Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
60
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 5 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Bruder_M, dxbruelhart, PowerAM, Anonymer Teilnehmer, Radiopirat, Jens1978, iro, DX-Fritz, Bolivar diGriz, Karl 3, ... und 18 weitere

Was besseres als der DE1103?

Startbeitrag von Bruder_M am 29.09.2013 18:08

Guten Abend,

der Degen DE1103 wird hier oft als hochwertiger Empfänger für DX-er zitiert. Das mag sicher so sein, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein 50-€ Taschenradio das Ende der Fahnenstange darstellen soll und leistungsfähige Flaggschiffe der namhaften Hersteller in Schatten stellen soll.

Daher meine ernstgemeinte Frage, was ist der beste (lies: empfindlichste und doch großsignalfestigste) Empfänger für LMK im Bereich so bis 250 bis 300 €?

Folgende Geräte besitze ich bereits: Degen DE1126, Icom IC706MKiiG, Drake R4C.

Würde mir für Weihnachten gerne ein Referenzgerät zulegen.

Beste Grüße, Marek

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat

Degen DE1103 wird hier oft als hochwertiger Empfänger für DX-er zitiert.

Diese Aussage bezieht sich vor allem in diesem Forenverbund auf die Empfangseigenschaften des DE1103 und seiner Schwester Lextronix/Etón E5 im UKW-Bereich. Und die sind wirklich erstaunlich gut.
Auf LMK sind die Geräte auch nicht schlecht, zumindest besser als ein Aldi-"Weltempfänger". Aber mehr auch nicht. Nur hat ihn kaum ein Forenmitglied deshalb erworben, sondern eben wegen seiner UKW-Qualitäten! Den Rest gab es sozusagen gratis dazu...

Da außer DSP-Geräten eigentlich seit Jahren nichts mehr im Weltempfängerbereich passiert sollte das Geld vielleicht besser in einen guten gebrauchten "Traum von früher" investiert werden. Deren Preise sind ja ziemlich gefallen seit dem Aufkommen der SDR-Empfänger und die klassischen Empfängerkonzepte haben eigentlich auch keine Chance mehr gegen die SDRs.

von iro - am 29.09.2013 18:30
Ja, es gibt was besseres als den Degen 1103: Den Degen 1103 mit schmaleren Filtern. :-)
Im Ernst: Der Degen 1103 ist als tragbarer Empfänger kaum schlagbar. Als stationären Empfänger gibt es durchaus Geräte, die dem 1103 in vieler Hinsicht (Trennschärfe, Empfindlichkeit, und vor allem Verarbeitungsqualität, außerdem RDS, umschaltbaren Filtern und Großsignalfestigkeit) deutlich überlegen sind. Zum Beispiel aus dem Hause Onkyo.

von Bolivar diGriz - am 29.09.2013 19:54
Ganz ehrlich?
Ein Referenzgerät für die Bereiche Lang-, Mittel-, und Kurzwelle (das ist immerhin ein Frequenzbereich von knapp 30MHz) wirst Du für 250 bis 300 Euro nicht bekommen!

Natürlich stellt der Degen 1103 nicht das Ende der Fahnenstange dar. Er ist einfach nur vom Preis-Leistungsverhältnis derzeit das beste Portable-Gerät. Die Schwächen liegen in der Verarbeitung, das Empfangsteil ist überraschend gut.

Wenn Du aber von Referenzgerät sprichst, sollten wir über Stationärempfänger reden oder vielleicht "gerade noch portable Geräte".
Ich weiss nicht, wie gut der Tecsun S2000 (der sog. "Satellit 750") ist, der kostet um 400 Euro und ist schon ein grösseres Kaliber. Per se portabel, aber ich wollte den nicht im Rucksack schleppen.
http://www.thiecom.de/tecsun-s2000-radio.html

Wenn es wirklich um Referenzgeräte gehen soll, dann wären wir in dieser Liga:
http://www.thiecom.de/icom-ic-r9500.html
Das Gerät ist dann schon nicht mehr ganz so günstig, richtet sich allerdings auch nicht vornehmlich an den Hobby-SWL/BC-DXer.
Eine etwas günstigere Alternative wäre noch der AOR AR5000, der liegt glaube ich bei 3 bis 4000 Euro. Das wären so die Referenzen an Breitbandempfängern.
Falls Du auf die höheren Frequenzbereiche keinen Wert legst, und nur bis 30MHz hören willst, solltest Du Dich z.B. nach einem gebrauchten JRC NRD-545 (oder die Vorgänger 525 und 535) umschauen. Jürgen Martens hatte neulich einen 525-G für 450€. Am besten, Du lässt Dir von ihm mal eine aktuelle Gebrauchtgeräteliste zukommen. Du kannst dann auch davon ausgehen, dass die Geräte geprüft, gereinigt, abgeglichen und einwandfrei sind.
Wichtig in jedem Falle ist natürlich die entsprechende Antenne...da sollen andere etwas dazu sagen. Auf MW kann man sehr gute Ergebnisse mit Rahmenantennen erzielen, falls man platzbedingt keine Beverage-Farm aufbauen kann.
Portabel wäre vielleicht auch ein Satellit 650 von Grundig nicht schlecht.
Eine weitere Quelle neben Thiecom und Jürgen Martens für Neu- und Gebrauchtgeräte und entsprechendem Service ist auch noch http://www.charly-hardt.de

@Exidor: Onkyo? Er fragte nach LMK;)

von Peter Schwarz - am 29.09.2013 20:39
Nabend,

OK, das ist schon mal ein Ansatz.
Den NRD 525 konnte ich vor ca. zehn Jahren beim OV-Kollegen testen, konnte aber mit meinem Drake bis auf den durchgehenden Empfangsbereich mithalten.

Das wird wohl ein schwieriges Unterfangen.

Beste Grüße, Marek

von Bruder_M - am 29.09.2013 20:48
Ach ja, LMK hatte ich überlesen. Dann gibt es in der Tat noch eine gute Alternative: Den Degen 1102! Den habe ich, und der ist auf Kurzwelle ein echter Teufel. :-)

von Bolivar diGriz - am 30.09.2013 04:57
Moin,

na das mit dem RP3100 hört sich gut an.
Auf den Bildern steht "Dual Conversion", wird also noch ein analoger Dopelsuper sein, da kann man ja wie beim DE1103 basteln.
Gibts schon irgendwelche Reviews oder Bilder von Innen?

Beste Grüße, Marek

von Bruder_M - am 30.09.2013 06:08
Von bisherigen Geräten empfehle ich den Lowe HF-150 oder den AOR AR7030.

von dxbruelhart - am 30.09.2013 09:57
Gibt es einen, der speziell im UKW Band (andere Bänder unwichtig) mind. so gut, oder besser ist, als der DE1103?

von Radiopirat - am 30.09.2013 10:11
Zitat
Radiopirat
Gibt es einen, der speziell im UKW Band (andere Bänder unwichtig) mind. so gut, oder besser ist, als der DE1103?


Portabel wohl eher nicht, stationär aber schon.
Onkyo wurde ja bereits genannt, ansonsten gibts halt noch die bekannten Sony XDR-F1HD, XDR-S3HD und XDR-S10HDiP.

von pg09 - am 30.09.2013 10:32
ist der Sangean 909 nach Filterumbau nicht mit dem DE1103 vergleichbar?

von Radiopirat - am 30.09.2013 10:56
Nein. Auf UKW ist der Degen ist viel empfindlicher und vor allem auch Grosssignalfester.

von Chief Wiggum - am 30.09.2013 12:05
Gibts denn wirklich keinen portablen, der an den DE1103 rankommt?
Mag ich irgendwie kaum glauben ...

von Radiopirat - am 30.09.2013 19:12
Zitat

Gibts denn wirklich keinen portablen, der an den DE1103 rankommt?


Doch, z.B. den Tecsun PL-660. Auf Kurzwelle ist das Gerät erstaunlich leistungsfähig und m.E. dem DE1103 überlegen. Der Tecsun verkraftet mühelos 40 m Draht und kann dank wählbarer Seitenbänder in vielen DX-Fällen fast mit Stationsempfängern mithalten. Probleme mit Spiegelfrequenzen hat er nicht. Dafür ist der Degen UKW und MW besser, besonders dann, wenn schmale Filter nachgerüstet wurden. LW scheint generell keine Stärke chinesischer Radios zu sein.

Die portablen Referenzgeräte Sony ICF-2001D, Etón E1 und Drake SW-8 wird man leider, wenn überhaupt, nur noch gebraucht (und vermutlich ziemlich teuer) finden.

von Weltempfängermatze - am 30.09.2013 20:28
Zitat
dxbruelhart
Von bisherigen Geräten empfehle ich den Lowe HF-150 oder den AOR AR7030.


Ein guter Stationsempfänger ist auch der ICOM R-75, speziell mit der DSP-unit UT-106.
Etwas günsiger ist der YAESU FRG-100, sehr empfindlich und großsignalfest.
Der LOWE HF-150 ist ziemlich spartanisch ausgestattet und ist eine Klasse tiefer angesiedelt.
Für schwierige DX-Stationen braucht man oft Knöpfe wie Passbandtuning und Notchfilter.
Da müssen viele einfachere Empfänger passen.
DE 1102: Nettes Gerät, aber gewiss kein Gerät für DXer;-)
Werkstattüberholte ICOM R-75, YARSU FRG-100, AOR AR 7030 und andere habe ich übrigens am Lager.
Näheres gerne gegen PM.

von Jürgen Martens - am 01.10.2013 08:17
Guten Morgen,

vielen Dank für die zahlreichen Zuschriften!

Leider ist meines Erachtens die Frage immer noch nicht erschöpfend beantwortet.
Ich weiß noch immer nicht, welchen Empfänger ich mir jetzt kaufen soll :-(

Wie gesagt, ich suche nach einem empfindlichen und großsignalfesten Empfänger für LMK.
Ich möchte einfach in den noch wenigen verbleibenden Jahren, in denen analog gesendet, wird noch ein paar Bandscans dokumentieren. Es wäre schade, wenn ich ein seltenes DX verpassen würde!

Also, es wäre schön, wenn jemand einen sehr guten Empfänger vorschlagen könnte.

Beste Grüße, Marek

von Bruder_M - am 20.10.2013 09:02
Für Langwelle und Mittelwelle würde ich, ganz klassisch, ein gutes, altes Röhrenradio empfehlen. Mit drehbarer Ferritantenne und Anschluss für externe Antennen sicherlich stilecht und genau dafür ausgelegt.

von Japhi - am 20.10.2013 09:13
@Bruder_M

Hast Du die Gelegenheit Geräte von Bekannten mal etwas auszuprobieren? Es muss ja nicht der Degen 1103 sein. Wichtig ist EINZIG, dass DIR das Gerät gefällt. Wenn Du eines für gut befindest und gut damit klar kommst, dann hast Du erreicht, was Du wolltest. Gute Empfangsleistungen können auch in Geräten stecken, von denen man es nicht erwartet.

von delfi - am 20.10.2013 09:22
Vieleicht wird der neue Tecsun PL 880 was bringen. Dem gibt es nun auch beim Siebel Verlag mit dem Sender und Frequenzen 2014.
Oder den Tecsun S2000?

von DJ Taifun - am 20.10.2013 10:03
Guten Morgen,

also ich hatte ja schon vor einiger Zeit den Drake R4C gegen nen NRD525 antreten lassen an ner G5RV und konnte keine Unterschiede feststelle. Nicht besser, nicht schlechter, nur der Drake hat noch Bandquarze und ist somit nicht durchgehend abstimmbar.

Sonst hab ich ja noch den IC706 aber da ist ja die Großsignalfestigkeit auf KW bekanntermaßen nicht das Gelbe vom Huhn und für LW und MW wird er auch tauber. Kann mich nicht erinnern, dass ich damit jemals Polen auf 225 kHz oder gar DCF77 empfangen hätte.

Der DE1126 ist an und für sich ein schönes kompaktes Gerät aber auch das ist zugleich sein Nachteil, da die Ferrit-Antenne sehr kurz ist und die Signale auf MW leiser sind, als z.B. mit meinem Lidl-Küchenradio. LW hat er darum gar nicht.

Ich habe mich gestern noch ein bisschen durch die eBay-Auktionen durchgeklickt: Habe von Tecsun den PL-310, PL-380 und PL-390 entdeckt.

An sonsten könnte der PL-880 der neue "ATS909-Killer" werden ;-)

Derweil höre ich weiter über den WebSDR aus Twente, aber bis Weihnachten sollte schon eigene Hardware im Haus sein.

Beste Grüße, Marek

von Bruder_M - am 21.10.2013 06:34
Die Mittelwellenempfangsleistung der Tecsun DSP-Radios mit offensichtlich durchweg zu kleinen bzw. zu kurzen Ferritantennen kann man mit den ebenfalls sehr handlichen Tecsun-Rahmenantennen erheblich befluegeln. Zwar bringen groessere Rahmenantennen auch nochmal deutlich mehr Pegel, die kleinen Dinger passen dafuer aber problemlos fuer unterwegs mit in den Rucksack.

Zwar ist die Abstimmung etwas fummelig, die ausgepraegte Richtwirkung mit der Moeglichkeit zum Ausnullen von Gleich- oder Nachbarkanalstoerern und der fuehlbare Signalzuwachs machen sich aber deutlich bemerkbar. Der Kauf einer der kleinen Rahmenantennen zum Degen oder Tecsun sei also ausdruecklich empfohlen.

von PowerAM - am 21.10.2013 07:35
Stimmt, einige Tecsun hatten keinen UKW-tauglichen Antenneneingang. Da kann mir das Geraet dann noch so gut gefallen - das waere ein K. O.-Kriterium. Bei Geraeten in dieser Groesse ist das Nachruesten eines Antennenanschlusses fuer UKW auch nicht so einfach, man duerfte kaum Platz fuer Modifikationen haben.

von PowerAM - am 21.10.2013 13:12
So es denn noch etwas Gebrauchtes sein darf:
Ich habe seit neuestem einen Eton E1 in Händen; und der bringt mir Dinge auf KW zu Gehör, von denen ich zuvor nur träumen konnte! Also unbedingte Empfehlung: Ein Lextronics bzw. Eton E1 (sieht aus wie ein Grundig Satellit 900).

von dxbruelhart - am 22.10.2013 16:26
@ PowerAM: Hier geht es um den Eton E1 (sieht aus wie ein Satellit 900) und halt nicht um den Eton E5 (der ist im Innenleben quasi identisch mit dem Degen DE1103).

Auf UKW ist der Eton E1 sehr empfindlich, jedenfalls noch besser! als der Degen DE1103; ich konnte die beiden Geräte vor ein paar Jahren in Langenselbold gegeneinander vergleichen. Die Trennschärfe ist im Werkszustand ungenügend, da sind wohl 230er Filter verbaut, da besteht also Nachrüstbedarf. Die Grosssignalfestigkeit ist beim E1 aber phänomenal, das habe ich aus Testberichten, aber auch vom Vergleich in Langenselbold.
Gesmathaft gesehen also ein sehr empfehlenswertes Gerät für DXer und Hörer von schwächeren Signalen.

von dxbruelhart - am 22.10.2013 20:22
@ PowerAM: Nein, für die Tonne ist Dein Beitrag sicher auch nicht. Es rundet einfach die Eindrücke zum DE1103/E5 noch etwas ab, der ist schon auch nützlich. Oh - schon gelöscht - da bin ich zu spät...

Noch zu E1: Speziell ist bei diesem Radio, dass er LW und MW via Teleskopantenne (oder externe Antenne) empfängt, der hat keine Ferritantenne intus.

von dxbruelhart - am 23.10.2013 07:08
Aha. Weg ist weg. War am Thema vorbei, da nicht nach dem E5 gefragt wurde.

von PowerAM - am 23.10.2013 07:14
Ich zitiere mich mal selbst vom 25.3.08:

Ich war auf dem DX-Camp Langenselbold und konnte da dankenswerterweise auch mal den Eton / Lextronix E1 auf UKW-Qualitäten testen. Der E1 hat 2 UKW-Filter, der getestete hat 1 1110er und 1 80er eingebaut. In dieser Kombination (Antenne ist jeweils die eingebaute Teleskopantenne) ist der Eton/Lextronix spürbar empfindlicher als der Degen DE1103 (mit identischer Filterkombi), und wesentlich empfindlicher als der Grundig Satellit 700. Damit wäre/ist der E1 das empfindlichste tragbare UKW-Radio. Was mir auch auffiel, ist dass die Antenne etwas weniger Richtwirkung als die des Degen hat, das ist dann natürlich eher ein Nachteil.
Hierzulande haben leider noch sehr wenige Kollegen zu praktischen Erfahrungen mit dem UKW-Empfang mit dem E1 geschrieben.

von dxbruelhart - am 23.10.2013 08:20
Wenn der Eton / Lextronix E1 RDS mit PS- und PI-Anzeige hätte, dann wäre er das DX-Gerät und sicher von vielen DXern gekauft worden (auch von mir). Aber der Schwerpunkt liegt bei diesem Gerät natürlich nicht auf UKW (leider!).

von DX-Fritz - am 23.10.2013 10:18
Da der E1 ja nicht offenbar mehr im Handel ist: Gibt es einen würdigen Nachfolger? Oder hat jemand eine Bezugsquelle?

Dieser hier: http://www.thiecom.de/tecsun-s2000-dx-weltempfaenger-filter-modifiziert.html ist zwar eine andere Preisklasse, aber wie schlägt er sich auf UKW? Ist er das viele Geld wert?

von Bolivar diGriz - am 23.10.2013 11:14
Laut
http://stephan.win31.de/kurzwell.htm#eton
"~650 EUR"

von Thomas.Schröder - am 30.10.2013 17:49
Der PL 880 ist ab dem 29.11. beim Siebel-Verlag bestellbar.

von DX-Timo - am 30.10.2013 20:15
Wenn ich das richtig sehe, hat dieser PL 880 auch wieder kein RDS on Board. Ich kapier's nicht: jetzt gibt es RDS schon seit über 20 Jahren und selbst billigste Geräte um die 20 € können schon RDS. Warum ist das bei neuen Geräten in dieser gehobenen Preisklasse immer noch nicht Standard? Die max. 5 € Mehrkosten bei der Herstellung können es doch wohl nicht sein. Mit RDS würde dieses Gerät deutlich an Wert gewinnen und ich würde es sofort kaufen, sobald es auf dem Markt ist, aber so eher doch nicht.

von DX-Fritz - am 31.10.2013 22:59
Ich hole dieses Thema noch mal nach oben: Für meinen bald anstehenden Urlaub suche ich gerade noch nach einem wirklich tauglichen UKW-Taschenempfänger. Gern würde ich da auch ein Neugerät erwerben. Per Google-Suche bin ich auf den DEGEN 1103 bei ebay gestoßen. Seht Euch das Angebot bitte einmal an. Ich werde den Eindruck nicht los, dass es sich um etwas "Nachgebautes" handelt.

http://www.ebay.de/itm/DEGEN-DE1103-DIGITAL-PLL-AM-FM-SSB-SHORTWAVE-SW-RADIO-in-Berlin-/400603047957?_trksid=p2054897.l4276

Derlei Angebote in ähnlicher Preisklasse gibt es bei ebay von verschiedenen Anbietern - alle mit ähnlichen Tippfehlern, alle aus Berlin und alle mit einem ähnlichen Begleittext-Design.

Meine Frage: Gibt es irgendwo im Netz noch eine seriöse Quelle für einen DEGEN 1103? Oder ein vergleichbares Gerät mit hervorragendem UKW-Empfang? Die anderen Frequenzbereich spielen für mich eine eher untergeordnete Rolle. Wichtig ist auch, dass das Radio möglichst nicht Koffergröße haben sollte^^ 20 kg-Grenze und so weiter...

von RadioNORD - am 13.11.2013 14:08
Warum meinst du, der wäre nachgebaut? Der sieht erstmal OK aus.
Die Tippfehler sind da praktisch normal, das sind Chinesen die für dich nach Europa importieren. Das spart dir den Gang zum Zollamt und eventuellen Ärger wegen CE-Kennzeichen o.ä. Dafür kostet es ein paar Euro mehr.

von Marc_RE - am 13.11.2013 14:26
Ich hab meinen Degen bei genau so einem Händler bestellt, kann Dir per PM gerne den Händler zukommen lassen. Der Degen war OVP nagelneu und absolut Original. :)

von Sebastian Dohrmann - am 13.11.2013 14:28
Das ist ein normaler Preis für ein Degen, da gibt es keinerlei Zweifel!

von Jassy - am 13.11.2013 14:51
Meinen Degen hab ich auch von einen dieser Anbieter aus der Bucht. Die sind alle echt und werden im originalen Karton geliefert. Das ist nichts nachgebaut. Einziger Mangel, noch 1,5 Jahren Gebrauch ,ist das ständig abfallende Sendersuchrad.

von Karl 3 - am 13.11.2013 14:52
Alternativ könntest Du auch nach einem (etwas teureren) Lextronix E5 / Etón E5 suchen.
Das Innenleben ist ja soweit identisch, nur die Bedienung ist beim E5 viel ergonomischer.

von iro - am 13.11.2013 16:04
Das mit dem Rad lässt sich ja nun wirklcih einfach beheben, sofern da nichts gebrochen ist.

von Marc_RE - am 13.11.2013 17:32
Der Degen 1103 hat m.E. keinen LW Empfang. Dies waere fuer einen solchen Empfaenger fuer mich ein Nachteil.

von 102.1 - am 14.11.2013 12:55
Hallo, der DE 1103 hat sehrwohl Langwellenempfang. Mir ist kein Gerät diesen Typs ohne diesen bekannt. Mit Tricks kann man auch DCF 77 empfangen. Ansonsten ist das Gerät voll durchstimmtbar von 100 kHz bis 30 MHz. VG Karl3

von Karl 3 - am 14.11.2013 13:22
Der Degen 1103 hat Langwelle. Hier gibt es auch einen Unterschied zum E5. Der Degen kann Langwelle ab 100 kHz aufwärts (mit einem kleinen Trick), der E5 erst ab 150 kHz.

von iro - am 14.11.2013 13:45
Der Degen 1103 kann mit einem kleinen Trick sogar unter 100Khz (z.B. den DCF 77) empfangen. Klappt am besten im SSB- Mode.

von Salvator - am 14.11.2013 15:01
Zitat

Oder hat noch einer bessere Vorschläge?

Ja, wie folgt:
Zitat

Daher kann ich mir keinen Onkyo/Kenwood/Sony Tuner hier aufstellen (können bestimmt wo anders, aber ohne Antenne wird das nix

Antennenkabel + Antenne kaufen. Ich habe meinen Fernseher auch nicht auf dem Balkon an der Sat-Schüssel stehen.
Zitat

Der DAB 5.1 ist wohl UKW-technisch auch nicht schlecht, aber wegen dem muss ich jetzt Monatlich neue AA-Batterien kaufen.

Akkus kaufen. Beim Kauf hatte ich mir direkt Akkus mit gekauft, das hat sich gelohnt. Wobei man auch je nach Typ das Netzteil nutzen kann. Aber UKW-mäßig ist der DAB 5.1 schlecht. Der ist für DAB gut.
Zitat

aber für FM hab ich nichts besseres ... :-(

Hast doch den Degen. Filter austauschen (und evtl. neue Teleskopantenne oder muss ich das "antennenlos" deuten?) und dann ist der sehr gut. Ansonsten den hier mehrfach vorgeschlagenen Albrecht DR 70 ausprobieren.

von Jens1978 - am 23.01.2016 19:07
Zitat

Antennenkabel + Antenne kaufen. Ich habe meinen Fernseher auch nicht auf dem Balkon an der Sat-Schüssel stehen.


Ich kann keine Yagi aufs Dach stellen... Siehe "Leider kann ich KEINE Yagi aufs Dach bauen" Bitte auch richtig lesen.

Zitat

Akkus kaufen. Beim Kauf hatte ich mir direkt Akkus mit gekauft, das hat sich gelohnt


Den Dual kann man nicht aufladen. Zwar kann man die Akkus sicherlich anderweitig aufladen.

Zitat

Hast doch den Degen. Filter austauschen (und evtl. neue Teleskopantenne oder muss ich das "antennenlos" deuten?)


Ja, der Degen ist antennenlos. Der Kontakt zwischen Platine und Antenne ist kaputt, daher hab ich die komplett entfernt.

Zitat

Aber UKW-mäßig ist der DAB 5.1 schlecht


Nicht, ich kriege alle 80kW Sender aus Hamburg oder 100kW Sender vom Bielstein (145km Luftlinie) in sauberen Mono rein, abends auch teilweise mit RDS. Bei leichter Tropo auch 89.0 RTL etc.

EDIT: Den schon im Forum vorgeschlagenen Albrecht werd ich mir mal genauer ansehen.

von Anonymer Teilnehmer - am 23.01.2016 19:12
Zitat

Ich kann keine Yagi aufs Dach stellen... Siehe "Leider kann ich KEINE Yagi aufs Dach bauen" Bitte auch richtig lesen.

Ganz ruhig; ich habe durchaus alles gelesen. Allerdings gibt es doch noch was zwischen Yagi aufm Dach und Teleskopantenne am Gerät ;-) Ich hab seit Jahren keine Yagi aufm Dach, arbeite aber immer mit externen Antennen (extern = extern vom Gerät, nicht von der Wohnung). Du kannst dir z.B. einen einfachen Dipol oder auch eine Wurfantenne bauen. Diese dann mit Stecker und Kabel mit dem Radio verbinden. Mit solchen extrem einfachen Lösungen habe ich als 12 Jähriger angefangen.
Derzeit habe ich eine externe Antenne (Log-Per) für DAB auch im Arbeitszimmer (also nicht aufm Dach) in einer Ecke gut versteckt stehen. Diese habe ich mit einem handelsüblichen Koax.antennenkabel an den DAB 5.1 angeschlossen und kann damit DAB aus NRW etwas gestört empfangen. Mit Teleskop indoor geht das nicht.

Zitat

Den Dual kann man nicht aufladen. Zwar kann man die Akkus sicherlich anderweitig aufladen.
Anderweitig? Stimmt, z.B. mit einem handelsüblichen Ladegerät. Amortisiert sich schnell.

Zitat

Der Kontakt zwischen Platine und Antenne ist kaputt

Der "Kontakt" zwischen Antenne und Platine? Meinst du das kleine Stück Draht?
[attachment 6796 IMG_0385_klein.jpg]

von Jens1978 - am 23.01.2016 19:31
Zitat

Der "Kontakt" zwischen Antenne und Platine? Meinst du das kleine Stück Draht?


Jupp. Hab allerdings keinen Lötkolben am Start ;) Ich weiß auch nicht, wo ich den Antennensockel verlegt habe... :wall:

Ich werd mich mal nach dem Albrecht umschauen.

von Anonymer Teilnehmer - am 23.01.2016 19:38
Die Antenne brauchst du beim Degen auch nicht unbedingt. Der Degen hat links einen Antennenanschluss (Bezeichnung: Ant) direkt eingebaut, nur Klinke->Koaxadapter kaufen und mal etwas rumspielen und versuchen selbst 'ne Antenne zu bauen. Das Wissen kann nie schaden.

von Jens1978 - am 23.01.2016 19:42
Zitat

Der Degen hat links einen Antennenanschluss (Bezeichnung: Ant) direkt eingebaut, nur Klinke->Koaxadapter kaufen und mal etwas rumspielen und versuchen selbst 'ne Antenne zu bauen. Das Wissen kann nie schaden


Dass der Degen nen Antennenanschluss hat, wusste ich ja gar nicht ;) Ich denke die Tecsun AN-06 sollte für KW reichen.
Ich hab meinen Beitrag mal entfernt, bringt auch nichts hier.

PS: Ich hoffe, man merkt die Ironie. Das soll jetzt wirklich nicht beleidigend rüberkommen.

EDIT: Mir fällt gerade auf, ich hatte mal ein Stück Draht für nen Gartenzaun o.ä. als Antenne benutzt, aber die AN-06 ist besser gewesen.

von Anonymer Teilnehmer - am 23.01.2016 20:14
Welche Unterschiede gibt es zwischen Tecsun, 450, 660 u 880 ?

Bei welchem Modell lassen sich die schmalen Filter nachrüsten?

von Radiopirat - am 01.05.2017 11:23
Der PL 450 und PL 660 zeigen die Signalstärke in nur 5 Balken an. Der PL 880 zeigt die Signalstärke von 0-70dBµ an.
- PL 450 ist handlich klein. Alternative wäre der PL310ET mit dBµ Anzeige.
- PL 660 ist schon was größer.
- PL 880 ist in kleinem Kofferradio Format. Hat auch SSB und die Bandbreite ist veränderbar.

von DJ Taifun - am 01.05.2017 12:14
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.