Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
29
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Mikkel2232, Spacelab, Scrat, DH0GHU, Wasat, HansEberhardt, Martyn136, Marc_RE, Bolivar diGriz, Toto_Pfalz, Fischer's Fritz, dxbruelhart

Wieviel kostet Radio/TV

Startbeitrag von Toto_Pfalz am 20.05.2013 12:47

Hallo!
Ich glaube dazu gab es noch keinen Beitrag hier, zumindest keinen aktuellen.
Aber mit dem geballten Wissen hier könnten wir mal zusammentragen was man als Sender im Monat oder Jahr zahlen muss.
Zulassung vorausgesetzt.
Radio:

UKW Frequenz im Bundesland oder ist das einheitlich in Deutschland?
DAB und DAB+

TV:
DVB-S bei Astra oder Eutelsat
DVB-C
und DVB-T

Antworten:

Naja, das ist unterschiedlich.
Zunächst hängt das von der Größe des Senders ab.
Je größer, desto mehr Technik steckt dahinter. Und natürlich auch von der Anzahl der Sender.
Auf der Webseite der Media Broadcast gibt's Preistabellen, wie viel der Betrieb verschieden starker Sender kostet.

Neben der Technik kommen dann natürlich auch noch Personalkosten sowie fur die Infrastruktur dazu. Da kommen schnell ein paar zehn- bis Hunderttausende pro Monat zusammen.

von Fischer's Fritz - am 20.05.2013 13:10
Nja, ich persönlich würde mir bei einem simplen Stadtsender kein Personal suchen, sondern sowas eher mit einem Freund/Freundin zusammen machen...

von Mikkel2232 - am 20.05.2013 13:28
Ich kann die Zahlen nennen im Falle von Radio DRS/SRF; pro Jahr kostet die Verbreitung auf UKW 246'000'000 (246 Millionen Franken, DAB kostet für das gleiche Sendegebiet, gleiche Abdeckung Fr. 10'000'000 (10 Millionen) Franken.
Im Falle von DRS1 kostet das auf UKW Fr. 12'500'000.--, im Falle von DAB Fr. 500'000.--. DAB kostet also 25 mal weniger als UKW.

von dxbruelhart - am 20.05.2013 14:42
Zitat
Toto_Pfalz
...was man als Sender im Monat oder Jahr zahlen muss.


Das teuerste ist jedoch das Programm, außer man lässt eine Festplatte laufen. Dafür bekommt aber kaum eine Zulassung. Allerdings müsste auch die Festplatte programmiert werden, und weil man wohl Geld damit verdienen möchte, braucht es Werbung, die verkauft und produziert werden muss. Und dann gibt es in jedem Fall Bürokratie, weil GEMA, Vater Staat und Versicherungen ihre gesetzlichen Abgaben bekommen wollen.

Zitat
Mikkel2232
...kein Personal suchen, sondern sowas eher mit einem Freund/Freundin zusammen machen...


Und was macht ihr, wenn ihr ein paar Tage Urlaub haben wollt oder mit Grippe im Bett liegt?

von Wasat - am 20.05.2013 15:32
@Wasat

Ganz einfach, entweder Musik auf Schleife oder vorproduzierte Sendungen hinter einander laufen lassen...

von Mikkel2232 - am 20.05.2013 15:54
Sehr professionell. Dann könnt ihr die ganze Sache dann auch gleich bleiben lassen. :rolleyes:

Manch ahnen wohl gar nicht wie viel Arbeit so ein Programm macht. Das ist schon etwas mehr als sich vors Mikrofon zu setzten und ein Lied nach dem nächsten in den Player zu ziehen.

von Spacelab - am 20.05.2013 16:33
Jo, hat ja auch gar keiner bestritten... trotzdem würde ich einen Sender allenfalls für ein (neues) Musikformat betreiben, da braucht es keine Moderation. Gibt es in der Form schon, man braucht nur das Digitalradio einschalten. BTW: Wer redet von professionell? Ich hatte nie vor auf Sendung zu gehen, ich investiere mein Geld in Sinnvolleres

von Mikkel2232 - am 20.05.2013 16:38
Zitat
Mikkel2232
Ganz einfach, entweder Musik auf Schleife oder vorproduzierte Sendungen hinter einander laufen lassen...


Und die Hörer werden sagen, wenn immer das gleiche läuft: "Sch... Programm"

Und die Werbekunden werden nichts mehr buchen, weil bei diesem Programm die Einschaltquote bald unter 0,01% liegen wird. Steuern und GEMA-Gebühren werden dennoch fällig. Nach dem Urlaub folgt daher der Konkursrichter.

von Wasat - am 20.05.2013 16:44
Komisch, deswegen trifft das auch auf so manch Sender auf DAB+ zu... stimmts? :cool:

BTW: Wer redet denn hier von immer das Gleiche? Man kann für so viel vorsorgen, dass es für mehrere Tage reicht. Schon einmal Antenne Bayern Top 40 auf DAB gehört? Da wiederholt sich auch was nach geringer Zeit...

von Mikkel2232 - am 20.05.2013 16:52
Du wirfst hier Unterkanäle und Hauptprogramm in einen Topf. Du brauchst mindestens eine Cashcow. Wenn du die hast kannst du auch gerne einen oder mehrere Unterkanäle im Internet oder auf DAB+ starten.

von Spacelab - am 20.05.2013 17:15
Ein guter Anhaltspunkt für die technischen Verbreitungskosten - allerdings ohne Zuführungskosten - bietet die Preisliste von Media Broadcast.

http://www.media-broadcast.com/fileadmin/user_upload/AGB/PL_Analoge_Hoerfunk-Sendeanlagen_MB_130401.pdf

von DH0GHU - am 20.05.2013 17:28
Nicht zu vergessen auch die Gema neben den technischen Kosten und den Personalkosten.

von Bolivar diGriz - am 20.05.2013 17:39
Zitat
Wasat
Zitat
Mikkel2232
Ganz einfach, entweder Musik auf Schleife oder vorproduzierte Sendungen hinter einander laufen lassen...

Und die Hörer werden sagen, wenn immer das gleiche läuft: "Sch... Programm"


Ne 1TB Festplatte dran und nach knapp eineinhalb Jahren wiederholt sich die Musik halt. Sry :joke:

von Scrat - am 20.05.2013 17:40
Genau so habe ich das Ganze eigentlich gemeint ;)

von Mikkel2232 - am 20.05.2013 17:46
1TB dran und gut?
Welche Redaktion sorgt dafür, dass die Titel zueinander passen, dass die Lautstärken zueinander passen, dass die Länge der Titel zur Länge der Sendung passt (falls man nicht wirklich nur dudelt, sondern z.B. stündlich Nachrichten bringt), etc? Wer sagt dem Hörer, was er gerade gehört hat?

von DH0GHU - am 20.05.2013 17:54
Die Titel spielen solange sie sind. Kommen Nachrichten wird halt übergeblendet was ja alles automatisch geschehen kann.
Der Radiotext gibt die Titel an.
Die Lautstärke wird schon auf der Festplatte eingepegelt, ausserdem geht das heutzutage auch alles automatisch. Man gibt einfach nen Wert an.

von Scrat - am 20.05.2013 17:59
@DH0GHU: Du verstehst das nicht. Die haben hier gerade den Stein der Weisen gefunden. Und die Deppen von Antenne Bayern, FFH, RPR1 und Co geben noch Unsummen für eine Redaktion aus. Und dabei bräuchten die nur ne 1TB Platte und gut. :rolleyes: :joke:

von Spacelab - am 20.05.2013 18:01
Die ruhen sich halt auf ihrem UKW-Monopol aus. Hätten Hinz und Kunz Zugriff aufs Internet, gäbe es sowas schon lange nicht mehr :-p
Außerdem - für was brauchen wir Nachrichten bei Musikprogrammen? Dank solcher Angebote wie Radio Impala sind wir doch perfekt informiert - ohne Belastung des Gebührenzahlers :D

von DH0GHU - am 20.05.2013 18:06
haha spacey, sehr lustig.
ironie, alter ironie. mehr sag ich nich :rolleyes:

von Scrat - am 20.05.2013 18:06
Och jetzt mach doch nicht die schöne Diskussion kaputt. :p :cheers:

von Spacelab - am 20.05.2013 18:09
Was will den AB mit 1TB? Denen reicht auch 1GB :D

von Scrat - am 20.05.2013 18:11
Zitat
Spacelab
Die haben hier gerade den Stein der Weisen gefunden.


Es wurde auch langsam Zeit. Wir alte Bedenkenträger sind eben durch Gespräche mit Rundfunkprofis verdorben und denken zu kompliziert.

Und zur Ausgangsfrage:

Ein bescheiden moderiertes Radioprogramm, mit dem man eine Hörerschar erreicht, die auch werbemäßig brauchbare Erträge erwarten lässt, kostet alles zusammen zumindest eine Million Euro pro Jahr.

von Wasat - am 20.05.2013 19:04
Ein Festplattendudler! Das ist genau das, was der deutschen Radiolandschaft noch gefehlt hat.

Und dann noch für ein neues Musikformat. Ich höre es schon im meinem geistigen Ohr:

Dubstep FM! Wooobwoobwobwobwob... Wir spielen die Hithithits. :joke:

von Marc_RE - am 20.05.2013 19:27
Da kommt mir noch eine andere Frage in den Sinn - auch wenn das höchstwahrscheinlich nicht ganz zur Frage des TE paßt: Wie teuer käme ein DAB+-Piratensender mit vielleicht 100 Watt und nur einem einzigen Programm drauf? Also die Hardware vom Mischer-Ausgang bis zur Antenne?

von HansEberhardt - am 20.05.2013 19:49
Kurze Anmerkung noch zu deiner frage: bei DAB(+) ist es egal wie viele Programme du in den Mux packst. Wenn deine Hardware leistungsfähig genug ist macht es keinen Unterschied ob nur ein oder zehn Programme im Mux sind.

von Spacelab - am 20.05.2013 19:58
Zitat
dxbruelhart
Ich kann die Zahlen nennen im Falle von Radio DRS/SRF; pro Jahr kostet die Verbreitung auf UKW 246'000'000 (246 Millionen Franken, DAB kostet für das gleiche Sendegebiet, gleiche Abdeckung Fr. 10'000'000 (10 Millionen) Franken.
Im Falle von DRS1 kostet das auf UKW Fr. 12'500'000.--, im Falle von DAB Fr. 500'000.--. DAB kostet also 25 mal weniger als UKW.


Das ist aber dann ja auch ein landesweites Sendernetz. So sagen wir mal 3 Sender in der 100W bis 400W Klasse dürften wesentlich günstiger sein.

Da sind eher die Kosten für das Programm der allergrösste Posten.

von Martyn136 - am 21.05.2013 02:44
Wie günstig sie sein dürften (bei MB) steht im gestern von mir verlinkten File.
Der Grundpreis für einen rundstrahlenden Sender mit 400 W ERP liegt je nach Antennenhöhe und Betriebssicherheit zwischen 2093 € und 3916 € pro Monat (ohne MWSt). Hinzu kommen Kosten für Zuführung, zusätzliche Optionen, ggf. für die Erschließung neuer Standorte, etc.
Kann alles der Liste entnommen werden.
Als Schätz-Basis z.B. dafür, was das Sendenetz größerer Anbieter kostet, kanns aber gut hergenommen werden.
Bei manchen Rundfunkveranstaltern habe ich aber auch schon genaue Angaben in den veröffentlichten Jahresbilanzen gefunden - ich meine es war Klassikradio. Bei denen ging das bei UKW in die Millionen.

von DH0GHU - am 21.05.2013 07:29
Hab mir das Ganze aber irgendwie anders vorgestellt. Ich hatte gedacht man könnte einen Sender auch einfach anmelden und dann selber irgendwo senden und nicht auf jemanden angewiesen sein, natürlich mit ähnlichem Preis.

von Mikkel2232 - am 21.05.2013 15:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.