Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
26
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
102.1, Jens1978, Habakukk, dlf-fan, DH0GHU, gb, HMulder, kokido7, Mc Jack, Saarländer (aus Elm), ... und 8 weitere

Kalundborg auf 243 kHz noch nicht vor dem Aus.

Startbeitrag von hegi_ms am 16.08.2013 14:39

Gerhard Roleder (DL6AKC) beschreibt im "Funkamateur" (Heft 9, 2013) die eingesetzte Technik.

Es wird täglich viermal ein Informationsprogramm von etwa 30 Minuten Dauer ausgestrahlt. Zielgruppen sind nicht nur Fischer und Freizeit-Kapitäne, sondern auch dänische LKW-Fahrer im Ausland. Der Sender ist ein NX50 von Nautec (50 kW) in Halbleitertechnik, als Wirkungsgrad gibt der Hersteller 88% an..

Antworten:

ich hatte die 243 hier in UK eigentlich noch nie empfangen.

die 252 kommt bei mir noch rechts stark rein, und ist auch noch auf 243 erkennbar.

von 102.1 - am 17.08.2013 19:27
Ich hatte ihn neulich vormittags auch mal drin mit dem Seewetterbericht. Wenn das echt nur 50 kW sind, kann man zu der sehr hohen Reichweite nur gratulieren. :spos:

von dlf-fan - am 17.08.2013 19:33
damit kommt man nicht gerade weit.

von 102.1 - am 17.08.2013 21:18
Also an der Nordseekueste bei WHV geht er praechtig. Richtung Niederlande wohl besser als NDR Hamburg.

von Onkel Peter - am 18.08.2013 09:41
Ist im Augenblick mit O=3 am Möhnesee zu empfangen. Reinste Langwellennostalgie! :-)

gb

von gb - am 18.08.2013 10:03
Zitat
102.2
damit kommt man nicht gerade weit.

Tja, wenn du das Signal kennen würdest, hättest du aber nicht sowas geschrieben ;-) Meines Erachtens nach ist die Reichweite nur sehr unwesentlich geringer als mit den ursprünglichen 250 bzw. 300kW, also für 50kW sehr weit. Der Sender kommt im gesamten Norden sehr gut und an QTH2, also auch in der Nähe vom Möhnesee, noch recht gut an. Die Entscheidung von DR vor ein paar Jahren doch eher die LW als die MW weiter zu betreiben war genau richtig.

von Jens1978 - am 18.08.2013 11:21
Was ist da für ein Antennenaufwand notwendig um den zu empfangen ?

von Eheimz - am 18.08.2013 12:50
@ Eheimz

Handelsübliche Rahmenantenne für die Stereoanlage bzw. der Weltempfänger wie er von Onkel Sony geschaffen wurde als er ICF-7600DA draufschrieb.

Ernsthaft, das ist wirklich kein kompliziertes Langwellensignal.

gb

von gb - am 18.08.2013 14:19
Das größte Problem bei normalen Radios ist die starke 234 aus Junglinster. Im Auto kann ich weder Polen noch Dänemark loggen.

von Alqaszar - am 19.08.2013 01:40
Zitat
102.2
damit kommt man nicht gerade weit.


Das Signal ist vornehmlich an Leute auf Schiffen bzw. direkt an der Küste gerichtet. Durch den Salzgehalt bietet Seewasser eine ideale Ausbreitung der Langwellen. Selbst mit einfachsten Geräten sind so 500 km locker drinnen. Mit einer besseren Antenne kann man mit deutlich über 1000 km Reichweite rechnen, zumal es bei einem Seewetterbericht durchaus etwas rauschen darf und lokale Störer einfach dingfest gemacht werden können.

von Wasat - am 19.08.2013 06:04
In Swinemünde im Autoradio (VW Rhapsody an Golf 4 Variant Werksantenne) kam die 243 gestern um kurz nach 12 Uhr mittags fast als Ortssender, mitten im Stadtgebiet. Nur die 177 aus Oranienburg und natürlich die 225 aus Warschau gingen noch etwas besser.

von Optimierer - am 19.08.2013 09:25
Zitat
Jens1978
Zitat
102.2
damit kommt man nicht gerade weit.

Tja, wenn du das Signal kennen würdest, hättest du aber nicht sowas geschrieben ;-) Meines Erachtens nach ist die Reichweite nur sehr unwesentlich geringer als mit den ursprünglichen 250 bzw. 300kW, also für 50kW sehr weit. Der Sender kommt im gesamten Norden sehr gut und an QTH2, also auch in der Nähe vom Möhnesee, noch recht gut an. Die Entscheidung von DR vor ein paar Jahren doch eher die LW als die MW weiter zu betreiben war genau richtig.


ich lebe in einer Grossstadt.d.h. div. Stoernebel duerften einen Fernempfang empfindlich behindern.
Meine Ausruestung ist nichts Besonderes.

die 183 sowie die 234, aber auch die 252 bekomme ich recht problemlos. ebenfalls die 198.

Selbst die 177 ist fuer mich nicht zu empfangen, wenn die 183 auf Sendung ist.

Wie gesagt liegt auch an meiner Ausruestung.

Dass ich in Meernaehe, oder noch besser irgendwo an der Kueste bessere Bedingungen habe ist natuerl. klar.

von 102.1 - am 19.08.2013 17:19
Zum Empfang von Kalundborg sollte noch ergänzt werden, dass der Sender nur zu folgenden Zeiten aktiv ist (alles in MESZ):
0545-0607
0800-0830 (Sonntags)
0830-0907
1145-1207
1745-1816

Siehe: http://www.dr.dk/OmDR/Modtagelse/Radio/FM/20091026154851.htm und http://www.hermanboel.eu/emwg/online-lw.htm

von Christian_66 - am 19.08.2013 17:41
Wenn der Sender schon die meiste Zeit des Tages abgeschaltet ist, könnte man ihn doch bestimmt auch zur Übertragung des deutschen Seewetterberichts nutzen.
Dann bräuchten die Seeleute auch nicht mehr über die Abschaltung deutscher AM-Sender (siehe Parallelthread) zu jammern.
Kalundborg steht auch wesentlich zentraler zwischen Nord und Ostsee und da reichen die 50 kW auch schon ziemlich weit.

von Saarländer (aus Elm) - am 19.08.2013 18:24
Das wäre doch mal ne klasse Idee. Und mit den Kosten könnte man sich reinteilen. Hier in Halle ist die 243 mit dem Sony sehr sauber und fast völlig rauschfrei empfangbar, nur wenig schwächer als die zehnmal stärkere und etwa halb so weit entfernte 177 aus Oranienburg-Zehlendorf.

von dlf-fan - am 05.09.2013 21:39
Hier im süden von die Niederlande is es kaum zu empfangen. Luxemburg is zu stark

von HMulder - am 07.09.2013 08:30
Zitat
hegi_ms
Gerhard Roleder (DL6AKC) beschreibt im "Funkamateur" (Heft 9, 2013) die eingesetzte Technik.

Es wird täglich viermal ein Informationsprogramm von etwa 30 Minuten Dauer ausgestrahlt.


In den letzten paar Tagen konnte ich um 05:45 MEZ Danmarks Radio auf 243 kHz nicht empfangen. (Um die Uhrzeit hoere ich es ueblicherweise im Auto unterwegs zur Arbeit.) Heute fragte ich bei Danmarks Radio per E-Mail nach dem Grund.

von kokido7 - am 02.11.2013 07:31
Sturmschaden seit 28.10.13, siehe hier.

von RN - am 02.11.2013 07:48
Hoffentlich wird der Sender wieder repariert, wäre Schade wenn er aus bliebe. Heute Mittag um 12Uhr, höre das gerne mal rein, war kein Signal zu empfangen, d.h. er war leider noch immer aus ...

von Jens1978 - am 02.11.2013 11:18
Mir ist zwar nicht bewusst seit wann genau, aber Kalundborg sendet jedenfalls wieder auf der 243kHz :-) (Hab' den mittäglichen Programmabschnitt heute um 12Uhr gehört)

von Jens1978 - am 16.11.2013 19:32
Eine schoene Testschleife kommt da morgens. Bissl Klingeling-Musik und eine Ansage, dass das Daeemark auf 243kHz ist. Inklusive irgendeinem Lueftergeklackere im Hintergrund (oder hat da was anderes gestoert?).

Jedenfalls schaue ich momentan wieder, dass ich oefter in die AM-Baender reinhoere, solange es da noch was zu hoeren gibt.

von Habakukk - am 09.10.2014 06:58
Zitat
Habakukk
Jedenfalls schaue ich momentan wieder, dass ich oefter in die AM-Baender reinhoere, solange es da noch was zu hoeren gibt.

Naja, als ich letztends mal auf die schnelle durch das Mittelwellenband gedreht habe, waren nur 3 oder 4 Frequenzen nicht durch eindeutig als solche erkennbare Rundfunkaussendungen belegt. Auf den meisten Frequenzen waren mehrere Sender empfangbar, und von Gleichkanalstörern abgesehen auch die meisten in "einwandfreiem Mono"... Da wirds noch lange was zu hören geben, nur vielleicht nicht mehr 8 mal DLF und 16 mal France Info, sondern dann halt mal AIR Rashnapur oder Rossija1 Novosibirsk ;-). Das machts eher noch interessanter (aus DXer-Sicht).

von DH0GHU - am 09.10.2014 12:00
Sehe ich auch so. :)
Jetzt, wo die halbe Trillion Watt in Mitteleuropa langsam immer weniger wird, kommen dann auch tatsächlich mal richtig interessante Logs zum Vorschein. In Afrika, Osteuropa und vor allem in Mittel- und Südamerika scheint AM ja noch ein recht großes Thema zu sein.
Bei der Langwelle muss ich aber passen - da dürfte dann nicht mehr viel übrig bleiben?

von Mc Jack - am 09.10.2014 12:56
Langwelle habe ich mir diesmal nicht angehört. Da könnte es "dünn" werden. Wobei zumindest die deutschen Frequenzen weiter belegt sein werden, vom Sonderfall 177 kHz mal abgesehen. Langwelle hat halt gegenüber MW zusätzlich den Nachteil, nicht in allen (analog)Radios verbaut zu sein. So fuhr ich kürzlich wegen Windschutzscheibentausch einen hyundai i10 als Werkstattersatzwagen. Keine Langwelle - dafür kristallklarer Mittelwellenempfang, ohne jedes Heterodyn... trotz kurzer Stummelantenne mit hoher Empfindlichkeit.
Der Nachnutzer des Wagens wirds ich wahrscheinlich über den komischen Empfang wundern :D Bei Abgabe war DLF 756 kHz eingestellt ;-)

von DH0GHU - am 09.10.2014 13:21
Da ja die 207kHz Aholming derzeit ausgeschaltet ist, kann man auf dieser Frequenz momentan ganz nett Island hoeren. Oder alternativ was aus dem Sueden. Das ist ein gewisser Vorgeschmack auf das, was da noch kommen mag. Freilich: viele Laender (USA z.B.) senden gar nicht auf Langwelle, und die Raumwelle ist auch nicht ganz so ausgepraegt wie auf Mittelwelle. Aber bisserl was geht immer.

Freilich, aus DXer-Sicht mag es kuenftig vielleicht schon interessanter werden. Die vielen Abschaltungen ermoeglichen den Empfang bisher ungeahnter Signale, zumindest in den Abend-/Nachtstunden. Aber gleichzeitig vermisse ich auch ein wenig die gute alte Zeit, als es in den AM-Baendern (auch auf Kurzwelle) noch wirklich hoerenswerte Dinge in guter Qualitaet gab. Das hat alles Vor- und Nachteile.

Beim Urlaub in Spanien war ich ganz ueberrascht, wieviele Sender man dort auch tagsueber noch auf dem MW-Band hoeren kann. Das ist man hierzulande schon seit mehr als 10-15 Jahren nicht mehr gewohnt.

von Habakukk - am 09.10.2014 13:47
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.