Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
106
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
iro, Terranus, Japhi, Mario B., Habakukk, Martyn136, digi-john, Schwabinger, Nordlicht2, zerobase now, ... und 36 weitere

zdf.kultur wird eingestellt

Startbeitrag von Housefieber am 22.02.2013 09:19

Wie DWDL.de berichtet, wird Thomas Bellut dem Fernsehrat vorschlagen, zdf.kultur in seiner heutigen Form einzustellen und einen Wiederholungskanal darauszumachen.

http://www.dwdl.de/home/

Wirklich schade, wenn dieses Programm verschwinden würde...

Die 50 interessantesten Antworten:

Gerüchteweise soll es beim ZDF ja auch Überlegungen geben, komplett die DVB-T Verbreitung einzustellen.

Sollte P7S1 Ende März nach RTL ebenfalls den Ausstieg aus der terrestrischen Fernsehverbreitung verkünden, will das ZDF ähnliche Überlegungen anstellen, um Einsparungen zu erreichen. Angeblich werden diesbezüglich bereits Gespräche mit Media Broadcast und der KEF geführt.

von transponder - am 22.02.2013 10:30
Dann wäre nur noch die ARD übrig und das wäre dann garantiert nicht mehr haltbar. Aber so schwarz wie hier von manchen immer etwas verkündet wird würde ich das längst nicht sehen. Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird.

Das ZDF will ja nun wohl überall sparen, außer an den dicken Fleischtöpfen des Hauptprogramms natürlich. Ich halte die Champions League etwa nach wie vor nicht für etwas was ins öffentlich-rechtliche Fernsehen gehört, aber das ist meine eigene Meinung. So wie derzeit hängen die ÖR jedenfalls wie ein Vampir an Sportrechten weil es so ziemlich das einzige ist was nochmal den Altersschnitt stundenweise unter 60 drückt. :D

von htw89 - am 22.02.2013 10:37
Zitat
Heiner

Das ZDF will ja nun wohl überall sparen, außer an den dicken Fleischtöpfen des Hauptprogramms natürlich. Ich halte die Champions League etwa nach wie vor nicht für etwas was ins öffentlich-rechtliche Fernsehen gehört, aber das ist meine eigene Meinung. So wie derzeit hängen die ÖR jedenfalls wie ein Vampir an Sportrechten weil es so ziemlich das einzige ist was nochmal den Altersschnitt stundenweise unter 60 drückt. :D


Da hast du absolut Recht. Das man im Hauptprogramm fast täglich stundenlang irgendwelchen Wintersport überträgt, was überhaupt keine Sau interessiert, sollte man auch mal überdenken. Insgesamt kann man aber überlegen, ob man den Kulturkanal einstellen kann. Wenn die Sendungen zu Neo wechseln ist das doch ok. Ich verstehe sowieso nicht, warum an diese ganzen Spartenkanäle überhaupt braucht.

von zerobase now - am 22.02.2013 11:04
Momentan gibt es 20 öffR TV Programme:
ZDF + 3sat + 3 ZDF Digitalkanäle, WDR, NDR, SWR, BR, hr, MDR, rbb, ARD + 3 ARD Digitalkanäle, Kika, arte, Phönix, BR alpha = 20

Das heißt 20x24h Programm pro Tag.

Ist das noch "Grundversorgung" auf Zwangsgebührenzahlerkosten?
Und jetzt soll EIN Programm wegfallen, dann sind es nur noch 19.
Was für ein Drama! :confused:

von Kabelfuzzi - am 22.02.2013 11:15
zdf.kultur war der einzige Lichtblick, den ich für mich erkennen konnte, das Konzertprogramm war erstklassig und abwechslungsreich, die Liveübertragungen von Festivals etc. gern gesehen, auch außerhalb dieses Programms fand sich IMHO die ein oder andere Perle. Das war die konsequente Fortführung von dem, was mir immer schon im 3.Sat-Programm gefiel (AVO Session, Pop around the clock,...), dort aber nur selten zu sehen war. Ohne zdf.kultur und von den Kooperationssendern 3.Sat und arte mal abgesehen (arte hat auch ein erstklassiges HD-Film- und Kulturprogramm), bleibe ich dem reinen ZDF-Programm dann in Zukunft wohl wieder mehr fern (obwohl ich früher auch gern mal zdf.info oder zdf.doku eingeschaltet habe). Denn seien wir mal ehrlich, wer kann schon noch unterscheiden zwischen Bergdoktor und Bergretter, Rosenheim-Cops und Garmisch-Cops, diversen SOKOs und anderen hochinnovativen Neuproduktionen. Berlin Live, ZDF@Bauhaus, on stage, on tape, Open Air, schade drumm.

von Mario B. - am 22.02.2013 11:22
Diese Masse an Programmen ist dem Grundgesetz geschuldet, nachdem Rundfunk
nunmal Ländersache ist. Daß da noch nichteinmal ansatzweise der Versuch unternommen wird,
an diesem Zustand auch nur irgendwas zu ändern, liegt schlicht daran, daß kein Bundesland
bereit ist, 'seine' Landesrundfunkanstalt aufzugeben.
Eine Deutschland Rundfunk AöR nach Vorbild der BBC würde deutliche Einsparungen
ermöglichen, die letztendlich der Programmqualität zugute kommen würde.
Aber die Initiative dazu muß von der Politik kommen, nur da kann man lange warten,
denn alles, was mit Länderhoheiten zu tun hat, ist für die meisten Politiker ein derart heißes Eisen,
da geht keiner ran. Dann lieber eine zahnlose KEF vorschieben, die den ÖRs zwar die technische
Zukunft verbaut, aber bei den überteuerten Sportrechten keine Piep hören läßt.

von Nohab - am 22.02.2013 11:28
Zitat
Mathias Volta
Zitat
WellenreiterBN
...und das ZDF privatisieren


Dazu folgendes:
http://www.gmx.net/themen/tv/shows/80a7rho-wetten-dschungelcamp-quote-bescheren

Armes ZDF... :rolleyes:


Da muss ich Dir mal recht geben, das ist ein Umschaltgrund, aber zum glück gibt es genug "Dritte" von der ARD. :cool:

von digi-john - am 22.02.2013 11:29
Zitat
Mario B.
Dort hat man in der Regel die freie Wahl zwischen Tatort oder "Film mit Christine Neubauer".


nicht nur ...

die"Geschmäcker" sind halt verschieden, aber gerade deshalb sollte man vorsichtig sein mit Aussagen wie "das interessiert doch keine Sau"

und außerdem gibt es mittlerweile eine Menge über 60-Jährige die sich mancher hier gar nicht vorstellen kann.

von digi-john - am 22.02.2013 11:45
Schon korrekt. Die Geschmäcker sind verschieden. Nur müssen nicht 10 Sender ein "Geschmäckle" bedienen und das in IMHO deutlich überbordenden Maß. Mit dem Programmangebot ingesamt bin ich sogar sehr zufrieden, nur würde ich gerne mehr davon im Hauptprogramm und mehr davon vor den späten Abendstunden/frühen Morgenstunden sehen.

von Mario B. - am 22.02.2013 12:01
Zitat
digi-john
die"Geschmäcker" sind halt verschieden, aber gerade deshalb sollte man vorsichtig sein mit Aussagen wie "das interessiert doch keine Sau"


Da muss man nicht vorsichtig sein. Wenn ich sehe, dass jedes Wochenende 6-8 Stunden täglich Wintersport läuft, frage ich mich doch allen ernstes, wofür es Sportkanäle gibt. Ich will ja gar nicht bestreiten, dass sich der ein oder andere für Wintersport interessiert, aber bestimmt nicht in der dieser Penetranz und Häufigkeit. Beispiel nächster Sonntag Wintersport von 10.15 Uhr bis 19.00 Uhr. Da kann mir doch keiner erzählen, dass das normal ist für ein Vollprogramm.

von zerobase now - am 22.02.2013 12:18
Gerade wenn man dann noch beobachtet hat, was über die Jahre alles aus dem Hauptprogramm z.B. auf Phoenix ausgelagert wurde, im Hinblick auf aktuelle politische Berichterstattung. Da fällt das dann schon auf. Für Sport ist immer Platz, da räumt man auch gerne mal was aus dem Weg, aber für die Meinungs- und Willensbildung soll man dann auf z.B. Phoenix umschalten.
Ich weiß schon lange nicht mehr ob man den Bildungsauftrag so weit dehnen kann, statt einer aktuellen Bundestagsdebatte lieber eine Telenovela aus der Konserve zu zeigen, aber bisher ist er wohl (noch) nicht geplatzt.

von Mario B. - am 22.02.2013 12:28
Zitat
Mario B.
Dort hat man in der Regel die freie Wahl zwischen Tatort oder "Film mit Christine Neubauer".


Das sind aber genau die Inhalte, die die große treue Zuschauerschaft über 60 gerne sieht. Die sind die am leichtesten erreichbaren Zuschauer. Die schauen das selbe Zeug seit 40 Jahren. ARD/ZDF machen es da nicht anders als die Politik. Solange man diese (eben auch treuen Wähler) zufrieden stellt, erhält man den Status quo und damit seine eigene Existenz.
Im Grunde habe ich nichts gegen die Einstellung, weil 6 digitale ÖR Zusatzprogramme einfach zuviel sind. Aber man müsste die bestehenden besser ausstatten, bzw. die guten Inhalte von ZDF-kultur eben in andere Programme umlagern. Denn wenn man ehrlich ist, bestand das Programm weitgehend bereits jetzt aus Wiederholungen, zumeist in diesem blöden "Rahmen".

Aber beim ZDF herrscht seit einigen Jahren sowieso das Chaos, technisch wie inhaltlich... wenn sie so weiter machen, schaffen sie sich irgendwann selbst ab.

von Terranus - am 22.02.2013 12:57
Zitat
zerobase now
Zitat
Schattenparker

Jedoch übertragen ORF1 sowie SRF2 ebenfalls diese Sportereignisse live, beide sind Vollprogramme.


Das sind auch die klassischen Wintersportländer. Da kann ich das nachvollziehen, zumal man ja da auch viele Sportler hat, die immer oben dabei sind.

Aber Deutschland ist doch auch ein klassisches Wintersportland, oder nicht? Am 3.3. wird beispielsweise auch aus Garmisch-Partenkirchen und Erfurt berichtet.

von Zwölf - am 22.02.2013 13:05
Naja Sport gehört auch zum Versorgungsauftrag. Ob das nun in einem solchen Umfang passieren muss darüber kann man jetzt streiten. Da gibt es ja auch regelmäßig in der Presse Diskusionen drüber wenn die Sportrechte zu horrenden preisen neu vergeben werden. Und wen interessiert das alles nicht? Die KEF. Die Institution die sonst immer über jeden Fliegendreck breit diskutieren muss. :rolleyes:

von Spacelab - am 22.02.2013 17:10
Korrekt. Und dieser Wirklichkeit will sich offensichtlich keiner stellen. Irgendwie ist man immer noch davon überzeugt, dass man alles unter einen Hut kriegt, das massenkompatible, quotenstarke Bildungsfernsehen mit Anspruch für alle gesellschaftlichen Interessen und Schichten. Das Non-Plus-Ultra zwischen Bildungsauftrag und Quotenrenner. Was dabei IMHO immer öfter rauskommt ist ein weichgespülter Abklatsch von dem, was auch im Privaten laufen könnte. Nichts gegen Unterhaltungsprogramme, aber dann doch bitte die kritischere, unbequemere, intelligentere, experimenterelle Alternative zum "Einheitsbrei". Wenn ich an "Einheitsbrei" denke, fallen mir allerdings zuallererst bestimmte Vorabendserien und Fernsehproduktionen ein.

von Mario B. - am 22.02.2013 17:13
Zitat
Zwölf

Aber Deutschland ist doch auch ein klassisches Wintersportland, oder nicht?


Na ja, der Süden vielleicht, aber frag mal in Emden einen wie der Riesenslalom findet. Der denkt zu willst den verarschen, weil es ja gar keine Riesen gibt. :D

Im Ernst, gegen eine ausgewogene Sportberichterstattung kann keiner was haben. Aber das mit dem Wintersport nimmt mittlerweile Auswüchse an wie bei Olympia. Selbst zu einer Fußball WM wird nie 9 Stunden am Stück berichtet. Hier sind die Verhältnismässigkeiten völlig aus dem Gleichgewicht geraten.

von zerobase now - am 22.02.2013 18:29
Der Kanal hat pro Jahr 18 Millionen verschlungen. Besser ist das Geld in Bildungsangeboten angelegt: Fussballspiele laufen bei unseren öffentlich-rechtlichen als Bildungsauftrag im Sinne des Grundversogungsauftrags (= Information, Bildung, Unterhaltung), und nicht wie viele vielleicht annehmen, als Unterhaltung. Und da braucht man ja die Millionen. Denn ARD und ZDF geben für die Fußballrechte im Moment mindestens 250 Millionen/Jahr(ohne Produktionskosten) aus, und da ist ja klar, dass man da das Geld braucht wenn die Kosten steigen und die Gebührenzahlermoral wegen der allgemeinen kulturellen Verwahrlosung abnimmt, um das Niveau zu halten.

von brouillage - am 22.02.2013 19:11
Zitat

Ich verstehe sowieso nicht, warum an diese ganzen Spartenkanäle überhaupt braucht.

Ich auch nicht. Und vor allem, warum man es bei der ARD nicht gebacken bekommt, dass wenigstens deutschlandweit das gleiche Abgebot über DVB-T verbreitet wird. Denn das würde den Digi-Programmen etwas mehr Gewicht verschaffen.
Außerdem würde ich ein mögliches Jugend-TV zusammen mit dem KiKa partigieren und zdf-neo 24/7 senden lassen (und dann die Guido-Knopp-Dauerschleife ZDF info eher einstellen).

von Schwabinger - am 22.02.2013 19:18
Zitat
Schwabinger
Zitat

Ich verstehe sowieso nicht, warum an diese ganzen Spartenkanäle überhaupt braucht.

Ich auch nicht. Und vor allem, warum man es bei der ARD nicht gebacken bekommt, dass wenigstens deutschlandweit das gleiche Abgebot über DVB-T verbreitet wird. Denn das würde den Digi-Programmen etwas mehr Gewicht verschaffen.
Außerdem würde ich ein mögliches Jugend-TV zusammen mit dem KiKa partigieren und zdf-neo 24/7 senden lassen (und dann die Guido-Knopp-Dauerschleife ZDF info eher einstellen).

Jugend-TV und Kika zusammen halte ich für keine gute Idee, da es wohl nachmittags und am (früheren) Abend zu Überschneidungen der Publikumsinteressen käme. Soll das Jugend-TV doch lieber EinsPlus ersetzen, das ja darin aufgehen würde.

von Zwölf - am 22.02.2013 19:22
Zitat
Habakukk
Mann, da gibt es endlich mal ein vernuenftiges Programm mit etwas Jugendkultur und dann wird das gleich wieder eingestampft!
Mit Jugendkultur hat zdf.kultur überhaupt nichts zu tun, sondern eher mit Alternativkultur für eher ältere Semester.

Persönlich finde ich zdf.kultur und Eins Festival beide absolut verzichtbar.

von Martyn136 - am 22.02.2013 19:41
Iregndwie passen die ganzen Digitalkanäle bis jetzt ja nicht ganz. Richtiges Profil fehlt.
ZDF:
zdf kultur tagsüber Kult (Hitparade, 80er Serien) und abends "Toska" (also Opern und so was).
ZDF info eigentlich lieblose Dauerschleife von Knopp, tagsüber wegen Dokus versus zdf-neo
zdf-neo tagsüber Doku-Konkurenz zu ZDF info...

ARD:
einsIplus tagsüber 3. Programme-Verwerter, abends "on3-Trash" und dasDing-Wiederholungen (lockt so was eigentlich?).
EinsFestival = irgendwie "alles-ARD-Mischmasch" mit Tatort-Spätausgabe.
tagesschau24 tags langweilige Tagesschau-Dauerschleife im Stil von n-tv, abends Wiederholung/Doku.

Irgendwie alle ausbaufähig (oder ÜBERFLÜSSIG). Und wenn es z. B. dem ZDF Ernst wäre, würden die zdf_neo, was nebenbei m. E. von den ganzen Digitalkanälen mit Abstand das meiste Potential hat, besser platzieren und 24/7 auch bei DVB-T bringen.

Zu den Digi-Kanälen könnte man auch noch BR Alpha zählen. Dessen Sinn im Zusammenhang mit 3Sat, arte, Phoenix und den Digitalkanälen von ARD/ZDF hat sich mir noch nie erschlossen.

von Schwabinger - am 22.02.2013 19:47
Die ZDF-Spartenkanäle sind eigentlich ganz gut. Die ARD-Spartenkanäle hingegen sind absoluter Quatsch. EinsExtra (oder neudeutsch tagesschau24) ist B5 aktuell fürs Fernsehen, nur dass es als Fernsehprogramm hundert Mal sinnloser ist (wer Fernsehen schaut, hat in der Regel Zeit, die nächste Nachrichtensendung abzuwarten). EinsFestival sendet völlig an der Zielgruppe vorbei, soll wohl für die Jugend sein aber bringt nur Programme für 50+ Klientel (die bereits von dem Hauptprogrammen bedient werden)... EinsMuXx ist einfach nur ein Wiederholungssender den man nicht braucht.

von RheinMain701 - am 22.02.2013 20:00
Andere Länder kommen mit 3-4 ÖR-TV-Programmen aus. Kurze Aufzählung:

SVT (Schweden)

SVT1: Grundversorgung mit Anspruch, Information, Regionalnachrichten 19-20 Uhr
SVT2: Kultur, Alternatives, Minderheiten
SVT24: Nachrichten
SVTB: Kinderprogramm (6-20Uhr), 20-6 Kunschapskanalen (Wissenschaft)


NRK (Norwegen)

NRK1: Vollprogramm
NRK2: Nachrichten, Doku, Politik
NRK3: 7-19 Uhr Kinderprogramm (NRK Super), 19-7 Uhr Jugendprogramm, Serien

NPO (Niederlande)

NED1: Vollprogramm, Information, Unterhaltung, Sport, Parlamentssitzungen
NED2: "vertiefender Sender", Sendungen mit Anspruch, Kultur, Bildung
NED3: Kinder und Jugendliche. 6-19.30 Kinderprogramm, 19.30-6 Jugendprogramm, Unterhaltung

und mit Abstrichen BBC

BBC1: Vollprogramm, Info, Regional, Filme, Serien, Unterhaltung
BBC2: Anspruchsvolle Sendungen, Kultur
BBC3: Jüngeres Programm, Kultur, Serien, Alternatives
BBC4: 04-19 Uhr Kleinkinderprogramm CBeebies, 19-4 Kunst, Wissenschaft, Kultur
CBBC: Kinderprogramm
BBC News: Nachrichten

Jaa, ich weiß, föderales System usw.

von Japhi - am 22.02.2013 20:02
wenn schon , denn schon:
Zitat
Japhi
Andere Länder kommen mit 3-4 ÖR-TV-Programmen aus. Kurze Aufzählung:

....
und mit Abstrichen BBC

BBC1: Vollprogramm, Info, Regional, Filme, Serien, Unterhaltung
BBC2: Anspruchsvolle Sendungen, Kultur, Wiederholungen
BBC3: 04-19 UHR CBBC: Kinderprogramm; 19-4: Jüngeres Programm, Kultur, Serien, Alternatives Wiederholungen
BBC4: 04-19 Uhr Kleinkinderprogramm CBeebies, 19-4 Kunst, Wissenschaft, Kultur, Wiederholungen
BBC Parliament
BBC News: Nachrichten
BBC Alba
BBC HD

;)

von mor_ - am 22.02.2013 20:25
Wenn die ZDF Hitparade so gut ankommt frage ich mich, warum es keine Neuauflage im Hauptprogramm mit einem zeitgemäßen Konzept gibt? Der Schlager wird doch gehört. Die Produktionskosten wären vergleichsweise gering.
Gut, Udo Jürgens und Helene Fischer würden sich mittlerweile keinem Wettbewerb mehr stellen, aber man könnte ja ein neues Konzept entwickeln. Evtl auch nur quartalsweise.

von Intendant - am 22.02.2013 20:32
Zitat
Intendant
(...)aber man könnte ja ein neues Konzept entwickeln.


Neue Konzepte ? Im deutschen Fernsehen ? Da muss man laut lachen. Die gibt es seit Jahren nicht mehr. RTL kupfert alles aus England ab, meist schlecht.
Und ARD/ZDF senden doch seit 20 Jahren die immer gleich gestrickten Krimis.
Das deutsche Fernsehen ist trotz Milliarden Etats eines der altbackensten und innovationsfeindlichsten in Europa. Wenn man sich da selbst in kleineren Märkten wie Dänemark oder Schweden umschaut... klar kaufen die mehr aus dem Ausland, weil sie selbst einfach die Etats nicht haben für viele Eigenproduktionen. Aber wenn sie mal selbst was machen, dann ist es dem was unsere milliardenschweren Anstalten so produzieren, weit voraus.
Siehe sowas wie "Borgen".
Deutschland hat zwar zig Sender im Vergleich, aber es ist eben Masse statt Klasse.

von Terranus - am 22.02.2013 20:39
Zitat
Martyn136
Zitat
Habakukk
Mann, da gibt es endlich mal ein vernuenftiges Programm mit etwas Jugendkultur und dann wird das gleich wieder eingestampft!
Mit Jugendkultur hat zdf.kultur überhaupt nichts zu tun, sondern eher mit Alternativkultur für eher ältere Semester.

Stimmt. Aktuell z.B. on tape mit dem Rapper Cro, das ist durchaus eher Musik für Rentner, das stimmt.

Zitat
Martyn136
Persönlich finde ich zdf.kultur und Eins Festival beide absolut verzichtbar.

Persönlich finde ich auch Postings von Martyn136 absolut verzichtbar.

von Habakukk - am 22.02.2013 21:26
Ich denke viele haben noch gar nicht mitbekommen, dass diese Zusatzkanaele inzwischen auch viel Programm fuer junge Leute machen, weil sie wie hier schon irgendwo erwaehnt, gar nicht bis zu den oeffentlichen Kanaelen zappen oder sie gar nicht erst in der Liste sind. Nach RTLII geht die Zappingschleife wohl schon wieder von vorne los. Dazu kommt sicher auch eine gewisse Abneigung junger Leute dem Oeffentlich Rechtlichen Rundfunk gegenueber, wie sie auch hier im Forum oft von einigen kundgetan wird. Man sollte halt auch ab und zu ein Programm schauen um es beurteilen zu koennen.
Die Oeffentlich Rechtlichen haben sich das schlechte Image aber auch selber zu zuschreiben. Anfang der 90er fingen sie an Sendungen fuer Juengere abzuschaffen und haben das Feld komplett den Privaten ueberlassen. Jetzt muessen sie es muehsam zurueck erobern. Ob es gelingt, im Zeitalter von IP TV, bleibt abzuwarten. Gerade mit den Musik und Musikjounalistischen Sendungen sind sie fuer mich aber auf dem richtigen Weg. Vielleicht sollte man anstatt Formate von ZDF Kultur einfach dicht zu machen, diese dann von ARD Kanaelen senden lassen. Das muss ja auch moeglich sein bei entsprechendem Kostenausgleich. Da muss man nicht unbedingt gleich ein ganzes Programm gemeinsam veranstalten. Wichtig ist in erster Linie eine klare Struktur der einzelnen Programme. Von mir aus gerne eines was den Schwerpunkt z.B. auf Musik legt. Gerade Live Konzerte gibt es im Privatfernsehen kaum.

Und wer einem Programm den Namen Kultur gibt, muss sich wirklich nicht wundern, wenn junge Leute nichtmal auf die Idee kommen, das Programm in die Favoritenliste aufzunehmen.

von Nordlicht2 - am 22.02.2013 23:06
Zitat
Kabelfuzzi
Zitat

Diese Masse an Programmen ist dem Grundgesetz geschuldet

Dem Grundgesetz die Schuld für 20 TV und 60 Hörfunk öffR Zwangs-Pay-TV Programme zu geben, ist m.E. etwas weit hergeholt.

Nö, ist es nicht. Beschäftige dich mal mit der jüngeren Geschichte Deutschlands, speziell ab 1933
bis zur Schaffung unseres Grundgesetzes. Dann wirst du auch erkennen, warum die Alliierten
damals darauf bestanden haben, den Rundfunk dezentral zu organisieren und den einzelnen
Bundesländern die Rundfunkhoheit zu übertragen.
Natürlich ist die heutige politische Situation eine andere, es ist nicht zu erwarten, daß eine
bundesweite ÖR-Anstalt wieder zur Propagandamaschinerie degeneriert wie in 1933.
Die Programmanzahl als solches kann kräftig reduziert werden, diese Menge an Radioprogrammen
ist schlicht unnötig, dasselbe gilt für das ZDF.

von Nohab - am 22.02.2013 23:45
Interessant: Bisher erwähnt niemand den für zdf.kultur geschleiften zdf Theaterkanal. Man verabschiedet sich also zu erst von Hochkultur und jetzt dann auch von Popkultur :rolleyes: .
Ich würde gerne Terranus widersprechen "Masse statt Klasse", aber es ist wohl so. Und das ohne die Programme ausländischer Sender in einem Maß zu kennen daß ich mir ein belastbares Urteil erlauben würde; dafür braucht man noch nichtmal einen Vergleich :heul: ! Wobei jetzt dann, wenn man Popkultur schon als Teil der Masse (tue ich nicht!) sieht auch diese mit diesem Schritt abnimmt.

von Thomas (Metal) - am 22.02.2013 23:47
ZDF-Staatsvertrag

§ 33 Kündigung

(1) Dieser Staatsvertrag gilt für unbestimmte Zeit. Er kann von jedem der
vertragsschließenden Länder zum Schluss des Kalenderjahres mit einer Frist von
einem Jahr gekündigt werden. Die Kündigung kann erstmals zum 31. Dezember
2008 erfolgen. Wird der Staatsvertrag zu diesem Zeitpunkt nicht gekündigt, kann die
Kündigung mit gleicher Frist jeweils zu einem zwei Jahre späteren Zeitpunkt erfolgen.
Die Kündigung ist gegenüber dem Vorsitzenden der Ministerpräsidentenkonferenz
schriftlich zu erklären. Die Kündigung eines Landes lässt das Vertragsverhältnis der
übrigen Länder zueinander unberührt, jedoch kann jedes der übrigen Länder den
Vertrag binnen einer Frist von drei Monaten nach Eingang der Kündigungserklärung
zum gleichen Zeitpunkt kündigen.

Wäre das keine Option?

von Manfred Z - am 23.02.2013 00:23
Bei den ZDF Digitalkanälen ist überhaupt die Abgrenzung sehr schlecht. Jungendsendungen findet man auch bei ZDF Neo (wo man sie auch vermuten würde), aber auch bei ZDF Kultur. Terra X läuft bei ZDF Info, gelegentlich aber auch bei ZDF Neo. Ijon Tichy wurde zuerst bei ZDF Neo gezeigt, die Wiederholung lief bei ZDF Kultur. Ich denke, da wäre das ZDF mit einem klareren Profil der Spartensender besser beraten.

Die ARD zeigt mit Eins Festival zumindest am Donnerstag, wie ein Jugendprogramm aussehen könnte. Mit "Nightwash", "Noob & Nerd", "Twenty something" und der Serie "der bewegte Mann" hat man eine ganz gute Mischung zusammengestellt. Das wäre ausbaufähig für den Rest der Woche, und die ARD hätte ein Spartenprogramm mit zweistelliger Einschaltquote.

von Bolivar diGriz - am 23.02.2013 07:05
Zitat
TerranusI
Siehe sowas wie "Borgen".


In der Tat. Lief hier immerhin zu nicht ganz nachtschlafener Zeit auf arte, und wurde seitdem mehrfach auf arte, sowie EinsFestival wiederholt. Völlig zurecht. Hätte man aber auch ruhig mal zur besten Sendezeit im Hauptprogramm zeigen können.

Bzgl. der Neuen Konzepte kann ich mich auch nur anschließen. Dass es wohl einen Grundstock an Zuschauern gibt, die gerne jede Woche aufs Neue wieder eine neue Episode der gleichen Serie/des gleichen Krimis nach Schema F sehen wollen, ist wohl (leider) kaum zu leugnen.
Doch wäre es wirklich so schlimm diese Zuschauerschaft mal etwas herauszufordern? Mit etwas anderen Formaten? Nur ab und zu mal.

Klar, es ist auch günstiger, den Zufallsgenerator mit ein paar Stichworten zu füttern, damit er ein neues Drehbuch ausspucken kann, entlang des immer gleichen Basisscripts mit immer gleichen, stereotypen Charakteren, den selben "Pointen", und der gleichen Basishandlung, jede Woche rauf und runter das ganze Jahr lang. Aber ich bin mir sicher, es gibt auch ein paar talentierte Filmschaffende, die gerne einmal etwas neues produzieren würden.

von Mario B. - am 23.02.2013 09:25
Nun Kultur gibt es wirklich genug aber ein ZDF.Technik Kanal wäre doch was.
So was wie zum Anfang NBC Giga war und die Politik sollte da auch ein Bisschen Sponsoring und Werbung zulasse in Form eine Minuten Kontingent, den man am Tag variabel einsetzen kann aber nicht mehr als 5 Spots im Zusammenhang.
Das könnte auch die Jugend Nachmittag an den TV locken, ab 20:15 könne man ja Magazine wie Wiso wiederholen und ab 21:00 eine Art ZDF.Game.

von dvb_jens - am 23.02.2013 12:34
Okay, wenn ich jetzt einen Wunsch hätte, wie die ARD/ZDF-Spartenkanäle neu geordnet werden könnten:
- Infokanal (Tagesschau24+ aktuelle Inhalte von Phoenix + ZDF info)
- Dokukanal (Inhalte von ZDF info, Phoenix, tlw. auch BR alpha)
- Kulturkanal (Hoch- und Popkultur für Erwachsene, auch anspruchsvolle Spielfilme und Fernsehspiele, Inhalte von ZDF kultur und tlw. Eins Festival)
- Jugendkanal (Mischung aus Eins Plus/Eins Festival/ZDF neo, aber deutlich jünger aufgemacht. )
- Wissenschaftskanal (Fortführung von BR Alpha mit erweiterten Inhalten)
- Retrokanal (Wiederholung alter Sendungen etc.)
Dadurch könnte man die Programme Eins Festival, Eins Plus, Tagesschau24, ZDF neo, ZDF Kultur, ZDF Info, Phoenix und BR Alpha ersetzen und hätte alle Inhalte dieser Programme erhalten, neu und besser geordnet und attraktiver zusammengestellt, damit auch besser und zielgruppengerechter vermarktbar. 3sat und arte kann man in diese Neuordnung nicht so ohne weiteres miteinbeziehen, da hier ja grenzübergreifende Verträge eine Rolle spielen. 3sat könnte und sollte aber, um sich von diesen Zusatzangeboten besser abzuheben, deutlich internationaler ausgerichtet werden.

von Peter Schwarz - am 23.02.2013 13:55
Zitat
iro
Zitat

ZDF.Technik Kanal
Da fehlt dem zdf doch jede Kompetenz :D Die bekommen doch nichtmals ihr eigenes Signal so auf den Sender, daß alle Receiver damit umgehen können...


Doch, fuer den Philips HD Receiver meiner Oma gibt es seit diesem Januar ein Softwareupdate. Dazu muss der Receiver eingeschickt werden denn OTR oder via USB gibt es das nicht.
Wirklich eine Frechheit vom ZDF so mit den Zuschauern umzugehen, anstatt Einsicht zu zeigen und im Interesse der Zuschauer, die selben Einstellungen wie die ARD zu verwenden.

von Nordlicht2 - am 23.02.2013 14:11
Ich halte es für nicht sehr sinnvoll, die Fernsehprogramme nach Altersgruppen zu unterteilen und bspw. einen eigenen Jugendkanal, Seniorenkanal etc. zu gestalten. Auf Sendern wie RTL, Sat.1, Pro7 usw. laufen doch auch nicht nur Sendungen für Jugendliche - trotzdem werden sie gesehen. Im Übrigen finde ich es übertrieben, zu behaupten, dass ein Sender wegen dem Wort "Kultur" im Namen nicht von jungen Menschen eingeschaltet wird. Gerade dieser Name macht das Programm doch interessant, da dort eben nicht die üblichen TV-Schmonzetten à la "Rote Rosen", "Rosamunde Pilcher".. laufen, die bei kaum einem unter 60 keine Abschaltimpulse auslösen.
Zur Sache: 3 Spartenprogramme für jedes Hauptprogramm (ARD+ZDF) halte ich für zu viel des Guten ,bspw. sollte man zdf_info ersetzen, da auf PHOENIX sehr viele interessante Dokus laufen - somit ist dieses Programm eigentlich überflüssig.

von Hunsrücker - am 23.02.2013 14:45
Dass das ZDF als öffentlich-rechtlicher Sender ausgerechnet ein kulturell ausgerichtetes Programm für jüngere Zuschauer aus Kostengründen gegen einen Wiederholungskanal austauscht, das finde ich überhaupt nicht gut. Der Etat für zdf.kultur beträgt laut FR 18 Mio. € pro Jahr. Wieso reduziert das ZDF die Kosten nicht dort, wo viel mehr ausgegeben wird, nämlich beim "Hauptprogramm"? Zum Vergleich: Allein die Rechte für die Fussball-WM in 2014 kosten ARD und ZDF 210 Mio. €, die Rechte für die EM 2016 160 Mio. € (Quelle: Spiegel Online). Mit anderen Worten: Mit dem Geld, was für derartige Events einmal im Jahr ausgegeben wird, könnte man 8 bis 12 Zusatzprogramme finanzieren!

zdf.kultur hat allerdings (ebenfalls laut FR) einen Marktanteil von nur 0,1%. Das finde ich auch nicht erstaunlich, denn das Programm ist in der Zielgruppe so gut wie unbekannt, es wird in den meisten Tageszeitungen nicht abgedruckt und führt auch sonst trotz vieler musikalischer Delikatessen ein Schattendasein. Wieso hat das ZDF für das Programm und dessen Highlights nicht viel mehr Werbung gemacht? Man könnte fast meinen, das Aus von zdf.kultur sei von Vorneherein beabsichtigt gewesen!

Zitat
Peter Schwarz
Okay, wenn ich jetzt einen Wunsch hätte, wie die ARD/ZDF-Spartenkanäle neu geordnet werden könnten:
- Infokanal (Tagesschau24+ aktuelle Inhalte von Phoenix + ZDF info)
- Dokukanal (Inhalte von ZDF info, Phoenix, tlw. auch BR alpha)
- Kulturkanal (Hoch- und Popkultur für Erwachsene, auch anspruchsvolle Spielfilme und Fernsehspiele, Inhalte von ZDF kultur und tlw. Eins Festival)
- Jugendkanal (Mischung aus Eins Plus/Eins Festival/ZDF neo, aber deutlich jünger aufgemacht. )
- Wissenschaftskanal (Fortführung von BR Alpha mit erweiterten Inhalten)
- Retrokanal (Wiederholung alter Sendungen etc.)


Dem Vorschlag schliesse ich mich an. Lieber eine begrenzte Zahl von profilierten Spartenkanälen als das jetzige Mischmasch der Zusatzkanäle von ARD und ZDF. Und wenn sie die freiwerdenden Übertragungskapazitäten noch sinnvoll nutzen wollen, dann könnte man sie entweder für die HD-Varianten einsetzen oder für Sondersendungen, analog zum Red Button Service der BBC.

73 de Uli

von ulionken - am 23.02.2013 15:10
ZDF Theaterkanal war ganz hinten in meiner Liste denn fuer Theater interessiere ich mich ueberhaupt nicht, Als ZDF Kultur dann immer noch, bis ich per Zufall beim Zappen mitbekommen habe, dass da fuer mich interessante Sendungen laufen, die mit dem klassischen Begriff Kultur nur wenig zu tun haben. Von daher bleibe ich dabei, der Name ist mit Schuld daran, dass junge Leute sich nicht angesprochen fuehlen, das Programm ueberhaupt mal kurz anzu'zappen'. Erschwerend hinzu kommt, dass sich die Namen nicht automatisch in jedem Receiver aktualisieren. Etwas Werbung im ZDF Hauptprogramm haette schon was bewirken koennen. Das macht die ARD etwas besser.

von Nordlicht2 - am 23.02.2013 15:50
Zitat
Peter Schwarz
Okay, wenn ich jetzt einen Wunsch hätte, wie die ARD/ZDF-Spartenkanäle neu geordnet werden könnten:

- Infokanal (Tagesschau24+ aktuelle Inhalte von Phoenix + ZDF info)
- Dokukanal (Inhalte von ZDF info, Phoenix, tlw. auch BR alpha)
- Kulturkanal (Hoch- und Popkultur für Erwachsene, auch anspruchsvolle Spielfilme und Fernsehspiele, Inhalte von ZDF kultur und tlw. Eins Festival)
- Jugendkanal (Mischung aus Eins Plus/Eins Festival/ZDF neo, aber deutlich jünger aufgemacht. )
- Wissenschaftskanal (Fortführung von BR Alpha mit erweiterten Inhalten)
- Retrokanal (Wiederholung alter Sendungen etc.)
Dadurch könnte man die Programme Eins Festival, Eins Plus, Tagesschau24, ZDF neo, ZDF Kultur, ZDF Info, Phoenix und BR Alpha ersetzen und hätte alle Inhalte dieser Programme erhalten, neu und besser geordnet und attraktiver zusammengestellt, damit auch besser und zielgruppengerechter vermarktbar. 3sat und arte kann man in diese Neuordnung nicht so ohne weiteres miteinbeziehen, da hier ja grenzübergreifende Verträge eine Rolle spielen. 3sat könnte und sollte aber, um sich von diesen Zusatzangeboten besser abzuheben, deutlich internationaler ausgerichtet werden.

Im Grunde koönnte ich mich mit so einer Ausrichtung der Spartenkanäle schon anfreunden. Allerdings finde ich, sollte wenn es schon einen dedizierten Kulturkanal gegen soll, und nochmal arte unverändert dazu, dann sollte der Jugendkanal nicht auch noch so pseudokulturlastig sein. Sondern ein halbwegs massentauglicher Sender für jüngere Zuschauer werden.

Zitat
Habakukk
Aktuell z.B. on tape mit dem Rapper Cro, das ist durchaus eher Musik für Rentner, das stimmt.
Kann schon sein das sowas auch mal auf ZDFkultur läuft. Aber wenn ich auf ZDFkultur vorbeizappe, dann läuft dort meist entweder erste, schwere Klassik, irgendwelches Jazzzeugs, 70er/80er Jahre Hitparade, ...

Wenn dann mal was für jüngere Zuschauer kommt, dann findet das kein Mensch.

von Martyn136 - am 23.02.2013 16:13
Unabhängig davon, wem was gefällt, ich muss es wieder mal gebetsmühlenartig wiederholen: Die öffentlich- rechtlichen Sender haben den Programmauftrag (und die Mittel dafür), für alle Zielgruppen Programm anzubieten, ohne dem ständigen Erfolgszwang durch Einschaltquoten zu unterliegen. Das ist zum einen Luxus, zum anderen Verpflichtung. Wenn nur noch Mainstreamprogramm durchsetzt mit Werbeblöcken geboten wird, besteht natürlich die Gefahr dass die Akzeptanz der Gebührenpflicht immer weiter sinkt, denn das bieten die Privaten umsonst.
Es ist noch nicht so lange her, da gab es bei ARD und ZDF kaum Zusatzkanäle und eine wirklich sehr teure flächendeckende deutschlandweite terrestrische analoge Fernsehversorgung. Nach dem Start des Privatfernsehens fing man bei ARD und ZDF an, sich immer mehr Zusatzkanäle zu leisten um den Privaten ihre eroberten Marktanteile wieder abzujagen. Jetzt plötzlich stellt man fest, dass man sich das nicht mehr leisten kann. In Zeiten ständig sinkender Reallöhne kann es aber auch nicht mehr die Lösung sein, ständig an der Gebührenschraube zu drehen. Sicher muss nicht jeder Zusatzkanal mit Einschaltquoten im Promillebereich über DVB-T verbreitet werden, diese Inhalte dürften über Sat, Kabel und Internet (dort über die entsprechenden Mediatheken zeitlich flexibel) ausreichend verbreitet werden können. Man könnte also darüber nachdenken, die DVB-T-Multiplexe neu zu ordnen und ggf. so zusammenzulegen, dass bundesweit nur noch zwei öffentlich- rechtliche abgestrahlt werden. Welche Programme dann aus der DVB-T-Versorgung herausgenommen werden, diese Frage dürfte in jedem Fall für Diskussionen sorgen, denen man sich aber stellen muss. Ein Teil der Einsparungen sollte, wenn möglich, zugunsten der flächendeckenden DAB- Versorgung umgeleitet werden.

von dlf-fan - am 23.02.2013 17:04
Der eine ist eben mit Fastfood zufrieden und geht zu McDoof, wo er das ewig gleiche vorgesetzt bekommt (wenn er auch nicht weiß, ob nun Pferd oder Hund, vielleicht sogar Ratte drin ist). Der andere probiert mal ein neues Restaurant aus, geht bei Nichtgefallen nie wieder hin oder setzt es andernfalls auf seine Liste der interessanten Restaurants. Vielleicht liest er sich sogar vorher Speisekarte und Kritiken im Internet durch.
Nur wegen der Fastfood-Freunde muss man aber nicht alle Restaurants in Fastfoodrestaurants umwandeln!
Grundsätzlich erwarte ich persönlich von keinem Sender irgendwelche "Schwerpunkte", sondern Sendungen, die für mich von Interesse sind. Das muss aber nicht rund um die Uhr sein, schließlich gibt es auch andere Interessen. Und es darf es auch eine "Mittagskarte" geben mit abgespecktem Einerlei.

von iro - am 23.02.2013 17:13
Es fordert doch niemand das die öffentlich-rechtlichen Sender "nur" noch beliebte Mainstreaminhalte senden sollen.

Aber die öffentlich-rechtlichen Sender sollten eben eine gesunde Mischung auch Information, Kultur aber eben auch Unterhaltungssendungen für alle Altersgruppen bieten. Und was die Unterhaltungssendungen betrifft müssten diese Sender natürlich eine gewisse Struktur haben.

Das und nicht mehr hab ich geschrieben.

Aber ansonsten stimme ich dir zu, das die Anzahl der öffentlich-rechtlichen Sender garnicht so hoch sein müsste. Sondern lieber weniger Kanäle, aber dafür ein klares Profil.

von Martyn136 - am 23.02.2013 17:17
Solange die ARD und ihre Tochtersender nur diese Degeto Machwerke im Wechsel mit Tatort ausstrahlen, kann ich dort keinerlei Niveau erkennen. Das ZDF ist da leider auch nicht viel besser mit stumpfsinnigen Sendungen wie Forsthaus Falkenau, Immer dieser Charlie und den ganzen Sendungen rund um Himmelskomiker. Wenigstens bleiben wir jetzt von Dokumödien wie "Hitlers Schäferhunde" verschont, seit Knopp in Rente ist.

von Bolivar diGriz - am 24.02.2013 06:39
Zitat

Ich finde die Einstellung jammerschade. Passt aber zur heutigen Zeit: Alles was irgendwo Niveau hat wird eingestampft. Alle Macht den Doofen...

Was hat denn eigentlich zdf kultur mit "Kultur" zu tun, wie es dieser Kanal im Namen hat? Tagsüber ZDF-Hitparade (ist für einige bestimmt Kult, aber wohl nicht Kultur) und "das Erbe der Guldenburgs" oder die "Anna"-Serie.

Zitat
Peter Schwarz
- Infokanal (Tagesschau24+ aktuelle Inhalte von Phoenix + ZDF info)
- Dokukanal (Inhalte von ZDF info, Phoenix, tlw. auch BR alpha)
- Kulturkanal (Hoch- und Popkultur für Erwachsene, auch anspruchsvolle Spielfilme und Fernsehspiele, Inhalte von ZDF kultur und tlw. Eins Festival)
- Jugendkanal (Mischung aus Eins Plus/Eins Festival/ZDF neo, aber deutlich jünger aufgemacht. )
- Wissenschaftskanal (Fortführung von BR Alpha mit erweiterten Inhalten)
- Retrokanal (Wiederholung alter Sendungen etc.)
Dadurch könnte man die Programme Eins Festival, Eins Plus, Tagesschau24, ZDF neo, ZDF Kultur, ZDF Info, Phoenix und BR Alpha ersetzen und hätte alle Inhalte dieser Programme erhalten, neu und besser geordnet und attraktiver zusammengestellt, damit auch besser und zielgruppengerechter vermarktbar. 3sat und arte kann man in diese Neuordnung nicht so ohne weiteres miteinbeziehen, da hier ja grenzübergreifende Verträge eine Rolle spielen. 3sat könnte und sollte aber, um sich von diesen Zusatzangeboten besser abzuheben, deutlich internationaler ausgerichtet werden.

Würde ich zustimmen. Nur mit einem Wissenschaftskanal hätte ich da Probleme. Denn Sinn on BR Alpha sehe ich eh nicht so ganz (ist im großen ganzen ein Restverwerter vom BFS).

von Schwabinger - am 24.02.2013 09:15
Zitat
Schwabinger
Zitat

Ich finde die Einstellung jammerschade. Passt aber zur heutigen Zeit: Alles was irgendwo Niveau hat wird eingestampft. Alle Macht den Doofen...

Was hat denn eigentlich zdf kultur mit "Kultur" zu tun, wie es dieser Kanal im Namen hat? Tagsüber ZDF-Hitparade (ist für einige bestimmt Kult, aber wohl nicht Kultur) und "das Erbe der Guldenburgs" oder die "Anna"-Serie.


Das passt eindeutig nicht in einen Kulturkanal, das stimmt. Ein größerer Teil des Programms (abends, nachts) besteht aber auch aus Popkultur (Live Konzerte), Netzkultur und anderen Dingen, die man durchaus im Rahmen eines Kulturprogramms ansiedeln könnte. Die Wiederholungen der ZDF-Hitparade passen da noch insofern ins Programm, weil sie halt ebenfalls die Musik dieser Zeit wiederspiegelt, also auch ein Stück weit Popkultur ist. Also das geht noch eher als diese seltsamen Serien.

Was mir selten auffällt, ist wirkliche "Hochkultur", wie sie martyn erwähnt hat. Die hat man ihmo weitgehend entsorgt.

von Habakukk - am 24.02.2013 09:21
@ jro:

Also bis jetzt hab ich noch keine extra für ZDFkultur produzierten Sendungen gesehen. Waren bis jetzt alles "Konserven". Lass mich aber gern eines besseren belehren. Wenn ich mal auf diesen Sender geschaltet habe lief Unser Charly, die Hitparade oder weitere alte ZDF-Serien. Die Rechte dafür hat ja das ZDF bereits.

von Ralfifranken - am 24.02.2013 13:16
@ralfifranken: hier gibt es eine Übersicht der Eigenproduktionen von zdf.kultur...
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_ZDFkultur-Sendungen#Von_ZDFkultur
Zitat
wikipedia
zdf.kulturpalast (seit 2011)
On tape (seit 2011)
On stage (seit 2011)
Pixelmacher (seit 2011)
zdf@bauhaus (seit 2011)
Roche und Böhmermann (seit 2012)
Reim gewinnt (seit 2012)
Götter wie wir (seit 2012)
Bauerfeind 28:30 (seit 2012)
Im Bett mit Paula (seit 2012)
Chart Attack - Just the Best (seit 2012)
Poetry Slam (Show) (seit 2012)
Number One! (seit 2012)
London live (seit 2012)
Berlin live (seit 2012)
Aufnahmezustand (seit 2012)
Close Up (Kinomagazin) (seit 2012)
Delikatessen (Fernsehsendung) (seit 2012)
Kopf der Woche (seit 2012)
Olaf TV - Von Schubert zu Mensch (seit 2012)
Außerdem wird regelmäßig von verschiedenen Festivals wie Hurricane, Glastonbury, Roskilde oder Wacken live berichtet.

Die Übersicht ist noch nicht einmal vollständig. Ich vermisse z.B. "Götter wie wir"...

von iro - am 24.02.2013 13:52
@Schwabinger: Genau der Wissenschaftskanal wäre für mich der interessanteste. Das sagt Dir einer, der schon mit vier die Sendungen von Prof. Haber und mit acht Abenteuer Wissenschaft im ZDF geschaut hat und natürlich "Was ist Was"-Bücher wälzte. Ich finde, Wissenschaft gehört absolut zum Grundversorgungsauftrag und findet viel zu wenig statt. Dabei kann man da so tolle Sachen machen...auch formattechnisch.

von Peter Schwarz - am 24.02.2013 20:36
Post...
Zitat

Sehr geehrte Frau ...,

vielen Dank für Ihre E-Mail an das ZDF.

ZDF-Intendant Thomas Bellut wird dem ZDF-Fernsehrat und den Bundesländern vorschlagen, den Digitalkanal ZDFkultur in seiner jetzigen Form einzustellen. Die von der Politik geforderte Beitragsstabilität zwinge das ZDF zu Sparmaßnahmen, so Intendant Bellut. Der Sender solle - bis zur endgültigen Entscheidung der Bundesländer - so rasch wie möglich auf ein Wiederholungs- und Schleifenmodell umgestellt werden. Die anerkannt innovativen Programmformate sollen von ZDFneo und 3sat übernommen werden.

Ihre Stellungnahme hierzu haben wir gerne den zuständigen Stellen unseres Hauses zur Kenntnis gebracht. Sie fließt darüber hinaus in unsere hausinterne Auswertung ein und bildet somit einen wichtigen Hinweis darauf, welche Resonanz unsere Programmarbeit beim Publikum findet.

Mit freundlichen Grüßen

xxxxxxxxxxxxxx

ZDF, Zuschauerredaktion


von iro - am 25.02.2013 09:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.