interessante Beobachtung...

Startbeitrag von RheinMain701 am 15.10.2013 19:50

Ich habe so einen Bekannten, bei dem ich mal gefahren bin. Viel Wert auf das Radio scheint er nicht zu legen, denn offensichtlich hat er das Radio seitdem er das Auto gekauft hat nie angefasst und so steht es auf der ersten Frequenz die belegt ist, und das ist hier die 87,6 MHz.

Da drauf läuft hr3, soweit so gut. Die Sackpfeife geht zwar an sich ganz passabel, neigt aber zum Zischeln. Das habe ich auch erwartet. Nun sind wir nach Somborn gefahren und da fiel mir auf, dass von hinten ein Klassikprogramm kommt und hr3 wegdrückt.

Jetzt, einige Monate später (ja, das hat gedauert) der Geistesblitz: schafft es der Dillberg tatsächlich, bis zum Spessart zu kommen und dort hr3 beiseite zu schieben? Wäre merkwürdig, weil die Sackpfeife weiter nordöstlich noch Anteile hat und eigentlich nicht gestört werden sollte. Wenn ja, wäre das eine echte Überraschung, da ich nie vermutet hätte, dass so ein unscheinbarer Standort so weit kommen kann.

Was meint ihr?

Antworten:

Klar, ist völlig normal. Auf der A3 fängt ja auch ab Aschaffenburg östlich auf der 92,3 der Kampf zwischen Wittgenstein (=Biedenkopf) und Dillberg im Autoradio an.

von Jens1978 - am 15.10.2013 20:06
Hmmm, mich wundert das. Der Dillberg steht ja in der Ebene, ist nicht wirklich exponiert, auch nicht besonders hoch, und trotzdem scheint der irgendwie in alle Ecken Bayerns zu kommen... auch am Alpenrand soll der Dillberg noch empfangbar sein.

Hier hätte ich gedacht, dass der Spessart die Richtung komplett abschirmt, aber offensichtlich kommt er trotzdem durch. Irgendwas besonderes muss es am Dillberg geben, dass er so weit kommt.

von RheinMain701 - am 16.10.2013 08:27
Zitat
RheinMain701
Hier hätte ich gedacht, dass der Spessart die Richtung komplett abschirmt, aber offensichtlich kommt er trotzdem durch. Irgendwas besonderes muss es am Dillberg geben, dass er so weit kommt.

Nein. Das könnte man in Gegenrichtung auch von Biedenkopf glauben, dem ist aber nicht so. Sobald man "oben" ist, gehen beide Sender. Somit ist dann relevant was an Reflexion, Beugung (Diffraktion) und Refraktion noch unten ankommt. Andererseits, wie stark das jeweils andere Signal abgeschattet ist.
Grundsätzlich hat man südlich und östlich besser Aussichten auf Dillberg, während nördlich und westlich Biedenkopf dominiert. Auf Grund der Entfernung kommt Dillber allerdings schlechter in die Täler als Biedenkopf.
Zitat
RheinMain701
nie vermutet hätte, dass so ein unscheinbarer Standort so weit kommen kann

unscheinbar? Nürnberg und das Umland liegt etwa auf 300m über NN. Der Dillberg hat knappe 600m. Daszu kommen noch über 150m Antennenschwerpunkt. Wir sprechen also über 750m über NN und damit etwa 450m Effektivhöhe im Hauptversorgungsgebiet. Biedenkopf liegt auch nicht wesentlich über den 750m. Der Vergleich 100kW vs 25kW macht dann noch grundsätzlich 6dB aus.
Als Höhenzug liegt nur der Steigerwald mit knapp 500m über NN dazwischen. Ein Spessarter ;-) akzeptiert dies auf Grund seiner weiten Täler eigentlich nicht als Mittelgebirge :D . Auch die Frankenhöhe wäre so ein Fall LOL .

von Thomas (Metal) - am 16.10.2013 08:54
Zitat
RheinMain701
auch am Alpenrand soll der Dillberg noch empfangbar sein.


So ist es. Ich konnte ihn mit meinem Skoda Swing Autoradio noch auf der A 10 (Tauern Autobahn) bei Hallein schwach empfangen (getestet an der 97.9 von Bayern 3). Der Dillberg hat eine gute Reichweite.

von NurzumSpassda - am 16.10.2013 11:11
Im Spessart gibt es einige Stellen wo der Dillberg noch gut durchkommt. Vor vielen Jahren hatte ich die 97,9 mal beim Globus in Wächtersbach mit RDS empfangen. Klar muss das Auto auch perfekt stehen ;)

von DX OberTShausen - am 16.10.2013 16:01
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.