Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
85
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Dalin, DH0GHU, Thomas (Metal), Languedoc, RheinMain701, xxxxxxxxxxxxxx, Japhi, Rheinländer, Jens1978, Staumelder, ... und 19 weitere

Sender Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Startbeitrag von Dalin am 28.07.2014 11:03

Man könnte ja meinen, dass es der SWR mag gezielt und durch nah an der Grenze gelegene Sender in Nachbarländer gut einzustrahlen. Beispiele sind u.a. der Donnersberg (Rhein-Main Gebiet), Aalen: (Schwaben) und Linz (Kölner Bucht).. nur warum schlampt der SWR beim Sender Bad Marienberg. Auf der A45, Bereich Gießen/Wetzlar gibt es selbst mit guten Empfängern ständig Einbrüche, manchmal bombigen Empfang manchmal ist das Signal komplett weg. Danach ist es besser, da Donnersberg dann greift und das Rhein-Main Gebiet nicht mehr abgeschattet ist.. Aber von Bad Marienberg bis nach Wetzlar gibt es ja keine wirklichen Berge die den Empfang so massiv stören könnten. Auch im bergigen NRW ist die Reichweite bescheiden, man hätte den Sender lieber auf die Fuchskaute (fast 100m höher) oder einfach den Sender viel höher bauen können. Im Bereich um den Sender Marienberg selbst versorgt Driedorf besser. Im Westerwald empfängt man mit einfachen Radios wie Smartphone besser FFH 106.8 als SWR3 92.8. Im flachen NRW ist es etwas besser, hier verdrängt SWR2 auf 95,4 schnell die Antenne Münster. Um den Dreh kommen die 25kW an (klar sind bis nach Wetzlar nur 40km), aber immer "bedrückt". Selbst der BR kommt ab Katzenfurt mit RDS und das Signal wird zunehmend besser, aber Bad Marienberg Krach, Rausch, Krach..

Die 50 interessantesten Antworten:

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Ich kann mich über die Reichweite von Bad Marienberg nicht beklagen. SWR1 ist mit entsprechenden Geräten ständig bei mir zu hören (ca. 180 km, ich habe auf 89,7 WDR3 aus Münster als Quasi-Ortssender, Überschläge halten sich Grenzen) und auch SWR4 geht ziemlich gut (hier stört ein Kabelleck auf 106,25). Liegt aber an meinem südexponierten Standort.

Kurzer Exkurs in die Geschichte: Ende der 1980er konnte ich an meinem alten Wohnort (Nähe Sender Schleptruper Egge) die 95,4 relativ gut und stabil empfangen, tlw. war gutes Stereo möglich. Lediglich Radio Bremen hat manchmal gestört. Heute tummeln sich Münster und Damme auf dieser Frequenz, auf 95,3 habe ich Radio 21 aus weniger als 4km Entfernung. Bei Tropo ist Bad Marienberg aber stärker.

von Staumelder - am 28.07.2014 11:19

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Bad Marienberg ist ein typischer Mittelgebirgssender, ähnlich wie Olsberg, Ederkopf usw. Während Linz, Donnersberg usw. am Rande von Mittelgebirgen in flache Gebiete strahlen.

Aber ganz ehrlich: Bad Marienberg finde ich gar nicht sooo übel. An QTH2 lassen sich dort somit außer SWR2 alle SWR UKW-Programme stationär gut empfangen. Mit einer guten Richtantenne auch SWR2 (95,4).

von Jens1978 - am 28.07.2014 11:31

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Bad Marienberg hat eine gute Reichweite und versorgt schon weite Teile des Westerwaldes sehr gut. Dass der Sender eine schlechtere Reichweite hat, liegt einfach an der Berg-und-Talbahn. Auf dem Fuchkauten wäre die Antenne auch nicht besser aufgehoben. Außerdem heißt höher Standort nicht gleich besserer Empfang. Dann wäre auch ein Hinwegsenden über das eigentliche Versorgungsgebiet evtl. schon ein Problem...

von oli84 - am 28.07.2014 11:42

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Eben, im Flachland geht Marienberg ja gut. Aber das kann ja Biedenkopf usw genauso. Naja über Köpfe hinwegstrahlen macht er ja sowieso, in Tälern 20-30km entfernt geht der ja auch nicht knackig, also würde man der 91.3 1-5kW geben ginge die genauso gut wie die 25kW Sender, Und bei RPR1. merkt man dass die Antennen tiefer hängen, während die 92.8 mit RDS kommt hat die 102.9 Schwierigkeiten. Also im Nahbereich zu schwächeln aber in Entfernung empfangbar zu sein ist doch eher Verschwendung.

von Dalin - am 28.07.2014 11:54

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
RheinMain701
Dafür knallt Bad Marienberg Richtung Frankfurt rein wie sonst was und macht B5 aktuell selbst im eigentlichen Zielgebiet in Unterfranken platt. Das ist richtig schlimm.

Was ist "knallt"? Wie Feldberg? Wie Ginnheim? Oder doch eher schlechter? ;-)
Weder B5 noch Antenne werden gestört. Richtig ist z. B. in Kahl kann man Bad Marienberg empfangen sofern man Pfaffenberg ausblendet. Nimmt man dies natürlich als Maßstab (eigenen Sender ausblenden damit der Störsender ideal ankommt) stört Bad Marienberg natürlich... :rolleyes:

von Thomas (Metal) - am 28.07.2014 12:18

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Dalin
Eben, im Flachland geht Marienberg ja gut. Aber das kann ja Biedenkopf usw genauso. Naja über Köpfe hinwegstrahlen macht er ja sowieso, in Tälern 20-30km entfernt geht der ja auch nicht knackig, also würde man der 91.3 1-5kW geben ginge die genauso gut wie die 25kW Sender, Und bei RPR1. merkt man dass die Antennen tiefer hängen, während die 92.8 mit RDS kommt hat die 102.9 Schwierigkeiten. Also im Nahbereich zu schwächeln aber in Entfernung empfangbar zu sein ist doch eher Verschwendung.


Gegen die Physik der Wellenausbreitung kann auch der SWR nichts machen. Ist das Funkfeld frei, wird das Signal kaum gedämpft, sind Berge im Weg, wirds nunmal massiv gedämpft und Empfang ist nur per Refraktion, Reflektion oder Troposcatter möglich.
Die Alternative zu diesem Status Quo wäre bei FM dann wohl der Aufbau eines Netzes von Kleinsendern der 100-W-Klasse, die nur eine ausschließliche Line-of-Sight Versorgung realisieren. Da müßte man halt statt Bad Marienberg 20 Kleinsender (oder mehr) aufbauen. Und für jeden anderen Grundnetzsender ebenso.

von DH0GHU - am 28.07.2014 13:16

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
DH0GHU

Gegen die Physik der Wellenausbreitung kann auch der SWR nichts machen. Ist das Funkfeld frei, wird das Signal kaum gedämpft, sind Berge im Weg, wirds nunmal massiv gedämpft und Empfang ist nur per Refraktion, Reflektion oder Troposcatter möglich.


Der SWR hätte sich aber Gedanken machen können beim Senderbau. Bei Aalen z.B. hat man es ja auch gemacht, wieso einen 550m Berg nehmen wenn es ganz in der Nähe 100 Meter höher geht. Warum ein 180m Stäbchen bauen wenn 250-300m Türme kein Problem sind. Somit könnte man dann aus insgesamt 900 Metern die 300-600m Hügel locker bis nach Lahn-Dill/Wetteraukreis überwinden und das mit niedrigerer Sendeleistung. Es geht auch effizient.

von Dalin - am 28.07.2014 13:39

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Dalin
Der SWR hätte sich aber Gedanken machen können beim Senderbau. Bei Aalen z.B. hat man es ja auch gemacht, wieso einen 550m Berg nehmen wenn es ganz in der Nähe 100 Meter höher geht. Warum ein 180m Stäbchen bauen wenn 250-300m Türme kein Problem sind.

1. Es gibt dort einen Truppenübungsplatz.
2. Es geht um die Versorgung von Rheinland-Pfalz.
3. Es ist kein Standort wo der SWR Standortinhaber ist.

von Thomas (Metal) - am 28.07.2014 13:41

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Thomas (Metal)
1. Es gibt dort einen Truppenübungsplatz.
2. Es geht um die Versorgung von Rheinland-Pfalz.
3. Es ist kein Standort wo der SWR Standortinhaber ist.


Es gibt in dieser Gegend insgesamt 3 Höhepunkte die alle so um die 650 Meter hoch sind und nicht weiter als 10 Kilometer voneinander entfernt liegen. Wenn es um die Versorgung um RLP gingen würde, stände der Sender nicht an der Grenze zu Hessen und Nordrhein-Westfalen, sondern mehr im Landesinneren. Gut, Sender um die 60er Jahre sind sowieso bald baufällig, dann könnte man sich in ein paar Jahren mal Gedanken machen wo und wie gebaut wird.

von Dalin - am 28.07.2014 13:52

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Dalin
Und bei RPR1. merkt man dass die Antennen tiefer hängen, während die 92.8 mit RDS kommt hat die 102.9 Schwierigkeiten. Also im Nahbereich zu schwächeln aber in Entfernung empfangbar zu sein ist doch eher Verschwendung.


Glaubt man der EMF-DB (und wenn man die unterschiedlichen Antennenanlagen ueberhaupt vergleichen kann), sendet man die 102,9 moeglicherweise dafuer mit etwas hoeherer ERP. Rechnerisch kommt man auf ca. 30kW (was nur 0,8dB mehr sind).

Sonstige Funkanlage 105,00 0,000 43,89 11,02
[...]
Sonstige Funkanlage 121,00 0,000 3,61 1,02
Sonstige Funkanlage 121,00 0,000 40,59 7,22
Sonstige Funkanlage 121,00 0,000 40,60 7,22
Sonstige Funkanlage 121,00 0,000 40,60 7,22
Sonstige Funkanlage 121,00 0,000 40,60 7,22

40,6m entspricht 25kW
3,61m entspricht 200W
43,89m entspraechen 30kW

Manchmal weichen die Entfernungsangaben aber auch aufgrund unterschiedlicher Antennentypen voneinander ab, ohne dass da zwingend mehr oder weniger ERP rausgeht.

von Habakukk - am 28.07.2014 14:14

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Dalin, Du darfst nicht vergessen, dass es einen weit nach Norden reichenden Zipfel in RLP gibt, der auch versorgt werden muss. Von daher lassen sich Positionierungen nahe der Grenze nicht immer vermeiden. Guck Dir den Gaisberg bei Salzburg an. Keine 10 km von Freilassing entfernt, versorgt er aber auch Gebiete des nördlichen Flachgaus und mit Ö1 und 3 auch Bereiche des südlichen Oberösterreich. Von daher würde ich Transmitter in Grenznähe jetzt nicht überbewerten.

Im Übrigen kann ich hier im Münsterland zwischen der 102.9 von RPR1. und den ÖRs vom SWR keinen nennenswerten Unterschied feststellen. Zwischen Münster, Senden und Nottuln kommen alle QRGs - sofern Frequenz frei - teils aussetzerfrei, teil verrauscht an. Zu RDS reicht es nicht. Aber wenn ich bedenke, ab wann die SWR-Sender auf der A 45 in Richtung Siegen schon mit RDS gehen, vermute ich mal, dass Bad Marienberg seinen Versorungsauftrag schon ganz gut erfüllt. Ich kann es allerdings nicht genau sagen, da ich auf gegenüberliegender (rheinland-pfälzischer) Seite noch nicht war.

Im Übrigen: Rostock ist ein Einzelfall, aber in der Wahrscheinlichkeit einer Neuerrichtung wird zu 90% der gleiche Standort wiederverwendet.

von NurzumSpassda - am 28.07.2014 15:57

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

[OT]
Aus Dalina wird Dalin, nur "'DAB-Vielfalt': http://www.digitalradio.de/digiplayer/nightly/player.php?layout=14"; bleibt gleich?
Da könnte man sich jetzt so seine Gedanken machen :rolleyes: Entschuldige, wenn ich mit der Tür ins Haus falle: Auch die Postings sind mir schon suspekt. Als Anfänger würde ich dich nicht sehen. Vielleicht jemand bekanntes dahinter, der...nunja. Etwas Aufklärung deinerseits wäre wünschenswert!

von Thomas (Metal) - am 28.07.2014 16:16

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
NurzumSpassda
Dalin, Du darfst nicht vergessen, dass es einen weit nach Norden reichenden Zipfel in RLP gibt, der auch versorgt werden muss.

Im Übrigen kann ich hier im Münsterland zwischen der 102.9 von RPR1. und den ÖRs vom SWR keinen nennenswerten Unterschied feststellen. Zwischen Münster, Senden und Nottuln kommen alle QRGs - sofern Frequenz frei - teils aussetzerfrei, teil verrauscht an. Zu RDS reicht es nicht. Aber wenn ich bedenke, ab wann die SWR-Sender auf der A 45 in Richtung Siegen schon mit RDS gehen, vermute ich mal, dass Bad Marienberg seinen Versorungsauftrag schon ganz gut erfüllt. Ich kann es allerdings nicht genau sagen, da ich auf gegenüberliegender (rheinland-pfälzischer) Seite noch nicht war.


Den meine ich ja, würde der Sender z.B. in Hachenburg stehen wäre dieser Zipfel besser versorgt. Obwohl da nicht das Problem liegt, aber ich denke schon dass die Grenznähe zu gleich 2 Bundesländern nicht ganz zufällig ist, schließlich liegt die ein oder andere Großstadt in NRW oder Hessen die durch Marienberg gut versorgt ist.

von Dalin - am 28.07.2014 16:53

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Thomas (Metal)
Da könnte man sich jetzt so seine Gedanken machen :rolleyes: Entschuldige, wenn ich mit der Tür ins Haus falle: Auch die Postings sind mir schon suspekt. Als Anfänger würde ich dich nicht sehen. Vielleicht jemand bekanntes dahinter, der...nunja. Etwas Aufklärung deinerseits wäre wünschenswert!


Ein Fall für Galileo Mystery? :cool: Naja, ich komme aus einem anderen Forum.. hatte mich letztes Jahr hier angemeldet, aber vorerst nur zum mitlesen

von Dalin - am 28.07.2014 16:55

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Jens1978
Schonmal dran gedacht, dass nicht jedes Grundstück für einen 200m Mast zur Verfügung stehen könnte? Warum ist ein Sender auf dem Wendelstein, wenn es doch von der Zugspitze viel besser ginge ... Fragen über Fragen ...


Es gibt insgesamt 8 Erhebungen und 2 Erhebungen aus Hessen im Westerwald die wesentlich höher sind, man wollte damals nicht. Außerdem da wo er steht hätten sie ihn ja auch statt läppische 180 Meter (das ist wirklich wenige) knapp 300 Meter sowie in der Eifel bauen können. 100-150 Meter Türme kenne ich auch, allerdings mit den Sendeleistungen wie DASDING.

von Dalin - am 28.07.2014 17:12

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Languedoc
Östlich Wuppertal zur A45 und weiter Richtung Nordhelle und Dortmund ist Bad Marienberg der Hauptsender. In der Wetterau ebenso. Die Koordinierungen dort sind auch nicht so gut wie anderenorts. Beispiel: TV Kanal 44 und 47 gegen Genk.
Im Ergebnis ist Bad Marienberg weder besonders gut noch besonders schlecht.


Wetterau naja, südlich wenn der Donnersberg greift. Im Norden und in Wetzlar und Gießen ist kein einwandfreier SWR Empfang möglich. Und das für einen 25kW Sender in 40km Entfernung. Gebirge hin oder her, aber das ist Armut. Ok das mit dem weder gut noch schlecht kann ich noch unterzeichnen, weil er im, östlichen NRW doch schneller kommt als erwartet.

von Dalin - am 28.07.2014 17:25

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
NurzumSpassda
Dalin, Du darfst nicht vergessen, dass es einen weit nach Norden reichenden Zipfel in RLP gibt, der auch versorgt werden muss. Von daher lassen sich Positionierungen nahe der Grenze nicht immer vermeiden. Guck Dir den Gaisberg bei Salzburg an. Keine 10 km von Freilassing entfernt, versorgt er aber auch Gebiete des nördlichen Flachgaus und mit Ö1 und 3 auch Bereiche des südlichen Oberösterreich. Von daher würde ich Transmitter in Grenznähe jetzt nicht überbewerten.

Im Übrigen kann ich hier im Münsterland zwischen der 102.9 von RPR1. und den ÖRs vom SWR keinen nennenswerten Unterschied feststellen. Zwischen Münster, Senden und Nottuln kommen alle QRGs - sofern Frequenz frei - teils aussetzerfrei, teil verrauscht an. Zu RDS reicht es nicht. Aber wenn ich bedenke, ab wann die SWR-Sender auf der A 45 in Richtung Siegen schon mit RDS gehen, vermute ich mal, dass Bad Marienberg seinen Versorungsauftrag schon ganz gut erfüllt. Ich kann es allerdings nicht genau sagen, da ich auf gegenüberliegender (rheinland-pfälzischer) Seite noch nicht war.

Im Übrigen: Rostock ist ein Einzelfall, aber in der Wahrscheinlichkeit einer Neuerrichtung wird zu 90% der gleiche Standort wiederverwendet.


Es wundert mich schon, dass man die 102.9MHz im Münsterland hören kann.
Als ich noch im Ruhrgebiet (Ennepe-Ruhr Kreis) wohnte, hatte RPR1 keine Chance, da es direkt neben Wesel-DLF und BFBS-Bielefeld lag.
Auch SWF1/SWR1 konnte problematisch werden, da Münster 89.7MHz doch sehr stark störte.
Es ging allerdings bei Feinjustierung 89.85MHz bei einem einfachen Sony-Weltempfänger.
Am besten ging SWF4/SWR4 auf der 106.3MHz -- nur der hat mich nicht wirklich interessiert.
Linz war keine bessere Alternative für Marienberg. Von daher bin ich schon froh, dass es den Sender Bad Marienberg gibt.

von alzarius - am 28.07.2014 17:58

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Languedoc
Das Lahntal ist halt verhältnismäßig tief.

Was aber irrelevant ist da das kein Marienberg-Versorgungsgebiet ist.

Da sehe ich eher noch das Siegtal ganz, ganz oben, das ja teilweise noch zu RLP gehört. Da oben sollen angeblich Linz und Koblenz nicht sehr gut gehen. Ich war dort aber noch nie.

von RheinMain701 - am 28.07.2014 18:22

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Dalin(a)
Der SWR hätte sich aber Gedanken machen können beim Senderbau.


Zitat
Dalin(a)
Wenn es um die Versorgung um RLP gingen würde, stände der Sender nicht an der Grenze zu Hessen und Nordrhein-Westfalen, sondern mehr im Landesinneren.


Der Sender wurde von der Deutschen Bundespost zur Versorgung des nördl. Zipfels von RLP im UHF-Bereich (ZDF) geplant und gebaut. Von "weiter im Landesinneren" wäre das weder möglich noch sinnvoll gewesen.

Der SWR-Vorgänger SWF hat sich dabei sehr wohl Gedanken gemacht. Er war an den Planungen und dem Bau (eigenes Senderhaus) beteiligt und verlegte seine UKW-Frequenzen vom bisherigen suboptimalen SWF-Standort Betzdorf nach Bad Marienberg.

Eine "bescheidene Reichweite" kann ich nicht bestätigen. Hier in 190 km Entfernung ist der Empfang ungewöhnlich stabil und gut.



Zitat
RheinMain701
Da sehe ich eher noch das Siegtal ganz, ganz oben, das ja teilweise noch zu RLP gehört. Da oben sollen angeblich Linz und Koblenz nicht sehr gut gehen. Ich war dort aber noch nie.


Auf den Höhen kommen die bombig an, aber unten im Flußtal nicht.

von Manager. - am 28.07.2014 18:29

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Kann ich nicht bestätigen. Hier im Rhein-Neckar Raum ist er sehr gut zu empfangen.
Er stört teilweise sogar Königstuhl auf 102,8 MHz und früher Hardberg 92,7 MHz als der noch 20 KW hatte. Als Radio Regenbogen noch nicht auf Sendung war, war die 102,9 MHz fast im ganzen Rhein-Neckar-Gebiet störungsfrei in mono zu hören.
Auch wenn es umglaublich klingt, im Odenwald kann man dauerhaft 91,3 MHz (Dasding) mit
200 Watt empfangen, trotz Göttelborn auf der selben Frequenz.

von 99,9 - am 28.07.2014 18:46

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat

Der SWR-Vorgänger SWF hat sich dabei sehr wohl Gedanken gemacht. Er war an den Planungen und dem Bau (eigenes Senderhaus) beteiligt und verlegte seine UKW-Frequenzen vom bisherigen suboptimalen SWF-Standort Betzdorf nach Bad Marienberg.


Hast du weitere Informationen zum Sender betzdorf. Ist das der Standort, wo heute die BigFM Frequenz herkommt?

von Marcus. - am 28.07.2014 18:56

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Bad Marienberg hat mich auch schon immer vor ein Rätsel gestellt, das mir hier aber jetzt klar wird.
Die 92.8 beobachte ich hauptsächlich, schon seit Jahren. Die geht hier in der Tat überall ( Velbert, Wülfrath, Mettmann, Düsseldorf und auch in Wuppertal und in Essen mit RDS mobil, aaaber mit ständigen Aussetzern. Linz ist hier Nr. 1
Die 102.9 von RPR1 ist interessanterweise stationär hier Ahrweiler überlegen, mobil ist Ahrweiler zwar besser, aber die 102.9 ist gefühlt hier die störungsfreieste Frequenz von Bad M.

von xxxxxxxxxxxxxx - am 28.07.2014 19:26

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
freiwild
Zitat
Säbelzahnigel
Jooah, das war mal so. 200khz Abstand sollten aber inzwischen sogar einige Brüllwürfel schaffen.
Auch dann, wenn Du direkt neben dem 100-kW-Brutzler wohnst?


Direkt daneben hab ich es noch nicht probiert, hab aber auch keine billigen Brüllwürfel mehr im Sortiment.

Was SWR2 angeht ist die 95.4 dagegen die einzig brauchbare Frequenz. Schade finde ich die nur 8KW vom Scharteberg für den SWR.

von xxxxxxxxxxxxxx - am 28.07.2014 19:52

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
99,9
Auch wenn es umglaublich klingt, im Odenwald kann man dauerhaft 91,3 MHz (Dasding) mit 200 Watt empfangen, trotz Göttelborn auf der selben Frequenz.


Haha, Göttelborn... :D Der tut doch keinem was, ist ja nichtmal im Saarland richtig zu empfangen mit seinen 100 kW. Die Reichweite der 91,3 kann ich aber bestätigen. Die geht Richtung Odenwald wirklich gut.

von ScheichManfred - am 28.07.2014 19:54

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Japhi
Richtung Nordost und Nord geht Bad Marienberg auch weit raus (Osnabrück, Sauerland). Halten wir fest: Bad Marienberg geht gut Richtung Nord, Ost und Süd.


Jein. :) Bei Herrn Melder geht sie recht gut, bei Herrn Jack geht sie praktisch gar nicht. ;)
Hier, auf halber Strecke zwischen Hannover und Goslar, ist Bad Marienberg der SWR-Standort, der am nächsten dran ist. 25kW, 209km, das klingt nach einer lösbaren Aufgabe mit der entsprechenden (vorhandenen) Ausrüstung. Ist sie aber nicht. Bad Marienberg ist faktisch nicht vorhanden.
Selbst an richtig guten Standorten, also Südhänge an denen selbst die Stuttgarter 90,1 mit der Teleskopantenne geht, ist auf 92,8 nur Gemurmel zu hören. Oder Chemnitz, wenn man die Antenne entsprechend ausrichtet.

Donnersberg 101,1, Stuttgart 90,1, Raichberg 94,3, Hornisgrinde 98,4, Eifel, Kühkopf, Linz - das ist hier alles kein Problem, eher Tagesgeschäft. Antenne ausrichten, Frequenz wählen, 10 min warten (schlimmstenfalls 30), läuft. Bei Bad Marienberg werde ich eher alt und grau...

Was hätte ich Ende der 80er für eine brauchbare 92,8 gegeben...Hat nicht sollen sein. So gab es halt statt dessen SDR3 statt SWR3 - auf 96,5.

von Mc Jack - am 28.07.2014 19:58

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Es ist schon erstaunlich was der ein oder andere hier nachplappert. Aber wahrscheinlich sind hier die meisten zu DX angehaucht. Leute die hier meinen der Marienberger Sender geht im Osten raus sollten mal abseits von FMScan raus in diese Gebiete fahren und den Empfang testen. Ich rede von einem Empfang als Alternative zum hr, und da wäre es halt schön gewesen wenn man mindestens eine Autobahn lang durch Hessen eine weitere Sendeanstalt zum hr hätte. Und das kann man nun mal mehr vom SWR als vom BR erwarten. In Haiger/Herborn/Dillenburg ist klar kein Empfang von Marienberg/Nordhelle zu erwarten (da ist es wirklich hügelig, da geht nur Ederkopf anständig) aber bei Wetzlar ist es erheblich flacher, in der Wetterau sowieso.

Zitat
Marcus.

Hast du weitere Informationen zum Sender betzdorf. Ist das der Standort, wo heute die BigFM Frequenz herkommt?


Ja, bigFM auf 107.7 mit 500Watt, in Betzdorf selbst wo er versorgen soll ist er mit Brüllwürfeln schon mal nicht empfangbar, und wer das nicht glaubt sollte persönlich dahinfahren und sehen wie miserabel der Empfang ist, weil nach Betzdorf komischerweise nur noch 50 Watt rausgehen und ein dicker Hügel dazwischen steht. In Siegen (NRW) hingegen ist er im Tal mit RDS empfangbar und läuft perfekt neben 1 Live auf 107.5 (obwohl nur 0.2 MHz Abstand). Wer also meint ein Sender sendet nur nach dem Prinzip der Landesversorgung liegt falsch. Eine 100.000 Einwohner Stadt im Nachbarland ist attraktiver als ein 10.000 Einwohner Dörfchen, auch wenn hier der "Versorgungsauftrag" liegt.

von Dalin - am 28.07.2014 20:14

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Dalin
Es ist schon erstaunlich was der ein oder andere hier nachplappert...


Wenn Du Erfahrungswerte als "Plappern" abstempelst, können wir diesen Faden direkt beenden und löschen (ebenso wie Deine Behauptungen zu den WDR-Sendern in Südost-NRW). Deine Beobachtungen mögen in Deinem Umkreis stimmen. Du hast hier aber (leider?) viele User aus größerer Entfernung. Die haben evtl. andere Erfahrungen. Und ja: hier sind es eher DXer die sich auf solche (eigentlich interessanten) Beobachtungen melden. Otto Normalhörer schreibt eher eine Mail an hr3 um sich "I Follow Rivers" zu wünschen als sich mit Sendestandorten, Entfernungen und Topographie auseinanderzusetzen. Jetzt kannst Du Dir ja überlegen mit wem Du Dich lieber austauschsen möchtest.

von Staumelder - am 28.07.2014 20:28

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Dalin
Es ist schon erstaunlich was der ein oder andere hier nachplappert. Aber wahrscheinlich sind hier die meisten zu DX angehaucht.

Was diese Schärfe? Mutmaßung: Offene Rechnungen die jetzt beglichen werden nachdem ein Account gesperrt wurde und jetzt ein vor einiger Zeit angelegter Zweitaccount dafür genutzt wird?

Zitat
Dalin
Leute die hier meinen der Marienberger Sender geht im Osten raus sollten mal abseits von FMScan raus in diese Gebiete fahren und den Empfang testen.

Ein interessantes Thema, aber auf Grund von Vorgenanntem behalte ich mein bereits schonmal Vorgebrachtes hier für mich ;-) . Ich habe leider den Eindruck hier soll ein Spiel gespielt werden :-( .

=> Ich hoffe ich liege falsch und man könnte ein interessantes Thema weiterverfolgen...

von Thomas (Metal) - am 28.07.2014 20:30

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Thomas (Metal)

Was diese Schärfe? Mutmaßung: Offene Rechnungen die jetzt beglichen werden nachdem ein Account gesperrt wurde und jetzt ein vor einiger Zeit angelegter Zweitaccount dafür genutzt wird?


Mir geht es um eine gewisse Arroganz, das lieber einer Software vertraut wird als tatsächlichen Beobachtungen. Und das ist nicht nur in diesem Fall der Fall, aber das sollte einem Aktiven aufgefallen sein.

Welche offenen Rechnungen sollen das sein? Mag sein dass hier der ein oder andere auch angemeldet ist, aber mit denen habe bzw hatte ich keine Probleme.

von Dalin - am 28.07.2014 20:43

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Frankfurt
Im Hintertaunus spielt Bad Marienberg eine große Rolle. Die Landschaft ist da aber so hügelig, daß es trotzdem Versorgunslücken gibt. Auf der A661 von Frankfurt in Richtung Oberursel macht die RPR1 102,9 Antenne Bayern auf 103,0 platt. Gerade ins Rhein-Main Gebiet kommt er trotz des vorliegenden hohen Taunusmassives komischerweise gut rüber.


Das ist es was ich meine. Da wo er dann weiter entfernt kommt verschwendet er Frequenzen die man z.B. in Hessen sehr gut brauchen könnte. Mir geht es nicht darum dass der Marienberg eine Funzel ist (ok, Titel etwas unglücklich gewählt), auf der A45 und in der LDK Region gibt es halt einen schnellen Wechsel zwischen Stille und Empfang. Und dieser schnelle Wechsel auf der Autobahn ist überhaupt kein Genuss, ein von Natur aus schwacher Sender ist da deutlich erträglicher. Diese Wechsel sind Spratzer, und diese Spratzer entstehen weil der Sender zwar nah steht und viel Leistung schickt, aber zu tief steht und deswegen stören die kleinsten Hügel. Die Radiomobile Karte zeigt es doch ganz gut, ein grün-blaues Gebiet mit kleinen (unscheinbaren) hellblauen Löchern drin.

[attachment 3545 9jd1-7l.jpg]

von Dalin - am 28.07.2014 21:00

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Dalin
Zitat
Thomas (Metal)

Was diese Schärfe? Mutmaßung: Offene Rechnungen die jetzt beglichen werden nachdem ein Account gesperrt wurde und jetzt ein vor einiger Zeit angelegter Zweitaccount dafür genutzt wird?


Mir geht es um eine gewisse Arroganz, das lieber einer Software vertraut wird als tatsächlichen Beobachtungen. Und das ist nicht nur in diesem Fall der Fall, aber das sollte einem Aktiven aufgefallen sein.


Aha? Erfahrungen sind eine Software??? Jetzt wirds spannend.

von Japhi - am 29.07.2014 02:37

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
RheinMain701
Auf der A45 hatte ich immer mit Koblenz am meisten Glück. Bad Marienberg geht da wirklich schlecht, da ist sogar der Donnersberg stärker.

Aber - und das stimmt - brauchbarer Empfang aus R-P ist das nicht. Am ehesten noch auf den Kühkopf-Frequenzen, die einen Tick besser kommen als Naßheck.


Genau so schaut es aus und nicht anders. bigFM ist da sogar bis Ober-Olm kommt erträglicher (dank Koblenz 104.0), da das RDS nicht wie bei SWR3 immer auf den ständig reinballernden und deshalb nervigen Marienberg schaltet. Ja, auch im bergigen NRW wildert Kühkopf mit RDS oft im eigentlichen Marienberg Sendegebiet (Sauerland), weil Marienberg (mal wieder) zu schwach ist.

Zitat
Japhi

Aha? Erfahrungen sind eine Software??? Jetzt wirds spannend.


Welche Erfahrungen? Erfahrungen die auf das Lahn-Dill Gebiet zutreffen gibt es bisher 1-2, und die bestätigen die miserable Reichweite dieses Senders. Auch Fernempfang ist hier Marienberg zum Teil schlecht quittiert worden.

von Dalin - am 29.07.2014 08:30

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Irgendwie ein komischer Thread. Aber Moment, wie passt das ...
Zitat
Dalin
Mir geht es um eine gewisse Arroganz, das lieber einer Software vertraut wird als tatsächlichen Beobachtungen. Und das ist nicht nur in diesem Fall der Fall, aber das sollte einem Aktiven aufgefallen sein.

... mit dem hier ...
Zitat
Dalin
Die Radiomobile Karte zeigt es doch ganz gut, ein grün-blaues Gebiet mit kleinen (unscheinbaren) hellblauen Löchern drin.
[attachment 3545 9jd1-7l.jpg]

... zusammen?

In dem ganzen Thread schreiben alle ihre (langjährigen) Erfahrungen aus der eigenen Umgebung oder aus Fahrten quer durchs Land, ohne Software oder so'n Zeugs. Dann beschwerst du dich, das alle angeblich nur auf Software vertrauen und dann bist gerade du es, der als erster(!!) eine Karte von der software radiomobil hier reinstellt und sagt das die Karte es doch auch noch ganz gut zeigt ... :rolleyes: ... Dumm gelaufen, gell :drink: Geh mal 'ne Runde schwimmen bei dem schönen Sommerwetter, evtl. hilft das :D

Thema: Auf der A7 von der bayerischen Grenze bis etwa Fulda, und natürlich umgekehrt ;-) kann man auf der 89,8 und 89,9 etwa gleichwertig SWR1 empfangen. Also scheint Bad Marienberg genau nach Osten jetzt nicht sooo schlecht zu sein. Eventuell steht Richtung Nordosten auch ein Berg im Weg?

von Jens1978 - am 29.07.2014 08:48

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Tieeeeef durchatmen...

Zitat
Jens1978

In dem ganzen Thread schreiben alle ihre (langjährigen) Erfahrungen aus der eigenen Umgebung oder aus Fahrten quer durchs Land, ohne Software oder so'n Zeugs. Dann beschwerst du dich, das alle angeblich nur auf Software vertrauen und dann bist gerade du es, der als erster(!!) eine Karte von der software radiomobil hier reinstellt und sagt das die Karte es doch auch noch ganz gut zeigt ... :rolleyes: ... Dumm gelaufen, gell :drink: Geh mal 'ne Runde schwimmen bei dem schönen Sommerwetter, evtl. hilft das :D


Die Erfahrungen habe ich ja auch nicht bestritten, mir geht es nur darum, dass man keinen 25kW Sender braucht der im Nahbereich (außer da wo niemand wohnt) nix taugt, aber dann -irgendwann- mal im Fernempfang auftaucht, das ist für mich Verschwendung. Da kann man gleich Hessen ausblenden und Frequenzen frei machen, denn lieber ein bzw mehrere gute Frequenzen für hörenswerte Lokalprogramme als ein sporadisch knallendes Störsignal von einem Sender der seiner Leistung nicht gerecht ist.

Ich habe nicht gesagt das alle auf einer Software vertrauen (aber manche tun es), und wenn jemand seinen Fernempfang aus z.B. 190km schildert gibt's da auch nichts einzuwenden, zumal ich Marienberg schon selbst aus weiter Entfernung empfangen habe. Aber wenn er nun mal im Nahbereich nur rauscht und kracht braucht nicht jemand kommen und sagen dass er in diese Richtung gut raus geht (weil andere ihn in der Ferne empfangen), das ist schon ein bisschen daneben.

Bis zum Abend war von einer einzige Software die Rede, die einen bombigen Empfang für diese Gegend voraussagt, und von dieser hat sich der ein oder andere doch beeindrucken lassen. Später habe ich dann selbst eine Software gefunden die zeigt dass unmittelbar nach dem starken Bereich blaue Flecken (unscheinbare Empfangslöcher) kommen, einfach wegen Fehlkonstruktion. Nicht alles am nächsten Tag in einen Topf werfen.

von Dalin - am 29.07.2014 10:06

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Staumelder

Wenn Du Erfahrungswerte als "Plappern" abstempelst, können wir diesen Faden direkt beenden und löschen (ebenso wie Deine Behauptungen zu den WDR-Sendern in Südost-NRW). Deine Beobachtungen mögen in Deinem Umkreis stimmen. Du hast hier aber (leider?) viele User aus größerer Entfernung. Die haben evtl. andere Erfahrungen...


Der ein oder andere der hier in den Thread gekommen ist, hat etwas nachgeredet ohne eigene Erfahrungen zu posten, weil derjenige entweder ganz woanders wohnt oder diesen Sender nicht kennt. Zu den WDR-Sendern: Da habe ich ja mein Statement zurückgezogen, was soviel heißt wie -da lag ich falsch- bzw du hast mich von etwas anderem überzeugt.

von Dalin - am 29.07.2014 10:16

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Dalin
Später habe ich dann selbst eine Software gefunden die zeigt dass unmittelbar nach dem starken Bereich blaue Flecken (unscheinbare Empfangslöcher) kommen, einfach wegen Fehlkonstruktion.


"eine Software gefunden"? Willst du uns verarschen?

RadioMobile findet man nicht so einfach und erstellt innerhalb weniger Minuten einen Reichweitenplot. Du weisst haargenau, worum es sich bei FMMAP und RadioMobile handelt, und das nicht erst seit gestern.

von Habakukk - am 29.07.2014 11:01

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
Habakukk
Zitat
Dalin
Später habe ich dann selbst eine Software gefunden die zeigt dass unmittelbar nach dem starken Bereich blaue Flecken (unscheinbare Empfangslöcher) kommen, einfach wegen Fehlkonstruktion.


"eine Software gefunden"? Willst du uns verarschen?

RadioMobile findet man nicht so einfach und erstellt innerhalb weniger Minuten einen Reichweitenplot. Du weisst haargenau, worum es sich bei FMMAP und RadioMobile handelt, und das nicht erst seit gestern.

Die Frage stellen sich einige hier und das sind nicht nur die User...

von Sebastian Dohrmann - am 29.07.2014 11:03

Re: Bad Marienberg: bescheidene Reichweite

Zitat
alzarius
Zitat
NurzumSpassda
Dalin, Du darfst nicht vergessen, dass es einen weit nach Norden reichenden Zipfel in RLP gibt, der auch versorgt werden muss. Von daher lassen sich Positionierungen nahe der Grenze nicht immer vermeiden. Guck Dir den Gaisberg bei Salzburg an. Keine 10 km von Freilassing entfernt, versorgt er aber auch Gebiete des nördlichen Flachgaus und mit Ö1 und 3 auch Bereiche des südlichen Oberösterreich. Von daher würde ich Transmitter in Grenznähe jetzt nicht überbewerten.

Im Übrigen kann ich hier im Münsterland zwischen der 102.9 von RPR1. und den ÖRs vom SWR keinen nennenswerten Unterschied feststellen. Zwischen Münster, Senden und Nottuln kommen alle QRGs - sofern Frequenz frei - teils aussetzerfrei, teil verrauscht an. Zu RDS reicht es nicht. Aber wenn ich bedenke, ab wann die SWR-Sender auf der A 45 in Richtung Siegen schon mit RDS gehen, vermute ich mal, dass Bad Marienberg seinen Versorungsauftrag schon ganz gut erfüllt. Ich kann es allerdings nicht genau sagen, da ich auf gegenüberliegender (rheinland-pfälzischer) Seite noch nicht war.

Im Übrigen: Rostock ist ein Einzelfall, aber in der Wahrscheinlichkeit einer Neuerrichtung wird zu 90% der gleiche Standort wiederverwendet.


Es wundert mich schon, dass man die 102.9MHz im Münsterland hören kann.
Als ich noch im Ruhrgebiet (Ennepe-Ruhr Kreis) wohnte, hatte RPR1 keine Chance, da es direkt neben Wesel-DLF und BFBS-Bielefeld lag.
Auch SWF1/SWR1 konnte problematisch werden, da Münster 89.7MHz doch sehr stark störte.
Es ging allerdings bei Feinjustierung 89.85MHz bei einem einfachen Sony-Weltempfänger.
Am besten ging SWF4/SWR4 auf der 106.3MHz -- nur der hat mich nicht wirklich interessiert.
Linz war keine bessere Alternative für Marienberg. Von daher bin ich schon froh, dass es den Sender Bad Marienberg gibt.


Das klappt auch nur mit einem entsprechenden Empfänger bzw. einem trennscharfen Autoradio (Skoda Swing, Bremen MP74). Ein herkömmliches Radio hätte keine Chance. :-)

Heute geht in der Tat die 102.9 am besten, gefolgt von der 89.8. Diese konnte ich sogar auf dem Berg des Senders Baumberge mit dem Degen direkt neben WDR 3 loggen.

von NurzumSpassda - am 29.07.2014 21:08
Über die Reichweite dieses Senders kann ich mich nicht beklagen. In Olpe (Innenstadt, stark bebaut) absoluter Ortssender, nur die 102,9 ist durch Nordhelle 102,7 leicht angekratzt.

Dagegen kommt das so hoch gepriesene Linz weniger gut an, Ahrweiler ist total gestört, Koblenz wieder besser.

Die Sackpfeife kommt noch schlechter an, laut FMSCAN müßten in Olpe viele Sender aus Hessen gehen (auch Rimberg), die ich nichtmal bei Überreichweiten empfangen konnte. Dafür sind Sender, die ständig reinkamen wie Haardtkopf angeblich gar nicht oder kaum zu empfangen. Das sollte vielleicht mal überarbeitet werden.

von Rosenelf - am 30.07.2014 08:09
Oberhalb von Olpe auf der Brücke/Umgehung? Wenn man nach lennestadt etc fährt, ist stellenweise der WDR überhaupt nicht mehr zu empfangen, WDR2 brach stellenweise ganz weg! Sowas darf eigentlich nicht sein.

Die SWR Programme gehen auch in Winterberg mehr oder weniger noch, aber nur noch stellenweise ungestört.

Wenn es nervt den Sender ewig umstellen zu müssen, dann stell SWR1 oder 3 ein!! Die gehen quasi überall in der Süd Hälfte Deutschlands

von Rheinländer - am 30.07.2014 10:27
Zitat
Rheinländer
Oberhalb von Olpe auf der Brücke/Umgehung? Wenn man nach lennestadt etc fährt, ist stellenweise der WDR überhaupt nicht mehr zu empfangen, WDR2 brach stellenweise ganz weg! Sowas darf eigentlich nicht sein.

Die SWR Programme gehen auch in Winterberg mehr oder weniger noch, aber nur noch stellenweise ungestört.

Wenn es nervt den Sender ewig umstellen zu müssen, dann stell SWR1 oder 3 ein!! Die gehen quasi überall in der Süd Hälfte Deutschlands


Herrlich :joke: Könntest Du bitte die Frequenzplanung für Deutschland übernehmen?

von Staumelder - am 30.07.2014 10:30
Ich komme ja gebürtig aus dem Einzugsbereich von Bad Marienberg. Es ist tatsächlich so, dass dieser Standort gar nicht mal unbedingt den Westerwald versorgt, hier springt das RDS gerne auf Koblenz, Linz und manchmal gar noch den Donnersberg. Dafür ist Bad Marienberg bitter nötig im Siegtal oder im Aartal (B54 Diez Richtung Bad Schwalbach), und so manch anderem Tal. Der SWR hat das Dreigestirn Koblenz, Linz, Bad Marienberg schon ganz gut gewählt, einer geht immer. Bei bigFM (hier fehlt Bad Marienberg) merkt man das sehr deutlich!

von Ihre Majestät - am 30.07.2014 10:48
Zitat
Staumelder
Zitat
Rheinländer
Oberhalb von Olpe auf der Brücke/Umgehung? Wenn man nach lennestadt etc fährt, ist stellenweise der WDR überhaupt nicht mehr zu empfangen, WDR2 brach stellenweise ganz weg! Sowas darf eigentlich nicht sein.

Die SWR Programme gehen auch in Winterberg mehr oder weniger noch, aber nur noch stellenweise ungestört.

Wenn es nervt den Sender ewig umstellen zu müssen, dann stell SWR1 oder 3 ein!! Die gehen quasi überall in der Süd Hälfte Deutschlands


Herrlich :joke: Könntest Du bitte die Frequenzplanung für Deutschland übernehmen?


Sehr gern ;-) Bei mir hätte jeder Sender nur EINE Frequenz die dann über verschiedene Funktürme via ball etc weiterverbreitet wird. Sowas in der art habe ich hier ja schon häufiger gelesen.

von Rheinländer - am 30.07.2014 10:56
Gleichenwellenbetrieb ist aber nicht rund möglich. In Frankreich wird das ganze ja mit den Autobahn Senden praktiziert, allerdings wird nur mit 100-200W Sender gesendet und stark gerichtet immer in eine Richtung und Frankreich ist ja größtens ein flaches Land, wenn man sich zum Beispiel mal die A4 von Paris nach Saarbrücken anschaut oder auch die A7 im Rhône-Tal.

von Marcus. - am 30.07.2014 12:41
Das meine ich ja. In Frankreich funktioniert das an den Autobahnen, weil die Versorgungsgebiete eindimensional sind. Bei gleichen Sendeleistungen und Streckendämpfungen ist die Laufzeit zum "Verwirrungsgebiet" von beiden Sendern exakt gleich, und das Gebiet ungefähr gleichen Pegels beschränkt sich auf einige Meter Autobahn. NUR deshalb funktioniert das dort. Bei 2D-Versorgungsgebieten gibts immer Regionen, in denen SFNs ähnlich klingen wie Mehrwegempfang.

von DH0GHU - am 30.07.2014 12:56
Mobil hat der WDR um den Biggesee am Sonderner Kopf starke Einbrüche, noch extremer ist Lennestadt, dort ist der WDR mobil stellenweise in einigen Senken gar nicht zu empfangen ...

In der Olper Innenstadt ist Nordhelle je nach Standort verzerrt, aber stark zu empfangen. Bad Marienberg und Koblenz gehen tatsächlich viel besser als Linz und Ahrweiler.

von Rosenelf - am 31.07.2014 11:21
Diese Einbrüche am Nordufer des Biggesees sind mir nie aufgefallen (Strecke: Olpe-Attendorn). Die beiden letzten Jahre habe ich UKW dort allerdings nicht mehr beobachtet, vielleicht ists nur die Kurve des Vergessens ;). Dürfte sich also im Rahmen des Üblichen in Mittelgebirgsregionen bewegen, wo UKW nie perfekt geht (siehe auch SWR/Neckartal östlich Esslingen).

von DH0GHU - am 31.07.2014 11:53
Zitat
Rosenelf
Mobil hat der WDR um den Biggesee am Sonderner Kopf starke Einbrüche, noch extremer ist Lennestadt, dort ist der WDR mobil stellenweise in einigen Senken gar nicht zu empfangen ...

In der Olper Innenstadt ist Nordhelle je nach Standort verzerrt, aber stark zu empfangen. Bad Marienberg und Koblenz gehen tatsächlich viel besser als Linz und Ahrweiler.


Die Beobachtungen habe ich auch schon gemacht. In der Stadt selbst von Lennestadt teilweise auch in Olpe geht WDR 4 so derart schlecht, dass das Radio auf seek geht, dann nichts verwertbares findet und den SWR einstellt!!

Sowas darf normal ja garned passieren, dass in NRW irgendwo der WDR so derart schlecht geht, dass der ganz weg bricht, bzw man bestenfalls nur noch Wortfetzen mitbekommt

von Rheinländer - am 01.08.2014 12:32
Zitat
Lahnwelle
Im nordhessischen Frankenberg konnten wir früher zumindest immer schon Südwest 3 auf Kanal 44 empfangen.

[doch noch mal eine Wortmeldung]
Wobei wir dann wiederum bei einem möglichen UKW-Einzug wären: Auf den Höhen nordöstlich des Erdersees ging damals die 92,8 im Autoradio nur gerade so rauschfrei. Wenn in FKB sogar das Fernsehen ging würde ich da doch kein ND bei UKW vermuten.

von Thomas (Metal) - am 01.08.2014 13:33
Ich muss aber noch dazusagen, dass es sich in dem Haus, wo wir gelebt haben, offensichtlich um einen "Kabelanschluss ohne Privatsender" vor dem offiziellen Start des Kabelfernsehens gehandelt haben muss. Alle fünf Programme, die wir damals empfangen konnten, waren zumindest um 1986/87 herum in den VHF-Bereich umgesetzt. Die Quelle war aber Marienberg K44.

von Lahnwelle - am 01.08.2014 13:59
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.