Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
pomnitz26, RheinMain701, DLR-Fan Sachsen-Anhalt, B.Zwo, Analog-Freak, dlf-fan, carkiller08, Hallenser, Starsailor001

Sender Kulpenberg

Startbeitrag von B.Zwo am 17.10.2013 19:27

Nach einem Ausflug zum Kyffhäuserdenkmal habe ich auch einen kleinen Abstecher zum benachbarten Kulpenberg gemacht. Im Forum findet man recht wenig zu diesem Sender, daher widme ich ihm jetzt einen eigenen Thread. Nach meiner Recherche wurde dieser Sendeturm in den Sechzigern gebaut...

http://static.panoramio.com/photos/large/21835718.jpg

...und diente zunächst als Richtfunkturm zwischen Inselsberg, Petersberg und Brocken. Oben in dem recht modern gestalteten Betonturm befand sich ein Restaurant...

http://static3.akpool.de/images/cards/52/520333.jpg

...War da mal jemand zu DDR-Zeiten drin? Ich denke von dort wird man eine sehr gute Aussicht gehabt haben. Aktuell sendet Kulpenberg auch UKW die Antenne Thüringen und die Landeswelle aus.
Wann fand dort erstmalig Aussendungen statt, schon zu DDR-Zeiten?Damals war die Spitze jedoch noch unbelegt, wie folgende Ansichtskarte beweist...

http://www.ansichtskarten-kiste.de/images/3705_FernsehturmKulpenbergMehrbild.jpg

Besonders kurios finde ich die Situation auf DAB. Während der Sender in Thüringen steht, wird dort kein Thüringer-Paket abgestrahlt, wohl aber eines aus Sachsen-Anhalt. Wie kam es denn dazu und warum sendet der MDR dort nicht in den richtigen Regionalvarianten, dafür aber Magdeburg und Halle? Ähnlich bei den Privatsendern Über UKW die thüringer Programme, über DAB die sachsen-anhaltinischen Sender??

Antworten:

Was vom Kulpenberg DAB-mäßig kommt, ist das Altnetz 12C Sachsen-Anhalt, das demnächst weg soll. Das Altnetz 12B Thüringen kam auch von hier, wurde aber schon vor einer Weile abgeschaltet.

Das Restaurant war zu DDR-Zeiten tatsächlich offen und wurde wohl auch rege frequentiert. Mit der Wende kam dann die Schließung.

Vom Kulpenberg kam schon früher das erste Fernsehprogramm auf Kanal 8. Nach der Wende kamen dann auch ZDF, MDR Fernsehen, und nochmal das Erste zur Frequenzbesetzung. Später gab es mit plus.tv dann noch ein kurzes Intermezzo eines Privatsenders, das nicht lange anhielt.

von RheinMain701 - am 17.10.2013 19:34
Den Hinweis das DAB Thüringen dort noch läuft obwohl man sich auf eine Abschaltung einigte gab es von Forumsteilnehmern. Schnell hat man die Abschaltung des 12B eingeleitet.
Regelmässig spätestes halbjahrlich gerät das SFN des 12C Sachsen Anhalt aus dem Takt. Von MDR wird man für soeine Meldung als Miesmacher hingestellt. Ein Techniker von Radio Brocken hat es nachweisen lassen. Jetzt wende ich mich immer an diesen und das Problem wird extrem schnell beseitigt. Beim MDR hat ein halbes Jahr email und Anruferei nur das alte Zeug interessiert doch keinen gebracht. Alles im DAB Sachsen Anhalt nachzulesen. Das SFN des 12C war so stark aus dem Takt geraten das 500m Luftlinie von Sender Naumburg schon erste Aussetzer auftraten.
Der Kulpenberg versorgt die A4 Aploda bis fast Erfurt unterbrechungsfrei. Auch Richtung Thüringer Wald tut er gute Dienste.
12B und 12C hatten eigendlich verschiedene Senderichtungen. Da der 12B Thüringen Halle komplett versorgte und der 12C Sachsen Anhalt in Thüringen soweit versorgt glaube ich das weniger. Was wie gut welcher Sender versorgt weiss mittlerweile für meine Heimat genau anhand der SFN Störungen.
Das von dort auch UKW kommt wusste ich nicht. Vor einem Jahr direkt darunter fand mein Sangean mit eingefahrener Antenne nur 12C von DAB und kein einziges UKW Programm. Auch mit dem RNS315 war kein Vollausschlag bei UKW, hat mich aber auch nicht weiter interessiert.

von pomnitz26 - am 17.10.2013 20:07
Schön wäre es, wenn man den 12B Sender sofern noch vorhanden für den Bundesmux nehmen würde. Rund um Nordhausen schwächelt der 5c noch.

von Hallenser - am 17.10.2013 20:11
Das dieses 12C Altnetz demnächst bald entfällt wurde mir vom MDR schon 2011 gesagt. Was jetzt kommt bietet keinen Ersatz. Wird wohl bleiben, es sei den die regelmässigen aber recht selten gewordenen Sync Probleme sind genug. Ich denke bis zur Brocken Abschaltung mindestens. Ist ja voll und sollte keine grossen Verluste geben.
Ein Essen ist ausserhalb vor dem Turm noch möglich.

von pomnitz26 - am 17.10.2013 20:15
Ich war 1987 oder 1988 im Rahmen einer Klassenfahrt, bei der wir u.a. von der Heimkehle über Berga und Kelbra zum Kyffhäuser wanderten, im Turm-Restaurant. Den Ausblick von dort oben war schon toll.

Wir waren dort am frühen Nachmittag mitten in der Woche. Da waren sonst fast keine Besucher . Ein einfaches Radio hatte ich damals auch dabei, aber im Restaurant war eine Inbetriebnahme auch mit Ohrhörer von Seiten des Personals seinerzeit nicht erwünscht.

In Erinnerung ist mir noch der damals stark verzerrte Empfang von NDR2 via 92,1MHz auf der Wanderung dorthin.

von carkiller08 - am 17.10.2013 20:16
Ja Hallenser hat recht, ausser dem 12C nichts richtig möglich. 5C hat dauernd Aussetzer, unhörbar.

von pomnitz26 - am 17.10.2013 20:17
Zu DDR-Zeiten befand sich dort auf dem Kulpenberg noch eine Empfangsstelle für fast alle ÖR-Westprogramme auf UKW und ARD/ZDF u. 3.TV-Programmen. Diese Stelle dienet der Propagandauswertung für die Schnitzler-Gruppe. Dafür gabs dann eine Richtfunkstrecke bis Berlin und es konnte über Fernsteuerung ausgewählt werden, welches Programm gerade gewünscht war.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 18.10.2013 05:21
Ich war auch als kleines Kind im Alter von 6..oder 7 Jahren mit meinen Großeltern und Eltern mal aufm
Kyffhäuser Denkmal und auch auf dem Kulpenberg-Turm.
Es war ein sehr schönes Erlebnis mit wunderbarer Aussicht.Den Kulpenberg kann man von vielen Stellen in Thüringen sehen.
Bis zur Bildung des Landes Thüringen gehörte der Kyffhäuser und der dazugehörige Altkreis Artern zum Bezirk Halle. Daher wohl auch auch der Gedanke dort die außerthüringischen Programme abzustrahlen...der Kulpenberg geht ja ganz gut ins Anhaltinische hinein....

von Starsailor001 - am 18.10.2013 14:10
Bis vor ein paar Jahren sendete vom Fernsehturm auf dem Kulpenberg das regionale Fernsehprogramm K28 auf dem entsprechenden Kanal (ich konnte es mit einem kleinen Casio-TV an günstigen Stellen in Halle noch in guter Qualität empfangen. Außerdem lief wohl bis zur Analogabschaltung das MDR Fernsehen auf Kanal 57 über den Kulpenberg (ging hier nur extrem schwach).

von dlf-fan - am 18.10.2013 19:06
Zitat
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
Zu DDR-Zeiten befand sich dort auf dem Kulpenberg noch eine Empfangsstelle für fast alle ÖR-Westprogramme auf UKW und ARD/ZDF u. 3.TV-Programmen. Diese Stelle dienet der Propagandauswertung für die Schnitzler-Gruppe. Dafür gabs dann eine Richtfunkstrecke bis Berlin und es konnte über Fernsteuerung ausgewählt werden, welches Programm gerade gewünscht war.


Das ist höchst interessant. ARD, ZDF und N3 waren in Berlin sicherlich auch problemlos möglich. Um welche weiteren Dritten ging es da? Hessen und Bayern sind am Kulpenberg wohl empfangbar, aber ich denke in der thüringischen Rhön wären diese doch sicherlich leichter empfangbar gewesen, oder?

Bei meiner Fahrt mit dem Auto konnte ich Ochsenkopf und Hoher Meißner neben Harz-West noch empfangen, andere ARD-Anstalten aus dem Westen waren aber nicht möglich.

von B.Zwo - am 18.10.2013 19:21
Zitat
B.Zwo
Das ist höchst interessant. ARD, ZDF und N3 waren in Berlin sicherlich auch problemlos möglich. Um welche weiteren Dritten ging es da? Hessen und Bayern sind am Kulpenberg wohl empfangbar, aber ich denke in der thüringischen Rhön wären diese doch sicherlich leichter empfangbar gewesen, oder?

Evtl. noch West 3 Eggegebirge?

von RheinMain701 - am 18.10.2013 20:06
Technisch denkbar, wäre der WDR vielleich mit erhöhtem Aufwand nutzbar gewesen, HR , Bayern, NDR waren sicher problemlos. Der Standort war schon recht günstig, bestehende Richtfunkverbindungen konnten mitbenutzt werden, darauf kam es auch an, da Sendetechnik und Rundfunkleitungen äußerste Mangelware war. Zu solchen Zwecken wo anders noch extra ne Empfangsstelle mit Richtfunk aufbauen nur für gelegentliche Empfangszuführung wäre wohl zu aufwändig gewesen.
Wahrscheinlich war die Dienststelle der Deutschen Post dort oben sowieso auch ständig mit Personal besetzt, weil es ein wichtiger Kommunikationspunkt für Richtfunkübertragung war, das machte sicher vieles auch einfacher.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 18.10.2013 21:02
Der Kulpenberg reichte in der Tat ziemlich weit, im Herbst 2007 konnte ich 10 km südöstlich von Jena (nahe der Leuchtenburg) MDR FS auf K57 noch in Farbe empfangen, der K41 biss sich mit dem ZDF-Füllsender auf dem Kernberg. Höchstwarscheinlich war an diesem ruhigen Oktobertag Tropo mit im Spiel, auch der K53 vom Torfhaus fadete stärker und biss sich mit dem Bayerischen FS (Hohenpeißenberg?).
Auf dem Petersberg bei Halle kamen der K41 mit S=3 und K57 mit S=2 an. ZDF auf K47 war nirgendwo aufzuspüren.

Hier die Ex-Analog-Frequenzen lt. MDR-Senderverzeichnis sowie Senderverzeichnis des ZDF, beide von 1998:

E-08 Das Erste, 120 W V
K41 Das Erste, 500 W H
K47 ZDF (ohne weitere Angaben)
K57 MDR Fernsehen 500 W H

Dazu die (etwas abweichenden) Angaben der Wittsmoorliste 2001:

E-08 Das Erste, 130 W V D
K41: Das Erste, 500 W H D
K47: ZDF, 32 W H D
K57: MDR FS, 500W H D

Das ZDF wurde also mit deutlich weniger Leistung als die übrigen Öffis ausgestrahlt, kein Wunder, dass ich den K47 nirgendwo aufspüren konnte.

von Analog-Freak - am 19.10.2013 21:22
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.