Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
26
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
102.1, Spacelab, iro, Mike, Kay B, Winnie2, _Yoshi_, Rheinländer, andimik, DABplus+, ... und 3 weitere

Sirius XM Empfang in Europa?

Startbeitrag von 102.1 am 09.07.2013 19:21

Hinsichtl. Sirius XM Empfang, hatte mich folgender Footprint interessiert.

http://www.satbeams.com/satellites?norad=37185

Insbs. im Atlanitik scheint dieser Satellit mit seinem Footprint noch die Azoren und sogar Portugal abzudecken?
Ist dort Sirius XM Emfpang moeglich? - und warum ist dieser Beam eingerichtet worden?

Auch ist die Abdeckung von Groenland zu beachten, und Teile von Island.

Antworten:

Grönland, Island und die Azoren haben alle US-Militärstützpunkte. Denen wollte man anscheinend noch Sirius XM-Empfang gönnen.

von RheinMain701 - am 09.07.2013 19:26
stimmt.
lt. dem Footprint duerfte Portugal noch dabei sein.....

von 102.1 - am 09.07.2013 19:38
Es ist kein Beam, sondern eine (unbeabsichtigte) Nebenkeule.
Aber Sirius-Empfang auf den Azoren ist tatsächlich möglich: http://www.xmfan.com/viewtopic.php?p=202570

Zitat

No antenna is perfect, even those on really expensive satellites in outer space. Directional antennas have a main lobe which covers where they want to cover, but also contains sidelobes of leaked energy which is just a result of inherent imperfections in design. Nobody has been able to design an antenna which has no sidelobes, just ones with smaller sidelobes than others.


von iro - am 09.07.2013 19:43
ich habe das gerache auch nach-recherchiert

was ist der Unterschied zwischen "Beam" und "Nebenkeule", bzw. wie kommt diese zu stande, sollte sie unbeabsichtigt sein.

Nchmal einen Blick auf den Footprint: http://www.satbeams.com/footprints?beam=6406

Demnach scheint tlw. auch Marokko und sogar der Suedwesten von Irland abgedeckt zu sein.

von 102.1 - am 09.07.2013 19:53
Selbst fast ganz Portugal ! :eek:

von _Yoshi_ - am 09.07.2013 19:56
ich denke, die wenigsten in Portugal werden das wissen, zudem muss man eine US oder Can Addresse vorweisen fuer das Abo, denke ich mal

interessant waere, wenn die einen UK Beam anbieten wuerden, nur UK ist eben DAB Land.


Was mich nur ueberrascht, ist dass man wegen einigen US Soldaten auf den Azoren Sirius XM moeglich macht, auf Hawaii aber offenbar nicht, dies obwohl dies mit dem gleichen Satelliten abbildbar waere....?

von 102.1 - am 09.07.2013 20:00
Zitat
1022
was ist der Unterschied zwischen "Beam" und "Nebenkeule", bzw. wie kommt diese zu stande, sollte sie unbeabsichtigt sein.


obiges Zitat nochmal durch google translate gejagt:
Zitat

Keine Antenne ist perfekt, auch die auf wirklich teure Satelliten in den Weltraum. Richtantennen haben eine Hauptkeule, die, wo sie abdecken wollen abdeckt, enthält aber auch Nebenkeulen durchgesickert Energie das ist nur ein Ergebnis der inhärenten Mängel im Design. Bisher hat noch niemand in der Lage gewesen, eine Antenne, die keine Nebenkeulen, nur diejenigen mit kleineren Nebenkeulen hat als andere entwerfen.

...ist glaube ich noch einigermaßen verständlich übersetzt ;)

Man macht das auch nicht wegen irgendwelcher Soldaten auf den Azoren, es ist schlicht ein unvermeidbarer technischer Mangel der Antenne.

Zitat
1022
auf Hawaii aber offenbar nicht, dies obwohl dies mit dem gleichen Satelliten abbildbar waere....?

Es handelt sich bei Sirius um zwei Satelliten. Der eine deckt den Osten der USA ab, der andere den Westen.

Einige frühere Astra 19.2°Ost-Satelliten hatten auch solche unbeabsichtigten Nebenkeulen, so daß ein Empfang in Kapstadt, auf den Kapverdischen Inseln und in Brasilien möglich war.

Zitat
wikipedia: Nebenkeule
Als Nebenkeule wird der Teil der elektromagnetischen Strahlung einer Antenne bezeichnet, der nicht in die gewollte Richtung abgestrahlt wird. Nebenkeulen sind meist unerwünscht, weil sie einen Teil der Sendeleistung der Hauptkeule vorenthalten, diese dadurch schwächen und den eindeutigen Richteffekt einer Antenne beeinträchtigen. Bei einer Empfangsantenne können Störungen, die über Nebenkeulen empfangen werden, die Empfangsqualität verschlechtern; sie werden von der Antenne nicht ausgeblendet. Bei Sendeantennen wird die Sendeleistung über die Nebenkeulen ungenutzt in eine ungewollte Richtung abgestrahlt.
Durch geschickte Konstruktion einer Antenne lässt sich die Intensität der Nebenkeulen verringern.


von iro - am 09.07.2013 21:18
Ich denke dass die von Sirius XM genutzten Frequenzen in Europa von anderen Funkdiensten genutzt werden. Die Signale von Sat sind relativ schwach. Ungestörter Empfang wird ausserhalb den USA kaum möglich sein, in den USA dürfen die Frequenzen die das Satradio nutzt von keinen anderen Funkdiensten genutzt werden, in anderen Ländern jedoch schon.

von Winnie2 - am 09.07.2013 21:39
Die Berichte sprechen oft, dass man mittels einer SAT Antenne und div. Dingen in Portugal oder den Azoren den Sirius XM Empfang ermoeglicht.

Auch ist mir ein Bericht bekannt, bei welchem offenbar ohne groesserem Aufwand auf den Azoren Sirius XM empfangen wird. Ich vermute, dass in Teilen Groenlands bzw. im Sued-Westen von Irland aehnliches moeglich ist.

Nur, die wenigsten verfuegen dort ueber ein Abo, bzw. haben die Geraete dafuer. Die Interessensgruppe duerfte sich auf einige wenige DXer und Experten focusieren, und diese sind vermutl. am ehesten auf den Azoren unter dort stationierten Soldaten zu finden....

Nachdem in Nordamerika das angesprochene Kundensegment sitzt, ist man natuerlich interessiert, dort den Empfang so einfach wie moeglich zu gestalten. Jede Nebenkeule nimmt da natuerlich die Gewollte Sendeleistung weg, und genau deshalb bin ich so ueberrascht, warum diese Nebenkeule bei den besagten Satelliten so gross sei......?

von 102.1 - am 10.07.2013 10:35
Die Größe ist natürlich bei der obigen Karte auch ein wenig der Darstellung geschuldet. Speziell bei Grönland sieht das auf der Karte viel größer aus, als es tatsächlich der Fall ist. Die Erde ist nun mal keine Scheibe - in der Google-maps-Darstellung allerdings schon...

von iro - am 10.07.2013 10:50
Zitat
Winnie2
Ich denke dass die von Sirius XM genutzten Frequenzen in Europa von anderen Funkdiensten genutzt werden. Die Signale von Sat sind relativ schwach. Ungestörter Empfang wird ausserhalb den USA kaum möglich sein, in den USA dürfen die Frequenzen die das Satradio nutzt von keinen anderen Funkdiensten genutzt werden, in anderen Ländern jedoch schon.


Zur Information:
Die Sirius / XM - Satelliten senden in den Bereichen:
2320 - 2332,5 MHz (Sirius) und 2332,5 - 2345 MHz (XM), also im sogenannten S-Band.
Zum Empfang braucht man entweder einen Empfänger, der diese Frequenzen noch packt (z.B. AOR AR-5000) oder einen LNB, der diese Frequenzen
auf die Sat.-Empfänger-Ebene (950 - 2150 MHz) heruntermischt. Solche LNBs sind sehr exotisch und meist für den Bereich 2500 - 2700 MHz ausgelegt.
Aus China werden zwar LNBs für 2200....2750 MHz für ca. 50 USD angeboten, aber Abnahme 100 Stück :-(
An Funkanwendungen im Bereich 2320-2345 MHz sind im Frequenznutzungsplan der BNetzAgentur u.a. aufgeführt:
Amateurfunk, drahtlose Kameras, Reportagefunk. Das Militär nutzt auch diesen Bereich für nicht nähere spezifizierte Mobilfunkdienste und den
Nichtnavigatorischen Ortungsdienst (=Radar). Da ist also allerhand los, aber meist nur lokal.
Mit einer scharf bündelnden Antenne kann man da sehr gut Störungen ausblenden.
Auch in den USA dürfte dieser Bereich nicht nur für die Sirius/XM-Satelliten zugeteilt sein, wenn es die Lage erlaubt und das Militär kümmert sich eh kaum drum.

von Jürgen Martens - am 10.07.2013 16:09
Zitat
iro
Es ist kein Beam, sondern eine (unbeabsichtigte) Nebenkeule.


Och, so eine Nebenkeule ist nicht schlecht, solange sie gut durchgebraten ist. ;)

von DABplus+ - am 10.07.2013 16:28
Zitat
Jürgen Martens
Auch in den USA dürfte dieser Bereich nicht nur für die Sirius/XM-Satelliten zugeteilt sein, wenn es die Lage erlaubt und das Militär kümmert sich eh kaum drum.


Weshalb spekulieren? Man kann doch ganz einfach nachschauen. Die USA hat da nix zu verbergen.

FCC Frequenzplan USA

von Winnie2 - am 10.07.2013 18:50
Auf den Azoren beträgt die Elevation 15°, in Lissabon 2°, in Thule (Grönland) 3°. Allein deshalb wird der Empfang für die meisten Leute schwierig/unmöglich sein.

von LeChatMéchant - am 10.07.2013 20:45
@ iro

Zitat

Einige frühere Astra 19.2°Ost-Satelliten hatten auch solche unbeabsichtigten Nebenkeulen, so daß ein Empfang in Kapstadt, auf den Kapverdischen Inseln und in Brasilien möglich war.


Ja, das wurde damals in den 90ern auch bei dr@dish-tv gezeigt und untersucht. Dabei erklärte man auch das Brechen von Hochfrequenzwellen durch die Atmosphäre. Dadurch sind Satelliten an Stellen empfangbar, wo sie eigentlich gar nicht empfangbar sein dürften.



@ 102.2

Zitat

Jede Nebenkeule nimmt da natuerlich die Gewollte Sendeleistung weg, und genau deshalb bin ich so ueberrascht, warum diese Nebenkeule bei den besagten Satelliten so gross sei......?


Die Größe der Nebenkeule sagt ja noch nichts über ihre Intensität aus.



@ Jürgen Martens

Zitat

Solche LNBs sind sehr exotisch und meist für den Bereich 2500 - 2700 MHz ausgelegt.


In den 1990er Jahren waren diese LNBs immer als Arabsat-LNBs im Umlauf:
http://web.aanet.com.au/vk2dag/indolnb.html

Was hat Sirius eigentlich für einen Übertragungsstandard? DVB-S wird es wohl kaum sein, oder doch?

von Kay B - am 11.07.2013 12:00
Nein das ist irgendwas selbstgestricktes.

von Spacelab - am 11.07.2013 12:03
Dann bräuchte man also sowieso einen Sirius-Empfänger und kann sich das Heruntergemische auf irgendwelche anderen Bänder sparen.

Zum Empfang in Europa wäre wahrscheinlich ein großer Parabolspiegel mit einer kleinen S-Band-Yagi im Brennpunkt und einem Verstärker dahinter sinnvoll. Da stellt sich die Frage, ob diese Sat-ZF-Verstärker noch bis 2345 MHz rauf reichen.

von Kay B - am 11.07.2013 12:18
Zum Verstärken könnte man VV verwenden die auch im 13cm ATV Bereich eingesetzt werden.
Ob man so einen Sirius Receiver bei Ebay bekommt ?
Wenn ja dann stellt sich die Frage wie die Entschlüsselung läuft ?
Läuft das mit Karte oder intern in ein Eprom ?

von _Yoshi_ - am 11.07.2013 16:13
Ich hatte mal vor ein paar Jahren einen Katalog von Kenwood in der Hand und da war auch ein XM Radio drin. Laut Begleittext ist das ganze per Softcrypt verschlüsselt. Also nicht mit Karte. Der Empfänger zeigt dir ne Nummer an und mit der musst du dich bei XM Registrieren. Die ziehen die Gebühren von deiner Kreditkarte oder Bankkonto ein und schalten dann den Empfänger für den Empfang frei. Natürlich wird vorher geprüft ob du auch berechtigt bist XM Radio zu hören. Also Meldeadresse in den USA oder Canada.

von Spacelab - am 11.07.2013 16:18
Das ist sicher kein Beam, denn man beachte auch den "Beam" südöstlich von Bermuda oder die beiden "Beams" westlich von Mittelamerika ...

von andimik - am 11.07.2013 16:36
Bei meiner letztjährigen USA Reise hatte ich einen Wagen mit Sirius XM gemietet. Die freischaltung wird wie bei "PowerVu" direkt über das Gerät per Seriennummer-ID freigeschaltet!

Hier einige Bilder davon:
[attachment 1815 DSC02948.JPG]
[attachment 1816 DSC02949.JPG]

von Mike - am 12.07.2013 12:38
weiter...
[attachment 1817 DSC02951.JPG]

von Mike - am 12.07.2013 12:39
Die flache S-Band Antenne auf dem Dach des Wagens. Sobald man die Hand darauf hatte, kam kein Signal mehr durch ;)
[attachment 1818 fff955.jpg]

von Mike - am 12.07.2013 12:47
Ja wir ich sagte. Reines Softcrypt. Das hatte man auch hier in Europa beim Satradio Worldspace benutzt.

von Spacelab - am 12.07.2013 12:51
Selbst in Portugal, wird man davon mit einer noch so großen antenne nix empfangen können 2° übern Horizont, dass ist ja nix , selbst direkt am meer dürften Umwelteinflüsse den empfang schon verhindern, evtl käme bei optimalem ruhigen Wetter an wenigen tagen im Jahr etwas durch

Die 15° auf den Azoren sind da schon was anderes, dass sollte einwandfrei klappen

von Rheinländer - am 12.07.2013 15:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.