Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
peeraxel, Nordlicht2, iro, sup2, Dr. Antenne

Ausfälle bei Überreichweiten

Startbeitrag von peeraxel am 21.07.2013 08:43

Gute Bedingungen heute morgen: die Orkneys waren hier Handewitt mit R.Scotland auf 93.7 zu hören (885 km). Aber auch starker Tropo im regionalen Bereich. Das bringt einige kleine Stationen immer wieder gehörig durcheinander- Anlass genug für einen Thread. Hier meine Beobachtungen:

103.6 R.Norge Hovdefjell sendete nur den Träger (mit RDS)
90.1 und 95.4 R.Mojn/Globus Guld von Felsted fielen aus
107.8 R.Mojn strahlte in der Folge verrauscht "Klubben" aus (90.1 Nyborg)
99.1 und 104.7 Globus Guld sendeten beide DR P2. Beide setzen das Signal von der 95.4 um, wo Vejle (95.5) rüberdrückte. Während sonst bei Überreichweiten häufig P2 auf 104.8 mit nach oben gekapptem Spektrum lief, war diesmal die Signalmitte sauber auf 104.7.

Antworten:

Bei der oft schlechten Wartung der dänischen Sender wundert mich sowas nicht. Gern sind da Ballempfangsantennennen verdreht oder die abgegriffene Frequenz zu schwach oder von Haus aus gestört. Seit 5 (!) Jahren sendet Radio Viborg auf 105,6 ein verrauschtes Stereosignal, weil die abgegriffene 105,0 zu schwach und zudem noch von Radio Skive auf 104,9 aus nur 11km Entfernung gestört wird. Keine gute Grundlage, bei Tropo sendet die 105,6 dann schnell Matschbrei. Selbiges Problem tritt auch bei ANR auf, wo 107,7 und 105,4 ihr Signal von der 94,6 abgreifen. Die ist aber vielerorts von der 94,7 von Radio Limfjord Plus bereits unter Normalbedingungen dermaßen gestört, dass es bei 105,4 und 107,7 je nach Wetterlage manchmal nicht mehr für RDS reicht und der Klang grottig ist.

von Dr. Antenne - am 21.07.2013 12:02
Gutes Thema.
Vor langer Zeit ermpfing ich bei einer Überreichweite auf ca. 93 MHz, irgendwo da, einen schrillen Pfeiffton, der kurz vorher auch im Forum angesprochen wurde.
Den Link fand ich leider nicht mehr, dennoch interessiert mich bis heute, was es mit dem Pfeiffton auf sich hat oder hatte.

von sup2 - am 21.07.2013 16:30
Zitat

Vor langer Zeit ermpfing ich bei einer Überreichweite auf ca. 93 MHz, irgendwo da, einen schrillen Pfeiffton

Vielleicht der TV-Bildträger vom russischen (OIRT-Norm, System D) Kanal R-5 auf 93,25 MHz?

von iro - am 21.07.2013 17:21
RSH und Delta vom Bungsberg senden derzeit nur Träger. Könnte mit starlem lokalen Tropo zusammenhängen.

von peeraxel - am 03.08.2013 07:34
Das mit dem Leertraeger stimmt aber so sehr starke Tropo ist grad nicht, dass das als Ursache in Frage kommt.

von Nordlicht2 - am 03.08.2013 08:16
Heute nacht war's schon recht stark, so dass hier in Handewitt Signale aus Südholstein und Jütland (100-200 km) rechnerisch ungedämpft ankamen. Vielleicht hat sich da eine Richtfunkstrecke ausgesynct. Nach 02 UTC gingen die Signale zurück. Ich hatte gerade das Monitoring mitlaufen, allerdings mit 5 Element Vertikal nach Norden.



von peeraxel - am 03.08.2013 10:34
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.