Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
351
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
rolling_stone, Stefan Heimers, Terranus, Toto_Pfalz, Scrat, SagittariusA, Kay B, Christian_66, DH0GHU, dxbruelhart, ... und 62 weitere

Griechenland schaltet staatlichen Rundfunk ab

Startbeitrag von SagittariusA am 11.06.2013 16:36

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/sparbemuehungen-griechenland-schaltet-staatlichen-rundfunk-ab-a-905170.html

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat
DH0GHU
Wie ein schlanker Staat mit schlankem Rundfunk funktioniert, sieht man in den USA.
Pleite sind die trotzdem.


Ganz ehrlich, auf amerikanische Verhältnisse in Deutschland kann ich generell verzichten. Das fängt bei der fehlenden Sozialversicherung an, der Unterschied zwischen Reich und Bettelarm (viel mehr ist dazwischen nicht) ist gewaltig und schlanker Staat, naja... Das, was an Sozialausgaben gespart wird, wird dort in Polizei, Armee und Geheimdienste investiert. Nein danke.

Unabhängig davon, um ein Bezug zu unserem Forum herzustellen, hätten wir dann nur noch privaten Rundfunk. Auf Sender wie CNN, Fox News und die sonstigen Verblödungssendern kann ich verzichten. Alleine solchen Sendern, die 80% der Wahrheit verschleiern, haben dafür gesorgt, dass der überwiegende Teil der Bevölkerung auf den Irak-Krieg nahezu angeheizt wurde.

Aus technischer Sicht würden wir dann erst recht noch im Mittelalter hängen. Dann würden wir (wie dort) immer noch auf der Mittelwelle hängen und hätten bestenfalls UKW.

von PEQsche - am 11.06.2013 19:06
Ein bisschen schockiert bin jetzt schon. Da kommt man etwas später nach Hause, liest die Meldungen vom Tage und kurz darauf sieht man die letzten Minuten einer öffentlich-rechtlichen/staatlichen Rundfunkanstalt im Fernsehen. Sehr seltsames Gefühl...

Zitat
RTL 102.5 Fan
Auch öffentlich-rechtliche Senderanstalten müssen betriebswirtschaftlich denken und daher würde ich weniger profitable Programme etc. einstellen


Jein, denn genau dafür gibt es den öffentlichen, von allen finanzierten Rundfunk. Es sollen (auch) "Minderheiten" bedient werden und (gutes) Programm für Minderheiten ist betriebswirtschaftlich nie rentabel. Da kann man nicht nur nach Zahlen gehen.

Zitat
PEQsche
Unabhängig davon, um ein Bezug zu unserem Forum herzustellen, hätten wir dann nur noch privaten Rundfunk. Auf Sender wie CNN, Fox News und die sonstigen Verblödungssendern kann ich verzichten. Alleine solchen Sendern, die 80% der Wahrheit verschleiern, haben dafür gesorgt, dass der überwiegende Teil der Bevölkerung auf den Irak-Krieg nahezu angeheizt wurde.

Aus technischer Sicht würden wir dann erst recht noch im Mittelalter hängen. Dann würden wir (wie dort) immer noch auf der Mittelwelle hängen und hätten bestenfalls UKW.


Genau so ist es. Nichts gegen die USA, aber da gibt es vor allem im Medienbereich genug Dinge, die ich niemals eintauschen wollen würde.

von DigiAndi - am 11.06.2013 20:27
Oha, auf der Webseite des ersten Radioprogramms (des Informationsprogramms) haben sich die Redakteure so verabschiedet:
Zitat

Με τρόπο ΑΝΤΙΣΥΝΤΑΓΜΑΤΙΚΟ, ΑΝΤΙΔΗΜΟΚΡΑΤΙΚΟ και ΡΑΤΣΙΣΤΙΚΟ η κυβέρνηση της Νέας Δημοκρατίας, της τρόικας και της υποταγής θέλει να κλείσει τη Δημόσια Ραδιοτηλεόραση ως πρώτη ΔΕΚΟ στην οποία εφαρμόζεται η Πράξη Νομοθετικού Περιεχομένου που δίνει το δικαίωμα απόφασης σε κάθε υπουργό να εξαγγείλει «ακαριαίο θάνατο» δημοσίων επιχειρήσεων, θυσιάζοντας κοινωνικό έργο κι εργαζομένους στο βωμό του κέρδους των ιδιωτικών συμφερόντων.

Οι εργαζόμενοι στη Δημόσια Ραδιοτηλεόραση μαζί με τον ελληνικό λαό θα κρατήσουμε την ΕΡΤ ανοιχτή υπηρετώντας το δημόσιο συμφέρον, την αντικειμενική ενημέρωση, τον πολιτισμό και τη φωνή της Ελλάδας σε όλον τον κόσμο.

Η ΕΡΤ ήταν είναι και θα είναι η δική μας φωνή ενημέρωσης και προαγωγής του πολιτισμού μας.

ΚΑΛΟΥΜΕ ΟΛΟΥΣ ΤΟΥΣ ΕΡΓΑΖΟΜΕΝΟΥΣ ΝΑ ΔΩΣΟΥΜΕ ΜΑΖΙ ΤΟΝ ΑΓΩΝΑ ΤΗΣ ΝΙΚΗΣ.


Google Translate übersetzt das so

Zitat

By way unconstitutional, undemocratic and racist government of New Democracy, the Troika and submission wants to close the Public Broadcasting Corporation as the first public utility to which the Legislative Act which entitles the decision to each minister to call "instant death" of public enterprises , sacrificing social work and workers for the profit of private interests.

Employees in Public Broadcasting with the Greek people will keep ERT open serving the public interest, objective information, culture and voice of Greece in the world.

The ERT was, is and will be our voice information and promotion of our culture.

INVITE ALL EMPLOYEES TO GIVE U.S. THE EVENT OF WINNING.


Mein lieber Herr Gesangsverein!

von freiwild - am 11.06.2013 20:58
Noch eine Abschiedsbotschaft - oder eher ein Vermächtnis

Zitat

Η ΕΡΤ πρέπει να είναι ανοιχτή: στην κοινωνία, τις αντιφάσεις της, τα προβλήματά της, τις αγωνίες, τις ιδέες και τις δράσεις.
Η ΕΡΤ πρέπει να είναι ανοιχτή: στον πολιτισμό, τον κόσμο του, τις διαφορετικές τάσεις, αναζητήσεις και δυναμικές του. Η ΕΡΤ πρέπει να είναι ανοιχτή: σε κάθε πολίτη του κόσμου, στην Ευρώπη, την Αμερική, την Ασία, την Αφρική, την Αυστραλία. Το δυναμικό της Δημόσιας Ραδιοτηλεόρασης έχει τη δύναμη και τη θέληση να κρατήσει ψηλά το κοινωνικό αγαθό της ενημέρωσης, του πολιτισμού, του αθλητισμού. Έχει την τόλμη και τη βούληση να παλέψει για να πάψει η ΕΡΤ να χειραγωγείται από κάθε μονοκομματική ή πολυκομματική εξουσία.
Εμείς οι εργαζόμενοι, είμαστε ακόμη ζωντανοί και θα σταθούμε στο ύψος των περιστάσεων. Θα αγωνιστούμε για ένα θεσμικό πλαίσιο λειτουργίας της ΕΡΤ που θα κατοχυρώνει και θα περιφρουρεί την ανεξαρτησία της δημόσιας Ραδιοτηλεόρασης, θα κόψει, επιτέλους, τον ομφάλιο λώρο με την εκάστοτε κυβέρνηση και κάθε κέντρο ή παράκεντρο πολιτικών και πελατειακών παρεμβάσεων. Η ΕΡΤ πρέπει να είναι ανοιχτή, κτήμα και πραγματική ιδιοκτησία όλων των ελλήνων πολιτών. Όσοι επεξεργάζονται σχέδια για λουκέτο στην ΕΡΤ δεν μπορεί παρά να αποσκοπούν σε εξυπηρέτηση άλλου τύπου συμφερόντων. Είναι επικίνδυνοι.
Οι δημοσιογράφοι της Δημόσιας Ραδιοτηλεόρασης δηλώνουμε κατηγορηματικά ότι θα κρατήσουμε με κάθε μέσο και κάθε τρόπο την ΕΡΤ ανοιχτή. Καλούμε κάθε πολίτη από τη Γαύδο μέχρι τον Έβρο για να αποτρέψουμε τον εφιάλτη. Να αποτρέψουμε κάθε απόπειρα φίμωσης του Δημόσιου Ραδιοτηλεοπτικού Φορέα της χώρας. Όσοι ονειρεύονται εφιάλτες ας μείνουν στη μακαριότητα του παραμυθιού της κακιάς μάγισσας ή ας ξυπνήσουν πριν είναι αργά. Εμείς είμαστε ξάγρυπνοι. Βρισκόμαστε σε διαρκή Γενική Συνέλευση και καλούμε πολίτες, κοινωνικούς και πολιτικούς φορείς, επιστήμονες, ανθρώπους των γραμμάτων και των τεχνών στις 7 το απόγευμα στο Ραδιομέγαρο της Αγίας Παρασκευής. Δεν κάνουμε ούτε βήμα πίσω.
Η ΕΡΤ ΕΙΝΑΙ ΑΝΟΙΧΤΗ ΚΑΙ ΘΑ ΠΑΡΑΜΕΙΝΕΙ.
ΟΙ ΔΗΜΟΣΙΟΓΡΑΦΟΙ ΤΗΣ ΕΡΤ


Übersetzung:

Zitat

ERT should be open: society, contradictions, its problems, anxieties, ideas and actions.
ERT should be open: in culture, world, different trends, searches and dynamics. ERT should be open: every citizen of the world, in Europe, America, Asia, Africa, Australia. The potential of public service broadcasting has the power and the will to keep up the social good information, culture, sport. He has the courage and the will to fight to stop ERT manipulated by any single party or multi-party power.
We are workers, we are still alive and will rise to the occasion. We will fight for an institutional framework for the operation of ERT which ensures and safeguards the independence of public broadcasting will cut finally the umbilical cord with each government and each center or off-center policies and customer assistance. ERT should be open, real estate and property of all Greek citizens. Those elaborate plans padlock ERT can only intended to facilitate other types of interests. Is dangerous.
The journalists of the Public Broadcasting declare categorically that we will keep any medium and any manner ERT open. We urge every citizen from Gavdos to Evros to prevent the nightmare. To prevent any attempt to squelch the public broadcaster in the country. Those who dream nightmares let stay in the bliss of the tale of the Wicked Witch or let's wake up before it's too late. We are awake. We constantly General Assembly and invite civic, social and political actors, scientists, men of letters and the arts at 7 pm at Radiomegaro of Agia Paraskevi. We do not step back.
The ERT is open and will remain.
Reporters of ERT


von freiwild - am 11.06.2013 21:58
Zitat
RheinMain701
Die Meldung hätte auch vom hr kommen können.


Gewisse Parallelen sind vorhanden......

Auch die Eile mit der so etwas durchgezogen wird, um die Bürger zu überrumpeln. Und die Plannlosigkeit. Erstmal abschalten, dann überlegen wie es weitergeht.


Um bei den Parallelen zu bleiben, hätte bis vor kurzem nicht gedacht, dass man auch so einfach in der BRD genehmigten Rundfunk abschalten kann. Wegen Neo-Nazis:
http://www.rp-online.de/digitales/neuheiten/radio-stoert-den-polizeifunk-1.1725151
[Wurde ja auch hier diskutiert].
War aber nur ein Wellenbereich. WDR und Co. waren ja weiterhin über UKW empfangbar.
(Kann mir aber gut vorstellen, dass es zumindest auch ein Test war, in wieweit die Öffentlichkeit sich sowas gefallen läßt. [Man stelle sich das gleiche Szenario in 60er/70er oder 80er Jahren vor......])..

Das Vorgehen in Griechenland hat natürlich eine ganz andere Qualität.

Die Zeiten werden härter....nicht nur in Südeuropa!

von Radionicki - am 11.06.2013 23:01
@ Thomas (Metal)

Zitat

Wundert mich jetzt nicht: Die üblichen Protagonisten hier im Forum sprechen, wenn auch latent, für die Zerschlagung von öffentlichen Einrichtungen. Keine Anayse, ist einfach ja nur zu teuer, weg damit.


Jetzt geht das schon wieder los. Ja, ich weiß, daß du als gelernter Bundespostler im Zuge der Liberalisierung der Post etwas die A****karte gezogen hast. Und in Bayern, wo jede Grundschullehrerin bis zur Sekretärin im Amt verbeamtet ist, fällt es einem gelernten Bundespostler wahrscheinlich noch schwerer, nicht mehr sorgenlos ein unkündbares Arbeitsverhältnis zu haben.

Es geht hier nicht darum, irgendwelche öffentlichen Einrichtungen abzuschaffen. Es geht einfach nur darum, Maß zu halten, und jene Einrichtungen, die zu einer Zeit ausgedehnt wurden, als der Staat in Geld schwamm, endlich mal wieder den tatsächlichen Anforderungen anzupassen. Und wenn man Leute in ein unkündbares Arbeitsverhältnis übernimmt, ungeachtet dessen, ob man sie in der Form in einigen Jahren noch braucht; und sie trotz fehlenden Bedarfes weiter beschäftigen muß, das hat einfach nichts mehr mit einem vernünftigen Staatshaushalt zu tun. Mit der Effizienz braucht man gar nicht erst anzufangen.

Kurz gesagt: Die meisten öffentlichen Einrichtungen auf Landes- oder Bundesebene sind so ausgelegt, als hätten wir noch das Wirtschaftswunder der 1950er Jahre mit dem festen Glauben, an ein unbegrenztes wirtschaftliches und gesellschaftliches Wachstum, alles schön stabil und hermetisch in einem kleinen Westeuropa abgeschlossen. Die heutige Situation ist aber ganz anders. Alles globalisiert (nicht nur die Wirtschaft) und "Konjunkturschwankungen" sowie "internationale Zockerspiele" können schnell mal dazu führen, daß ein paar Länder ökonomisch den Bach runter gehen. Und dann kommt leider die Holzhammermethode, sodaß alles, was ordentlich Geld kostet (egal, ob es nun gebraucht wird oder nicht) platt gemacht wird. So wie eben jetzt in Griechenland. Es könnte uns aber schnell auch so gehen.

Du scheinst irgendwie alles, das mit Veränderungen oder Reduktion von öffentlich-rechtlichen oder staatlichen Einrichtungen zu tun hat, pauschal als Neoliberalismus runter zu machen.

Gut, du hast deine Erfahrungen mit der Bundespost als sicheren Arbeitgeber und siehst diese Einrichtung, die solche selbstverständlichen Dinge wie den freien privaten Satellitenempfang verboten hatte und noch in den 90er Jahren jegliche privaten Briefzusteller juristisch ausmerzen wollte, durch eine ganz andere Brille als wahrscheinlich ein Großteil der Bevölkerung.

Aber du solltest nicht gleich alles, was mit (dringend nötigen) Reformen öffentlich-rechtlicher und staatlicher Einrichtungen zu tun hat, als "Neoliberalismus" runter machen. Das sind ganz unterschiedliche Dinge.

Und ob wir unseren öffentlich-rechtlichen Rundfunk in seiner jetzigen Form in so einer Krise, wie sie die Griechen gerade erleben, solange stemmen könnten, wie die Griechen ihre ERT gestemmt haben, ist echt fraglich.

von Kay B - am 12.06.2013 00:08
Die Umwandlung vom Staatsrundfunk zum Öffentlich-Rechtlichen-Systen wurde erst am 19 August 2011 eingeleitet. Ich glaube kaum, dass damals alle neue Verträge erhielten.
http://en.wikipedia.org/wiki/Hellenic_Broadcasting_Corporation

Es stellt sich die Frage, wieviel Bürger noch die Rundfunkgebühren bezahlten, wenn sie nicht genügen zu Essen hatten und kein Dach über den Kopf?

Das Problem liegt im Mangel an Alternativen, Privatsender dürften auch Problem mit der Finanzierung haben, viele Links zu den Fernsehsendern funktionieren nicht mehr. Die Sender wird es also nicht mehr geben:
http://www.media.net.gr/nationaltv.php

Dieser Sender liefen gerade noch:
http://www.kontrachannel.gr/
http://www.channel9.gr/

Die Programmzeitschrift zeigt wahrscheinlich ab sofort weniger Sender an:
http://tv.pathfinder.gr/ant1

Hier scheint jemand nicht unglücklich zu sein:
http://www.satspot.gr/news/313-dilosi-kedikoglou-anastoli-litourgias-ert

von Seltener Besucher - am 12.06.2013 00:19
Zitat
Kay B
@ Thomas (Metal)

Zitat

Wundert mich jetzt nicht: Die üblichen Protagonisten hier im Forum sprechen, wenn auch latent, für die Zerschlagung von öffentlichen Einrichtungen. Keine Anayse, ist einfach ja nur zu teuer, weg damit.


Jetzt geht das schon wieder los. Ja, ich weiß, daß du als gelernter Bundespostler im Zuge der Liberalisierung der Post etwas die A****karte gezogen hast. Und in Bayern, wo jede Grundschullehrerin bis zur Sekretärin im Amt verbeamtet ist, fällt es einem gelernten Bundespostler wahrscheinlich noch schwerer, nicht mehr sorgenlos ein unkündbares Arbeitsverhältnis zu haben.

...........................

Du scheinst irgendwie alles, das mit Veränderungen oder Reduktion von öffentlich-rechtlichen oder staatlichen Einrichtungen zu tun hat, pauschal als Neoliberalismus runter zu machen.

Gut, du hast deine Erfahrungen mit der Bundespost als sicheren Arbeitgeber und siehst diese Einrichtung, die solche selbstverständlichen Dinge wie den freien privaten Satellitenempfang verboten hatte und noch in den 90er Jahren jegliche privaten Briefzusteller juristisch ausmerzen wollte, durch eine ganz andere Brille als wahrscheinlich ein Großteil der Bevölkerung.




Darf er als Ex-Bundespostler dazu keine Meinung haben?
(Die AFD, zumindest einige Vorstände, wollen, das Wahlrecht für Beschäftigte im Öffentlichen Dienst, Pensionäre und Arbeitslose abschaffen).

Zum Sat-Empfang:
Das der Satellitenempfang mit 2,50 Euro (5 DM) kostete, war sicher nicht so toll. Aber, auf der anderen Seite, hat das denen die sich damals das Equipment leisten konnten, das jetzt nicht sehr weh getan.
Die Bundespost hatte aber dafür ein Kabelnetz, wo mitunter hoher technischer Aufwand betrieben wurde um auch Programme aus der Ferne heranzuführen.


Fand es damals auch ganz toll. nach der Ausbildung "dem Arbeitsmarkt zur Verfügung" (O-Ton Telekom-Monitor) gestellt zu werden. Selbst Siemens hat seine Auszubildenden nach dem Abschluß, 3 Monate bescfäfftigt und nicht sofort entlassen.

Ob die Bevölkerung Neoliberalismus so toll findet, sei mal dahingestellt.
Höre in Betrieben, auf der Straße, beim Bahnfahren, beim Gang zur Postagentur, etc. da ganz andere Töne.....

Jetzt kannst du hundert kleine Fehler von Post und Bahn aufzählen, du wirst mich nicht davon überzeugen das die jetzigen Nachfolgeunternehmen insgesamt, besser sind.

Zum Wirtschaftswunder: Das hat doch nur funkioniert weil, es eine zuverlässige staatliche Infrastruktur gab.
Wenn die neoliberalen Erfolge so toll sind, warum befürchtest du (übrigens völlig zu Recht) :
"So wie eben jetzt in Griechenland. Es könnte uns aber schnell auch so gehen." ????



Zitat
Kay B
Aber du solltest nicht gleich alles, was mit (dringend nötigen) Reformen öffentlich-rechtlicher und staatlicher Einrichtungen zu tun hat, als "Neoliberalismus" runter machen. Das sind ganz unterschiedliche Dinge.


Du verwechselst Ursache und Wirkung!
Gerade diese (nach Tony Blair und G. Schröder) "so dringend notwendigen Reformen" haben zu dem desolaten Zusatnd in der EU geführt.
Jetzt sollen die Südländer auch ihre erst mit 67 in Rente (obwohl die Jungen schon keinen Arbeitsplatz haben) unsoweiter, etc

von Radionicki - am 12.06.2013 00:48
Zitat
Kay B

Die heutige Situation ist aber ganz anders. Alles globalisiert (nicht nur die Wirtschaft) und "Konjunkturschwankungen" sowie "internationale Zockerspiele" können schnell mal dazu führen, daß ein paar Länder ökonomisch den Bach runter gehen. .


Das war aber eine bewußte Entscheidung "unserer Politiker" die dem Finanzmarkt völlig unkontrolliert agieren ließen und noch lassen......
"Konjunkturschwankungen" gibt es im Kapitalismus immer. Man denke nur an die Ölkrise in der alten BRD. Die Reaktion der Politik war aber eine andere. Es gab eine (kleine) Einschränkung der Freiheit, (wie du jetzt wahrscheinlich sagen würdest) mit Autofreien Sonntagen. Ansonsten hat vor allem die Industrie darauf reagiert und die Karren wurden deutlich sparsamer im Verbrauch.
Die Öffentliche Hand hat aber weiterhin investiert und nicht einen rigiden Sparkurs (iom sozialen Bereich oder in der Kultur) gefahren. (Das hätte sie sich im Kalten Krieg auch nicht leisten können).

von Radionicki - am 12.06.2013 00:58
Aktuell sind die meisten Regionalstationen noch mit eigenem moderierten Programm auf Sendung, normalerweise würde jetzt ERA NET übernommen, soweit ich mich erinnere. Da zum Teil von UKW abgegriffen wird, müssen auch Sender noch laufen.

http://62.38.241.91:8000?.wma
ERA-KOMOTINI
http://live.duth.gr:8000/erakom-hifi
ERA Komotinis 98.1 FM
http://live.duth.gr:8000/erakom
ERA Komotinis 98.1 FM
mms://a988.l3271956987.c32719.g.lm.akamaistream.net/D/988/32719/v0001/reflector:56987
ERA ORESTIADAS
mms://a310.l3271956309.c32719.g.lm.akamaistream.net/D/310/32719/v0001/reflector:56309
www.ert.gr - ERA Kavalas
http://62.38.241.84:8000
ERA SERRES
mms://a544.l3271956543.c32719.g.lm.akamaistream.net/D/544/32719/v0001/reflector:56543
ERA Kozanis - ERA Kozanis
mms://a1561.l3271945560.c32719.g.lm.akamaistream.net/D/1561/32719/v0001/reflector:45560
www.ert.gr - ERA Florinas
mms://a1278.l3271957277.c32719.e.lm.akamaistream.net/D/1278/32719/v0001/reflector:57277
ERA IOANNINON
mms://era.aegean.gr/era
ERT S.A. - ERa Aegean
mms://atlantis.aegean.gr/era
University of Aegean - Era Aegean (GR Mytilene)
http://79.129.113.245:8000
ERT Era Rodos - South Aegean Live 92.7MHZ
mms://a279.l3271938278.c32719.g.lm.akamaistream.net/D/279/32719/v0001/reflector:38278
ERA Kerkyras Radio station (ERT S.A.)
http://62.38.241.85:8000
ERA ZAKINTHOS 95,2 MHz
mms://tv.uth.gr/radio_era_volou
U.TH. streaming ERA VOLOU
mms://vod.upnet.gr/era-patras
ERA Patras
http://62.38.241.89:8000/
ERA Pyrgos 102,4 MHz. Greek Radio Broadcasting
http://62.38.241.92:8000
ERA TRIPOLIS 101.5 Mhz
http://62.38.241.90:8000
ERA KALAMATAS 107,2 MHZ
http://147.27.18.14:81/eralive?MSWMExt=.asf
ERA - ERA Chania
http://mediaserver.ucnet.uoc.gr/era_krhths?MSWMExt=.asf
ERA Iraklio
mms://videoserver.ucnet.uoc.gr/era_krhths
ERA Iraklio

Edit: Serres, Kozani, Florina vorhin schon down, Kavala leerer Stream, die anderen übertragen noch.

von Michel OS - am 12.06.2013 01:43
Zitat
Radionicki
Zitat
Kay B
@ Thomas (Metal)

Zitat

Wundert mich jetzt nicht: Die üblichen Protagonisten hier im Forum sprechen, wenn auch latent, für die Zerschlagung von öffentlichen Einrichtungen. Keine Anayse, ist einfach ja nur zu teuer, weg damit.


Jetzt geht das schon wieder los. Ja, ich weiß, daß du als gelernter Bundespostler im Zuge der Liberalisierung der Post etwas die A****karte gezogen hast. Und in Bayern, wo jede Grundschullehrerin bis zur Sekretärin im Amt verbeamtet ist, fällt es einem gelernten Bundespostler wahrscheinlich noch schwerer, nicht mehr sorgenlos ein unkündbares Arbeitsverhältnis zu haben.

...........................

Du scheinst irgendwie alles, das mit Veränderungen oder Reduktion von öffentlich-rechtlichen oder staatlichen Einrichtungen zu tun hat, pauschal als Neoliberalismus runter zu machen.

Gut, du hast deine Erfahrungen mit der Bundespost als sicheren Arbeitgeber und siehst diese Einrichtung, die solche selbstverständlichen Dinge wie den freien privaten Satellitenempfang verboten hatte und noch in den 90er Jahren jegliche privaten Briefzusteller juristisch ausmerzen wollte, durch eine ganz andere Brille als wahrscheinlich ein Großteil der Bevölkerung.




Darf er als Ex-Bundespostler dazu keine Meinung haben?

Betrachte ich meine persönliche Entwicklung seit Ausbildungsende düfte diese besser sein als sie nach der Verbeamtung gewesen wäre. Jetzt darf gerne geschluckt werden ;-) .
Um auf die von dir gerne angeführten Beendigungen ausnahmsweise nochmals einzugehen: Auch eine "Unkündbarkeit" (http://de.wikipedia.org/wiki/Unk%C3%BCndbarkeit) gibt es im Angestelltenverhältnis. Er hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Naujoks) kommt in solchen Fällen dann geglentlich zum Einsatz. Dagegen hat man probate Mittel sich eines Beamten in der privatisierten Wirtschaft zu entledigen und setzt diese auch ein.
So halten wir fest: Es geht mir nicht um mich selbst sondern um die Allgemeinheit, um das Allgemeingut. Ich bin in dieser hinsicht eben noch schlimmer: Vielleicht ein Stück weit Idealist. Es ist unerträglich wie sehenden Auges alles aufgehüpscht und mit dem Beifall der Massen gegen die Wand gefahren wird.
Genau hier sind wir wieder auch beim Griechischen Rundfunk. Warum soll man ein System nur reformieren können wenn man es zerschlägt? Alle Beispiele lehren uns, das wirklich lange trangende Reformen nur von innen heraus kommen können. Wird eben zerschlagen und neu gestartet, sind i. d. R. die dafür angedachten in Position.
Das man hier ein Stück weit die 4. Gewalt im Staate zumindest zeitweise kastriert will ich auf Grund der Wichtigkeit nicht unerwähnt lassen. Wie wäre es die Exekutive abzuschaffen, kostet ja schließlich auch nur Geld und hat bisher in GR selbiges nicht in der Art beschafft wie man erhofft hatte... :rolleyes:
Wenn einer RÄHFOHRM schreit ist es zu spät. Eine echte kommt dabei nie raus. Wichtig wäre es stattdessen stetig anzupassen. Dann braucht man auch keine RÄHFOHRM. Aber derjenige fällt auch nicht positiv auf.

von Thomas (Metal) - am 12.06.2013 06:29
Ich hab eben mit einem Freund eines Mitarbeiters gesprochen der Grieche ist und alle 2 Monate auf Montage hier ins Saarland kommt. Der meinte stock nüchtern "Um ERT ist es nicht schade. Ganz im Gegenteil. Da musste ja mal jemand die Handbremse ziehen." Nicht selten seien die Programme eine Propagandaschleuder par Excellence gewesen. Außerdem seien auch immer wieder Meldungen raus gekommen das dort auf ganz obskure art und weise Geld verbrannt wird. So wurden 6 stellige Summen für Kleinigkeiten ausgegeben von denen jedes Kind weiß dass das niemals so viel gekostet haben kann und sich nur mal wieder einer die Taschen voll gemacht hat. Auch Vetternwirtschaft wurde dort ganz groß geschrieben. So habe schon mehrmals in der Zeitung gestanden das "Mitarbeiter" die noch nicht mal einen Fuß auf das Sendergelände gesetzt hätten exorbitante Gehälter bezogen haben. Erstaunlich das die Griechen ernsthaft geglaubt haben das sie diese Spielchen bis in alle Ewigkeit so weiter treiben könnten.

von Spacelab - am 12.06.2013 07:21
Die 15630 war heute morgen mit klarem Signal zu hören, pünktlich um 10.00 MESZ wurde - bei laufender Diskussion (über Troika), aber dem KW-Sendeplan entsprechend - abgeschaltet. Mal sehen, ob ab 14h wieder gesendet wird.

Der "aktuelle" bzw. zuletzt gelistete Sendeplan der griechischen Kurzwellen (Zeiten in UTC, Quelle: www.eibispace.de):

7475 0000-0352 GRC Voice of Greece GR NAm

9420 0000-0800 GRC Voice of Greece GR Eu
9420 1200-2400 GRC Voice of Greece GR Eu

11645 0400-0800 GRC Voice of Greece GR Eu

15630 0300-0800 GRC Voice of Greece GR NAm
15630 1200-1350 GRC Voice of Greece GR NAm
15630 1900-2400 GRC Voice of Greece GR NAm

15650 1400-1850 GRC Voice of Greece GR As
15650 2300-0350 GRC Voice of Greece GR SAm

7450 1700-2250 GRC ERT3 Makedonias GR Eu
9935 1200-1650 GRC ERT3 Makedonias GR Eu

Auf 15630 sind abends wohl auch einige chinesische Jammer aktiv...

von ardey.fm - am 12.06.2013 08:46
Ich zitiere jetzt den griechischen DXer Zacharias Liangas aus der HCDX-Liste:

Please reply to zliangas at yahoo.com

From yesterday my mail greekdx @ otenet gr has been terminated . please use my
mail in yahoo ONLY !!!

Dark period in the Greek national carrier
Yesterday the Greek government abruptly shut down the Greek national radio
and tv carrier , with the use of police. And this goes after the business
fiasco with Gazprom . by this way 2656 employees indirectly were fired with
25 regional stations were also shut down. As per the latest news ERT will
resume broadcasting in August under new name called NERIT
More news on http://www.bbc.co.uk/news/world-europe-22861577
Many reactions have been made from everyone .
(just by looking from my news clipping service )
The Greek part of IFJ /EFJ is now uinder strike for 24 hours starting from
0600 of 12/6 till 13.6 with the strikes to continue later Also most commercial
radio stations stopped newscatsting from today . RIK from Cyprus did the same
.and 902 will retransmit the program from ERT (?) Police has also stooped
transmisions from Hortiatis base station .Riots outside the building of
national radio television sitre of ert, and also in oter parts of greece.
Archives site is now ‘dead’. Spaniards are now under the same fear Abd EBU ois
also against the shitdown

The moment greek tv has shut off
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=s-6N8zvcEYA
and otehr
http://www.youtube.com/watch?v=eTVkQ8V_EPw
and the legal document for the closure of ERT
http://www.ert.gr/eidiseis/greece/koinonia/story/167241/to-fek-tis-katargisis-tis-ert#.UbhJM0qQjVs
and on twitter
https://twitter.com/search/?q=%23ert
All stations from ERT are now on blank
More news in greek for the new carrier will be found here :
http://www.protothema.gr/article/?aid=285810
Or
http://www.lifo.gr/now/media/28995
Please use google for translation!

von dxbruelhart - am 12.06.2013 11:50
@ Radionicki

Zitat

Darf er als Ex-Bundespostler dazu keine Meinung haben?


Doch, die will ihm doch niemand streitig machen. Wenn wir schon soweit wären, könnten wir gleich den ganzen Staat dicht machen. Ich habe ihn nur darum gebeten, nicht gleich jede Reformideen in Bezug auf öffentlich-rechtliche und staatliche Einrichtungen als Neoliberalismus runter zu machen.


Zitat

(Die AFD, zumindest einige Vorstände, wollen, das Wahlrecht für Beschäftigte im Öffentlichen Dienst, Pensionäre und Arbeitslose abschaffen).


Das wäre übel.


Zitat

Das der Satellitenempfang mit 2,50 Euro (5 DM) kostete, war sicher nicht so toll. Aber, auf der anderen Seite, hat das denen die sich damals das Equipment leisten konnten, das jetzt nicht sehr weh getan.
Die Bundespost hatte aber dafür ein Kabelnetz, wo mitunter hoher technischer Aufwand betrieben wurde um auch Programme aus der Ferne heranzuführen.


Du vergisst dabei, die hohe Bearbeitungsgebühr für den Antrag. Und erwähnenswert ist auch die Tatsache, daß man sich den Satelliten, den man empfangen wollte, und die Programme, die man sehen wollte, nochmal einzeln genehmigen lassen mußte. :mad: Diese Gebührenpflicht ist ja erst 1991 gefallen, als von europäischer Seite dafür der Bundespost kräftig auf die Finger gehauen wurde. Zu jener Zeit war die Anschaffung von Satellitenempfangstechnik keinesfalls so teuer, daß man im Vergleich dazu die Genehmigungsgebühren und die monatlichen Gebühren hätte vernachlässigen können.

Diese Gebühr hatte ja nicht mal eine Grundlage, sondern diente nur dazu, den freien Satellitenempfang zu unterbinden. :mad:



Zitat

Fand es damals auch ganz toll. nach der Ausbildung "dem Arbeitsmarkt zur Verfügung" (O-Ton Telekom-Monitor) gestellt zu werden. Selbst Siemens hat seine Auszubildenden nach dem Abschluß, 3 Monate bescfäfftigt und nicht sofort entlassen.


Und warum solltest du als gelernter Bundespostler andere Konditionen genießen die meisten anderen Auszubildenden in der freien Wirtschaft?


Zitat

Ob die Bevölkerung Neoliberalismus so toll findet, sei mal dahingestellt.


Wohl eher nicht. Aber man darf Liberalisierung nicht mit Neoliberalismus gleich setzen.


Zitat

Jetzt kannst du hundert kleine Fehler von Post und Bahn aufzählen, du wirst mich nicht davon überzeugen das die jetzigen Nachfolgeunternehmen insgesamt, besser sind.


Zumindest, was das Postwesen angeht, brauche ich jetzt keine Behörde um die Gnade eines Telephonanschlusses zu bitten, sondern kann unter verschiedenen Anbietern auswählen. Ich kann auf Telephone, Modems bzw. Router beliebiger Hersteller zugreifen und bin nicht auf die überteuerte Geräteauswahl einer Behörde angewiesen. Es setzen sich in der Telekommunikation Standards durch, die sich international durchsetzen, und nicht welche, die dem Spielplatz einiger Beamten entstanden und dann per Gesetz eingeführt werden. Ich könnte immer noch k****n, wenn ich mir die Glorifizierung von ISDN durch einige Bundespostbeamte anhören muß. Da durfte ich mir schon vieles Gejammer anhören, daß das ach so böse ADSL die von Bundespostbeamten erschaffenen ISDN-Märchenträume kaputt gemacht haben.

Und in der Logistik wäre hier einiges gar nicht erst möglich, wenn es diese privaten Zusteller nicht gäbe. Man ist nicht mehr auf die Öffnungszeiten eines Postamtes angewiesen, die fernab der Freizeit eines Ottonormalbürgers sind, und braucht sicht nicht mehr von einem Beamten schräg angucken zu lassen, wenn das Paket nicht genau rechtwinklig ist oder drei Gramm über dem maximalen Gewicht ist.

Mit der geschäftlichen Ebene, wo man es jetzt nicht mehr mit Ämtern, sondern mit Geschäftspartnern auf Augenhöhe zu tun hat, will ich gar nicht erst anfangen.

Ich sage nicht, daß die jetzt privatisierten Staatsunternehmen besser sind, aber man hat in vielen Bereichen zumindest Konkurrenz, die früher undenkbar war, und hat damit einige Alternativen.


Zitat

Zum Wirtschaftswunder: Das hat doch nur funkioniert weil, es eine zuverlässige staatliche Infrastruktur gab.


Das stimmt so nicht. Zumindest nicht, was das Wirtschaftswunder nach dem Zweiten Weltkrieg angeht. Die staatliche Infrastruktur war keinesfalls so zuverlässig, da noch vieles am Boden lag. Adenauer wollte die wichtigsten Industriezweige direkt verstaatlichen, z.B. die Schwerindustrie. Sein Kontrahent, dieser Ludwig aus Fürth, setzte auf die Einführung einer neuen Währung, die Öffnung der Märkte und darauf, daß der Staat nur die Rahmenbedingungen vorgibt, z.B. jene Bedingungen, die eine soziale Marktwirtschaft daraus machten (maximale Arbeitszeit, Rentenversicherung, Krankenversicherung...).


Zitat

Wenn die neoliberalen Erfolge so toll sind, warum befürchtest du (übrigens völlig zu Recht) :
"So wie eben jetzt in Griechenland. Es könnte uns aber schnell auch so gehen." ????


Was soll denn das immer mit diesem Neoliberalismus??? Ich habe nie gesagt, daß Neoliberalismus "toll" ist? Ich sage nur, daß derweil durch die Globalisierung alle Länder wirtschaftlich irgendwie in einem Boot sitzen und es keine abgeschotteten Märkte mehr gibt. Und daß eben Deutschland durch diese internationalen Abhängigkeiten auch schnell den Bach runter gehen kann. Und dann könnten wir nunmal in so eine Situation, in der jetzt Griechenland ist, kommen, in der dann alles, was richtig Geld kostet, einfach mit dem Holzhammer platt gemacht wird. Deswegen sollte man öffentliche und staatliche Unternehmen vorher reformieren. Denn je kostenintensiver etwas ist, desto angreifbarer ist es im Krisenfall.


Zitat

Du verwechselst Ursache und Wirkung!
Gerade diese (nach Tony Blair und G. Schröder) "so dringend notwendigen Reformen" haben zu dem desolaten Zusatnd in der EU geführt.


Nö, diese wilde Zockerei von Bänkern und fehlende einheitliche Rahmenbedingungen für den globalen Wirtschaftsraum haben zu diesem desolaten Zustand geführt. Man wird zwar heute laut darüber lachen, aber es gab tatsächlich mal soetwas wie Wirtschaftsmoral. Das ist so das Gegenteil dessen, was einige Banken und Manager in den letzten Jahren so abgezogen haben. Und auch die nationalen Rahmenbedingungen sind heute leider scheißegal, wenn man einfach in ein anderes Land gehen kann, wo diese Rahmenbedingungen nicht vorherrschen. Höchstarbeitszeit, Mindestlohn, Sozialversicherung? Drauf geschissen, wenn man einfach ins "sozialistische" China geht, wo man die Leute nach Gutdünken ausbeuten kann. Das ist leider so. :-(

Dieser desolate Zustand in der EU ist also kein EU-internes Problem.


Zitat

Jetzt sollen die Südländer auch ihre erst mit 67 in Rente (obwohl die Jungen schon keinen Arbeitsplatz haben) unsoweiter, etc


Und genau das ist eben diese Sauerei. Man paßt sich damit an deutlich schlechtere Rahmenbedingungen anderer Länder an. Die Leute stehen zwar auf der Straße, man muß ihnen aber immerhin 2 Jahre weniger Rente bezahlen und kann von ihnen sogar noch Rentenversicherungbeiträge einfordern.



Zitat

Das war aber eine bewußte Entscheidung "unserer Politiker" die dem Finanzmarkt völlig unkontrolliert agieren ließen und noch lassen......


Ja, und genau DAS ist Neoliberalismus. Und nicht die Privatisierung von aufgeblähten und ineffizienten Staatsunternehmen.


Zitat

"Konjunkturschwankungen" gibt es im Kapitalismus immer. Man denke nur an die Ölkrise in der alten BRD. Die Reaktion der Politik war aber eine andere. Es gab eine (kleine) Einschränkung der Freiheit, (wie du jetzt wahrscheinlich sagen würdest) mit Autofreien Sonntagen. Ansonsten hat vor allem die Industrie darauf reagiert und die Karren wurden deutlich sparsamer im Verbrauch.
Die Öffentliche Hand hat aber weiterhin investiert und nicht einen rigiden Sparkurs (iom sozialen Bereich oder in der Kultur) gefahren.


Und das war ja auch richtig so. Die Krise, die Griechenland jetzt erlebt, ist aber nicht mit der Ölkrise zu vergleichen. Die Ölkrise hat nur streng gerochen, während die Krise in Griechenland ein tiefer Sumpf voller stinkender Sch**** ist. Da ist ja alles am Zusammenbrechen und für viele Leute geht es wohl nur noch ums Überleben.


Zitat

Warum jetzt aber bei Kultur, Information und damit letztendlich auch der Demokratie eingespart werden sollte, ist damit nicht zu erklären.


Eben. Griechenland ist jetzt leider in so einer beschissenen Situation, in der sie alles, das richtig Geld schluckt, mit dem Holzhammer plattmachen müssen. Und sehr viele öffentliche und staatliche Einrichtungen, die jahrelang über die tatsächlichen Bedürfnisse hinaus eingerichtet waren, schlucken nunmal auch immense Summen an Geld und sind daher angreifbar.

Hätten die Griechen die ERT vorher reformiert und kleiner gemacht, wäre man mit dem Holzhammer wahrscheinlich gar nicht erst rangegangen.


Zitat

Ganz davon abgesehen, bei Otto-Normal-Griechin und Grieche gibt es nichts mehr zu sparen. Viele Menschen leiden Hunger!
Ist ist die Frage wo gespart werden sollte und wer seinen Anspruch runterschrauben sollte!


Das geht ja weit darüber hinaus, wer welche Ansprüche runterschrauben soll. Die Griechen müssen für das gerade stehen, was einige wenige ausgefressen haben.




@ Thomas (Metal)

Zitat

Betrachte ich meine persönliche Entwicklung seit Ausbildungsende düfte diese besser sein als sie nach der Verbeamtung gewesen wäre. Jetzt darf gerne geschluckt werden ;-) .


Da gibt es nichts zu schlucken. Ja, einige gelernte Telekomiker sind da natürlich gut in der freien Wirtschaft untergekommen, denn die Ausbildung bei der Telekom war ja nicht schlecht. Habe ja selber welche im Bekanntenkreis. Aber dann gibt es halt diese große Riege an alten Bundespostlern, die immer noch rumnölen, daß sie jetzt die gleichen Arbeitsbedingungen wie jeder Mensch in der freien Wirtschaft haben und meinen, ihnen stünde etwas besseres zu.


Zitat

Um auf die von dir gerne angeführten Beendigungen ausnahmsweise nochmals einzugehen: Auch eine "Unkündbarkeit" (http://de.wikipedia.org/wiki/Unk%C3%BCndbarkeit) gibt es im Angestelltenverhältnis.


Ja, das findet man ja leider auch bei den Öffentlich-Rechtlichen vor. Und das ist bei dieser Dynamik, die wir durch die Globalisierung haben, einfach nicht mehr zeitgemäß.


Zitat

So halten wir fest: Es geht mir nicht um mich selbst sondern um die Allgemeinheit, um das Allgemeingut. Ich bin in dieser hinsicht eben noch schlimmer: Vielleicht ein Stück weit Idealist.


Ist ja auch gut so. Aber auch Ideale müssen erstmal "erwirtschaftet" bzw. finanziert werden. Ein Staat kann so viele soziale Ideale haben wie er will. Das alles geht den Bach runter, wenn er es sich nicht mehr leisten kann. Siehe z.B. die DDR.


Zitat

Es ist unerträglich wie sehenden Auges alles aufgehüpscht und mit dem Beifall der Massen gegen die Wand gefahren wird.


Was die privatisierten staatlichen Unternehmen angeht, stimmt das teilweise. Das hat aber oft damit zu tun, daß an diesen Unternehmen noch stark das Image eines Beamtenapparaten und einer Behörde hängt und diese durch ihre alten Strukturen oftmals nicht so flexibel wie kleinere Unternehmen sind. Je größer ein Unternehmen ist, desto unflexibler ist es meist. Deswegen geben selbst solche alteingesessenen großen Unternehmen wie Siemens bestimmte Bereiche an kleinere Unternehmen ab, weil diese auf bestimmten Gebieten schneller handlungsfähig sind.

Und auch auf geschäftlicher Ebene, hat man lieber statt einer Behörde einen Geschäftspartner auf Augenhöhe.


Zitat

Genau hier sind wir wieder auch beim Griechischen Rundfunk. Warum soll man ein System nur reformieren können wenn man es zerschlägt?


Da hast du mich falsch verstanden. Solche Systeme sollen reformiert werden bevor es soweit kommt, daß man sie wegen einem Kostendruck zerschlagen muß, wie das jetzt in Griechenland der Fall ist.

Hätten wir jetzt schlagartig hier in Deutschland solche Bedingungen wie in Griechenland, würde man unsere Öffentlich-Rechtlichen, so wie sie jetzt sind, wahrscheinlich deutlich schneller zerschlagen als es die Griechen mit der ERT gemacht haben.


Zitat

Alle Beispiele lehren uns, das wirklich lange trangende Reformen nur von innen heraus kommen können.


Genau, und das muß man angehen, bevor es zu einer Krise kommt.


Zitat

Das man hier ein Stück weit die 4. Gewalt im Staate zumindest zeitweise kastriert will ich auf Grund der Wichtigkeit nicht unerwähnt lassen. Wie wäre es die Exekutive abzuschaffen, kostet ja schließlich auch nur Geld und hat bisher in GR selbiges nicht in der Art beschafft wie man erhofft hatte... :rolleyes:


Ja, das ist echt bitter, wenn solche Einrichtungen aufeinmal platt gemacht werden. Wenn man erstmal bei der Exekutive angekommen ist, ist es sowieso schon zu spät.

Deswegen muß man diese Einrichtungen, wie den öffentlich-rechtlichen Rundfunk den tatsächlichen Bedürfnissen (und nicht den Bedürfnissen der 1990er Jahre, wie es bei ARD und ZDF der Fall ist) anpassen um sie weniger kostenintensiv und damit weniger angreifbar zu machen.


Zitat

Wenn einer RÄHFOHRM schreit ist es zu spät. Eine echte kommt dabei nie raus. Wichtig wäre es stattdessen stetig anzupassen. Dann braucht man auch keine RÄHFOHRM. Aber derjenige fällt auch nicht positiv auf.


Ist ja wurscht, wie man es nennt. Es müssen aber Veränderungen her.

von Kay B - am 12.06.2013 12:13
Die Übernahme von ERT auf dem kommunistischen 902-TV wurde übrigens heute morgen, schon kurz vor 10 Uhr, beendet. Die letzten Lebenszeichen von ERT im Fernsehen.

Seitdem ist auch der Livestream auf der www.ert.gr - Seite schwarz. Dort lief nach dem Stop der ERT-Übernahme kurz noch deren eigenes Programm, bevor nun der Stream gar nicht mehr aufgebaut wird.

Ich vermute mal, man hat mittlerweile das komplette Studio geräumt und auch die alten, reaktivierten analogen Übertragungsstrecken komplett deaktiviert.

Die Seite www.ert3.gr, die das nord-griechische ET3 aus Saloniki beheimatete ist komplett down.

Ganz frisch wurde heute morgen übrigens die Domain nerit.gr registriert. Bisher kommt eine Passwort-Abfrage, da wird wohl noch gebastelt.

Traurig für alle Auslandsgriechen, dass nun auch ERTWorld, der einzige frei-empfangbare Auslandsdienst nicht mehr verfügbar ist.

Da ist man nun auf Ant1-Europe angewiesen, ein Sender vom Informationsgehalt vergleichbar mit RTLII und auch noch monatliche Abo-Gebühren (für ein Jahr pre-Paid über Kreditkarte).

Gruß,

Wolfgang

von Wolfgang R - am 12.06.2013 13:18
@Terranus: Wenn ich sehe, was der ÖR in D bietet, halte ich den Jahresbeitrag nicht für zu hoch.
Die pro7sat1 media setzt im Jahr auch >4 Mrd. € um, ohne auch nur annähernd ähnlich breit gefächerte Angebote zu bieten. Wenn man sich dann noch den Eigenprogrammanteil der ÖRs und deren journalistische Leistung anschaut (und eben nicht nur plumpe Übernahmen vom big brother CNN), wird klar, dass diese einen größeren Mehrwert bieten.

Man muß eines mal ganz klar festhalten: auch die Privatsender bezahlen WIR, allerdings nicht über eine Gebühr, sondern verdeckt an der Kasse über Werbung. Zum Dank müssen wir dann Saitenbacher Carglas-Mediamärkte ertragen. LEIDER auch im öffentlich-rechtlichen Segment, dort aber zum Glück nicht oder nur begrenzt auf den von mir bevorzugt gehörten Kanälen...

Ich würde lieber nochmal mehr zahlen und dafür z.B. in DAB+ zwei flächendeckende ÖR-Muxe empfangen können. Aber de facto (relativ zum Geldwert) wird der öffentlich-rechtliche Rundfunksektor bei uns ja auch schon seit Jahren verkleinert, und zunehmend in seiner Arbeit behindert (Webpräsenz).

von DH0GHU - am 12.06.2013 19:24
Zitat
Terranus
Ich bin für ein ÖR System, aber keines wo 7,5 Milliarden rausgehauen werden, und zwar so, dass man es nicht sieht auf den Bildschirmen.

Oder meinst du, das was die dt. ÖR im Radio und Fernsehen bieten, ist wirklich 7,5 Milliarden pro Jahr wert ?


Also, ich finde im Vergleich mit anderen Quellen von Information und Unterhaltung (Zeitungen, Zeitschriften, Kino etc.) ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk in D sein Geld wert. Zwar interessieren mich geschätzte 90% der Angebote nicht, aber unter den übrigen 10% ist genug dabei. Zum Thema des Threads: Die griechischen Programme kenne ich zu wenig, aber angesichts der Milliardenbeträge nehme ich an, um diese geht es Dir bei Deiner Frage auch gar nicht?

Zitat

man muss sich schon fragen: soll der ÖR Qualität gegen eine allgemeine Abgabe liefern ( was ich richtig finde) oder in weiten Teilen eine ABM sein ?

Nein, das muss man sich nicht fragen. Qualität gegen die gezahlte Gebühr sollte nämlich selbstverständlich sein! Wo es das im Einzelfall nicht ist, da gehört es auf den Tisch. In D fühle ich mich da ganz gut bedient, auch im Vergleich mit anderen europäischen Ländern, die ich gut kenne - wobei ich allerdings die erwähnten 90% der Angebote, die mich nicht interessieren, nicht wirklich beurteilen kann.

73 de Uli

von ulionken - am 12.06.2013 19:39
Zitat
Terranus
@Ulionken: naja ich vergleich da halt auch mit anderen Ländern, und was die mit weniger Geld bieten ist oft weit besser als was ARD/ZDF zustande bringen. Es kommt einfach zu wenig rum für fast 8 Milliarden Euro pro Jahr. Ich will weder ARD/ZDF abschaffen, und auch die 18 Euro sind ok, nur müssen sie dafür einfach weit mehr bieten, sie müssten einfach mehr Leistungsdruck bekommen, wie zb die BBC.


Die BBC kenne ich sehr gut, ich schätze sie sehr und höre/sehe sie regelmässig. Ich habe auch schon die TV Licence Fee bezahlt, die nach derzeitigem Wechselkurs etwas tiefer ist als die GEZ-Gebühr. Gemessen an Angebot und gezahltem Preis finde ich das Angebot durch ARD und ZDF gleichwertig. Ich bekomme bei ARD und ZDF quantitativ erheblich mehr, qualitativ ist es nicht besser, und in dem "Mehr" ist natürlich Vieles, was ich nicht mag. Die höhere Quantität bei ARD und ZDF erhöht allerdings die Chance, dass ich zu einem gegebenen Zeitpunkt überhaupt ein interessantes Angebot finde...

Leistungsdruck ist OK, aber bei der BBC ist man nach meinem Eindruck z.B. bei den journalistischen Inhalten der Lokalradios und beim World Service mit den Kürzungen zu weit gegangen. Gut, ein entsprechendes Angebot wie den BBC WS findet sich in all den Angeboten von ARD und ZDF leider erst gar nicht.

Zurück zu ERT: Leistungsdruck finde ich auch dort OK, aber ein Abschalten per Anordnung des Ministerpräsidenten am gleichen Tag ist nach meiner Meinung eines demokratischen Staats unwürdig. Es bleibt nur zu hoffen, dass beim Wiederaufbau nicht nach Parteibuch und politischer Willfährigkeit, sondern nach Leistung der (Ex-)Mitarbeiter ausgewählt wird. Viel Hoffnung habe ich da aber nicht.

73 de Uli

von ulionken - am 12.06.2013 20:35
Zitat
ulionken
Zurück zu ERT: Leistungsdruck finde ich auch dort OK, aber ein Abschalten per Anordnung des Ministerpräsidenten am gleichen Tag ist nach meiner Meinung eines demokratischen Staats unwürdig. Es bleibt nur zu hoffen, dass beim Wiederaufbau nicht nach Parteibuch und politischer Willfährigkeit, sondern nach Leistung der (Ex-)Mitarbeiter ausgewählt wird. Viel Hoffnung habe ich da aber nicht.

Nunja, wenn das ZDF als Vorbild dient, könnte das durchaus ein Samaras-Fernsehen werde :-(. Wer die Geschichte des ZDF kennt, weiß, was ich meine.

Ansonsten: Wenn wir weiter über die Kosten des Systems in D schreiben wollen, müssen wir den Titel dieser Diskussion auf "Kosten und Schwächen des föderal strukturierten Rundfunks in Deutschland" ändern - dann kämen wir den Kernproblemen in D näher.

Was nun die Größe der ERT betrifft: wenn die 2650 Mitarbeiter wirklich alle ordentlich strukturiert arbeiten (würden?), wäre diese Größenordnung durchaus in Ordnung. Es ist ja ziemlich egal, ob das Land 10 oder 80 Millionen Einwohner hat: Für entsprechende journalistische oder kulturelle Arbeit benötigt man eine Zahl X an Mitarbeitern. Nur ein Teil der Kosten sinkt mit der Größe des Landes (z.B. Verbreitungskosten, Präsenz vor Ort).

von DH0GHU - am 12.06.2013 20:58
@ Terranus

Zitat

In Griechenland hat man beim EU Beitritt offenbar so manche Grundrechte nicht eingefordert...


Was sollen dann die Medien in Ungarn sagen?


Zitat

Bei uns gibts halt mehr Sender, wo der Tatort in Dauerschleife läuft.


Ja, und es wird sehr viel doppelt und mehrfach produziert. ARD und ZDF müßten mehr kooperieren. Eigentlich sollte man beide Anstalten sowieso fusionieren, denn das ZDF entstammt ja nur dem Versuch Adenauers, CDU/CSU-parteinahes Fernsehen zu produzieren.

Und dann ist es leider auch innerhalb der ARD so, daß da jede Anstalt zu sehr ihr eigenes Süppchen kocht. Alleine die ganzen ARD-Buffet-Kopien, die da am Nachmittag in den dritten Programmen laufen, sprechen für sich.

Mit solchen Sachen hatte die ERT ja gar nicht zu kämpfen gehabt.



@ DH0GHU

Zitat

Was nun die Größe der ERT betrifft: wenn die 2650 Mitarbeiter wirklich alle ordentlich strukturiert arbeiten (würden?), wäre diese Größenordnung durchaus in Ordnung.


Es ist ja oben schon angesprochen worden. Es gab bei der ERT offenbar bestimmte Personen, die überbezahlt wurden. Dieses Problem der Postenzuschieberei mit exorbitanten Gehältern scheint es aber überall zu geben. :mad: Und sowas hat in öffentlichen und staatlichen Einrichtungen einfach nichts verloren!

Daß man einen gewissen Mitarbeiterstab braucht um journalistisch Qualität liefern zu können, steht außer Frage. Aber die Leute sollen bitte normale Gehälter dafür bekommen.




@ RudiP

Zitat

Aber wenn die SZ verlangt, dass der ÖR so billig arbeiten soll wie in Griechenland, also auch mit griechischen Löhnen, dann würde ich schon gerne wissen, um wieviel billiger Zeitungen in Griechenland sind. Wenn die SZ-Redakteure griechische Löhne bei uns einführen, wollen, dann bitte doch auch bei sich selbst.


Hier geht es ja nicht um Lohndumping, sondern darum, mal aufzuschlüsseln, wohin das Geld bei den Öffentlich-Rechtlichen und auch bei öffentlichen und staatlichen Einrichtungen generell genau fließt. Es scheint zum Beispiel der höchsten Geheimhaltungsstufe zu unterliegen, was uns die Sportrechte und was die ganzen Promi-Talker im Abendprogramm der ARD so kosten.

von Kay B - am 12.06.2013 21:46
Aber gerade die journalistische Qualität ist doch insbesondere beim ZDF den Bach runtergegangen. Sendungen wie Heute sind nur noch ein Schatten ihrer selbst. Das ist doch das Problem. Geld ist genug vorhanden, aber es herrscht der Schlendrian. Die Leute sind gut bezahlt, sollen sie auch sein, aber sie leisten nicht genug für das was sie bekommen.
Ich will keine Gehaltskürzungen, ich will dass die Standards wieder steigen.
Das ZDF Hauptprogramm besteht doch in weiten Teilen aus Boulevard und 0815 Krimis. Das hat doch mit Qualität nichts mehr zu tun. Man fragt sich, was die über 2500 Mitarbeiter da so machen. Krimis schreiben ?
Für mich lohnt sich die Gebühr nur noch wegen Sendern wie arte, 3sat (wird aber auch schlechter in letzter Zeit), Phoenix, BFS und im Radio DLF, DLR und Bayern 2, sowie B5.
Der Rest ist doch Massenberieselung mit stark fallendem Anspruch.
ARD/ZDF behaupten immer, sie hätten mehr Niveau. Aber "Topfgeldjäger", Lanz, Rote Rosen überall, das ist doch keine Qualität. Das ist nicht weit von den Privaten weg.

von Terranus - am 12.06.2013 22:48
@ RudiP

Zitat

Du predigst Kostensparen und Fusion um jeden Preis, die journalistische Qualität ist Nebensache.


Häh??? Wo habe ich sowas denn geschrieben??? :eek:

Ich habe geschrieben, daß man mal genau aufschlüsseln sollte, was mit den durch die Haushaltsabgabe eingenommenen Gebühren genau passiert. Und eine Fusion von ARD und ZDF dürfte eigentlich nichts mit der journalistischen Qualität zu tun haben.

Journalistische Qualität braucht einen gewissen Mitarbeiterstab. Keine Frage. Und dadurch entstehen auch Kosten. Aber das, was ARD und ZDF in doppelter und mehrfacher Form darüber hinaus noch produzieren - gefühlte hunderte Kaffeekränzchen-Sendungen, endlose Talkshows mit hochbezahlten Promi-Talkern, Rosamunde-Pilchers an irgendwelchen Küsten von Cornwall und andere "Probleme-der-Oberschicht-Serien", horrend teure Sportübertragungen und Schunkelmusiksendungen - das alles hat nichts mit einem Beitrag zur Sicherung der Demokratie zu tun und kann deshalb bitteschön auch offen diskutiert werden.


Zitat

Mit der gleichen (deiner) Logik könntest Du die Fusion von CDU und SPD fordern, ist ja billiger, und Inhalte sind ja nicht so wichtig.


Wie kommst du von ARD und ZDF jetzt darauf??? :confused:

von Kay B - am 12.06.2013 23:00
Zitat
Scrat
Zitat
Terranus
Man fragt sich, was die über 2500 Mitarbeiter da so machen. Krimis schreiben ?


Zumindest im Falle des BR weiß ich das ziemlich genau was zumindest einige machen:
Mit nem Bus vormittags zu viert oder fünft ankommen, Gespräche führen, Vordrehs machen, dann 2- 3 Stunden Einstellungen durchgehen. Nachmittags wieder nach München und zum Schneiden. Paar Tage später dann im TV dann 3 (!!) Minuten Beitrag...oder das ganze genau so bis zum Schneiden, nur keine Sendung weil "kein Platz im Programm" (Mir wissentlich geschehen im Falle der verschwundenen deutschen Dörfer in der ehemaligen Tschechoslowakei)
Auf die ganzen Beiträge is da wohl ne ganze Armada für die kurzen schnippsel Unterwegs.

...womit dann an einem Beispiel aufgezeigt wurde, daß diese Mitarbeiter keineswegs nichts machen und vermutlich durchaus einen Leistungsdruck verspüren.
Vielleicht mag das bei ERT anders sein, ich kann es nicht beurteilen, da ich die notwendigen Hintergründe nicht kenne. Vielleicht kann uns da ein ERT-Kenner aufklären.

von Thomas (Metal) - am 13.06.2013 06:02
[Nochmals halb-OT]

Zitat
Terranus
Aber gerade die journalistische Qualität ist doch insbesondere beim ZDF den Bach runtergegangen. Sendungen wie Heute sind nur noch ein Schatten ihrer selbst. Das ist doch das Problem. Geld ist genug vorhanden, aber es herrscht der Schlendrian. Die Leute sind gut bezahlt, sollen sie auch sein, aber sie leisten nicht genug für das was sie bekommen.
Ich will keine Gehaltskürzungen, ich will dass die Standards wieder steigen.
Das ZDF Hauptprogramm besteht doch in weiten Teilen aus Boulevard und 0815 Krimis. Das hat doch mit Qualität nichts mehr zu tun. Man fragt sich, was die über 2500 Mitarbeiter da so machen. Krimis schreiben ?
(...)
Massenberieselung mit stark fallendem Anspruch.
ARD/ZDF behaupten immer, sie hätten mehr Niveau. Aber "Topfgeldjäger", Lanz, Rote Rosen überall, das ist doch keine Qualität. Das ist nicht weit von den Privaten weg.

So würde ich das durchaus unterschreiben. Aber z. B. Herr Kleber und Herr "Tugend" Wickert wollen jä, ähm, "Veränderungen".
Aus der Springer-Presse:
http://www.welt.de/kultur/medien/article116425610/Claus-Kleber-laestert-ueber-die-Tagesschau.html
...und nochmals Springer, man beachte die Leserkommentare (!)
http://www.bild.de/politik/inland/claus-kleber/claus-kleber-vergleicht-tagesschau-mit-korea-30728574.bild.html

Man könnte konstanieren, daß "Schenkt uns Dummheit kein Niveau" beim einfachen (Bild-) Volk vielleicht wider Erwarten nicht auf fruchtbaren Boden fällt. Ob man daraus ableiten kann, daß der eine oder andere für diese Qualität sogar Geld in die Hand nehmen würde? Vermutlich geht das dann doch wieder zu weit... :rolleyes: . Will heißen: An der Stelle von Griechenland wäre hier die übliche "GEZ-hassende Masse" mit einem Schlag noch größer und würde bei solchen Maßnahmen triumphieren. Machen wir uns nichts vor.

von Thomas (Metal) - am 13.06.2013 06:15
Zitat
Scrat
Zitat
Terranus
Man fragt sich, was die über 2500 Mitarbeiter da so machen. Krimis schreiben ?


Zumindest im Falle des BR weiß ich das ziemlich genau was zumindest einige machen:
Mit nem Bus vormittags zu viert oder fünft ankommen, Gespräche führen, Vordrehs machen, dann 2- 3 Stunden Einstellungen durchgehen. Nachmittags wieder nach München und zum Schneiden. Paar Tage später dann im TV dann 3 (!!) Minuten Beitrag...oder das ganze genau so bis zum Schneiden, nur keine Sendung weil "kein Platz im Programm" (Mir wissentlich geschehen im Falle der verschwundenen deutschen Dörfer in der ehemaligen Tschechoslowakei)
Auf die ganzen Beiträge is da wohl ne ganze Armada für die kurzen schnippsel Unterwegs.
.


Bei Privaten ist das nur leicht anders: Nur 2 Leute (davon 1 Praktikant) kommen mit 1 Kleinwagen, machen ein zweistündiges Interview, schneiden selber, legen dem Chef vor, zu lang (immer), hinterher wird ein 2:40 min-Beitrag draus...

von iro - am 13.06.2013 08:28
Zitat

Die Staatsanstalt ERT führte mit ihren drei überregionalen TV-Programmen, sieben landesweiten und 19 regionalen Radiosendern sowie drei Orchestern mehr und mehr ein Schattendasein. Viele Sendungen hatten so wenig Publikum, dass die Quote kaum noch messbar war. Umso stolzer waren die Gehälter, die viele Journalisten kassierten. Zwei Moderatoren bekamen für ihre Auftritte beim griechischen Frühstücksfernsehen 324 000 Euro im Jahr. Eine Nachrichtensprecherin wurde mit 218 976 Euro pro Jahr entlohnt. Der Cousin eines früheren Regierungssprechers erhielt für seine einmal in der Woche ausgestrahlte Sendung 84 000 Euro im Jahr.


http://www.badische-zeitung.de/ratgeber/computermedien/sendeschluss-um-mitternacht--72708956.html

Zitat
DH0GHU
.. die Probleme in dem Land sind wohl fast immer viel tiefgründiger, als für uns erkennbar.


Oder wie Sokrates in abgewandelter Form gesagt haben könnte: Die Wirklichkeit ist oft vielschichtiger und komplexer, als sie auf den ersten Blick erscheint.

von DABplus+ - am 13.06.2013 10:37
Zitat
Nordi
Erst das Demonstranten-kloppen in Frankfurt, gefolgt von der selben Aktion in Istanbul,
dann der NSA-Skandal und jetzt das!!.. Wohin geht die Reise in dieser Welt?


Es stimmt, dass die öffentlich-rechtlichen Sender immer nochj besser informieren als die Primatsender. Aber gerade die von dir genannten Themen haben in der letzten Zeit gezeigt, dass man zur Information doch besser auf das Internet zurückgreifen kann.

Themen in der Tagesschau: Hochwasser, Hochwasser, Hochwasser. Dann kurz die Unruhen in Istanbul, die Demo in Frankfurt hatte man mal einfach ignoriert. Die Parallelen zu Istanbul sind halt zu offensichtlich. Den NSA-Skandal hatte man auch nur kurz abgehandelt. Die Berichterstatterung aus Washington entblödete sich nicht einmal ins Mikrophon zu sagen, dass man den Leaker hart bestrafen wird, weil er ja gegen amerikanische Gesetze verstoßen hat. Keinerlei Kritik an den Ablauschaktionen an sich. Auf solche Nachrichten kann ich auch verzichten.

Das beste öffentlich-rechtliche System hatten (Vergangenheitsform) die Niederlande bis zur Einführung der Primatsender: Das Sendernetz und die Sendetechnik war staatlich in der NOS organisiert. Von der NOS kamen auch Nachrichten und Schulfernsehen. Die restliche (überwiegende) Sendezeit wurde je nach Marktanteil zwischen Vereinen aufgeteilt. Der Marktanteil wurde aus der Zahl der Vereinsmitglieder (Abonennten der jeweiligen Fernsehzeitung) ermittelt. Dadurch hatte jede Gruppe ihr eigenes Programm, ohne diesen nichtsagenden Einheitsbrei zu produzieren, der niemanden Wehtut. (Zu diesem Schritt hat man sich ja später im Radio freiwillig entschieden. Früher war Radio 3 jeden Tag anders, je nachdem wer gerade dran war mit senden.)

Das System wurde im ersten Schritt aufgeweicht, als man die Technik privatisierte, im zweiten Schritt durch die Privatsender, welche den anderen Sendern die Marktbedeutung nahmen. In der Folge kommen regelmäßig Forderungen der rechten Parteien auf den Tisch, das dritte öffentlich-rechtliche Programm und die Radiosender zu privatisieren. Klar, dass "Konservativen" Veranstalter wie beispielsweise die Vara ein Dorn im Auge sind: Dort kommen ja auch kritische Berichte und man versucht die Bürger zum mitdenken zu erziehen.

von Bolivar diGriz - am 13.06.2013 11:54
Zitat
iro
Zitat
Scrat
Zitat
Terranus
Man fragt sich, was die über 2500 Mitarbeiter da so machen. Krimis schreiben ?


Zumindest im Falle des BR weiß ich das ziemlich genau was zumindest einige machen:
Mit nem Bus vormittags zu viert oder fünft ankommen, Gespräche führen, Vordrehs machen, dann 2- 3 Stunden Einstellungen durchgehen. Nachmittags wieder nach München und zum Schneiden. Paar Tage später dann im TV dann 3 (!!) Minuten Beitrag...oder das ganze genau so bis zum Schneiden, nur keine Sendung weil "kein Platz im Programm" (Mir wissentlich geschehen im Falle der verschwundenen deutschen Dörfer in der ehemaligen Tschechoslowakei)
Auf die ganzen Beiträge is da wohl ne ganze Armada für die kurzen schnippsel Unterwegs.
.


Bei Privaten ist das nur leicht anders: Nur 2 Leute (davon 1 Praktikant) kommen mit 1 Kleinwagen, machen ein zweistündiges Interview, schneiden selber, legen dem Chef vor, zu lang (immer), hinterher wird ein 2:40 min-Beitrag draus...



Oder der Interviewer hat das Thema nicht verstanden und schnipselt ein Ergebnis zusammen, das ohne Wahrheitsgehalt ist, nicht aus böser Absicht, sondern aus Inkompetenz. Das ist mir selbst schon passiert. Seitdem sage ich nie mehr als in 1:30 passt. Oder der Interviewer erzählt, wie toll das Hotel ist, in dessen Foyer das Gespräch stattfindet und wann dort das nächste Themenbüffet stattfindet. Schaut Euch mal die verschiedenen Regionalfernsehen an. Das ist die journalistische Variante von Prostitution.

von RudiP - am 13.06.2013 13:08
Ich kann mich über das Radiosystem in den Niederlanden nach wie vor nicht beschweren. Okay, der Markt ist durch die Zerobase 2003 und der Infrastruktur der Privatsender hart geworden, aber laut Luistercijfeers werden die öffentlich-rechtlichen Radiosender immer noch von 42% der Niederländer regelmäßig gehört (inwieweit die lokalen hierunter fallen, weiß ich nicht).

Die Berichterstattung ist bei Radio 1 auch nach wie vor vorbildlich. Überhaupt ist die Aufteilung der Sender eigentlich ganz gut gelungen. Gewisse Schnittmengen sind durch die Verjüngung von Radio 2 zu 3FM kleiner geworden, aber sonst passen die Ausrichtungen. Durch welche Meßgröße sich die Anteile der einzelnen Omroeps an den Sendern verändert haben, weiß ich nicht. Hier steht bekanntlich eine Neuordnung zu Beginn 2014 an, durch die einzelne Veranstalter zusammengelegt werden sollen.

In Frage würde ich eher den ORF stellen. Nicht, weil einzelne Sender (speziell Ö3 und ORFeins) sowieso schon grottenschlecht und alles andere als öffentlich-rechtlich sind. Sondern vielmehr, weil dort auch eine gewisse Freunderlwirtschaft und Parteidruck nach wie vor Gang und Gebe ist.

Aber ich möchte nicht zu sehr vom Thema ablenken. Zurück zum ERT.

von NurzumSpassda - am 13.06.2013 13:21
@ Terranus

Zitat

Das ZDF Hauptprogramm besteht doch in weiten Teilen aus Boulevard und 0815 Krimis. Das hat doch mit Qualität nichts mehr zu tun. Man fragt sich, was die über 2500 Mitarbeiter da so machen. Krimis schreiben ?
(...)
ARD/ZDF behaupten immer, sie hätten mehr Niveau. Aber "Topfgeldjäger", Lanz, Rote Rosen überall, das ist doch keine Qualität. Das ist nicht weit von den Privaten weg.


:spos:




@ Stefan Heimers

Zitat

Seid froh, habt ihr in Deutschland mit ARD, ZDF und Deutschlandradio noch drei unabhängige Anstalten, die sowohl politisch als auch inhaltlich wenig gemeinsam haben.


Journalistisch ja, da macht es noch Sinn, wenn es mehrere unabhängige Quellen gibt. Aber gerade das ZDF besteht ja nur noch zu einem geringen Teil aus journalistischen Inhalten, sondern gefühlt größtenteils aus Kochsendungen, Hausfrauenberieselung, endlosen Krimis, Probleme-der-Oberschicht-Serien, Nachgeäffe von ARD-Angeboten (vor allem im Schunkelmusikbereich) sowie anderer Emotionssch**ße. Für sowas braucht es keine zweite öffentlich-rechtliche Anstalt!




@ DH0GHU

Zitat

Demnach ist der Kündigungsschutz in GR so gut, dass eine Kündigung fast nur möglich ist, wenn der Arbeitgeber (Firma, Behörde, Abteilung...) aufgelöst wird. Betriebsbedingt mal eben 20% der ERTler rauswerfen geht demnach nicht so ohne weiteres.


Hier in Deutschland wäre es ja noch viel schlimmer, da der Staat unzählige Beamte an der Backe hängen hat, die er, selbst wenn er die jeweiligen Einrichtungen aus Kostendruck schließt, immer noch bezahlen muß. :mad:

von Kay B - am 13.06.2013 15:36
Man muss sich bei der Diskussion schon die Frage stellen: Wie kann es in einem vereinten Europa mit Regelungen aller Art bis ins kleinste Detail passieren, dass der komplette staatliche Rundfunk eines Mitgliedsstaates innerhalb einiger Stunden stillgelegt wird.

Die Solidaritätsaktionen der Privatmedien (keine Zeitungen am Donnerstag, keine Nachrichten mehr) sind durchaus verständlich und zu begrüßen, aber wie sollen die Griechen denn jetzt noch an glaubwürdige Informationen in ihrer Landessprache kommen? Dieses Vorgehen ist wie in einer Diktatur, mich würde es nicht wundern wenn man morgen alle Rentenzahlungen aussetzt und Millionen hilfsbedürftiger Menschen stehen auf der Straße.

Zumal die Abschaltung offensichtlich nicht in parteipolitischem Konsens nach einem demokratischen Entscheidungsfindungsprozess wie in einer Demokratie üblich beschlossen wurde, sondern EINE Partei die gerade die Oberhand hat (scheint sich in Griechenland häufiger zu ändern) würgt die Hauptinformationsquelle eines ganzen Landes ab. Da bleibt der EU nichts anderes als einzuschreiten.

Man hätte immerhin jeweils EIN Radio- und TV-Programm landesweit verbreiten können mit Schwerpunkt Nachrichten und Information, sowie die Website regelmäßig aktualisieren.

Ich denke es besteht kein Zweifel daran dass ERT für ein Land wie Griechenland mit ca.12 Millionen Einwohnern nicht über 20 Radioprogramme produzieren muss. Nehmen wir einmal das Beispiel Bayerischer Rundfunk mit dem Verbreitungsgebiet mit einer ähnlichen Einwohnerzahl: Da reichen 7 Programme. Das sollte für GR auch reichen, plus 3 Fernsehprogramme und fertig!

Solche vorschnellen Schritte beweisen jedoch nur die Handlungs- und Regierungsunfähigkeit der griechischen Parteien. Griechenland steckt nicht erst seit gestern in der Krise, da hätte man schon vor einem Jahr anfangen können sich zu überlegen: Kann man vielleicht nicht auch beim Rundfunk vieles einsparen? Dann hätten wir heute wahrscheinlich schon einen kompakten Rundfunk, der die Versorgung der Bevölkerung mit Information und Kultur dennoch in angemessenem Rahmen sicherstellen kann.

Ich erwarte nun ein Machtwort der EU-Kommission: So kann es nicht weitergehen! Sonst endet das am Ende wirklich in einem Bürgerkrieg.

von Hunsrücker - am 13.06.2013 19:47
Zitat
Kay B

Zitat

Demnach ist der Kündigungsschutz in GR so gut, dass eine Kündigung fast nur möglich ist, wenn der Arbeitgeber (Firma, Behörde, Abteilung...) aufgelöst wird. Betriebsbedingt mal eben 20% der ERTler rauswerfen geht demnach nicht so ohne weiteres.


Hier in Deutschland wäre es ja noch viel schlimmer, da der Staat unzählige Beamte an der Backe hängen hat, die er, selbst wenn er die jeweiligen Einrichtungen aus Kostendruck schließt, immer noch bezahlen muß. :mad:

[Halb-OT]
Lassen wir den Staat mal außen vor. In deinen Einträgen kommt für mich latent durch, daß ein Unternehmen nur funktionieren kann, wenn die Beschäftigen immer mit maximaler Strafe, also Verlust des Arbeitsplatzes, häufig damit verbunden also der Existenz, fürchten müssen. Sei es aus eigenem Fehlverhalten (vielleicht noch ein Stück weit nachvollziehbar), aber auch, und vielleicht vor allem, um die Fehler der Oberen auszubügeln.
Ich weiß nicht, nach meiner Meinung schafft dies kein Klima wo wirklich Top-Leistungen entstehen können. Heiß diskutierte Themen wie das bedingungslose Grundeinkommen schlagen ja in eine ähnliche Kerbe.
Für Griechenland frage ich mich dann: Wie soll das gehen, wenn ich ständig nur zu hören bekommen, daß ich zu teuer und unproduktiv bin. Da bleibt dann nur die Übernahme von außen oder wie?

von Thomas (Metal) - am 14.06.2013 06:10
Zitat
Christian_66
Das ist schon ziemlich kurios:
Die European Broadcast Union betrachtet die rechtlich nicht mehr existente ERT weiterhin als Mitglied und leistet technische Unterstützung.

Die Griechische Regierung hat erst mal mit Streiks und einer Regierungskrise zu tun. Die Entscheidung wurde offenbar ohne Einbeziehung der Koalitionspartner getroffen.

Es bleibt interessant.


Unter Journalisten hilft man sich. Es ist eine sehr eingeschworene Gemeinschaft, die jeden als "Kollegen" bezeichnet. So nutzen Korrespondenten auch manchmal das "gegnerische" Equipment und unterstützen sich gegenseitig vor Ort. Alles was administrativ und politisch im Sender geschieht, wird meistens nicht von Journalisten entschieden. Es sind kühle Entscheider, manchmal auch Politiker (bei den öR).

Man sieht ja auch bei dem Streik in GR wie die journalistische Zunft in der Entscheidung der Regierung ganz klar einen Angriff auf die Ausübung ihres Berufes sieht und auch hier werden europäische Presseverbände wieder aktiv (wie damals auch für Ungarn) und werden als Anwälte der Journalisten versuchen zu vermitteln.

von Manuel M. - Bonn - am 14.06.2013 08:53
Folgendes schreibt der Guardian:
Zitat
The Guardian (http://www.guardian.co.uk/media/2013/jun/13/ert-shutdown-ebu-urges-eu-overturn)
Le Monde in France likened him to Romania's Ceausescu while Greek centre-left newspaper Eleftherotypia branded it "an execution to please the troika".

Several stations around Europe showed solidarity, with Arte in France broadcasting news programmes with Greek subtitles and Tele Bruxelles in Belgium changed its on-screen logo to ERT from noon to midnight on Wednesday.

Despite the growing opposition, the government defended its decision to shut down the broadcaster.

"There have been more strikes at ERT in recent months that anywhere else ... They are acting in a socially irresponsible way," Adonis Georgiadis, MP for Samaras's New Democracy party said. "We are not ending public television. We are making it better."

Ob das staatliche System "besser" wird oder "näher an der Regierung" sei dahingestellt.

von rolling_stone - am 14.06.2013 12:13
@ Thomas (Metal)

Zitat

Lassen wir den Staat mal außen vor. In deinen Einträgen kommt für mich latent durch, daß ein Unternehmen nur funktionieren kann, wenn die Beschäftigen immer mit maximaler Strafe, also Verlust des Arbeitsplatzes, häufig damit verbunden also der Existenz, fürchten müssen. Sei es aus eigenem Fehlverhalten (vielleicht noch ein Stück weit nachvollziehbar), aber auch, und vielleicht vor allem, um die Fehler der Oberen auszubügeln. Ich weiß nicht, nach meiner Meinung schafft dies kein Klima wo wirklich Top-Leistungen entstehen können.


Da kommt bei dir was falsches an. Das ginge dann schon sehr in Richtung Neoliberalismus.

Wenn mir eine Beamte aber ganz offen sagt, daß man ihr "nichts mehr anhaben" könne und sie "schon Tafelsilber stehlen" müßte (Originalzitate) um schlimmstenfalls eine Versetzung befürchten zu müssen, dann hat das nichts mehr mit Moral zu tun. Kämst du in der freien Wirtschaft mit so einer Haltung an, würdest du im hohen Bogen rausfliegen und das nicht um "Fehler der Oberen" auszubügeln.

Daß manche kleine Angestellte für ihre Vorgesetzten den Kopf hinhalten müssen, ist in der Tat eine Sauerei. Das ist aber ein Problem, das sich keinesfalls auf öffentliche und staatliche Einrichtungen beschränkt, sondern sich auf quasi jedes Unternehmen erstreckt. Nach deinem Vorgehen, hätten Beamte mit ihrer Unkündbarkeit einen gewissen Schutz davor, jede andere Person in der freien Wirtschaft aber nicht. Wieso sollen Beamte da bessere Rechte haben???

Warum sollen Beamte bessere Arbeitsbedingungen als "normale" Menschen in der freien Wirtschaft haben??? Das Beamtentum und die Vorzüge, die Beamte genießen (Unkündbarkeit, hohe Planungssicherheit, sehr gute Gesundheitsfürsorge, sehr hohe Kreditwürdigkeit, gute Bezahlung, gesicherte Pension), sind eine staatlich geschaffene Zweiklassengesellschaft, wobei die "Klasse" der Angestellten, Arbeiter und Freiberufler dies alles finanzieren muß.

Ehe du mich jetzt wieder falsch verstehst, ich bin nicht gehen öffentlich oder staatliche Einrichtungen. Manche Bereiche, gerade in der Infrastruktur, lassen sich nur über solche Einrichtungen abdecken. Und die Leute, die dort tätig sind, werden ihre Aufgaben auch gut erfüllen.

Aber worin soll der Grund liegen, jemanden in ein unkündbares Arbeitsverhältnis zu stellen, wenn nicht klar ist, ob diese Arbeitskraft in 5 oder 10 Jahren überhaupt noch benötigt wird???

Ja, du bist ein Idealist, und das soll dir ja auch keiner madig reden. Aber auch bei Idealen muß man sich zwangsläufig Gedanken über die Finanzierung der Ideale machen.

Unser Staat verhält sich aber im Bereich seiner Mitarbeiter mit der Verbeamtung von Grundschullehrerinnen, Sachbearbeiterinnen, Fachwirten und allen möglichen öffentlichen Arbeitsplätzen immer noch so, als hätte er das wirtschaftliche Wachstum der 1950er Jahre.

Seit es aber dieses Ding gibt
http://www.staatsverschuldung.de/schuldenuhr.htm
hätte der Staat mehr Maß halten müssen.

Statt der Finanzierung unkündbarer Arbeitsverhältnisse und großzügiger Pensionen, sollte sich der Staat eher auf die Finanzierung von Dingen konzentrieren, die der Allgemeinheit, und nicht nur seiner Mitarbeiter zugute kommen, konzentrieren, z.B. Kindergärten, mobile medizinische Versorgung auf dem Land und generell die Sicherstellung der Grundversorgung.


Zitat

Heiß diskutierte Themen wie das bedingungslose Grundeinkommen schlagen ja in eine ähnliche Kerbe.


Ja, das sind genau solche Dinge. Es wird sowas propagiert und dargestellt, wie toll das ist (das wäre es ja auch), aber wenn es um die Finanzierung geht, werden irgendwie alle still.


Zitat

Für Griechenland frage ich mich dann: Wie soll das gehen, wenn ich ständig nur zu hören bekommen, daß ich zu teuer und unproduktiv bin. Da bleibt dann nur die Übernahme von außen oder wie?


Wie jetzt? Du kannst nicht alle Griechen über einen Kamm scheren und sagen, daß die unproduktiv sind. Es heißt ja nicht, daß ein Staatsbediensteter unproduktiv ist. Die Wahrscheinlichkeit ist aber hoch, daß er immer noch beschäftigt wird, obwohl seine Arbeitskraft gar nicht mehr benötigt wird. Sowas gibt's halt, wenn man Mitarbeiter mit unkündbaren Arbeitsverhältnissen hat.

Und die Griechen hatten offenbar einige Instituionen, die den Staat verdammt viel Geld gekostet haben, und die sie sich einfach nicht leisten können. Und davon haben wir Deutschen wahrscheinlich nochmehr. Das ging jahrelang gut. Wenn der Staat das über Staatsschulden finanziert, so wie eben Deutschland auch, kann das sehr lange gut gehen. Aber das zögert das Problem, daß sich der Staat mehr leistet, als er sich eigentlich leisten kann, nur hinaus und vergrößert es unbemerkt. So wie eben Deutschland auch. Und dann kann so eine Wirtschaftskrise schnell zum absoluten Staatskollaps führen.

von Kay B - am 14.06.2013 14:23
Kurz mal OT:
Zitat
Kay B
Das Beamtentum und die Vorzüge, die Beamte genießen (Unkündbarkeit, hohe Planungssicherheit, sehr gute Gesundheitsfürsorge, sehr hohe Kreditwürdigkeit, gute Bezahlung, gesicherte Pension)


Gute Bezahlung? ROFL LOL. Also für technische Berufe (die es auch bei Beamten gibt) gilt das ganz sicher nicht.

Planungssicherheit? Da gibts ganz andere Fälle... Behörde umstrukturiert, Dienststelle aufgelöst, verschoben nach sonstwo, evtl. kommt man gleich in einen gänzlich anderen Aufgabenbereich, etc.

Gibts in der freien Wirtschaft auch - aber da wechsle ich im Zweifelsfall den Arbeitgeber, z.B. zur Konkurrenz ums Eck. Für Beamte nicht so einfach...

Gesunheitsfürsorge? Seit ich nicht mehr "Beamtenkind" sondern Kassenpatient bin, hat sich für mich... genau... nichts gändert. Das Delta zur quasi-privaten Versicherung schließen Zusatzversicherungen. Wenn ich total bescheuert wäre, würde ich mich auch komplett privat versichern können.

von DH0GHU - am 14.06.2013 14:51
@ DH0GHU

Zitat

Gute Bezahlung? ROFL LOL. Also für technische Berufe (die es auch bei Beamten gibt) gilt das ganz sicher nicht.


Kommt immer darauf an, mit welcher Firma in der freien Wirtschaft du das vergleichst. Größeren Firmen wie Siemens kann man da schwer das Wasser reichen. Für solche Vergleiche kann man ja nicht mal den Tariflohn hernehmen, weil der ja auch immer weniger gezahlt wird.

Ein ehemaliger Arbeitskollege (Diplom-Ingenieur der Elektrotechnik) wechselte aus der damaligen 6-Mann-Firma in den öffentlichen Dienst. Sein Einkommen (netto) verdoppelte sich bei gleichbleibender Arbeitszeit!


Zitat

Planungssicherheit?


Das war eher finanziell gemeint. Wenn du als Beamter für deine junge Familie ein Haus bauen willst, spielt die Bank da ohne weiteres mit. Was der Ehegatte macht, scheint da gar nicht von Interesse zu sein. Als Angestellter oder gar als freier Mitarbeiter werden du und auch dein Ehegatte erstmal ohne Ende gefilzt. Und ohne Bürgschaften geht da bei normalen Angestellten auch nichts.


Zitat

Da gibts ganz andere Fälle... Behörde umstrukturiert, Dienststelle aufgelöst, verschoben nach sonstwo, evtl. kommt man gleich in einen gänzlich anderen Aufgabenbereich, etc.


Auch wenn eine Behörde oder Dienststelle aufgelöst wird, mußt du dich in keinster Weise darum kümmern, ob dein Einkommen gesichert bleibt. Denn der Staat muß dich weiterhin beschäftigen, egal, ob er dich braucht oder nicht.


Zitat

Gibts in der freien Wirtschaft auch - aber da wechsle ich im Zweifelsfall den Arbeitgeber, z.B. zur Konkurrenz ums Eck. Für Beamte nicht so einfach...


Wozu sollte der Beamte das auch? Seinen Arbeitsplatz hat er trotzdem immer sicher.

von Kay B - am 14.06.2013 18:35
Zitat
Mike
Zitat
rolling_stone
Danke. Ist das Video bewusst ohne Ton (wegen youtube) oder ist das original?


Komisch.. auf der Originaldatei ist der Ton drauf. Zu hören ist aber eh fast nix, es sind nur schwache Umgebungsgeräusche ohne Kommentar zu hören.


Ok, ich dachte, da hätte youtube vielleicht Musik entfernt, denn andere Videos laufen mit Ton durch. Aber die Bilder erzeugen auch so Gänsehaut. Griechisch hätte ich eh nicht verstanden.

Das Personal spricht sich im Livestream gerade Mut zu, vorhin wurde ein Lied gesungen.
Der rechte untere Teil des Splitscreens ist jetzt für eine aparte Gebärdensprachedolmetscherin reserviert.

Die EBU hat jetzt auch ERT Radio aufgeschaltet: http://193.43.93.230/ert.php
Der Stream wurde wohl mit heißer Nadel gestrickt, übelst verzehrt. Aber die ERT-Leute haben ja zu Recht gerade andere Gedanken im Kopf.
Blöde Frage: Wer bezahlt jetzt Strom etc. für ein Gebäude, dessen Unternehmen es offiziell nicht mehr gibt? Schlimmstenfalls könnte eine staatliche Gesellschaft den verbliebenen Mitarbeitern den Strom abdrehen - aus die Maus.

von rolling_stone - am 14.06.2013 19:55
Das mit der Naziuniform ist ja leider immer ein Renner.

Mal davon abgesehen: Wie würden wir als Bürger reagieren, wenn uns der Eindruck vermittelt wird, uns geht es deutlich schlechter, weil ausländische Regierungen meinen, sie wissen, wo wir zu sparen haben, und uns meinen belehren zu müssen?

Wohl gemerkt, es geht hier um den Eindruck, der vermittelt wird, nicht um ein Fakt.

Ich kann mir gut vorstellen, dass in einer ähnlichen Situation für Deutschland kein Stein auf dem anderen bliebe.

Das heißt nicht, dass ich gutheiße, was dort passiert (ich meine die Nazi-Vergleiche in den griechischen Medien). Im Gegenteil möchte ich auch nicht behaupten, dass es der gemeine Grieche so sieht. Es fällt nur
a) immer leicht, andere für Probleme verantwortlich zu machen, die (zum Beispiel) die eigene Regierung mit verursacht hat und
b) anderen gute Ratschläge zu erteilen und harte Sparmaßnahmen zu fordern, wenn man nicht selbst betroffen ist.

In diesem Sinne verzeihe ich ERT ausnahmsweise mal die Naziuniform. Die greifen nur das auf, was viele griechische Medien vorher auch gemacht haben. Es mag zwar manche geben, die das tatsächlich glauben, aber zumindest die Griechen, die ich kenne, würden in ihrer Kritik nicht so extrem weit gehen. Ich schließe mich da Toto_Pfalz an.

von rolling_stone - am 14.06.2013 21:16
Zitat
Kay B
@ Thomas (Metal)

Zitat

Lassen wir den Staat mal außen vor. (...)


(...)

Wenn mir eine Beamte

Ich wollte mir eben ausdrücklich nicht auf Beamte oder Staatsangestellte beziehen.

Zitat
Kay B
Zitat

Heiß diskutierte Themen wie das bedingungslose Grundeinkommen schlagen ja in eine ähnliche Kerbe.


Ja, das sind genau solche Dinge. Es wird sowas propagiert und dargestellt, wie toll das ist (das wäre es ja auch), aber wenn es um die Finanzierung geht, werden irgendwie alle still.

Schlecht ausgedrückt von mir! Nein, auch daran ging es mir nur, daß erkannt wurde, daß Existenzangst ein Klima schafft welches guten Leistungen nicht zuträglich ist.
Das bedingungslose Grundeinkommen an sich ist ein völlig anderes Thema. So gesehen haben wir das durch Hartz IV. Es mag zynisch klingen, dennoch: In den „Problemstaaten der EU“ wäre man über eine solche Grundsicherung bereits froh.

Zitat
Kay B
Zitat

Für Griechenland frage ich mich dann: Wie soll das gehen, wenn ich ständig nur zu hören bekommen, daß ich zu teuer und unproduktiv bin. Da bleibt dann nur die Übernahme von außen oder wie?


Wie jetzt? Du kannst nicht alle Griechen über einen Kamm scheren und sagen, daß die unproduktiv sind. Es heißt ja nicht, daß ein Staatsbediensteter unproduktiv ist. Die Wahrscheinlichkeit ist aber hoch, daß er immer noch beschäftigt wird, obwohl seine Arbeitskraft gar nicht mehr benötigt wird. Sowas gibt's halt, wenn man Mitarbeiter mit unkündbaren Arbeitsverhältnissen hat.

Und die Griechen hatten offenbar einige Instituionen, die den Staat verdammt viel Geld gekostet haben, und die sie sich einfach nicht leisten können. Und davon haben wir Deutschen wahrscheinlich nochmehr. Das ging jahrelang gut. Wenn der Staat das über Staatsschulden finanziert, so wie eben Deutschland auch, kann das sehr lange gut gehen. Aber das zögert das Problem, daß sich der Staat mehr leistet, als er sich eigentlich leisten kann, nur hinaus und vergrößert es unbemerkt. So wie eben Deutschland auch. Und dann kann so eine Wirtschaftskrise schnell zum absoluten Staatskollaps führen.

Nein, einen Schritt weiter: Selbst wenn man sich gewisser Fehlentwicklungen bekannt ist und vielleicht sogar diese korrigieren will ist das Verhalten der Gläubiger keine gute Pädagogik. Motivation schafft man so nicht, der Gläubige wird mindestens noch länger warten. Nehmen wir die BRD nicht dem 2. Weltkrieg und die Politik von den USA. Diese war sicherlich handfesten Interessen geschuldet, zeigt aber das derartiges gelingen kann.

von Thomas (Metal) - am 14.06.2013 21:43
@ Thomas (Metal)

Zitat

Ich wollte mir eben ausdrücklich nicht auf Beamte oder Staatsangestellte beziehen.


Schon klar, aber das, was du da zurecht bemängelst (Kündigung wegen menschlicher Fehler oder aufgrund von Fehlern der Vorgesetzten) betrifft auch alle Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft und ist ein juristisches Problem (oder zumindest ein Problem der Umsetzung bestehender Arbeitnehmerrechte). Es kam so rüber, als müßte man nur Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst vor solchen unrechtmäßigen Kündigungen schützen.

Da habe ich aber mehr die Meinung, gleiche Bedingungen, gleiche Rechte und gleiche Pflichten für alle Arbeitnehmer, egal ob öffentlicher Dienst oder freie Wirtschaft. Und keine Sonderbehandlungen in Form des Beamtenstatuses.


Zitat

Schlecht ausgedrückt von mir! Nein, auch daran ging es mir nur, daß erkannt wurde, daß Existenzangst ein Klima schafft welches guten Leistungen nicht zuträglich ist.


Sicherlich nicht. Ängste bringen natürlich kein gutes Arbeitsklima. Du scheinst das aber immer noch so zu verstehen, als sollte die Möglichkeit zur Kündigung zum Schüren von Ängsten genutzt werden.

Die Unkündbarkeit sollte deshalb abgeschafft werden, damit solche Einstellungen wie "mir kann keiner mehr was" und "ich muß schon Tafelsilber stehlen" oder "als verbeamtete Grundschullehrerin brauche ich dann bis zur Pensionierung nur noch halbtags zu arbeiten und bekomme einen ganzen Tag bezahlt" gar nicht erst entstehen und auch damit Arbeitskräfte, die gar nicht mehr gebraucht werden, nicht weiter auf Kosten der Allgemeinheit künstlich weiter beschäftigt werden müssen.

Ähnlich ist es ja mit den Betriebsrenten und diversen anderen Sondersozialleistungen, die es in großen Unternehmen mal gab. Die wurden eingeführt, als es den Unternehmen selbst mal blendend ging und sie wohl auch an ein immer währendes Wirtschaftswachstum glaubten. Dann kam es ja anders, die meisten Unternehmen reagierten darauf und reduzierten oder strichen diese Sondersozialleistungen, die für die Angestellten zwar sehr angenehm, aber sicherlich nicht überlebenswichtig waren, in neuen Arbeitsverträgen.

Die Unternehmen paßten sich den Veränderungen an. Der Staat hingegen nicht. In Griechenland wird es sich nach dem Zweiten Weltkrieg ähnlich entwickelt haben wie in anderen westeuropäischen Staaten. Also ähnlich wie bei uns. Und da sich die Staaten diesen Veränderungen nicht angepaßt haben, fängt da teilweise jetzt das Bröckeln an. In manchen Staaten mehr (Griechenland, Spanien, Portugal...) in anderen weniger. Aber es bröckelt auch in Deutschland schon, wie z.B. die zunehmende Altersarmut zeigt.


Zitat

Selbst wenn man sich gewisser Fehlentwicklungen bekannt ist und vielleicht sogar diese korrigieren will ist das Verhalten der Gläubiger keine gute Pädagogik. Motivation schafft man so nicht, der Gläubige wird mindestens noch länger warten.


Man hat in Griechenland offenbar einen Punkt in der Staatsverschuldung erreicht, an dem das Fass zum Überlaufen gebracht wurde. In diese Richtung geht ja auch Deutschland. Man schiebt es halt zur Seite und haut weiterhin das Geld, z.B. durch unkündbare Arbeitsverhältnisse, raus.


Zitat

Nehmen wir die BRD nicht dem 2. Weltkrieg und die Politik von den USA. Diese war sicherlich handfesten Interessen geschuldet, zeigt aber das derartiges gelingen kann.


Ja, das macht ja auch Sinn, wenn der Staat (oder andere Staaten) in solchen Krisensituationen Unterstützung leisten. Damit ist jetzt nicht nur die Hilfe der USA nach dem Zweiten Weltkrieg gemeint, sondern auch, daß der Staat in Krisensituationen mehr öffentliche Aufträge vergibt. Das sollte dann aber zu dem Effekt führen, daß die Wirtschaft wieder angekurbelt wird und sich die Krisenregion möglichst schnell wieder selbst tragen kann. Das war in der alten BRD nach dem Zweiten Weltkrieg der Fall. In Griechenland scheint das aber nicht so recht zu klappen. Zumindest entsteht da der Eindruck, daß da das Geld in ein bodenloses Loch fällt. Woran liegt das?

von Kay B - am 14.06.2013 22:59
Zitat
DH0GHU
Griechenland war mal eine Wiege der Demokratie. Auch Deutschland war schon mal auf dem Weg zur Demokratie (1847 in Baden und anschließend 1848 in weiteren deutschen Kleinstaaten), lange vor sehr dunklen Kapiteln der Geschichte.
Griechenland war über lange Zeit in der jüngeren Vergangenheit entweder besetzt (z.B. durch die Türkei) oder eine Diktatur - danach kamen immerhin wieder die aktuellen demokratisch legitimierten Kleptokratien. Alles kein Gemisch, das zur Solidarisierung mit dem Staat motiviert, sondern eher ein Grund, gegen ihn zu arbeiten. Sowas muss man erst mal wieder aus den Köpfen raus bringen...


Moment mal ohne das Antike Griechenland wäre die Welt von heute nicht so wie sie ist...
Die erste (bekannte) Demokratie entstand nunmal im antiken Athen. Diesen Nimbus wird den Griechen keiner nehmen können. Es sei denn irgendwann findet ein Archäologe woanders Spuren einer frühren Demokratie.

Schaut mal ins OT-Forum ich habe ein paar Zeilen geschrieben.

von Toto_Pfalz - am 15.06.2013 09:39
@ Toto_Pfalz

Zitat

Wobei die Betonung auf EIN Mitarbeiter liegt. Andere Elektriker gingen mit 1000 € Netto heim.


Was die Sache nicht besser, sondern schlimmer macht. Wenn ein Elektriker 7333,33 Euro im Monat verdient und andere (bei gleichen Arbeitszeiten) dagegen nur 1000 Euro, dann ist das ein eindeutiges Anzeichen dafür, daß bei der ERT mächtig was gestunken hat. Und wenn Elektriker schon in so hohe Gehaltsstufen gehoben werden, dann kann man sich ausmalen, welche exorbitanten Gehaltssprünge da einige höhere Posten genießen.


Zitat

Das ist das eigentliche griechische Problem. Ungleichbehandlung durch Vetternwirtschaft. Jeder der gerade an der Regierung war hat seine Günstlinge profitieren lassen und die jeweiligen Anhänger der nicht Regierungspartei fielen hinten runter, was letztere nach einem Wahlsieg bei nächsten Wahl dadurch wieder gut gemacht hat, dass nun ihre Anhänger mehr Geld und die anderen weniger. So ging das über Jahrzehnte.


Das ist in Deutschland aber ähnlich. Siehe z.B. die Vorwürfe, daß das ZDF parteinah sei, die bisher noch nicht so wirklich ausgeräumt werden konnten.




@ Nordi

Zitat

Einem Redakteuer eines Öffis wuerde ich auch immer mehr zahlen, als bei einem Privaten.


Und wieso? Redakteure bei den Öffentlich-Rechtlichen dürfen (und müssen) journalistische Qualität liefern, so wie sie es gelernt haben.

Redakteure bei den Privaten müssen journalistisch arbeiten, aber gleichzeitig darauf achten, daß sie keinem der Anteilseigner oder sonstwie durch irgendwelche Hintertürchen dem Sender "wohlgesonnenen" Personen oder Firmen auf die Füße treten. Diese Redakteure unterliegen zusätzlich einer komplizierten Selbstzensur und haben damit deutlich mehr Arbeitsaufwand als ihre Kollegen bei den Öffentlich-Rechtlichen.

Ehe das hier jemand falsch versteht, ich finde es natürlich nicht lustig, daß Redakteure bei den Privaten so arbeiten müssen. Aber sie haben nunmal diesen zusätzlichen Selbstzensuraufwand, während ihre Kollegen bei den Öffentlich-Rechtlichen deutlich bessere Arbeitsbedingungen haben.

Redakteure bei den Öffentlich-Rechtlichen da noch finanziell gegenüber ihren Kollegen bei den Privaten zu bevorzugen, halte ich für falsch.




@ DH0GHU

Zitat

Das Lohndumping bei den Privaten (unbezahlte Praktikanten etc.) kann ja wohl kaum als Argument gegen ÖRs herhalten.


Das darf natürlich nicht sein. Sonst entsteht da eine Lohnspirale nach unten. Eine Gleichbehandlung wäre aber wünschenswert. Egal, ob das nun das Gehalt bzw. den Lohn oder die Arbeitsbedingungen betrifft.

Da führen Unterschiede sehr schnell zu sozialen Spannungen. Und leider ist es ja so, daß der Staat durch unkündbare Arbeitsverhältnisse im öffentlichen Dienst diese sozialen Spannungen noch verstärkt. :mad:

von Kay B - am 15.06.2013 12:12
@Nordi: Da springe ich dir mal bei. Die "Recherche" in Beiträgen zumindest im Privatrundfunk erschöpft sich meistens in soft topics (Besucherzahlen der Freibäder) oder artet schnell in einen werbeähnlichen Beitrag aus, indem Interviews mit Brauereien etc. geführt werden. Diese Beiträge sind nach kurzem Blick ins Internet und schnellen Telefonaten, von denen wiederum nur ein 20 Sekunden-Schnipsel rausgeschnitten wird, schnell erledigt.

Bei manchen Geschichten im ÖR sind die Redakteure dagegen mehrere Monate "dran". Da ist Qualität drin, die ruhig mehr kosten darf (B5 Funkstreifzug, WDR 5 dok bzw.manche ARD Radiofeatures).

Auch Korrespondenten arbeiten mehrere monate lang an manchen Geschihten, die meist nur als Features an Wochenenden und Feiertagen ausgestrahlt werden. Aber immerhin. Ein solch weitverzweigtes Korrespondentennetz können und wollen sich die Privaten doch gar nicht leisten. Oder soll jemand jahrelang in Afrika versauern, um schließlich einen Kurzbericht abzuliefern, der eh nicht ins Programm genommen wird (so würde es wohl im Privatfunk laufen).

Außerdem glaube ich, wenn ich zum Beispiel Frankreich, Spanien und Deutschland miteinander vergleiche dass wir über das internationale Geschehen gut informiert sind. Das geht aber nur, wenn
a) Journalisten ordentlich bezahlt werden und
b) sie auch ein Forum bekommen.

von rolling_stone - am 15.06.2013 12:42
@ rolling_stone

Zitat

Die "Recherche" in Beiträgen zumindest im Privatrundfunk erschöpft sich meistens in soft topics (Besucherzahlen der Freibäder) oder artet schnell in einen werbeähnlichen Beitrag aus, indem Interviews mit Brauereien etc. geführt werden. Diese Beiträge sind nach kurzem Blick ins Internet und schnellen Telefonaten, von denen wiederum nur ein 20 Sekunden-Schnipsel rausgeschnitten wird, schnell erledigt.


Dafür braucht es aber keinen gelernten Journalisten.

Klar, wenn der Redakteur ein gelernter Journalist ist, der tiefgründige, neutrale und objektive Berichterstattung macht, dann sollte er natürlich mehr bekommen als jemand, der als angelernte Arbeitskraft irgendwelche "Brauereiberichte" erstellt.

Wer bei den Privatsendern aber als gelernter Journalist investigative Berichte erstellen möchte, dürfte es ungleich schwerer als seine Kollegen bei den Öffentlich-Rechtlichen haben, da eben dieser Selbstzensurzwang noch dazu kommt. Deswegen ist da eine ungleiche Entlohnung nicht gerecht.

von Kay B - am 15.06.2013 13:34
Zitat
Exidor
Der endgültige Nachfolger soll öffentlich-rechtlich sein, aber als AG geführt werden. Also ganz nach dem Vorbild des privatrechtlich gedachten bundesweiten "Adenauer Fernsehens", welches bei uns als "ARD 2" gestartet ist, zum Glück aber vor Sendebeginn vom Verfassungsgericht gekippt wurde. Stattdessen kam dann das ZDF.


ERT war/ist ja auch eine Aktiengesellschaft. Wie zum Beispiel auch Radio France, France Télévisions, RTP in Portugal, Polskie Radio und TVP in Polen ... Die SRG ist ein Verein, für den neben dem Vereinsrecht das Obligationenrecht maßgebend ist und der in seiner Organisation zum Teil einer Aktiengesellschaft ähnelt ... Daß staatlicher, öffentlicher Rundfunk nicht öffentlich-rechtlich, sondern privatrechtlich organisiert ist, ist eigentlich keine Ausnahme. Es kommt halt drauf an, was daraus gemacht wird, so oder so. Na ja, Binsenweisheit. Was den ERT-Nachfolger betrifft, so er denn kommt, bin ich auch etwas skeptisch ...

"ARD 2" ist erst nach dem Urteil vorübergehend auf Sendung gewesen und kam von den Landesrundfunkanstalten.


Edit: :-) SRG-Beschreibung jetzt hoffentlich etwas korrekter.

von Michel OS - am 12.07.2013 19:44
Auf dem Blog Swling Post gibts Neuheiten aus Griechenland:“You are listening to the Free Hellenic Radio” http://swling.com/blog/2013/08/you-are-listening-to-the-free-hellenic-radio/
Posted on August 1, 2013 by Thomas

Yesterday was the first day in nearly a month that I had turned on my SDR to record broadcasts. Between my travel schedule, getting the PC fixed, and near-constant summer thunderstorms, my SWLing has been limited to portables and sporadic travel listening. It felt so great yesterday to turn on the WinRadio Excalibur and do a little band-scanning. As I skimmed across the bands, I checked in with my good friend, the Voice of Greece, on 9,420 kHz. And, as I listened, I flipped on the “record” switch.

What I recorded was more than three hours of uninterrupted Greek music. Click hear to download the full recording, or listen via the embedded player below:

Three hours of music with no commentary (save a little dead air) is certainly not a typical format for the Voice of Greece, so I took note. If you’ve been reading The SWLing Post for long you’ll know that the Voice of Greece and its domestic broadcasting counterparts have been going through a major shake-up. In the wake of the government closure of ERT on June 11th, within hours, former ERT journalists defiantly got back on the air. Until courts ordered the immediate re-opening of the Greek national broadcaster, the Voice of Greece was, in a sense, a very powerful pirate radio broadcaster. Interestingly, since the shakeup in June, I learned that the Voice of Greece has barely been off-air.

Since I don’t speak or understand Greek, and since they’ve only made a few public statements in English, I turned to my friend and SWLing Post reader/contributor, Christos, for details. He writes:

I will try to describe…the current situation regarding the ERT issue, I hope in an objective way.

…In front of the Radio House in Aghia Paraskevi suburb…all the fences and part of the building [are] covered by banners. Almost every [evening], concerts take place in the yard. The participant artists express their solidarity [with] those who run the ERT since 11 of June, when the government fired 2,650 employees in order to recruit some 2000 again.

The so-called occupiers of the Radio House demonstrate signs of fatigue as less producers and known journalists appear in the programmes. Their programme is transmitted from medium waves 729, 1008, 1260 1404 and 1512 KHz…enough to cover the whole country during night time. I checked the short wave frequency of 9420 KHz; they [host] a different musical programme…the one you receive in the US [hear this above]. I think that this is a dead end for those who continue, as 3,000 people in the media business have applied for jobs in the new ERT. The vice minister responsible…will recruit only 500 of them…

Two days ago, we had a night of tension as some protesters appeared on the mountain where the antennas are located… P olice arrested some of them.
You can get an idea of this incident by watching the following two videos:
Another source of information about the ERT occupiers is:
http://www.ertopen.com/news-in-4-languges/english
… T here have not been announcements about the future of the Voice of Greece. Think that some 10 million…Greeks live in the country, and some 10 million more live abroad.
The pace of Greek summer… is slow. People go to the beaches or to their native villages. Everybody looks exhausted as the last two days the temperature reached 39 degrees Celsius which is 102.2 degrees Fahrenheit. Today the SKAI, one of the biggest private radio stations, fired 10 journalists add ing to the 50 previously fired . Now they repeat older programmes and there is no news broadcasted.
Remaining journalists in ERT refer to the broadcasting service as: Hellenic Radio – The Voice of Freedom, and often announce, “You are listening to the Free Hellenic Radio.”
Once again…giving you an idea of the political climate here…this morning the government announced the names of 2,122 teachers – public servants from technical education – who lost their job s .
I hope this will be of…interest.
Christos, we thank you so much for your insight and opinions about the state of Greek national and international broadcasting! We at The SWLing Post support freedom of press in Greece, and commiserate with those who have lost their jobs, especially in such an oppressively hot summer. Please do continue to keep us informed.
I have sincere doubts about the longevity of the Voice of Greece (or Free Hellenic Radio) on shortwave. With the serious budget cuts the new ERT must be built on, I doubt they’ll consider funding shortwave radio in Greece. I feel like it may only be a matter of time before we lose yet another shortwave broadcaster. I certainly hope I’m wrong…
In the meantime, I’ll be dedicating more hard drive space to spectrum recordings of VOG.

von dxbruelhart - am 01.08.2013 18:17
Und auch das Radio läuft seit gestern wieder und wurde in Athen auf 95,60 (ex-ERA 3) sowie 105,80 (ex-NET) empfangen.

Zitat
n-tv.de
Griechenlands öffentlich-rechtliches Radio ist zurück auf Sendung. Der provisorische Hörfunkkanal EDT strahlt wieder ein Programm aus. Sein staatlicher Vorgänger mit Fernsehen und Hörfunk war im Juni überraschend geschlossen worden.

EDT (Ellinikí Dimósia Teleórasi - "Hellenisches Öffentliches Fernsehen" ) sendet aus einem kleinen Studio in Athen. Ein TV-Programm gibt es bereits seit Mitte Juli wieder. Laut Regierung ist das eine Übergangslösung. Ein neues, kleineres Staatsfernsehen und -radio unter dem Namen NERIT soll in den nächsten Monaten starten.

Der griechische Regierungschef Antonis Samaras hatte den früheren staatlichen Rundfunk ERT im Juni von einem Tag auf den anderen geschlossen. Alle 2500 Mitarbeiter wurden entlassen. Einige Ex-Mitarbeiter halten seitdem das alte TV-Gebäude besetzt, es gibt ein Protestprogramm via Internet und ein Radioprogramm auf Mittelwelle.


http://www.n-tv.de/ticker/Griechisches-Staatsradio-sendet-wieder-article11444681.html

von ziyati - am 27.09.2013 13:19
Wenn man, wie die abgelöste griechische Regierung, die komplette Schliessung von ERT gegen den erbitterten Widerstand der Opposition und eines grossen Teils der Beteiligten durchpaukt, dann muss man damit rechnen, dass das langfristig keinen Bestand hat! Die diversen Entscheidungen zu Energiewenden in Deutschland lassen grüssen...

Übrigens soll die neue ERT mit NERIT fusioniert werden. Ich hoffe, dass dieses Mal eine Lösung im Konsens gefunden wird und vor allem, dass der Nachfolger journalistisch unabhängig wird und nicht wieder eine Versorgungsanstalt für angehende und abgehalfterte Parteigänger der gerade Regierenden. Wenn Radio und Fernsehen künftig nicht mehr aus Steuergeldern, sondern aus Gebühren finanziert werden, dann ist das immerhin schon mal ein Schritt in Richtung Unabhängigkeit.

Die 60 Millionen pro Jahr sind im Verhältnis zu den Beträgen, bei denen es in Griechenland geht, ein Witz. Wenn daducrh ein paar qualifizierte Journalsisten und Techniker wieder eine Arbeit finden, dann umso besser. Dumm nur dass die Leute, die jetzt eh am Existenzminimum leben, mit zusätzlichen Ausgaben rechnen müssen, auch wenn es bei dem Budget nur ein paar Euro pro Jahr sein können.

73 de Uli

von ulionken - am 29.04.2015 17:01
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.