Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
30
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
UKW vs. DAB+, Terranus, XXXXXX, Dietsch, DX-Matze, Spacelab, Manager., PowerAM, Radio10, Wasat, ... und 9 weitere

[Bilder + Video] LW-Sender Donebach 153 kHz

Startbeitrag von Tesco.live am 07.07.2013 11:51

Aktuelle Bilder & Video zum Langwellensender Donbach:






Video:
http://youtu.be/Gni4yzY7sU0

Antworten:

:spos: Danke!

von PowerAM - am 07.07.2013 12:30
Den LW Sender Bekommt man wohl in ganz Deutschland. Was für eine Sendeanlage!!

von UKW vs. DAB+ - am 07.07.2013 13:07
Am Tag geht er eigentlich in einem 500km Umkreis sauber herein.... nachts geht es nach Norden und Westen noch viel weiter, nur nach Südosten wegen der Einzüge nicht.

von Terranus - am 07.07.2013 14:01
Im Saarland schwächelt er tagsüber auch schon ziemlich arg.

von Spacelab - am 07.07.2013 15:12
Hier ist er ziemlich angerauscht mit leiser Modulation zu hören.

von _Yoshi_ - am 07.07.2013 16:14
Auf MW und LW ist ja eigentlich im vergleich zur KW noch gewaltig viel los. Bringt ja auch wenig dort noch zu senden, denn wenn man schon AM hört, dann häufig MW da die meisten Radioempfänger ( Auch die richtig billigen ) diesen Frequenzbereich unterstützen. Die LW können zumindest die meisten Autoradios noch, doch bei der KW sieht´s von allen drei Bereichen am schlechtesten aus. Wenn ein Radio die KW unterstützt, dann auch nur von ca. 5600Khz bis ca. 6500Khz (Genau weiß ich das nicht mehr), so ist es bei den Mercedes Benz Autoradio´s . Richtig gut geht meines wissen´s die KW eigentlich nur noch mit einem Weltempfänger und das mit dem Ganzen KW Band.

von UKW vs. DAB+ - am 07.07.2013 16:36
Mercedes verbaut Becker Radios. Die können in der Tat nur das 49 und das 41 Meter Band. Aber immerhin haben die überhaupt noch KW. Die anderen Radios können gar keine KW mehr. Ist ja auch für 99,9% der Radiohörer total uninteressant.

von Spacelab - am 07.07.2013 16:41
Bis jetzt habe ich nur Radio´s gesehen, die das 49 Meter Band können. Daher bin ich erst ausgegangen, dass der Freqenzbereich nur so klein ist. Aber als ich mal in die senderliste von UKWTV gekuckt habe, ist mir aufgefallen das es Sender gibt die ausserhalb des 49 Meter Bandes Senden wie z.b. Campus Radio. Ist aber irgendwie Blöd, dass man nicht das ´´Volle,, Band Empfangen kann. Ist da wohl eine Logik hinter??

von UKW vs. DAB+ - am 07.07.2013 16:52
Die KW-Bereiche 49m und 41m sind diejenigen, die in D am besten empfangen werden konnten und deutschen Inhalt hatten. (bei europäischem Senderstandort).

von HansEberhardt - am 07.07.2013 17:20
Sogar jetzt baut MB immer noch Radios mit Kurzwelle ein... aber kein DAB :rolleyes: ... Die Autos sind voller Technik stand 2010, aber das Radio arbeitet Stand 1988. Und das nur wegen RDS, sonst wärs 1950...

von Terranus - am 07.07.2013 18:43
Zitat
Terranus
Sogar jetzt baut MB immer noch Radios mit Kurzwelle ein... aber kein DAB :rolleyes: ... Die Autos sind voller Technik stand 2010, aber das Radio arbeitet Stand 1988. Und das nur wegen RDS, sonst wärs 1950...


Ich Arbeite bei einer Mercedes Benz Werkstatt und kann dir sagen das jetzt neuerdings auch DAB+ Angeboten wird, natürlich nur gegen Aufpreis :rolleyes: .

von UKW vs. DAB+ - am 07.07.2013 19:05
sowas gehört da aber serienmäßig rein... dafür können sie ja AM weglassen ;)

Ich darf mich derzeit damit rumschlagen, wie man eine DAB Antenne in einen W169 einbaut. Radio tauschen geht ja noch, aber dass man auch weiterhin keine DAB fähige Antenne verbaut ist schon traurig.

von Terranus - am 07.07.2013 19:19
Schöne Fotos, danke! :spos: Hier in Halle geht die 153 aus Donebach bei störungsarmem Milieu ziemlich sauber. Nullt man sie aus, so kann man Rumänien auch mittags schwach heraushören.

von dlf-fan - am 07.07.2013 19:59
Zitat
Terranus
sowas gehört da aber serienmäßig rein... dafür können sie ja AM weglassen ;)

Ich darf mich derzeit damit rumschlagen, wie man eine DAB Antenne in einen W169 einbaut. Radio tauschen geht ja noch, aber dass man auch weiterhin keine DAB fähige Antenne verbaut ist schon traurig.

AM könnte man auch weglassen, zumindest LW und KW, denn bei den paar Sendern reicht denke ich mal auch ein Frequenzbereich. Ist ja schließlich nicht so übervoll wie das UKW Band. Die Qualität ist ja aus den 20gern und nur für Sprachlastiges Programm ausreichend. Ich glaube ganz weglassen sollte man es noch nicht, da es Regionen gibt die z.b DLF über UKW schlecht bekommen in solchen Geografisch schwierigen gebieten ist AM sehr gut. Das problem würde und wird sich mit DAB+ aber wohl lösen lassen.

von UKW vs. DAB+ - am 07.07.2013 22:10
@ cybertorte,

Vielen Dank füe die Bilder nebst Video zu diesem Sender.
Mit meinem Mobilequipment habe Ich voll Beifahrertauglichen Mobilempfang in der Ostschweiz.
MfG Det.

von RADIO354 - am 08.07.2013 08:53
Zitat
dlf-fan
Schöne Fotos, danke! :spos: Hier in Halle geht die 153 aus Donebach bei störungsarmem Milieu ziemlich sauber. Nullt man sie aus, so kann man Rumänien auch mittags schwach heraushören.


Das geht sogar hier in unmittelbarer Nähe zum Sender.

von DX-Matze - am 08.07.2013 12:05
DER Gerät. Schade nur, dass diese weitreichende Frequenz nur (aus bekannten Gründen) so einem mumpfigen Sound bieten kann.

von Peter Schwarz - am 08.07.2013 15:12
Zitat
Peter Schwarz
Schade nur, dass diese weitreichende Frequenz nur (aus bekannten Gründen) so einem mumpfigen Sound bieten kann.

Das ist wahr. Die 1422 klingt um Welten besser.

von RheinMain701 - am 08.07.2013 16:49
Die 207kHz hat auch schon etwas mehr Audiobandbreite. Die 153 muss sich wohl auch strikt an die Bandgrenzen halten um Pinneberg nicht zu stören.

http://see-wetter.de/pinnenberg.html

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 08.07.2013 17:06
Bilder vom Sender Donebach gab es eben im SWR-TV in der Sendung Expeditionen in die Heimat.

---> http://swrmediathek.de/player.htm?show=74767fc0-3a82-11e4-9f31-0026b975f2e6 => Donebach ab ca. 16:30

von Manager. - am 12.09.2014 18:51
Heute steht ein interessanter Bericht zur Geschichte der Donebacher Sendemasten in der Rhein-Neckar-Zeitung:

Donebach
"Leuchttürme" sind schon 50 Jahre alt

Die über 360 Meter hohen Sendetürme gingen im März 1967 in Betrieb - Zwei Masten mussten später wieder entfernt werden


Ein 2. Teil soll noch folgen. Sobald ich den entdecke, werde ich ihn hier wieder verlinken.

von Dietsch - am 08.06.2017 15:16
Was ist eigentlich aus den Plänen geworden, einen der beiden Masten für DAB+ zu verwenden?

von XXXXXX - am 08.06.2017 15:36


Hallo Nachbar. :)

Ich bin mal gespannt wann MB sich zur Zukunft der Anlage äußert.

von DX-Matze - am 01.07.2017 23:05
Im Artikel wird geschrieben das nur über Sat gesendet wird.Das stimmt nicht wirklich.Neben UKW auch noch über DAB und das Netz.Manch einer glaubt vielleicht er müsse zwangläfig eine Schüssel zum Empfang des DLF benötigen.Ich befürchte das die Anlage in absehbarer Zeit auch nicht mehr steht.Eigentlich sollte man ein Denkmal daraus machen im Bezug auf die frühere Ost West Situation.

von Radio10 - am 02.07.2017 05:26
MB ist ein wirtschaftlich orientiertes Unternehmen und da ist es unwahrscheinlich, dass man das einfach so als Denkmal stehen lässt. Wenn schon kein DAB+ Betrieb mehr von dem Standort geplant ist, wird man die Anlage spätestens beim Anfallen von umfangreichen Wartungsarbeiten beseitigen. Eine Bürgerinitiative zum Erhalt der Masten wie im Falle Wilsdruff und Mühlacker, die ohne die tatkräftige Unterstützung dieser längst abgerissen worden wären, scheint es im Falle Donebach nicht zu geben. Ich meine dass im Vergleich zu Mühlacker und wilsdruff auch nicht sehr viel dafür spricht, den Sender zu erhalten.

von XXXXXX - am 02.07.2017 09:48
Zitat
Radio10
Im Artikel wird geschrieben das nur über Sat gesendet wird.

Ja, das ist mir auch aufgefallen. Zumal es so geschrieben wird, als wäre von der LW aiuf Sat gewechselt worden. Das stimmt ja absolut nicht, eher könnte man DAB+ anführen. Im ersten Artikel wird auch geschrieben, dass die LW leichter große Reichweiten erzeugt als die Kurzwelle. Das stimmt auch nicht, vor allem wenn man sich die Wellenlängen mit den entsprechenden Antennenabmaßen und dann die Ausbreitungsbedingungen ansieht. Er meinte vermutlich Ultra-Kurzwelle, dass ist aber auch ein großer Unterschied.

Was das Thema Denkmalschutz angeht: Ich finde es ehrlich gesagt auch etwas überlegenswert, ob denn tatsächlich jede Anlage gleich unter Denkmalschutz gestellt werden muss. Denn wenn das passieren sollte, dann hätten unsere Nachkommen absolut keinen Platz und keine Gestaltungsmöglichkeiten mehr sich selbst zu verwirklichen und eine neue Zukunft zu bauen, alles wäre voll mit "altem Zeug". Denkmalschutz bei Anlagen aus der ersten Jahren des Rundfunks, ja, warum nicht. Dazu würde ich aber lediglich Sender wie Gleiwitz, also einen Holzturm zählen. Selbst in Mühlacker und Ismaning, quasi historische Standorte noch aus der Vorkriegszeit ist nichts mehr da. Von daher würde ich dazu tendieren, wenn es denn sein muss, den Standort abzureisen und ihn einfach in Erinnerung zu behalten. Allerdings möchte ich, damit kein Missverständnis aufkommt, betonen, dass ich den Schritt sich komplett von den AM-Bändern zu verabschieden hochgradig falsch finde.

von Jens1978 - am 02.07.2017 13:17
Mit Seilen verspannte Fachwerkmaste werden auch nie als denkmalwürdig erachtet, außer es wäre einer der ersten seiner Art. Doch diese stehen längst nicht mehr.

Der jüngst gesprengte Mast in Ismaning wäre wegen seiner Schaltung der Segmente eine technische Besonderheit gewesen, was sich aber dem Betrachter nicht erschließt. Für Normalbürger begehbar war das Ding auch nicht.

Es muss schon etwas mehr hergeben, wie das z.B. in Dobl bei Graz der Fall ist. Dort steht das Gesamtensemble (Gebäudekomplex mit Mast und Sendetechnik) unter Denkmalschutz. Aber auch hier muss der Denkmalschutz Zugeständnisse machen, damit für Gebäude und Mast Nutzungen möglich sind, um die Erhaltung zu finanzieren.

von Wasat - am 02.07.2017 16:51
Also Mühlacker wurde als nicht "besonderes Bauwerk" unter Denkmalschutz gestellt, worüber sich der SWR jüngst aktiv vor Gericht streitet. Dabei gäbe es für den Mast sogar eine attraktive Nutzungsmöglichkeit, nämlich für DAB+ statt über den mit 93 Meter bedeutend niedrigeren Sendemast. Auch würde man mit dem Abriss auf die UKW-Reserveantenne für die 95,7 verzichten.

Ich persönlich erachte auch den Sendemast Freiburg-Lehen von 1945 für schützenswert, aber definitiv nicht Donebach.

von XXXXXX - am 02.07.2017 16:55
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.