"Bundesmuxx reloaded" zur IFA

Startbeitrag von Ihre Majestät am 19.07.2013 12:23

Zur IFA soll es einige Veränderungen im Bundesmuxx geben. Ich drösele das mal auf was passieren wird und könnte:

- Neues Regiocat-Format startet (Nachfolger 90elf-Kanal)
- Absolut Radio-Relaunch
- ggbf. Absolut Relax als LoungeFM-Nachfolger
- Austausch Radio Bob durch weiteres neues Regiocast-Format (gibt da Gerüchte)

Also, mal schaun, was uns zur IFA erwartet.

Die 50 interessantesten Antworten:

Es ist ganz einfach eine Bankrotterklaerung fuer den Hoerfunk (nicht fuer DAB+), dass man jetzt wieder die Mainstream-Keule rausholen muss.

Ich werfe da noch nicht mal den DAB+Radiomachern etwas vor. Es ist wohl wirklich so, dass es nicht anders geht!

Das mangelnde Interesse der Leute am Medium Hoerfunk, das hauptsaechlich die etablierten Dudelfunker ueber all die Jahre verschuldet haben, bekommen die DAB+Pioniere nun in aller Haerte zu spueren!

Gut ueber 10 Jahre Dudelfunk haben dafuer gesorgt, dass die Leute keine Erwartung mehr an das Medium Hoerfunk haben ausser "belangloses Hintergrundgedudel, Wetterbericht, Minimalinformation, Verkehrsmeldungen"! Alles andere interessiert bis auf eine kleine Gruppe niemanden!

von Habakukk - am 19.07.2013 13:03
Zitat
Habakukk
Es ist ganz einfach eine Bankrotterklaerung fuer den Hoerfunk (nicht fuer DAB+), dass man jetzt wieder die Mainstream-Keule rausholen muss.

Ich werfe da noch nicht mal den DAB+Radiomachern etwas vor. Es ist wohl wirklich so, dass es nicht anders geht!

Das mangelnde Interesse der Leute am Medium Hoerfunk, das hauptsaechlich die etablierten Dudelfunker ueber all die Jahre verschuldet haben, bekommen die DAB+Pioniere nun in aller Haerte zu spueren!

Gut ueber 10 Jahre Dudelfunk haben dafuer gesorgt, dass die Leute keine Erwartung mehr an das Medium Hoerfunk haben ausser "belangloses Hintergrundgedudel, Wetterbericht, Minimalinformation, Verkehrsmeldungen"! Alles andere interessiert bis auf eine kleine Gruppe niemanden!


Da bleibt mir nur das zu sagen: :spos::spos:
Wenn die schon RadioBOB rausnehmen wollen, dann hoff ich, dass wenigstens adäquater Ersatz (Oldies/Schlager) kommt. Für Classic Rock werd ich mich dann halt wenns sein muss wieder mit CRR über UKW rumärgern!

von PEQsche - am 19.07.2013 13:05
Da kann geren so viel reloaded werden wie man will. Und dass dies nötig ist, ist auch klar.
Solange jedoch strukturelle Probleme insgesamt nicht behoben werden, kann jedes Jahr "reloaded" werden.
Als da wären :
-- Volles Abbild der Sender, die wirklich bekannt sind. NRW ohne NDR, SWR und HR ist Rückschritt !
-- Werbung ( in NRW Zwangsabdruck der Pressemeldungen der IFA zum Thema DAB+ )
-- Brauchbare DAB-Werbung im Fernsehen vor den Nachrichten. Motto : Dein altes Radio rauscht nur und bringt nur ein Programm für dich. Ab jetzt die volle Vielfalt ... blablabla...auch bei dir.....

-- Wer seine UKW-Frequenzen halten will, wird ab 2014 zur DAB-Aussendung zwangsverpflichtet. Da alle Sender Marktführer und extrem erfolgreich sind, ist das finanziell problemlos zu stemmen.

Dazu noch ein Anreiz : Wer auf seine UKW-Frequenzen verzichtet ( diese werden 2 Jahre zwischengelagert und nicht vergeben ), bekommt für diese Zeit die Übertragungskosten auf DAB und Webradio geschenkt und zudem eine tägliche Ecke in den lokalen Zeitungen, damit man sich gut präsentieren kann. Na ? Sollte es sich nicht gelohnt haben, dann gibts die alte Frequenz zurück.

So. und wenn dann die Rockantenne in Aachen, NDR2 auf der A8 kommt, B1 hingegen den Autofahrer zwischen Emden und Jever begleitet, Radio Nora in Dortmund läuft und HR2 irgendwo bei Bautzen mit seinem Programm läuft .... dann ist es nur noch eine Frage von Monaten, bis der Laden läuft.
Wetten, das das alles nicht passiert ?

von sup2 - am 19.07.2013 14:22
In der Diskussion wird einer der wichtigsten Pluspunkte des Bundesmuxx vergessen. Wir haben bald flächendeckend bundesweites Digitalradio! Umdenken ist angesagt, weg von der landesweiten Versorgung, hin zur deutschlandweiten! Und da gehören Programme rein, die die Masse der Hörer jetzt auch schon auf UKW gut finden. Ich begrüße die neue Vielfalt ab der IFA für die schon etwas ältere Generation (40-60). Werden dann diese neuen Programme von den Hörern auf DAB+ angenommen, so wie jetzt auf UKW, dann brauchen wir in Zukunft diese gleichen Programme nicht noch einmal in jedem Bundesland auf UKW!!! Der nächst Schritt wäre dann das Abschmelzen dieser ARD und Privatprogramme auf die lokale Versorgung und die Einbindung in regionale Muxxe. So würde das Band III nicht unnütz verstopft von ARD Muxxen die alle das gleiche senden(Niedersachsen!) und man könnte dann vielleicht sogar über einen 3.Bundesmuxx nachdenken mit weiteren Spartenprogrammen wie Jazz, Rock usw. und zwar für ganz Deutschland!!!!

von jug - am 19.07.2013 14:57
Zitat
sup2
-- Volles Abbild der Sender, die wirklich bekannt sind. NRW ohne NDR, SWR und HR ist Rückschritt !
Man könnte auf DAB+ problemlos einen "künstlichen Overspill" schaffen, in dem man etwa RLP 11A auch über die Sender Bonn-Venusberg, Köln-Colonius und Frankfurt-Europaturm ausstrahlt.

Zitat
sup2
Wer seine UKW-Frequenzen halten will, wird ab 2014 zur DAB-Aussendung zwangsverpflichtet.
Das kann man nur bei der Neuvergabe von Lizenzen festschreiben. Die LfK, wo gerade neu ausgeschrieben wird, hat das etwa prompt verpasst.

Zitat
sup2
Brauchbare DAB-Werbung im Fernsehen vor den Nachrichten. Motto : Dein altes Radio rauscht nur und bringt nur ein Programm für dich. Ab jetzt die volle Vielfalt ... blablabla...auch bei dir.....
Du meinst, so wie bei der BBC in Großbritannien?

Zitat
sup2
-- Werbung ( in NRW Zwangsabdruck der Pressemeldungen der IFA zum Thema DAB+ )
Jetzt wird's aber absurd.

Und mit dem Bundesmux hat das ganze eigentlich auch nichts zu tun, sondern ist wieder eine DAB+Grundsatzdiskussion.

von freiwild - am 19.07.2013 15:20
Zitat
jug
Umdenken ist angesagt, weg von der landesweiten Versorgung, hin zur deutschlandweiten! Und da gehören Programme rein, die die Masse der Hörer jetzt auch schon auf UKW gut finden. (...) dann brauchen wir in Zukunft diese gleichen Programme nicht noch einmal in jedem Bundesland auf UKW!!!

Eine ABY wird in Niedersachsen genausowenig funktionieren wie ffn in Bayern, der Hörer will ja nicht nur das Musikgedudel, sondern auch das regional und teilweise auch schon lokal eingefärbte dazwischen. Das ist mit ein Grund für deren Erfolg. Regionale Identität.
Ein bundesweiter Sender kann zwar mit der gleichen Musikgrütze ankommen, aber er braucht ganz neue Ideen für den Rest. Mit Blitzern und Verkehr kann der Bundesdudelfunker kaum ankommen, weil es den zeitlichen Rahmen sprengt (siehe DLF: Staus ab 10 km Länge... darunter nichts). Bundeswetter wird vielleicht noch akzeptiert, aber eigentlich interessiert die Süddeutschen das Wetter an der Küste genau so wenig wie umgekehrt - man kann nur eine eher ungenaue Wettervorhersage anbieten. In den Nachrichten kann ein Bundesdudler nicht auf einzelne Länder Rücksicht nehmen - es müssen schon Meldungen sein, die Hörer von Nord bis Süd interessieren (das ist machbar!). Bundescomedy muss sich auf die unterschiedliche Mentalität von Nord- und Süddeutschen einstellen (machbar, aber im Ergebnis vermutlich langweilig).
Und die Landesdudler wird es wegen ihres Erfolges natürlich auch weitergeben - man hat also als Bundesdudler viel starke Konkurrenz.

von iro - am 19.07.2013 21:58
Zitat
Nordlicht2
Da schreibt einer noch ganz dick dazu, das es sich dabei um einige von den 100 Geruechten handelt die er mitbekommen hat und schon nehmen es einige wieder als offizielle Pressemitteilung wahr und schimpfen los.:wall:.

Hmmm, hast recht: machen wir den Thread dicht und öffnen ihn erst wieder, wenn sich das Gerücht bewahrheitet hat. Hab vergessen, dass hier im Forum nur noch rückwirkend über Fakten resümiert werden darf. :wall:

Zitat
Nordlicht2
Wem Radio BOB! so wichtig ist, der sollte dann besser auf Grund des Geruechtes direkt an Radio BOB schreiben und sich dort erkundigen bzw. mitteilen, dass er BOB! sehr stark vermissen wuerde.

Gute Idee! Vielleicht mache ich das sogar! So toll ist BOB! aber eigentlich auch wieder nicht. Es ist nur neben Absolut Radio und Magic Star eines der wenigen Musikprogramme, die ich zappenderweise via UKW/DAB noch ertrage, weil sie zumindest ein bißchen andere Musik bringen als Antenne und Co. Läuft halt dann künftig wieder öfter MP3 oder ein Wortprogramm, auch kein Problem.

Vielleicht entpuppen sich die beiden neuen Regiocast-Formate und das gerelaunchte Absolut Radio ja sogar als total interessant und es geht gar nicht Richtung mehr Mainstream? Mir fehlt da nur der Glaube daran, dass es so kommt...

von Habakukk - am 20.07.2013 06:30
Zitat
Charles5
Im Bundesmux, haben meiner Meinung nach, Sender mit Mainstreamgedudel nichts zu suchen. Da sind Sender mit bestimmten Musiksparten besser aufgehoben BOB Rock, SSL Electronic, usw. Die Mainstream Sender gehören in die Landesmuxe, da können die sich um die regionalen Nachrichten kümmern. Mal gesponnen, ein BundesmuxSport wäre auch eine Idee, ein Kollege sagte mir er würde sich sogar die Formel1 im Radio wünschen. Allgemeindudelei in einem Bundesmux wird über die Dauer nicht funktionieren, da die Hörer das ja in den hoffenlich bald besser besetzten Landesmuxen vorfinden.

Genau das ist das Problem,einige ARD Anstalten stehen beim flächenmäßigen Ausbau auf der Bremse.Die wollen eigentlich noch kein DAB(NDR-wenn sich DAB durchgesetzt hat).Also muß die MB mit dem Bundesmuxx Druck machen und Mainstream Sender in den Bundesmuxx bringen.Und genau das wird zur IFA passieren!!! Prima MB. :spos:

von jug - am 20.07.2013 06:51
Meiner Ansicht nach wäre es das dümmste was die Regiocast machen könnte,ohne Not ein Programm was sicher seine Fans hat und auch einige sicher dazu bewogen hat ein DAB+ Radio zu kaufen aus dem Bundesmux zu nehmen.Bob mag sicher nicht jedermanns Sache sein,nur in den Bundesmux muss langsam mal etwas Ruhe rein.Die Sache mit 90elf ist leider dumm gelaufen und so nachvollziehbar wie es gekommen ist.Dazu steht Lounge.FM nicht sehr gut da.Wenn man nun noch anfängt Bob gegen irgendeinen Festplattendudler oder irgendwas zu tauschen,ist das ganze nicht positiv für DAB+. Zumal jetzt Bob und nächstes Jahr SSL...Hoffen wir mal das die Sache mit Bob ein Gerücht bleibt und man bitte auch mit Absolut Relax im Bundesmux verschont bleibt.Sollte Lounge.FM aufgeben müssen,dann muss es eine Ausschreibung geben.Da wird sich dann wohl sicher auch Sport1.fm bewerben,die sicher ein weitaus größeres Zugpferd sind als dieser seichte Popdudler.

von Hallenser - am 20.07.2013 07:58
Wo wurde denn behauptet, dass BOB! durch einen Festplattendudler ersetzt wird?
Die Gerüchteküche Ihrer Hoheit ;-) (die nicht wahr sein muss, aber meist auch nicht komplett daneben liegt, wie wir wissen), spricht von einem neuen Format. Ich lese daraus nicht Festplattendudler, ich lese daraus noch nichtmal Abkehr von Rockmusik ansich.
Vielleicht will man ja auch ein "stilechteres" Rockformat, das nicht auf hessische Belange Rücksicht nehmen muss, starten?
Bedenkt: SSL und BOB! sind eigentlich lokal(RNO)- bzw Regional(Hessen)-Programme, die dort einen bestimmten Auftrag zu erfüllen haben, bis hin zur (wenn festgelegt) regionalen Berichterstattung. Man muss dort immer einen Kompromiß zwischen nationaler Hörerschaft und Stammhörergebiet eingehen. Man kann ein Lokalradio allein aus Lizenzgründen nicht so einfach zum nationalen Hörfunk ausbauen!
Da wäre es tatsächlich sinnvoller, 'was eigenes auf die Beine zu stellen. Idealerweise etwas, was es auf UKW nicht gibt, z.B. ein Metal-Format statt BOB!.. ;-) In der ruhigeren Zeit könnte das dann ja immernoch den "Mantel" von BOB! übernehmen.

von DH0GHU - am 20.07.2013 08:22
Wenn auf UKW die Hitdudler fuer angeblich 90% der Hoerer ausreichend sind und hier ueber Rock oder Metal diskutiert wird, sollte man nicht vergessen, je spezieller ein Programm desto weniger Einschaltquote wird es haben. Von daher ist kaum zu erwarten, dass etwas ganz Spezielles starten wird. Absolut Radio und LoungeFM sind der beste Beweis, dass es im Moment noch nicht funktioniert und man eben zumindest ein wenig Massentaugliches im Programm haben muss. Die Anzahl der DAB+ Hoerer muss deutlich groesser sein damit nur so 2 % der DAB+ Hoerer ausreichen ein Programm zu finanzieren. Es darf auch nicht vergessen werden, DAB+ besteht nicht nur aus dem BMux. Ich zum Beispiel hoere zwar ausschliesslich DAB+ und das auch sehr viel aber ueberwiegend hoere ich den NDR Mux. Der Wettbewerb ist ausserhalb des BMux nicht nur bei UKW zu suchen.

von Nordlicht2 - am 20.07.2013 09:32
Schon oft durchdiskutiert, aber:

Spartenprogramme haben weniger Hörer, ja. Für Mainstreamdudler kauft sich aber niemand ein DAB+-Radio, weil es sie schon zur Genüge auf UKW gibt. Also muss man was gutes spezielles bieten, was aber trotzdem einige Hörer anzieht. Fußball, Rock, Dance, Schlager, alles das, was auf UKW noch nicht ausreichend oder flächendeckend vorhanden ist. Man sieht ja: Spartenradio auf Bundeslandebene lohnt sich von den Hörerzahlen auch nicht wirklich, "Sparten"sender wie Bob sind auch nur billige Popdudler mit Rockanteil. Hier braucht es echte Spartenradios, ohne Hang zum Mainstream, damit die letzten echten Radiohörer in Deutschland nicht auch noch durch so halbgare Programme vergrault werden.

von Japhi - am 20.07.2013 09:42
Es stellt sich nach wie vor die Frage, wo der Kaufanreiz für ein DAB-Radio sein soll, wenn jemand z.B. im Ruhrgebiet eh schon perfekten WDR2- und 1live-Empfang hat? Die Leute in den Bergregionen, wo UKW ein Graus ist, reichen nunmal nicht alleine aus.

Mal ein ganz neuer Gedanke dazu:

Momentan stellt sich mir die Situation so dar:
- Hitdudler gibts zu Genüge, die bieten kaum Kaufanreize für DAB+ - aber dafür sind auch Programme wie Absolut Radio durchaus massentauglich (sie spielen ja auch nur Musik, die nicht polarisiert. Absolut Radio ist im Stau prima...
- Spartenprogramme gibts auf UKW nur hier und da
- Nur mit UKW-Hörern läßt sich DAB derzeit durch Werbung finanzieren.

Es gibt dieses Unwort der Stützfrequenz - wenn diese aber nicht gerade zu einem "DAB-Ausstieg" mißbraucht wird, warum sollte man sie denn nicht auch für Bundesmuxanbieter ohne aktuelles UKW-Geschäft ins Spiel bringen? Wenn jeder dieser Anbieter eine kleine UKW-Funzel in jeweils einer oder zweien der deutschen Millionenstädte oder fast-Millionenstädte bekäme (ich denke speziell an Hamburg, Berlin, München, Stuttgart, Frankfurt - in NRW gehts ja eh nicht), wäre dies vermutlich eine gute "Anschubhilfe".
Oder man stelle sich vor, bei einer Abschaltung von Gaststreitkräftesender-Frequenzen würde man diese speziell für DAB-only-Programme nutzen ...

von DH0GHU - am 20.07.2013 09:49
Zitat
Japhi
Schon oft durchdiskutiert, aber:

Spartenprogramme haben weniger Hörer, ja. Für Mainstreamdudler kauft sich aber niemand ein DAB+-Radio, weil es sie schon zur Genüge auf UKW gibt. Also muss man was gutes spezielles bieten, was aber trotzdem einige Hörer anzieht. Fußball, Rock, Dance, Schlager, alles das, was auf UKW noch nicht ausreichend oder flächendeckend vorhanden ist. Man sieht ja: Spartenradio auf Bundeslandebene lohnt sich von den Hörerzahlen auch nicht wirklich, "Sparten"sender wie Bob sind auch nur billige Popdudler mit Rockanteil. Hier braucht es echte Spartenradios, ohne Hang zum Mainstream, damit die letzten echten Radiohörer in Deutschland nicht auch noch durch so halbgare Programme vergrault werden.


UKW ist lokal, der Bundesmuxx ist deutschlandweit! Da gehören die populärsten Programme/Sparten rein, mehr braucht es nicht!

von jug - am 20.07.2013 09:52
Wieviel % der Hoerer wollen denn wirklich ein Programm hoeren, auf dem Null Mainstream Songs gespielt werden? Das sind nicht so viele. Von denen alleine kann sich der BMux nicht finanzieren. Aus meiner Sicht ist ein vernuenftiger Weg der BMux2 oder Lokalmuxe welche eben anfangs sehr guenstig durch den Netzbetreiber angeboten werden muessten. Mir fehlen auch noch spezielle Programm / Musikformate die ich stundenweise hoeren wuerde aber es ist nunmal nicht genug Kapazitaet im BMux1. Ein ganz bestimmtes Musikformat den ganzen Tag ueber hoeren geht fuer mich aber nicht. Da mangelt es dann genauso an Abwechslung wie bei den Hitdudlern. Also entweder das Programm liefert Abwechslung oder es wird durch verschiedene Programme gezappt.

von Nordlicht2 - am 20.07.2013 09:59
Zitat
Japhi
Grundsatzdiskussion:

Den Hörer interessiert es nen Scheiß, ob er mit nem neuen Radio deutschlandweite oder lokale Katy Perry hören kann. Im Zweifelsfall hört er Katy Perry sogar lieber Lokal, weil da die Blitzer kommen. Und er braucht kein neues Radio. Das bringt ihm ja eh nur das Gleiche, aber ohne die Blitzer und ohne die Informationen zum Freibier beim Autohaus.

schon richtig,aber in Zukunft müssen wir dahin kommen,das nicht in jedem Bundesland alle Sparten noch einmal von jeder ARD Anstalt in jedem Bundesland produziert werden über DAB,so wie es sich historisch bedingt über UKW entwickelt hat.Umdenken ist in Deutschland angesagt.Und ARD (NDR,WDR HR)und die UKW Platzhirsche werden alles tun, um dies zu verzögern!

von jug - am 20.07.2013 10:02
Es geht mir nicht um Null-Mainstream, sondern um Spartenradio, wie es in vielen anderen Ländern üblich ist, das sogenannte Formatradio. Jeder Sender hat ein Format. Der eine sendet Top40-Hits (=Energy), das nächste Rock, dann wieder eins Schlager, dann noch eins Dance und so weiter und so weiter. Mit irgendwelchen Null-Mainstream-Programmen hat das nichts zu tun, sondern mit einem Profil. Wenn ich Bob einschalte, möchte ich da Deep Purple und Konsorten hören, nicht Pink. Das ist ein Abschaltgrund. Pink möchte ich gerne auf dem Popsender hören. Allerdings scheint man in Deutschland auf jedem Sender Pink und Katy Perry spielen zu müssen, da alle Einwohner Deutschlands am liebsten nur Pink und Katy Perry hören.

Zitat

schon richtig,aber in Zukunft müssen wir dahin kommen,das nicht in jedem Bundesland alle Sparten noch einmal von jeder ARD Anstalt in jedem Bundesland produziert werden über DAB,so wie es sich historisch bedingt über UKW entwickelt hat.Umdenken ist in Deutschland angesagt.Und ARD (NDR,WDR HR)und die UKW Platzhirsche werden alles tun, um dies zu verzögern!


Da stimme ich dir voll und ganz zu, es wird jedoch nicht dazu kommen, frag Manfred Z. :D
Deshalb muss die ganze Bandbreite von Formaten, inklusive Dudelpop, Top40 aber auch massentauglichen Formaten wie Rock, Dance, Schlager, Klassik, Oldies etc. von privater Seite kommen.

von Japhi - am 20.07.2013 10:03
Aha, jetzt sind die kommerziellen dab+ Programmanbieter also schon im Panikmodus.
Ging ja schneller, als ich erwartet habe. Ich dachte, es ist es ende 2014 so weit.

Liegt wohl daran:
Reichweitenzuwachs mittlerweile eher gering, genau wie der Verkauf der DAB+ Radios.
Da geht im Moment kaum noch was vorwärts...

Es ist genau, wie jemand hier schrieb:
Radio ist eher eine regionale Sache.
Die Musikfarben gleichen sich, also höre ich doch eher HR3, als Bayern3 oder SWR3 wenn ich in Hessen wohne...

DAB+ muss das bringen, was ich auf UKW nicht bekomme, sonst ist dieser Verbreitungsweg bald erledigt....
Es geht heute um Inhalte und nicht WIE ich diese empfange.
Das scheinen Einige aber nicht zu begreifen.
Immer weiter so, dann kann das VHF-Band in 10 Jahren ja vom LTE Nachfolger verwendet werden.

von vossi68 - am 20.07.2013 10:31
Wie vossi68 schon schreibt: DAB muß einen Mehrwert bieten. Den bietet es nur sehr bedingt (bessere Qualität mobil), wenns nur den bekannten UKW-Mainstream bietet.

Spartenprogramme "funktionieren" langfristig -von Internet abgesehen- am ehesten auf DAB, weil eben eine DAB-Ausstrahlung viel günstiger ist als eine gleichflächige UKW-Ausstrahlung - aber eben erst ab einer gewissen Zahl im Umlauf befindlicher Geräte. Um genau die Zeit, bis das erreicht ist, geht es, um mehr nicht, um weniger auch nicht.

Für den lokalen Blitzer brauchts genau EIN Programm. Das muß ich noch nichtmal hören, dessen Verkehrsfunkkennung reicht. Mach' ich ja mit dem Verkehrsfunk auch so (ohne Blitzer, ich fahre anständig): Bayern 3 oder SWR1 unterbrechen bei mir im Fall der Fälle die Wiedergabe des DAB-Senders, und nudeln ihren Verkehrsfunk ab. Fertig.

10 Lokalprogramme, in jeder Region ein anderes, sowas läßt sich nicht finanzieren (außer vielleicht in Networks mit Mantel und kaum lokalem Inhalt). Vielfältigen Hörfunk auf UKW gibts übrigens überall dort, wo der Hörfunk national ausgerichtet ist, nicht lokal (z.B. Frankreich).

von DH0GHU - am 20.07.2013 10:44
Zitat
Nordlicht2
Wenn du Deep Purple und Konsorten als Mainstream bezeichnest stimme ich dir zu.


Soll ich mal lachen...?
Deep Purple als Mainstream zu bezeichnen ? Ich stimme zu,wenn es sich um "Smoke on the Water " handelt.
Die Dudelfunker kennen doch sonst nichts von dieser Gruppe
genauso wie bei Led Zeppelin>>> Stairway to heaven.
oder Uriah Heep>>> Lady in black......mehr gibts bei den Dudelfunkern doch nicht zu hören von diesen Kult-Bands.

Für Radio BOB gäbe es meiner Ansicht nach nur eine Alternative: RMN RockHausRadio
Das ist ganz einfach meine Meinung zu diesem Thread hier....auch wenn es mehr Wunschdenken ist.

von Skeletor - am 20.07.2013 11:20
Zitat
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
Es gibt leider keine Statistik der Nichtradiohörer oder der nicht-mehr-Radiohörer, weil sie keine Bock mehr haben auf enge Rotation und Scheiß Klang. Da würde ich gern mal sehen wieviele das schon sind.


Kein Bock auf schlechte Rotation bei 2.000 deutschen Sendern? Sorry, aber dieses Argument denken sich nur die Menschen hier im Forum aus. Radiohören ist wir Schwimmen, man lernt es oder nicht.

Ich mache jetzt mal eine Milchmädchenrechnung auf:
Etwa 82 Millionen Menschen in Deutschland minus 7 Millionen unter 10-Jähriger macht 75 Millionen.
Laut Media-Analyse hören 58,47 Millionen Menschen ab zehn Jahren Radio an Werktagen. Macht 17 Millionen Menschen die nicht hören. Da würde mich interessieren, ob meine Tante im Altenheim da erfasst wird ;-)
Schließlich läuft da auf dem Flur Radio, aber sie wird bestimmt nicht der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse Rede und Antwort stehen, denn das kann sie nicht mehr.

http://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/03%20Bevoelkerung%20nach%20Altersgruppen%20und%20Geschlecht.pdf
http://www.merkur-online.de/aktuelles/welt/radio-nutzung-deutschland-mediaanalyse-zr-2772960.html

von Seltener Besucher - am 09.08.2013 23:35
Laut Media Analyse hoeren die mindestens 10 Minuten Radio am Tag. Wieviele davon Zugriff auf alle 2000 Programme haben und nicht nur auf die ca. 10 UKW Programme in ihrer Region, geht daraus nicht hervor.
Man koennte genauso sagen, 2000 Programme gibt es nur fuer Leute die technisch interessiert sind und wissen wie man ein Internetradio anschliesst (Internetradio plus Flatrate DSL und WLAN muss vorhanden sein) und es gibt sie unterwegs nur fuer Leute die ein Smartphone mit Datenflat haben und das Datenvolumen auch zum Radiohoeren nutzen wollen. Wieviele pro Stunde welche Web Radios nutzen, darueber gibt es keine Analyse. Oder?

Will man ein durchgehend moderiertes Programm mit Nachrichten haben, kann man die Web Festplattendudler auch nicht nutzen. Hier wird oft genug ueber Energy DAB hergezogen, weil es kein vollwertiges Programm ist sondern 'nur' wie ein Web Festplattendudler daherkommt. Moderierte Programme mit grosser Rotation und Abwechslung gibt es kaum, Absolut Radio, aber der ist schon wieder sehr speziell von der Musikauswahl her.

von Nordlicht2 - am 10.08.2013 10:00
Zitat
Nordlicht2
Laut Media Analyse hoeren die mindestens 10 Minuten Radio am Tag. Wieviele davon Zugriff auf alle 2000 Programme haben und nicht nur auf die ca. 10 UKW Programme in ihrer Region, geht daraus nicht hervor.


Es gibt auch eine Holpflicht. Ich kenne das Argument aus der lokalen Politik. Es wird immer gesagt für Jugendliche wird zu wenig gemacht. Also hat eine Gemeinde überprüft ob die Jugendlichen sich über das Angebot informieren. Trotz Zeitung und Internet incl. Facebook informaierten sich die Jugendichen überhaupt nicht.

Ein neues Angebot muß besser sichtbar sein. Die Dummheit ist nicht alltersbedingt. Mein Onkel hat sich allein einen Internet-Radio-Empfänger mit 80 Jahren geholt. Dabei hatte er schon eine große Radio-Vielfalt über Satellit gehabt.

Viele Lokalradios in NRW dachten, uns hört keiner über Kabel. Dann haben sie die Frequenz geändert und das Telefon stand nicht still.

Es sollten Radios ohne DAB weiterhin verkauft werden dürfen. Es muß aber ein Hinweis drauf, damit empfangen Sie nur einen Teil der Radiosender für die Sie ihre Rundfunkgebühr bezahlen. Das würde die Menschen nachdenklich machen.

Die Medien-Analyse erfasst nicht welche Sender aus dem Ausland gehört werden. Sie erfasst aber die Dauer des Hörens. Ausländische Radiosender werden nicht erfasst. Schon sehrmerkwürdig bei so hohen Anteil von Menschen mit Migrationsgeschichte in Deutschland. Vielleicht würden so Radiosender in Fremdsprachen oder Dialekten entstehen, z.B. ein Radio in Frisisch wie es in Sorbisch gibt. Vielleicht hören die Friesen Omrop Fryslân?

von Seltener Besucher - am 10.08.2013 10:48
Zitat
Japhi
Schon oft durchdiskutiert, aber:

Spartenprogramme haben weniger Hörer, ja. Für Mainstreamdudler kauft sich aber niemand ein DAB+-Radio, weil es sie schon zur Genüge auf UKW gibt. Also muss man was gutes spezielles bieten, was aber trotzdem einige Hörer anzieht. Fußball, Rock, Dance, Schlager, alles das, was auf UKW noch nicht ausreichend oder flächendeckend vorhanden ist. Man sieht ja: Spartenradio auf Bundeslandebene lohnt sich von den Hörerzahlen auch nicht wirklich, "Sparten"sender wie Bob sind auch nur billige Popdudler mit Rockanteil. Hier braucht es echte Spartenradios, ohne Hang zum Mainstream, damit die letzten echten Radiohörer in Deutschland nicht auch noch durch so halbgare Programme vergrault werden.


Spartenprogramme haben zugegeben weniger Hörer. Wenn man mal von einem Programm ausgeht, dass in einem Bundesland 3% Hörer anzieht, dann dürfte sich für ganz Deutschland doch ein ansehnliches Sümmchen an Hörer zusammenkommen. Ich meine Spartenprogramme in den Bundesmux, wäre eben doch schon was. Ein Bundesmux wäre meiner Meinung nach geschaffen für Spartenprogramme, Lokal-Radios haben dort eigentlich nichts zu suchen. Daher wären Sport / Rock / Jazz_Blues / POP / Schlager / Country_Volksmusik / Klassik / Lounge und die Nationalen Wellen für mich immer Erstbesetzungen. Für mich hätte sogar die Deutsche Welle mit einem mehrsprachigen Programm Platz.

von drahtlos - am 10.08.2013 11:35
Zitat
Seltener Besucher
Vielleicht würden so Radiosender in Fremdsprachen oder Dialekten entstehen, z.B. ein Radio in Frisisch wie es in Sorbisch gibt. Vielleicht hören die Friesen Omrop Fryslân?

Es gibt einzelne Sendungen in Saterfriesisch (auch: osterlauwerssches Friesisch genannt) bei der EVW. Da es nur noch 1500-2500 Sprecher gibt, sollte das wohl reichen. Wer könnte die Sendungen auch erstellen...
Ob die Saterfriesen den Omrop Fryslân einschalten oder das westerlauwerssche Friesisch überhaupt verstehen können, weiß ich nicht. (lt. Wikipedia ist das zumindest nicht der Fall).
Ein Ostfriese versteht keines von beiden, dort wird ostfriesisches Platt gesprochen. Das ist auch bei Radio Ostfriesland vertreten und ist eine komplett andere Sprache.

Daneben gibt es noch das Nordfriesische im Kreis Nordfriesland (SH), mit immerhin noch 10000 Sprechern. Dafür könnte sich ein eigener Sender schon lohnen.

von iro - am 10.08.2013 13:57
So denn Absolut Radio wirklich vom Bundemux weggeht, dann wird aber auch die finanzielle Bilanz von Absolut Radio schlechter; denn so geht ein Zugpferd vom Bundesmux weg, da haben sicher nicht wenige sich ein DAB(+) Radio gekauft eben gerade wegen Absolut Radio, welches sich als eines der besten oder gar das beste terrestrische Pop-Radio in Deutschland qualifizieren konnte, Absolut Radio hat also alles, um ein ganz grosser Erfolg zu werden; es braucht nun einfach noch ein paar Jahre, weil die Deutschen DAB ganz ganz langsam annehmen.
Denn Webstreams kann man nur dann mobil hören, wenn man eine echte Internetflat hat oder eine mit mehr als 10 GB (das gibts in Deutschland nur sehr wenig bzw. gar nicht) und zudem muss das Netz auch richtig gut ausgebaut sein, da gibts in Deutschland auch viele Schwächen und Regionen, die sehr schlecht ausgebaut sind. Daher ist ein solcher Schrit absolut nicht verständlich, und auch ein Schritt Richtung finanziellem Selbstmord (wobei Absolut ja doch auch zu Oschmann gehört, und somit einen starken finanziellen Hintergrund hat).

von dxbruelhart - am 10.08.2013 20:09
Zitat
iro
Daneben gibt es noch das Nordfriesische im Kreis Nordfriesland (SH), mit immerhin noch 10000 Sprechern. Dafür könnte sich ein eigener Sender schon lohnen.


Vielen Dank für die Aufklärung. Ich kenne Menschen im Ruhrgebiet, die aus dieser Ecke stammen und sich so unterhalten können.

Zitat
DABplus+
Wie der Buschfunk soeben vermeldet, verdichten sich die Gerüchte, dass Absolut Radio künftig nur noch als Webchannel weitergeführt wird.

Wenn mehr Menschen ein Gerücht wiederholen, wird der Wahrheitsgehalt nicht größer.

Ich finde es wäre ein Verlust, wenn Absolut Radio weg wäre. Ich höre den Sender auch über Web, aber wenn DRadio Wissen und Absolut aus dem Bundes-MUX verschwinden, gibt es für mich nur wenig Argumente DAB einzuschalten. Ich kann es mir es nur so erklärren. Die Chance Absolut Radio über die Landesmuxe zu finanzieren mit regionaler Werbung dürfte größer sein, als über landesweiter Werbung, von der wenig zu hören ist.

von Seltener Besucher - am 10.08.2013 20:29
Zitat
Seltener Besucher
Ich kann es mir es nur so erklärren. Die Chance Absolut Radio über die Landesmuxe zu finanzieren mit regionaler Werbung dürfte größer sein, als über landesweiter Werbung, von der wenig zu hören ist.


Radiotor/Ihre Majestät hat ja im Paralleluniversum darauf hingewiesen, das Absolut Radio nunmehr in einer Liste der BLM auftaucht, die bisher ausschließlich Webradios vorbehalten ist. Also nix mit einer Verbreitung in den Landesmuxen. In die Landesmuxe soll stattdessen künftig das noch zu gründende "Absolut Hot".
Ab September wird sich das Bild dann so darstellen:

Bundesmux: Absolut Relax
Landesmuxe in Bayern und Hessen: Absolut Hot
Webradio only: Absolut Radio

Das ist in meinen Augen die schlechteste aller möglichen Varianten! :(

von DABplus+ - am 10.08.2013 21:20
Zitat

So denn Absolut Radio wirklich vom Bundemux weggeht, dann wird aber auch die finanzielle Bilanz von Absolut Radio schlechter; denn so geht ein Zugpferd vom Bundesmux weg, da haben sicher nicht wenige sich ein DAB(+) Radio gekauft eben gerade wegen Absolut Radio, welches sich als eines der besten oder gar das beste terrestrische Pop-Radio in Deutschland qualifizieren konnte,


Na ja, ein Zugpferd? Ich glaube weder, dass sich wirklich viele wegen Absolut Radio ein DAB Radio zugelegt haben, noch, dass der Sender viele Hörer hatte. Der Sender ist ja gut, nur scheinen in Deutschland lediglich mainstreamige Sender längerfristig Profit abwerfen zu können.
Das hat man in der Vergangenheit schon mehrfach gesehen. Genau deshalb wird wahrscheinlich auch das dudeligere und langweiligere Absolut Relax aufgeschaltet.

Zitat

Das ist in meinen Augen die schlechteste aller möglichen Varianten! :(


Ja, find ich auch. Man könnte ja wenigstens Absolut Hot statt Absolut Relax aufschalten, aber mit letzterem sieht man sich wohl auf der sichereren Seite. Wobei ja auch noch nicht zu 100 Prozent bekannt ist, was genau jetzt auf Absolut Hot laufen wird.

von pg09 - am 10.08.2013 22:12
Somit stellen sich jetzt wohl folgende Fragen, was den Bundesmux angeht:

- Ersetzt Absolut Relax oder Absolut hot das Programm Absolut Radio?
- Wer wird Nachfolger von 90elf?
- Nimmt man Radio BOB! wirklich aus dem Bundesmux und was kommt dann stattdessen?
- Wird Energy DAB+ zu Sport1.fm mit Energy-Branding?
- Wie Lange wird es Lounge.FM Deutschland noch geben?

So sehr ich das Aus für Absolut Radio im bundesmux auch bedauere - für mich persönlich wird sich bezüglich des Hörens nix ändern, da

- der DAB+-Empfang hier weder mobil, noch indoor wirklich gut gelingt, höre ich das Programm sowieso vor allem stationär übers Internet. Dank internettauglichem Sat-Receiver muss dafür noch nicht mal der PC laufen. Zudem sind die ASTRA-Radios zusammen mit jenen aus dem Netz in einer gemeinsamen Liste.

Dennoch wird mir die terrestrische Empfangbarkeit fehlen, wenn ich in Köln oder Bad Homburg zu Besuch bin.

von Kreisel - am 11.08.2013 17:14
Zitat
Ihre Majestät
Zitat
BLM
Bei der BLM angezeigte Internetradios
www.absolutradio.de
Musikprogramm mit Album orientiertem Format
Absolut Digital GmbH & Co. KG,

https://www.blm.de/de/pub/radio___tv/radioprogramme/internet_radio/genehmigte_angebote.cfm
Damit ist doch alles klar.


Was ist klar?
In der Liste der durch die BLM genehmigten Internetradios auf https://www.blm.de/de/pub/radio___tv/radioprogramme/internet_radio/genehmigte_angebote.cfm
steht auch Radio Horeb. Bedeutet es, dass Radio Horeb den Bundesmux verläßt? Oder bedeutet es, dass einige Menschen hier Sachen überinterpretieren?

Vielleicht wirft Ihr einen Blick auf diese Seite:
https://www.blm.de/de/pub/radio___tv/programmorganisation/internet_radio.cfm


Zitat

Internetradios, die im sogenannten Streaming-Verfahren verbreitet werden und 500 und mehr Hörern technisch zugänglich sind, sind seit dem Inkraftreten des 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrags am 1. Juni 2009 nicht mehr genehmigungs- sondern nur noch anzeigepflichtig. Maßgeblich für eine Anzeigepflicht ist die technische Möglichkeit, dass 500 und mehr Internetnutzer das Programm gleichzeitig hören können. Darauf, wie viele Hörer das Programm tatsächlich hören, kommt es nicht an.

Internetradios, die weniger als 500 Hörern zur Verfügung gestellt oder die im Abrufverfahren verbreitet werden, sind weder genehmigungs- noch anzeigepflichtig. (...) Dabei können Sie - selbstverständlich freiwillig - auch ein Internetradio anzeigen, das über weniger als 500 Ports verfügt oder im Abrufverfahren (Audio-Dateien bzw. -files werden (einzeln) von einem Server im Abrufverfahren geladen) bereitgestellt wird ...



Die Domain absoluthot.de wurde das letzte mal in April 2013 geändert. Satnews haben das erst im Juli bemerkt. Vielleicht gibt es diese schon länger?
http://www.satnews.de/mlesen.php?id=2df3c957678243e4e490397154012972

Im Juli hat die BLM in der Pressemitteilung im Bezug auf neue Programme im Landes-MUX statt Absolut Relax einen Sender Absolut Hot erwähnt:
http://www.blm.de/de/pub/aktuelles/pressemitteilungen.cfm?eventPress=press.DisplayDetail&pressrelease_ID=1902

Es bleibt die Frage, gibt es bereits eine Zulassung für Absolut HOT? Dann stellt mal bitte einen Link zu der PM rein.

Übrigens, wenn alle diese Sender, die einen Webstream angezeigt haben auf UKW verzichten würden, wäre das Band leer.
http://www.die-medienanstalten.de/fileadmin/Download/ZAK_PW/Anzeigen_Internetradios_aktuell.pdf

von Seltener Besucher - am 11.08.2013 20:41
Zitat
Nordlicht2
Und desshalb verweisen die auf die Geruechte aus radioforen.de und schreiben nichts direkt von einem Programmwechsel, sondern nur von einem Start eines neuen Programms?

Entweder du hast betaetigte News oder nichts. Seitenweise Geruechte sind langweilig, auch wenn es vielleicht tatsaechlich so kommen sollte.


Es gibt im Journalismus die Möglichkeit etwas off the record zu erfahren, aber nicht darüber schreiben zu dürfen. Will man doch darüber schreiben, verkauft man die Tatsache, über die man ja noch nicht schreiben darf, als Gerücht. Und so ist es bei besagtem Radioszene-Artikel. BTW: Schon mal darüber nachgedacht, dass die Radioszene in 20 Jahren Bestehen noch fast nie mit einem Gerücht daneben lag. Das ist ein Portal von Radiomachern für Radiomachern, und ihr glaubt gar nicht wie viele Maulwürfe es da gibt. Aber bitte: Warten wir halt brav die PM von Absolut ab, dann habt ihr's alle schwarz auf weiß, und hoffentlich bald.

von Ihre Majestät - am 12.08.2013 07:36
Diese sich staendig wiederholenden Geruechte oder auch nur wiederholenden Fragen nach Absolut, Energy oder LoungeFM nerven halt. Energy und LoungeFM sind beides sehr gutes Beispiele, dass die Programmauswahl im BMux nunmal nicht durch dieses Forum festgelegt, nein noch nichtmal beeinflusst wird und die Verantwortlichen sehr sehr gut dicht halten um keinen 'off the record Journalismus' zulassen. Der Energy / Sport1.fm Deal kam als erstes ueber eine PM an die Oeffentlichkeit, da gab es keine wochenlangen Geruechte vorher. Ok es war der von dir bekanntgegebene Leitungstest...
Mag sein, dass was von Radiozsene kommt etwas mehr als nur ein Geruecht ist, wir werden sehen oder besser hoeren.

von Nordlicht2 - am 12.08.2013 07:57
Übrigens ist Absolut Radio auf der Internetseite der BLM, insbesonders bei den Internet-Radio-Angeboten nicht seit gestern aufgeführt. Unter der bundesweiten Liste sieht man von Absolut Radio als Webradio nichts:
http://www.die-medienanstalten.de/fileadmin/Download/ZAK_PW/Anzeigen_Internetradios_aktuell.pdf

Sender wie Hitradio MS One oder 89 HIT FM haben zudem bereits von der baden-württembergischen Landesmedienanstalt (LfK) eine offizielle Sendelizenz für Kabel und Internet und werden trotzdem auf der Internetseite der BLM mitverkauft, da es sich um bayerische Lizenznehmer handelt..

Ich habe aus eine zuverlässigen Quelle erfahren das Absolut Relax zum Teil als Absolut Radio mit moderierten Sendestrecken fortgeführt wird. Absolut Relax wird demnach in der bisherigen Form eingestellt und in einer erweiterten Form im Bundesmuxx fortgeführt. Auf den Frequenzen von Absolut Relax soll in Bayern und in Hessen künftig das Programm Absolut Hot zu hören sein.

von Max.Franke - am 12.08.2013 09:01
Zitat
zerobase now
Zitat
Ihre Majestät
Zwischen Energy und Sport1.fm soll es wohl weitere Gespräche geben, Radio Bob wird vorerst bleiben und der 90elf-Nachfolger startet, wenn überhaupt, dann nicht vor Weihnachten (hier läuft noch ein Diskussions- und Entscheidungsprozess). Und in Sachen LoungeFM sei wohl eine Lösung gefunden, so dass das Programm zunächst bleiben kann.


Na toll, also viel Lärm um nichts. DAs man mit dem 90elf Nachfolger in diesem Jahr nicht mehr kommt, verwundert mich aber schon etwas. Das heisst ja, dass wir noch weitere 4 Monate mit dieser dämlichen Musikschleife leben müssen.


Es ist die billigste Lösung außer man ließe die CUs komplett ruhen. Und billige Lösungen sind bei DAB+ momentan gefragt.

von Ihre Majestät - am 28.08.2013 11:57
Zitat
Jassy
Oldie95 dudelt auch so in dem sinn ändert sich nichts.


Na na, hoer dir den auch mal an. Das ist ein richtiges auf Hamburg zugeschnittenes Vollprogramm mit lokalen Nachrichten, Wetter Verkehr usw. Die Musikauswahl ist auch nicht schlecht. Eine Aufschaltung im BMux wuerde aber eh nur Sinn machen wenn es dauerhaft bliebe.
Das BOB bleibt ist toll.
Das der 90elf Nachfolger sich verzoegert, deutet eher darauf hin, dass es neues Programm und nicht eine Uebernahme eines bestehenden UKW Programmes werden wird. Wenn das mit Weihnachten denn ueberhaupt stimmt und nicht einfach nur staendiges Nachfragen verhindern soll.

Das Soundprocessing bei 90elf, da hat mich lezte Woche gerade jemand gefragt, was das fuer ein Programm ist weil es so scheusslich klingt. Auch koennte man da die Rotation mal erweitern, die Kosten dafuer duerften ueberschaubar bleiben. Warum immernoch die Kennung 'Sport' angezeigrt wird ist auch unverstaendlich.

von Nordlicht2 - am 28.08.2013 13:28
Warum leidet DAB+ an neuen Käufern? Weil man nur an die jungen Hörer bis jetzt gedacht hat. Die wollen aber kein DAB+! Also ist es wohl nun an der Zeit, Hörer zu erreichen, die sich wirklich ein DAB+ Radio kaufen würden, ja wenn denn auch Musik für die Hörergruppe der etwas älteren Generation gespielt würde!
Die Jugend soll ruhig ihre Mp3 weiter hören. Wir, die älteren Radiohörer, hören DAB+ mit Soft Pop, Schlager, Oldies, instrumentaler Tanzmusik der großen Orchester, die es wirklich mal gab im Radio.
(Traum an)-Sollte so ein Angebot (gibt es nicht über UKW)mal über den Bundesmuxx laufen, dann wäre mir um den Erfolg von DAB+ nicht bange. Und Werbung würde bei der zahlungskräftigen älteren Generation auch noch funktionieren. Warum man immer auf die jungen Leute setzt, die sich noch nicht mal ein DAB+ Radio für über 50 € kaufen wollen/können, werde ich nie verstehen. DAB+ muß /wird von den Großeltern den Enkeln schmackhaft gemacht werden, weil sie dann die coole Musik vom Opa auch hören wollen. Und die gibt es nur über DAB+, nicht beim UKW Privatradio! -(Traum aus).

von jug - am 28.08.2013 14:40
Zitat
jug
Warum leidet DAB+ an neuen Käufern? Weil man nur an die jungen Hörer bis jetzt gedacht hat. Die wollen aber kein DAB+! Also ist es wohl nun an der Zeit, Hörer zu erreichen, die sich wirklich ein DAB+ Radio kaufen würden, ja wenn denn auch Musik für die Hörergruppe der etwas älteren Generation gespielt würde!
Die Jugend soll ruhig ihre Mp3 weiter hören. Wir, die älteren Radiohörer, hören DAB+ mit Soft Pop, Schlager, Oldies, instrumentaler Tanzmusik der großen Orchester, die es wirklich mal gab im Radio.
(Traum an)-Sollte so ein Angebot (gibt es nicht über UKW)mal über den Bundesmuxx laufen, dann wäre mir um den Erfolg von DAB+ nicht bange. Und Werbung würde bei der zahlungskräftigen älteren Generation auch noch funktionieren. Warum man immer auf die jungen Leute setzt, die sich noch nicht mal ein DAB+ Radio für über 50 € kaufen wollen/können, werde ich nie verstehen. DAB+ muß /wird von den Großeltern den Enkeln schmackhaft gemacht werden, weil sie dann die coole Musik vom Opa auch hören wollen. Und die gibt es nur über DAB+, nicht beim UKW Privatradio! -(Traum aus).


Das ist der Jugendwahn der Werbeindustrie. Zielgruppe 14-49. Also nur knapp die Haelfte der Bevoelkerung.
Im Zusammenhang mit der aktuellen Xten Reform von Alsterradio 106.8 in Hamburg (jetzt setzt man wieder voll auf Rock) wurde erwaehnt, warum man sich damals vor ueber 10 Jahren von Schlager verabschieden musste. Weil die entsprechende Altersgruppe kaum in der Werberelevanten Zielgruppe lag und man dadurch nur schlecht Werbeminuten verkaufen konnte. Wie Schlagerhoelle (Paradies) das macht ist mir allerdings unklar.
Ansonsten schliesse ich mich an. Man zielt an der Zielgruppe fuer DAB+ Radios etwas vorbei. Wobei aber was die Programme im BMux betrifft nur wenige gezielt fuer junge Leute gemacht werden. Die muesste man ganz ausschliessen um die gewuenschten Programme fuer aeltere alle in einem BMux unterzubringen. Mit Absolut Relax macht man das und sollte wirklich ein Schlager Oldie Programm kommen dann noch einmal.

von Nordlicht2 - am 28.08.2013 16:07
Genau. Ein Schlagerprogramm geht an der werberelevanten Zielgruppe vorbei. Lest selbst:

http://www.myschlager.de/schlager/radio-vhr-myschlager-statistik-besucher-und-h%C3%83%C2%B6rer.html


Die Konzentration auf 14-49 als "werberelevante Zielgruppe" klingt dämlich. Das Geld sitzt eher bei den Älteren locker. Allerdings sind die auch charakterlich hinreichend gefestigt und lebenserfahren genug, um nicht auf Werbegeschwätz hereinzufallen.... Vielleicht daher diese Konzentration auf Jüngere.
Das wiederum läßt den Schluß zu, dass letztendes für anspruchsvolle Hörer öffentlich-rechtliche oder Bezahl-Inhalte her müssten...
Radiowerbung erreicht Leute wie mich nicht. Weder kaufe ich Saitenbacher-Müsle, noch lasse ich meine Steinschlagschäden von CarGlas reparieren. Und Erdinger schmeckt mir auch nicht, nur weil mir das in der Werbung immer wieder suggeriert wird.

von DH0GHU - am 28.08.2013 16:15
Zitat

Weder kaufe ich Saitenbacher-Müsle, noch lasse ich meine Steinschlagschäden von CarGlas reparieren. Und Erdinger schmeckt mir auch nicht,

Du zitierst auch besonders nervige Werbung ;)
Statt dem "Weissbräu" aus ED solltest du viell. mal "Gut, besser, Paulaner" probieren (ehrlich, ich finde das besser als Augustiner).

@Lindauer
Zitat

Bei M-electronik ein ganzes Regal mit Beschriftung "DAB+" und eine Vielzahl unterschiedlicher Radios.
Dazu die Werbung "Bringen Sie uns ihr altes UKW-Radio und sie bekommen 25% auf das neue DAB-Radio".

SO GEHT WERBUNG !

Stimmt.

von Schwabinger - am 28.08.2013 17:32
Zitat
Schwabinger

Du zitierst auch besonders nervige Werbung ;)
Statt dem "Weissbräu" aus ED solltest du viell. mal "Gut, besser, Paulaner" probieren (ehrlich, ich finde das besser als Augustiner).

Das ist die einzige Werbung, die mir gerade eingefallen ist. Da ich mittlerweile bis auf Absolut Radio fast keine Privatsender mehr höre und auch nicht sehr oft SWR1 oder Bayern 3 einschalte, fällt mir tatsächlich gerade keine andere Radiowerbung ein. Zumal ich mittlerweile bei Werbung meist einfach leise- aus- oder umschalte, kurz mal was in der Küche erledige, sonstwas erledige, ... ;-). Ich bin quasi die fleischgewordene Horrorvision der Werbewirtschaft ;)

Und bei Bier bin ich ganz Badener. Rothaus Rulez. :cheers:

von DH0GHU - am 28.08.2013 18:39
Zitat
DH0GHU
Da ich mittlerweile bis auf Absolut Radio fast keine Privatsender mehr höre und auch nicht sehr oft SWR1 oder Bayern 3 einschalte, fällt mir tatsächlich gerade keine andere Radiowerbung ein. Zumal ich mittlerweile bei Werbung meist einfach leise- aus- oder umschalte, kurz mal was in der Küche erledige, sonstwas erledige, ... ;-). Ich bin quasi die fleischgewordene Horrorvision der Werbewirtschaft


Wie bei mir!
Absolut Radio ist das einzige Programm, bei dem ich aufgrund der sehr guten Musikauswahl bereit bin, ein wenig Werbung zu ertragen.

Deshalb bin ich über die angekündigte Abschaltung von Absolut Radio im Bundesmux extrem sauer. :mad:
Scheinbar wurde vom Programm-Veranstalter und der Werbewirtschaft völlig unterschätzt, dass Absolut Radio eines der "Zugpferde" für DAB+ war (was sich auch hier im Forum bestätigt).
Äußerst schade, denn als Webradio wird es zumindest für mich keine Bedeutung mehr haben. :-(

von DigiBC - am 31.08.2013 07:07
Ich würde nicht sagen das AR eines der Zugpferde war nur weil es hier im Forum hoch gelobt wird. Ein Internetforum ist NIE ein Maßstab für die reale Welt weil sich in einem Forum immer die Freaks (nicht böse gemeint) treffen. So würde hier ja auch keiner Dudelfunk hören oder RTL schauen. Dabei sind das "in der realen Welt" die meist genutzten Programme. Ein sehr schönes Beispiel ist Energy im Bundesmux. Über dieses Programm wird hier im Forum aufs übelste hergezogen und dessen Abschaltung gefordert. Dabei wird gerade dieses Programm sehr häufig genutzt weil man es auf dem 15 oder 30 Minuten Weg von oder zur Arbeit einschalten kann und einfach nur die aktuellen Hits hört ohne Gefahr zu laufen drei viertel der Zeit nur Gelaber zu hören weil man in Werbung, Nachrichten, Wetter, Verkehr und Flitzerblitzer rein gerät. Ich will damit nur sagen das man nicht vergessen darf das ein Internetforum und die "reale Welt" nur selten konform gehen.

von Spacelab - am 31.08.2013 07:52
Zitat
Spacelab
Ich würde nicht sagen das AR eines der Zugpferde war nur weil es hier im Forum hoch gelobt wird. Ein Internetforum ist NIE ein Maßstab für die reale Welt weil sich in einem Forum immer die Freaks (nicht böse gemeint) treffen.


Ich möchte Dir gar nicht im Grundsatz widersprechen, aber unter Denjenigen in meinem Bekanntenkreis, die einen DAB-Empfänger besitzen, wird Absolut Radio häufig gehört.
Na ja, vielleicht bin ich daran nicht ganz unschuldig... ;)

Ich denke schon, dass es damit zusammenhängt, dass sich viele Leute gezielt DAB-Empfänger gekauft haben, um bestimmte Programme, wie 90elf, Sunshine Live oder auch Absolut Radio, zu hören, die es auf UKW einfach nicht gibt (besonders hier in NRW mit seinem gleichgeschalteten Dudel-Lokalfunk).
Ich würde eh sagen, dass sich die heutige DAB-Hörergemeinde vom durchschnittlichen (UKW-)Radiohörer unterscheidet (selbst ohne Berücksichtigung der "Freaks"...). Das könnte sich natürlich in Zukunft ändern.

von DigiBC - am 31.08.2013 08:55
Na da soll sich mal Radio Paloma den 90elf Platz ergattern. So ein Programm, dass noch Deutschen Schlager für die Reifere Generation Spielt fehlt im Bundesmux komplett und auch in weiten Teilen Deutschlands wie der NDR, RBB, MDR und mittlerweile auch der WDR bringen es nicht mehr fertig ein Vernünftiges Deutschsprachiges Radioprogramm auf die Beine zustellen. Wenn man im Norden der Republik unterwegs ist hat man keinerlei Ausweichmöglichkeiten. Entweder man hört sich dieses Englische Gehsülze an oder legt eine CD ein.

Im Süden der Reublick gibt es zum Glück noch Bayern Plus, SWR 4 und hr4 wo noch Deutsche Musik spielen aber im Norden wäre Radio Paloma echt eine Erreichehrung, denn der Bundesmux scheind im Norden besser ausgebaut zu sein als die kleinen NDR Muxe. War neulich in Hamburg und da hatte ich im NDR Mux ständig Aussetzer und der Bundesmux hingegen lief tatenlos.

PS: Habe Radio Paloma schon angeschrieben warte nur noch auf deren Stellungnahme

von timichen - am 02.09.2013 11:50
Zitat
Spacelab
Bei RMN würde man besser "Übermut" sagen. Denn wie die sich finanzieren bleibt mir absolut schleierhaft. Ich kenne einige der Jungs und RMN kenne ich schon von der ersten Sendeminute an. Das Projekt "wohnt" ja auch quasi bei mir um die Ecke. Einen finanziell gesehen übermäßig langen Atem haben die Jungs jedenfalls nicht gerade. Dafür haben sie sehr viel Ehrgeiz und Tatendrang. Ich hoffe nur das ihnen das nicht zum Verhängnis wird.


Tolle Firma kann ich nur sagen:spos:
Ich hoffe doch sehr,dass RMN sich weiter etablieren kann: Ehrgeiz und Tatendrang ist doch schonmal eine gute Vorraussetzung.
Jedenfalls bietet RMN in NRW die erhoffte Vielfalt wenn man sich wie ich für mobiles Internetradio begeistern kann.
Nimmt man dann noch die Kanäle von "Rautemusik" dazu. ...was will ich denn mehr.?
Ich hab jedenfalls schon seit Monaten kein WDR und NRW Lokalfunk mehr im Auto gehört.

Der Entwickelung von DAB+ sehe ich mittlerweile gelassener entgegen.;-)

von Skeletor - am 02.09.2013 15:53
Warum wird unterstellt, dass es bei 1 Million Radios immernoch ueberhaupt keine Einnahmen gaebe? Ich hab mal auf der Homepage gestern abend nachgesehen. Schlagerparadies 32 Tausend Hoerer auf den Tag verteilt (vermutlich wurde 32000 mal auf den Stream geklickt). Damit kann man zumindest hochrechnen, wieviel von den DAB+ Hoerern vielleicht Schlagerhoelle einschalten. Und wenn man sich die Kosten fuer die DAB+ Verbreitung im Bundesmux anschaut stellt man fest, dass sind paar hunderttausend Euro im Jahr aber auch nicht mehr. Ein finanzkraeftiges Unternehmen kann das locker stemmen wenn die Eigentuemer das denn wollen und an einen langfristigen cash return gleuben. Hier wird immer so getan als wenn kleine Privatleute das alles bezahlen muessen und kurz vor der Pleite stehen.
Ich finde die Kosten fuer den BMux verglichen mit Berlin oder Frankfurt dennoch zu hoch. Da duerfte der BMux dann auch nur in etwa das Fuenfzigfache Kosten, was dann wohl kleiner 100000 Euro fuer 52 CUs pro Jahr waeren. Ich denke da ist noch Platz nach unten wenn es hart auf hart kommt und die MB DAB+ wirklich will.

von Nordlicht2 - am 03.09.2013 08:28
Zitat

Hier wird immer so getan als wenn kleine Privatleute das alles bezahlen muessen und kurz vor der Pleite stehen.

Im Falle der Schlagerhölle / Paradies steht da in der Tat kein größeres finanzkräftiges Unternehmen dahinter. Deshalb schrieb ich ja das ich nicht weiß ob die einen so langen Atem haben um auf den irgendwann sicher eintreffenden "Cash Return" zu warten.

Zitat

Warum wird unterstellt, dass es bei 1 Million Radios immernoch ueberhaupt keine Einnahmen gaebe?

Offiziell haben wir noch keine 1 Million DAB+ Radios. Das ist ja das Problem. Denn die offiziellen Zahlen sind alles was zählt. Momentan beträgt die Anzahl der Werbezeitbuchungen für DAB+ only Sender in ungefähr dem von Internet only Sendern. Nämlich 0,0. Die Werbezeit die über DAB+ aktuell versendet wird kommt ausschließlich aus Werbekombis bzw. ist mit dem des UKW Programms identisch. Sprich: das was die DAB+ Ausstrahlung kostet wird aus dem eigenen Geldsäckel bezahlt bzw. Querfinanziert durch andere Einnahmequellen.

Klar wirft auch DAB+ irgendwann Gewinn ab. Und dann noch mehr als UKW weil die Ausstrahlung ja auch teilweise wesentlich günstiger ist. Nur so lange muss man erstmal durchhalten und dafür drücke ich jedem Programm ganz fest die Daumen.

von Spacelab - am 03.09.2013 09:48
Nein Peter. Das ist nicht der Tod, sondern die Überlebensgarantie für ein günstig zu produzierendes, anspruchsloses Rundfunk-Grundangebot.

Die UKW-Platzhirsche wissen, dass ein gewisser Prozentsatz der Hörer immer einen einfacheren und kostengünstigeren Empfangsweg als Internet nutzen möchte. Die Kalkulation ist einfach: Selbst wenn sich der aktuelle Trend fortsetzt und immer mehr Leute nicht mehr bewußt Radio hören, weil das mit den Hitdudlern kein Gehirn längere Zeit aushalten würde - sie sind und bleiben die Oligopolisten, in günstigen Fällen sogar Monopolisten. Die Werbewirtschaft verteilt ihr Budget auf die per MA meßbaren Spitzenreiter und ihre Vermarktungsbündnisse, und je weniger das sind, desto mehr bekommen sie davon ab. Die Werbewirtschaft hat ja auch lieber einen Auftragnehmer als Dutzende. Das erhöht nur den Gesamtaufwand (Auftragsabwicklung etc.) in der Verwaltung. Sehr unangenehm, denn man erreicht so oder so nur 84 Millionen Bürger bzw. den 14-49-jährigen Anteil davon. Egal ob man 1 oder 10 Rechnungen pro Monat begleichen muss.

Deshalb ist es sinnvoll, das die Privatradiolobby gegen jegliche verbindliche DAB-Aussendung ankämpft. Das wäre nämlich der Tod ihres "selbstlaufenden" Geschäftsmodells. Man müßte noch die Werbung auf den ÖRs aus dem Weg räumen, dann hätte man endlich die gewünschte Geldflußstruktur (viele Quellen, eine Senke,in Großstädten vielleicht noch ein paar mehr in einem sauber strukturieren Radio-BiotopZiergarten).

Wir sehen gerade, wie diese Taktik aufgeht. Durch Nichterwähnen, auch in verbundenen Medien, konnte bereits erfolgreich verhindert werden, dass ein Teil des Geldstroms zu neuen Mitwettbewerbern wie Absolut Radio abfließt. Damit ist die Zukunft der traditionellen UKW-Anbieter erstmal gesichert.
Als Backup kann man noch 2 Details in der Strategie ergänzen:
- Webchannels für die Leute, die zwar die Nase voll vom UKW-Rundfunk haben, aber nicht über genügend MP3-Files verfügen,
- Blockade von DAB-Kapazitäten durch schlecht gemachte Dudelwellen
Letzteres ermöglicht auch noch, das Scheitern von DAB am Tag X zu beschleunigen. Wenn 1 ernsthafter DAB-Teilnehmer aussteigt, kündige man schnell noch die beiden eigenen Pseudo-Angebote, und schon ist der ganze Multiplex weg vom Fenster.

Richtig Peter: Durch entsprechende regulatorische Vorgaben könnte man diesen Teufelskreis unterbinden. Aber Gott sei Dank gibt es mit dem VPRT die richtige Lobbyorganisation, die dieses Unding zum Wohl der UKW-Anbieter und ihrer Gesellschafter zu verhindern weiß.

Schließlich geht es NICHT um gute Radioprogramme und um unsere Ohren, sondern in aller erster Linie um Return of Invest, Rendite und Cashflow.
Alles andere ist zweitrangig.

Sollte übrigens die Zahl der Radionutzer sinken, ist das auch nicht wirklich ein Problem. Synergieeffekte durch Outsourcing sind durchaus noch drin, Enrico Ostendorf hat es vorgemacht, wie man mit nur einem Mischpult eine Vielzahl von Radioprogrammen versorgen kann. Es ist doch wirklich unnötig, dass jeder Anbieter seinen Musikmix selbst zusammenstellt. Ob nun auf Antenne NDS, Ostseewelle, Salü und Antenne Bayern leicht zeitversetzt das gleiche läuft oder nicht: Egal.
Selbst Verkehrsfunk läßt sich problemlos synthetisieren. Die Nachrichten kann man einkaufen, und die zotigen Witze mit Regionalbezug kann man auch vorproduzieren.

von DH0GHU - am 03.09.2013 11:38
Das ist nicht zurechtgesponnen. Das ist die Kombination aus Konsumbeobachtung im Umfeld, Betriebwirtschaft, Volkswirtschaft und Politik ;-).
Man muß doch nur einmal die Infos, die wir hier im Forum oder bei radioszene.de immer wieder lesen können, insbesondere auch von Insidern, kombinieren.
Bei uns fehlen dummerweise auch noch weitgehend starke, willige nationale Konzerne, die ihre Marken durch DAB besser in der Fläche vermarkten können. Im Bundesmux sind das momentan eigentlich nur RegiocastDigital mit Sunshine Live sowie die Klassik-Radio AG mit Klassik Radio. Theoretisch noch NRJ mit Energy, aber die liefen bis zur Sport1.fm-Aufschaltung für mich eher unter "Blockieren von Kapazitäten".

Es fehlt bei uns eindeutig der politische Wille, sich diesem Lobbyeinfluß zu widersetzen. Das darf auch nicht verwundern, ist doch die Lobby teilweise wiederum Teil der Politik, wenn man sich zum Teil die Inhaberstrukturen der Verleger anschaut, die hier und da Lokalfunk betreiben. Entsprechend schnell ist die Politik z.B. in BaWü auch eingeknickt.
Die Politik wird sich auch davor hüten, die medienmächtige Lobby gegen sich aufzubringen, indem sie z.B. das fehlende Privatradioengagement durch mehr Rechte für die ARD kompensiert. Einen medialen Shitstorm kann man in einer Welt, in der fast jedes Jahr wichtige Wahlen stattfinden, nun wirklich nicht gebrauchen...

von DH0GHU - am 03.09.2013 12:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.