Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Wrzlbrnft, zerobase now, Spacelab, HansEberhardt

[leicht OT] Bildqualität bei ZDF-Mediathek auf SmartTV-Geräten

Startbeitrag von Wrzlbrnft am 20.09.2013 05:01

Über meinen Phliips-SmartTV habe ich gestern nach längerer Zeit mal wieder auf die ZDF Mediathek zurückgegriffen. Und ich war angenehm überrascht! Komplette Sendungen wie z.B. die heute-Show werden nun in wirklich guter Qualität gestreamt, welche dem SDTV-Bild nahezu ebenbürtig ist. Kaum sichtbare Artefakte, flüssiges Bild und vor allem 50 statt den bei Internetvideos leider immer noch üblichen kastrierten 25 Bildern pro Sekunde. Diese Punkte (und vor allem letzterer) waren für mich bislang die größte Hemmschwelle, das Angebot der diversen Mediatheken zu nutzen. Bei Filmen und Serien, die ohnehin meist nur mit 25 Bildern pro Sekunde daher kommen, ist dies grundsätzlich kein Problem, eine Nachrichtensendung sieht damit aber schon reichlich spröde aus.

Mich würde nun interessieren, ob das ZDF seine Mediathek-Inhalte auf SmartTVs "anders" streamt, als auf herkömmlichen PCs, und wenn ja, in welchem Format. Zudem frage ich mich, warum andere Mediatheken, etwa jene der ARD, nicht ebenfalls ein solch flüssiges Bild streamen?

Antworten:

Also auf dem Smartphone (über die ZDFmediathek Android App) und den PC wird gleich gestreamt. Dann schätze ich wird es über SmartTVs auch identisch sein. Es wird jetzt mit dynamischer Datenrate gestreamt. Je nach deiner Verbindungsgeschwindigkeit sucht der Server die für dich beste Bildqualität heraus. Das geht von ruckeliger Pixelzählqualität bis hin zu fast SD Qualität mit 50 Frames.

Soweit die Theorie. In der Praxis kommt es aber auch mal vor das trotz 50MBit/s Leitung in Pixelzählqualität gestreamt wird weil der Server ausgelastet ist. Auf dem Smartphone und dem Tablet kann ich mir nicht mehr im voraus die gewünschte Qualität heraussuchen was dazu führt das mehrmals pro 30 Minuten Sendung Bild und Ton für 2 bis 3 Sekunden stehen bleiben und sich danach die Qualität verändert hat. Der Qualitätswechsel geht nämlich leider nicht ohne neu puffern von statten. Außerdem kann ich mir jetzt nicht mehr meine Sendungen im heimischen WLAN auf meine Mobilgeräte laden sondern muss unterwegs live streamen. Denn statt der (je nach ausgewählter Qualitätsstufe) .3gp bzw. .mp4 Datei bekomme ich jetzt nur noch eine Playlist (.m3u8) heruntergeladen. Dadurch wird für mich die ganze ZDF Mediathek uninteressant da ich mir unterwegs garantiert keine 30, 45 oder 60 Minuten Videos herunterlade. Da hab ich ja in Rekordzeit mein teures inklusiv Volumen verballert. Mal davon abgesehen das hier das Mobilfunknetz eh nicht stabil genug ist um Videos live zu streamen. Ein weiterer Nachteil ist natürlich das man jetzt auch nicht mehr freiwillig eine niedrige Qualitätsstufe wählen kann um das inklusiv Volumen zu schonen. Jetzt wird geballert was die Leitung hergibt ohne Rücksicht auf Verluste.

Das Videoformat ist MPEG4-AVC. Bildrate und Auflösung sind abhängig davon welche Qualitätsstufe dir der Server zugesteht. Die maximale Auflösung beträgt laut ZDF Support 853 x XXX. Es kommt halt drauf an in welchem Bildformat das Ausgangsmaterial ist. Ich glaube bei einer normalen 16:9 Vollbildsendung (also ohne zusätzliche schwarze Balken) hatte ich mal 853 x 480. Die Bildrate beträgt maximal 50 Frames. Das ist aber schon länger so. Allerdings nur für die Nutzung am PC. Mittlerweile werden laut ZDF Support alle Endgeräte gleich behandelt und deshalb ist es auch möglich auf den anderen Geräten in den Genuss der vollen Qualität zu kommen. Auf Smartphones war ja damals bei maximal 480 x 320 Pixel und 25 Frames Feierabend.

Der Ton ist im AAC-LC Format und reicht von 32kb/s Mono bis 128kb/s Stereo. AAC+ oder gar AAC+v2 wird nicht verwendet. Damals war bei Mobilgeräten bei maximal 56kb/s Stereo Schluss. Das klang bei AAC schon recht muffelig.

Die Datenrate der Videos und des Livestreams liegt bei maximal 3MBit/s. Deshalb ist auch der Schärfeeindruck trotz der etwas höheren Auflösung schlechter als bei dem normalen SD Sat Signal.

von Spacelab - am 20.09.2013 08:24
*hochhol*
Nachdem ich neuerdings großer Fan des NEO MAGAZINs von zdf neo bin, habe ich nun ein wenig herumexperimentiert. Dank der Software "MediathekView" (zum Herausfinden aktueller Mediathek-Streamadressen) sowie einem ausgiebigem Studium einer Mediathek-Download-Anleitung unter Ubuntu (die für mich relevanten Teile mit den verschiedenen Download-Adressen und Qualitätsstufen funktionieren plattformunabhängig) herausgefunden, dass die ZDF-Mediathek auf SmartTVs tatsächlich andere Dateien zum Abspielen verwendet, als die browserbasierte Mediathek auf PC und Notebook.

Um es - für meine Verwendungszwecke - kurz gefasst auf den Punkt zu bringen, wird mir bei der browserbasierten Mediathek beispielsweise folgende URL zur aktuellen NEO-MAGAZIN-Folge geliefert:

http://nrodl.zdf.de/none/zdf/14/03/140331_neo_sendung18_nmg_2256k_p14v11.mp4
Diese hat eine Auflösung von 576p bei 25 Vollbildern pro Sekunde.

Die für SmartTVs bzw. HBBTV optimierte Mediathek verlinkt aber auf folgende Datei:

http://nrodl.zdf.de/none/zdf/14/03/140331_neo_sendung18_nmg_2328k_p35v11.mp4
Hier handelt es sich um eine Aufnahme in 576i mit 50 Halbbildern pro Sekunde, zudem liegt sie im anamorphen 16:9-Format vor (576x720), entspricht damit also den gängigen Abmessungen einer regulären DVB-Ausstrahlung im SD-Format.

Beim NEO MAGAZIN, das ohnehin nur mit 25 Vollbildern pro Sekunde produziert, fällt der Unterschied nun wenig ins Gewicht. Die 576i-Version ist mit ihrer Auflösung von 576x720 Pixeln sogar eher von etwas minderer Qualität, verglichen mit der 576p-Variante, die mit 576x1024 aufwartet.

Offensichtlicher wird der Unterschied aber bei Produktionen, die mit 50 Halbbildern pro Sekunde arbeiten. Hier ein Beispiel aus einem Beitrag der heute-show:

http://nrodl.zdf.de/none/zdf/14/01/140124_sonne_hsh_2256k_p14v11.mp4 (576p x 1024)
http://nrodl.zdf.de/none/zdf/14/01/140124_sonne_hsh_2328k_p35v11.mp4 (576i x 720)

Die 576i-Version läuft auf einem TV-Gerät deutlich flüssiger und angenehmer. Halt so, wie man es auch von DVB-Ausstrahlungen kennt. Hingegen treten beim Abspielen z.B. am PC die bekannten Interlacing-Kammeffekte auf, sofern keine zusätzlichen Bildfilter eingesetzt werden. Die 576p-Version sieht auf dem Notebook sauberer aus, am Fernsehgerät fehlt aber sichtbar jedes zweite Bild, was - nach meinem Empfinden - aber ganze Athmosphäre einer Sendung teils gründlich verändern kann.

Ich persönlich ziehe bei solchen Produktionen eigentlich immer die 576i-Varianten vor. Das Bild wirkt einfach echter und flüssiger. Dies ist auch ein Grund, warum viele andere Mediatheken für mich heute oft so unbrauchbar sind. Das Bild ist in keiner Weise mit einem vollwertigen DVB-Bild zu vergleichen. Das ZDF ist hier die erste mir bekannte Medienanstalt, die über Internet und ihre on-demand-Angebote ein der DVB-Ausstrahlung ebenbürtiges Bild bietet.

Sollte es mittlerweile doch noch TV-Anbieter mit ähnlich guter Bildqualität in ihren On-Demand-Angeboten geben, lasst es mich doch bitte wissen. :)

von Wrzlbrnft - am 05.04.2014 12:56
Es wäre auch noch anzumerken, daß über die Weboberfläche die Qualität entsprechend zur Verfügung stehender Bandbreite sich auch beim Laufenden Betrieb ändern kann, beim Download per MediathekView erhält man eine konstante Qualität.

Ich werde mal per MediathekView-Downloads mal insbesondere die Qualitäten verschiedener BR-Sendungen untersuchen.

von HansEberhardt - am 05.04.2014 13:44
Ich hab mit der ARD Mediathek immer Buffering, während es bei ZDF und Youtube ohne Probleme läuft. Keine Ahnung warum.

von zerobase now - am 05.04.2014 19:03
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.