgendwie alles sehr aehnlich zu dem ist, was auch Internetfaehige TV Geraete oder auch meine PS3 kann. Der Vorteil fuer die TV Sender durch HbbTV ist aber, dass sie geziehlt nur auf die eigenen Angebote lenken koennen.
Ich selber wuerde es vielleicht nutzen, aber einen externen Receiver stell ich mir sowieso nicht mehr zu meinem TV. Der Sat Receiver dient auschliesslich zur restriktionsfreien Aufnahme und Archivierung von Aufzeichnungen und ist sonst nur im Standby.

von Nordlicht2 - am 16.02.2013 13:49
Die Signalisierung ist wohl ähnlich, ob die Struktur der Daten ähnlich ist weiß ich nicht. Aber MHEG ist viel älter als HbbTV, daher denke ich mal, dass sich die beiden Systeme stark voneinander unterscheiden.
Technisat nutzt eine neuere Variante von MHEG für sein eigenes Portal via Satellit. Einige Technisat Boxen hatten früher Probleme mit den brit. Satsendern, weil die Systeme auch inkompatibel waren. Bis man es mit einem Softwareupdate einfach deaktiviert hat.
In England werden mehrere Systeme verwendet - MHEG via DVB-T, opentv via Satellit (von BSkyB), diese Freesat Plattform verwendet noch eine andere Variante. Das wird dort als Videotext-Nachfolger verwendet.
@Nordlicht2: die meisten heute verkaufen FlachbildTVs können schon HbbTV - unserer zumindest kann es und hat DVB-T2, S2,C Empfangsmöglichkeit. Das System beginnt langsam Fuß zu fassen.

von Terranus - am 16.02.2013 14:07
Danke dir! :spos:

von PowerAM - am 16.02.2013 14:23
Kann der DVBViewer eigentlich auch HbbTV?

von Spacelab - am 16.02.2013 15:06
Nein, direkt (noch?) nicht, aber es gibt/gab mal ein Plugin für DVBViewer das den Link zur HbbTV Startseite aus dem Stream extrahiert. Ansonsten lassen sich die URLs auch im Internet finden.
Der Link öffnet man dann einfach im Browser, für Firefox gibt es dann auch ein Addon, mit dem sich die Farbtasten der Fernbedienung zuordnen lassen.

von TornadoRot - am 16.02.2013 20:12
Zitat
TerranusI
(...)
@Nordlicht2: die meisten heute verkaufen FlachbildTVs können schon HbbTV - unserer zumindest kann es und hat DVB-T2, S2,C Empfangsmöglichkeit. Das System beginnt langsam Fuß zu fassen.

Laut Studie nutzen nur ca. 30% aller Verbraucher, die einen Smart-TV mit Internetzugang haben, die Angebote, die das Netz bietet (wie HbbTV). 70% interessiert dies wohl eher weniger.

Nur 50% der verkauften Smart-TV`s sind überhaupt physisch mit dem Internet verbunden.

Ich glaub daher nicht, dass sich diese Angebote bei der breiten Masse durchsetzen werden. Eine schöne Spielerei für ein paar Freaks, ansonsten nicht bedeutsam.

http://www.internetworld.de/Heftarchiv/2012/Ausgabe-19-2012/Groesser-schaerfer-dreidimensional

Zitat
Internet-Funktion selten genutzt
Die Fernseher mit Netzzugang boomen. Laut Branchenverband Bitkom ist mittlerweile beinahe jedes zweite in diesem Jahr verkaufte Gerät (46 Prozent) ein Smart TV. Das sind 4,9 Millionen Flachbildfernseher. Doch nur weil ein TV Internet-fähig ist, heißt das noch lange nicht, dass diese Eigenschaft auch genutzt wird. 50 Prozent der Verbraucher haben ihren Smart TV nicht ans Internet angeschlossen, 10 Prozent haben das Gerät zwar mit dem Web verbunden, nutzen diese Funktion aber nicht. Nur 13 Prozent gehen mehrmals pro Woche über ihren Fernseher online, 17 Prozent mehrmals pro Monat. Aus diesen Ergebnissen einer Umfrage von Goldmedia Custom im Auftrag des Bitkom unter 2.000 Verbrauchern kann man schließen, dass es wohl noch eine Weile dauern wird, bis Menschen mit dem Fernseher genauso selbstverständlich online gehen wie mit ihren Laptops oder PCs.



von transponder - am 17.02.2013 08:39
Zitat
transponder
Laut Studie nutzen nur ca. 30% aller Verbraucher, die einen Smart-TV mit Internetzugang haben, die Angebote, die das Netz bietet (wie HbbTV). 70% interessiert dies wohl eher weniger.

Nur 50% der verkauften Smart-TV`s sind überhaupt physisch mit dem Internet verbunden.

Ich glaub daher nicht, dass sich diese Angebote bei der breiten Masse durchsetzen werden. Eine schöne Spielerei für ein paar Freaks, ansonsten nicht bedeutsam.


Die Schlussfolgerung ist m.E. voll daneben. In Zukunft werden alle besseren TV-Geräte für HbbTV (= Smart-TV) vorbereitet sein. MEDIA BROADCAST ist gerade dabei eine Multithek (mit ARD und ZDF) für HbbTV via DVB-T zu starten, die die unterschiedlichen Hersteller-abhängigen Benutzeroberflächen ersetzen kann. Andere Verbreitungswege sind in Planung (Satellit ?).

Wenn ein Drittel der Käufer das nutzt, ist das ein großer Erfolg. Und eine Sache nur für Freaks ist das ganz bestimmt nicht.

Es soll natürlich auch ein Gegenmittel gegen die Nutzung von Tablet-PC neben dem Bildschirm sein. Wenn sich Tablet-PCs immer weiter durchsetzen, droht nach dem Radio auch dem TV das Schicksal des Nebenbei-Mediums.

Siehe "Second Screen etabliert sich dauerhaft als TV-Parallelmedium – Studie"

http://www.infosat.de/Meldungen/?msgID=70958

von Manfred Z - am 17.02.2013 09:37
Hallo Fernsehfreunde,

Mich hatte dieses HbbTV auch interessiert.
Mein TV sollte das können. Ging aber nicht. Erst muss eine Aktivierung " Datendienst " im
Menü vorgenommen werden. Das fand Ich aber nur durch Zufall ( Anderes Supportforum ) heraus.
Das hätte auch Andersherum laufen können : Deaktivieren bei Nichtgefallen.
MfG Det.

von RADIO354 - am 17.02.2013 09:44
Die Kanalverknüpfungen in den einzelnen Gebieten sind nun bekannt:

Zitat
Für die HbbTV-Anwendung „Multithek“, die Media Broadcast am kommenden Donnerstag startet, ist jetzt die Kanalverknüpfung bekannt. Auch Bremen wurde auf Anfrage von dehnmedia als Einsatzgebiet genannt.
In Berlin findet sich die Verknüpfung zu Inhalten aus dem Internet auf dem Kanal 39. Für Hamburg wird der Kanal 39, für das Saarland der Kanal 49 genannt. In DVB-T Gebiet Rhein/Main liegt die Verknüpfung im kanal 52, während diese in der Region Hannover/Braunschweig im Kanal 56, in Stuttgart im K25 und in Bremen im K 45 zu finden ist.
Die „Multithek“ ist nur mit HbbTV-geeigneten Geräten, das sind vorwiegend Fernseher, nutzbar. In den Menus erscheint sie nach einem Suchlauf.

Quelle: http://www.dehnmedia.de/?page=update

von transponder - am 18.02.2013 17:42
Also,
in Berlin gibt es auf Kanal 39 2"Verknüpfungen"
- Alex TV
- Multithek

Das navigieren in der Multithek ist recht nervig und reagiert langsam. Finde ich insgesamt nutzlos.
Wenn das Multithek menü erscheint, muss man ersteinmal den "Red Button" drücken, sonst geht die Navigation nicht, steht aber nirgends, leider.

Alex TV führt zum Livestream, das erscheint mir sinnvoll. Von diesen Links könnte es mehrere geben. Dann hätte man zusätzlich Sender in der normalen Senderliste, die via DVB-T nicht vertreten sind.
Alex TV läuft ohne Ton, am PC läuft der Stream aber mit Ton

von abc - am 21.02.2013 15:44
Auf Kanal 49 im Saarland ist die Multithek auch auf Sendung. Bir mir am Samsung Fernseher läuft gerade bahnwelt.tv :-)

Dafür wurde nun die Kennung 'Saar TV' endgültig entfernt.

von Saarländer (aus Elm) - am 21.02.2013 19:49
Hatte Mittwoch früh endlich mal wieder den Berliner K39 im Kasten - allerdings ohne HbbTV-taugliche Rx. Das Ergebnis:

Digipal 1: Erkennt zwar beim Suchlauf die Px "Multithek" und "ALEX-TV" und speichert sie als TV-Programme (nicht als Radios) ab, kann aber weder Bild noch Ton dekodieren, der Bildschirm bleibt schwarz mit der Meldung "Programm nicht verfügbar".
Maximum T-1300: Erkennt die beiden Px, speichert sie und zeigt eine statische Hinweistafel mit 3 blauen und einer grünen Zeile. Kein Ton zu hören. (Zum Vergleich: Anixe iTV strahlt wechselnde Hinweistafeln mit Hintergrundmelodie aus, wenn HbbTV nicht aufgerufen wurde.)

von Analog-Freak - am 07.03.2013 18:10
Zitat
TornadoRot
Nein, direkt (noch?) nicht, aber es gibt/gab mal ein Plugin für DVBViewer das den Link zur HbbTV Startseite aus dem Stream extrahiert.

Ich glaub du meinst das mhp-Plugin?

von andimik - am 08.03.2013 16:38
Irgendwie hat MHP bei mir nie funktioniert. Die Nokia MediaMaster 9902 zeigte anfangs immer nur das Symbol das sie am laden war. Selbst nach einer kompletten Nacht in der ich sie durchlaufen ließ zeigte sie immer noch "Laden...". Nach dem letzten Firmwareupdate das es für die Kiste gab brachte dann das MHP Gedöns die Box zum Neustarten bevor es was zu sehen gab. :rolleyes:

von Spacelab - am 08.03.2013 16:47
MEDIA BROADCAST meldet heute die Aufschaltung der multithek in Bremen und München.

http://www.media-broadcast.com/media-broadcast/presse/multithek.html

von Manfred Z - am 02.04.2013 12:39
NRW folgt dann am 15.04.13. Gibt es denn DVB-T-Boxen, die das darstellen können? Mein Fernseher ist leider zu alt

von pfennigfuchser - am 02.04.2013 15:15
Zitat
Manfred Z
MEDIA BROADCAST meldet heute die Aufschaltung der multithek in Bremen und München.

http://www.media-broadcast.com/media-broadcast/presse/multithek.html


Kann die Aufschaltung bestätigen. Vom Wendelstein sind auf Kanal 52 zwei "Sender", eigentlich Hinweistafeln, mit Bezeichnung Multithek und Bloomberg hinzugekommen. Mein Receiver kann
jedoch kein HbbTV.

von bayern5 - am 02.04.2013 17:31
NRW ist jetzt auch dabei:

[attachment 1353 Bloombg2.PNG]

wie erwartet erscheint bei mir das hier:

[attachment 1352 bloombg.PNG]

von Christian_66 - am 17.04.2013 19:50
OT: Das Multithek-Logo hat eine verblüffende Ähnlichkeit mit dem des Schweizer Fernsehens in den 1970er-Jahren...

[attachment 1354 drs_1970er.jpg]

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 17.04.2013 20:37
Zitat
Nordlicht2
Was ist denn HBB TV technisch gesehen?
Einfach nur, dass ueber DVB-T (oder auch SAT) ein Link oder mehrere Links zu einer oder mehreren Internetseiten an den auch am Internet angeschlossenen Receiver uebermittelt wird, ueber den der Receiver dann weitere Informationen oder Videos an den TV Schirm liefert? Also relativ wenig Bandbreitenbedarf fuer DVB-T.

Anscheinend ist HBB TV technisch doch ein bisschen mehr. Der verlinkte Artikel bei heise.de zeigt sehr schön, wie die Sender über das Nutzungsverhalten ihrer Konsumenten dank Hbb tv und Google Analytics einen Einblick gewinnen.

Tja, so ein Rückkanal ist halt immer mit Vorsicht zu genießen....:sneg:

http://www.heise.de/security/meldung/TV-Sender-koennten-wissen-was-Smart-TV-Besitzer-schauen-1865657.html
Zitat
Smart-TVs bieten den Betreibern von TV-Sendern ungeahnte Möglichkeiten, ihre Zuschauer zu überwachen: Sobald man einen Sender einschaltet, der Hbb-TV anbietet, kommuniziert der Fernseher regelmäßig mit einem Server des Herstellers – vorausgesetzt, es besteht eine Internetverbindung. Wie häufig das genau passiert, haben Forscher der TU Darmstadt untersucht. Dabei erlebten sie eine Überraschung: Schaltet man bestimmte Sender ein, nimmt der Fernseher selbstständig Kontakt zu Tracking-Dienstleistern wie Google Analytics auf.


von transponder - am 20.05.2013 14:35
Bei den Westfunk-Lokalradios läuft Werbung für Multithek. Der Spot ist sehr lang und erläutert ein wenig was Multithek ist.

von Seltener Besucher - am 23.05.2013 22:42
Auf K36 in Hamburg und K45 in Bremen ist die "Multithek" erweitert worden:



Bei allen ab "Multithek" gelisteten Px das übliche: Der Digipal1 liest nur die ID's ein, der Maximum zeigt überall nur die bekannte blau-grüne Hinweistafel.

von Analog-Freak - am 08.06.2013 08:26
Seit spätestens 13.06.2013 gibt es auch auf dem Berliner K39 das volle Programm der Multithek:



von Analog-Freak - am 19.06.2013 08:02
Am 6.9. habe ich auf dem K59 aus Lübeck "Zuwachs" bei den HbbTV-Diensten entdeckt: putpat.tv (Online-Videoclip-Dudler) und Family TV (christlicher Online-(Missions?)-Kanal). Mangels condx - es gab tatsächlich Unterreichweite über dem Festland, nur aus DNK gab es condx) kamen der Hamburger K36 und der Berliner K39 nicht herein.

@Nordlicht2, PowerAM: Bitte mal K36 Hamburg bzw. K39 Berlin überprüfen. Danke.

von Analog-Freak - am 09.09.2013 08:17
Wenn das alles unter dem selben 'Dienst' der Mediabroadcast laeuft, dann muessten Hamburg, Luebeck und Kiel bei HBB-TV identisch sein. Irgendwo hatte ich gelesen, dass der Dienst auf SH ausgeweitet wird und dazu ungefaehr 360kbps zur Verfuegung gestellt werden. Virtuell abgezweigt natuerlich, da die MA-HSH das genehmigen musste. Ich warte mal auf angehobene Bedingungen und lese dann Kiel ein. Mein Tuner im Auto zeigt die HBB Sachen nicht an genauso nicht die Mpeg4 Programme in Polen oder Danmark.

von Nordlicht2 - am 09.09.2013 09:53
Zitat
Analog-Freak
Am 6.9. habe ich auf dem K59 aus Lübeck "Zuwachs" bei den HbbTV-Diensten entdeckt: putpat.tv (Online-Videoclip-Dudler) und Family TV (christlicher Online-(Missions?)-Kanal). Mangels condx - es gab tatsächlich Unterreichweite über dem Festland, nur aus DNK gab es condx) kamen der Hamburger K36 und der Berliner K39 nicht herein.

@Nordlicht2, PowerAM: Bitte mal K36 Hamburg bzw. K39 Berlin überprüfen. Danke.


Der Stand vom 11.9.2013, 6:35MESZ, in Hamburg:
+ 1-2-3.TV
+ anixe iTV
+ putpat.tv
+ Family TV
+ Bloomberg
+ Juwelo TV
[Groß- und Kleinschreibung sowie Lücken lt. Anzeige]

von Ottensen FM 2 - am 11.09.2013 05:03
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.