Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
29
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Spacelab, WiehengeBIERge, appelsientje, hegi_ms, Tracker001, DX-Matze, sup2, Marc_RE, raeuberhotzenplotz1, delfi, ... und 6 weitere

Reichweite von Minisender verstärken

Startbeitrag von Dalina am 18.03.2013 18:28

Hallo, liebe Forengemeinde. Ich weiß, dass das Thema Minisender schon oft Thema war, aber was auf mein Anliegen zutrifft wurde zuletzt vor 8 Jahren hier diskutiert worden. Daher stelle ich noch einmal explizit die Frage, ob man die Reichweite von Sendestationen verstärken kann. Ich habe bei mir daheim ein Sennheiser Headset-Set, was eine Reichweite von 100 Metern (laut Verpackung) mit sich bringt. Es sendet auf 863 MHz. Ist es in irgendeiner Art möglich diese 100 mW Sendeleistung zu erhöhen? Wie sieht es mit externer Stromversorgung an z.B. der Antenne (langer Draht der aus der Station schaut) des Senders aus?? Irgendwas muss doch möglich sein? :mad:

Gruß, der Horst.

Antworten:

Ganz ehrlich, was willst du damit erreichen? Jedenfalls wäre mein Tipp die interne Antenne abzulöten und durch ein möglichst kurzes Stück Kabel mit entsprechender Buchse ersetzen. An die Buchse dann eine externe Antenne mit Gewinn anschließen.

von Tracker001 - am 18.03.2013 18:59
aus dem Dokument der BNetzA geht eindeutig hervor, dass maximal 10 mW (ERP) Sendeleistung erlaubt sind. Es bleibt daher nur, den Empfänger empfangsseitig zu optimieren (optimierte Antenne).

Audio-Anwendungen
Allgemeinzuteilung von Frequenzen in den Frequenzbereichen 87,5-108 MHz, 863-865 MHz und 1795-1800 MHz für drahtlose Audio-Funkanwendungen.
Vfg. 7/2006

http://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/BNetzA/Sachgebiete/Telekommunikation/Regulierung/Frequenzordnung/Allgemeinzuteilung/FundstelleId5005pdf.pdf;jsessionid=366BDFDC2E6C5ED35AF63E5D953521C2?__blob=publicationFile

1. Frequenznutzungsparameter:
Frequenzbereich in MHz ------ Maximale Strahlungsleistung
863,0 – 865,0 ---------------------10 mW (ERP)

von uhf - am 18.03.2013 19:49
steht da nicht auch man darf keinen Piratensender betreiben und Kabellöcher oder Wlan-Router dürfen nicht den UKW Empfang des Nachbarn stören? Na also... :o

von - - am 18.03.2013 19:50
Was hat das eigentlich im DX Forum zu suchen? Sowas gehört doch ins Radioforum.

von Spacelab - am 19.03.2013 08:11
Hole Dir doch in der Bucht was vernünftiges bezüglich V-Funk, Besitz ist bekanntlich nicht strafbar. ;-)

Zitat
Spacelab
Was hat das eigentlich im DX Forum zu suchen? Sowas gehört doch ins Radioforum.


Jep, ich bin mal so frei und verschiebe das mal ins Hauptforum.

von Mathias Volta - am 19.03.2013 09:30
Wenn man sich mal das Spektrum so eines Minisenders ansieht, dann weiß man, warum man das NICHT verstärken sollte (nicht nur die Oberwellen sind das Problem (die könnte man filtern),sondern das Phasenrauschen, sprich das Rauschen rund um den Träger, sowieo der sowieso sehr breite Träger...

Sowas in die Luft zu blasen ist schon schlimm genug, mit ein paar nW aber noch zu verschmerzen - verstärkern würde ich sowas nicht...

von WiehengeBIERge - am 19.03.2013 12:02
@ParadiseFM:

"steht da nicht auch man darf keinen Piratensender betreiben und Kabellöcher oder Wlan-Router dürfen nicht den UKW Empfang des Nachbarn stören? Na also.."

Es steht aber auch nirgendwo, dass du im Kaufhaus klauen darfst, weil andere es auch tun. Also?

von hegi_ms - am 19.03.2013 13:26
Immer das Gemotze ;)

Der geringste Aufwand wäre wohl (wie von Tracker001 vorgeschlagen) das Einbauen externer Antennenbuchsen und dann sendeseitig eine Richtantenne in Richtung des Kopfhörers. Am Kopfhörer dann eine omnidirektionale Antenne, doppelt gestockt, auf den Bügel kleben. Somit sollte sich eine deutliche Verbesserung einstellen (wenns richtig gemacht wurde).

Von einer aktiven Verstärkung würde ich absehen, da kann Dir schnell Jemand einen Strick draus drehen, wenn Du Störungen verursachst.

Die herstellerseitig angegebenen 100 Meter sind sicherlich auf eine freie Sichtverbindung in elektromagnetisch stillem Gebiet bezogen, nur wer wohnt dort schon ...

LoWo

von LordWhopper - am 19.03.2013 13:40
Empfangsseitig kann man da schon sehr viel herausholen. Meistens haben die Empfänger noch nicht mal eine richtige Antenne. Ich hab mal meinen alten Bluetooth Kopfhörer zerlegt und etwas "frisiert". Als Antenne diente Original nur eine Leiterbahn auf der Platine. Dort habe ich eine alte 6dbi WLAN Antenne angelötet und auf den Kopfbügel geklebt. Im dunkeln könnte man mich jetzt zwar für einen Marsmenschen halten und wenn es Donnert schlägt bei mir der Blitz garantiert zuerst ein aber die Reichweite hat sich dadurch deutlich mehr als verdreifacht. Und das ganz legal und ohne irgendwas am Sender zu fummeln. Das unsaubere Signal wird auch nicht verstärkt und nichts und niemand wird gestört.

von Spacelab - am 19.03.2013 13:56
Bau ne Verstärkerschaltung, mach ne Richtantenne dran..probieren geht über forieren. :xcool:

von Peter Schwarz - am 19.03.2013 19:50
Kauf die z.B. von Amplifier Research einen breitbandigen Meßverstärker. Die gibt es bis 10kW. Dann kannst Du auch die Oberwellen sauber verstärken :cheers:

Bei Kathrein gäb's noch schöne Sendeantennen dazu :joke:

von raeuberhotzenplotz1 - am 19.03.2013 20:42
In jedem Chinaprügel steckt meist ein IC der um die 20 mW macht. ;)

von DX-Matze - am 19.03.2013 21:02
Gibt es diese Mini-Sender ( diese von eBay ) auch für MW ?

von sup2 - am 20.03.2013 05:38
Nein, diese Minidinger gibt es in gleicher Bauform nicht als MW-Sender, wobei es die nicht nur bei ebay gibt. Was aber nicht heißt, daß es keine kleinen Mittelwellensender gibt.

von Marc_RE - am 20.03.2013 06:51
Ihr habt aber schon im Eingangsposting gelesen das es hier nicht um UKW Minizünder geht sondern um einen Funkkopfhörer im 800Mhz Band?

von Spacelab - am 20.03.2013 07:28
Ja, da ist aber in der Regel der gleiche Mist verbaut wie bei UKW-Minizündern...

von WiehengeBIERge - am 20.03.2013 07:47
Gut dem kann ich nicht widersprechen. Besser werden wohl nur die Sender der digitalen Funkkopfhörer sein da ein digitales Signal ja anspruchsvoller ist.

von Spacelab - am 20.03.2013 07:50
Die Reichweite fast aller Kleinstfunkanlagen (UKW-Nanowattsender, drahtloser Kopfhörer,
DECT-Telefon, Garagentorfernsteuerung, LPD-Sprechfunkgerät, WLAN u.v.m) lässt sich
recht unproblematisch durch Verbesserung der verwendeten Antennen erhöhen.
Bei den original verbauten Antennen ist das vorrangige Entwicklungsziel minimale Grösse,
einfache Fertigung und vor allem niedriger Preis. Ersetzt man diese durch auf gute Abstrahlung
optimierte Antennen so kann man eine Menge rausholen.

Beispiel Fritzbox: Original sind zwei Leiterplattenstücke als DECT-Antennen verwendet - werden
diese durch zwei Groundplanes ersetzt verdreifacht sich die Reichweite. Material: 2 Stücke
Semirigid-Koaxkabel und etwas Silberdraht, Kosten insgesamt

von appelsientje - am 20.03.2013 08:36
Du darfst aber nicht unerwähnt lassen dass das alles nicht erlaubte Eingriffe sind. Durch Sendeantennen mit Gewinn kommst du locker über die erlaubten maximalen ERP Werte. Haarig wird das spätestens dann wenn der frisierte Schrottsender massig Nebenausstrahlungen in die Luft schleudert.

Mein Nachbar zum Beispiel meinte er müsse an seinen vollautomatischen Garagentoröffner eine externe Antenne basteln und diese aufs Garagendach stellen weil er ja sonst mit seinem Auto vor dem Tor warten müsse bis es ganz aufgegangen ist. Das blöde an dem System ist das es ein vollautomatisches Teil ist. Er muss also keine Knöpfe mehr drücken oder so. Er programmierte einen Sender in seinem Audi und wenn er sich jetzt der Garage nähert öffnet sich diese wie von Geisterhand. Und dank der externen Antenne ist die Reichweite so groß dass das Tor schon ganz auf ist wenn er um die Ecke biegt. Der Nachteil: auf allen 5 Kanälen beim Funkkopfhörer meines Vaters macht es jetzt in regelmäßigen Abständen "Bipp Bipp Bipp..." und wenn sich das Auto des Nachbarn nähert "Grrrrrr Schhhhhh Grrrrr". In dem Moment steigt auch meine Wetterstation aus und zeigt im Display das sie den Kontakt zu Windmesser und Regensensor verloren hat. Das Garagentorteil müllt also den kompletten Frequenzbereich zu. Als die externe Antenne noch nicht dran war gab es keinerlei Probleme.

Lange Rede kurzer Sinn: wenn man nicht weiß was man macht sollte man unbedingt die Finger von solchen Basteleien lassen!

von Spacelab - am 20.03.2013 09:53
Noch schöner wäre es, wenn der Sensor der Wetterstation regelmäßig die Garage lüften würde. Diese "ISM-Funkanwendungen" sind schlichtweg Schrott. Die Empfänger arbeiten oft nach dem Pendelaudion-Prinzip Dies gilt selbst für die Türöffner von Nobelkarossen, die gelegentlich durch Dauerträger der Feststationen für Funkkopfhörer blockiert werden. Neue Kopfhörer arbeiten mittlerweile im 860-MHz-Bereich; es gibt aber noch reichlich Altanlagen, die das 70cm-Amateurband musikalisch bereichern.

von hegi_ms - am 20.03.2013 11:20
Egal ob mit Verstärker oder auf Antennenbasis, die Reichweite von Minizündern sollte man so lassen wie sie von Werk aus sind, die haben nicht ohne Grund nur eine geringe Leistung...

von WiehengeBIERge - am 20.03.2013 12:59
Genau so sehe ich das auch.

von Spacelab - am 20.03.2013 13:16
Ich hab letzten Herbst 3 Minizünder getestet, die ich NICHT umgebaut habe. Ich hab sie nur aufs Fensterbrett gelegt. Den schlechtesten hat man nach 7 m kaum mehr gehört, der beste war nach rund 150 m noch gut zu hören. Alle Minizünder habe ich ganz legal in einem großen Elektronikladen bei uns gekauft. Der, der mit C beginnt.

von delfi - am 20.03.2013 14:31
Na macht ja nix. Mein Vater hatte damals in seinem alten LKW auch nen Minizünder den er im Blödmarkt gekauft hatte und das Ding hat die 150 Meter aber auch locker geschafft. Das ist ja alles noch im Rahmen. Es geht ja hier nur darum das man da nicht mit irgendwelchen Antennengebilden dran rum fingert und deren HF Müll im 2km Radius raus haut. Dann hat man besser man besorgt sich im Netz einen ordentlichen UKW (Steuer-)Sender. Ist genauso illegal und kostet auch nicht mehr wenn man erwischt wird.

von Spacelab - am 20.03.2013 15:03
Nur dass (je nach Gegend) die Gefahr viel größter ist im "offiziellen Radio-Band erwischt zu werden, als in einem Bereich der nur mit bestimmten Geräten zu empfangen ist.

von Tracker001 - am 20.03.2013 20:48
Zitat

Das Forum hier genießt "hohes Ansehn" und deshalb -muss- man halt "gesetzmäßig" antworten, damit die Fom gewahrt bleibt.

Na endlich mal einer der es verstanden hat. ;-)

von Spacelab - am 21.03.2013 09:52
> Na endlich mal einer der es verstanden hat. ;-)

Genau. Ebenso kann man auf der Strasse bei Idealbedingungen
(= wenig Verkehr, Verkehrsraum gut zu überblicken) innerstädtisch eben
auch mal 60 fahren und möglicherweise tut man auch dieses.

Unter sendertechnischen Idealbedingungen (= beim Bastler Messtechnik,
Kompetenz und Erfahrung vorhanden) ist etwas Vergleichbares genauso
möglich - dieses will ich aufzeigen. Wer z.B. hinreichend genau die ERP
von käuflichen DECT-Geräten messen kann wird sich wundern wie weit
diese unterhalb des erlaubten Limits liegt. Wer Zugriff zu einem DECT-
Frameanalyzer hat kann sehr genau sagen ob sein Sendesignal OK ist
oder nicht.

Ohne Tacho im Verkehr rücksichtslos Gas geben ist genauso riskant wie
ohne Messtechnik und Wissen an Sendern zu basteln.
Aber glücklicherweise darf jeder - wie auch am Gaspedal - selber entscheiden
was er kann, was er tut und wovor er Angst hat. Aber er sollte sich auch keiner
wundern wenn er - bei idealen Verkehrsbedingungen - möglicherweise auch mal
überholt wird...

Viel Spass am (Mess-)Gerät

wünscht Appelsientje

von appelsientje - am 23.03.2013 14:53
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.