Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
24
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
MPDX - UnterkärntenDX, WiehengeBIERge, Tonband, Spacelab, Lorenzo W., Boombastic, Nohab, DigiAndi, Jassy, Martyn136

ZF Ideen für die Zuführung vom Studio zum Sender

Startbeitrag von MPDX - UnterkärntenDX am 05.04.2013 07:41

Ich hätte eine Frage, bzw. es würde mich interessieren welche IP basierenden ZF Methoden ihr in Betracht ziehen würdet, um eine ZF vom Studio zum Sender unter Sichverbindung durchführen zu können.
Also ich hätte am ehesten an WLAN Richtfnk im 5 GHz Berich Gedacht?!

Antworten:

Wieso unbedingt auf IP basiert? Kann man nicht irgendwo den MPX Analog übertragen und dies direkt am Sender legen? Grosser Vorteil ist dann das man auf Senderseite quasi nur ein Empfänger stehen hat die das ganze auf dem Sender bringt, und die teure Gerätschaften (Soundprocessing, RDS Coder, Stereo Coder) im Studio stehen (Diebstahlschutz!).

von Jassy - am 05.04.2013 08:05
Naja, die Situation ist diese, das im Prinzip alles Verfügbar ist, nur noch keine ZF...
Sprich auf beiden Seiten stehen schon Rechner...

von MPDX - UnterkärntenDX - am 05.04.2013 09:03
IP-basierend könnte interessant sein, wenn am Sender Gerätschaften stehen, welche über TCP/IP ferngewartet werden.
Aber die Übertragung des MPX-Matsches (auch digital!) ist am effektivsten und bereitet den geringsten Delay.

von Boombastic - am 05.04.2013 09:03
Wenn auf beiden Seiten schon die entsprechende Ausrüstung steht bleibt ja eigentlich nur IP über WiMAX. Also WLAN im 5GHz Bereich. Aber dann bitte gleich im PCM Format oder Lossless komprimieren und nicht wie andere in (bestenfalls) 192kb/s MP2 oder gar 128kb/s MP3 zuführen. :kotz:

von Spacelab - am 05.04.2013 10:44
Zitat
Unterkärnten DX - MPDX
Naja, die Situation ist diese, das im Prinzip alles Verfügbar ist, nur noch keine ZF...


Hallo DXer,

es kommt leider nicht klar rüber was genau Du machen willst. Soll das eine (Stereo-) Tonübertragung
zu einem UKW-Sender werden? Und was meinst Du mit "ZF"?

Es gibt eine einfache Möglichkeit das MPX-Basisband (bw 60 kHz) analog (A/D-D/A) über eine 2-MB-Leitung zu senden. Wäre Dir damit gedient? :

MPX over E1 (klick).
Gruß, TB

von Tonband - am 05.04.2013 10:55
Warum geben sich die Leute in Internetforen immer besondere Mühe, irgendetwas offensichtliches nicht verstehen zu wollen?
Er mein damit Zuführung, dass wird einem doch nach dem ersten Satz schon klar.

Klar, man bringt, zumindest in unseren Kreisen, die Abkürzung ZF eher mit Zwischenfrequenz in Verbindung, aber hier ist doch sofort klar was gemeint ist.

Aber zurück zum Thema:
Es fehlen wichtige Angaben. Zum Beispiel fehlt jegliche Angabe, wei weit Signalquelle und Senderstandort auseinanderliegen, ob (ISDN-)Telefonanschluss an beiden Standorten zur Verfügung steht usw. , so dass es schwieirg wird bei dem Problem zu helfen...

Nur am Rande: IP-basierte Lösungen sind für diese Zwecke eher schlecht, bei einer Stromunterbrechung oder Unterbrechung der Anbindung muss das ganze Gedöns erst mal wieder hochfahren und es kommt dadurch zu einer nicht unerheblichen Unterbrechung...

von WiehengeBIERge - am 05.04.2013 11:06
Zitat
WiehengeBIERge
Er mein damit Zuführung, (..) Klar, man bringt, zumindest in unseren Kreisen, die Abkürzung ZF eher mit Zwischenfrequenz in Verbindung,


Pardon, Sebastian,

mir war das gar nicht klar, ich hatte spontan nur an "Zwischenfrequenz" gedacht. Und es war kein Wille dahinter etwas nicht verstehen zu wollen, wie Du hier unterstellst.

Danke für die freundliche Aufklärung,
Gruß, TB.

---
P.S.: Ach ja, bei der Gelegenheit eine Frage an Dich: ? Wird in der Praxis evtl. davon Gebrauch gemacht die UKW-FM-ZF (10,7 MHz?) zu verteilen ? über Richtfunk o. ä. ?

von Tonband - am 05.04.2013 12:49

redundant

sorry, Doppelposting.

von Tonband - am 05.04.2013 12:53
Na denn :cheers: ;-).
Zitat

P.S.: Ach ja, bei der Gelegenheit eine Frage an Dich: ? Wird in der Praxis evtl. davon Gebrauch gemacht die UKW-FM-ZF (10,7 MHz?) zu verteilen ? über Richtfunk o. ä. ?

Davon habe ich noch nie gehört. Zumal man ja im Sendebetrieb bei UKW auch gar nicht mit einer Zwischenfrequenz arbeitet.

von WiehengeBIERge - am 05.04.2013 13:51

UKW-Zwischenfrequenz ?

Wird nicht beim "Ball"-Sender (UKW-Ballempfang) eine "ZF" zur Umsetzung verwendet oder wird immer das MPX-Signal neu fm-moduliert?

von Tonband - am 05.04.2013 14:12

Re: UKW-Zwischenfrequenz ?

Da schon^^.

von WiehengeBIERge - am 05.04.2013 16:34
Zitat
WiehengeBIERge
Klar, man bringt, zumindest in unseren Kreisen, die Abkürzung ZF eher mit Zwischenfrequenz in Verbindung, aber hier ist doch sofort klar was gemeint ist.


Naja, darauf dass ZF nun "Zuführung" heißen soll, bin ich jetzt ehrlich gesagt auch nicht gekommen, auch wenn mir klar war, worum es in der Frage geht.

Egal was es werden soll (Richtfunk, DSL, etc.) ist es vor allem auch eine Frage des Geldes und der gewünschten Betriebssicherheit. Daher müsste man das schon genauer wissen...

von DigiAndi - am 05.04.2013 20:33
Ich würde mal folgendes sagen:

5 GHz WLAN mit Richtantennen würde wohl zwar funktionieren, aber wirkliche Schlechtwetterreserven und damit eine wirkliche Betriebssicherheit hat WLAN nicht, weil es eben für lokale Netze und nicht für für einen Richtfunkähnlichen Betrieb ausgelegt ist.

Professionelle Richtfunktechnik ist von technischer Seite aus sicher eine gute Wahl. Aber eben sehr teuer. Zudem müsste man dann auch noch teuer Ersatzhardware einlagern, weil es die Hardware dafür nicht um die Ecke gibt, und wenn man dann im Defektfall nicht mehrere Tage offline sein will, müsste man selber vorsorgen. Wobei da der Bezug der Hardware sogar zum Problem werden könnte, denn zum einen liefern viele Hersteller professionelle Richtfunktechnik nur über zertifizierte Partner aus. Deshalb ist man bei sowas schnell im vier- oder gar fünfstelligen Bereich.

Egal ob Richtfunkverbindung oder nicht, wenn der Standort es hergibt, denke ich ist eine Zuführung über DOCSIS bzw. DSL immer die Ideallösung.

Schwieriger wird es wenn es ein abgelegender Standort ist wo DOCSIS und DSL nicht verfügbar sind. Mobilfunk scheidet wohl aus, weil wenn man jetzt von 80 KBit/s AAC ausgeht würde das pro Monat allein schon 27GB Traffic geben. Hinzu kommen aber noch RDS Steuerdaten und KVM-Monitoringdaten. Also 35GB alles in allem würden das schon werden.

von Martyn136 - am 06.04.2013 03:28
Von der :kotz: Qualität und einer Betriebssicherheit von quasi null mal abgesehen.

Zitat

5 GHz WLAN mit Richtantennen würde wohl zwar funktionieren, aber wirkliche Schlechtwetterreserven und damit eine wirkliche Betriebssicherheit hat WLAN nicht, weil es eben für lokale Netze und nicht für für einen Richtfunkähnlichen Betrieb ausgelegt ist.

Wir reden hier von 5GHz WiMAX Technik und nicht von ner Fritzbox für Zuhause. Da stehen 30 Watt EIRP gegen 100mW. :rolleyes:

von Spacelab - am 06.04.2013 07:09
Zumal immer noch die Entfernungsangabe fehlt^^.

von WiehengeBIERge - am 06.04.2013 07:40
Also, wieder OnTopic, es MUSS IP basierend sein, da die Hardware schon vorhanden ist, nur gibt es jetzt keine Zuführung mir von der Standleitung, sondern es soll eben Richtfunk werden.
Enfernung sind ca. 12 km, dürfte aber von meinen Erfahrungen her kein Problem sein!

von MPDX - UnterkärntenDX - am 07.04.2013 12:37
Zitat

es MUSS IP basierend sein

Zitat

Enfernung sind ca. 12 km, dürfte aber von meinen Erfahrungen her kein Problem sein!

Und wo ist da dann die frage?

von Spacelab - am 07.04.2013 12:46
Zitat
Spacelab
Zitat

es MUSS IP basierend sein

Zitat

Enfernung sind ca. 12 km, dürfte aber von meinen Erfahrungen her kein Problem sein!

Und wo ist da dann die frage?


Na, ob jemand bessere Ideen hat, als eine 5GHz Lösung, welche aber trotzdem IP basierend Übertragen kann!

von MPDX - UnterkärntenDX - am 07.04.2013 14:53
Sowas hier:
http://www.ubnt.com/airfiber
Wobei es in diesem Fall weniger die Übertragungsgeschwindigkeit ist, sondern die Zuverlässigkeit
und die Sicherheit, eine 24GHz-Übertragung zu stören, ist aufgrund des engen Öffnungswinkels
sehr schwer.
Hier zu haben: airFiber 24 GHz Point-to-Point 1.4+ Gbps AF24 Bridge - LINK SET

Wer unbedingt ganz billig 2 Grundstücke verbinden will, sollte sich diese Teile mal ansehen:
http://www.ubnt.com/airmax#nanobridgem
Unter 140Euro: 2x SET Ubiquiti Networks NanoBridge M5 NB-5G22: 5GHz MIMO Bridge
Und das geht damit: 42km Link mit Nanobridge m5
Wobei mir die AirFiber-Lösung deutlich langlebiger erscheint.
Übrigens, die Ubiquity-Teile lassen sich in der Bandbreite umschalten, diese werden dann auf
normalen WLAN-Geräten unsichtbar. Macht man sich beim Hamnet zunutze, um unlizensierte
Nutzer aus dem Netz zu halten. (6cm-Amateurband und US-WLAN-Kanäle belegen die gleichen
Frequenzen.)

Alles ist ausreichend, um ein komplettes MPX-Signal unkomprimiert per TCP/IP in beiden Richtungen gleichzeitig (Vollduplex) zu übertragen.

von Nohab - am 07.04.2013 18:00
Was sind denn noch für Gerätschaften auf der Senderseite?
Wenn ich sowas heutzutage planen würde, dann würde ich wirklich das MPX-Signal digital übertragen. Am Senderstandort dann nur noch Empfänger, Decoder und der Transmitter (evtl. noch USV/Generator...)
Wenn du Miete auf die Rack-HEs zahlen musst, so könnte man so ne Menge sparen. (Optimod, RDS-Encoder etc...) und die Übertragung erfolgt ohne Delay, da kein IP.

Wenn du das reine Audio allerdings linear (oder komprimiert) per IP übertragen willst, so kann ich Grundsätzlich die Geräte von Mayah empfehlen.

http://www.mayah.com/products/c11/c1130-overview.htm

Die hauen auch gerade Demogeräte raus: http://www.mayah.com/demo-stock.php

CU BB

von Boombastic - am 07.04.2013 19:24
Bei den Barixen wäre ich vorsichtig, was die Verwendung über eine WiFi Strecke angeht. Beim eingesetzten Protokoll "RTP" gibt es keine Fehlerkorrekturmöglichkeiten, wie FEC etc. Das führt unweigerlich zu Dropouts oder verlorenen Paketen. Eventuell bietet HTTP eine Chance, aber auch hier ist der Buffer sehr klein mit 64kBytes. Habe nicht die besten Erfahrungen gemacht.

von Lorenzo W. - am 08.04.2013 08:09
Jahh, genau an so gerät wie die NanoBridge von Ubiquiti habe ich gedacht, denn alles andere ist ja auch zu teuer, und die scheinen mir im Preis Leistung wirklich sehr gut zu sein!

Es ist ja so, das das ganze Projekt keine Dauerlösung ist, so viel kann ich hier sagen!

von MPDX - UnterkärntenDX - am 08.04.2013 08:41
Die NanoBridge ist bei uns im Einsatz, Distanz 26km.

von Lorenzo W. - am 08.04.2013 12:18
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.