Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
248
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
kharuba, 102.1, Wolfgang R, Terranus, Zwölf, Kay B, Robert S., DH0GHU, 101,4, michi_1303, ... und 48 weitere

AFN

Startbeitrag von Schwabinger am 26.05.2014 16:19

Von nebenan gibt es einen ganz interessanten Bericht zu AFN Stuttgart (nicht von dem "Experten" Bunsmann :D ) .
Ist nicht nur Radiohörerforum, sondern auch etwas Technik (UKW und ex-MW werden genannt).

Radioszene

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat
kharuba
Also das mit Vodafone & Co. habe ich nicht richtig verstanden, ich gehe doch davon aus, dass die meisten eh eine Flatrate auf ihrem Smartphone haben und unabhängig davon die Mobilfunkanbieter eh daran verdienen. Aber ich möchte nicht wissen, wer von den US-Soldaten und Zivilangehörigen überhaupt AFN360 hört wenn der Heimatsender aus den USA sowieso via Smartphone oder Zuhause via PC / WLAN-Radio zu empfangen ist. Natürlich ist der UKW-Sender Stuttgart mit seinen 100 Kilowatt ein Relikt des kalten Kriegs, wo Kasernen von Heilbronn bis Karlsruhe mitversorgt wurden. Für die paar Einrichtungen in Stuttgart und Böblingen würden 5 Kilowatt vollkommen ausreichen.


Es ist exakt dieser Grund warum ich glaube dass AFN frueher oder spaeter in einem Land mit der technologischen Infrastruktur dem Untergang geweiht sei. Via Internet kriegt jeder US Soldat seine Sender aus seiner Heimatregion direkt, und selbst wenn es Geo Blocking oder dgl. gibt, kann man oder wird man den Soldaten sicher eine praktikable Loesung anbieten.

AFN hat sicher seine Berechtigung in Laendern wo die Infrastruktur nicht mit jener von Deutschland oder sonst wo in Europa oder der westlichen Welt vergleichbar erscheint. Etwa Irak, oder Afghanistan, etc.... Dort ist es offenbar wirklich die einzige Moeglichkeit US Personal mit US Musik und US Nachrichten zu versorgen.

Ob 5 KW oder 100 KW so sehr ein Kostenunterschied sind, bezweifle ich. Das ist ja grade mal mit einer Gluehbirne vergleichbar. Auch vermute ich, dass die die Frequenzen nicht gemietet haben, sondern komplett in Besitz haben, allerdings bei der 102,3 eine Rechnung fuer den Betrieb ueber den Frauenkopf anfallen wuerde, deren Hoehe ich nicht kenne.

von 102.1 - am 28.05.2014 07:49
Ja, geb ich Dir recht, in Afghanistan oder im Irak ist bzw. war es durchaus sinnvoll auf UKW zu senden. Auch gibt es rein militärische Gebiete, wo nur AFN gesendet werden darf, z.B. Guantanamo Bay. Was T-Systems dem AFN in Stuttgart in Rechnung stellt könnte man herausfinden, zumindest hat die Army die Ersparnis durch die Abschaltung des Senders Oberursel mit seinen 150 Kw mal offengelegt, das waren glaube ich um die 200.000 Euro pro Jahr, und dieser Sender wurde eigenbetrieben, da heißt für den Stuttgart-Frauenkopf kommt da noch ein satter Zuschlag von T-Systems drauf. naja, und ob man mit 5000 Watt oder 100.000 Watt sendet, das ist schon ein riesiger Unterschied, rechne doch mal das ganze aufs Jahr mit 20 cent pro Kilowattstunde den Differenzbetrag aus. Aber EUCOM und AFRICOM sind anscheinend so wichtig und mit hochkarätigen Generälen besetzt, dass daran festgehalten wird, im Vergleich dazu wird im NATO-HQ in Brüssel auf Funzelniveau gesendet.

von kharuba - am 28.05.2014 08:24
Zitat
kharuba
Also das mit Vodafone & Co. habe ich nicht richtig verstanden, ich gehe doch davon aus, dass die meisten eh eine Flatrate auf ihrem Smartphone haben und unabhängig davon die Mobilfunkanbieter eh daran verdienen.

Es gibt keine Flatrates von deutschen Mobilfunkanbietern. Ich glaube nicht, daß es Sondertarife für die GIs gibt. Aber wer weiß..
Daher gehe ich davon aus, dass viele US-Soldaten ganz normales Radio hören. Irgendwoher müssen die Hörer ja auch kommen :-)

Zitat
kharuba
Natürlich ist der UKW-Sender Stuttgart mit seinen 100 Kilowatt ein Relikt des kalten Kriegs, wo Kasernen von Heilbronn bis Karlsruhe mitversorgt wurden. Für die paar Einrichtungen in Stuttgart und Böblingen würden 5 Kilowatt vollkommen ausreichen.

Die 100 kW haben durchaus ihre Berechtigung. Es soll ja Leute geben, die auch im weiteren Umland unterwegs sind. Mich haben auch schon bei Karlsruhe auf der A8 US-Army-Angehörige überholt oder ich sie... (man erkennt die Autos an ein paar Besonderheiten...).
Außerdem schließen 98,7 und 102,3 so doch einigermaßen aneinander an. Und auch auf der Fahrt zu fränkischen Standorten stellt, z.B. auf der A6, die 102,3 eine gewisse Bereicherung dar.

Zitat
102.2
Ob 5 KW oder 100 KW so sehr ein Kostenunterschied sind, bezweifle ich. Das ist ja grade mal mit einer Gluehbirne vergleichbar. Auch vermute ich, dass die die Frequenzen nicht gemietet haben, sondern komplett in Besitz haben, allerdings bei der 102,3 eine Rechnung fuer den Betrieb ueber den Frauenkopf anfallen wuerde, deren Hoehe ich nicht kenne.


Scheinst ja ein helligkeitsliebender Mensch zu sein :D

Leider hat die MediaBroadcast ihre Preisliste offenbar nicht mehr auf dem Server, und ich sie dummerweise nicht (zumindest nicht leicht auffindbar) abgespeichert. So hoch dürfte der Preisunterschied 5kW/100kW tatsächlich nicht sein. Da gegen auch Standorthöhe etc. mit ein.

von DH0GHU - am 28.05.2014 14:22
Zitat
kharuba
Natürlich ist der UKW-Sender Stuttgart mit seinen 100 Kilowatt ein Relikt des kalten Kriegs, wo Kasernen von Heilbronn bis Karlsruhe mitversorgt wurden. Für die paar Einrichtungen in Stuttgart und Böblingen würden 5 Kilowatt vollkommen ausreichen.

Die 100 kW haben durchaus ihre Berechtigung. Es soll ja Leute geben, die auch im weiteren Umland unterwegs sind. Mich haben auch schon bei Karlsruhe auf der A8 US-Army-Angehörige überholt oder ich sie... (man erkennt die Autos an ein paar Besonderheiten...).
Außerdem schließen 98,7 und 102,3 so doch einigermaßen aneinander an. Und auch auf der Fahrt zu fränkischen Standorten stellt, z.B. auf der A6, die 102,3 eine gewisse Bereicherung dar.


In Karlsruhe ist die 102,3 eh nich zu empfangen, erst ab ca. Pforzheim, seit der Sender Weinbiet 102.2 die Südpfalz komplett abdeckt ist auch der Empfang im Rhein-Neckar Raum komplett unmöglich.
Du legst aber den NATO-Status sehr weit aus, der besagt eigentlich nur, dass es ein Senderecht zur Versorgung von hier stationierten Truppen gibt, ob auch die Gebiete jenseits der Kasernen zur Abdeckung von Dienstfahrten zum Versorgungsbereich gemäß NATO-Status gehören halte ich jedoch für sehr zweifelhaft und kommt einer etwas großzügigen Auslegung nahe.

von kharuba - am 28.05.2014 17:05
Zitat
kharuba
Das ist völlig überbewertet !!! Was da an Comunity Informations auf UKW rüberkommt kann jeder Soldat auf den Garrison-Homepages sich anschauen, außerdem haben die meisten ja Stars & Stripes abonniert und sind täglich up-to-date. Und zudem wird am Samstag, am Sonntag und an Feiertagen grundsätzlich kein lokales UKW-Programm gesendet.

Ich kann da nur von meiner Brüsselzeit berichten - ich habe, trotz Internet (auch daher hätte ich die Informationen holen können), recht gerne mal auf BRF1 reingehört - gerade beim Frühstück z.B. ist das dann doch deutlich praktikabler als irgendwelche Webseiten. Ich denke, zumindest ein Teil der US-Soldaten wirds ähnlich halten.

Und: Wo gibts denn Flatrates für Smartphones in Deutschland? Verlinke doch einfach mal ein entsprechendes Angebot. Kenne nur Tarife mit Volumengrenze und danach Reduzierung auf eine lächerliche Geschwindigkeit, die vor 15 Jahren schon langsam war.

von Ghuzdan1 - am 29.05.2014 22:28
Zitat
Ghuzdan1
Zitat
kharuba
Das ist völlig überbewertet !!! Was da an Comunity Informations auf UKW rüberkommt kann jeder Soldat auf den Garrison-Homepages sich anschauen, außerdem haben die meisten ja Stars & Stripes abonniert und sind täglich up-to-date. Und zudem wird am Samstag, am Sonntag und an Feiertagen grundsätzlich kein lokales UKW-Programm gesendet.

Ich kann da nur von meiner Brüsselzeit berichten - ich habe, trotz Internet (auch daher hätte ich die Informationen holen können), recht gerne mal auf BRF1 reingehört - gerade beim Frühstück z.B. ist das dann doch deutlich praktikabler als irgendwelche Webseiten. Ich denke, zumindest ein Teil der US-Soldaten wirds ähnlich halten.

Und: Wo gibts denn Flatrates für Smartphones in Deutschland? Verlinke doch einfach mal ein entsprechendes Angebot. Kenne nur Tarife mit Volumengrenze und danach Reduzierung auf eine lächerliche Geschwindigkeit, die vor 15 Jahren schon langsam war.



Hast Du Dir schon mal angeschaut, mit welcher Bitrate AFN360 sendet ? Wir sind uns doch hoffentlich darübe einig, dass hierfür selbst eine gedrosselte Mobilfunk-Flatrate vollkommen ausreicht.

von kharuba - am 30.05.2014 06:21
Zitat
Kay B
Wäre mal interessant zu untersuchen, ob die jetzt heranwachsende Generation ein Radio schneller als ein Smartphone bedienen kann. :D

Wenn mittlerweile sogar Kleinkinder auf "Scheibenwischer"-Bedienung konditioniert sind, daß sie per wischen am Flatscreen-TV das Programm umschalten wollen, wie soll diese Generation dann mit Drehknöpfen am Radio klarkommen. :confused: (Bitte nicht zu ernst nehmen!).
Aber das mit Radio und einfach war bis Ende der 90er vielleicht: Taste fürs Band, Drehknöpfe für Sender und Lautstärke. Heutzutage sind findet man fast nur noch Knöpfe. Ich ärgere mich auch bei meinem Autoradio (CAR 400 im Omega BJ 95), daß die Lautstärke nur noch über einen Pseudo-Drehregler eingestellt wird. Früher hat man halt mal schnell mit einer Vierteldrehung nach links die ganze Sache leiser gestellt, heute bringt eine längere langsame Dehung mehr als eine kurze schnelle.(bei gleichem Drehwinkel). Man will ja manches mal nicht gleich komplett stumm schalten.
Das gleiche Spiel hat man wenn man mal wegen was interessantem kurz lauter stellen will.

von HansEberhardt - am 03.06.2014 16:44
Zitat
plueschkater
Früher gab es in München AFN-TV auf K27 mit 10 Watt Sendeleistung.
Mein Onkel war damals Radio- und Fernsehtechniker in München und hat ein paar Leuten Empfang hergestellt - das muss bei dieser geringen Sendeleistung recht aufwendig gewesen sein.
Leider kann ich ihn dazu nicht mehr fragen, und es gäbe noch soviel zu bereden... :-(


Du glaubst nicht, wieviele alte UHF- "AFN-Antennen-Leichen" bei uns im Dorf noch auf den Dächern Richtung Heidelberg oder Mannheim ausgerichtet sind, zu erkennen an der vertikalen Ausrichtung und riesengroß mit extrem langen Antennenstangen. In den 80er Jahren war es nun mal die einzige Möglichkeit, im Rhein-Neckar-Raum AFN-TV zu empfangen. Gesendet wurde in Mannheim auf Kanal 56 (Benjamin-Franklin-Village) mit immerhin stattlichen 150 Watt und auf Kanal 22 (Coleman-Barracks), in Heidelberg standen 2 Sender (PX-Shopping-Center und Patrick-Henry-Village), sowie zwei sehr schwache jeweils in Schwetzingen (Kilbourne-Kaserne) und Germersheim (US-Depot). Alle Sender wurden inzwischen abgeschaltet, von den damaligen US-Einrichtungen existieren heute nur noch das US-Depot in Germersheim.

von kharuba - am 03.06.2014 18:08
Zitat
plueschkater
In München wurde K27 später mit 1kW vom Olympiaturm für Privatsender genutzt; sofern es keinen Kanalwechsel gab, war von da an Schluß mit AFN-TV.

Der Aufwand, der für den Empfang von AFN-TV getrieben wurde, ist durchaus nachvollziehbar: in Zeiten, in denen Kabelfernsehen wenig verbreitet und Satellitenempfang sündhaft teuer war, war der terrestrische Empfang die einzige Alternative für mehr Programme.


Ich denke, der Aufwand wurde nur getrieben von Denjenigen die auch Interesse an US Fernsehen hatten, oder Interesse an der Sprache hatten.

In Stuttgart hatte Patch, Kelly sowie Robinson je einen Sender, sodass Moehringen/Vaihingen im Sueden, ganz gut abgedeckt war, und via Robinson der Stuttgarter Kessel halbwegs erreicht wurde. Dennoch war das Signal meist sehr sehr schwach und der Deutsche Zuseher war eigentlich nur "Zaungast".

Ich wusste nie, wann AFN TV in Deutschland auf Sendung ging, vermute aber, dass es in Kaiserslautern bereits in den 50er Jahren gewesen sein duerfte?

von 102.1 - am 04.06.2014 09:35
Zitat
102.2
Ich wusste nie, wann AFN TV in Deutschland auf Sendung ging, vermute aber, dass es in Kaiserslautern bereits in den 50er Jahren gewesen sein duerfte?


Meines Wissens in Ramstein, also eigentlich korrekt vermutet. Das Frankfurter Studio befand sich übrigens direkt neben dem hr-Gelände (gehörte geländemässig eigentlich sogar dazu):

"Bereits 1954 wurden in Europa Fernsehdienste unter dem Namen AFTV (Air Force Television) in Ramstein etabliert. Ab 1970 übernahm der AFN diese Studios, 1976 wurden neue, farbfernsehtaugliche Studios in Frankfurt errichtet, die später durch TV-Studios in Würzburg und Soesterberg ergänzt wurden." (siehe auch -hier-)

von Eckhard. - am 04.06.2014 10:47
Zitat
102.2
Zitat
radio2014
Kurze Frage, auch wenn das eigentlich nicht hierher gehört (ich wollte keinen eigenen Thread eröffnen): Sendet das britische SSVC-TV in Deutschland noch terrestrisch?


vermutl. nein, die haben wahrscheinlich alle Zugang zum British SKY, und liegen auch noch bequem im Footprint des Satelliten.

Was AFN TV betrifft, gibts einen Grund, warum der Sender in Schweinfurt noch sendet?


Ja, da gibt es angemietete Wohnblocks außerhalb der Kasernen, die nicht von TKS verkabelt sind, die TV-Versorgung erfolgt dort terrestrisch, eine Zukunftslösung wird es wohl nicht mehr geben, da der Standort bis ende des Jahres eh geschlossen wird und dann der TV-Sender eh abgeschaltet wird.

http://www.stripes.com/news/afn-to-drop-over-the-air-signal-in-2-countries-1.108270

von kharuba - am 04.06.2014 15:01
Zitat
102.2
diese leistungsschwachen AFN TV Sender waren tlw. noch relativ lange auf Sendung. In Stuttgart duerften die noch bis 2009 herum gesendet haben, soweit ich mich erinnern konnte.


Die Abschaltung der AFN TV-Transmitter durch das 5th signal command zogen sich vom 15. July 10 bis 23 Sept 10 hin.


Zitat
102.2

In Stuttgart hatte Patch, Kelly sowie Robinson je einen Sender, sodass Moehringen/Vaihingen im Sueden, ganz gut abgedeckt war, und via Robinson der Stuttgarter Kessel halbwegs erreicht wurde. Dennoch war das Signal meist sehr sehr schwach


Robinson hatte laut meinen Listen keinen Transmitter (mehr).

Bis zuletzt aktiv und von der Abschaltung betroffen waren Patch, Kelly und Panzer (Böblingen).

Sehr schwach trifft es wirklich sehr gut. Ich konnte trotz Wohnhaft in BB keiner der drei Transmitter auch nur ansatzweise loggen.

Antennenrelikte in BB findet man nur in der ganz direkten Nachbarschaft zur Panzerkaserne, beispielsweise in der Nähe vom Krankenhaus. Dicke, vertikal montierte Brummer.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 04.06.2014 15:06
Zitat
Wolfgang R
Zitat
102.2
diese leistungsschwachen AFN TV Sender waren tlw. noch relativ lange auf Sendung. In Stuttgart duerften die noch bis 2009 herum gesendet haben, soweit ich mich erinnern konnte.


Die Abschaltung der AFN TV-Transmitter durch das 5th signal command zogen sich vom 15. July 10 bis 23 Sept 10 hin.


Zitat
102.2

In Stuttgart hatte Patch, Kelly sowie Robinson je einen Sender, sodass Moehringen/Vaihingen im Sueden, ganz gut abgedeckt war, und via Robinson der Stuttgarter Kessel halbwegs erreicht wurde. Dennoch war das Signal meist sehr sehr schwach


Robinson hatte laut meinen Listen keinen Transmitter (mehr).

Bis zuletzt aktiv und von der Abschaltung betroffen waren Patch, Kelly und Panzer (Böblingen).

Sehr schwach trifft es wirklich sehr gut. Ich konnte trotz Wohnhaft in BB keiner der drei Transmitter auch nur ansatzweise loggen.

Antennenrelikte in BB findet man nur in der ganz direkten Nachbarschaft zur Panzerkaserne, beispielsweise in der Nähe vom Krankenhaus. Dicke, vertikal montierte Brummer.

Wolfgang


Ich hatte fuer Robinson immer einen Sender in Erinnerung, meine aber zu glauben, dass dieser sich nicht auf dem Gelaende der Kaserne befand sondern etwas weiter entfernt? - etwa beim Robert-Bosch Krankenhaus, oder irgendwo beim Pragsattel? ( ich weis das macht keinen Sinn, dennoch hatte ich eine solche Lokation in Erinnerung)

Dass Kelly und Patch von zwei separaten Sendern versorgt wurde, zeigt ja schonmal wie schwach die Leistung war. Ich wohne zwar in Blickrichtung zu Kelly, allerdings war selbst in meiner Wohnung der Empfang von AFN TV relativ mies, aber dennoch passabel.

Uebrigens, das Signal von Kelly reichte etwa bis Moehringen und Sonnenberg, wobei ich mir bei Sonnenberg nicht ganz sicher bin, ob es auf Grund von Reflexionen von Patch kam?

Die Panzer-Kaserne ist ordentlich von Wald umgeben und liegt ja auch nicht direkt in Boeblingen, daher kein Wunder, dass das Signal kaum in BB ankam.

von 102.1 - am 04.06.2014 15:15
In der Rhein-Neckar-Region war der Mannheimer AFN-TV Sender mit 150 Watt der stärkste von ganz Baden-Württemberg, die Reichweite Richtung Süden lag bei ca. 50 Km, die Sender in Heidelberg wurden durch das ZDF und RTL gestört, ein richtig passables Bild war nur direkt in Heidelberg möglich, ich selbst hatte eine drehbare UHF-Antenne, richtig groß, das Signal aus Mannheim kam gut, jedoch mit geringen Störungen (wandernde Streifenbildung) von Kanal 56 (TF1 Frankreich). Kanal 30 und 35 aus Heidelberg waren nur nachts ansehnlich, nach RTL bzw. ZDF-Sendeschluss. Der Sender in Schwetzingen mit seinen 4 Watt versorgte auch die ehemalige Rheinau-Kaserne, bis zum Schluss die Tompkins Barracks und Kilbourne Kaserne, das Bild habe ich selbst gesehen im US-Club genau neben der Kaserne, es war einwandfrei und ohne Störungen (Kanal 42). In Germersheim waren es nur 3 Watt für das US-Depot Gelände auf Kanal 55. Rundfunktechniker bei uns im Ort zerbrachen sich den Kopf darüber, wie man für die Amerikaner (und auch Kanadier) den bestmöglichen Empfang einrichten konnte, die bewohnten größtenteils Einfamilienwohnhäuser. Das Ergebnis waren überlange Masten mit riesigen UHF-Antennen, zu erkennen an ihrer vertikalen Ausrichtung, die bis heute noch jede Menge Dächer im Raum Heidelberg/Mannheim zieren. Geld spielte bei der Installation, übrigens wie bei allem was die Amerikaner machten und kauften, keine Rolle.

von kharuba - am 04.06.2014 18:58
Zitat
102.2
Zitat
radio2014
Kurze Frage, auch wenn das eigentlich nicht hierher gehört (ich wollte keinen eigenen Thread eröffnen): Sendet das britische SSVC-TV in Deutschland noch terrestrisch?


vermutl. nein, die haben wahrscheinlich alle Zugang zum British SKY, und liegen auch noch bequem im Footprint des Satelliten.


Nein und nein.

Die meisten terrestrischen "BFBS 1"-Fernsehsender sind 2008 stillgelegt worden - nur Osnabrück sendete bis Februar 2009. Die Versorgung mit BFBS-Programmen erfolgt jetzt per DTH-Satellit oder gegebenenfalls Kabel. Da der Standort Osnabrück aufgegeben wurde, hat man sich die Umrüstung gespart und den alten Sender laufen lassen.

Offiziell sollen unsere Briten BFBS schauen. Trotzdem sieht man viele Sky-Schüsseln. Mit dem Umzug der BBC/ITV/Channel 4-Programme auf den UK-Spotbeam wird es mit dem Empfang hier schon deutlich knapp. Insbesondere im Osten von British Army Germany (Fallingbostel, Celle, etc.) geht mit besagten Sky-Schüsseln mit Sicherheit nichts mehr.

Catperson

von catperson - am 04.06.2014 19:00
Zitat
102.2
Zitat
Wolfgang R
Zitat
102.2
diese leistungsschwachen AFN TV Sender waren tlw. noch relativ lange auf Sendung. In Stuttgart duerften die noch bis 2009 herum gesendet haben, soweit ich mich erinnern konnte.


Die Abschaltung der AFN TV-Transmitter durch das 5th signal command zogen sich vom 15. July 10 bis 23 Sept 10 hin.


Zitat
102.2

In Stuttgart hatte Patch, Kelly sowie Robinson je einen Sender, sodass Moehringen/Vaihingen im Sueden, ganz gut abgedeckt war, und via Robinson der Stuttgarter Kessel halbwegs erreicht wurde. Dennoch war das Signal meist sehr sehr schwach


Robinson hatte laut meinen Listen keinen Transmitter (mehr).

Bis zuletzt aktiv und von der Abschaltung betroffen waren Patch, Kelly und Panzer (Böblingen).

Sehr schwach trifft es wirklich sehr gut. Ich konnte trotz Wohnhaft in BB keiner der drei Transmitter auch nur ansatzweise loggen.

Antennenrelikte in BB findet man nur in der ganz direkten Nachbarschaft zur Panzerkaserne, beispielsweise in der Nähe vom Krankenhaus. Dicke, vertikal montierte Brummer.

Wolfgang


Ich hatte fuer Robinson immer einen Sender in Erinnerung, meine aber zu glauben, dass dieser sich nicht auf dem Gelaende der Kaserne befand sondern etwas weiter entfernt? - etwa beim Robert-Bosch Krankenhaus, oder irgendwo beim Pragsattel? ( ich weis das macht keinen Sinn, dennoch hatte ich eine solche Lokation in Erinnerung)

Dass Kelly und Patch von zwei separaten Sendern versorgt wurde, zeigt ja schonmal wie schwach die Leistung war. Ich wohne zwar in Blickrichtung zu Kelly, allerdings war selbst in meiner Wohnung der Empfang von AFN TV relativ mies, aber dennoch passabel.

Uebrigens, das Signal von Kelly reichte etwa bis Moehringen und Sonnenberg, wobei ich mir bei Sonnenberg nicht ganz sicher bin, ob es auf Grund von Reflexionen von Patch kam?

Die Panzer-Kaserne ist ordentlich von Wald umgeben und liegt ja auch nicht direkt in Boeblingen, daher kein Wunder, dass das Signal kaum in BB ankam.



Es gab tatsächlich einen AFN-TV Sender in den Robinson-Barracks, US-Kanal 59-60. Aber in einer Liste von 1997 wird er schon nicht mehr aufgeführt.

von kharuba - am 04.06.2014 19:07
in Berchtesgarden ist im Ortsteil Stangass auf Google Earth ein verkommenes Gebaeude zu erkennen, welches moeglw. mal eine US Kaserne war?


Bei einiem heutigen Blick auf die damaligen Standorte kommen folgende Fragen auf:

1) Warum hatten die US Amerikaner so viele Standorte in Deutschland, die gar nichtmal in der Naehe der DDR lagen, bzw. an der oesterr. Grenze? etwa Bad Toelz, oder Berchtesgarden?
bzw. an Orten, die militaer-strategisch in Betracht auf das damalige Angriffs und Verteidigungs-Szenario eher als sinnlos erscheinen?

2) Warum hatten die US Amerikaner so viele grosse Standorte in der Pfalz? Die Pfalz war doch immer franzoesische Besatzungszone. Auch der AFN TV Sender in Kaiserslautern erschien als der staerkste ueberhaupt.

von 102.1 - am 05.06.2014 09:50
Zitat
102.2
Warum hatten die US Amerikaner so viele Standorte in Deutschland, die gar nichtmal in der Naehe der DDR lagen...

Die Luftwaffenbasen sollten sinnvollerweise nicht zu nahe an der Front liegen. Außerdem ist man 1945 bei der Besetzung in viele Wehrmachtskasernen eingezogen und hat erst später eine strategisch sinnvolle Nutzung gesucht.

Berchtesgaden war und Garmisch ist noch immer vorwiegend ein Erholungszentrum für US-Militärangehörige (Armed Forces Recreation Center). Daneben dienten bzw. dienen diese "frontfernen" Einrichtungen oft Ausbildungszwecken. In Oberammergau befindet sich z.B. die NATO-School, das primäre Schulungs- und Ausbildungszentrum der NATO auf operativer Ebene.

In Bad Aibling war die 18th United States Army Security Agency Field Station, eine der größten Funk-Abhöranlagen weltweit.

Die "frontfern" stationierten bewaffneten Einheiten waren meist nicht für den Kriegseinsatz in Mitteleuropa vorgesehen. In Bad Tölz war z.B. ein Teil der 10th Special Forces Group stationiert, welche für Einsätze vornehmlich in Nahost und Afrika vorgesehen war.

von Wasat - am 05.06.2014 10:41
Zitat
102.2
in Berchtesgarden ist im Ortsteil Stangass auf Google Earth ein verkommenes Gebaeude zu erkennen, welches moeglw. mal eine US Kaserne war?


Bei einiem heutigen Blick auf die damaligen Standorte kommen folgende Fragen auf:

1) Warum hatten die US Amerikaner so viele Standorte in Deutschland, die gar nichtmal in der Naehe der DDR lagen, bzw. an der oesterr. Grenze? etwa Bad Toelz, oder Berchtesgarden?
bzw. an Orten, die militaer-strategisch in Betracht auf das damalige Angriffs und Verteidigungs-Szenario eher als sinnlos erscheinen?

2) Warum hatten die US Amerikaner so viele grosse Standorte in der Pfalz? Die Pfalz war doch immer franzoesische Besatzungszone. Auch der AFN TV Sender in Kaiserslautern erschien als der staerkste ueberhaupt.



zu 1): Die NATO ging davon aus, dass DDR und Sowjetische Truppen bei einer Invasion von Osten her vorstoßen würden. Entlang des Rheins gab (und gibt es teilweise sogar noch) alte NATO-Rampen, Militärfahrzeuge sollten von Westen her über den Rhein Richtung Osten vorstoßen, ganze Waffenarsenale wurden in Bunkern in der Südpfalz gelagert, weiterer Nachschub sollte über die dort zahlreich vorhandenen linksrheinisch angesiedelten Air-Bases aus USA und Kanada aus Übersee herbeigeschaft werden. Die eigentliche Kampfzone hätte sich über Niedersachsen, Hessen und das nördliche Bayern hingezogen. In Berchtesgaden gab es übrigens auch eine US-Kaserne, also nicht nur den Obersalzberg, den die Army beschlagnahmt hatten.

zu 2): Die Pfalz sollte als Waffenarsenal und für Personalnachschub dienen, ideal strategisch vom Rhein als natürliche Grenze abgetrennt. Sogar noch heute gibt es 2 aktive Überbleibseldepots des kalten Kriegs: das Miesau Ammunition Depot und das Germersheim Army Depot, beide liegen linksrheinisch in der Pfalz. Das US-Depot in Germersheim ist übrigens noch heute das größte Umschlagdepot der US-Army zur Warenversorgung und Logistik in ganz Europa, incl. Afghanistan.

von kharuba - am 05.06.2014 12:38
Zitat
kharuba
Aus dieser Liste von 1983 ist zu entnehmen, dass Stuttgart-Feuerbach (=Robinson-Barracks) auf Kanal 55 mit 50 Watt gesendet hat.


Ich hatte der Aussage eines Mitarbeiters des Information System Engineering Command nie so recht geglaubt, aber bei der Leistung von 50 Watt könnte sogar was dran sein: Offenbar wäre AFN darum gebeten worden, diesen Sender stillzulegen, da er zu viele Zivilisten in Stuttgart erreichte. Vorrangig Rechteproblematiken.

Wie gesagt, bisher habe ich das immer für eine urban legend abgetan und mehr darauf geschoben, daß viele der Bereiche dort mit TKS Cable erschlossen sind und somit ein terrestrischer Sender - mit nur einem Programm - überflüssig wurde.

Vom 5th signal command kenne ich leider keinen persönlich, sonst hätte ich da schon nachgehakt. Wobei die, die es noch wissen könnten, schon lange nicht mehr in Deutschland stationiert oder sogar schon in Rente sind.

In den Patch Barracks hingegen hat die Anschaltung des analogen AFN-Transmitters manche eiskalt getroffen. So stand (oder besser gesagt steht immer noch) in einem Hausmeisterbüro, das sich u.a. diverse Mitarbeiter als Pausenraum teilten, ein großer SONY Röhrenfernseher (NTSC) an dem eine aktive Zimmerantenne hing. Der ging plötzlich nicht mehr. War aber kein Problem. Einer hatte noch einen PowerVu-Decoder übrig, der andere eine 60er Schüssel, Koax-Strippen und Erdungskabel (ich bestand auf eine Erdung des Mastes ;) ) fanden sich im Fundus des Hausmeisterbüros. Ein Single-LNB gabs als Spende von mir und die Jungs konnten wieder Fernsehen kucken. Das letzte mal war ich dort, als der Umzug auf 9°O war. Die muntere Truppe ist leider durch die Umstrukturierungen bunt durcheinander gewürfelt worden, somit weiß ich nicht, wie es um den Pausenraum mit seinen niemals endenden Biervorräten aktuell steht :D

Wolfgang

von Wolfgang R - am 05.06.2014 12:50
Zitat
Kay B
Bis Z-FM von The Eagle abgelöst wurde, kam nachts von 0 bis 5 Uhr immer Adult Rock 'n' Roll. Da gab es ebenfalls teilweise längere Pausen zwischen den Musiktiteln.

Da das alles Syndicate-Ware war, die durch verschiedene US-Stationen und eben AFN übernommen wurde, schätze ich mal, daß diese Pausen dazu da waren damit die lokalen Radiostationen ihre Jingles einbauen konnten.

Und bei AFN war es ähnlich. AFN Wuerzburg hatte eigene Jingles im per Satellit übernommenen Nachtprogramm drin. Währendessen hatte AFN Frankfurt im Nachtprogramm keine eigenen Jingles drin. Da gab es eben nur die Pausen zwischen den Musiktiteln.


An die Zeiten von AFN Adult-Rock kann ich mich auch noch erinnern, es hieß Unistar und lief nach 22 h bis 5 h morgens, am Wochenende sogar rund um die Uhr. Das war aber ab 1991. In 1990 lief Z-Rock, nicht zu verwechseln mit Z-FM, das war das live-Programm der Regionalstudios zur selben Zeit. Ich meine aber die Zeit vor 1990, da liefen große Bandmaschinen mit einem Adult Contemporary Format, dieselben Bandmaschinen (von der Firma Drakechenault) waren damals auch auf der 98,7 und der 100,2 im Einsatz. Das typische war, dass die Musiktitel ganz ausgespielt wurden und es waren immer die 45er Single-Versionen, am Ende wurden die Titel schnell zwangsausgefadet, dann folgte eine Pause von ca 2 Sekunden und der nächste Titel wurde gespielt. Die Bandmaschinen liefen nur außerhalb der live-morning-show (AFN Stuttgart sendete diese damals live auf UKW), nicht aber die local afternoon show. Unterbrochen wurde 3 mal pro Stunde für ein oder zwei Jingles in Form von AFN spots, zur vollen Stunde folgten 5 Minuten AP Network News , um 18h folgte AFN Newsworld, dann Paul Harvey und von 21h bis 22 h jeden Tag ein Klassikkonzert (nur AFN Stuttgart). Ab 22h wieder Bandmaschinen bis 5h morgens. Dieses Schema wurde in den 80er Jahren so durchgezogen, und egal ob Silvester, Weihnachten oder Sommer oder Winter, Regen oder Sturm, die Bandmaschine lief eisern die ganze Zeit ununterbrochen. In Mannheim wurde das Mittelwellenprogramm auf UKW gesendet, dies war das, was hier viele als den eigentlichen AFN bezeichnen, mit den vielen Radio-shows. Gesendet wurde aus Frankfurt, aber das kuriose, in Frankfurt konnte man das Programm nur auf Mittelwelle Empfangen, in Mannheim dagegen auf 101,9 (später 107,3) wenn auch nur in Mono, später auch in Stereo. Der 50 Watt Sender konnte mit etwas Antennenaufwand auch 50 Km südlich von Mannheim empfangen werden, und ich sage Euch, das war es auch Wert !!! Unvergesslich: AT 40 mit Casey Kasem, ACC mit Bob Kingsley und Don Tracy mit seinen harten Soul-Beats täglich um 21h. Das alles gab es auf den langweiligen UKW-Sendern im Westen nicht, in Berlin war es genau umgekehrt, dort wurde ein eigenes live-DJ Programm auf UKW gesendet und, wie ich hörte, auf Mittelwelle das Adult Contemporary Format (Bandmaschinen).

von kharuba - am 05.06.2014 18:20
Zitat
102.2
Zitat
Kay B
Bis Z-FM von The Eagle abgelöst wurde, kam nachts von 0 bis 5 Uhr immer Adult Rock 'n' Roll. Da gab es ebenfalls teilweise längere Pausen zwischen den Musiktiteln.

.


Die Zeiten waren gut,und kommen leider nichtmehr wieder auf AFN. von 0 bis 5 am lief gute Rockmusik, und Tagsueber konnte man auch gute Rockmusik auf dem Power Network bekommen.

Sonntag morgens lief "Saturday Night 80ies", ebenfalls relativ flott, dann gabs noch spanischsprachige/latino Musik, und "celtic music" gab's auchmal.

Das waren die guten alten Zeiten von "Z-FM", formatted by "HMS".


Unistar Adult Rock hieß das Schema. Das besondere: alle Titel wurden in der Long-Version gespielt. Kleiner Tipp: googelt mal nach "Bacobens Rock Top 500" (kaufen oder runterladen), das sind genau diese Titel von damals, und in Long-Version !!!

von kharuba - am 05.06.2014 18:31
Zitat
Wolfgang R
Zitat
kharuba
Aus dieser Liste von 1983 ist zu entnehmen, dass Stuttgart-Feuerbach (=Robinson-Barracks) auf Kanal 55 mit 50 Watt gesendet hat.


Ich hatte der Aussage eines Mitarbeiters des Information System Engineering Command nie so recht geglaubt, aber bei der Leistung von 50 Watt könnte sogar was dran sein: Offenbar wäre AFN darum gebeten worden, diesen Sender stillzulegen, da er zu viele Zivilisten in Stuttgart erreichte. Vorrangig Rechteproblematiken.

Wie gesagt, bisher habe ich das immer für eine urban legend abgetan und mehr darauf geschoben, daß viele der Bereiche dort mit TKS Cable erschlossen sind und somit ein terrestrischer Sender - mit nur einem Programm - überflüssig wurde.

Vom 5th signal command kenne ich leider keinen persönlich, sonst hätte ich da schon nachgehakt. Wobei die, die es noch wissen könnten, schon lange nicht mehr in Deutschland stationiert oder sogar schon in Rente sind.

In den Patch Barracks hingegen hat die Anschaltung des analogen AFN-Transmitters manche eiskalt getroffen. So stand (oder besser gesagt steht immer noch) in einem Hausmeisterbüro, das sich u.a. diverse Mitarbeiter als Pausenraum teilten, ein großer SONY Röhrenfernseher (NTSC) an dem eine aktive Zimmerantenne hing. Der ging plötzlich nicht mehr. War aber kein Problem. Einer hatte noch einen PowerVu-Decoder übrig, der andere eine 60er Schüssel, Koax-Strippen und Erdungskabel (ich bestand auf eine Erdung des Mastes ;) ) fanden sich im Fundus des Hausmeisterbüros. Ein Single-LNB gabs als Spende von mir und die Jungs konnten wieder Fernsehen kucken. Das letzte mal war ich dort, als der Umzug auf 9°O war. Die muntere Truppe ist leider durch die Umstrukturierungen bunt durcheinander gewürfelt worden, somit weiß ich nicht, wie es um den Pausenraum mit seinen niemals endenden Biervorräten aktuell steht :D

Wolfgang


Ich glaube nicht, dass dieser Sender wegen der zu großen Reichweite stillgelegt wurde, wie auf den Listen zu sehen ist wurde in vergleichbaren Großstädten mit erheblich höherer Wattzahl gesendet, der Sender Garlstedt mit 200 Watt dürfte ja wohl in ganz Bremen und Bremerhaven zu empfangen gewesen sein (flaches Küstenland), der Sender Berlin war auch überdimensioniert, und der AFN-Sender Brüssel mit 1000 Watt ebenso.

von kharuba - am 05.06.2014 18:59
Zitat
kharuba
Zitat
Kay B
Bis Z-FM von The Eagle abgelöst wurde, kam nachts von 0 bis 5 Uhr immer Adult Rock 'n' Roll. Da gab es ebenfalls teilweise längere Pausen zwischen den Musiktiteln.

Da das alles Syndicate-Ware war, die durch verschiedene US-Stationen und eben AFN übernommen wurde, schätze ich mal, daß diese Pausen dazu da waren damit die lokalen Radiostationen ihre Jingles einbauen konnten.

Und bei AFN war es ähnlich. AFN Wuerzburg hatte eigene Jingles im per Satellit übernommenen Nachtprogramm drin. Währendessen hatte AFN Frankfurt im Nachtprogramm keine eigenen Jingles drin. Da gab es eben nur die Pausen zwischen den Musiktiteln.


An die Zeiten von AFN Adult-Rock kann ich mich auch noch erinnern, es hieß Unistar und lief nach 22 h bis 5 h morgens, am Wochenende sogar rund um die Uhr. Das war aber ab 1991. In 1990 lief Z-Rock, nicht zu verwechseln mit Z-FM, das war das live-Programm der Regionalstudios zur selben Zeit. Ich meine aber die Zeit vor 1990, da liefen große Bandmaschinen mit einem Adult Contemporary Format, dieselben Bandmaschinen (von der Firma Drakechenault) waren damals auch auf der 98,7 und der 100,2 im Einsatz. Das typische war, dass die Musiktitel ganz ausgespielt wurden und es waren immer die 45er Single-Versionen, am Ende wurden die Titel schnell zwangsausgefadet, dann folgte eine Pause von ca 2 Sekunden und der nächste Titel wurde gespielt. Die Bandmaschinen liefen nur außerhalb der live-morning-show (AFN Stuttgart sendete diese damals live auf UKW), nicht aber die local afternoon show. Unterbrochen wurde 3 mal pro Stunde für ein oder zwei Jingles in Form von AFN spots, zur vollen Stunde folgten 5 Minuten AP Network News , um 18h folgte AFN Newsworld, dann Paul Harvey und von 21h bis 22 h jeden Tag ein Klassikkonzert (nur AFN Stuttgart). Ab 22h wieder Bandmaschinen bis 5h morgens. Dieses Schema wurde in den 80er Jahren so durchgezogen, und egal ob Silvester, Weihnachten oder Sommer oder Winter, Regen oder Sturm, die Bandmaschine lief eisern die ganze Zeit ununterbrochen. In Mannheim wurde das Mittelwellenprogramm auf UKW gesendet, dies war das, was hier viele als den eigentlichen AFN bezeichnen, mit den vielen Radio-shows. Gesendet wurde aus Frankfurt, aber das kuriose, in Frankfurt konnte man das Programm nur auf Mittelwelle Empfangen, in Mannheim dagegen auf 101,9 (später 107,3) wenn auch nur in Mono, später auch in Stereo. Der 50 Watt Sender konnte mit etwas Antennenaufwand auch 50 Km südlich von Mannheim empfangen werden, und ich sage Euch, das war es auch Wert !!! Unvergesslich: AT 40 mit Casey Kasem, ACC mit Bob Kingsley und Don Tracy mit seinen harten Soul-Beats täglich um 21h. Das alles gab es auf den langweiligen UKW-Sendern im Westen nicht, in Berlin war es genau umgekehrt, dort wurde ein eigenes live-DJ Programm auf UKW gesendet und, wie ich hörte, auf Mittelwelle das Adult Contemporary Format (Bandmaschinen).



Das waren unvergessliche Zeiten im Radio damals. Ich habe auch Mitschnitte auf Band von dieser Zeit, aber alles nicht digitalisiert. Allerdings nie in Berlin, sondern aus Stuttgart.

Casey Kasem hat mitlw. leider gesundheitliche Probleme.

von 102.1 - am 05.06.2014 19:30
> und ob jemand noch Mitschnitte von "AFN Stuttgart FM Stereo - Soundwave" oder "AFN Stuttgart FM
> Stereo - relax radio" hat

Sofern es sich um

> es hieß Unistar und lief nach 22 h bis 5 h morgens, am Wochenende sogar rund um die Uhr.
> Das war aber ab 1991

handelt kann ich mit 3-4 Mitschnitten dienen, jeder 90 Minuten lang.. Diese wurden damals
(wohl im Zeitbereich 1995...1999) auf Casetten aufgenommen und dann irgendwann auf mp3
"umgeschnitten". Sendestation war AFN Stuttgart auf 102,3.
Die Kennung "Unistar Rock Network" ist mir noch in Erinnerung, der Moderatur hiess Tony Scott.
Der guten Musik sei dank liefen die Casetten über Jahre im Auto, daher möchte ich hohe
Erwartungen an die Qualität gleich im Voraus dämpfen.
Ich habe keinen Webspace zum Hochladen, lade die Dateien aber gerne an einen per PN mitgeteilten
Platz hoch bzw. versende eine CD-ROM an eine per PN genannte Postadresse.

von appelsientje - am 06.06.2014 07:11
Zitat
appelsientje
> und ob jemand noch Mitschnitte von "AFN Stuttgart FM Stereo - Soundwave" oder "AFN Stuttgart FM
> Stereo - relax radio" hat

Sofern es sich um

> es hieß Unistar und lief nach 22 h bis 5 h morgens, am Wochenende sogar rund um die Uhr.
> Das war aber ab 1991

handelt kann ich mit 3-4 Mitschnitten dienen, jeder 90 Minuten lang.. Diese wurden damals
(wohl im Zeitbereich 1995...1999) auf Casetten aufgenommen und dann irgendwann auf mp3
"umgeschnitten". Sendestation war AFN Stuttgart auf 102,3.
Die Kennung "Unistar Rock Network" ist mir noch in Erinnerung, der Moderatur hiess Tony Scott.
Der guten Musik sei dank liefen die Casetten über Jahre im Auto, daher möchte ich hohe
Erwartungen an die Qualität gleich im Voraus dämpfen.
Ich habe keinen Webspace zum Hochladen, lade die Dateien aber gerne an einen per PN mitgeteilten
Platz hoch bzw. versende eine CD-ROM an eine per PN genannte Postadresse.


Nö, die Titel habe ich mir alle runtegeladen, zu finden auf der CD-Compilation Bacobens Top Rock 500. Das sind genau die Titel, die damals auf Unistar gespielt wurde im Long-Format.

von kharuba - am 06.06.2014 14:45
Guten Tag zusammen,

für die Casey Kasem AT40 Freunde hier ein Link

http://at70-fl.akacast.akamaistream.net/7/763/234624/v1/auth.akacast.akamaistream.net/at70-fl

(in VLC-Player kopieren...)

Dort gibt es 24/7 die Shows, immer abwechselnd einmal 70er und einmal 80er, Programmwechsel ist immer Montags.

Von dem o. g. A/C Musikformat des AFN Berlin habe ich ca. 150 Musikcassetten, leider noch nicht digitalisiert, aber mit den erwähnten Pausen zwischen den Titeln. Immerhin habe ich es schonmal geschafft, die letzte Sendung des AFN Berlin zu digitalisieren. Die meisten Aufnahmen habe ich damals mit einem REVOX Tape Deck B215 gemacht auf TDK-Metal-Bändern gemacht. Hoffentlich halten die noch ein paar Jahre, damit ich das mal digitalisieren kann. Der Klang ist jedenfalls noch gut.... und bringt Erinnerungen.

Grüße
stefan134

von stefan134 - am 08.06.2014 07:15
Zitat
stefan134
Guten Tag zusammen,

für die Casey Kasem AT40 Freunde hier ein Link

http://at70-fl.akacast.akamaistream.net/7/763/234624/v1/auth.akacast.akamaistream.net/at70-fl

(in VLC-Player kopieren...)

Dort gibt es 24/7 die Shows, immer abwechselnd einmal 70er und einmal 80er, Programmwechsel ist immer Montags.

Von dem o. g. A/C Musikformat des AFN Berlin habe ich ca. 150 Musikcassetten, leider noch nicht digitalisiert, aber mit den erwähnten Pausen zwischen den Titeln. Immerhin habe ich es schonmal geschafft, die letzte Sendung des AFN Berlin zu digitalisieren. Die meisten Aufnahmen habe ich damals mit einem REVOX Tape Deck B215 gemacht auf TDK-Metal-Bändern gemacht. Hoffentlich halten die noch ein paar Jahre, damit ich das mal digitalisieren kann. Der Klang ist jedenfalls noch gut.... und bringt Erinnerungen.

Grüße
stefan134



Wo wurde in Berlin das AC-Format denn gespielt ? Auf FM oder AM ? Waren das auch Bandmaschinen ? Also die Drakechenault-Bandmaschinen ? In Berlin war ja immer alles anders, haben die evtl. die Tapes selbst bespielt ? Drakechenault lieferte ja die Tapes, das Bespielen erfolgte mit 45er Schallplatten, und die Lautstärke wurde da bereits angepasst. Aber Knackgeräusche konnte ich nie feststellen. Für AFN Stuttgart, Frankfurt und Kaiserslautern kann ich das AC-Format der 80er Jahre so beschreiben, dass am Ende der Titel ein schnelles fade-out stattgefunden hat, d.h. die Titel wurden schnellstmöglich und innerhalb weniger Sekunden beendet, und der nächste Titel wurde dann gleich nach 2 Sekunden Pause abgespielt. Manchmal kam es vor, dass ein und dasselbe Lied nochmals hintereinander gespielt wurde, das zeigt mir, dass die Bandmaschine wohl eine Art shuffle-Play hatte und zufällig dieser Titel nochmals automatisch ausgewählt wurde. Zum Ende der Stunde, wenn es für einen Musiktitel nicht mehr ganz ausreichte, wurde irgendein Instrumental gespielt, dass dann zwangsausgefadet wurde bis dann die Nachrichten kamen. Diese wurden immer mit einer tiefen Männerstimme angesagt: "it's six o clock, in central Euroe, via Satellite, from the United States, the news is next, on AFN". Dann folgten 3 kurze und ein langer piepton, dann die Fanfare, und dann "AP-Network News".

von kharuba - am 08.06.2014 17:24
Zitat
Peter Schwarz
So war es, kharuba. Ich meine aber, dass es auch moderierte Sendungen gab auf der 102.3 bzw. zuvor 102.4 MHz. Welche davon lokal waren, und welche Syndicated-Shows aus USA, weiss ich aber nicht mehr. In den 90ern war es dann ja schon ZFM, die zeitweise geile Musikshows hatten.


Die einzige moderierte live Sendung auf 102, 4 spaeter 102, 3 war die local morning show aus Stuttgart. Diese lief auf AM und FM gleichzeitig, Die local afternoon show kam nicht auf UKW, wieso war mir damals ein Raetsel. Ansonsten lief die 102, 3 vollautomatisch mit der Bandmaschine. Eine Besonderheit gab es noch bei US Feiertagen. Da wurde die local afternoon show europaweit von einer AFN affiliate gesendet, so konnte man auch mal die jingles von AFN Bremerhaven hoeren.

von kharuba - am 08.06.2014 21:04
@ kharuba:

Das lief damals in Berlin auf FM. Ob das von Bändern kam, kann ich nicht beurteilen, der Tonqualität nach vermutlich schon. Auch was du beschreibst (schnelle Blende, 2 sec. Pause) spricht dafür. Habe mal eine alte Cassette kurz angehört, zwischen 2 Titeln kam öfter ein tiefer Brummton, vielleicht wurde in dem Moment zwischen den Bandmaschinen umgeschaltet. Einige Titel hatten auch auf einem Kanal zu geringe Pegel. Nach den Aufzeichnungen auf meinen Cassetten habe ich die so ca. zwischen 1980 und 1988 aufgenommen, ca. 140 Stück.

Falls du alte Aufnahmen aus der Zeit suchst (und noch früher), dann schau mal hier:

http://afrtsarchive.blogspot.de/

...da findest du von Charlie Tuna über Roland Bynum bis Wolfman Jack alles, was auf Platten die Zeit überdauert hat. Leider ist die Tonquali nur AM-Niveau.

Grüße
stefan134

von stefan134 - am 09.06.2014 13:24
Zitat
catperson
Woran ich mich erinnern kann (müßte so in den frühen bis mittleren 90ern gewesen sein) ist, daß man die "Werbepause" direkt vor den Nachrichten für diese Ansage benutzt hat. Besagte Pause lief immer von x:59:15 bis x:59:45 und wurde für lokale Ansagen verwendet, die Uhr-gesteuert eingeblendet wurden. Nur auf der 873 gab es diese Ansage, dann war das Signal kurz weg und zur normalen Fortsetzung des Programms um x:59:45 war es wieder da. Dann war es aber hier deutlich schwächer. Morgens gab es das ganze aus, aber da habe ich es nur ganz selten gehört. :D

Laut Wellenplan hat die 873 abends und nachts mit Richtantenne zu arbeiten (tagsüber nicht) und diese paar Sekunden benötigte man zum Umschalten.

Catperson


Dieses Umschalten erfolgte um 20 Uhr, soweit meine Erinnerungen. Danach folgte "LaRita Shelby" mit "Black Jams" und das lief eine ganze Stunde lang. War gut damals.

von 102.1 - am 09.06.2014 13:50
Zitat
stefan134
@ kharuba:

Das lief damals in Berlin auf FM. Ob das von Bändern kam, kann ich nicht beurteilen, der Tonqualität nach vermutlich schon. Auch was du beschreibst (schnelle Blende, 2 sec. Pause) spricht dafür. Habe mal eine alte Cassette kurz angehört, zwischen 2 Titeln kam öfter ein tiefer Brummton, vielleicht wurde in dem Moment zwischen den Bandmaschinen umgeschaltet. Einige Titel hatten auch auf einem Kanal zu geringe Pegel. Nach den Aufzeichnungen auf meinen Cassetten habe ich die so ca. zwischen 1980 und 1988 aufgenommen, ca. 140 Stück.

Falls du alte Aufnahmen aus der Zeit suchst (und noch früher), dann schau mal hier:

http://afrtsarchive.blogspot.de/

...da findest du von Charlie Tuna über Roland Bynum bis Wolfman Jack alles, was auf Platten die Zeit überdauert hat. Leider ist die Tonquali nur AM-Niveau.

Grüße
stefan134


Mein Gott, 140 Kassetten mit dem AC Format von AFN, ähm, wäre es denn möglich, die mal zu digitalisieren ? Also hatte AFN Berlin auch diese Bandmaschinen von Drakechenault im Einsatz. Das AFRTS Archive habe ich mir schon angeschaut, ich kenne all diese Shows und hatte das Glück, den Sender Mannheim (damals auf 101,9 FM) in Mono zu empfangen, dort kam das reguläre "echte" AFN Programm, was überall auf AM (außer Berlin) verbreitet wurde.

von kharuba - am 09.06.2014 19:21
Zitat
102.2
Dass in Mannheim jemals AFN auf 101,9 gesendet wurde war mir eigentlich nicht bekannt.

1143 duerfte auch in Karlsruhe gelaufen sein, als zusaetzlicher Sender zu Heidelberg?

Und in Lahr duerfte Canadian Forces gesendet haben.

Soweit meine dunklen Erinnerungen.


In Mannheim wurde definitiv auf 101,9 gesendet, in alten UKW-Frequenzlisten kann das jeder nachlesen. Die 1143 war für die Militäreinrichtungen in Karlsruhe gedacht, versorgt wurden u.a. die Smiley-Barracks und die Neureut-Kaserne sowie Germersheim Army Depot. In Heidelberg wurde übrigens auch CFN gesendet, aber in Mono bis zum Schluss (1993 meine ich). Die Abschaltung hätte nicht sein müssen, man hatte damals voreilig gehandelt, da man das Programm aus Söllingen übernahm und Söllingen geschlossen wurde, in Ramstein und Geilenkirchen wurden die Sender beibehalten bis heute und auf Studio Brunssum (Niederlande) umgestellt.

von kharuba - am 10.06.2014 19:04
Zitat
102.2
Zitat
kharuba


Zuerst gab es den Frequenzwechsel Heidelberg/Mannheim, AFN in Heidelberg von 100,4 auf 104,6 und CFN in Heidelberg wechselte von 103,9 auf 105,4 und Mannheim von 101,9 auf 107,3, das alles vollzog sich so ca. 1988/89.


Den Wechsel bei AFN von 100,4 auf 104,6 hatte ich nie mitbekommen. Lange ist's her.

100.4 wurde ja von "Ladie's First" verwendet, und zwar von Hornisgrinde, allerdings mit 5 KW, bevor die Leistung angehoben wurde, und dann dort Radio Regenbogen sendete.... ????

AFN hatte ich in Stuttgart jedoch nie auf 100,4 bekommen, wenn die jemals dort gesendet hatten.


In Stuttgart hatte AFN nie auf 100,4 gesendet sondern zuvor mal auf 102,4, dies wurde dann auch so um 1988 umgestellt auf 102,3 und blieb bis heute so unverändert. Die 102,4 bzw. 102,3 konnte man übrigens auch im gesamten Rhein-Neckar Raum gut empfangen, qualitativ sogar viel besser als den Sender Heidelberg.Wieblingen, dieser war auch nur eine Relasisstation, er empfing das Signal via UKW 102,3 und Sendete dann in Heidelberg auf 104,6 mit miesester Tonqualtität. Die Relaisausstrahlung endete, als die 102,3 völlig überlagert wurde.

von kharuba - am 12.06.2014 07:14
zum Empfang:
auf der A9 zwischen Bayreuth bis kurz vor Nürnberg kommen die:
107,70 h Vilseck
98,50 h Grafenwöhr
107,30 h Katterbach Ansbach
aber schon im Bereich Schnaittlacher Berg wurden die ersten beiden Frequenzen durch die starken Gleichkanalfrequenzen Hochries/Wendelstein "plattgemacht".
Da half auch nicht mehr die sehr gute Trennschärfe des Skoda-Autoradios.
RDS: AFNEAGLE kein Radiotext, Audio: ein plärriger ca. 32 kb-Audio-Stream, schien mir.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
http://www.ukwtv.de/cms/deutschland/bayern.html#AFN%20Bavaria-The%20Eagle
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


roger

von UKW-Fan Sachsen-Anhalt - am 03.08.2014 11:52
Zitat
UKW-Fan Sachsen-Anhalt
(...) Audio: ein plärriger ca. 32 kb-Audio-Stream, schien mir(...)


Bislang war es meines Wissens schon noch so, dass direkt von 9°O vom AFRTS-Transponder abgegriffen wird.

Ändert aber nichts daran, dass sich das Signal dennoch so ähnlich wie ein (gut encodierter) niedrig-Bitraten-Stream anhört.

Das hat mehrere technische Gründe, einer ist sicherlich die übervolle AFRTS-Transponder.

Der nächste ist die zig-fache re-Encodierung des Programmes außerhalb der lokalen Schienen.

Ich hoffe immer noch auf eine baldige DVB-S2 / MPEG4-Umstellung, aber bei der riesen Anzahl an alten Boxen, die noch im Umlauf sind, wird sich das sicherlich noch hinziehen. Trotz teilweise laufender "Abwrackprämie" für alte Boxen im PX...Hinzu kommen immer wieder Kürzungen im Verteidigungshaushalt, die auch die DMA treffen.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 05.08.2014 08:14
Zitat
Habakukk
@UKW-Fan Sachsen-Anhalt:
Klappt da eigentlich mittlerweile die RDS-Umschaltung zwischen diesen Frequenzen? Es sollten eiggentlich nun alle Frequenzen RDS haben und auch die gleichen PI-Codes.


Von der 107.7 ging es zu der 98.5, da bin ich mir sicher. Aber irgendwie ging es nicht zurück.
Die 107.3 ist nicht in den AF-Listen der 107.7/ 98.5 - bilde ich mir ein. Das ist ja alles auch nicht so richtig sinnvoll, bei der Reichweite mit "normalen Autoradios"....

meine Gedanken dazu:
- die Sender sind nur für die Versorgung von Garnisonen in unmittelbarer Nähe konzipiert
- eine flächendeckende Versorgung war nie geplant
- erst mit trennscharfen Empfängern der Neuzeit ist überhaupt ein brauchbarer Empfang auf der A9 möglich
- die Autoradios in den "Ami-Schlitten" brauchen auch nicht diese Trennschäfre, da amerikanisches UKW-Raster von 200 kHz
(rein theoretisch dürfte es nur AFN-Sender auf ungeraden Frequenzen geben)
- das alle AFN-Sender den gleichen PI-Code haben bedeutet noch lange nicht, dass ein Autoradio umschalten kann - es müssen auch AF-Informationen gesendet werden.
- hat ein Sender keine AF, wird aber von anderen Frequenzen "gelinkt", bleibt der Empfänger theoretisch dort hängen.
- man müßte sich die AF-Daten der Sender anschauen, um weitere Aussagen machen zu können
(geht aber nicht mit dem Skoda-Autoradio, immerhin hat es die RadioText-Option)



roger

von UKW-Fan Sachsen-Anhalt - am 08.08.2014 11:11
Zitat
ANDREAS R-|-DJ
Noch geht die 98.9 hier in Bamberg fast mit dem nassen Finger. Wie lang lief denn bei anderen Schließungen, z.B. Würzburg, die entsprechende Funzel noch weiter?


Die Würzburger UKW-Frequenz 104,9 MHz wurde zwei Monate vor dem kompletten Abzug der US-Soldaten abgeschaltet. Daher müsste es auch bald in Bamberg und Schweinfurt so weit sein. Wie ich gerade getestet habe, läuft die 87,7 MHz noch vom Schweinfurter Stadtteil Oberndorf.
Ich bin aber der Meinung, dass beide Frequenzen dann wieder stillgelegt werden. Den Deutschlandfunk kann man bestens auf der 103,3 bzw. 100,3 MHz empfangen, das gleiche gilt auch für das Deutschlandradio Kultur auf der 94,2 und 97,2 MHz. Warum dann noch überflüssige Füllsender?

von michi_1303 - am 12.09.2014 14:41
Zitat

Eine Erhöhung der UKW-Vielfalt in Bayern? Das ist utopisch. Die Verhältnisse sind -was UKW betrifft- hier doch mittlerweile NRW-ähnlich festgefahren. Da wird nicht einfach mal so eine Funzel auf dem Land ausgeschrieben und gewartet, wer sich bewirbt.

In Sachen Vielfalt ist Bayern doch recht gut aufgestellt. Außerdem ist der Gang des Verfahrens ein anderer; nicht die BLM sucht Frequenzen und schreibt diese dann aus, sondern private Programmanbieter melden Interesse an einner Frequenz an, und sofern es wegen der Koordinierung keine Einwände gibt kann die Frequenz dann ausgeschrieben werden.

Zitat

In Bamberg wäre sogar ein Studentenradio (Bamberg hat wahnsinnig viele Studierende) schon eine riesige Sensation.

Es gibt in BA ein Studierendenradio, allerdings nur im Web. Meines Wissens gibt es aber in ganz Bayern kein terrestrisches Studierendenradio, mal abgesehen von den Testsendern in Erlangen; aber die sind ja auch nicht mit normaler Lizenz in der Luft. Wahrscheinlich sind noch gar keine Strukturen da, um so was einfach zu ermöglichen, denn eine terrestrische Ausstrahlung kostet Geld. Uni, Studentenwerk, BLM oder Stadt werden da nichts oder höchstens ein bisschen was zahlen wollen und im Gegensatz zu den meisten anderen Bundesländern gibt es auch keine finanzstarken Asten die da unter die Arme greifen könnten. Mit Spenden wird man bei 13000 Studierenden auch nicht weit kommen und kommerziell wäre das Ganze von der Organisation usw. eine Nummer zu groß. Am ehesten wären wohl noch Studentenwerk und BLM Ansprechpartner.

von Zwölf - am 12.09.2014 23:05
Zitat
Terranus
Die Sendetechnik ist offenbar erneuert worden, es wird jetzt nicht mehr von analog encodiert, außerdem gibts jetzt auch joint stereo (vorher war alles dual mono). In der NIT steht Usingen als Uplink drin, das wäre auch neu.
Außerdem ist das Sport HD Programm jetzt auch auf dem Transponder mit drauf, und wurde auf dem alten abgeschaltet. Damit wird jetzt nur noch ein Transponder genutzt.

Jein, die regionalen Radiosender wurden auch auf 1°West aufgeschaltet. Man übernimmt jetzt einfach das Signal von 1°West 1:1. Vermutlich werden dort bereits mehr NULL Bytes eingefügt, dort ist ja die Symbolrate geringfügig höhere.

Übrigens gibts jetzt auch einen DVB EPG. Man könnte sich den Guide Channel also sparen.

von newspaperman - am 08.12.2014 06:35
So, habe gestern mal den Decoder angeworfen und auch die 102,3 FM beobachtet.

Zunächst zu AFN TV (PowerVu):
Die Bildqualität ist nun fast auf amerikanischem NTSC-SD-Niveau. Bin positiv überrascht. Der Grauschleier ist weg, das Bild ist schärfer und viel brillanter. Der Ton wurde schon bei der letzten Umstellung besser, aber nun sind die nervigen Aussetzer auch noch weg (Sync-Verlust zwischen Ton und Bild).

Vermutung: Seit der Direktübernahme von 1°W spart man sich also das De-Codieren, das mit (vermutlich) Analog-Technik durchgeführte Post-Prozessing und das erneute Muxen, was doch einen großen Qualitätsverlust bedeutete - wie man jetzt richtig sehen kann.

Dieser Schritt war überfällig, da seit der Einstellung der lokalen "AFN prime"-Versionen kein Post-Prozessing mehr von Nöten war (das Post-Prozessing bestand aus Einfügen von lokalen "Spots" an Stelle der "Spots" aus dem zentralen Feed).

Es gibt nun einen EPG, den die älteste und die neueste PowerVu-Decoder-Serie auswerten können. Nicht alle können das, dafür wird es den "Channel Guide" wohl weiterhin geben, der frisst aber kaum Bandbreite.

Nun zum Thema Radio:
Da man nun nicht mehr hier in Europa muxt, müssen die lokalen Eagle-Streams irgendwie in das Playout-Center in die USA. Das wird - so wie es sich anhört - mit einem ziemlich niedrig-Bitraten Stream gemacht.

Während der regionalen Schiene von "The Eagle - Stuttgart" klingt das ganze auf der 102,3 FM wie eine sehr gute AM-Station mit breiten Filtern, nur eben in Stereo. Basslastig, aber kaum Höhen. Da werkelt sicher ein Optimod und vor allem Dynamic-Kompressor. Genau damit hat nun wieder der niedrig-bitraten-Stream zu kämpfen, denn man hört an den Artefakten ganz deutlich, dass Sound-Prozessing und Webstreams einfach nicht passen, es klirrt ganz furchtbar.

Ganz schlimm wird es nun, wenn der globale "The Eagle"-Feed übernommen wird. Die lokalen Varianten haben dann ca. 2-3 Sekunden delay zum global-Feed (getestet mit dem Decoder) und klingen wie dreifach re-encodiert, was ja auch stimmt

Original Feed - De-Encoding vor Ort - Encoding in Webstream - erneutes Re-Encoding in den Mux hoch zum Satelliten.

Ob das so bleibt und ob das korrigiert wird - keine Ahnung.

Für TV eine große Verbesserung, nur Radio hat ein wenig gelitten. Zumindest in Zeiten ohne lokale Schiene.


Wolfgang

von Wolfgang R - am 09.12.2014 09:02
Zitat
102.2
Ich denke, dass sich AFN nach und nach aus Deutschland zurueckziehen wird, auch wenn Soldaten bleiben. Ich bin eher ueberrascht, dass die noch ueber UKW senden.


Das denke ich nicht. Die verbliebenen großen Standorte werden weiterbetrieben, so lange man da noch aktiv ist.

Zusätzlich zu UKW stellt AFN360 mit den locals eine Ergänzung dar, über PowerVu wird wohl nur eine verschwindend geringe Menge der Leute AFN Radio hören.

Man darf nie das eigentliche Ziel von AFN vergessen: Den im Ausland stationierten Truppen aktuelle Kommando-Informationen zukommen zu lassen.

Ob das aktuelle Weihnachtsspecial vom "Patch Bowling Center" oder die Touren auf diverse Weihnachtsmärkte, die vom MWR veranstaltet nun dazugehören, darüber darf man sich streiten ;)

Musikbeschallung stand eigentlich nie im Vordergrund, auch wenn es das ist, was die meisten von AFN heutzutage erwarten.

Bezüglich der Frage, was den GIs so treiben, wenn sie nicht AFN hören oder schauen:

Da sind im Auto ganz klar die lokalen Hitdudler wie bigFM mit dabei, ebenso immer gern genommen CD und MP3.

On base gibt es mit "TKS cable" direkt die Networks und Cable-Stations aus den USA, als Ergänzung dazu noch AFN im lokalen Hauskabel.

Das on-base Angebot soll sukzessive auch Leuten off-base zur Verfügung gestellt werden, leider liegt mir da nichts aktuelles vor.

Bis vor kurzem galt: AFN über 9°O und zusätzlich noch Sky UK über einen Abo-Vermittler.

Streaming-Angebote sind auf dem Vormarsch, was da hergenommen wird, weiß ich nicht im Detail, es wird aber viel IPTV genutzt.

Und natürlich viel VoD, teilweise geht das über die TKS-cable-Zugänge, teilweise braucht man VPN - je nachdem, welcher IP-Range man on-base bzw. off-base hat und wie TKS schaltet. Bei Nutzung von deutscher Backbone gibt's logischerweise keine US-IP, on-base kann das anders ausschauen.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 16.12.2014 08:35
Zitat
102.2


Man darf nie das eigentliche Ziel von AFN vergessen: Den im Ausland stationierten Truppen aktuelle Kommando-Informationen zukommen zu lassen.




Wie ist das denn zu verstehen ???? Soll das etwa für den Ernstfall gelten oder meinst Du wirklich, die geben über das Radio Kommandoinformationen weiter ? In den werbespots werden lediglich einige US-Einrichtungen kurz erwähnt und deren Aufgaben dargestellt, so z.B. das Marshal-Center in Garmisch, das Airforce HQ Ramstein und Landstuhl Medical Center, das DLO Europe in Germersheim, das Eucom Stuttgart oder die Exchange Bakery Grünstadt, welche ganz Europa mit den tollen Hamburger-Brötchen und Torten versorgt... der eigentliche Versorgungsauftrag von AFN ist auf Unterhaltung und Information in Form von US-Nachrichten ausgelegt. Das zeigt ja auch schon, dass Power Network nur noch ein Info-Programm darstellt, und AFN Eagle die Unterhaltungsschiene übernommen hat.


von kharuba - am 16.12.2014 09:45
Also da ich ja selbst den amerikanischen neben dem deutschen Pass besitze, kann ich Informationen aus erster Hand geben:

Zuhause läuft AFN-The Eagle im Küchenradio und auch bei meinem Dad im Werksradio seines Ford Explorers. Die Scheunentorfilter des Radios sind so breit, dass man AFN bestens auch auf 100,3 hören kann, vergleichbar mit Billigküchenradios.
Gerne bleibt er auch bei SWR 3 hängen, welches übrigens auch oft genug in der Comissarry (US-Supermarkt) auf der Vogelweh Base dudelt.

Fährt meine Stiefschwester mit oder bin ich mit deren amerikansichen Freunden unterwegs wird in der Regel das iPhone oder iPod (Android völlig unbekannt) per AUX-in an das Autoradio geklemmt oder nach Möglichkeit per Bluetooth verbunden. Gerne wird auch zu CD's gegriffen und Radio spielt eine weniger große Rolle.
Jedoch wenn man schon beim Thema Radio ist, so mögen viele junge Amerikaner BigFM, da die Musikfarbe sehr gut ankommt. Bei deutschen Liedern, Nachrichten oder Anmoderationen wird dann eben leicht genervt leiser gedreht, bis es wieder mit Musik weitergeht - achja, House und Dancetitel ebenso, die leicht verpöhnt als "German Techno" abgestempelt werden ;)

Mittelwelle war/ist gänzlich unbekannt und hat in meinem bekannten Umfeld nie eine Rolle gespeilt.

von vogelsberger - am 16.12.2014 18:29
Zitat
vogelsberger
der Regel das iPhone oder iPod (Android völlig unbekannt)


Die Läden von A&AT sind voll von Android Handy und dann sollen die das nicht kennen. :joke:
Ich kenne sogar US-Bürger die immer das neuste Samsung Galaxy haben ;)
Was die meisten nicht so kennen und somit auch nicht nutzen ist WhatsApp.
Auch gehen ihre US-SIM Karten nur in der USA. In Europa sind die SIM Karten komplett tot, nicht mal Fremdnetze werden angezeigt, als würde es kein Handynetz geben. Glaube nicht mal Notruf soll gehen.
Radio technisch haben unsere Amerika in der Oberpfalz keine Probleme mit AFN, alle Frequenzen sind auf ungerade Frequenzen angepasst wurden (89,9 93,5 98,5 107,7).
Zudem werden bei manchen Amerikanerin um die ~35-45 auch ab und zu die 90,7 mit Bayern 1 gehört, wegen die Oldies :)

von Kohlberger91 - am 16.12.2014 21:18
Zitat
Kohlberger91
Auch gehen ihre US-SIM Karten nur in der USA. In Europa sind die SIM Karten komplett tot, nicht mal Fremdnetze werden angezeigt, als würde es kein Handynetz geben. Glaube nicht mal Notruf soll gehen.


Wenn es ein CDMA-Telefon ist, wundert mich das nicht.

Das meiner Schwiegermutter verhält sich in good, old Germany genau so wie beschrieben und fängt mit GSM oder LTE-Netzen nichts an.

"No Service".

Zitat
vogelsberger
Jedoch wenn man schon beim Thema Radio ist, so mögen viele junge Amerikaner BigFM, da die Musikfarbe sehr gut ankommt. Bei deutschen Liedern, Nachrichten oder Anmoderationen wird dann eben leicht genervt leiser gedreht, bis es wieder mit Musik weitergeht - achja, House und Dancetitel ebenso, die leicht verpöhnt als "German Techno" abgestempelt werden ;)


Kann ich voll bestätigen, insbesondere das mit dem "Techno crap" :D

Bei den PSA auf The Eagle wird aber auch leise gedreht oder auf schnell bigFM umgeschaltet.

"The Eagle" wird besonders deshalb gern gehört, weil dort auch ab und zu mal Lieder laufen, die noch aus der Highscool-Zeit bekannt sind. Teilweise Zeugs, was ich noch nie gehört habe, aber meine bessere Hälfte singt dazu mit.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 17.12.2014 10:03
Zitat
kharuba
Man darf nie das eigentliche Ziel von AFN vergessen: Den im Ausland stationierten Truppen aktuelle Kommando-Informationen zukommen zu lassen.

Wie ist das denn zu verstehen ???? Soll das etwa für den Ernstfall gelten oder meinst Du wirklich, die geben über das Radio Kommandoinformationen weiter ?


Ich denke, wir meinen das selbe, drücken uns aber anders aus :)

Das wurde mir so von jemandem erklärt, der viel mit dem 5th Signal Command zu tun hat (er ist mehr für die IT-Systeme zuständig).

Die "Defense Media Activity" und somit auch AFN ist dafür da, die lokal stationierten Truppen mit allen Informationen zu versorgen, die sie brauchen. So war das früher jedenfalls mal gedacht. Musik und Nachrichten sind ebenso fester Bestandteil des Programmes, aber nicht die primäre Mission.

Auf der Homepage der DMA (http://www.dma.mil/) ist auch zu lesen:

Zitat
DMA
Defense Media Activity (DMA) is the Department of Defense's direct line of communication for news and information to U.S. forces worldwide. The agency presents news, information and entertainment on a variety of media platforms, including radio, television, internet, print media and emerging media technologies. DMA informs millions of active, Guard and Reserve service members, civilian employees, contractors, military retirees and their families in the U.S. and abroad


Insbesondere "the Department of Defense's direct line of communication for news and information to U.S. forces worldwide" sagt eigentlich alles aus.

Informationen zu realen (Kampf-)Einsätzen gehen selbstverständlich nicht über die Wellen - Opsec lässt grüßen.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 17.12.2014 10:25
Zitat
Wolfgang R
Zitat
Kohlberger91
Auch gehen ihre US-SIM Karten nur in der USA. In Europa sind die SIM Karten komplett tot, nicht mal Fremdnetze werden angezeigt, als würde es kein Handynetz geben. Glaube nicht mal Notruf soll gehen.


Wenn es ein CDMA-Telefon ist, wundert mich das nicht.

Das meiner Schwiegermutter verhält sich in good, old Germany genau so wie beschrieben und fängt mit GSM oder LTE-Netzen nichts an.

"No Service".

Wolfgang

Also mein Ami kumpel sagt, nur die Prepaid US-SIM Karten gehen hierzulande nicht, auch nicht mit Deutschen Handy, Androidhandy usw.. Mit denn Frequenzen hat das nix zu tun. Nur die US-Vertangskarten sollen überall auf der Welt gehen. Die US-Prepaid SIM- Karten gehen nur in der USA selber (Tribandhandy und Simlockfrei vorausgesetzt). Es gibt seitens der US-Mobilfunkanbieter kein Romig bei Prepaid, wird kein US-Mobilfunknetz empfangen, ist die Karte tot, kein Notruf, gar nix!
Bei Deutschren Handys sowie Android (Samsung Galaxy TAB3) hat man sogar in der USA nicht überall Empfang, sowohl mit den Deutschen SIM- Karten (Romig) wie auch bei AT&T Prepaid!
z.B teile Arizona, in Grand Canyon waren die Deutschen Handys komplett tot „kein Netz“ egal AT&T oder D SIM-Karten.
Netzsuche ergab, keine Netzanbieter, obwohl unser Amerikaner mit den Amerikanischen Handy dort wunderbar Telefonieren könnte. Selbst wenn die Deutschen SIM Karten dort kein Romig haben sollten, sollten die Netze in der Manualen Suche normalerweise auftauchen, das fanden wir sehr seltsam.
In teilen von Nevada, Utah , könnten wir mit denn Deutschen Handys in der Manualen Suche und AT&T Prepaidkarte, teilweiße 3 - 5 AT&T Netze empfangen, einloggen könnten wir aber ins keins! Notruf wäre aber diesmal möglich gewesen.

von Kohlberger91 - am 17.12.2014 13:16
Zitat
Frankfurt
In den USA gibt es ja auch ganz andere Mobilfunkbänder.


Die mit unseren Deutschen Tribandhandy sowohl mit der D-Karte wie auch mit der AT&T Karte zu empfangen sind und auch fast überall empfangen könnten. Folgende Netzanbieter würden nach der Manuellen suche fast immer gefunden "AT&T" "T-Mobile" "verizon"
Einbuchen in alle Netze geht aber nur mit denn D-Karten (Romig).
Sogar Internet hatten wir die meiste Zeit an unserm Samsung PAD gehabt.
Nur in teilen Arizona (Grand Canyon) sowie Nevada, Utah verstummten unsre D-Handy sowie das PAD mit der AT&T Karte und der D-Karte (die wir zum testen immer tauschten), unser Ami mit seinen Handy und ebenfalls AT&T Karte hatte aber weiterhin Empfang.
In Grand Canyon könnte ich mir vorstellen, das die da ganz andere Frequenzen benutzen die nur US-Handy beherschen, das würde erklären warum mit unserem Handy und Samsung PAD überhaupt nix mehr ging „Kein Netz“.
Aber die Sache in Utah und Nevada , wo wir sogar Städte durchquerten (death valley) wo im Manualen Suchlauf 3 - 5X AT&T Netze gleichzeitig empfangen haben und trotzdem nicht telefonieren bzw. einbuchen könnten,trotz AT&T Karte geht uns nicht ganz ein, unser Ami weiß das auch nicht warum das so ist, jedenfalls lag das nicht an die Frequenzen, weil die Netze würden ja gefunden (bis auf Grand Canyon), nur einbuchen könnten die nicht, vielleicht auch Absicht, das vielleicht nur einheimische Handy rein dürfen.. keine Ahnung, sehr seltsam ist trotzdem. ;)

von Kohlberger91 - am 17.12.2014 20:47
A&AT, A&TA ......ääh, Du meinst wohl AT&T . ;-)

Als ich neulich während meines ersten Amerika-Trips in Baltimore war, stand für meine AldiTalk SIM jedenfalls AT&T und T-Mobile als Roamingpartner zur Verfügung und funktionierte auch bei UMTS und GSM.
Die aktuellen Smartphones (wenn's nicht gerade die billigsten sind) können jedenfalls alle 4 GSM Bänder und ggf. auch 2 oder 3 US-UMTS Bänder.
Verizon oder Sprint nutzen CDMA2000 und da kommt man natürlich nicht rein.
Andererseits gibt es auch regionale GSM-Netzbetreiber, die mit den nationalen Roamingverträge haben. Dass es hier dann bei internationalem Roaming Einschränkungen gibt, kann ich mir gut vorstellen.
Wenns umgekehrt Einschränkungen für die US-Soldaten in Europa gibt, dann bleibt hier auch nur WLAN zum Webradio Hören.

von Saarländer (aus Elm) - am 17.12.2014 21:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.