Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
40
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Anonymer Teilnehmer, iro, DH0GHU, _Yoshi_, Franz Brazda priv., WiehengeBIERge, Radiologe, satjay, UKW vs. DAB+, Saarländer (aus Elm), ... und 10 weitere

Leerträger (?) auf 96 + 98,3 MHz

Startbeitrag von Anonymer Teilnehmer am 30.05.2014 13:16

Wie kommen diese zustande?

Ich hab dazu nochmal ein Video gemacht: http://youtu.be/xi7hvbZGwgI


Hat das irgendwas mit 96MHz NDR1 aus Schiffdorf zu tun?

Antworten:

Das kann im Prinzip alles Mögliche sein...
Nur dass es gewollte Träger, sprich Sendesignale sind, kann man nahezu ausschließen.

von WiehengeBIERge - am 30.05.2014 13:32
Nabend,

also 98,3 MHz hab ich auch beim Dual DAB4 als Leerträger festgestellt.
Allerdings in verschiedenen Städten, als auch in verschiedenen Ländern (DL, PA, SM), so dass ich davon ausgehe, dass es eine Eigenpfeifstelle des Empfängers ist.
Interessant zu sehen, dass du mit dem Degen auch die gleiche Frequenz gefunden hast!

Beste Grüße, Marek

von Bruder_M - am 30.05.2014 22:02
Video hab ich nicht gesehen, aber den Effekt kenne ich auch.
Die 96.0 bei Pioneer und Kenwood kam vom Peugeot.
Die 98.3 tritt auf Radios mit DAB auf. Strahlt aber nicht ab, ist rein intern. Das als starker Träger beim Kenwood, und vernehmbar, aber trotzdem noch rauschend beim Wintal (microspot).
Halte ich den Sat700 direkt neben eines der beiden DAB+Radios, ist auf diesem nichts auf 98.3 zu bemerken.

von iro - am 30.05.2014 23:09
> Die 98.3 tritt auf Radios mit DAB auf.

Ist 4*24.576MHz. Klingt sehr krumm, aber durch 512 geteilt wirds offensichtlich ;)

von Georg A. - am 31.05.2014 01:57
Auf 96.0 hab ich im BT73 einen Leerträger, wenn ich Bluetooth am HTC One eingeschaltet habe. Ob's daran liegt, weiß ich nicht. Muss aber sein, schalte ich Bluetooth aus, ist auch der Leerträger weg.

von xxxxxxxxxxxxxx - am 31.05.2014 15:02
Die 98,3 da konnte ich Bayern1 unterwegs im Auto damals nur empfangen wo er richtig stark gewesen ist, sobald er etwas schwächelt ist nur noch der leerträger zu hören

von Rheinländer - am 01.06.2014 11:14
Zitat
Bruder_M
Nabend,

also 98,3 MHz hab ich auch beim Dual DAB4 als Leerträger festgestellt.
Allerdings in verschiedenen Städten, als auch in verschiedenen Ländern (DL, PA, SM), so dass ich davon ausgehe, dass es eine Eigenpfeifstelle des Empfängers ist.
Interessant zu sehen, dass du mit dem Degen auch die gleiche Frequenz gefunden hast!

Beste Grüße, Marek


Kommt wohl auf das Modul an. Bei meinem Dual DAB 4 ist auf 96,0 MHz Rauschen, auf 98,3 MHz ganz normal Bayern 1.

von rolling_stone - am 01.06.2014 11:47
Ich hol den Faden mal wieder hoch. ->> https://www.youtube.com/watch?v=CYRgKXwZsE4&feature=youtu.be So siehts derzeit aus mit den Leerträgern an meiner QTH. Die 98,3 scheint wirklich von den Dab Geräten zu kommen, auf 96 ist nix bzw eine sehr schwache UNID. Kann aber NPO R1 ausm Kabel sein.

PS: Sorry für die grottige Quali, so aus der Hüfte mit dem Handy wird nix mit guter Qualität.

EDIT: Der Link funzt nun.

von Anonymer Teilnehmer - am 13.01.2016 20:13
98,3 MHz bei Frontier-Silicon-Modulen ist bekannt. Der Aufwand, sowas perfekt zu entstören, ist halt schon recht hoch - in Consumergeräten wohl kaum bezahlbar.
24,576 MHz kommt in vielen Audio-Systemen vor.

Alles, was durch 8 teilbar ist (z.B. 96 MHz) ist auch so eine typische Clock-Vielfache-Frequenz.

Siehe auch https://en.wikipedia.org/wiki/Crystal_oscillator_frequencies

von DH0GHU - am 13.01.2016 21:53
Genau, bei meinem Sony XDR-F1HD und bei Dual DAB4 hab ich das auch. Das sind die schon erwähnten Eigenpfeifstellen. Die kommen aus der Frequenzafbereitung des µPC. Sind auch u.a. bei dem Degen1103 bzw. Eton E5 ebenfalls. Man kann davon ausgehen, das alle mittels PLL/µPC gesteuerten Geräte auf diesen Freq. oder benachbarten diese Signale erzeugen. Zum Glück sind die meist so schwach, sobald eine Antenne angeschlossen wird, das die von Nutzsignal auf der Freq. "weggedrückt" werden. Das liegt auch z.T daran, das bei div. Fernostgeräten aus Kostengründen die Abschirmbleche weggelassen werden...

von Radioboy - am 14.01.2016 12:43
98,3 MHz: 10,7 MHz Oszillator vom Nachbarempfänger der auf 87,6 MHz eingestellt ist.
87,6 MHz + 10,7 MHz = 98,3 MHz. 96,0 kann ich nichts dazu sagen. LG Franz aus Wien ;)

von Franz Brazda priv. - am 14.01.2016 13:21
Nein Franz, es handelt sich bei Frontier Silicon Geräten nachweislich um Eigenempfang. Das ist auch ganz normal, in einem 10-€-Empfänger läßt sich sowas nicht vermeiden.

von DH0GHU - am 14.01.2016 13:30
Zitat
Franz Brazda priv.
98,3 MHz: 10,7 MHz Oszillator vom Nachbarempfänger der auf 87,6 MHz eingestellt ist.
87,6 MHz + 10,7 MHz = 98,3 MHz.

Sowas von unwahrscheinlich. Gerade bei "modernen" Geräten...

von WiehengeBIERge - am 14.01.2016 17:39
Den Leerträger auf 98,3 MHz hatte ich schon immer auf meinem Pure Move bemerkt und auf meinem Dual DAB 4 auch. Hatte mich schon gewundert, was da so ein starkes Signal ausstrahlt.

von Jupita - am 15.01.2016 13:27
Zitat
WiehengeBIERge
Zitat
Franz Brazda priv.
98,3 MHz: 10,7 MHz Oszillator vom Nachbarempfänger der auf 87,6 MHz eingestellt ist.
87,6 MHz + 10,7 MHz = 98,3 MHz.

Sowas von unwahrscheinlich. Gerade bei "modernen" Geräten...
Warum muß der Nachbar einen "modernen" Empfänger besitzen. Teste es einmal mit dem UKW-Badezimmer- bzw. Küchenradio. Du wirst dich wundern wie weit und stark der Oszi strahlen kann. LG Franz aus Wien

von Franz Brazda priv. - am 16.01.2016 06:51
Weil bei "modernen" Radios der LO meiner Erfahrung nach wesentlich besser entkoppelt ist als bei älteren Radios und nur wenige Meter weit reicht.

Davon abgesehen wollte ich eigentlich gar nicht darauf hinaus, sondern darauf, dass viele moderne Radios exakt die geannten Störfrequenzen selbst erzeugen (wie auch von anderen schon erwähnt).

Was ich also sagen wollte: Wenn es genau auf denn genannten Frequenzen zu Störungen kommt, ist es viel wahrscheinlicher, dass diese vom Gerät selbst erzeugt werden als dass der LO von einem anderen Radio die Ursache ist.

von WiehengeBIERge - am 16.01.2016 09:05
Kleiner Nachtrag: Ich hab mit meinen beiden Tecsun Geräten im gesamten Raum hier den Leerträger auf 98,3MHz, also kann es ja nicht am Dual liegen (der ist ausgeschaltet+Batterien raus).

von Anonymer Teilnehmer - am 16.01.2016 11:49
Zitat

Warum muß der Nachbar einen "modernen" Empfänger besitzen. Teste es einmal mit dem UKW-Badezimmer- bzw. Küchenradio. Du wirst dich wundern wie weit und stark der Oszi strahlen kann. LG Franz aus Wien

Der Grundig yachtboy 400 schafft gute 100m Reichweite mit der ZF 10,7 MHz.
Aber die 98.3 MHz kommt vom DAB-Radio. DAB-Radio ausschalten - Träger weg!

von iro - am 16.01.2016 13:08
Zitat

Aber die 98.3 MHz kommt vom DAB-Radio. DAB-Radio ausschalten - Träger weg!


Lies doch bitte meinen neusten Beitrag von heute - 12:49 MEZ. Danke :wall:

von Anonymer Teilnehmer - am 16.01.2016 13:09
uuups, war mir entgangen.
Aber so ist es nun mal hier, DAB Radio in der Nähe(!) aus, Träger weg. Das DAB-Radio stört keine 2m Umkreis, anders als der yachtboy.

Dann bleibt natürlich immer noch die Möglichkeit mit der ZF 10.7 MHz. Dort wird in OL zwar niemand einen terr. Sender einstellen, aber im Kabel sendet 87,65 MHz - Bremen Vier (noch aktuell?).
Falls den einer Deiner Nachbarn eingestellt hat, wäre das natürlich eine Möglichkeit. Dann müsste der Leerträger auf 98.3 aber auch ab und an mal nicht nicht da sein, Dein Nachbar wird ja nicht durchgehend Bremen 4 hören.
Ist der Träger denn immer da (dann müsste es eine andere Ursache sein) oder nur zeitweise?

von iro - am 16.01.2016 19:48
Zitat

Ist der Träger denn immer da (dann müsste es eine andere Ursache sein) oder nur zeitweise?


Muss ich mal beobachten, derzeit ist er da.

Auf 87,65 sollte im Kabel noch Bremen Vier sein, aber hier (Mehrparteienhaus) haben meines Wissens nur 1 Familie nen Kabelanschluss, und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bremen Vier hören :D

Kleiner Nachtrag: Ich hab den Leerträger NUR hier im Zimmer wo mein PC steht. Und Auffällig leise (oder laut, je nachdem) wird es wenn ich das Radio auf meinen Schreibtisch stelle...
Und siehe da, wenn ich meinen PC ausmache, hab ich nur noch rauschen auf den beiden QRGs^^ Aber was verursacht das? Auffallend ist, dass es beim Ordner im Windows Explorer durchswitchen ein leises Geräusch auf der 96MHz gibt. Ist es die Grafikkarte?

Hier noch ein Fix aufgenommes Video: https://youtu.be/K9BJ4eTsb-M

von Anonymer Teilnehmer - am 16.01.2016 20:17
Zitat
Georg A.
> Die 98.3 tritt auf Radios mit DAB auf.

Ist 4*24.576MHz. Klingt sehr krumm, aber durch 512 geteilt wirds offensichtlich ;)


https://en.wikipedia.org/wiki/Crystal_oscillator_frequencies

Frequency (MHz)
24.576

comm
Firewire

A/V
audio

Primary uses
Digital audio systems - DAT, MiniDisc, AC'97, sound cards; 512×48 kHz (29×48 kHz); also used as bus reference clock in Firewire systems (with accuracy of 100 ppm). 49.1520 MHz (2x 24.576) also used.

---

und für 4 x 24 MHz = 96.0 MHz:

Frequency (MHz)
24

comm
USB

Primary uses
High-speed USB (24 MHz * 20 = 480Mbit/s); LCD monitor some MCU

von iro - am 16.01.2016 21:45
Geht doch einfach mit euren Empfaengern in den Keller, lasst die Antenne eingeschoben und eingeklappt und schaut dann welche Leertaeger der Empfaenger selber ezeugt. Es gibt kein DAB+ Radio mit Frontier Silicon Modul, dass z.B. auf 92,1, 98,3 oder 104,5 keine Leertraeger erzeugt. Wie stark diese durchdringen haengt davon ab, ob intern ein einfacher Draht oder ein abgeschirmtes Kabel zwischen Empfangsmodul und Teleskopantenne verbaut wurde. Einige Sparfuechse haben auch bei externen Antenneneingaengen nur einen einfachen Draht verloetet, dann gibt es die Leertraeger sogar an externer Antenne. Bei den nicht DAB Radios wird es diesen Fall sicher auch geben.

von Nordlicht2 - am 17.01.2016 11:38
Viele Hersteller der Module Sparen sogar an der Abschirmung.
Oftmals fehlt der Blechdeckel auf dem Modul.
So ist dann klar das man die Leerträger mit ein weiteren Radio ziemlich weit empfangen kann.

von _Yoshi_ - am 17.01.2016 11:58
Bei mir lag es wie beschrieben an meinem PC (ich schätze die Grafikkarte), je weiter von PC weg desto rauschiger wirds auf den QRGs. Liegt also nicht am Dual.

Obwohl die 96 noch weiter in die Wohnung strahlt. Aber guckt euch bitte das oben verlinkte Video an.

von Anonymer Teilnehmer - am 17.01.2016 12:10
Ich sehe schon demnächst die BILD Titelschlagzeile vor Augen :

"DAB+ RADIO'S STÖREN RADIOEMPFANG, BUNDESNETZAGENTUR FÄHRT MESSFAHRTEN UND VERHÄNGT BUßGELDER. MERKEL ENTSETZT" :D

von UKW vs. DAB+ - am 17.01.2016 16:51
Kleiner Nachtrag: Es ist der PC und der Dual.

Captain Obvious wieder am Start... :D

von Anonymer Teilnehmer - am 17.01.2016 21:44
Diese Diskussion ist echt witzig :(
Ein Blick auf die gängigen Platinen von DAB-Chipsets genügt, um zu sehen, dass die Störstelle auf 98,3 MHz "Hausgemacht" ist. Dass es dafür auch andere Quellen geben kann, ist klar - bei Störträgern auf 98,3 MHz muß man bei Frontier-Silicon-basierten Empfänger nicht lange rumdiskutieren, das Thema ist einfach bekannt.

Und nein, ein Grund für einen BNetzA-Einsatz ist sowas nicht. Die zulässigen Störstrahlgrenzwerte sind "ausreichend hoch", um bei gemeinsamem Betrieb von Quelle und Senke in einem Raum ganz legal zu "stören". Und zwar deutlich.

von DH0GHU - am 17.01.2016 22:31
Ich hab einen Leerträger auf 100,20 MHz :eek:

von Radiologe - am 20.01.2016 15:52
Zitat
DH0GHU
Diese Diskussion ist echt witzig :(
Ein Blick auf die gängigen Platinen von DAB-Chipsets genügt, um zu sehen, dass die Störstelle auf 98,3 MHz "Hausgemacht" ist. Dass es dafür auch andere Quellen geben kann, ist klar - bei Störträgern auf 98,3 MHz muß man bei Frontier-Silicon-basierten Empfänger nicht lange rumdiskutieren, das Thema ist einfach bekannt.

Und nein, ein Grund für einen BNetzA-Einsatz ist sowas nicht. Die zulässigen Störstrahlgrenzwerte sind "ausreichend hoch", um bei gemeinsamem Betrieb von Quelle und Senke in einem Raum ganz legal zu "stören". Und zwar deutlich.


Wie ich schon an anderer Stelle geschrieben hatte fehlen oft auf den Bekannten DAB Modulen oftmals die Abschirmbecher.
Die Platinen sind dafür Vorbereitet und haben sogar die entsprechenden Bohrungen.
Nur wird nach meiner Meining einfach am Falschen ende gespart!.

von _Yoshi_ - am 20.01.2016 15:57
Zitat
Radiologe
Ich hab einen Leerträger auf 100,20 MHz :eek:


Viell. hört ein Nachbar HR3 auf 89.5 !? +10,7=100,2!

von satjay - am 20.01.2016 17:25
Zitat
satjay
Zitat
Radiologe
Ich hab einen Leerträger auf 100,20 MHz :eek:


Viell. hört ein Nachbar HR3 auf 89.5 !? +10,7=100,2!


Wenn der Nachbar ein Älteres Radio Nutzt kann man im Träger Leise das Eingestellte Programm Hören.

von _Yoshi_ - am 20.01.2016 17:35
Auch das ist falsch. Man kann nur anhand der Frequenz des LO-Signals erkennen, was der Nachbar hört. Dieses Signal ist ein unmodulierter Träger, die Modulation des empfangenen Programms ist dort nicht enthalten.

von DH0GHU - am 20.01.2016 22:23
Nicht unbedingt. Ggf. hört man tatsächlich gaaaanz leise das Programm des eingestellten Senders. Hatte ich jahrelang mit SR3 auf 106,2, bis ich herausfand, dass ein Radiowecker von SABA im elterlichen Schlafzimmer die LO-Frequenz auch im ausgeschalteten Zustand abstrahlte.

von Saarländer (aus Elm) - am 20.01.2016 23:12
Schon vor 30 Jahren konnte ich das leise aufmodulierte Programm des eingestellten Senders auf der LO-Frequenz hören. Bei Röhrenradios ist das extrem zu hören gewesen.

von DF8NZ (MAK) - am 21.01.2016 07:22
Zitat
DF8NZ (MAK)
Schon vor 30 Jahren konnte ich das leise aufmodulierte Programm des eingestellten Senders auf der LO-Frequenz hören. Bei Röhrenradios ist das extrem zu hören gewesen.


Stimmt, je näher dran, um so mehr u besser,
als der obere ukwBereich noch nicht belegt war, konnte man dort gut feststellen, was die Nachbarn so hörten, welche Prgr bes. beliebt waren und auch dass manche Radios nicht exakt auf die Freq.
eingestellt waren....
Es war übrigens auch möglich mit Einstellen einer KW Freq. den Empfang eines schwächeren UKWsenders zu überlagern, da habe ich unseren Mieter manchmal genervt als er LUX auf 97,0 hörte....

von satjay - am 21.01.2016 08:04
Zitat
satjay
.....
als der obere ukwBereich noch nicht belegt war, konnte man dort gut feststellen, was die Nachbarn so hörten, welche Prgr bes. beliebt waren und auch dass manche Radios nicht exakt auf die Freq.
eingestellt waren....
Es war übrigens auch möglich mit Einstellen einer KW Freq. den Empfang eines schwächeren UKWsenders zu überlagern, da habe ich unseren Mieter manchmal genervt als er LUX auf 97,0 hörte....
Als ich damals 1985 das legendäre Radio mm2 aus Maribor auf 102,8 MHz empfangen hatte, wurde das Signal durch meinen oberen Nachbarn der Ö1 auf 92,0 MHz hörte meist weggedrängt. Und ich hörte darauf sogar Ö1 mit dumpfer Modulation. LG Franz aus Wien ;)

von Franz Brazda priv. - am 21.01.2016 10:55
Auf dem Leerträger auf 100,20 MHz ist devintiv kein anderes Radioprogramm zu hören, auch wenn ich die Lautstärke ganz hoch stelle. Zusätzlich zischt jetzt auch noch Radio 38 von der 100,30 MHz herein. Wenn ich die Dachantenne an den Empfänger anschliesse, ist der Leerträger sogar noch etwas stärker. Vielleicht hängt das alles auch mit der auf dem Dach errichteten Satellitenanlage zusammen.

von Radiologe - am 21.01.2016 11:35
Der Leerteäger auf 98.3MHz ist so stark, dass ich es mit meinen Samsung Gt-S5230 empfangen kann!:eek:

von RadioZombieCH - am 12.03.2016 19:19
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.