Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
92
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Schmid.Christian, frequenzfreak, radio, digifreak, Frequenzfreak, Klaus, elchris, Terranus, stimmt, alex, ... und 11 weitere

Was passiert mit der 6085 vom Bayrischen Rundfunk?

Startbeitrag von frequenzfreak am 30.11.2002 12:24

Ich hätte mal eine Frage an alle News-Spezialisten:
Übernimmt 2003 ein duetscher Sender die Frequenz vom BR (MDR)?? :confused:

Die 50 interessantesten Antworten:

Nachdem man die Sender ja so kennen gelernt hat, befürchte ich schlimmeres.
Erstmal Abschalten, dann ein paar Monate später ein paar Experimente.
Und dann , Ende 2003, der Abbau des klanglich besten AM-Senders der BRD.

Es sei denn, es kommt anders. Reiche doch die Info an Megaradio weiter.
:

von stimmt - am 30.11.2002 12:36
Wenn Kurzwellenfrequenz, dann sollte es auf jeden Fall ein Inforadio sein! Wie wärs denn z.B. mit dem Deutschlandfunk auf 6085. Der Empfang auf 6190 des DLF lässt ja doch etwas zu Wünschen übrig. Die 6085 aus Ismanning kann ja nahezu europaweit gehört werden. Und wenn ich mich richtig erinnere, hat der Deutschlandfunk ja den Auftrag, Deutschland und das benachbarte Ausland zu versorgen. Deshalb ja auch die vielen High-Power UKW Frequenzen entlang der deutschen Grenze.

von Schmid.Christian - am 30.11.2002 16:40
@ Christian Schmid:
stimmt an der französischen grenze bei Baden sendet der DLF mit 100 kW (Hornisgrinde) aber der DLF sollte eher nicht auf die 6085 , das INFORADIO wäre da besser oder was meinst du zum MDR INFO bzw. NDR INFO????
Schöne Grüße aus Baden :-)

von Frequenzfreak - am 30.11.2002 18:03
@Frequenzfreak:
Auch bei uns im deutsch, österreichisch, tschechischen Dreiländereck gibts mit der 100.1 vom Brotjacklriegel einen 100KW DLF Sender.
Der DLF hat aber den Programmauftrag, Deutschland und das benachbarte Ausland mit seinen Programmen zu versorgen. Dies könnte er mit der 6085 aus Ismanning meiner Ansicht nach wesentlich besser, als mit der 6190 aus Berlin Britz. Die geht bei mir in Pfarrkirchen schon nicht mehr so stark. Die 6085 hingegen hab ich schon an der Italienischen Riviera und am Neusiedler See in Ostösterreich gehört.
Sämtliche anderen hier erwähnten Sender haben im Gegensatz zum DLF nur regionale Bedeutung.
Die 6190 könnte aber durchaus z.B. vom Inforadio Berlin-Brandenburg benutzt werden. Eine verbesserte Modulation und höhere Sendeleistung vorausgesetzt, könnten dann mit der 6190 ganz Deutschland und angrenzende Gebiete wie Skandinavien, Polen, oder Tschechien versorgt werden. Ich glaub die 6190 war früher schon mal für ein Mischprogramm aus Radio Bremen und SFB im Einsatz. Eine ähnliche Konstellation (z.B. Mischprogramm aus MDR info und Inforadio Berlin-Brandenburg) wäre eigentlich heute auch wieder denkbar.

Schöne Grüße aus Niederbayern, Christian :-)

von Schmid.Christian - am 30.11.2002 18:24
Nee, diese o.g. Info-Radios sind mir doch zu billig: Äther-Newsticker ohne Hintergrund.
Da sollte echt der Deutschlandfunk hin, weil er der beste deutschlandweite Sender ist.
Obwohl, des nächstens ist er auf MW auch bis Nordafrika zu hören.
Die 6085 kHz war aber immer die am besten zu hörende BRD-Station im 49m-Band. Man sollte sie nicht vergeuden!



von gringonet - am 02.12.2002 19:29
@gringonet:
Ganz Deiner Meinung, die 6085 aus Ismanning ist definitiv die beste Frequenz für den Deutschlandfunk!
@radio: Auf der 6190 Berlin-Britz Inforadio Berlin Brandenburg aufzuschalten, wäre auf jeden Fall eine Bereicherung für die Kurzwelle. Man sollte aber auf jeden Fall die Modulation verbessern und die Leistung etwas erhöhen, um ganz Deutschland und angrenzende Regionen zu erreichen.
@Hellseher: Aber die starke 6085 Ismanning könnte, ähnlich wie die starke Mittelwellenfrequenz 1422 Heusweiler, vom Deutschlandfunk angemietet werden. Es wäre doch extrem schade, wenn diese Leistungs-und Reichweitenstarke Frequenz einfach schweigen würde.
@alle: Gehört eigentlich die 6190 Berlin-Britz offiziell dem Deutschlandfunk, oder hat er sie von irgendeiner öffentlich-rechtlichen Landesanstalt (z.B. SFB,ORB) angemietet?

Schöne Grüße aus Pfarrkirchen, :-)
Christian Schmid

von Schmid.Christian - am 02.12.2002 20:05
B5 am Tage und nachts MDR info, war doch nicht schlecht, anderes Programm brauchen wir nich auf dieser KW. Es sind wohl Kostengründe dass der BR die Frequenz abschaltet. Der SFB/ORB hat noch weniger Geld als der BR warum sollte er die bayrische Frequenz anmieten wollen?
An eine Reaktivierung der 6090 glaube ich auch nicht, RTL-Radio dümpelt auch nur noch so an der Existenzgrenze rum. Wenn die 6090 wieder in Betrieb geht dann mit einem zahlungskräftigen Untermieter.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 02.12.2002 20:13
@RudiP:
Der BR digital auf Kurzwelle? Oh je, wieder ein Programm, das keiner empfangen kann! Digitale Kurzwellenempfänger gibt es kaum und wenn, sind diese sündhaft teuer. :-(
@DLR-Fan Sachsen-Anhalt :
Ich habe ja nie behauptet, dass die Mischung B5 und MDR info schlecht war. Aber leider schaltet der BR die Frequenz trotzdem ab, oder nutzt sie digital. :-( Meine Theorie war ja, falls der Deutschlandfunk, die 6085 übernehmen würde, könnten ja SFB/ORB auf 6190 ein eigenes Programm abstrahlen. Würde doch passen. Berliner Sender, Berlin-Brandenburger Programm.
Weißt Du eigentlich, wem die 6190 aus Berlin-Britz offiziell gehört? Hat der Deutschlandfunk die Frequenz angemietet, oder gehört die 6190 dem DLF selbst?

Schöne Grüße aus Pfarrkirchen, :-)
Christian Schmid

von Schmid.Christian - am 02.12.2002 21:00
@ Schmid.Christian

Bis der BR auf 6085kHz im DRM Standart sendet, wird es noch mindestens ein Jahr dauern. Die Absicht ist da, die finanziellen Möglichkeiten stehen auf einem andernen Blatt.

Dann wird es auch verschiedene Lösungen (DRM Weltempfänger, Software Radio) für DRM Empfang geben, die für den Hörer akzeptabel sein werden.



von Köllepözer - am 03.12.2002 06:50
DRM wird sich durchsetzen, ist es doch die einzige Chance, die die AM-Bereiche haben. Die Deutsche Welle geht Mitte 2003 in den Regelbetrieb für Europa.
Zurzeit gibt es natürlich noch keine (massentauglichen) Empfänger, aber das wird sich schnell ändern, wenn immer mehr Sender umstellen.
Der BR hat die Entwicklung dieser Technik immer unterstützt. Ich bin überzeugt davon, dass die 6085 in DRM wieder kommt, vielleicht schon Ende des nächsten Jahres. Die Kosten sind auch ein Pro-Argument, weil dann 40 kW ausreichen, so wie es die DW in Jülich praktiziert.
Die ganzen Spekulationen hier haben keinerlei realen Hintergrund.

von Klaus - am 03.12.2002 07:19
Ein tolles Thema. Aber : DRM in der jetzigen Form ist ja nur eine Spielwiese. Digitale Aussendungen auf AM sind in andern Staaten wieder ganz anders umgesetzt. Ich habe mal gelesen, dass in den USA auf der gleichen, also analogen Frquenz, auch das digitale Signal mitgesendet wird. Das bedeutet : Vorhandene Radios können weiterhin genutzt werden, und werden Schritt für Schritt ausgewechselt.
Bei uns ist das ja mal wieder ein Sonderstrick : Sender abschalten, Hörer verlieren, dann mit digitalem Experiment wieder drauf, und dann neue Radiogeräte fordern, während die alten Geräte auf den Müll wandern müssen, weil nichts mehr zu hören ist. Kein Wunder also, dass die Geräteindustrie mit Recht erstmal abwartet, was eigentlich als DRM kommen soll.

Mit etwas Glück gibts ja auch hierzulande die Einsicht, einen parallelbetrieb durchzusetzen.

von Werner - am 03.12.2002 07:33
Einen Parallelbetrieb wird es nicht geben, allenfalls auf Kurzwelle, wo eine räumliche Trennung möglich ist.
Es gibt zwar einen Modus dafür, aber der wird wohl nicht kommen, sie hierzu die DRM-FAQ:

"Es ist nicht möglich, ein DRM-Signal auf dem gleichen Kanal wie ein analoges (Doppeltes-Seitenband-)Signal auszustrahlen und beide Signale unabhängig voneinander zu empfangen. Um gut genug empfangen werden zu können, muss das digitale Signal stärker als das analoge sein, hierdurch würde jedoch der Empfang des analogen Signals unmöglich. Es gibt jedoch auch einen DRM-Modus, bei dem statt eines analogen DSB-Signals ein analoges VSB-Signal (Vestigal Side Band = rudimentäres Seitenband), das 4,5 bis 5 kHz Bandbreite benötigt, zusammen mit dem digitalen Signal, das ebenfalls 4,5 bis 5 kHz benötigt, ausgestrahlt wird. Beide Signale benötigen dann eine Bandbreite von 9 bis 10 kHz."

von Klaus - am 03.12.2002 08:03
Wir können spekulieren was wir wollen, abgeschaltet wird AM auf 6085 trotzdem. Bis es preiswerte transportable DRM-Empfänger gibt dauert es bestimmt noch mehrere Jahre. Man hat nun im Ausland wo die QRGs der DLRs nicht mehr hinreichen kein innerdeutsches Infoprogramm mehr. Ich hatte nachts sehr gern auf Gran Canaria MDR-info gehört vor dem Einschlafen. Das war wohl nun der letzte Urlaub wo dieses möglich war. Die DW+DLRs kann man nicht mal nur 15min hören und man ist einigermassen gut informiert. Es gehört auch meiner Meinung nach ein innerdeutsches Info-Programm auf eine reichweitenstarke Kurzelle, leider haben die kein Geld mehr dazu. Zu Zeiten des kalten Krieges wäre die Finanziereng sicher kein Problem gewesen, aber diese Zeiten wollen wir doch auch nicht mehr zurück.
Es sollte als Ersatz so eine Art Worldspace mit hautsächlichen mitteleuropäischen News- Programmen auch geben. Musik ist bei der geringen Bandbreite sowieso kein Genuss. Empfänger sind jetzt schon preiswert verfügbar. Leider sind bis auf ein/zwei Ausnahmen keine deutschen Programme auf diesen Zug aufgesprungen, und noch dazu keine Nachrichtensender.
Wären B5, MDR-info und andere innerdeutschen Inforadios auf Afristar hätte ich mir für den Urlaub schon längst so einen Empfänger gekauft. Musik kann ich im Urlaub von Konserve hören, Informationen nicht.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 03.12.2002 08:35
Aus meiner Sicht gibt es nur zwei Alternativen:
Entweder man verzichtet auf den Frequenzbereich 153 kHz - 30 MHz völlig und schaltet alle Sender ab, oder man setzt konsequent auf DRM.
Blaupunkt behauptet in ein einem früheren Thread, die Zielgruppe AM-Hörer sei kleiner als 5 % des Marktes. Wenn das so ist, und wir dürfen schließlich nicht von den paar Freaks hier im Forum ausgehen, dann ist es aus wirtschaftlichen Gründen nur verständlich, wenn Sender (wie bei der 6085) auf diesen Ausbreitungsweg verzichten.
Die Akzeptanz ist auch deshalb so gering, weil die Klangqualität bei AM-Modulation nun mal zu Wünschen übrig lässt und weil sich Otto Normalverbraucher nicht auf umständliche Sendersuche begeben will.
DRM bietet nun die Chance, eine akzeptable Klangqualität mit den unbestrittenen Vorteilen (weitreichende Bodenwelle bei LW, Raumwelle bei KW usw.) der AM-Bereiche zu verbinden.
Dadurch ist eine Renaissance dieses Frequenzbereichs wahrscheinlich.
Das setzt aber auch voraus, dass die Geräteindustrie die besagten 5 AM-Prozent nicht als Totschlag-Argument benutzt.

von Klaus - am 03.12.2002 09:18
In DEM Augenblick, wenn der BR den Sender wieder reaktivieren will, wird es eine Kostenrechnung geben. Und dort wird zu lesen sein, dass " sich der BR grade jetzt ( wann auch immer ,es liest sich halt gut ) in einer schwierigen Marktlage befindet", und daher die Inbetriebnahme scheitern wird.

Die 6085 benötigt keinerlei DRM, da der Klang für die üblichen Porti's mehr als gut ist - da der BR eine geniale Soundaufbereitung nutzt.
Aber : Vielleicht wird der ORBAN ja ausgebaut und für die 801 eingesetzt. Dann stimmt der Klang endlich, und DRM kann dann kommen, wenn's Zeit wird. Also irgendwann.

von stimmt - am 03.12.2002 12:19
Klaus schrieb:
Zitat

man verzichtet auf den Frequenzbereich 153KHz - 30MHz völlig und schaltet alle Sender ab

@Klaus: Damit würden allerdings auch sämtliche Lang-Mittel- und Kurzwellenempfänger in der bisherigen Form wertlos werden. Kein schöner Gedanke, wenn Du mich fragst!
@alle: Wäre wirklich schade, wenn die starke 6085 tatsächlich für immer schweigen lässt! Auf www.br-online.de/br-intern/technik/kw.html sieht man nochmal die Reichweite des Senders. Der BR wurde selbst in Algerien, der Türkei und in West-Irland empfangen!
Eine DRM Abstrahlung würde nur Sinn machen, falls tatsächlich in naher Zukunft Geräte zum Empfang dieser Technik zur Verfügung stehen. Und das hoffentlich zu vernünftigen Preisen. Denn was nutzt die beste Technik, wenn keiner sie empfangen kann!

Schöne Grüße aus Pfarrkirchen, :-)
Christian Schmid

von Schmid.Christian - am 03.12.2002 13:06
Ich denke auch, die KW bleibt beim BR. Mit 100 kW kein kleiner Brocken - und die Reichweite geht weit über Europa hinaus. Selbst an der US-Ostküste ist die 6085 kHz empfangbar.

Der DLF übrigens auch - in Kanada gibt es einen, der mit Langdrahtantenne die 209 kHz aus Aholming empfängt.

von Ole - am 03.12.2002 13:36
@Schmid Christian: Ich bedauere das alles ganz genau so, aber wir können an den harten Fakten nicht vorbei. Die Sender überlegen sich sehr genau, ob die Kosten für "ein paar DXer und Auslandsurlauber" noch gerechtfertigt sind.
Und die USA und Kanada gehören nun mal nicht zum eigentlichen Versorgungsgebiet.
Die Akzeptanz und die Nutzung der AM-Bereiche ist in den letzten Jahren stark rückläufig, nicht zuletzt wegen der Satellitentechnik.
Ich glaube an eine Renaissance, aber die gibt es eben nur mit der Digitalisierung.
Die Geräte werden kommen, da bin ich sicher. Aber das ist auch wieder so ein bißchen das alte Henne-Ei-Spiel.
Wenn es keine Perspektiven gäbe, wären viele MW-Sender doch längst abgeschaltet, aber jetzt heißt es erst mal Frequenzen sichern. Auf neue Techniken spekulieren ja ganz eindeutig Mega Radio und Europe 1, das den Zuschlag für die 261 in Burg erhalten hat.

von Klaus - am 03.12.2002 13:58
@Klaus: Wirklich sehr bedauerlich! Du hast vollkommen recht, dass die Bedeutung des AM Bereichs in Deutschland zurückgeht. Aber wie siehts in Großbritannien oder Spanien aus? Dort senden doch viele Sender ausschließlich auf Lang- und Mittelwelle (BBC Radio 5, RNE 1, etc.). Wenn BBC und RNE auf ihre Mittelwellensender verzichten würden, müssten erst einmal neue, noch nicht vorhandene UKW-Frequenzen koordiniert werden! Auch viele Auslandsdienste erreichen auf Kurzwelle noch viele Hörer. Bei uns in Deutschland hat nicht jeder die Möglichkeit zum Empfang von Satelliten-TV. Viele sind ausschließlich auf das Kabel angewiesen. Und ins Kabel werden längst nicht alle Satellitensender eingespeist. Ganz zu schweigen von vielen entlegenen Gebieten in Afrika oder Russland, wo es nicht möglich ist, ein flächendeckendes UKW-Netz aufzubauen. Der AM-Bereich ist in diesen Ländern der einzige Weg, Rundfunkprogramme zu empfangen. Auf den Frequenzbereich 153KHz bis 30MHz völlig zu verzichten und alle Sender abzuschalten wäre meiner Ansicht nach deshalb wenig sinnvoll.
Ich habe im Grunde genommen nichts gegen eine Digitalisierung des AM-Bereichs. Wie sich die Digitalisierung entwickelt, wird die Zukunft zeigen. Aber die wichtigsten Voraussetzungen für den Erfolg von DRM sind erstens genügend DRM Geräte für den Normalverbraucher zu zweitens erschwinglichen Preisen auf den Markt zu bringen!

Schöne Grüße aus Pfarrkirchen, :-)
Christian Schmid

von Schmid.Christian - am 03.12.2002 14:41
Bei uns ( und ich betone : NUR bei uns ! ) ist die Aktzeptanz bei nahezu Null. Warum ? Dann schaut mal ,was die ARD dort jahrzehntelang auf MW gesendet hat : Das selbe Zeug, wie auf UKW.

Wie klingt die Mittelwelle heute bei uns ? Wie vor 40 Jahren. Kein Sound, keine Aufbereitung, keine Bässe, nix. Hin und wieder dann mal ein himmelhochjauchzender Artikel : Hurra, wir senden mit 7 KHz.

Und ? Machen andere Länder schon seit über 20 Jahren.

Die Mittelwelle wurde von den zuständigen Sendern derart verschandelt, dass man selbst als interessierter Radiohörer schnell wieder abschaltet.
Beispiel : Der DLF, hier bei mir. Einmal kommt er über UKW, aber innerhalb der Wohnung ist die Mittelwelle einfach besser hörbar. Dafür wird ein Gemurmel und Gebrabbel geboten, so dass man nicht länger als 5 Minuten reinhört.

Schaltet man auf einen x-beliebigen ausländischen Sender ( GB, NL, F ), mit einem Mal stimmt wieder alles : Höhen sind drin, vielleicht kommt sogar ein Musikangebot, dass es auf UKW nicht gibt, und vieles mehr.

Die Probleme der Mittelwelle in Deutschland sind hausgemacht !

Und solange es kein DRM gibt ( in 10 Jahren vielleicht ? ), sollte alles dran gesetzt werden, eine analoge Aufbereitung einzusetzen.
UND : WERBUNG FÜR DIE MW-SENDER !!!! Bremen 1 machts doch vor .

von stimmt - am 03.12.2002 15:31
Da ist ja vieles richtig, andererseits ist die Geräteindustrie auch nicht ganz unschuldig. Wenn ich daran denke, was aus den alten Röhren-Holzkästen (mit dem Magischen Auge!) der 50er Jahre für ein Sound auf Mittelwelle raus kaum, überhaupt kein Vergleich mehr zu "modernen" Empfängern.
Bedingt durch die Leistungsreduzierungen der letzten Jahre sind viele Frequenzen nur noch ein Schatten ihrer selbst (783, 972, 1017, 1044 usw.).
Auf vielen Frequenzen lässt die Modulation wirklich zu Wünschen übrig. Mir fällt das immer auf 153 bei DLF auf, eine der besten Frequenzen, und dann dieses dumpfe Gemurmel.
Programmformate mit sehr hohem Wortanteil kann man sehr wohl exklusiv auf MW ausstrahlen. Dabei stellt sich der hr z.B. wieder selbst ein Bein. Durch den Gleichwellenbetrieb auf 594 entsteht zwischen den Sendern auf einer Linie Marburg-Fulda ein Gebiet mit Verzerrungen und Fading, das wahrlich nicht zum Zuhören einlädt. Diese Situation hat sich durch die Leistungsreduzierungen noch verschärft.
Unverständlich auch, warum es bis heute nicht gelungen ist, die unerträgliche Situation auf 576 (Mühlacker und Schwerin) zu beseitigen.
Auf eine Anfrage teilt der SWR mit, man könne ja auf Satellitenempfang ausweichen...
Der hr reagiert erst überhaupt nicht.
Soviel zur Werbung für die MW.

von Klaus - am 03.12.2002 16:02
um nochmal auf die 6190 zurückzukommen : in baden empfängt man sie sehr gut aber sobald es dunkel wird hört man überhaupt nichts mehr ... kein Wunder bei nur 17 kW Leistung...
die 6005 vom DLRB kommt dagegen rund um die uhr gleichmäßig mittel rein

von Frequenzfreak - am 03.12.2002 17:22
@Frequenzfreak:
In Pfarrkirchen/Niedebayern kommt die 6005 DeutschlandRadio Berlin eigentlich 24h gut an, während die 6190 DLF besonders nachts Probleme macht. Ebenfalls die Modulation der 6190 ist eine Kathastrophe. Sehr schlechte Klangqualität...
@stimmt und Klaus:
Bin voll und ganz Eurer Meinung. Die Mittelwelle wurde auf Jahre hinweg in Deutschland ziemlich vernachlässigt. Auch der Sound lässt doch sehr zu wünschen übrig. Man höre doch mal bei Megaradio rein. Und es ist sicher richtig, dass man Sender wie z.B. Bayern 1 nicht auf Mittelwelle hört, wenn man den gleichen Sender UKW in bester Qualität empfangen kann. Was wirklich etwas bringen würde, wäre Sender auf Mittelwelle abzustrahlen, die eben auf UKW nicht zu empfangen sind. Aber bitte keine "Endlos-Wiederholungs-Schleife" wie bei Megaradio. Und die Klangqualität der analogen Mittelwelle sollte in der Tat erheblich verbessert werden. Aber ich finde es trotzdem keine gute Idee, den AM-Bereich ganz abzuschaffen.
@digifreak: Ein Informations- und Sportradio, dass z.B. ähnlich wie in Großbritannien BBC Radio Five Live wäre z.B. eine gute Sache für den AM Bereich. Und zwar ein Radiosender, der sämtliche "Special-Events" wie Fußballspiele, oder Bundestagsdebatten in voller Länge ausstrahlt. Bisher ist es ja so, dass von verschiedenen Sendeanstalten ja vielfach nur Ausschnitte von diversen Events übertragen werden.

Schöne Grüße aus Pfarrkirchen, :-)
Christian Schmid

von Schmid.Christian - am 03.12.2002 18:09
@Christian Schmid:
So ein special-radio mit live bundestagsdebatten gibt es doch!!
DLF!!!!
Als die WM lieg übertragte Der DLf auch fast alle WM-Spiele.
Wenn dich Bundestagsdebatten interessieren dann schau doch mal bei Phoenix vorbei
:-)

von Frequenzfreak - am 06.12.2002 15:39
@Frequenzfreak:
Bundestagsdebatten im Speziellen meinte ich eigentlich gar nicht. Die laufen sowieso bereits auf Mittelwelle z.B. bei mir auf 801KHz bei Bayern 1 Mittelwelle. Was ich im Radio noch vermisse, ist ein Radiosender, der sämtliche Sportübertragungen, ähnlich wie BBC Radio Five Live in voller Länge ausstrahlt. Derzeit werden ja viele Sportereignisse, wie z.B. Champions League oder DFB-Pokal nur in Ausschnitten von den deutschen Radiostationen übertragen. Und das, obwohl sämtliche Reporter das ganze Spiel verfolgen und demnach auch für Kommentare während des ganzen Spiels bereitstehen. Das wäre doch eine gute Alternative für die Mittelwelle. Ich bin überzeugt, dass viele sportbegeisterte Radiohörer dann auf diesen Frequenzbereich umschalten würden.

Schöne Grüße aus Pfarrkirchen, :-)
Christian Schmid

von Schmid.Christian - am 06.12.2002 17:08
@Christian.Schmid:
Kennst du den französischen nachrichtensender FRANCE I'NFO????
Der überträgt alle Champions-League-Spiele von franz. Manschaften live!!
hier einige Frequenzen von France-Info:(bei dir nur über Mittelwelle :-( )
603 kHz sendet von den alpen
837 kHz sendet von Nancy
1242kHz sendet von Marseille
Viel Spaß :-) :p :)

von Frequenzfreak - am 07.12.2002 12:16
Hier die Daten für die Satabstrahlung von France Info im Einzelnen:

- Hotbird 6, 13°Ost, 10.796GHz vertikal, SR 27500, FEC 3/4, TPS Paket, DVB-Modus, in bester STEREO-Qualität
- Hotbird 1, 13°Ost, 11.322GHz vertikal, analog, Wegener Panda, hinter TV5 Europe, Tonunterträger 7.20, Mono-Ausstrahlung
- Astra 1H, 19.2°Ost, 12.207GHz vertikal SR 27500, FEC 3/4, Canal Satellite France Paket, DVB-Modus, STEREO. Kann allerdings aufgrund der Vielzahl von abgestrahlten Radiosendern nicht von jedem Sat-Receiver empfangen werden. Mein Receiver streikt z.B. auf dieser Frequenz. :-(

Schöne Grüße aus Pfarrkirchen, :-)
Christian Schmid

von Schmid.Christian - am 07.12.2002 14:30
@Christianschmid:
Vielen Dank für die Infos :cheers:
Gibt es France Info auch auf Astra 1 F??
Aber um auf Stereo zurückzzukommen: France Info sendet normalerweise gar nicht mit Stereo sondern nur auf Mono :-(
In Kappelrodeck kann ich France Info über Strasbourg empfangen ( 50 kW) in sehr guter Qualität aber wie gesagt... núr Mono.
(so wichtig ist das aber nicht da es ja nur ein Nachrichtensender ist!!

von Frequenzfreak - am 08.12.2002 11:41
@Frequenzfreak:
Sendet France Info tatsächlich nur in MONO über Satellit? Nun, da hab ich mal wieder was dazugelernt! ;-)
zu Astra 1F: Dort senden hauptsächlich nur analoge Programme, sowie die Digitalpakete von Canal Satélite Digital (Spanien) und Premiere (Deutschland). France Info sendet, wie bereits erwähnt, digital im DVB-Modus im Canal Satellite France Paket auf Astra 1H.
Vergleiche hierzu www.lyngsat.com/astra1f.shtml und www.lyngsat.com/astra1h.shtml

Schöne Grüße aus Pfarrkirchen, :cheers:
Christian Schmid

von Schmid.Christian - am 08.12.2002 13:29
Natürlich wäre ein Sportsender nur für MW auch in Deutschland eine Wucht, warum nicht. Dies könnte regionalisiert werden, man könnten verdammt viel damit machen. ABEr: Wenn es in den Händen der ARD liegt, dann wirds wohl nur landesweit sein, und gleichzeitig mit den üblichen Übertragungen via UKW.
Wenn's hingegen von einem Privatanbieter gestemmt würde ( nur mal überlegt ), dann kämen dort nur Spiele und Sportarten, die kaum jemand wirklich interessiert, weil die Rechte wieder vergeben sind.

Der BR sollte endlich seine DAB-Lobby zum Himmel schicken, und BR-Mobil auf die 801 setzen- ohne Parlamentsdebatten ( dafür würde ein B3 auch nicht unterbrochen ), ohne Ausländerprogramm.
Der HR kann dann seinen NachrichtenMusiksender Kronnosss auf 594 gegen eine Servicewelle ersetzen, und so weiter, und so weiter...........
Man könnte, wenn man wollte. Man will nicht, weil man nicht darf. Man darf nicht, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

Deutschland, wie immer das Schlußlicht.

von alex - am 08.12.2002 13:30
@Frequenzfreak:
Na ja, wir haben ja noch B 5 auf ADR, und DVB! Die können zwar nicht mobil empfangen werden, aber zuhause bekommst Du B 5 auch nach dem 1.1.03 in bester Hifi-Qualität. Zwar nur in mono, aber tröste Dich, auch bei uns in Bayern kommt B 5 aktuell über UKW nur in mono.

Schöne Grüße aus Pfarrkirchen, :-)
Christian Schmid

von Schmid.Christian - am 10.12.2002 18:06
@frequenzfreak:
Na ja, MDR info zum Beispiel sendet über ADR auch in Stereo. Und dass die Bayerische B 5 aktuell Kette stereotauglich ist, konnte man damals sehen, als B 5 nachts noch Bayern 3 übernahm. Während tagsüber B 5 in mono kam, wurde nachts auf allen Frequenzen von B 5 in Stereo gesendet! Ich persönlich finde es schade, dass B 5 aktuell auf seinen Frequenzen nicht in Stereo übertragen wird.

Schöne Grüße aus Pfarrkirchen, :-)
Christian Schmid

von Schmid.Christian - am 11.12.2002 14:50
::C*H*R*I*S:: schrieb:

Zitat

MW 801 wird auch IN München gehört und kann selbst in Neapel
mit einem billig-Radio rausgefischt werden ;-)


In Coburg/Nordbayern kann mann die 801 tagsüber meist nicht einmal mit einem besseren empfänger empfangen. wie dann in neaprl?

von radio - am 11.12.2002 19:36
Die 801 kommt mit einer Raumwelle immer irgendwo an.
Auch in Neapel. Aber es ist kein Vergleich zu früher, zumal in Neapel wohl die 801 aus Ismaning reinschlägt.

@Nürnberg - Dillberg : 17 KW sollen es sein.

von alex - am 11.12.2002 19:58
Jedenfalls zurück zur Kurzwelle.
In dem Zusammenhang stellt sich mir die Frage, warum sich der SWR gleich zwei KW-Frequenzen (6030 und 7265) mit gleichem Programm leistet.
Die Fusion der beiden "Anstalten" ist ja nun schon eine Weile her.
Warum sendet man nicht auf einer der beiden Frequenzen ein Info-Programm inkl. Fußball-Berichterstattung?

von Klaus - am 12.12.2002 13:16
der empfang von beiden swr frequenzen im ausland ist sowiso beschissen. aber dennoch wäre es vielleicht besser swr1 auf eine der frequenzen aufzuschalten .zumal die jetzt ja auf mw von cont ra abgelöst wurden (soweit ich weiß)

von radio - am 12.12.2002 18:10
Ausland:

In Florenz gehen die SWR-Kurzwellen recht gut. Frühmorgens kommt die 6030 gut rein, im Laufe des Tages wechselt man dann besser auf die 7265 kHz, die zunehmend besser durchkommt, während die 6030 stärker gestört wird. Im Sommer war ab 21:00 Uhr auf beiden Frequenzen kein Empfang mehr möglich. Dafür geht Cont.Ra da unten nachts gut auf 1017 kHz. Noch zu SWR1-Zeiten konnte ich die Frequenz nächtelang ungestört auf Elba empfangen.

von Ole - am 12.12.2002 18:43
ich hab das ding einfach dort stehen lassen wo ich BR1 hier empfange wenn du sehen willst, was für eins das war: http://520079918718.bei.t-online.de/webreich/junior-radio.jpg da hörte sich das abends noch gut verständlich an!

von elchris - am 13.12.2002 14:30
ich meine doch das auf die 6085 ein deutscher infosender draufgehört.
stimmen wir mal ab für wen seit?? hier einige möglichkeiten:(sagt am besten wer nach eurer meinung am besten 2. 3. 4. usw....
Inforadio 93,1 Berlin Brandenburg
SWR cont.ra
MDR Info
NDR Info
DLF
DLRB??
megaradio? denn es senden viele musiksender auf kurzwelle obwohl es nur eine bandbreite von 5 khz gibt? z.B SWR 3

von frequenzfreak - am 14.12.2002 11:15
@frequenzfreak:
Meine erste Wahl für die 6085 wäre auf jeden Fall der Deutschlandfunk Köln. Auf dieser starken Frequenz könnte der DLF in ganz Europa in guter Qualität gehört werden, was ja aus der Programmauftrag dieses Senders ist. An sonsten auf jeden Fall ein Inforadio, wie MDR info, oder Inforadio Berlin-Brandenburg. Megaradio wäre meiner Meinung nach auf Kurzwelle eine Zumutung. Ein Popsender, der schlechter Klangqualität, Fading und Nebengeräuschen unterworfen ist, macht meiner Ansicht nach eher Lust zum Abschalten, als zum Zuhören.

Schöne Grüße aus Pfarrkirchen, :-)
Christian Schmid

von Schmid.Christian - am 14.12.2002 12:20
@Christian Schmid:
recht hast du schon aber wenn du mal swr3 morgens mittags und nachmittags hörst dann hat man (zumindest in baden) nahezu perfekte qualität .
wie sieht das bei dir aus?
welcher sender von SWR3 kommt bei dir besser rein
Rohrdorf 7265 oder Mühlacker 6030?
Schöne Grüße aus Kappelrodeck, :-)
frequenzfreak

von frequenzfreak - am 16.12.2002 14:03

Re: SWR3 Empfang

@frequenzfreak:
Meistens kommt bei mir am Tag SWR3 auf der 6030 Mühlacker besser durch, als auf der 7265 Rohrdorf. Ist aber unterschiedlich. Die Empfangsqualität lässt aber doch etwas zu wünschen übrig. Überhaupt finde ich, dass die Kurzwelle am besten für Wort-und Informationsprogramme geeignet ist. Da stört das Fading nicht so stark, als bei Popmusik. Popsender über Kurzwelle zu empfangen ist für mich nicht umbedingt ein Hörgenuss. Da lob ich mir meinen ADR Receiver, wo ich zumindest zuhause SWR3 in bester STEREO-Qualität empfangen kann. Und nachts bekomme ich SWR3 sogar auf UKW! Auf den Frequenzen von Bayern 3. :xcool:

Schöne Grüße aus Pfarrkirchen, :-)
Christian

P.S. Wo liegt eigentlich Kappelrodeck? Wo in Baden is das genau? Pfarrkirchen liegt im südöstlichen Niederbayern, ca. 24km von der österreichischen Grenze (Braunau am Inn) entfernt. Bis München sinds ca. 129 Straßenkilometer (Richtung Südwesten) und nach Passau ca. 59 Straßenkilometer (Richtung Nordosten).

von Schmid.Christian - am 16.12.2002 15:30

Re: SWR3 Empfang

@Christian Schmid:
ich hab so ne deutschlandkarte da hab ich auch schon pfarrkirchen gefunden. wenn du im atlas nachschaust : baden würtemberg-ortenaukreis achern in der nähe von bühl das achertal nach hinten ist kappelrodeck (220 m üM)weiter oben im tal kommt dann ottenhöfen und seebach und nach etwa 10 kilometern schließlich die hornisgrinde.da ich nun bald frei habe werde ich mir die ziet nehmen und folgende bandscans veröffentlichen: Waldulm (gemeinde von kappelrodeck) ottenhöfen und seebach, diese werden warscheinlich ähnlich sein.
sollte ich sie vor neujahr oder danach machen???
Schöne Grüße aus Kappelrodeck, :-)
frequenzfreak

von frequenzfreak - am 20.12.2002 11:00

Re: 6085

Die 801 kommt hierzulande nur relativ schwach tagsüber, nachts ist das Hören auf 801 hierzulande auch kein wahres Vergnügen. Auf 1602 - bis zur Umstellung 1978 - war der Empfang hierzulande hervorragend. Weil aber der BR diese hervorragende Frequenz verloren hat, aktivierte er die KW 6085. Die 729 geht nicht sehr weit, im Winter kann sich aber dennoch tagsüber in der Schweiz empfangen werden.
Es wäre deshalb viel sinnvoller, wenn der BR die 6085 analog weiterlaufen lassen würde, bis sie tatsächlich mit DRM starten; auf die 6085 gehört(e) in meinen Augen B5 aktuell.

von dxbruelhart - am 20.12.2002 13:16

Re: 801/6085

@frequenzfreak:
In Aachern war ich schon mal! Hab dort in ner Pension übernachtet. Am nächsten Tag wollte ich auf die Hornisgrinde. War aber extrem mieses Wetter! Es goss aus Kübeln. Das war so irgendwann im August in den 90ern. Auch ich hab 2 neue Bandscans gemacht. Von Eichendorf (ca. 25km nördlich von Pfarrkirchen), Landkreis Landau-Dingolfing und Anzenkirchen (ca. 7km östlich von Pfarrkirchen). Muss ich nur noch tippen. Kannst Du dann im bandscan-europa.de von Thomas Birkle nachlesen, wenn ich sie ihm überspielt habe.
zu 6085/801: Die 801 könnte man, meiner Meinung nach, anstatt sie abzuschalten, mit einem neuen BR Sonderprogramm belegen, dass außer wie bisher nur Bundestagsdebatten und Ausländerprogramme, vor allem Sportübertragungen, wie z.B. Fussballspiele, Skiabfahrten, Vierschanzentournee etc. in voller Länge sendet. Bisher gibts ja bei Bayern 1 und B 5 aktuell nur Ausschnitte von diversen Sportveranstaltungen. Und das, obwohl die Radioreporter bei vielen Sportübertragungen die ganze Zeit zur Verfügung stehen würden. In der restlichen Zeit könnte man dann B 5 aktuell oder MDR info senden. Wenn man das gleiche Sonderprogramm dann auf Kurzwelle 6085 analog und über ADR digital übertragen würde, könnte man dieses Programm europaweit zuhause in bester Hifi-Qualität, sowie mobil auf Kurzwelle und bayernweit auf Mittelwelle empfangen.

Schöne Grüße aus Pfarrkirchen, :-)
Christian Schmid

von Schmid.Christian - am 20.12.2002 21:49

Re: 801/6085

@Christian Schmid:
ich hab deine bandcans schon angeschaut auf Thomas Birkles Homepage. Sehr interessant.
zur 6085 etc.:
dem br mangelt es ja an geld und da müsste schon eine oder zwei frequenzen ausfallen. aber es wäre auch nicht schlecht die 801 mit Bayern mobil zu belegen sofern da nicht so oft musik kommt. ich kenn den sender bayern mobil nur von der broschüre des br weiß aber nicht ob sie dort musik senden. falls du ein DAB-radio hast weißt du sicher was sie dort senden.
mir ist die 801 ziemlich egal weil ich nur von 4-6 uhr morgens und 22-2 uhr nachts hören kann. zu anderen uhrzeiten sind ständig inerferenzen drin.
aber die 6085 ist halt schon sehr wichitg.
ich finde es schon eine gute idee viele sondersendungen auf mittel oder kurzwelle laufen zu lassen. und zu den restlichen zeiten mal b5 mal mdr info und/oder vielleicht eine mischung von allen deutschen infosendern(ndr info wdr5 swr contra usw....)
ich hoffe sehr das der br wieder eine frequenz aufnimmt sobald sich jeder ein drm-radio kaufen kann.
Schöne Grüße aus Kappelrodeck
frequenzfreak

P.S: wenn du schon mal in achern warst und zur hornisgrinde hoch wolltest dann bist du bestimmt durch kappel gefahren oder???????????

von frequenzfreak - am 21.12.2002 10:46

Re: 801/6085

Bayern mobil ist ein reiner Musiksender mit Verkehrsinfos und stündlichen Nachtrichten. Die Musik reicht von Oldies bis Rock und Pop . Ich finde BR mobil ist das beste Programm im DAB Packet in Bayern.
zur 801: die wird ja zur Zeit auch für Parlamentsdebatten genutzt, was sogar recht viele Leute interessiert. Die Qualität hier im Norden ist jedoch recht schlecht, die Leistungsreduzierung ist deutlich zu merken ...nachts wird sie stark gestört. Ich finde man hätte hier doch besser auf die Kurzwelle gesetzt, die war klanglich deutlich besser.

von Terranus - am 21.12.2002 12:23

Re: 801/6085

@Terranus: Was ist eigentlich aus den Plänen des BR geworden, Bayern mobil auf ADR aufzuschalten?
zur 801: Find ich wirklich schade, dass diese Frequenz vom Dillberg nur der geringen Leistung von 20KW betrieben wird und in Nordbayern so schlecht empfangen werden kann. Früher sendeten die ja auch mit 50KW vom Dillberg. In Südbayern jedenfalls, kann die Ismanninger Mittelwelle auch tagsüber in guter Qualität aufgenommen werden. Die senden ja auch von Ismanning mit 100KW. Die Bundestagsdebatten auf Mittelwelle find ich eine echte Bereicherung. So konnte ich z.B. die legendäre Abstimmung zum Zuwanderungsgesetz im Bundesrat live auf Mittelwelle in meiner Mittagspause mitverfolgen.
@frequenzfreak: Wirklich bedauerlich, dass die 6085 Ismanning zum Jahresender abgeschaltet wird. Die war früher bei meinen Italienurlauben immer die beste deutsche Frequenz tagsüber. Hoffen wir, dass der BR keine leeren Versprechungen macht und die 6085 auch tatsächlich wieder in Betrieb nimmt, wenn sich DRM in Europa durchgesetzt hat.
zu Kappelrodeck: Ist schon eine Zeit lang her, dass ich in der Aacherner Gegend war. Kann mich leider nicht mehr an "Kappel" erinnern! Vielleicht fahr ich ja mal wieder in die Gegend. Ich würde es Dich auf jeden Fall vorher wissen lassen!

Schöne Grüße aus Pfarrkirchen, :-)
Christian Schmid

von Schmid.Christian - am 21.12.2002 13:20

Re: 801/6085

Der BR sollte diese Frequenz beibehalten und eine Art "Best of BR" draus machen, klar mit Wort- und Sportprogrammen, aber auch gewürzt mit anderen "Specials" wie z.B. dem legendären "Zündfunk".
Die 801 ist für mich uninteressant, Info-Radios gibt´s - s.o. - schon genug, Parlamentsdebatten kann man auch allerfeinsten auf der Langwelle send by DLF lauschen - bundesweit in guter Qualität, denk ich.
Und wenn der BR diese Frequenz nicht mehr halten kann, wäre es gut, wenn es eine Art "Best of" der öffentlich-rechtlichen geben würde, denn die 6085 ist einfach genial für ganz Europa und viele hören diese im Urlaub, auch Menschen, die normalerweise nie KW hören. Ich selber höre sie auch gern im Auto, hat immer den Klang der großen weiten Welt...



von gringonet - am 21.12.2002 16:26

Re: 801/6085

@gringonet: die idee mit dem best of -Programm ist nicht schlecht aber welche rundfunkanstalt hört schon auf ein paar kurzwellenfreaks oder??
@Christian Schmid: du bist immer willkommen!!!
Schöne Grüße aus Kappelrodeck, :-)
frequenzfreak

von frequenzfreak - am 22.12.2002 21:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.