Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
iro, Router, Marcus., Jens1978, Nordlicht2, hegi_ms, kielrunner, Jassy, Japhi

Beschluss der ARD-Intendanten: Zukunft von Radio Bremen auf Jahre gesichert

Startbeitrag von Router am 18.09.2013 20:55

Siehe

http://www.radiobremen.de/politik/themen/ard-intendantentreffen-bremen100.html

:hot:

Antworten:

So ein Schwachsinn

von kielrunner - am 18.09.2013 20:57
Nichts mehr zu sagen, nur das es Schwachsinn ist? Wie sind ein Diskussionsforum und solche one-liner lösen nichts aus. Klären sie sich bitte auf warum dies Schwachsinn sei.

Ich finde es gut das solche kleine Anstalten weiterhin im leben behalten bleiben. Meiner Meinung nach sind diese Anstalten sehr regional ausgerichtet und soll also jeder im Gebiet ansprechen. Bei die grosser Anstalten wo eher grob regionalisiert wird geht so manches sehr schnell unter.

von Jassy - am 18.09.2013 21:00
Ich hopse mit! :hot:

von iro - am 18.09.2013 21:13
Nach dieser Logik dürfte es auch keine Krankenversicherung geben.

Für das Geld liefert RB auch Programme, die auch außerhalb des Landes Bremen gehört und gesehen werden.

von hegi_ms - am 18.09.2013 22:00
Dann geht ein Teil meiner Gebühren wenigstens weiterhin über den WDR an sinnvolle Anstalten wie RB (und RBB). Dafür zahle ich gerne.

von Japhi - am 19.09.2013 03:14
Trotzdem komisch, dass man so eine kleine Anstalt am Leben haelt aber SFB und ORB oder auch SDR und SWF zusammengelegt hat. Was ist an Bremen so besonderes, dass man das nicht im NDR unterbringen kann?

von Nordlicht2 - am 19.09.2013 16:29
Rundfunk ist Ländersache - und das Land Bremen hat sich für eine eigene Anstalt entschieden.

Die Landesregierungen von Bln/BrB haben anders entschieden - vermutlich in der weisen Voraussicht, daß irgendwann die beiden Länder zusammengelegt werden. Einfach noch'n Groß-Berlin-Gesetz mit dem dann BrB eingemeindet wird :D

Bei SDR/SWF gab es die eigenartige Situation, daß in BaWü gleich zwei Anstalten aktiv waren...

Die ARD zahlt einen Teil der Bremer Rechnung (vermutlich könnte RB seine Rechnungen auch selber zahlen, wenn es auch Beiträge aus dem Bremer Speckgürtel bekäme). Da bekommt man dann dafür ein kleines F&E-Labor, wo man lernen kann, wie schlank man eine Anstalt machen kann und eine kleine Kreativschmiede (zugegeben: früher war man dort etwas kreativer als heute, ohne Geld ist das etwas schwerer...).

von iro - am 19.09.2013 17:39
Ein NWDR mit Bremen und Niedersachen wäre eigentlich eine gute Lösung.

von Marcus. - am 19.09.2013 18:24
Hier nochmal der Link zu: Warum NDR und RB nicht miteinander aber auch nicht ohne einander können...
http://www.rundfunkundgeschichte.de/assets/RuG_1986_4.pdf

"Die Nachkriegsrundfunkbeziehungen zwischen NWDR und Radio Bremen und das Studio Oldenburg"
(Seite 289-317 = PDF-Seite 48-76)

"Ach, das ist ja schon sooo lange her...!".
Von wegen!

von iro - am 19.09.2013 18:39
An sich find ich's gut, da man leider davon ausgehen muss, dass eine Zusammenlegung eher nur Nachteile für den Zuhörer und -schauer haben wird, aber keinerlei Kostenersparnis. Oder denkt etwa irgendjemand, dass die Gebühren ernsthaft sinken würden? Das würde einfach irgendwo für nix "verfressen" werden, ganz einfach. Das beste Beispiel sind SDR und SWF: Zusammengelgt um effektiver zu sein und um mehr auf den Gebührenzahler einzugehen. Nix ist passiert, im Gegenteil, beide Anstalten haben heute nicht mal mehr ein SWF Journal oder SDR Magazin, SWR Contra ist auch aus Kostengründen wieder weg ... Nee, nee, da bin ich sehr froh hier noch - leider ja nur noch die Reste von - Radio Bremen zu haben :-)

von Jens1978 - am 19.09.2013 20:28
Zitat
iro
Hier nochmal der Link zu: Warum NDR und RB nicht miteinander aber auch nicht ohne einander können...
http://www.rundfunkundgeschichte.de/assets/RuG_1986_4.pdf

"Die Nachkriegsrundfunkbeziehungen zwischen NWDR und Radio Bremen und das Studio Oldenburg"
(Seite 289-317 = PDF-Seite 48-76)

"Ach, das ist ja schon sooo lange her...!".
Von wegen!


Sehr schöne Darstellung und bis heute topaktuell !

Radio Bremen betrachtet bis heute einen großen Teil des westlichen Niedersachsen als "sein Sendegebiet", was auch im Programm zum Ausdruck kommt (z.B. den Wettermeldungen für die gesamte Region), am deutlichsten im "Nordwestradio" (dem Nachfolger von Radio Bremen 2), welches pikanterweise zu einem großen Teil vom NDR mitfinanziert ( Untertitel "Ein Programm von Radio Bremen und dem NDR" ), aber nur über RB-Frequenzen verbreitet wird. Für die Bewohner in der genannten Region ist RB "der Heimatsender", Hannover und Hamburg sind weit weg....Um diese Region technisch versorgen zu können, "leistet" Radio Bremen sich deshalb auch den 100 kW starken UKW-Sender in Bremen, nur für Bremen wäre der nicht erforderlich. Für den "Rand" des angepeilten Versorgungsgebiets z.B. in Ostfriesland war auch die ( leider) stillgelegte MW 936 kHz sehr bedeutsam....

Der Vollständigkeit halber sei noch angemerkt, dass der ARD-Beschluss zur Unterstützung von Radio Bremen in ähnlicher Weise auch für den Saarländischen Rundfunk gilt.

von Router - am 19.09.2013 21:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.