Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
54
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
RheinMain701, DX OberTShausen, mittendrin, 0815xxl, Anonymer Teilnehmer, m83, Chief Wiggum, dlf-fan, Thomas (Metal), Japhi, ... und 10 weitere

Emfpangssituation zwischen Hessen und Berlin

Startbeitrag von RheinMain701 am 22.10.2013 16:31

Da ich nun die Strapazen auf mich genommen habe und mich auf dem Weg nach Berlin machte, kann ich von der Empfangssituation auf dem Weg berichten. Aufgefallen ist mir insbesondere:

* Die Bayern gehen im Kinzigtal schlechter als erwartet; die Berge schatten da recht gut ab. Erst ab Fulda kommt die 93,1 dann bombig, und die bleibt auch auf dem ganzen Weg bis Erfurt. Die 96,0 geht dann aber nur auf den Anhöhen, in den Tälern eher schlecht.
* In den tiefen Tälern Thüringens, was soll man da hören? Als die A4 steil ins Tal ging, verschwanden alle Frequenzen, ich musste auf die MW Thurnau (549 kHz) zurückgreifen. Auch etwas später am Rastplatz (hinter Jena) sah es schlecht aus; Inselsberg, Brocken und Leipzig rauschten alle. Was soll man da hören?
* Insgesamt erschrak mich die schlechte Reichweite von Wiederau: schon in Halle fängt er an zu rauschen und wenig später ist er ganz weg. Von einem 100 kW-Brummer hätte ich eine deutlich bessere Reichweite erwartet; das Resultat was ich vorfand, war für mich schon etwas miserabel. Brocken geht da zwar, aber grenzwertig.
* Dazwischen wusste ich keine Frequenz mehr und hab wild herumgesucht. Die eine Frequenz die ich kannte (die 105,9 von MDR Info) begleitete mich bis nach Brandenburg. Danach wusste ich nichts mehr und fand eher zufällig die 100,2 vom Kulturradio (hatte nach 100,1 Ausschau gehalten; wo ist die nochmal?).
* Die Berliner Frequenzen ließen sich interessanterweise nicht blicken; erst wenn man auf dem Berliner Ring ist fangen die an zu kommen. Da kam dann langsam auch Funkopa der in Berlin und umzu recht passabel kommt.

Man merkt, dass ich mich im Osten der Bundesrepublik nicht auskenne. Da habe ich noch viel zu lernen.

Die 50 interessantesten Antworten:

Ich hatte auf der 100,1 Radio Eins erwartet. Den fand ich da aber nicht...

von RheinMain701 - am 22.10.2013 16:35
Radio Eins geht ab Dessau auf 99,3 im Auto mit RDS. Dein Autoradio scheint aber nicht gerade der Hit zu sein, so schlecht geht Wiederau hier in Halle nicht, wie Du das schilderst. Ich kriege den sogar in Magdeburg noch gut hörbar im Auto.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 22.10.2013 16:48
Naja, hörbar war er schon noch, komplett verschwand der dann hinter Wolfen. Daher gibt es wohl auch Funzeln in Dessau und Wittenberg.

Übrigens: die 783 aus Leipzig konnte ich gar nicht empfangen. War die off?

von RheinMain701 - am 22.10.2013 17:01
Die Frequenzen von Belzig waren mir auch nicht bekannt. Ich hatte nach Calau Ausschau gehalten - schlechte Idee, denn der geht dort kaum.

Auch bei Berlin hätte ich eine höhere Reichweite erwartet. Selbst die 100 kW-Brenner vom Alex sind erst ab der A10 richtig wahrnehmbar. Vorher gibt es dort nicht viel mehr als Rauschen. Dafür geht Belzig bis dahin (auch wenn es bei der 100,2 stellenweise dünn ist, da der Scholzplatz nicht ganz so weit geht wie der Alex...)

Bayern 2 vom Ochsen hatte ich zuletzt in Jena ganz unten gehabt. Ansonsten ist er sehr oft stark verzerrt, mobil also nicht zu gebrauchen.

von RheinMain701 - am 22.10.2013 17:15
Ich denke dass mit einem ordentlichen Radio viel mehr möglich wäre. Welches hast du denn verbaut?
Auf der A66 ist der Kreuzberg ab Gründau absoluter Ortssender und nicht erst ab Fulda.

von DX OberTShausen - am 22.10.2013 17:17
Mir ist aufgefallen, dass da irgendwas vom Auto her stört. Kann es sein, dass das so einen großen Einfluss macht?

Ich habe schon gemerkt, dass da irgendwas ist, aber es zuerst auf Gleichkanalstörer geschoben...

von RheinMain701 - am 22.10.2013 17:21
Das kann durchaus sein. Wie gesagt, der Kreuzberg geht aus Richtung Fulda kommend bis Gründau in Ortssenderqualität. Dann übernimmt der Pfaffenberg und der geht auf der A66 bis Frankfurt Borsigallee, wo die Autobahn endet. In der Stadt geht es dann nciht ganz störungsfrei. Fährt man wieder am Nordend-West auf die A66 drauf, ist der Pfaffenberg wieder Ortssender und das bis kurz nach Hattersheim.

von DX OberTShausen - am 22.10.2013 17:36
Hmm. Welcher Sender ist das? (Es gibt da Unterschiede; bei B4/B5 hängen die Antennen am Kreuzi viel höher als bei B1/B2/B3.) Von Bayern 2 weiß ich, dass er eigentlich bis KIB geht und nur in den Tälern Rheinhessens leichte Probleme hat. In anderer Richtung hingegen hatte ich im Kinzigtal ziemliche Probleme; ich musste erst das RDS ausschalten, da das Autoradio beharrlich bei der 88,4 blieb weil die 93,1 unterhalb der RDS-Schwelle war.

von RheinMain701 - am 22.10.2013 17:41
Ich kann nur sagen wie es bei Bayern 3 ist. Bei Antenne Bayern ist es ähnlich, wobei ich da das Gefühl hab, dass der Heidelstein zwischen Fulda und Gründau noch minimal besser geht als der Kreuzberg, wobei aber trotzdem beide Ortssender sind. Komischerweise kommt es mir so vor, dass die 103,0 vom Pfaffenberg dafür schlechter geht als die BR-Sender von dort. Vielleicht ist das aber nur Einbildung. Wie gut die 103,0 Richtung Frankfurt und weiter geht weiß ich nicht, da ich es noch nie getestet habe.

Zitat

Es gibt da Unterschiede; bei B4/B5 hängen die Antennen am Kreuzi viel höher als bei B1/B2/B3


Stimmt. Allerdings haben 105,3 und 107,9 Einzüge Richtung Westen und es gehen nur 25(?) KW raus.

von DX OberTShausen - am 22.10.2013 17:51
Also wenn die Berliner Frequenzen erst auf dem Berliner Ring gehen dann solltest Du mal Dein Equipment überprüfen. Ich bin immer erstaunt wie weit selbst die 93,6 mit ihren 2,4 kW geht. Die einzige schlechte Frequenz ist die 98,8 weil diese immer relativ schnell eingekeilt wird. Ausnahmen sind natürlich die Kreuzberger QRGs!

von Anonymer Teilnehmer - am 22.10.2013 18:23
Hmm, ist es nicht möglich dass der Fläming Berlin in Richtung Südwest so stark abschattet dass nichts durchkommt? Nur so eine Idee.

von RheinMain701 - am 22.10.2013 18:34
Der Berliner Ring ist aber nicht vom Fläming abgeschattet. Selbst die schwächeren Berliner Sender vom Scholzplatz oder Alex sind noch auf der A9 empfangbar.

von Chief Wiggum - am 22.10.2013 19:06
Solche DX-Ausflüge in eine bislang unbekannte Gegend sind mitunter sehr interessant.
Ich habe das gerade mit Mönchengladbach erlebt und war sehr erstaunt, was dort so alles geht:
AFN, CFN, SWR und ein Haufen Holländer und Belgier.
Auch wenn einiges übertrieben scheint, muß ich RheinMain 701 in einigen Dingen recht geben.
Die Reichweite der Berliner Sender ist nicht der Brüller und überhaupt nicht mit Brocken
oder Ochsenkopf zu vergleichen.
Mobil ist meist in Dessau schlagartig Schluß. Der Sender Belzig erhöht die Reichweite
des RBB in südwestliche Richtung kaum, ist eigentlich auch enttäuschend.
Es geht höchstens bis zum Hermsdorfer Kreuz.
Am nördlichen Harzrand in exponierten Lagen, wo Belzig geht, gehen eigentlich auch
die starken Frequenzen aus Berlin.
Calau kann Richtung Westen nicht aushelfen.
Etwa ab Hermsdorfer Kreuz südlich kann man langsam mal Bayern testen.
In dem Bereich auf der A9 geht auch noch NDR Torfhaus erstaunlich gut.
Wiederau finde ich, hat eine gute Reichweite. Auf der A4 konnte ich bis Erfurt noch
was empfangen.
Das sollte Dein Autoradio eigentlich können, sonst stimmt was nicht mit der Antenne!

von OlaP - am 22.10.2013 19:32
Wiederau muss ich auf dem Rückweg testen, kann sein, dass der nach Westen weiter geht als nach Norden. In Erfurt hatte ich zunächst Torfhaus oder Heidelstein vermutet. Tja, Heidelstein ist Käse gegen SAW (Halle glaub ich?) und Torfhaus reicht nicht ganz so weit wie Harz-West...

von RheinMain701 - am 22.10.2013 19:36
Also, wenn der Alex erst auf dem Berliner Ring richtig geht, ist eindeutig das Radio oder die Antenme kaputt. Und irgednwas wird auch auf der A 4 in Thüringen gehen, auch wenn diese schon mal im Tal verschwindet. Mal die Technik überprüfen wäre angeraten.

von Alqaszar - am 22.10.2013 19:49
Mich würde interessieren, wer auf der A4 ganz unten im Tal vor Jena versorgen soll. Da unten hatte ich genau drei Frequenzen empfangen: die MW 549 aus Thurnau und die beiden DLF-Langwellen (207 besser als 153). Sonst war Rauschen angesagt.

von RheinMain701 - am 22.10.2013 19:53
Alleine die Berliner Frequenzen mit Standorten wie Ochsenkopf oder Brocken vergleichen zu wollen ist doch absurd. Da lohnt das Diskutieren doch gar nicht! Welche Kriterien müssen die Berliner Frequenzen denn erfüllen um als "Brüller" definiert zu werden?

von Anonymer Teilnehmer - am 22.10.2013 19:59
@ RheinMain701: Ich denke auch, dass da mit Deinem Equipment was nicht stimmt. Die 100kW-Frequenzen vom Alex sind auf der A9 spätestens auf dem Fläming voll da. Auch gehen die Wiederauer Frequenzen auf der A9 wesentlich weiter, keinesfalls nur bis Wolfen, sondern eigentlich mindestens bis zur Elbe, wenn auch nicht mehr ganz ungestört. Und der Brocken geht hier eigentlich überall (grenzwertig wird es erst hinter Leipzig).

von dlf-fan - am 22.10.2013 20:01
@ RheinMain701: Für die Vorbereitung der Rückfahrt guckst Du am besten hier: http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?12097,1169295,1169772#msg-1169772
Vieles von dem hier genannten geht auch mobil, Berlin (z.B. 88.8 beißt sich ab A9 Halle/Saale mit mdr info Weißenfels, rbb Belzig bis südlich Halle, Ochsenkopf geht stärker werdend ab Weißenfels, wechselt sich auf der A4 später mit Kreuzberg ab, Torfhaus war zwischen Elbe und Ostthüringen schon immer Standard (nicht jedoch 99.5 102.4, 103.5, 106.3!) jetzt teilweise zugefunzelt, ebenso früher hier Standard: Hessen (Meißner), jetzt durch Jena, Eisenberg, Zeitz, Naumburg mobil dichtgemacht. Schmankerln auf dieser Strecke : von Berliner Ring bis Bitterfeld/Wolfen 93.0 BFBS Drachenberg/Königslutter und von Droyßig bis Jena 107.4 FM Plus vom Klinovec/Keilberg (CZ), alles mit Standard-VW-Autoradio ohne irgendwelche Eingriffe.

P.S. Seit Jahr und Tag lese ich hier interessiert mit und heute habe ich mich endlich angemeldet und auch mal was geschrieben!

von mittendrin - am 23.10.2013 10:07
Hast Du vielleicht ein Navi über den Zigarettenanzünder angeschlossen...oder ein Mobiltelefon? Die machen manchmal einen schlimmen Störpegel über die Bordelektronik!

von Peter Schwarz - am 23.10.2013 10:39
Zitat
RheinMain701
Mich würde interessieren, wer auf der A4 ganz unten im Tal vor Jena versorgen soll.


Jena-Oßmaritz. Der Sender steht direkt über dem Leutratal.

88.2 MDR1
89.5 MDR Info
90.9 Antenne Thüringen
96.4 MDR Figaro
101.9 MDR JUMP
103.4 OK Jena
104.5 DLF
106.1 Landeswelle

Zudem geht der Sender von den Kernbergen noch einigermaßen:
94.8 Top40
98.2 DRadio

von m83 - am 23.10.2013 12:51
Zitat
RheinMain701
* Die Bayern gehen im Kinzigtal schlechter als erwartet; die Berge schatten da recht gut ab. Erst ab Fulda kommt die 93,1 dann bombig, und die bleibt auch auf dem ganzen Weg bis Erfurt. Die 96,0 geht dann aber nur auf den Anhöhen, in den Tälern eher schlecht.


Kreuzberg/Pfaffenberg versorgen das Kinzigtal meist besser, als die Hessen mit Heidelstein/Feldberg. Einzig YouFM ist recht gut ausgestattet mit Rimberg/Landrücken/Rehberg/Europaturm.

Was wolltest du denn auf 96,0 hören?

Wenn du die Frequenz möglichst lange halten willst, hättest du auf der A66 Schlüchtern-Nord auf den Inselsberg schalten können. Der geht mit einigen wenigen Einbrüchen bis A4 Schorba (vor dem Leutratal).

von m83 - am 23.10.2013 12:57
Zitat
m83
Zitat
RheinMain701
* Die Bayern gehen im Kinzigtal schlechter als erwartet; die Berge schatten da recht gut ab. Erst ab Fulda kommt die 93,1 dann bombig, und die bleibt auch auf dem ganzen Weg bis Erfurt. Die 96,0 geht dann aber nur auf den Anhöhen, in den Tälern eher schlecht.


Kreuzberg/Pfaffenberg versorgen das Kinzigtal meist besser, als die Hessen mit Heidelstein/Feldberg. Einzig YouFM ist recht gut ausgestattet mit Rimberg/Landrücken/Rehberg/Europaturm.
Das habe ich noch anders in Erinnerung; Heimat bis Ende 2001 ;-) . Damals war ich ab Bad Orb häufig in Richtung Ffm entweder per Bahn oder Auto unterwegs [darauf beschränke ich mich im Folgenden]. Zumindest ab der Wegscheide (Bad Orb) ist Feldberg ganz klar die Nr 1. Weder ein Kreuzberg, noch ein Heidelstein, noch ein Pfaffenberg kann auf der gesamten A66 bis Ffm dem das Wasser reichen. In Richtung Wächtersbach (Bf) wurde ab der Kinzig-Brücke Heidelstein und Kreuzberg besser. Pfaffenberg wird in Richtung Ffm ab GN-West erst "zwingender Ortssender", aber davor natürlich keinesfalls schlecht empfangbar.
hrXXL war damals, noch ohne Rimberg, nicht unbedingt gut empfangbar. In Richtung "daheim" war die 99,4 bereits in Bad Orb zwar noch beifahrertauglich, aber nicht mehr mit Feldberg vergleichbar. Weiter die Würzburger Straße hoch war dann sogar die 90,4 besser bevor die nach der Wegscheide gänzlich durch Charivari abgelöst wurde. Die 99,4 war überhaupt nicht mehr aufnehmbar. In Wächtersbach, um im Kinzigtal zu bleiben, war 99,4 beifahrertauglich, aber eben auch nicht so stark wie Heidelstein.


von Thomas (Metal) - am 23.10.2013 15:38
96,0 ist auch Bayern 2 aber vom Ochsenkopf. Der geht auf der A4 aber nicht ganz so gut, wohl weil da einfach zu viele Berge im Weg sind.

Auch die 93,1 ist sehr wechselhaft; in den Tälern verschwindet sie ganz, geht es hoch, ist sie voll da. Sogar ein LKW im Weg reicht aus um den Empfang spürbar zu verschlechtern.

Im Kinzigtal hab ich vor allem Bad Soden-Salmünster als richtiges Loch in Erinnerung. Da unten verschwindet Kreuzberg komplett. Das ist auch die einzige Stelle, wo SSL fast ganz weg ist, ansonsten geht der auf der Strecke immer mehr oder weniger gut.

von RheinMain701 - am 23.10.2013 16:33
Bevor du wieder losfährst, schaust du noch mal hier. Bei jedem Standort stehen auch die Frequenzen. ;-)
> http://www.senderfotos-bb.de/left_berlin.htm

Viel Erfolg.

von 0815xxl - am 23.10.2013 17:35
Zitat
mittendrin
P.S. Seit Jahr und Tag lese ich hier interessiert mit und heute habe ich mich endlich angemeldet und auch mal was geschrieben!


Super! :spos:

Zitat
Thomas (Metal)
hrXXL war damals, noch ohne Rimberg, nicht unbedingt gut empfangbar. In Richtung "daheim" war die 99,4 bereits in Bad Orb zwar noch beifahrertauglich, aber nicht mehr mit Feldberg vergleichbar. Weiter die Würzburger Straße hoch war dann sogar die 90,4 besser bevor die nach der Wegscheide gänzlich durch Charivari abgelöst wurde. Die 99,4 war überhaupt nicht mehr aufnehmbar. In Wächtersbach, um im Kinzigtal zu bleiben, war 99,4 beifahrertauglich, aber eben auch nicht so stark wie Heidelstein.


Der Rimberg ist dort allerdings auch nicht wirklich zu gebrauchen ;)

von DX OberTShausen - am 23.10.2013 19:09
Zitat
mittendrin
P.S. Seit Jahr und Tag lese ich hier interessiert mit und heute habe ich mich endlich angemeldet und auch mal was geschrieben!


In diesem Sinne ein herzliches off-topisches Willkommen hier. :)

von Wrzlbrnft - am 23.10.2013 19:22
Ich war ja mal wegen hr2 dort in der Gegend und der Rimberg wurde wirklich selten gewählt. Eher noch war die Sackpfeife der bevorzugte Sender, wenn er denn nicht, wie etwa in Wirtheim, von Bad Mergentheim einfach plattgefahren wird. Das Gebiet des Rimbergs liegt eher weiter flussaufwärts in der Ecke Jossa/Altengronau.

von RheinMain701 - am 23.10.2013 19:23
Zitat
RheinMain701
Ich war ja mal wegen hr2 dort in der Gegend und der Rimberg wurde wirklich selten gewählt. Eher noch war die Sackpfeife der bevorzugte Sender, wenn er denn nicht, wie etwa in Wirtheim, von Bad Mergentheim einfach plattgefahren wird. Das Gebiet des Rimbergs liegt eher weiter flussaufwärts in der Ecke Jossa/Altengronau.

...sagen wir mal einfach: Auf der Nordostseite des Distelrasens ;-) . In Jossa oder Altengronau geht Rimberg keinesfalls besser als z. B. an der Auffahrt Bad Orb / Wächtersbach der 66. Besonders schlecht ist das allerdings auch nicht. Ich würde es mal als knapp auf der Grenze zur Beifahrertauglichkeit beschreiben.

von Thomas (Metal) - am 23.10.2013 19:44
Lieber "mittendrin" statt nur dabei. Willkommen! :cheers:

von dlf-fan - am 23.10.2013 21:21
Danke an Thomas für deinen Erfahrungsbericht. Dass in Bad Orb und im unteren Kinzigtal ab Wächtersbach der Feldberg die Nr.1 ist, habe ich nie bezweifelt. Die Hessen, die vom Heidelstein und vom Feldberg senden, machen auch keine Probleme bei schnellem RDS-AF-Wechsel. Manche Autoradios jedoch bleiben etwas zulange auf dem Feldberg stehen (wahrscheinlich ist genug Feldstärke vorhanden, trotzdem rauscht / verzerrt es (vielleicht durch Reflektion), während Heidelstein perfekt übernehmen würde. Auf der A66 stelle ich das mit Ford-Werksradios zwischen Bad Orb/Wächtersbach und Bad Soden-Salmünster und zwischen Schlüchtern-Nord und Flieden fest. Hier wäre der Heidelstein die bessere Wahl.

Das sind übrigens genau die Stellen, wo meine Peugeot-Radios bei YouFM und hr iNFO auf den Rimberg wechseln. Natürlich ist gerade südlich Bad Soden-Salmünster der komplette Vogelsberg im Weg, aber Schlüchtern ist hier noch zu niedrig und abgeschattet und der Rehberg (und Europaturm) hinterm Berg, also bleibt dem Radio nichts anderes übrig. Und genau an dieser Stelle geht Rimberg überraschend gut.

Die Bayern gehen zumindest auf der A66 aber auch durchgehend problemlos, gerade die Antenne Bayern Kombi aus Heidelstein 100 kW + Pfaffenberg funktioniert richtig gut. Nach dB-Werten ist Antenne Bayern hier in Fuldas Südwesten eh das am besten empfangbare Programm, da hält keine Fuldaer Funzel und kein Kreuzi mit. Die anderen QRGs vom Heidelstein, egal ob hr oder DLF, senden kurioserweise in diese Richtung nicht so stark wieder Antenne Bayern.

von m83 - am 24.10.2013 07:17
@DX OberTShausen, Wrzlbrnft u. dlf-fan:

Danke, das ist Willkommenskultur! :cheers:

Ich melde mich wieder zu Wort, wenn ich denke, dass ich etwas beitragen kann. ;)

von mittendrin - am 24.10.2013 09:11
Hat Russkij Radio (97,2 Postgiroamt) als Radiotext tatsächlich nur "--" (also zwei Bindestriche und sonst nichts)? Ich fand das etwas ungewöhnlich.

Der Sender ist aber, wie ich finde, etwas schwach. In Berlin selber mag es noch gehen, aber ich denke, weit raus wird er nicht kommen. Schon in Prenzlauer Berg gibt es in den Häuserschluchten einzelne kurze Rauscheinbrüche (aber allgemein noch gutes Signal)...

von RheinMain701 - am 24.10.2013 17:22
Zitat

Hat Russkij Radio (97,2 Postgiroamt) als Radiotext tatsächlich nur "--" (also zwei Bindestriche und sonst nichts)? Ich fand das etwas ungewöhnlich.


Keine Ahnung, hat CT das Radio in Bochum aber auch. Media Broadcast-Standardtext?

von Japhi - am 24.10.2013 17:28
Der MB-Standardtext enthält Coderstandort und PI-Code. Den haben z. B. Primavera und Galaxy in Aschaffenburg.

von RheinMain701 - am 24.10.2013 17:32
Zitat
RheinMain701
Hat Russkij Radio (97,2 Postgiroamt) als Radiotext ...

Der Sender ist aber, wie ich finde, etwas schwach. ...


Was willst du bei 0,1 KW auch anderes erwarten? ;-)

> http://www.fmscan.org/net.php?r=f&m=m&itu=D&pxf=Radio+Russkij

von 0815xxl - am 24.10.2013 20:11
100 Watt können, bei richtigem Standort, durchaus weit reichen. Ich sehe das ja am NKL aus Frankfurt, der es problemlos bis nach KIB schafft. Das Postgiroamt steht halt nicht wirklich exponiert in Berlin, kaum fährt man ums Eck ist der schon aus dem Sichtfeld.

Aber dafür dass in Richtung Prenzlauer Berg nur 32 Watt rausgehen sollen, schlägt sich der Sender gar nicht mal so schlecht.

von RheinMain701 - am 24.10.2013 20:19
Heute auf dem Rückweg konnte ich folgende Beobachtungen machen:

* Die Reichweite der Kreuzberg-Funzeln beschränkt sich wirklich auf das Stadtgebiet. Die 97,2 ging nach Südwesten exakt bis zur Stadtgrenze, dann war der Empfang weg.
Übrigens: der russische Verkehrsfunk (ja, die haben VF) hat was, ich finde ihn lustig...
* Dann weiter auf der 100,6 (ich habe absichtlich eine Frequenz gewählt, die von der oberen Antenne kommt) Motor FM (die haben auch nur zwei Bindestriche im Radiotext). Wie gesagt: bis zum Berliner Ring einwandfrei, nach Südwesten geht es noch bis Beelitz, dann geht der Fernsehturm endgültig im Rauschen unter.
* Weiter via Belzig 91,9. Diese schaffte es noch nicht mal bis zur Landesgrenze und war schon vorher komplett weg. Hallo? Grundversorgung? Gilt die in Brandenburg nicht? Dem Standort scheint es da deutlich an Höhe zu fehlen. Auf der Elbbrücke war sie wieder da, fuhr man runter war Belzig prompt weg...
* Also probierte ich die 104,4 aus Halle. Die geht schon ab der Grenze, zunächst noch gestört (wohl Kulturradio aus Calau), danach absolut sauber. So hält sie es auch durch bis zum Hermsdorfer Kreuz, dann kommt B5 aktuell von Hohen Bogen und schiebt Sputnik zur Seite...
* Auf Anraten probierte ich die 107,4. Da gibt es tatsächlich tschechisches Programm, allerdings heftig gestört (MDR Figaro aus Magdeburg kommt von hinten rein...) Bis nach Jena geht es, dann ist er auch weg.
* Zu Leipzig: entweder täusche ich mich, oder es gibt einen Unterschied zwischen den Frequenzen über 100 MHz (102,9, 104,9, 106,9 und mit Abstrichen auch die 106,5) und denen unter 100 MHz (88,4, 90,4, 93,9 und 96,6). Erstere kann man tatsächlich recht weit hören, unter anderem bis Erfurt und noch darüber hinaus. Anders sieht es bei der anderen Gruppe aus, die haben tatsächlich die mickrige Reichweite, die ich anfangs geschildert habe....
* Westlich von Erfurt kommt dann auch der Brocken voll durch. Interessant: der Suchlauf findet hier tatsächlich ffn auf der 102,4. Harz-West ist keine Kunst, aber dass Torfhaus auch durchkommt, ist schon interessant.
* In Osthessen an der Grenze geht der Rimberg viel schlechter, als gedacht. Ich hätte erwartet, dass er dort das Nonplusultra darstellt, aber Pustekuchen! Er geht dort nur sehr schlecht, Meißner und Heidelstein versorgen das Grenzgebiet um Herleshausen/Wildeck. Erst hinter den Bergen kommt auch der Rimberg, ab Friedewald lässt sich auch der Feldberg blicken.
* Ich meine, ich habe es schon erwähnt: die Koordinierung 100,3 Eisenberg gegen 100,3 Ochsenkopf ist Käse. Die beiden stören sich in einem weiten Radius, darunter leidet vor allem planet (der DLF kaum, der hat genug Alternativen...). Bei Schlüchtern sieht man das am Extremfall: oben auf dem Berg kommt planet 1a, fährt man runter kommt sofort der DLF 1a. Da gibt es nur ein Kopfschütteln von mir.
* Der Heidelstein ist für das Kinzigtal in der Tat deutlich besser als der Kreuzberg, sodass ABY in Hessen einen Vorteil hat (und die Pendler nach Frankfurt versorgen kann). Der DLF muss einen Einzug einhalten, was sich vor allem auf Fulda auswirkt, aber im Kinzigtal ist dann kaum noch ein Unterschied bemerkbar. Zischelfrei bleibt aber auch ABY nicht. Auch die 105,3 und die 107,9 vom Kreuzberg kommen dort besser, eben wegen der höheren Antenne.
Übrigens: ganz unten bei Bad Orb läuft der Suchlauf tatsächlich komplett durch und findet nur einen einzigen Sender (die örtliche hr-info-Funzel). Die Grundnetzsender in der Umgebung gehen dort durchaus, sind aber alle unterhalb der Suchlaufschwelle. Das dürfte wohl die Motivation für den hr sein, dort etwas zu koordinieren...

von RheinMain701 - am 25.10.2013 19:06
Wird ja immer unheimlicher: Motor FM würde ich auch gern mal wieder hören! ;)

Aber im Ernst: irgendwas stimmt mit Deinem Equipment nicht, als ich das letzte Mal auf der Ecke war ging Belzig bis etwa Halle beifahrertauglich und so ab Leipzig wars dann essig.

von Anonymer Teilnehmer - am 25.10.2013 19:12
Es ist aber schon auffallend dass nur die Brandenburger Sender so schwach sind, und es überall sonst funktioniert...

von RheinMain701 - am 26.10.2013 11:28
Zur Zeit Deiner Reise gestern waren teilweise sehr gute Tropo-Bedingungen, vgl. DX-Forum.
Für mich erklären sich so die Störungen auf der 107.4 durch mdr figaro aus MD so weit nach Süden (allerdings 30kW vs. 0,irgendwas), FM Plus wird unter Normalbedingungen eher durch R.SA Grimma (2kW) beeinträchtigt, Hoher Bogen ist vollkommen ortsunüblich. Die Torfhaus-Telekomfrequenzen gehen im Thüringer Becken und Wald wieder, weil kein Brocken mehr im Weg ist. Sieht man sehr schön, wenn man an der Wurmberg-Sprungschanze steht. Auch den Höhenunterschied zwischen beiden Masten.

von mittendrin - am 26.10.2013 12:00
Das erklärt dann wohl auch wieso Calau so unbrauchbar war: 103,2 Calau gegen 103,2 Ochsenkopf -> kompletter Käse.

von RheinMain701 - am 26.10.2013 12:01
Bestimmt, die früheren Calau FS-Kanäle 4, 23, 57 waren voll gegen den Ochsenkopf koordiniert, um dessen "schädlichen" Einfluss auf Sachsen zu unterbinden.
Deine Beobachtung der Berliner Sender im Fläming halte ich für zutreffend, wegen des abfallenden Geländeprofils sind sie dort teilweise schwächer als später bei Dessau / Bitterfeld (im Elbtal vor der Brücke sowieso). Bad Belzig geht aber unter Normalbedingungen.

von mittendrin - am 26.10.2013 12:21
Definitiv stimmt da etwas mit dem Radio nicht. Lass es mal checken.

von DX OberTShausen - am 30.10.2013 00:06
naja...gutes Radio inkl. Antenne sollte man haben.

Wie weiter oben erwähnt wurde...ist selbst bei Jena, ein Empfang der Thüringer Sender gut möglich über den Sender Oßmaritz , direkt über der A4 bei Jena-Göschwitz.
Alle auswertigen Sender kommen nach verlassen des Saaletals schnell wieder hoch!!!

Z.B. geht Torfhaus auf weiten Strecken der A4 in Thüringen Gut...SAW 101,4 sowie 104,9 kann ich von Eisenach 101,4(A4)bis Schleiz 104,9 Mhz (A9) mit kurzen Einbrüchen bei Jena durchgehend hören .

Bayern 3 geht bei mir auf 99,4(Ochse) in etwa bis zum Schkeuditzer Kreuz auf der A9 mit kurzen Einbrüchen im Bereich Bad Dürrenberg-Leipzig West.
FFH 105,1 (Meißner) geht sauber entlang der A4 von Hessen kommend bis zur Schorba bei Jena.

Doe 106.2 aus Belzig von Antenne Brandenburg bekomme ich als südlichsten Punkt an der A9 Ausfahrt Schleiz!
Die 102,5 Ronneburg von Antenne Thüringen geht bis in den Fläming etwa..Klein Marzehns..Rasthof Fläming als nördlichste Stelle.

Die 98,0 NDR1 aus Torfhaus geht sehr gut. Auf der A4 von Eisenach kommend bis Hermsdorfer Kreuz mit Einbrüchen im Saaletal/Jena und weiter auf der A9 Richtung München bis Bayern mit Einbrüchen bei Rudolphstein/Saaletal bis zur dortigen Abfahrt Naila/Selbitz ebenso die 101,4 SAW vom Brocken.

von Starsailor001 - am 30.10.2013 18:20
In den frühen 90er Jahren konnte man NDR2 vom Torfhaus auf 92,1 auf der A4 bis Wilsdruff empfangen.

von digifreak - am 30.10.2013 18:25
Zitat
Starsailor001
Wie weiter oben erwähnt wurde...ist selbst bei Jena, ein Empfang der Thüringer Sender gut möglich über den Sender Oßmaritz , direkt über der A4 bei Jena-Göschwitz.
Alle auswertigen Sender kommen nach verlassen des Saaletals schnell wieder hoch!!!

Ja, die sind dort kein Problem. Kernberge ist da unten allerdings stark gestört, wie ich bei der 94,8 feststellen musste; der geht kaum ins Tal rein.

von RheinMain701 - am 30.10.2013 18:28
Zitat
digifreak
In den frühen 90er Jahren konnte man NDR2 vom Torfhaus auf 92,1 auf der A4 bis Wilsdruff empfangen.


Das kann man auch heute noch,die Störsender (92,2 Dresden und 92,0 Schöneck) hat es damals auch schon gegeben ;-)

von Robert S. - am 30.10.2013 18:50
Diese Woche nicht wundern, eine Vielzahl von Senderabschaltungen rund um A4 und A9:

http://www.mdr.de/CONT/teletext/409_0004.htm

von mittendrin - am 04.11.2013 10:15
Zitat
mittendrin
Diese Woche nicht wundern, eine Vielzahl von Senderabschaltungen rund um A4 und A9:

http://www.mdr.de/CONT/teletext/409_0004.htm


Oder halt hier: http://www.mdr.de/unternehmen/senderausserbetriebnahme100.html

Mensch was machen die da? Bißchen viel, oder?

von 0815xxl - am 04.11.2013 17:49
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.