Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
23
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Wolfgang R, Frankfurt, 102.1, dxbruelhart, mago, rassputin, Rheinländer, m83, CBS, Marcus., ... und 3 weitere

28,2 Ost: falsche Position für UK

Startbeitrag von Frankfurt am 20.11.2013 20:56

Bei der Diskussion über den Spotbeam des irischen Soarsat Bouquets habe ich mich wieder einmal gefragt, weshalb diese für UK absolut idiotische Position im Osten verwendet wird. Der Satellit fällt dort bereits viel zu flach ein und es stehen damit deutlich schneller Hindernisse im Empfangsweg.
Eine mehr westlich gelegene Position wäre hier vorteilhafter. Das Ganze hätte bei Spotbeams noch den netten Beigeschmack, daß diese nicht so über "Feindesland" ausschweifen würden, wie es zur Zeit beim Spotbeam über Nordfrankreich und Südwestdeutschland geschieht. Die ehemaligen französischen Telecom Militärsatelliten hätten da eine ideale Position gehabt. Wollte man davon lieber Abstand halten ? Sind doch keine Killersatelliten :joke:

Antworten:

naja liegt auch ein bischen an der Geschichte. die alten Positionen der Länder waren ja alle im westen. 19 Grad West war TVSat für D mit seinen 4 Kanälen. Später kam Astra mit der Luxemburger Position auf 19,2.
Hier wurde der Platz aber eng, also kamen die Telekom Positionen 23,5 und 28,5 Ost in Frage. Die Deutsch 23,5 wurde damals noch für die Kabelzuführeung genutzt, viele Programme waren doppelt drauf und schied somit aus und es blieb nur noch die 28,2 Ost.

von Marcus. - am 20.11.2013 21:23
das koennte gut sein, dass sich der Overspill nach West und Suedwest Deutschland bzw. Frankreich nur ergibt, weil man ueber die 28.2 Ost sendet.

Wurde man 10 Grad West oder auch weit westlicher und dgl. waehlen, waere der Overspill auf den Kontinent komplett weg.

Empfang waere auf dem Kontinent in WestEuropa dann nur mit 2 Metter und dgl. machbar und der Overspill ging irgendwo in den Atlantik bzw. in die Nordsee....

von 102.1 - am 20.11.2013 22:17
ja. genau wie der Overspill der polnischen Programme bestens in Skandinavien geht !
Die 19 West waren ja auch nicht ideal für Deutschland. Mal schauen, ob die Slots in Zukunft nach Hauptzielländern neu gemischt werden !

von Frankfurt - am 20.11.2013 22:34
ich weis nicht, ob man die Sateliten so leicht im All von ihre Orbitalposition herumverschieben kann. Auch der Beam selbst ist m.E. nicht so einfach zu veraendern.

Ich konnte mich mal verinnern, da hat man in Nordamerika einen Beam fuer Canada, einfach nach Suedamerika umgelenkt, leider aber nur spiegelverkehrt, anders ging das nicht. D.h. quer ueber Argentinien und Chile... Dies war natuerlich nicht optimal.

von 102.1 - am 20.11.2013 22:46
Spanien hat dann anscheinend diesen Slot mit Hispasat für Portugal und Spanien annektiert. Wäre ja auch zuwenig Kapazität gewesen, wenn mehrere bandbreitenhungrige TV- Nationen sich einen Bandbreitenstreit auf einer Position liefern würden.

von Frankfurt - am 21.11.2013 07:39
Die Position 28,2°O ist mehr dem Kommerz als einer technischen Verbesserung geschuldet.

Historie: BSkyB ist zusammen mit anderen (west)europäischen Ländern analog auf Astra 19,2°O.

BSkyB sendet analog in Videocrypt verschlüsselt, die FTA-Landschaft auf Astra (z.B. Eurosport, DSF, MTV Germany) ist BSkyB ein Dorn im Auge. Aus Sicht BSkyB sollte doch bitte der Abonnent nur was sehen können, wenn er auch zahlt.

Astra hat zu der Zeit das Problem, daß man Transponderknappheit im Low-Band (wir erinnern uns: Deutschland war zu der Zeit ein reines analoges Land, zarte Anfänge mit DF1, die noch Jahre dauern sollten) hatte.

Also gabs den Deal zwischen Asta und BSkyB: 28,2°O exclusiv für GB, dafür digital.

BSkyB war es recht, so konnte man gleich auf digital umschwenken, Position wechseln, alles in einem Akt.

Später kam für die BBC dann der nette Nebeneffekt, daß der auf 28,2°O geparkte Direktstrahler einen Sportbeam für GB hatte und man deshalb die Verschlüsselung - nach Streitigkeiten mit BSkyB - abschalten konnte.

Es hätte somit auch eine deutlich bessere, aber auch deutlich schlechtere Position werden können, 28,2°O war zu der Zeit "grade frei" und wurde für GB genutzt, so wie 23,5°O nun die NL-Position werden soll.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 21.11.2013 08:24
Eine möglichst große Elongation wäre erreichbar wenn der Satellit genau im Süden steht, für GB also auf etwa 0°. Leider befindet und befand sich dort kein ASTRA-Satellit. Alles andere ist so wie von Wolfgang R schön beschrieben.

von Thomas (Metal) - am 21.11.2013 09:17
Astra hat die 4,8°O zu spät übernommen. Wäre zwar auch noch sub-optimal für GB, aber ein Tausch der beiden Positionen würde für die Empfängerländer ein wenig Vorteile bieten.

So bedient der 4,8°O eigentlich ausnahmslos östliche Gefilde und Skandinavien, diese wären auf einer östlicheren Position wie 28,2°O besser aufgehoben. Oder habe ich hier einen Denkfehler?

Wird wohl Gott sei Dank nicht so kommen und uns wenigstens ein wenig Overspill und Nebenkeulen auf 28,2°O ermöglichen.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 21.11.2013 09:45
Der "Overspill" in den deutschen Sprachraum ist aber auch sehr erwünscht; Zuschauer haben die britischen Programme viele in unseren Huben (dank der speziellen Qualität der britischen Sender; deshalb ist die Position 28,2° auch viel besser. Wer weit östlich lebt, braucht aber auch schon Schüsseln mit 1,80m oder mehr Durchmesser.

von dxbruelhart - am 21.11.2013 10:58
@dxbruelhart,

mit vieviel cm Durchmesser empfaengst Du die britischen Programme?

von 102.1 - am 21.11.2013 11:11
Zitat
Wolfgang R
So bedient der 4,8°O eigentlich ausnahmslos östliche Gefilde und Skandinavien, diese wären auf einer östlicheren Position wie 28,2°O besser aufgehoben. Oder habe ich hier einen Denkfehler?


Ich denke, dass diese westlichere Position etwas vorteilhafter ist, da so durch wenig Antennentuning am Sat Skandinavien durch die Erdkrümmung besser der Länge nach ausgeleuchtet werden kann. Dürfte einem minimal geringeren Elevationswinkel der größere Vorteil sein. Für UK wäre die Position aber sicherlich auch dienlicher. Dann würde aber sicher auch der Overspill in Deutschland geringer.

von CBS - am 21.11.2013 11:16
Ich habe eine andere Theorie: Früher wollte man gesehen werden, da kam der Beam quer über Europa gerade recht. Der Urheberrechts-Abschottungswahn hat erst in den letzten Jahren zugenommen, als sich PayTV langsam etabliert hat. Schuld daran sind in erster Linie die PayTV Kunden, die das normale Fernsehen je länger desto mehr in die Defensive drängen.

von Stefan Heimers - am 21.11.2013 11:22
Zitat
Stefan Heimers
Ich habe eine andere Theorie: Früher wollte man gesehen werden, da kam der Beam quer über Europa gerade recht. Der Urheberrechts-Abschottungswahn hat erst in den letzten Jahren zugenommen, als sich PayTV langsam etabliert hat. Schuld daran sind in erster Linie die PayTV Kunden, die das normale Fernsehen je länger desto mehr in die Defensive drängen.


Für 19,2°O mit seinen PAN-Europa Beams und dem Kanarenbeam stimmt diese These mit Sicherheit. Da wollte man noch in ganz Europa empfangbar sein und pan-europäisches Fernsehen war mal im Kommen (klägliche Überbleibsel: Eurosport und Euronews, alle anderen Projekte wurden nie realisiert oder sind gescheitert)

Für 28,2°O gilt diese These aber sicher schon nicht mehr. Hier wollte man von Anfang an viel Power im Zielgebiet, daher auch ein Direktstrahler, der die Sky-Minidishes ermöglicht. Die sehr pessimistisch gehaltenen offiziellen Footprints von 2D besagen zudem, daß 28,2°O in seiner jetzigen Form nicht als pan-eurpäische Position gedacht war, zumindest von Seiten SES (ich spreche nicht von 28,5°O).

Wolfgang

von Wolfgang R - am 21.11.2013 11:41
Ich denke mal, dass Skandinavien die hohe Position braucht, da sich Schweden, Norwegen und Finnland sehr weit nach Norden erstrecken. Ein paar hundert Kilometer nördlich des Polarkreises hat man sowieso schon eine sehr niedrige Elevation des Satelliten. Da braucht man dann wenigstens eine Position, die nahe am eigenen Längengrad ist, eben 4,9° Ost und 0,8°West.

von Zintus - am 21.11.2013 11:43
Und der neue Nordic Beam von SES5 zeigt auch ganz genau, wohin die Reise auf 4,8°O gehen wird...hier in Süddeutschland kein Empfang mehr mit normalen Durchmessern.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 21.11.2013 11:51
Zitat
102.2
@dxbruelhart,

mit vieviel cm Durchmesser empfaengst Du die britischen Programme?


Hier reichen 80cm zum Empfang auch mit allen Wetterbedinungen.

von dxbruelhart - am 21.11.2013 15:51
Müßte der sat für skandi bei uns nicht schon im Norden stehen, wenn er bei denen schon so hoch ist?

von Rheinländer - am 21.11.2013 15:55
Hier war oben wieder der Hinweis, dass 23,5° für den Benelux-Raum die Position wird/werden soll. Dem widerspricht aber, die Tatsache, dass die Flamen zuletzt erst von 23,5° Ost auf 19,2° Ost zurück sind. Zusammengequetscht auf einem Transponder in MPEG4.

von mago - am 21.11.2013 16:13
Zitat
Rheinländer
Müßte der sat für skandi bei uns nicht schon im Norden stehen, wenn er bei denen schon so hoch ist?


Die beiden stehen mit 4,8° Ost und 0,8°West ziemlich genau im Süden ;)

Wolfgang

von Wolfgang R - am 21.11.2013 16:13
hallo!
alle tr.,insgesamt mal 79,mal 82 werden an mein qth,suedlich von stettin,mit meiner 180 lami,f15,ibu twin empfangen.der tr.zb.11023/h/23000 empfange ich mit 12-12,5db.ich bin in ein sidelob.
was der 2e bringen wird,weiss ich nicht.
ich habe durch mein taeglichen scannen bemerkt,dass es im prinzip 3 positionen gibt,wie auf 28,0,28,2 u.auf 28,5.meine antenne ist sehr gut eingestellt,sie benutze ich zum dxen.
ist eigentlich ein radio forum,aber wenn ueber das thema geschrieben wird,muss ich auch etwas dazu schreiben.

gruss rassputin

von rassputin - am 21.11.2013 16:20
Zitat
Rheinländer
Müßte der sat für skandi bei uns nicht schon im Norden stehen, wenn er bei denen schon so hoch ist?


Geostationäre Satelliten wie alle unsere TV-Satelliten "stehen" alle über den Äquator.

von m83 - am 21.11.2013 21:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.