Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Rosenelf, HAL9000, Thomas (Metal), RheinMain701, Zintus, w_weinmann, cain, Reinhold Heeg

[Kabel-TV]Südwest3 früher in München im Kabel?

Startbeitrag von Thomas (Metal) am 02.10.2013 22:02

Glaubt man diesen Listen (http://de.wikipedia.org/wiki/Kabelpilotprojekt / http://helpdesk.kdgforum.de/wiki/Kabelpilotprojekte) wäre Südwest3 und DRS auch im Münchener Kabelnetz vertreten gewesen.
Über Säntis wurde hier schon viel geschrieben, E7-Antennen sieht man etwa ab westlich der Würm. Dennoch wäre hier die Gleichkanalproblematik vs Brotjacklriegel interessant.
Viel interessanter finde ich dagegen Südwest3. Ich vermute einmal, daß man hier aus Ulm zugeführt hatte. Wann verschwand dies denn aus dem Kabel?

Antworten:

Die Kabelkopfstation war in der Görzerstr. und alle Schweizer (SF1 TSI TSR) sowie SWR lagen an.
Diese wurden über Richtfunk von Fürstenfeldbruck zugeführt.

von cain - am 02.10.2013 23:09
Was wir hier im hessischen Kinzigtal schon alles im Kabel hatten. BFS doppelt, einmal terrestrisch, nochmal auf dem Hoherodskopf vom Sat eingefangen, dann auf dem selben Kanal das 2. Programm des Fernsehens der DDR. Daraus wurde dann der DFF und der MDR. Letzterer wurde kürzlich aus dem analogen Kabel zugunsten von ProSieben MAXX rausgeworfen.
Schönen Feiertag
Reinhold

von Reinhold Heeg - am 03.10.2013 08:35
Zitat
plueschkater
Zitat

Aus rechtlichen Gründen mussten am 30.9.1984 das Schweizer Fernsehen und am 31.3.1985 Südwest 3 ausgespeist werden.

Okay. Man benutze einen Übersetzer und siehe da: ausgespeist = discharged :-)

Bliebe die Frage nach dem Warum. Ich vermute mal, weil niemand Südwest3 in München terrestrisch zuvor empfangen hat :-( . Obwohl: Als möglich sehe ich es dennoch an. Bei einem (UKW-)Bandscan an Ostern dieses Jahres konnte ich mit einfachsten Mittel im 2. OG in M-Pasing sogar die 103,5 aus Ulm empfangen.
Allerdings würde ich da Mitte der 80er nicht den Druck der allgemein bekannten "Lizenz-Reiter" annehmen. Vor allem sollte damals auf S3 kaum derartig relevantes im Programm gewesen sein, bei den Schweizern hingegen war das sicher anders.

von Thomas (Metal) - am 03.10.2013 09:22
Na bestimmt weil SW3 die Sesamstraße fast täglich ausstrahlte, welche in Bayern ja als stark jugendgefährdend galt. ;)
Ich denke dass Ulm oder Heubach mit Zwilling oder Vierergruppe theoretisch machbar waren. Aber wohl eher nur theoretisch.

von w_weinmann - am 03.10.2013 14:51
Ich habe mal in einer Bild+Funk von 1984 um Ostern herum gelesen, dass im Zuge des Kabelpilotprojekts München auch der Südwestfunk zu empfangen wäre. Vorgestellt wurde eine Familie, die das Projekt testen sollte. Ungefähr stand da: "Frau Sowieso kann nun ihre Französischkenntnisse mit dem französischen Kanal aufbessern (wahrscheinlich TV5, war damals auch bei uns im Kabel) und die Kinder freuen sich nun endlich die Musiksendungen im Südwestfunk ansehen zu können."

von Rosenelf - am 03.10.2013 17:42
Hier habe ich eine Seite mit alten Artikeln von 1983 zum Münchener Kabelpilotprojekt gefunden:

http://protest-muenchen.sub-bavaria.de/artikel/2526
http://protest-muenchen.sub-bavaria.de/artikel/770


Weiß jemand etwas über Kabelversuchsprojekte (Nicht Kabelpilotprojekte, die gab es ja nur in größeren Städten) in kleineren Gemeinden Anfang der 80er ? In dem Dörfchen Hillmicke bei Wenden, Kreis Olpe soll es schon 1983 Kabelfernsehen gegeben haben, während es in Olpe erst 1986 los ging.

Es gab 1983 noch keine Kabelkopfstation, man wird wohl vom dortigen Umsetzer Leitungen in die umliegenden Strassen verlegt haben. Die Anzahl der Programme bezog sich nur auf die terrestrisch möglich empfangbaren Sender.

von Rosenelf - am 05.10.2013 13:38
In Wilhelmshaven gab es Kabelfernsehen sogar schon anno 1979. Grund war der Neubau des Kraftwerks am Geniusstrand - dadurch war das 1. Programm, von dem es damals tatsächlich einen kleinen Umsetzer in WHV gab (ich meine Kanal 45) in den nördlichen Stadtteilen mit Geisterbildern gestört.

Zunächst war die Stadt kabelmässig noch zweigeteilt: Es gab den Empfangskopf in der Schillerstrasse (den es auch heute noch gibt) und die Empfangsstelle auf dem Reinhard- Nieter- Krankenhaus.
Über die Schillerstrasse wurden der Süden bis zur Stadtmitte versorgt. Die Zuführung vom Nieterkrankenhaus bekamen alle Nordlichter der Stadt.

Die ursprüngliche Belegung beim TV ist mir auch noch im Gedächtnis, es gab damals ARD, ZDF, N3, ARD Radio Bremen Regional sowie die beiden holländischen Ned 1 und Ned 2. Das war für uns Jungs damals insofern cool, da wir übers holl. TV die Serie Battlestar Galactica (das Original) sehen konnten. Hierzulande kannte man ja nur den Pilotfilm ausm Kino.

Schillerstr. und Nieter liefen komplett autark - so gabs zB sämtliche Radioprogramme im Bereich des Nieters nicht nur auf anderen (zumeist krummen) Frequenzen, sondern es wurden auch Programme wie die BFBS in Stereo eingespeist - verrauscht, aber immerhin, aus der Schillerstrasse wars von vornherein in Mono.

Als es im Sommer 1985 losging mit Satellitenfernsehen (Sat 1/PKS, 3Sat, SkyChannel, engl. Music Box) hatte der Stadtnorden jedoch das Nachsehen. Lediglich der Versorgungsbereich Schillerstrasse konnte die neuen Programme sehen. Die "anderen" mussten noch ca. 1-2 Jahre bis zur Zusammenlegung der Kabelnetze warten. (Ich erinnere mich noch als wärs gestern gewesen, ich komme mittags aus der Schule, sofort TV an und nach den neuen Programmen gesucht, es lief auf Sat 1 "Solid Gold" - Styx und Mr. Roboto. Das war coool :D

Leider ging es nicht immer so positiv weiter. Mitunter entwickelte sich Oldenburg zum "Kabelzentrum" - dort gabs viiiel mehr Programme als bei uns, der WDR im Fernsehen und Radio war dabei, Radio Hamburg usw. Auch Satellitenradio wie StarSat, RTL- Radio & RadioRopa - alles in Oldenburg vorhanden. WHV Fehlanzeige. Während RTL Plus damals zwar vom Starttag an in WHV zu sehen war, blieb das Bild jahrelang bei uns gestört: Silberfische, streifig und leichtes Tonfiepen. Man redete sich mit dem ECS1 Ost-Spot raus... Videoaufnahmen von damals lassen erahnen, wie lausig das analoge Bild tatsächlich war...

Es dauerte bis etwa 1990, bis die Zuführung teilweise von Burhafe Lkr. Wittmund aus übernommen wurde. Dann bekamen auch wir endlich den BR, die deutsche Musicbox, ARD 1 Plus usw. StarSat und Co folgten erst im Sommer 1991.

Ansonsten fiel Kabel Deutschland im Nachhinein durch selbstherrliche und kundenunfreundliche Programmpolitik auf. Während über Sat mehr und mehr Programme zur Verfügung standen, hatte das für den armen Kabelnutzer leider keine Bedeutung, er musste zum Teil Jahre auf die Einspeisung weiterer Sender warten. Für mich persönlich war mit dem Bezug meiner ersten, eigenen Wohnung das Thema Kabel-TV abgeschlossen - ohne Sat- Antenne unterschreibe ich keinen Mietvertrag mehr :)

von HAL9000 - am 13.10.2013 19:43
Zitat
HAL9000
dadurch war das 1. Programm, von dem es damals tatsächlich einen kleinen Umsetzer in WHV gab (ich meine Kanal 45) in den nördlichen Stadtteilen mit Geisterbildern gestört.

Wo stand denn der? Ich kenne K45 nur als den Kanal von ARD-RB in Bremerhaven - den wird man wohl kaum noch in Wilhelmshaven empfangen haben, oder?

von RheinMain701 - am 13.10.2013 20:02
Der stand an der gleichen Stelle, wo heute der große FMT in der Schillerstrasse steht.
Wie gesagt, ich bin nicht sicher obs Kanal 45 war, das rate ich grad, mangels alter Unterlagen.

von HAL9000 - am 13.10.2013 20:52
K45 von Bremerhaven ging in Varel-Dangast sehr gut mit ausgerichteter Antenne. Wir waren da oft in Urlaub, ich habe dort immer das Bremer Regionalprogramm geguckt. Von Dangast hat man am Jadebusen einen direkten Blick nach Wilhelmshaven. So weit ist das von Bremerhaven ja nicht weg. Auch Cuxhaven K48 für N3 kam noch in sehr guter Qualität an, aber erste Wahl war Aurich K43.

von Rosenelf - am 13.10.2013 21:23
@HAL9000: Gingen die Niederländer in WHV nicht sowieso mit einer einigermaßen guten Antennenanlage? Die UHF-Antennen nach Aurich standen ja schon fast passend für Smilde. Da fehlte dann nur noch eine VHF BIII-Antenne für NL1. Gab es Leute, die sich NL-TV per Antenne heranholten?
Während meiner zwei Semester in WHV 1993/94 ging Radio aus Smilde mit der Teleskopantenne im Zimmer so einigermaßen.
Sorry für off-topic.

von Zintus - am 14.10.2013 07:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.