Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Spacelab, Lahnwelle, Frankfurt, Gilles

RFM - Ein Luxemburger Ex-Pirat packt aus

Startbeitrag von Lahnwelle am 02.12.2013 12:57

Im Großherzogtum Luxemburg war vor allem die Zeit von den frühen 80ern bis Anfang der 90er die Zeit der Piratensender, denn damals hatte RTL noch das Monopol auf Radioausstrahlungen im Land. Der größte und bekannteste Piratensender war RFM und Ramon Kirsch war damals von Anfang bis Ende bei diesem Piratensender aktiv. In folgendem Videoblog berichtet er über seine Piratenzeit bei RFM und über den Sender. Außerdem gibt es auch Amateurvideoaufnahmen aus dem Studio von 1988 zu sehen, man sieht auch Ramon hinter dem Mikrofon.

Eigentlich geht es um die Radioszene in Luxemburg im Allgemeinen, also auch um RTL und die anderen Sender, was für viele nichts Neues sein dürfte. Wer sich nur für RFM interessiert, kann daher direkt zu 9:45 min. springen.

http://www.youtube.com/watch?v=Fc05AdhnTvk


Bei dieser Gelegenheit soll auch auf die Piratensender-Rubrik des Luxemburger Lokalsenders Radio LNW hingewiesen werden, wo es ebenfalls zahlreiche Informationen über RFM gibt.

http://www.radiolnw.eu/Radioszene/Piratensender/index.html


Evtl. hat jemand von Euch damals sogar RFM gehört?

Antworten:

Ich :-)

von Gilles - am 02.12.2013 20:32
Ich hab ihn immer gehört wenn wir bei Bekannten in Luxemburg waren. Im Saarland waren eher so die Piraten beliebt die von französischem Boden aus zweisprachig oder komplett in Deutsch gesendet haben. Also Radio Forum, Radio Forbach, RSN (damals ein Pirat, heute ein Bürgerradio) und natürlich meinem Favoriten "Maximum". Von RFM weiß ich gar nicht ob der es ins Saarland geschafft hat.

von Spacelab - am 02.12.2013 20:52
Ins Grenzgebiet vielleicht schon, denn immerhin hat man angeblich mit ungefähr einem Kilowatt gesendet. Zumindest, bevor Radio Salü on air gegangen ist, denn wegen Salü musste RFM seine Frequenz etwas nach oben korrigieren.

von Lahnwelle - am 03.12.2013 23:09
@Spacelab:

War Maximum ein Pirat ? Der kam doch auch auf Satellit analog ex Telecom

von Frankfurt - am 04.12.2013 20:15
Ich weiß nicht ob wir den gleichen Sender meinen. Der den ich meine hat meistens nur abends gesendet auf der 104,5Mhz in Mono.

von Spacelab - am 04.12.2013 20:17
Da gab es aus Frankreich MaXXimum. Haben praktisch nur Mixe und Longplayversionen gespielt. Mindestens ein Mal am Tag lief Eisbär und Erdbeermund auf Deutsch ;-)
Nach Einführung der 40 % französischer Musikanteil wurde der Sender auf M40 umbenannt und war nicht mehr anhörbar :-(
Habe ich wie gesagt damals analog über 5 Grad West mit einer sehr speziellen Preemphasis empfangen (mit normalem Tuner fast nur Höhen zu hören, Umschaltung auf J17 brachte etwas, jedoch habe ich noch einen weiteren Equalizer dazwischen geschaltet).

von Frankfurt - am 06.12.2013 08:57
Ich hab mich gestern Abend noch mit einem älteren Freund unterhalten der das damals mit dem hauptsächlich deutsch moderierten Maximum etwas besser verfolgt hatte wie ich. Mich interessierten die Begleitumstände seinerzeit nicht. Mir ging es nur um die Musik. Maximum (anders als die rein französische Version nur mit einem "X" geschrieben) sendete ursprünglich aus Guerstling direkt an der Deutsch-Französischen Grenze. Ganz am Schluss sollen nochmal ein paar Sendungen aus Villing (ebenfalls direkt an der Grenze) mit recht niedriger Sendeleistung gekommen sein. Man sendete nur freitags und samstags abends ab 19 Uhr bis meistens so gegen 1 Uhr. Musikalisch spielte man ausnahmslos nur Eurodance. Die Jungs müssen teilweise richtig Saft auf der Antenne gehabt haben. Die sollen von da oben aus im halben Saarland mit einem einfachen Autoradio zu hören gewesen sein. Leider sendete man nur in Mono und mit leicht muffeligem Sound. Wann die letzte Sendung gewesen ist konnte mir mein Freund auch nicht mehr sagen. Aber es war zu der Zeit als die Franzosen die große Aushebungswelle (angeblich auf Druck von Deutschland aus) starteten in der auch die ganzen anderen Piratensender hier aus dem Grenzgebiet dran glauben mussten. Es sollen danach noch ein paar Sendungen aus Villingen gekommen sein und eine "Hörerparty" sollen die Maximum Jungs dort auch mal gestartet haben. Aber die Sendeleistung muss sehr bescheiden gewesen sein und zu der Zeit startete auch der Privatfunk im Saarland mit Radio Salü was damals noch ein richtig gutes Programm gewesen war. Dagegen hatte Maximum keine Chance und die Strafen fürs Schwarzfunken sollen von da an ja wahrlich Drakonisch gewesen sein in Frankreich nachdem man Jahrelang gar nichts unternommen hatte und jeder Funkte wie er wollte. 24 Stunden Programme mit Sendeleistungen jenseits von Gut und Böse waren da keine Seltenheit.

Ich dachte aus dem rein französischen Maxximum wäre RTL2 geworden. So bestätigt mir das auch die Wikipedia.
Zitat
Wikipedia
RTL 2 (ursprünglich Maxximum) ist ein französischsprachiger privater Radiosender, dessen Eigentümer zu 100 % die RTL Group ist. Der Sender nahm am 23. Oktober 1989 unter dem Namen Maxximum den Sendebetrieb auf. Am 6. Januar 1992 benannte er sich in M40 um. Drei Jahre später wurde am 18. Januar 1995 der Name in RTL 1 geändert. Seit März 1995 nennt sich der Sender RTL 2.

Wobei RTL2 ja nun mal gar nichts mit dem ursprünglichen Programm zu tun hat. M40 kenne ich auch noch. Der war damals schon auf der 94,8Mhz empfangbar. Da wo jetzt RTL2 funkt.

von Spacelab - am 06.12.2013 09:49
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.