Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
66
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren
Beteiligte Autoren:
Mikkel2232, RheinMain701, Jens1978, Thomas (Metal), Marcus., NurzumSpassda, Japhi, sup2, Skeletor, Manager., ... und 13 weitere

Senderbilder Ederkopf

Startbeitrag von Mikkel2232 am 18.05.2013 23:53

Hallo, ich war am sonnigen & trocknen Samstag oben auf dem Berg Oberste Henn wandern und habe mir den dort platzierten Sender Ederkopf angeschaut. :cool: Es ist der höchste und leistungsstärkste Sender im Kreis Siegen-Wittgenstein und dachte, den schaue ich mir genauer an:


Der Sender versorgt mit dem Sender Nordhelle (+ teils Bonn) große Teile von Mittelhessen, Teile des Norden von Rheinland-Pfalz und natürlich den Südostlichen Teil von NRW ;) Ich persönlich habe den Sender (Einslive) oft bis in die Spessart in Bayern im Auto aufnehmen können, unter Normalbedingungen.
Die meisten Menschen in den o.g. genannten Gebieten sind wohl durch den Empfang der WDR Hörfunkprogramme in Berührung mit diesem Sender gekommen. Von diesem Sender werden folgende Programme (Hörfunk) ausgestrahlt:

UKW: WDR 2 Frequenz: 101.8 Sendeleistung: 15 kW (Kilowatt, rund)
UKW: WDR 4 Frequenz: 100.7 Sendeleistung: 15 kW (Kilowatt, rund)
UKW: WDR 5 Frequenz: 95.8 Sendeleistung: 20 kW (Kilowatt, rund)
UKW: 1 Live Frequenz: 107.2 Sendeleistung: 15 kW (Kilowatt, rund)

DAB/DAB+: [ 11D ] Radio für NRW (WDR 2 + VERA + 1 Live + 1 Live Diggi + WDR 5 + KiRaKa + Funkhaus + WDR Event + Domradio + R. Impala) Sendeleistung: 1,5 kW

Bemerkungen: Das Gebiet wird mit WDR 3 größtenteils gut vom Stadtsender versorgt, der mit 1 Kilowatt rund strahlt. Der Biedenkopf generell ist dort teils sehr gut zu empfangen (hr), bei den dort sendenden WDR-Programmen hingegen ist der Empfang allerdings manchmal "angekratzt", daher macht WDR 2 vom Ederkopf Sinn.

Die Bilder sind nicht deftig und ebenfalls nicht von perfekter Qualität, sind mit einem Smartphone geschossen worden (8 Megapixel Auflösung)

Diashow: https://www.dropbox.com/sh/116qcd04lrwpnkb/5LrNzCIg3C

Die 50 interessantesten Antworten:

Danke :-) Ah, den Link dazu hatte ich vergessen: https://www.dropbox.com/sh/116qcd04lrwpnkb/5LrNzCIg3C

Die Bilder sind nur in einer gewissen kleineren Größe scharf, ich müsste das nächste mal meine Kamera mitnehmen, war halt spontan. Natürlich dürfen die Bilder frei verwendet werden, wo ggf. noch ein veraltetes vorhanden ist.

von Mikkel2232 - am 19.05.2013 13:41
Würde ich östlich Richtung Grenzgebiet schon sagen, allerdings die alleinige Versorgung nur von Biedenkopf + Siegen wäre generell an manchen Teilen (West/Ost/Nord/Süd) schon schwierig ohne Nordhelle, indoor. Aber die "nur" 1kW vom Stadtsender sind wirklich sehr gut, bei WDR 2 sähe das viel schwieriger aus, da die 500W gefühlt deutlich schwächer sind, und öfters angekratzt, die 98.4 dort viel seltener.

Also ich bin heute noch mal im Gebiet gewesen, und schon nach Siegen vom Giersberg runter hat die 88.7 immer noch kein RDS, nicht optimal also. Weiter weg geht es besser (etwa auf der B62 vor Nethpen, da gehen zeitweise alle Hessen stark, dort schaut manchmal auch die 100.3 kurz vorbei, obwohl man sich relativ flach befindet) und da wo Richtung Osten freiere Sicht ist noch besser, aber das Radio wählt meist die 98.4, selten auch mal die 88.7. Ich weiß nicht warum das Autoradio die 98.1 manchmal vernächlässigt, die ist teils deutlich stärker als die 88.7, die sich erst Richtung Osten im Sendegebiet des Ederkopf durchsetzen kann. Etwas weiter nach Norden geht Nordhelle am Stärksten, wo die 98.4 nicht mehr greift. Nur da wo Nordhelle abgeschattet ist und der Stadtsender zu schwach ist wählt das Radio die 88.7. Ich würde also unterm Strich sagen die 98.4 + 98.1 sind am Stärksten, die 88.7 ist dort größtenteils nicht wirklich so nötig, wenn es die nicht gäbe wäre man vielleicht nur in Mittelhessen traurig, oder Richtung Grenzgebiet (äußerster Osten NRWs)

Wenn man aber von der Topographie weg sieht und sich etwa auf einem 650 Meter hohem Berg befindet ist die 88.7 je nach Richtung der Lage größtenteils unschlagbar stark, aber da knallen alle egal ob Meißner, Rimberg, Feldberg, Eisenberg, Hohes Lohr & Haardtkopf mit Vollausschlag rein. Nur die Bayern, BaWü, Thüringen und die Niederländer wollen nicht so richtig, die kommen aber dennoch meist klar und deutlich (O=3), nur ohne RDS. Also ein Bandscan würde sich lohnen, werde ich wenn ich Zeit finde auch machen, da auf fast jeder Frequenz etwas zu hören war.

von Mikkel2232 - am 19.05.2013 19:11
95,8 und 100,7 gehen bei mir im Nordosten von Osnabrück trotz Kabelausdünstungen auf beiden Frequenzen recht häufig. 101,8 und 107,2 sind jeweils mit DLF belegt, bei Tropo kann sich 1LIVE gegen Warendorf behaupten.

Frage zur 107,2: Kürzlich hat mich ein RDS-Foto aus dem Bereich Ederkopf erreicht auf dem "EINSLIVE" zu sehen ist. Was wird tatsächlich ausgestrahlt? Da das Auto samit Radio erst nach der Umstellung produziert wurde kann es eigentlich kein Datenmüll sein.

von Staumelder - am 20.05.2013 10:30
Zitat
Staumelder
Frage zur 107,2: Kürzlich hat mich ein RDS-Foto aus dem Bereich Ederkopf erreicht auf dem "EINSLIVE" zu sehen ist. Was wird tatsächlich ausgestrahlt? Da das Auto samt Radio erst nach der Umstellung produziert wurde kann es eigentlich kein Datenmüll sein.


Mir ist sowas in der letzten Zeit und auch Kürzlich auf der 107.2 nie aufgefallen, vielleicht war das ja ein Fehler o.ä.

von Mikkel2232 - am 20.05.2013 13:24
Bei etwas Tropo geht der Ederkopf bis hinter Stutgart. Vor 2 oder 3 Jahren nahm ich bei meinen Eltern in Weinstadt bei Stuttgart mal wieder meinen ITT Touring 108a in Betrieb und wollte testen, ob Bayern 3 vom Grünten damit noch geht. Aber: WDR 5 war dort zu hören. Erst am nächsten Tag hatte der Grünten wieder die Nase vorn.

von HeibelA - am 20.05.2013 13:39
Schöne Fotos! Jetzt weiß ich, wie der der Sender aussieht, den ich gestern empfangen habe. Dank Tropo konnte ich die 107,2 gestern am Elbhang in Hamburg-Blankenese mit dem E5 empfangen. Im Unterelberaum ist die 107,2 ein häufiger Tropogast.

von Lorenz Palm - am 20.05.2013 16:09
Danke für die Blumen :-) Ja, so schaut der gute aus. Klasse, bei Tropo scheint der Ederkopf wirklich weit zu reichen. Er hat mir sogar mal in BaWü den Energy-Stuttgart Empfang verhagelt, als Frankreich-Stuttgart-Siegen im Mix zu hören war.

von Mikkel2232 - am 20.05.2013 16:50
Bei der 107.2 muss ich immer an Herrn Tur Tur denken :D, mitten in Hessen spielt sie tatsächlich weite Strecken störungsfrei, doch je näher man ihr kommt, desto kabbeliger wird es - was natürlich aufgrund der topographischen Veränderungen nördlich Katzenfurt nicht so verwundlich ist...

von ardey.fm - am 20.05.2013 17:54
Zitat
Mikkel2232
Mir ist sowas in der letzten Zeit und auch Kürzlich auf der 107.2 nie aufgefallen, vielleicht war das ja ein Fehler o.ä.


Vielleicht war es doch ein Fehler im Gerät. Da das Radio meines Wissens durch NRW, kann es eigentlich keine Info von nem Chip gewesen sein (sofern solche Daten überhaupt in einem Radio gespeichert werden, die Zeiten dürften aber seit Mitte der 80er vorbei sein).

Achja: schöne Bilder. Dieser Turmtyp ist hier in der Gegend eher ungwöhnlich.

von Staumelder - am 20.05.2013 18:54
Danke :) Vielleicht schon, z.B. am Donnerstag haben wir Nähe des Gebiet vom Sender Ederk. auf 99.9 Bonn/SU empfangen, Signal war optimal, bis zum RDS hat es allerdings knapp 7-8 Sekunden gebraucht. Danach war das Signal schwächer, das allerdings Radio hatte allerdings schon nach 2 Sekunden den Sendernamen im Display. Dabei war der Sender nicht eingespeichert o.ä...

von Mikkel2232 - am 20.05.2013 19:11
WDR2 vom Ederkppf kommt natürlich gut raus. Auf der A45 nie ein Problem, allerdings ist das Autoradio auch mit 110ern bestückt. Die 101,8 konnte ich auch bis kurz vor dem Heidelstein hören.
Die 101,8 und die 95.8 kann man auch bequem in NL empfangen. Der Standort Ederkopf ist gut, quasi immer ignoriert, ähnlich wie der Büttelberg. Die Sender bekommen nicht die Aufmerksamkeit, die sie bekommen sollten.
101,8 und 95,8. Das ist das Wesentliche des Senders. .

von sup2 - am 20.05.2013 19:20
Zitat
sup2
WDR2 vom Ederkppf kommt natürlich gut raus. Auf der A45 nie ein Problem, allerdings ist das Autoradio auch mit 110ern bestückt. Die 101,8 konnte ich auch bis kurz vor dem Heidelstein hören.
Die 101,8 und die 95.8 kann man auch bequem in NL empfangen. Der Standort Ederkopf ist gut, quasi immer ignoriert, ähnlich wie der Büttelberg. Die Sender bekommen nicht die Aufmerksamkeit, die sie bekommen sollten.

Zweifellos ist die 101,8 besser als hier häufig dargestellt. Ebenso konnte ich auf der A45 nie Probleme im WDR-Empfang feststellen was die Versorgung durch Ederkopf und Nordhelle betraf. Allerdings muß auch festgestellt werden, daß ab der Kalteiche eben vor 1987 direkt die 93,5 genommen wurde. Die 92,3 war, damals noch vor RDS, durch Linz 92,4 immer stark angegriffen. Für das Sieger- und Wittgensteiner Land ist der Ederkopf sicherlich ein Top-Standort. Der hier häufig geäußerten Meinung zu 101,8 vs 101,7 sei entgegengehalten die es dort auf NRW-Gebiet allenfalls um Hallenberg ernsthafte Probleme gibt.
Für Hessen und angrenzende Gebiete war der Umzug zum Ederkopf ein Desaster. Im direkten Vergleich kommt man nur im Dilltal besser weg. So gab es eben den Tod für eine ambitionierte NRW-Jugendwelle auf Raten: Zunächst mußte man von 88,7 auf die schlechter empfangbare 95,8 wechseln. Mit der Einführung von WDR5 gab es auf der 95,8 WDR1 erst ab 18:00h. Immerhin waren so zumindest die abendlichen Spezialsendungen, ich erinnere mich gerne an Scream ;-) , gesichert. Für die Schlagerrallye war es das natürlich :-( , die verbliebene 102,7 (Nordhelle) war selbst im Grenzgebiet zu NRW schlecht empfangbar. Immerhin gab es dann noch vor der Umformatierung zu L1VE :kotz: die 107,2 vom Ederkopf. Aber auch sie lief durch die 107,3 vom Heidelstein nicht mehr zu bekannter Reichweite auf :-( . Von der Reichweite der alten 88,7 möchte ich n diesem Zusammenhang erst gar nicht reden :-( .
Und so kam es z. B. im Kabelnetz Frankfurt, daß man WDR5 (1) durch RPR2 ersetzte. Weitere Mühen WDR5 oder gar das volle WDR1 wieder zu verbreiten machte man nicht. Es hieß schlicht: "Das Kabelnetz sei voll". Eine Besseren wurden die Hörer belehrt, als dann mit weiteren Privaten oder auch den hr Plus-Programmen weitere Kabelfrequenzen im angeblich überfüllten Frankfurter UKW-Kabelnetz aufgeschaltet wurden. Indes: Die 95,8 wurde immer nur in Mono zur 100,95 (oder war es 100,9; ich weiß es nicht mehr genau) umgesetzt. RPR2 war natürlich in Stereo zu hören.

von Thomas (Metal) - am 20.05.2013 20:19
Vielen dank für die Bilder! Der Ederkopf ist hier auch Standort zu gast auf 107,2 und 95,8.

Der WDR macht schon ein riesen Aufwand um das Sauerland gut zu versorgen mit gleich Nordhelle, Ederkopf, Olsberg und stellenweise Biedenkopf sowie ein paar Funzeln hier und da. Damit dürfte dieses Landesteil sehr ausreichend abgedeckt sein.

von Jassy - am 20.05.2013 20:29
Zitat

Eifel-Barrbelkreuz ( Dahlem ) ist auch so ein Turm. ;-)

Gab wohl damals 'ne Sammelbestellung ;-)

Zitat

Für Hessen und angrenzende Gebiete war der Umzug zum Ederkopf ein Desaster.

Das würde mich interessieren. Kannst du uns mehr über die Situation und die Senderstandorte vor dem Ederkopf erzählen? Dazu kenne ich nämlich eigentlich nichts und es wäre sehr interessant.
Die UKW Programme gehen an QTH2 eigentlich mehr oder weniger gut. Nur bei Tropo werden z.B. die 95,8 -101,8 durch Aurich sowie die 100,7 durch NL in die Mangel genommen. Der alte analoge K50 mit dem Ersten ging eigentlich so gut wie nie, da war immer Osnabrück Schleptruper Egge der eindeutige Platzhirsch.

von Jens1978 - am 20.05.2013 20:55
Bitte sehr :-) Ja das stimmt, die Versorgung ist hier wirklich gut. Olsberg tut sich hier schwer, den habe ich komischerweise auf dem Flachland praktisch nie richtig rein bekommen, der dürfte aber auch einiges gut versorgen.

@RheinMain701

Also da habe ich gespaltene Erfahrungen. Der WDR Empfang ist m.E. manchmal ziemlich verwunderlich: Wenn man die Autobahn befährt, kommt (muss) das Autoradio vom Stadtsender nach paar Kilometern weg, wählt aber manchmal erst die 102.4 vom Bonn-Venusberg, obwohl die vorher gar nicht wirklich stark ist. Auch ein Wechsel zur 104.7 findet manchmal statt, aber irgendwann ist wenn so etwas vorkommt meist auch die 107.2 fest drin. Wenn man die Grenze passiert hat ist der Ederkopf erste Wahl, auch hinunter in erste (& größere) hessische Städte geht Nordhelle nicht so gut wie Ederkopf. Aber in deren Tälern geht so gut wie fast gar nichts aus den Nachbarbundesländern, kein SWR 3, kein bigFM, nur der WDR vom Ederkopf ist optimal. Sobald man wieder raus fährt, ist natürlich alles voll da.

Ich würde aber sagen, der WDR steht mit der A45 Versorgung in ihrem Teil teils besser da als der hr, ab der hessischen Grenze werden zwar mit 100kW (b.z.w. 32kW FFH) gepowert, allerdings ab Dillenburg kommen Hügel da bricht der Empfang ein, heißt Gezischel und teils rauscht es den Sound weg. Was mir noch auffällt, ebenfalls nach der hessischen Grenze wird schon nach paar Kilometern der Feldberg gewählt, insgesamt kommt Biedenkopf auf der Autobahn nicht viel zum Einsatz, für 100kW. Es dauert nicht lange und schon ist der Feldberg drin. Dann allerdings ist der Feldberg im (noch) Sendegebiet des Biedenkopfes schwächer und es wird wieder auf die 87.6 gewechselt, was auch einiges an Gezischel und Einbrüchen zur Folge hat.

MfG

von Mikkel2232 - am 20.05.2013 21:02
@ Jens1978
Für NRW gab es eigentlich nur Verbesserungen, sieht man wie gesagt von dem direkten Umfeld von Hallenberg ab. Sicher, da der Sender Biedenkopf direkt an der Landesgrenze gelegen ist, gibt es auch im Wittgensteiner Land Gebiete die durch den Ederkopf schlechter gestellt werden. Wobei hier schlecht die falsche Wortwahl ist. Dieses Prädikat "Schlecht" hätten sicher viele andere gerne ;-) .
Bleiben wir also in Hessen. Dort steht die Sackpfeife eben nicht zwingend als markanter Punkt aber weit sichtbar auf einer Hügelkette. Den Ederkopf kann man kaum einsehen, er ist meist verdeckt. Alleine dies ergibt schon eine schlechtere Reichweite. Dazu kommt, daß dieser Sende noch etwas weiter westlich liegt, was der Fresnelzone durch die meßbar größere Entfernung ebenso nicht zuträglich ist.
Unterm Strich blieb also: Mit der Verlagerung wurde WDR1 schlechter empfangbar.
Für mich, der ich ein Stück weit mit Essen verbunden bin ;-) , war damals als Jugendlicher der WDR via UKW praktisch nicht empfangbar (QTH2). Wobei man einschränkend sagen muß, daß ich am QTH2 Pech :-( hatte, Ederkopf änderte für mich die Situation also auch kaum mehr. Dort ist man derart tief verwinkelt im Nordostspessart eingegraben, daß man auf 500m völlig andere Bedingungen vorfinden kann. So gab und gibt es dort tatsächlich (kleine) Gebiete wo Biedenkopf der stärkste (!) empfangbare Sender ist. WDR2 und WDR3 kommen da auch heute trotz des voller gewordenen Band im Allgemeinen und einer 92,2 aus dem ca. 6km entfernten Burgsinn im Besonderen, im Autoradio (!) noch ohne Probleme in RDS mit. Gerade da war die Umstellung natürlich interessant. Hatte man früher noch mit einem Kofferradio die 95,8 eingezwängt neben Pfaffenberg und Ochsenkopf (!) zumindest sauber empfangen, war mit dem Umzug zum Ederkopf schon eine Yagi notwendig. Die 95,8 von der Sackpfeife war deutlich stärker. In Mono war aber die 95,8 immer noch sauber empfangbar. Ab 1988 wurde dann noch genau in Gegenrichtung in Würzburg W1 aufgeschaltet, aber auch das war mit entsprechender Antenne sowieso ausgeblendet und veränderte den Empfang nicht mehr.
Zu meiner Frankfurter Zeit wollte ich natürlich wenigstens WDR1 empfangen, da man schon DT64 auf UKW abschaltete. Ich wurde bezüglich der einfachen Machbarkeit schnell eines Besseren belehrt. Während die 88,7 (88,4 / 88,7 / 88,8) sich noch so gerade gegen Heidelberg trennen ließ, war bei der 95,8 schon der schwächer einfallende Weinbiet normalerweise deutlich zu viel (95,6 / 95,8 / 95,9). Aber auch alles ander vom Ederkopf war deutlich schwächer. Ich hatte zudem den direkten Vergleich mit Bad Marienberg und Driedorf. Bad Marienberg war zumindest so stark, daß Antenne Bayern (103,0) massive Probleme hatte. Ebenso war hr3 (92,7) häufig gegenüber der 92,8 der Verlierer. Da wurde wohl einiges am Tanaus reflektiert. Leider betraf dies nie in ähnlich erfreulicher Weise den Ederkopf.

von Thomas (Metal) - am 20.05.2013 21:35
Zitat
Jassy

Der WDR macht schon ein riesen Aufwand um das Sauerland gut zu versorgen mit gleich Nordhelle, Ederkopf, Olsberg und stellenweise Biedenkopf sowie ein paar Funzeln hier und da. Damit dürfte dieses Landesteil sehr ausreichend abgedeckt sein.


Was UKW betrifft: JA ......für DAB+ gibts noch eine Menge zu tun.

Ederkopf..Nordhelle..Olsberg....mickrige Sendeleistung für den Kanal 11D.....Hunau und Hallenberg abgeschaltet...DAS reicht nicht für DAB+.!:-(

Wenn ich ohne zusätzliche Antenne im Sauerland mobiles Internetradio hören kann sollte DAB+ noch ein "Brikett" auflegen um nicht den Anschluss zu verlieren .;-)

von Skeletor - am 21.05.2013 05:22
Das stimmt. Allerdings muss der Bundesmuxx mal endlich ausgeweitet werden, ich wäre für 10kW für den Ederkopf/Nordhelle und 2-5kW für den Fernmeldeturm Siegen, da er sich so perfekt mit dem Gießen/Dünsberg ergänzen könnte.

von Mikkel2232 - am 21.05.2013 14:56
Zitat

Der hier häufig geäußerten Meinung zu 101,8 vs 101,7 sei entgegengehalten die es dort auf NRW-Gebiet allenfalls um Hallenberg ernsthafte Probleme gibt.


Hallenberg hat ja fuer die Programme auch einen eigenen Fuellsender bekommen, fuer die nicht via Wittgenstein/Biedenkopf gesendet wird.

von Habakukk - am 21.05.2013 16:09
@ Jens1978:
Hier die WDR-Frequenzen im Siegerland "vor Ederkopf":

WDR 1
Siegen-Giersberg 88,2 / 0,4
Wittgenstein 88,7 / 15

WDR 2
Siegen-Giersberg 97,1 / 0,4
Wittgenstein 92,3 / 15

WDR 3
Siegen-Giersberg 98,4 / 0,4
Wittgenstein 95,8 / 15

WDR 4
Siegen-Giersberg 101,2 / 0,4

von Manager. - am 21.05.2013 16:59
In der Eifel war es j ähnlich. Schon interessant, dass die Randgebiete des WDRs zuerst über andere LRA versorgt wurden udn man es sich später anders überlegt hat. WDR1 kam ja auch nie aus der Eifel wenn ich mich richtig erinnere.

SInnvollerweise hätte der WDR Eins Live und WDR2 vom Biedenkopf ausstrahlen sollen. WDR3 ist ja für die meisten uninteressant. Ein Jugendradio wäre sicherlich interessanter gewesen. Für den WDR auch wegen der Werbung

von Marcus. - am 21.05.2013 17:26
WDR3 braucht man halt auf der Sackpfeife, weil da Ederkopf fehlt und der WDR die 106,1 Olsberg freiwillig abgegeben hat (wegen Störungen mit 106,1 Bärbelkreuz). Das ginge nur mit einer Neusortierung der Frequenzen.

von RheinMain701 - am 21.05.2013 17:28
Immerhin hat der WDR schon die beiden besten Frequenzen für Hessen auf der Sackpfeife belassen. Die 95,8 war dort sehr ungünstig wegen 95,9 Weinbiet, der im Rhein-Main-Gebiet weit stärker einfällt als Heidelberg. Die 88,7 und 92,3 hingegen sind recht gut empfangbar.

von RheinMain701 - am 21.05.2013 17:42
@Thomas, Manager
Interessant, das wußte ich noch gar nicht das Wittgenstein vorher der komplette Ederkopfersatz war. Wieder was dazugelernt :-) Vermutlich hat man die 88,7 nicht zum Ederkopf verlegt, da dies nicht zu koordinieren war, schon wegen Langenberg 88,8 vermutlich, sonst macht das ja keinen Sinn.

Die 92,3 vom Biedenkopf/Wittgenstein geht übrigens wirklich sehr weit nach Südosten. Ich hatte die Frequenz immer im Autoradio auf den Weg nach M und das weit nach Bayern rein auf der A3/A7 noch gehört, doch irgendwann wechselt sich dann immer Bayern2 mit WDR2 ab und es machte einfach keinen Spaß mehr. Spätestens ab dem Hauptkam des Steigerwaldes war/ist Schluß, zumindest auf der A3. Auf der Rückfahrt war's ähnlich und heimatliche Gefühle machten sich breit als das Signal wieder auftauchte :-)

von Jens1978 - am 21.05.2013 18:57
Mit Karten gegenübergestellt:

Ederkopf15136WND_150_115m(so-09e16_50n17).jpg
http://www.bilder-hochladen.net/files/9jd1-240-jpg.html
Sackpfeife15136WND_150_139m(so-09e35_50n17).jpg
http://www.bilder-hochladen.net/files/9jd1-28n-jpg.html

:eek:

Da ist dann ungefähr so, als würde man am Pfaffenberg anstelle von 25kW nur noch mit 1kW ins Rhein-Main-Gebiet senden ;-) . Von daher: Es war für fast alle WDR-Hörer in Hessen nicht erfreulich.

von Thomas (Metal) - am 21.05.2013 20:08
Zitat
Jens1978
@Thomas, Manager
Die 92,3 vom Biedenkopf/Wittgenstein geht übrigens wirklich sehr weit nach Südosten. Ich hatte die Frequenz immer im Autoradio auf den Weg nach M und das weit nach Bayern rein auf der A3/A7 noch gehört, doch irgendwann wechselt sich dann immer Bayern2 mit WDR2 ab und es machte einfach keinen Spaß mehr. Spätestens ab dem Hauptkam des Steigerwaldes war/ist Schluß, zumindest auf der A3. Auf der Rückfahrt war's ähnlich und heimatliche Gefühle machten sich breit als das Signal wieder auftauchte :-)


Das kann ich so haargenau bestätigen. Habe oft bei der Fahrt nach München die 92.3 oder auch 107.2 drin gehabt und getestet.

von Mikkel2232 - am 21.05.2013 20:17
Zitat
Thomas (Metal)
Da ist dann ungefähr so, als würde man am Pfaffenberg anstelle von 25kW nur noch mit 1kW ins Rhein-Main-Gebiet senden ;-) .

Das gibt es doch schon -> Bayern 4. Große Unterschiede im Empfang konnte ich nicht feststellen, nur im Nahbereich (Kahl/Alzenau i. UFr.) und natürlich beim Fernempfang (KIB) wird es brenzlich.

von RheinMain701 - am 21.05.2013 20:18
Zitat
Mikkel2232
Das stimmt. Allerdings muss der Bundesmuxx mal endlich ausgeweitet werden, ich wäre für 10kW für den Ederkopf/Nordhelle und 2-5kW für den Fernmeldeturm Siegen, da er sich so perfekt mit dem Gießen/Dünsberg ergänzen könnte.


Angeblich soll ja Nordhelle und Siegen-Eisernhardt 2014 für den Bundesmuxx geplant sein.:)
Aber das Ausbauszenario für den B-Muxx beinhaltet so viele Fragezeichen,dass zum jetzigen Zeitpunkt wohl niemand eine Aussage dazu machen könnte.:-(

Der Standort Ederkopf steht zu weit abseits von der A45 ,um für den Bundesmuxx interessant zu sein.

von Skeletor - am 22.05.2013 06:43
Mit der 107.2 MHz hat sich der Deutschlandfunk in Warendorf keinen großen Gefallen getan. Schon hier in Münster in 25km Entfernung dringt 1Live vom Ederkopf immer wieder durch. Bei angehobenen Bedingungen dürfte der 1kW-Brummer aus der Pferdestadt WAF nur noch als Stadtsender geeignet sein.

Hier in Münster ist der Ederkopf ebenfalls ständig empfangbar. Am besten geht hier die 95.8 MHz, die relativ frei ist (nur bei Tropo schiebt sich NDR 1 Niedersachsen davor). Die 100.7 MHz macht Q-music aus Enschede das Leben schwer, ebenso die 101.8 MHz dem DLF aus Osnabrück.

von NurzumSpassda - am 22.05.2013 09:17
DKultur in Oberursel auf 101,8 ist auch so ein Käse. In halb Oberursel hört man auf der Frequenz WDR2 vom Ederkopf, zudem feuert noch die 101,9 Heidelstein von hinten rein. Ungestörten Empfang, behaupte ich mal, gibt es auf der Frequenz nicht.

von RheinMain701 - am 22.05.2013 11:36
Mal vom Veranstaltungsfunk abgesehen, müsste nach meiner Erinnerung der Bielstein in Nordhorn auch noch einigermaßen empfangbar sein. Somit dürfte die 97.1 MHz neben WDR 3 so oder so kein Genuss sein.

Aber zurück zum Thema: :-) Ederkopf ist zumindest für das Wittgensteiner Gebiet schon nötig, da Olsberg abgeschattet ist (auf der A 45 beispielsweise erreicht er nie ganz Ortssenderstärke). Umgekehrt ist in der Region Wittgenstein/Schmallenberg die Nordhelle nicht mehr ortsüblich empfangbar. Olsberg verliert sich im Südwesten von HSK auch leicht. Daher macht der Ederkopf schon Sinn. Inwieweit jetzt eine Doppelbelegung von WDR 2 (mit der Sackpfeife) Sinn macht, erschließt sich mir nicht. Ich kann mir nur vorstellen, dass das Programm früher im Regionalbereich auseinandergeschaltet wurde.

von NurzumSpassda - am 22.05.2013 11:53
Zitat

Mal vom Veranstaltungsfunk abgesehen, müsste nach meiner Erinnerung der Bielstein in Nordhorn auch noch einigermaßen empfangbar sein. Somit dürfte die 97.1 MHz neben WDR 3 so oder so kein Genuss sein.


Das hält sich aber noch in Grenzen. Der Bielstein ist hier nicht mehr so stark das er störend auf die kleine 97,1 wirkt. Das ding in Nordhorn hat also ein Anschlussversorgung richtung Lingen/Gronau und das reicht aus.

von Jassy - am 22.05.2013 12:10
Ich kann mir nur vorstellen, dass das Programm früher im Regionalbereich auseinandergeschaltet wurde.

Nein, welche Region hätte es dann auch sein sollen ? , beides war und ist immer Südwestfalen ...

von 88,7 MHz - am 22.05.2013 12:11
Weil hier jemand von Biedenkopf also Sackpfeife ist von weit her gut sichtbar geschrieben hat. Von wo kann man den denn sehen? Von der Autobahn aber nicht oder? War die Tage mal auf der A45 unterwegs und dann wegen Stau in Wilnsdorf abgefahren und über die Landstraße (glaube die heißt B414 weiter Richtung Limburg zur A3. Von Wilnsdorf fährst du einen Berg hoch nach Hessen rein. Da kann man sehr sehr gut und weit gucken das müsste auch exakt dann die Richtung nach Osten sein. Aber bis auf Windräder sieht man da nichts. Auch oben auf dem Berg wo der Flughafen ist sieht man nichts von der Sackpfeife. Das was man da sieht ist die Angelburg und natürlich Höllberg.

von FelixNRW - am 22.05.2013 15:15
@Skeletor

Ja davon habe ich auch was gehört, finde ich gut, da er recht nah am Grenzgebiet steht, und auch höher als gedacht ist. Ob das einen nahtlosen Übergang ergeben dürfte? Ich denke schon..

@FelixNRW

Ich habe bisher auch noch keinen Biedenkopf entdeckt, aber wenn ich Ausschau halte dann nur wenn ich halbwegs Empfang auf der 102.3 hab, was nicht wirklich vorkommt. Welchen Berg meinst du genau? Ich kam mal von Rödgen-Oberstdorf nach Wilnsdorf, da kann man in der Tat weit gucken, allerdings sah ich keinen Sendeturm, obwohl das wirklich eine hervorragende Lage ist (BR kommt mit RDS u.s.w.)

von Mikkel2232 - am 22.05.2013 19:27
Naja, schaut euch mal an wo die Sackpfeife ist. Die ist schon n ganzes Stück weiter südöstlich als Ederkopf und Siegen, außerdem zwar auf einem Berg, jedoch nicht so besonders höher als der Rest der Hügel.

Thema Ederkopf und Sackpfeife bei WDR 2: Eigentlich unnötig. Es bräuchte Ederkopf oder Sackpfeife, nicht jedoch beides zusammen. Auch für WDR 3 reicht nur die Sackpfeife, in Zusammenspiel mit Nordhelle, Siegen und Schmallenberg. Aus meinen Erfahrungen tun sich Ederkopf und Sackpfeife nicht viel, beide gehen ähnlich gut bzw. schlecht, nur eben an verschiedenen Orten.

von Japhi - am 22.05.2013 20:58
Ich kenne mich zugegebenermaßen nicht mit der Sackpfeife aus aber der Ederkopf ist auch von Hügeln begeben. Aber ich sage mal so, Sackpfeife ist nötig, und zwar in Mittelhessen :cheers:

Aber meintest du man könnte die 101.8 ersatzlos abschalten? Dann wäre es aber mit der perfekten Versorgung des WDR (2) aus, da der Stadtsender mit seinen 500 Watt nicht wirklich gut in die Nachbarstädte rein geht und Nordhelle auch nicht sooo prächtig dort zu empfangen ist (von Sackpfeife mal ganz abgesehen)

von Mikkel2232 - am 22.05.2013 23:53
Stimmt, aber WDR 2 hat den nicht. Wenn die 101.8 ersatzlos abgeschaltet wird, gäbe es umgehend Empfangslücken wo Nordhelle und Siegen abgeschattet ist, und der Biedenkopf sowieso schon schwach reingeht, und ich rede vom Empfang im Auto. In Küchenradios b.z.w. indoor dürfte das Ganze ein bissel blasser aussehen.

von Mikkel2232 - am 23.05.2013 00:14
Sagen wir mal so: Es wäre kein Verlust die 101,8 abzuschalten. Empfangslücken gibt es auch mit beiden Sendern noch, da bräuchte fast jede Stadt einen Füllsender wie Siegen. Arnsberg zB hat einen Füllsender, Meschede nicht. Der Empfang ist dort aber auch beschissen, trotz Olsberg. In Richtung Süden wirds wohl ähnlich sein.

von Japhi - am 23.05.2013 10:11
@Mikkel2232:

Olsberg hat selbst im südlichen Sauerland so gut wie keine Bedeutung mehr, auf der 102,1 ist dort eher der Scharteberg ständig empfangbar. Nur auf den Höhenlagen kommt Olsberg manchmal durch.

von Rosenelf - am 23.05.2013 12:38
Zitat
Japhi
Sagen wir mal so: Es wäre kein Verlust die 101,8 abzuschalten. Empfangslücken gibt es auch mit beiden Sendern noch, da bräuchte fast jede Stadt einen Füllsender wie Siegen. Arnsberg zB hat einen Füllsender, Meschede nicht. Der Empfang ist dort aber auch beschissen, trotz Olsberg. In Richtung Süden wirds wohl ähnlich sein.


Ich weiß nicht so recht. Um das Siegerland herum, gerade im Süden da greifen Nordhelle und Biedenkopf einfach nicht richtig, da braucht es den Ederkopf, bei indoor-Empfang sowieso.

@Rosenelf

Jup, Scharteberg kommt gerne mit RDS auf Höhenlagen. Bei Tropo ist auch SSL möglich..

von Mikkel2232 - am 23.05.2013 18:33
Olsberg gehört zu den Problemsendern. Der sendet irgendwie vor sich hin, versorgt sich selbst und einige Gemeinden. Ich habe es mit einem normalen Taschenradio geschafft, wenige Kilometer vom Sender entfernt die 98,7 vom Feldberg problemlos hörbar zu machen.
In Münsterland und der Söster Börde ist der Sender überall hörbar. Versorgt aber nix.
Im Sauerland taugt der Olsberg auch nix.
Würde man die 102,1 auf Menden schlachten und Olsberg-Ort mit 500 Watt auf 102,3 oder so versorgen , dann wäre allen geholfen.
Gleiches gilt für die 98,6 : Kleinmachen und besser versorgen. Nur : ist das der Wille vom WDR ?
Selbst eine Richtantenne würde den Olsberg aufwerten: Knallhart in das Tal senden, wo sich Olsberg, Menden und Arnsberg befinden. Und den Rest der deutschen Hörer könnte man mit diesem Problemsender in Ruhe lassen.

Aber bitte keine Anregungen geben. Es gilt immer noch das Deutschen-Mikado.
Wer sich zuerst bewegt, hat verloren.

von sup2 - am 23.05.2013 19:25
Meiner Meinung nach, wenn es um Ederkopf oder Sackpfeife geht, ist die Sackpfeife und die 92,3 eigentlich überflüssig. Meine Erfahrung war auf der A45 immer, dass das Radio meist die 101,8 bis zur hess. Grenze genommen hat (aus NRW raus) und in Hessen dann die 92,3. Somit dürfte das Ziel- und Nutzgebiet der 92,3 eher Hessen als NRW sein, aber für die Hessen oder in Hessen unterwegs seiende NRWler gerade recht :-)

von Jens1978 - am 23.05.2013 19:52
Versorgt der nicht Siegen ? Die 97,6 ist gem. Senderkarte ein extremer Richtstrahler, der schon 200 Meter in den Norden nix mehr versorgt.
Ich kann mich an den Ederkopf sehr gut erinnern : im TV analog kam nicht viel im Münsterland an. Am Standort Langenberg waren die TV-Bilder vom Ederkopf mit einem leichten Wellenmuster unterlegt. Welche Sender haben da eigentlich gestört ???? ( WDR-Testbild )

von sup2 - am 23.05.2013 20:01
Zitat
Manager.
@ Jens1978:
WDR 2 bräuchte am Sender Hallenberg eine Frequenz. Dann könnte die 92,3 entfallen.

So aber ist WDR 2 noch bis in den Raum Stuttgart zu empfangen. ;)

Das ich eher für eine Verlagerung von WDR1/4/5 zur Sackpfeife wäre ist sowieso klar ;-) .
Bleiben wir aber bei der Ausgangslage: Ederkopf ist entstanden, da man beim WDR den Empfang im Siegerland verbessern wollte. Dort ist Biedenkopf-Sackpfeife keinesfalls optimal. Es gab aber damals den Hauptversorger Nordhelle, ganz früher nur mit 15kW. In wie weit man unterm Strich wirklich einen Senderneubau auf dem Ederkopf brauchte möge bitte jemand aus dem Siegerland selbst beurteilen. Ich bin da allenfalls durchgefahren. Bedenken sollte man auch, daß man eben mit Ederkopf eine Lücke im Osten aufgerissen hat die man mit Hallenberg, der wiederum auf Grund seiner Höhenlage sehr streuend ist, wieder gestopft hat. Es wäre also auch die Frage, ob man nicht eben diesen Füllsender an geeigneter Stelle im Siegerland hätte aufbauen können (und der WDR wäre auf der Sackpfeife geblieben ;-) ).

von Thomas (Metal) - am 23.05.2013 20:56
Zitat
sup2
Versorgt der nicht Siegen ? Die 97,6 ist gem. Senderkarte ein extremer Richtstrahler, der schon 200 Meter in den Norden nix mehr versorgt.

Ja stimmt, die war auf der A4 ganz schnell weg. Die geben sich beide nicht viel, Richtung Norden ist halt Kindelsberg drin, der Rest bleibt dem Ederkopf überlassen. Wenn ich jetzt spontan mit dem Handy auf die 97.6 schalte kommt sofort RDS, bei der 95.8 dauert es etwa 3 Sekunden länger, je nach Lage... von daher würde ich sagen Kindelsberg ist nicht wirklich nötig, außer um mir den Youfm Empfang gelegentlich zu verhageln.

von Mikkel2232 - am 23.05.2013 22:11
Meine Anmerkungen:

1. Der WDR hat die Olsberger 106,1 gewiß nicht wegen Bärbelkreuz abgegeben, da die gegenseitige Störung auf der 105,5 zwischen Bärbelkreuz und TW/Bielstein größer sein dürfte. Man hätte durch einen Tausch der Olsberg-Frequenzen auch dort dasselbe Programm, also 1Live, ausstrahlen können. So ist es eben DLR.
2. Die 92,3 ist überflüssig, wenn man für WDR2 in Hallenberg einen Füllsender koordinieren würde. Wie bereits schon gesagt. Die Frequenz wäre für DLF oder DLR interessant.
3. Weshalb man in Siegen-Giersberg die 98,4 für WDR 3 auf 1 kW erhöht hat anstatt eine Verlagerung auf den Kindelsberg zu probieren, erschließt sich mir nicht ganz, da ja bei WDR3 der Ederkopf fehlt.
Umgekehrt bei WDR5: Wozu benötige ich den Kindelsberg, obwohl WDR5 auch über eine Ederkopf-Frequenz läuft ?

von Stefan Z. - am 24.05.2013 08:46
Siegen-Giersberg ist besser als Kindelsberg, da die Nachbarstädte weitaus besser mit Siegen versorgt werden, im Kindelsberger Sendegbiet geht die Nordhelle besser als im Sendegebiet der 98.4.
Ich denke um das Tal minimal besser zu versorgen, da wo Kindelsberg abgeschattet ist (kommt oft im Süden der Stadt vor) ist eben w.g. Ederkopf drin.

von Mikkel2232 - am 24.05.2013 13:40
Für WDR 2 sind beide Standorte Sackpfeife und Ederkopf erforderlich, denn der Ederkopf ist im Norden und Osten Wittgensteins nicht so gut empfangbar. Dort ist die Sackpfeife klar von Vorteil.
Im Raum Erndtebrück und in Richtung Siegen ist der Ederkopf Wichtig da dort Die Sackpfeife schlechter geht. WDR 2 von der Sackpfeife zu nehemn und in Hallenberg dort ein Füllsender einzusetzen ist voller Quatsch , dann gibt es in Wittgenstein Versorgungslücken. WDR 4 und WDR 5 sind vom Edernkopf bestens versorgt, haben keine Sender daneben die Störungen auslösen. Für 1Live sieht es da schon schlechter aus genau wie WDR 2. 1Live bekommt oft im Norden und Osten Probleme mit HR 4 vom Heidelstein und WDR 2 mit Antenne Bayern. Das ist meine Meinung zu Ederkopf und Sackpfeife vom WDR.

von PETER*Rl - am 24.05.2013 16:22
Zitat
sup2
Ich kann mich an den Ederkopf sehr gut erinnern : im TV analog kam nicht viel im Münsterland an. Am Standort Langenberg waren die TV-Bilder vom Ederkopf mit einem leichten Wellenmuster unterlegt. Welche Sender haben da eigentlich gestört ???? ( WDR-Testbild )

Naja, das im Münsterland nichts mehr ankam ist eigentlich logisch, denn Osnabrück NDR sendete mit recht guter Versorgung bis weit ins Münsterland rein. Ich kenne sogar einige, die hatten damals in Witten noch den NDR (ARD, N3) empfangen.
Wenn du Störungen bei K50 mit WDR Testbild meinst müsstest du genauer erklären was das für ein Testbild war, denn dort stand ja immer der Standort drinnen. Da es für die ARD(WDR) kein GS Sender gewesen sein kann, war es vermutlich irgendein Füllsender. Ansonsten fürs dritte könnte es Monschau gewesen sein.

von Jens1978 - am 24.05.2013 19:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.